Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.11.2016 17:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Ein Foul aus taktischen Motiven

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Brand / Koeln
Quelle: Imago Sportfoto
HSV-Trainer Markus Gisdol und Matthias Ostrzolek hatten in Köln viele Fragen an Schiedsrichter Benjamin Brand und sein Gespann...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Am vergangenen Sonntag entzündete ein Foul von Marco Höger die Gemüter in der Fußball-Bundesliga. Er war bereits verwarnt und foulte seinen Gegenspieler, um einen Konter zu unterbinden. Ein klares taktisches Foul und Gelb-Rot, könnte man meinen und war auch die nahezu einhellige Meinung danach. Schiedsrichter Benjamin Brand (27, Bamberg) aber ahndete das Foul und beließ es bei einem Freistoß. Ein Wahrnehmungsfehler? Oder steckte da doch mehr dahinter?

So eindeutig wie es klingt, war es tatsächlich nicht. Schon die Prämisse „Das war ein taktisches Foul und damit Gelb“ ist nicht korrekt. Bereits nach dem Regelwerk vor der Regelrevision im vergangenen Sommer war nicht jedes Foul, das aus taktischen Motiven erfolgte, auch ein taktisches Foul. Der Regelwortlaut lautete damals:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines aussichtsreichen Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht“

Maßgeblich für die Bewertung war schon damals, ob ein aussichtsreicher Gegenangriff – wenn man den englischen Originaltext wörtlich übersetzt: „ein vielversprechender Angriff“ – vorlag. Entgegen dem Begriff „taktisches Foul“ ist also nicht die Motivlage des Foulspielenden, sondern viel mehr die objektive Bewertung, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag, entscheidend – ähnlich wie auch bei der Notbremse.

Diese missverständliche Formulierung wurde bei der Regelrevision berücksichtigt (und gleichzeitig noch mit dem Handspiel kombiniert), sodass der neue Regelwortlaut lautet:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er in Foulspiel oder ein Handspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder diesen zu unterbinden“

Wie man sieht, ist der Begriff „taktisches Foul“ komplett aus dem Regelwerk verschwunden. Das war eine bewusste Entscheidung, um dieses Missverständnis auszuräumen. Daher sollte auch der Begriff „taktisches Foul“ aus der Argumentation verschwinden. Er führt nur zu Fehlbewertungen. Entscheidend ist, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag oder nicht, sonst nichts. Die Faustformel lautet: „Viel Grün vor dem Foul (und wenige andere Farben)?“

Betrachtet man mit diesem Vorwissen nun die Höger-Szene, erscheint sie nicht mehr so eindeutig: Das Foulspiel geschah an der Mittellinie, nur zwei weitere Hamburger Mitspieler waren mitgelaufen, demgegenüber waren fünf Kölner Feldspieler und der Torwart in eingriffsfähiger Nähe. Entsprechend war nicht nur viel Grün, sondern auch noch einiges an Weiß zwischen dem Foul und dem Tor. Das sind Aspekte, die gegen einen aussichtsreichen Angriff sprechen. Dafür Angriff sprechen Tempo und Positionierung der beteiligten Spieler: Ein Pass nach rechts und die Hamburger hätten freie Bahn für einen Flügellauf mit der Option zur Flanke vor das Tor gehabt.

Es gibt demnach gute Argumente für beide Seiten. Ein eindeutig aussichtsreicher Angriff war das nicht, aussichtslos war er aber auch nicht. Man darf sich jedoch nicht vom veralteten Begriff „Taktisches Foul“ täuschen lassen. Aufgrund der möglichen Fehldeutung sollte dieser Begriff aus der Argumentation verschwinden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Schiedsrichterball: Über Tatsachen entschieden

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Am vergangenen Sonntag entzündete ein Foul von Marco Höger die Gemüter in der Fußball-Bundesliga. Er war bereits verwarnt und foulte seinen Gegenspieler, um einen Konter zu unterbinden. Ein klares taktisches Foul und Gelb-Rot, könnte man meinen und war auch die nahezu einhellige Meinung danach. Schiedsrichter Benjamin Brand (27, Bamberg) aber ahndete das Foul und beließ es bei einem Freistoß. Ein Wahrnehmungsfehler? Oder steckte da doch mehr dahinter?

