Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.11.2016 17:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Ein Foul aus taktischen Motiven

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Brand / Koeln
Quelle: Imago Sportfoto
HSV-Trainer Markus Gisdol und Matthias Ostrzolek hatten in Köln viele Fragen an Schiedsrichter Benjamin Brand und sein Gespann...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Am vergangenen Sonntag entzündete ein Foul von Marco Höger die Gemüter in der Fußball-Bundesliga. Er war bereits verwarnt und foulte seinen Gegenspieler, um einen Konter zu unterbinden. Ein klares taktisches Foul und Gelb-Rot, könnte man meinen und war auch die nahezu einhellige Meinung danach. Schiedsrichter Benjamin Brand (27, Bamberg) aber ahndete das Foul und beließ es bei einem Freistoß. Ein Wahrnehmungsfehler? Oder steckte da doch mehr dahinter?

So eindeutig wie es klingt, war es tatsächlich nicht. Schon die Prämisse „Das war ein taktisches Foul und damit Gelb“ ist nicht korrekt. Bereits nach dem Regelwerk vor der Regelrevision im vergangenen Sommer war nicht jedes Foul, das aus taktischen Motiven erfolgte, auch ein taktisches Foul. Der Regelwortlaut lautete damals:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines aussichtsreichen Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht“

Maßgeblich für die Bewertung war schon damals, ob ein aussichtsreicher Gegenangriff – wenn man den englischen Originaltext wörtlich übersetzt: „ein vielversprechender Angriff“ – vorlag. Entgegen dem Begriff „taktisches Foul“ ist also nicht die Motivlage des Foulspielenden, sondern viel mehr die objektive Bewertung, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag, entscheidend – ähnlich wie auch bei der Notbremse.

Diese missverständliche Formulierung wurde bei der Regelrevision berücksichtigt (und gleichzeitig noch mit dem Handspiel kombiniert), sodass der neue Regelwortlaut lautet:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er in Foulspiel oder ein Handspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder diesen zu unterbinden“

Wie man sieht, ist der Begriff „taktisches Foul“ komplett aus dem Regelwerk verschwunden. Das war eine bewusste Entscheidung, um dieses Missverständnis auszuräumen. Daher sollte auch der Begriff „taktisches Foul“ aus der Argumentation verschwinden. Er führt nur zu Fehlbewertungen. Entscheidend ist, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag oder nicht, sonst nichts. Die Faustformel lautet: „Viel Grün vor dem Foul (und wenige andere Farben)?“

Betrachtet man mit diesem Vorwissen nun die Höger-Szene, erscheint sie nicht mehr so eindeutig: Das Foulspiel geschah an der Mittellinie, nur zwei weitere Hamburger Mitspieler waren mitgelaufen, demgegenüber waren fünf Kölner Feldspieler und der Torwart in eingriffsfähiger Nähe. Entsprechend war nicht nur viel Grün, sondern auch noch einiges an Weiß zwischen dem Foul und dem Tor. Das sind Aspekte, die gegen einen aussichtsreichen Angriff sprechen. Dafür Angriff sprechen Tempo und Positionierung der beteiligten Spieler: Ein Pass nach rechts und die Hamburger hätten freie Bahn für einen Flügellauf mit der Option zur Flanke vor das Tor gehabt.

Es gibt demnach gute Argumente für beide Seiten. Ein eindeutig aussichtsreicher Angriff war das nicht, aussichtslos war er aber auch nicht. Man darf sich jedoch nicht vom veralteten Begriff „Taktisches Foul“ täuschen lassen. Aufgrund der möglichen Fehldeutung sollte dieser Begriff aus der Argumentation verschwinden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Schiedsrichterball: Über Tatsachen entschieden

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Am vergangenen Sonntag entzündete ein Foul von Marco Höger die Gemüter in der Fußball-Bundesliga. Er war bereits verwarnt und foulte seinen Gegenspieler, um einen Konter zu unterbinden. Ein klares taktisches Foul und Gelb-Rot, könnte man meinen und war auch die nahezu einhellige Meinung danach. Schiedsrichter Benjamin Brand (27, Bamberg) aber ahndete das Foul und beließ es bei einem Freistoß. Ein Wahrnehmungsfehler? Oder steckte da doch mehr dahinter?

So eindeutig wie es klingt, war es tatsächlich nicht. Schon die Prämisse „Das war ein taktisches Foul und damit Gelb“ ist nicht korrekt. Bereits nach dem Regelwerk vor der Regelrevision im vergangenen Sommer war nicht jedes Foul, das aus taktischen Motiven erfolgte, auch ein taktisches Foul. Der Regelwortlaut lautete damals:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines aussichtsreichen Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht“

Maßgeblich für die Bewertung war schon damals, ob ein aussichtsreicher Gegenangriff – wenn man den englischen Originaltext wörtlich übersetzt: „ein vielversprechender Angriff“ – vorlag. Entgegen dem Begriff „taktisches Foul“ ist also nicht die Motivlage des Foulspielenden, sondern viel mehr die objektive Bewertung, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag, entscheidend – ähnlich wie auch bei der Notbremse.

