Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.11.2016 17:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Ein Foul aus taktischen Motiven

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Brand / Koeln
Quelle: Imago Sportfoto
HSV-Trainer Markus Gisdol und Matthias Ostrzolek hatten in Köln viele Fragen an Schiedsrichter Benjamin Brand und sein Gespann...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Am vergangenen Sonntag entzündete ein Foul von Marco Höger die Gemüter in der Fußball-Bundesliga. Er war bereits verwarnt und foulte seinen Gegenspieler, um einen Konter zu unterbinden. Ein klares taktisches Foul und Gelb-Rot, könnte man meinen und war auch die nahezu einhellige Meinung danach. Schiedsrichter Benjamin Brand (27, Bamberg) aber ahndete das Foul und beließ es bei einem Freistoß. Ein Wahrnehmungsfehler? Oder steckte da doch mehr dahinter?

So eindeutig wie es klingt, war es tatsächlich nicht. Schon die Prämisse „Das war ein taktisches Foul und damit Gelb“ ist nicht korrekt. Bereits nach dem Regelwerk vor der Regelrevision im vergangenen Sommer war nicht jedes Foul, das aus taktischen Motiven erfolgte, auch ein taktisches Foul. Der Regelwortlaut lautete damals:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines aussichtsreichen Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht“

Maßgeblich für die Bewertung war schon damals, ob ein aussichtsreicher Gegenangriff – wenn man den englischen Originaltext wörtlich übersetzt: „ein vielversprechender Angriff“ – vorlag. Entgegen dem Begriff „taktisches Foul“ ist also nicht die Motivlage des Foulspielenden, sondern viel mehr die objektive Bewertung, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag, entscheidend – ähnlich wie auch bei der Notbremse.

Diese missverständliche Formulierung wurde bei der Regelrevision berücksichtigt (und gleichzeitig noch mit dem Handspiel kombiniert), sodass der neue Regelwortlaut lautet:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er in Foulspiel oder ein Handspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder diesen zu unterbinden“

Wie man sieht, ist der Begriff „taktisches Foul“ komplett aus dem Regelwerk verschwunden. Das war eine bewusste Entscheidung, um dieses Missverständnis auszuräumen. Daher sollte auch der Begriff „taktisches Foul“ aus der Argumentation verschwinden. Er führt nur zu Fehlbewertungen. Entscheidend ist, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag oder nicht, sonst nichts. Die Faustformel lautet: „Viel Grün vor dem Foul (und wenige andere Farben)?“

Betrachtet man mit diesem Vorwissen nun die Höger-Szene, erscheint sie nicht mehr so eindeutig: Das Foulspiel geschah an der Mittellinie, nur zwei weitere Hamburger Mitspieler waren mitgelaufen, demgegenüber waren fünf Kölner Feldspieler und der Torwart in eingriffsfähiger Nähe. Entsprechend war nicht nur viel Grün, sondern auch noch einiges an Weiß zwischen dem Foul und dem Tor. Das sind Aspekte, die gegen einen aussichtsreichen Angriff sprechen. Dafür Angriff sprechen Tempo und Positionierung der beteiligten Spieler: Ein Pass nach rechts und die Hamburger hätten freie Bahn für einen Flügellauf mit der Option zur Flanke vor das Tor gehabt.

Es gibt demnach gute Argumente für beide Seiten. Ein eindeutig aussichtsreicher Angriff war das nicht, aussichtslos war er aber auch nicht. Man darf sich jedoch nicht vom veralteten Begriff „Taktisches Foul“ täuschen lassen. Aufgrund der möglichen Fehldeutung sollte dieser Begriff aus der Argumentation verschwinden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Schiedsrichterball: Über Tatsachen entschieden

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Am vergangenen Sonntag entzündete ein Foul von Marco Höger die Gemüter in der Fußball-Bundesliga. Er war bereits verwarnt und foulte seinen Gegenspieler, um einen Konter zu unterbinden. Ein klares taktisches Foul und Gelb-Rot, könnte man meinen und war auch die nahezu einhellige Meinung danach. Schiedsrichter Benjamin Brand (27, Bamberg) aber ahndete das Foul und beließ es bei einem Freistoß. Ein Wahrnehmungsfehler? Oder steckte da doch mehr dahinter?