So eindeutig wie es klingt, war es tatsächlich nicht. Schon die Prämisse „Das war ein taktisches Foul und damit Gelb“ ist nicht korrekt. Bereits nach dem Regelwerk vor der Regelrevision im vergangenen Sommer war nicht jedes Foul, das aus taktischen Motiven erfolgte, auch ein taktisches Foul. Der Regelwortlaut lautete damals:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er zur Unterbindung oder Verhinderung eines aussichtsreichen Gegenangriffs ein taktisches Foul begeht“

Maßgeblich für die Bewertung war schon damals, ob ein aussichtsreicher Gegenangriff – wenn man den englischen Originaltext wörtlich übersetzt: „ein vielversprechender Angriff“ – vorlag. Entgegen dem Begriff „taktisches Foul“ ist also nicht die Motivlage des Foulspielenden, sondern viel mehr die objektive Bewertung, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag, entscheidend – ähnlich wie auch bei der Notbremse.

Diese missverständliche Formulierung wurde bei der Regelrevision berücksichtigt (und gleichzeitig noch mit dem Handspiel kombiniert), sodass der neue Regelwortlaut lautet:

„Ein Spieler ist wegen unsportlichen Betragens zu verwarnen, wenn er in Foulspiel oder ein Handspiel begeht, um einen aussichtsreichen Angriff zu verhindern oder diesen zu unterbinden“

Wie man sieht, ist der Begriff „taktisches Foul“ komplett aus dem Regelwerk verschwunden. Das war eine bewusste Entscheidung, um dieses Missverständnis auszuräumen. Daher sollte auch der Begriff „taktisches Foul“ aus der Argumentation verschwinden. Er führt nur zu Fehlbewertungen. Entscheidend ist, ob ein aussichtsreicher Angriff vorlag oder nicht, sonst nichts. Die Faustformel lautet: „Viel Grün vor dem Foul (und wenige andere Farben)?“

Betrachtet man mit diesem Vorwissen nun die Höger-Szene, erscheint sie nicht mehr so eindeutig: Das Foulspiel geschah an der Mittellinie, nur zwei weitere Hamburger Mitspieler waren mitgelaufen, demgegenüber waren fünf Kölner Feldspieler und der Torwart in eingriffsfähiger Nähe. Entsprechend war nicht nur viel Grün, sondern auch noch einiges an Weiß zwischen dem Foul und dem Tor. Das sind Aspekte, die gegen einen aussichtsreichen Angriff sprechen. Dafür Angriff sprechen Tempo und Positionierung der beteiligten Spieler: Ein Pass nach rechts und die Hamburger hätten freie Bahn für einen Flügellauf mit der Option zur Flanke vor das Tor gehabt.

Es gibt demnach gute Argumente für beide Seiten. Ein eindeutig aussichtsreicher Angriff war das nicht, aussichtslos war er aber auch nicht. Man darf sich jedoch nicht vom veralteten Begriff „Taktisches Foul“ täuschen lassen. Aufgrund der möglichen Fehldeutung sollte dieser Begriff aus der Argumentation verschwinden.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Unsportlich verhalten?

Schiedsrichterball: Gelb – Rot – Grau

Schiedsrichterball: Über Tatsachen entschieden

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Benjamin Brand
Name : Benjamin Brand
Geburtsdatum: 10.07.1989
Ort: Gerolzhofen

04.11.2016 11:10


koelschlenny


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 08.11.2015

Aktivität:
Beiträge: 181

Stimme dir im Großen und Ganzen zu, allerdings fehlt für mich noch ein Indiz für das Thema "aussichtsreich", und zwar das Überraschungsmoment, welches einen Angriff über die reine Vogelperspektive (viel grün/viel weiß) hinaus als aussichtsreich kennzeichnen kann.
Hier ist es gegeben durch den Fehlpass von Zoller.
Die Defensivspieler von Köln sind somit auf Spielaufbau gepolt und müss(t)en schon sehr schnell reagieren, um den Angriff zu unterbinden. Diese Unsortiertheit ist in diesem Fall gegeben und für mich - neben den im Artikel gegebenen Indizien - in der Summe hinreichend, um die gelbe Karte als korrekt anzusehen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch