Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.12.2017 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Ein legendäres Revierderby

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Aubmeyang_PierreEmerick_BVBS04
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Auch rund um das 1:0 von Pierre-Emerick Aubameyang in Revier-Derby gegen Schalke 04 (4:4) ranken sich Regel-Mythen...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Das Derby zwischen dem BVB und Schalke (4:4) wird in die Geschichtsbücher der Fußball-Bundesliga eingehen. Auch Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Großaspach) hatte viel zu tun. An dieser Stelle sollen zwei „Regellegenden“ aufgegriffen werden, denen er sich am Samstag gegenübersah:

Das 1:0 für die Dortmunder erzielte Pierre-Emerick Aubameyang mit der Hand. Infolgedessen wurden Stimmen laut, dass das Tor daher irregulär war. Frank Buschmann, der für Sky die Partie in der Konferenz kommentierte, hingegen glänzte mit Regelkenntnis, als er das Handspiel als nicht strafbar und den Treffer als regulär bezeichnete. Regel 12 zufolge ist nur absichtliches Handspiel strafbar. Die Frage, ob der Spieler sich durch das Handspiel „einen Vorteil verschafft“, ist für die Bewertung unerheblich. Hier grätscht Aubameyang, möglicherweise versucht er, sich vor einem Zusammenprall mit Torhüter Ralf Fährmann zu schützen. In diesem Zusammenhang hört man dann oft: „Schutzhand gibt es nicht (mehr)!“. Das stimmt, allerdings meint Schutzhand das Handspiel, um das Gesicht vor dem Ball zu schützen. Das ist mit Blick auf die Absicht auch stimmig: Der Spieler will ja dann den Ball gerade mit der Hand berühren, damit er nicht ins Gesicht geht. Hier ging es aber nicht darum, sich vor dem Ball zu schützen, sondern bestenfalls vor einem Zusammenprall. Die Absicht ist von Aubameyangs Handhaltung ist also nicht, den Ball zu spielen, sondern bestenfalls eine Knautschzone vor dem Gegenspieler zu bilden. Auch die anderen Kriterien sprechen gegen Absicht: Der Ball kommt billardmäßig aus kurzer Distanz, womit Aubameyang nicht gerechnet hatte. Dieser hat den Ball auch nicht im Blick. Von Absicht kann daher nicht die Rede sein.

Auch das Eigentor zum 2:0 wurde kritisiert. Hinter Benjamin Stambouli befand sich ein Dortmunder deutlich im Abseits. Wäre dieser Dortmunder nicht da gewesen, hätte Stambouli den Ball wohl nicht artistisch ins eigene Netz geschossen, sondern durchgelassen oder in Ruhe angenommen. Insofern zog der Angreifer schon einen Vorteil aus seiner Abseitsstellung. Das entspricht aber nicht der Definition des „Vorteilziehens“ im Sinne der Regel 11. Dieser ist nämlich das Berühren des Balls nach einem Abpraller von Pfosten oder Gegner (soweit keine neue Spielsituation vorliegt). In Betracht kommt nur das „Beeinflussen eines Gegenspielers“. Dieses wurde im Jahr 2013 aber deutlich enger gefasst als vorher. Seitdem reicht das Erzwingen einer Aktion, wie es hier vorlag, nicht aus. Das Beeinflussen eines Gegenspielers verlangt nun das Führen eines Zweikampfs um den Ball, Bedrängen oder Attackieren eines Gegenspielers, Behindern der Sicht oder eine klare Aktion zum Ball in Spielnähe, die den Gegner eindeutig behindert und dadurch dessen Verteidigungsmöglichkeiten klarerweise beschränkt. Eine fixe Definition für „Spielnähe“ gibt es nicht, aber die Verbände geben vor, dass die Höchstgrenze irgendwo zwischen 1,5 und zwei Metern verläuft. Schon daran scheitert hier ein strafbares Eingreifen. Doch auch wenn man hiervon absieht, macht der Dortmunder keine klare Aktion zum Ball und es befindet sich noch ein weiterer Verteidiger hinter Stambouli. All das spricht gegen ein aktives Eingreifen. Auch dieser Treffer war daher regulär.