So eindeutig wie es klingt, war es tatsächlich nicht. Schon die Prämisse „Das war ein taktisches Foul und damit Gelb“ ist nicht korrekt. Bereits nach dem Regelwerk vor der Regelrevision im vergangenen Sommer war nicht jedes Foul, das aus taktischen Motiven erfolgte, auch ein taktisches Foul. Der Regelwortlaut lautete damals:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines aussichtsreichen Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht“

Maßgeblich für die Bewertung war schon damals, ob ein aussichtsreicher Gegenangriff – wenn man den englischen Originaltext wörtlich übersetzt: „ein vielversprechender Angriff“ – vorlag. Entgegen dem Begriff „taktisches Foul“ ist also nicht die Motivlage des Foulspielenden, sondern viel mehr die objektive Bewertung, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag, entscheidend – ähnlich wie auch bei der Notbremse.

Diese missverständliche Formulierung wurde bei der Regelrevision berücksichtigt (und gleichzeitig noch mit dem Handspiel kombiniert), sodass der neue Regelwortlaut lautet:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er in Foulspiel oder ein Handspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder diesen zu unterbinden“

Wie man sieht, ist der Begriff „taktisches Foul“ komplett aus dem Regelwerk verschwunden. Das war eine bewusste Entscheidung, um dieses Missverständnis auszuräumen. Daher sollte auch der Begriff „taktisches Foul“ aus der Argumentation verschwinden. Er führt nur zu Fehlbewertungen. Entscheidend ist, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag oder nicht, sonst nichts. Die Faustformel lautet: „Viel Grün vor dem Foul (und wenige andere Farben)?“

Betrachtet man mit diesem Vorwissen nun die Höger-Szene, erscheint sie nicht mehr so eindeutig: Das Foulspiel geschah an der Mittellinie, nur zwei weitere Hamburger Mitspieler waren mitgelaufen, demgegenüber waren fünf Kölner Feldspieler und der Torwart in eingriffsfähiger Nähe. Entsprechend war nicht nur viel Grün, sondern auch noch einiges an Weiß zwischen dem Foul und dem Tor. Das sind Aspekte, die gegen einen aussichtsreichen Angriff sprechen. Dafür Angriff sprechen Tempo und Positionierung der beteiligten Spieler: Ein Pass nach rechts und die Hamburger hätten freie Bahn für einen Flügellauf mit der Option zur Flanke vor das Tor gehabt.

Es gibt demnach gute Argumente für beide Seiten. Ein eindeutig aussichtsreicher Angriff war das nicht, aussichtslos war er aber auch nicht. Man darf sich jedoch nicht vom veralteten Begriff „Taktisches Foul“ täuschen lassen. Aufgrund der möglichen Fehldeutung sollte dieser Begriff aus der Argumentation verschwinden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Schiedsrichterball: Über Tatsachen entschieden

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand
Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

04.11.2016 11:10


koelschlenny


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 08.11.2015

Aktivität:
Beiträge: 196

Stimme dir im Großen und Ganzen zu, allerdings fehlt für mich noch ein Indiz für das Thema "aussichtsreich", und zwar das Überraschungsmoment, welches einen Angriff über die reine Vogelperspektive (viel grün/viel weiß) hinaus als aussichtsreich kennzeichnen kann.
Hier ist es gegeben durch den Fehlpass von Zoller.
Die Defensivspieler von Köln sind somit auf Spielaufbau gepolt und müss(t)en schon sehr schnell reagieren, um den Angriff zu unterbinden. Diese Unsortiertheit ist in diesem Fall gegeben und für mich - neben den im Artikel gegebenen Indizien - in der Summe hinreichend, um die gelbe Karte als korrekt anzusehen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


22.10.2017 20:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV gegen FC Bayern: Hamburg hadert nach Platzverweis

Bundesliga bei WahreTabelle: Drei strittige Szenen in Frankfurt.