Diese missverständliche Formulierung wurde bei der Regelrevision berücksichtigt (und gleichzeitig noch mit dem Handspiel kombiniert), sodass der neue Regelwortlaut lautet:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er in Foulspiel oder ein Handspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder diesen zu unterbinden“

Wie man sieht, ist der Begriff „taktisches Foul“ komplett aus dem Regelwerk verschwunden. Das war eine bewusste Entscheidung, um dieses Missverständnis auszuräumen. Daher sollte auch der Begriff „taktisches Foul“ aus der Argumentation verschwinden. Er führt nur zu Fehlbewertungen. Entscheidend ist, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag oder nicht, sonst nichts. Die Faustformel lautet: „Viel Grün vor dem Foul (und wenige andere Farben)?“

Betrachtet man mit diesem Vorwissen nun die Höger-Szene, erscheint sie nicht mehr so eindeutig: Das Foulspiel geschah an der Mittellinie, nur zwei weitere Hamburger Mitspieler waren mitgelaufen, demgegenüber waren fünf Kölner Feldspieler und der Torwart in eingriffsfähiger Nähe. Entsprechend war nicht nur viel Grün, sondern auch noch einiges an Weiß zwischen dem Foul und dem Tor. Das sind Aspekte, die gegen einen aussichtsreichen Angriff sprechen. Dafür Angriff sprechen Tempo und Positionierung der beteiligten Spieler: Ein Pass nach rechts und die Hamburger hätten freie Bahn für einen Flügellauf mit der Option zur Flanke vor das Tor gehabt.

Es gibt demnach gute Argumente für beide Seiten. Ein eindeutig aussichtsreicher Angriff war das nicht, aussichtslos war er aber auch nicht. Man darf sich jedoch nicht vom veralteten Begriff „Taktisches Foul“ täuschen lassen. Aufgrund der möglichen Fehldeutung sollte dieser Begriff aus der Argumentation verschwinden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Schiedsrichterball: Über Tatsachen entschieden

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand
Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

04.11.2016 11:10


koelschlenny


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 08.11.2015

Aktivität:
Beiträge: 201

Stimme dir im Großen und Ganzen zu, allerdings fehlt für mich noch ein Indiz für das Thema "aussichtsreich", und zwar das Überraschungsmoment, welches einen Angriff über die reine Vogelperspektive (viel grün/viel weiß) hinaus als aussichtsreich kennzeichnen kann.
Hier ist es gegeben durch den Fehlpass von Zoller.
Die Defensivspieler von Köln sind somit auf Spielaufbau gepolt und müss(t)en schon sehr schnell reagieren, um den Angriff zu unterbinden. Diese Unsortiertheit ist in diesem Fall gegeben und für mich - neben den im Artikel gegebenen Indizien - in der Summe hinreichend, um die gelbe Karte als korrekt anzusehen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


15.01.2018 23:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln: Last-Minute-Sieg bleibt stehen!

Bundesliga-Auswertung: Kein Elfmeter für Mönchengladbach. 

Hofmann_Jonas_Mere_Jorge_FCBMG

Auf dem Rasen und auf den Rängen des RheinEnergie-Stadions spielten sich in der vorletzten Partie des 18. Spieltages in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (2:1) nach dem Siegtreffer von Winter-Neuzugang Simon Terodde (29, kam vom VfB Stuttgart) in der 96. Minute unglaubliche Jubelszenen ab. Der Stürmer läutete damit die vor dem Rückrundenstart propagierte Aufholjagd beim Tabellenletzten ein. „Die Liga hat uns schon abgeschrieben – das ist ein Ansporn“, sagte FC-Sportdirektor Armin Veh (56) in einem Interview mit BILD am SONNTAG. Für die Spieler von Coach Stefan Ruthenbeck (45) war es das auf jed...

14.01.2018 00:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Rückrundenstart: Gelb-Rot für Leipzigs Keita?

18. Spieltag: Diskussion bei 96-Aufholjagd - Gomez bei Comeback im Fokus.

Stambouli_Benjamin_Keita_Naby_RBLS04

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der kürzesten Winterpause seit 44 Jahren zurück – und Vizemeister RB Leipzig präsentierte sich beim 3:1 (1:0)-Erfolg im Samstagabendspiel gegen den FC Schalke 04 in altbekannter Spiellaune. Die Sachsen fügten dem Tabellenzweiten aus dem Ruhrgebiet die erste Niederlage seit dem 23. September 2017 – 0:2 bei 1899 Hoffenheim – zu und sprangen mit dem Sieg selbst vorübergehend auf Rang zwei. Einen klugen Schachzug unternahm RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) in dieser Partie. Er nahm den vor dem Platzver...

12.01.2018 13:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wahre FairplayTabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

Hannover fairstes Team der Liga – vor Gladbach und Bayern.

Tah_Jonathan_Schuerrle_Andre

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel. Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nic...

11.01.2018 14:00 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Es geht nicht um detektivischen Scharfsinn!“

Bundesliga: Schiedsrichter-Boss Fröhlich verteidigt Video-Beweis.

Fröhlich

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Beginn der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga (Freitag) noch einmal eindeutig für den umstrittenen und vieldiskutierten Videobeweis ausgesprochen. „DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht“, sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main, „das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen.“ Sc...

10.01.2018 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle

Relegationsplatz für den HSV – Leipzig nur Achter.

BVBRBL

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste. Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von St...