Das Revierderby zeigt einmal mehr: Das Regelwerk ist nicht immer so, wie es die Regellegenden erscheinen lassen. Das muss man sich als Fan immer vor Augen führen, bevor man den Schiedsrichtern Fehlentscheidungen unterstellt. Diese machen zwar auch Fehler, kennen im Zweifel aber die Regeln doch besser als die Laien…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Stopp!

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Schiedsrichterball: Eine Frage der Perspektive

Das Derby zwischen dem BVB und Schalke (4:4) wird in die Geschichtsbücher der Fußball-Bundesliga eingehen. Auch Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Großaspach) hatte viel zu tun. An dieser Stelle sollen zwei „Regellegenden“ aufgegriffen werden, denen er sich am Samstag gegenübersah:

Das 1:0 für die Dortmunder erzielte Pierre-Emerick Aubameyang mit der Hand. Infolgedessen wurden Stimmen laut, dass das Tor daher irregulär war. Frank Buschmann, der für Sky die Partie in der Konferenz kommentierte, hingegen glänzte mit Regelkenntnis, als er das Handspiel als nicht strafbar und den Treffer als regulär bezeichnete. Regel 12 zufolge ist nur absichtliches Handspiel strafbar. Die Frage, ob der Spieler sich durch das Handspiel „einen Vorteil verschafft“, ist für die Bewertung unerheblich. Hier grätscht Aubameyang, möglicherweise versucht er, sich vor einem Zusammenprall mit Torhüter Ralf Fährmann zu schützen. In diesem Zusammenhang hört man dann oft: „Schutzhand gibt es nicht (mehr)!“. Das stimmt, allerdings meint Schutzhand das Handspiel, um das Gesicht vor dem Ball zu schützen. Das ist mit Blick auf die Absicht auch stimmig: Der Spieler will ja dann den Ball gerade mit der Hand berühren, damit er nicht ins Gesicht geht. Hier ging es aber nicht darum, sich vor dem Ball zu schützen, sondern bestenfalls vor einem Zusammenprall. Die Absicht ist von Aubameyangs Handhaltung ist also nicht, den Ball zu spielen, sondern bestenfalls eine Knautschzone vor dem Gegenspieler zu bilden. Auch die anderen Kriterien sprechen gegen Absicht: Der Ball kommt billardmäßig aus kurzer Distanz, womit Aubameyang nicht gerechnet hatte. Dieser hat den Ball auch nicht im Blick. Von Absicht kann daher nicht die Rede sein.

Auch das Eigentor zum 2:0 wurde kritisiert. Hinter Benjamin Stambouli befand sich ein Dortmunder deutlich im Abseits. Wäre dieser Dortmunder nicht da gewesen, hätte Stambouli den Ball wohl nicht artistisch ins eigene Netz geschossen, sondern durchgelassen oder in Ruhe angenommen. Insofern zog der Angreifer schon einen Vorteil aus seiner Abseitsstellung. Das entspricht aber nicht der Definition des „Vorteilziehens“ im Sinne der Regel 11. Dieser ist nämlich das Berühren des Balls nach einem Abpraller von Pfosten oder Gegner (soweit keine neue Spielsituation vorliegt). In Betracht kommt nur das „Beeinflussen eines Gegenspielers“. Dieses wurde im Jahr 2013 aber deutlich enger gefasst als vorher. Seitdem reicht das Erzwingen einer Aktion, wie es hier vorlag, nicht aus. Das Beeinflussen eines Gegenspielers verlangt nun das Führen eines Zweikampfs um den Ball, Bedrängen oder Attackieren eines Gegenspielers, Behindern der Sicht oder eine klare Aktion zum Ball in Spielnähe, die den Gegner eindeutig behindert und dadurch dessen Verteidigungsmöglichkeiten klarerweise beschränkt. Eine fixe Definition für „Spielnähe“ gibt es nicht, aber die Verbände geben vor, dass die Höchstgrenze irgendwo zwischen 1,5 und zwei Metern verläuft. Schon daran scheitert hier ein strafbares Eingreifen. Doch auch wenn man hiervon absieht, macht der Dortmunder keine klare Aktion zum Ball und es befindet sich noch ein weiterer Verteidiger hinter Stambouli. All das spricht gegen ein aktives Eingreifen. Auch dieser Treffer war daher regulär.