Jung_Gideon_HSV

Die Situation für den Hamburger SV hat sich nach dem neunten Spieltag in der Fußball-Bundesliga verschärft. Durch das 1:1 des SC Freiburg gegen 1899 Hoffenheim fielen die Hamburger nach ihrem unglücklichen 0:1 gegen den FC Bayern München im Samstagabendspiel auf den Relegationsplatz zurück. Die Heimpleite gegen den deutschen Rekordmeister war die sechste Niederlage in den letzten sieben Liga-Spielen für den HSV. Entscheidend aus Hamburger Sicht: Die Rote Karte für Gideon Jung durch Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 39. Minute

20.10.2017 12:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Marco Fritz leitet HSV gegen FC Bayern

Referee-Ansetzungen: Freitagsspiel für Bibiana Steinhaus.

Fritz_Marco_Korb

An die letzte Partie gegen den FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga haben die Fans des Hamburger SV nur ungute Erinnerungen. Ein 0:1 in der 88. Minute durch Nationalspieler Joshua Kimmich kostete HSV-Coach Bruno Labbadia (50) einen Tag nach dem Spiel den Job. Am Samstag könnte es ab 18.30 Uhr im Abendspiel gegen die Münchner auch für den aktuelle HSV-Trainer Markus Gisdol (48) schon ein Endspiel werden. Die Hamburger verloren fünf der letzten sechs BL-Spiele. Ihre Bilanz gegen den deutschen Rekordmeister hält ligaweit einige Bestmarken – auf Seiten der Bayern! Der Branchenriese gewann 63 von 104 Duellen gegen den HSV und erzielte dabei 240 Tore, das ...

19.10.2017 15:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Szenen.

Jablonski_Sven_DresdenFCING

…so konnte man das am vergangenen Samstag in der 2. Liga zumindest vermuten, wenn man sah, wie tief eine Schwalbe in Dresden flog. Dynamos Niklas Kreuzer ging im – ach was: ohne – Zweikampf mit Ingolstadts Marcel Gaus zu Boden, ohne dass es eine Berührung zwischen den beiden Kontrahenten gab. Schiedsrichter Sven Jablonski (27, Bremen), so schreibt man gerne, „fiel drauf rein“, gab also den ungerechtfertigten Strafstoß für die SGD. Diese Formulierung legt den ...

17.10.2017 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kieler Krimi nur 3:3!

Auch Elfmeter für Dresden im „Fokus 2. Liga“.

Wittek_Mathias_Ducksch_Marvin_FCHKiel

28:10 Torschüsse für Holstein Kiel im 5:3-Krimi beim 1. FC Heidenheim am zehnten Spieltag der 2. Liga – die Zuschauer in der Voith Arena erlebten eine Partie, in der alles möglich schien. Heidenheim kam nach der Roten Karte von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) für Mathias Wittek (43.) eindrucksvoll zurück. Marnon Busch (48.) und „Mister Heidenheim“, Marc Schnatterer (52.) per Freistoß drehten die Partie zwischenzeitlich auf 3:2 für den FCH. David Kinsombi (81.) und der überragende Marvin Ducksch (83.) mit seinem dritten Tor in dieser Partie sorgten für den fulminanten 5:3-Endstand. Die Partie stand bei der Fu&sz...

16.10.2017 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Elfmeter für Leipzig: Remis für BVB

Bundesliga in der Auswertung: Eine entscheidende Korrektur im Spitzenspiel.

Sokratis_AugustinJeanKevin

Bei Borussia Dortmund saß der Frust nach der 2:3 (1:2)-Heimpleite gegen RB Leipzig am achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga und der ersten Niederlage nach dem Vereinsrekord von 41 unbesiegten Partien im Signal Iduna Park tief. Die Borussia muss bei nur zwei bzw. drei Zählern Vorsprung und nun zwei anstehenden Auswärtsspielen bei Eintracht Frankfurt und Hannover 96 mit den Verfolgern FC Bayern München und RBL rechnen. Die Auswertung des achten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle zeigt am Montagabend allerdings, dass die Dortmunder ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Roten Bullen gehalten hätten. Die einzige tabellenrele...