Das Revierderby zeigt einmal mehr: Das Regelwerk ist nicht immer so, wie es die Regellegenden erscheinen lassen. Das muss man sich als Fan immer vor Augen führen, bevor man den Schiedsrichtern Fehlentscheidungen unterstellt. Diese machen zwar auch Fehler, kennen im Zweifel aber die Regeln doch besser als die Laien…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Stopp!

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Schiedsrichterball: Eine Frage der Perspektive

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

17.07.2018 16:07 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Finale: Merk rügt Schiedsrichter Pitana

„In Unsicherheit entschiedener Elfmeter“ bei Frankreich gegen Kroatien...

Pitana_Nestor_Lovren_Dejan

Die Fußball-WM 2018 ist Geschichte, doch die Zweifel über den Hand-Elfmeter, den Schiedsrichter Nestor Pitana (43) im Finale Frankreich – Kroatien (4:2) nach 34 Minuten per Videobeweis und zugunsten der „Equipe tricolore“ verhängte, bleiben. Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic war im Strafraum ein Handspiel unterlaufen. Per Gang in die Review Area des Moskauer Luschniki Stadions entschied Pitana schließlich auf Strafstoß, den Antoine Griezmann (38.) sicher verwandelte. Frankreichs Superstar brachte sein Team damit auf die Siegerstraße. Der deutsche WM-Rekordschiedsrichter Markus Merk (Kaiserslautern) hat nun den Hand-Strafstoß im WM-Finale für Frankreich nach Video-Beweis kritisiert. Es sei „ein in Unsicherhei...

15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate. Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frank...

14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor. Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrep...

12.07.2018 20:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Spiel um Platz drei geht an den iranischen Referee Alireza Faghani.

Pitana_Nestor_FRAURU

Große Ehre für Nestor Pitana! Der 43-jährige Schiedsrichter aus Argentinien wird am Sonntag (17 Uhr) das Finale der Fußball-WM in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt. Pitana hatte am 14. Juni in der russischen Hauptstadt auch das Eröffnungsspiel mit der „Sbornaja“ und Saudi-Arabien (5:0) gepfiffen. Auf dem Weg ins Finale hatte Pitana bei beiden Finalisten jeweils ein Mal die Spielleitung inne. Kroatien pfiff er im Achtelfinale gegen Dänemark (4:3 n. E.), Frankreich im Viertelfinale gegen Uruguay (2:0). Das Endspiel am Sonntag wird für den Gymnasiallehrer aus Corpus im argentinischen Bundesstaat die fünfte Partie bei dieser Weltmeisterschaft...

12.07.2018 13:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Pitana hätte das Finale verdient“

Schiedsrichterball Spezial: Johannes Gründel zur möglichen Endspiel-Nominierung.

Pitana_Nestor_FRAURU

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland ist komplett! Am Sonntag, 15. Juli 2018 um 17 Uhr, spielen Frankreich und Kroatien in Moskau um den FIFA Weltpokal. Doch wer wird der 23. Mann? Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungierte im zweiten Halbfinale mit England und Kroatien (1:2 n. V.) am Mittwochabend Cüneyt Cakir aus der Türkei. Damit ist der Final-Referee der Champions League von 2015 für das Finale außen vor. Cakir ist raus. Wahrscheinlich ist auch der Niederländer Björn Kuipers, der am Mittwoch als Vierter Offizieller fungierte, kein Kandidat mehr, sodass ich auf Nestor Pitana aus Argentinien tippe. Möglich wäre aber auch die Nominierung von Alireza Faghani aus dem Iran, wenn FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi ...