Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.12.2017 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Ein legendäres Revierderby

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Aubmeyang_PierreEmerick_BVBS04
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Auch rund um das 1:0 von Pierre-Emerick Aubameyang in Revier-Derby gegen Schalke 04 (4:4) ranken sich Regel-Mythen...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Das Derby zwischen dem BVB und Schalke (4:4) wird in die Geschichtsbücher der Fußball-Bundesliga eingehen. Auch Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Großaspach) hatte viel zu tun. An dieser Stelle sollen zwei „Regellegenden“ aufgegriffen werden, denen er sich am Samstag gegenübersah:

Das 1:0 für die Dortmunder erzielte Pierre-Emerick Aubameyang mit der Hand. Infolgedessen wurden Stimmen laut, dass das Tor daher irregulär war. Frank Buschmann, der für Sky die Partie in der Konferenz kommentierte, hingegen glänzte mit Regelkenntnis, als er das Handspiel als nicht strafbar und den Treffer als regulär bezeichnete. Regel 12 zufolge ist nur absichtliches Handspiel strafbar. Die Frage, ob der Spieler sich durch das Handspiel „einen Vorteil verschafft“, ist für die Bewertung unerheblich. Hier grätscht Aubameyang, möglicherweise versucht er, sich vor einem Zusammenprall mit Torhüter Ralf Fährmann zu schützen. In diesem Zusammenhang hört man dann oft: „Schutzhand gibt es nicht (mehr)!“. Das stimmt, allerdings meint Schutzhand das Handspiel, um das Gesicht vor dem Ball zu schützen. Das ist mit Blick auf die Absicht auch stimmig: Der Spieler will ja dann den Ball gerade mit der Hand berühren, damit er nicht ins Gesicht geht. Hier ging es aber nicht darum, sich vor dem Ball zu schützen, sondern bestenfalls vor einem Zusammenprall. Die Absicht ist von Aubameyangs Handhaltung ist also nicht, den Ball zu spielen, sondern bestenfalls eine Knautschzone vor dem Gegenspieler zu bilden. Auch die anderen Kriterien sprechen gegen Absicht: Der Ball kommt billardmäßig aus kurzer Distanz, womit Aubameyang nicht gerechnet hatte. Dieser hat den Ball auch nicht im Blick. Von Absicht kann daher nicht die Rede sein.

Auch das Eigentor zum 2:0 wurde kritisiert. Hinter Benjamin Stambouli befand sich ein Dortmunder deutlich im Abseits. Wäre dieser Dortmunder nicht da gewesen, hätte Stambouli den Ball wohl nicht artistisch ins eigene Netz geschossen, sondern durchgelassen oder in Ruhe angenommen. Insofern zog der Angreifer schon einen Vorteil aus seiner Abseitsstellung. Das entspricht aber nicht der Definition des „Vorteilziehens“ im Sinne der Regel 11. Dieser ist nämlich das Berühren des Balls nach einem Abpraller von Pfosten oder Gegner (soweit keine neue Spielsituation vorliegt). In Betracht kommt nur das „Beeinflussen eines Gegenspielers“. Dieses wurde im Jahr 2013 aber deutlich enger gefasst als vorher. Seitdem reicht das Erzwingen einer Aktion, wie es hier vorlag, nicht aus. Das Beeinflussen eines Gegenspielers verlangt nun das Führen eines Zweikampfs um den Ball, Bedrängen oder Attackieren eines Gegenspielers, Behindern der Sicht oder eine klare Aktion zum Ball in Spielnähe, die den Gegner eindeutig behindert und dadurch dessen Verteidigungsmöglichkeiten klarerweise beschränkt. Eine fixe Definition für „Spielnähe“ gibt es nicht, aber die Verbände geben vor, dass die Höchstgrenze irgendwo zwischen 1,5 und zwei Metern verläuft. Schon daran scheitert hier ein strafbares Eingreifen. Doch auch wenn man hiervon absieht, macht der Dortmunder keine klare Aktion zum Ball und es befindet sich noch ein weiterer Verteidiger hinter Stambouli. All das spricht gegen ein aktives Eingreifen. Auch dieser Treffer war daher regulär.

Das Revierderby zeigt einmal mehr: Das Regelwerk ist nicht immer so, wie es die Regellegenden erscheinen lassen. Das muss man sich als Fan immer vor Augen führen, bevor man den Schiedsrichtern Fehlentscheidungen unterstellt. Diese machen zwar auch Fehler, kennen im Zweifel aber die Regeln doch besser als die Laien…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Stopp!

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Schiedsrichterball: Eine Frage der Perspektive

Das Derby zwischen dem BVB und Schalke (4:4) wird in die Geschichtsbücher der Fußball-Bundesliga eingehen. Auch Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Großaspach) hatte viel zu tun. An dieser Stelle sollen zwei „Regellegenden“ aufgegriffen werden, denen er sich am Samstag gegenübersah:

Das 1:0 für die Dortmunder erzielte Pierre-Emerick Aubameyang mit der Hand. Infolgedessen wurden Stimmen laut, dass das Tor daher irregulär war. Frank Buschmann, der für Sky die Partie in der Konferenz kommentierte, hingegen glänzte mit Regelkenntnis, als er das Handspiel als nicht strafbar und den Treffer als regulär bezeichnete. Regel 12 zufolge ist nur absichtliches Handspiel strafbar. Die Frage, ob der Spieler sich durch das Handspiel „einen Vorteil verschafft“, ist für die Bewertung unerheblich. Hier grätscht Aubameyang, möglicherweise versucht er, sich vor einem Zusammenprall mit Torhüter Ralf Fährmann zu schützen. In diesem Zusammenhang hört man dann oft: „Schutzhand gibt es nicht (mehr)!“. Das stimmt, allerdings meint Schutzhand das Handspiel, um das Gesicht vor dem Ball zu schützen. Das ist mit Blick auf die Absicht auch stimmig: Der Spieler will ja dann den Ball gerade mit der Hand berühren, damit er nicht ins Gesicht geht. Hier ging es aber nicht darum, sich vor dem Ball zu schützen, sondern bestenfalls vor einem Zusammenprall. Die Absicht ist von Aubameyangs Handhaltung ist also nicht, den Ball zu spielen, sondern bestenfalls eine Knautschzone vor dem Gegenspieler zu bilden. Auch die anderen Kriterien sprechen gegen Absicht: Der Ball kommt billardmäßig aus kurzer Distanz, womit Aubameyang nicht gerechnet hatte. Dieser hat den Ball auch nicht im Blick. Von Absicht kann daher nicht die Rede sein.

Auch das Eigentor zum 2:0 wurde kritisiert. Hinter Benjamin Stambouli befand sich ein Dortmunder deutlich im Abseits. Wäre dieser Dortmunder nicht da gewesen, hätte Stambouli den Ball wohl nicht artistisch ins eigene Netz geschossen, sondern durchgelassen oder in Ruhe angenommen. Insofern zog der Angreifer schon einen Vorteil aus seiner Abseitsstellung. Das entspricht aber nicht der Definition des „Vorteilziehens“ im Sinne der Regel 11. Dieser ist nämlich das Berühren des Balls nach einem Abpraller von Pfosten oder Gegner (soweit keine neue Spielsituation vorliegt). In Betracht kommt nur das „Beeinflussen eines Gegenspielers“. Dieses wurde im Jahr 2013 aber deutlich enger gefasst als vorher. Seitdem reicht das Erzwingen einer Aktion, wie es hier vorlag, nicht aus. Das Beeinflussen eines Gegenspielers verlangt nun das Führen eines Zweikampfs um den Ball, Bedrängen oder Attackieren eines Gegenspielers, Behindern der Sicht oder eine klare Aktion zum Ball in Spielnähe, die den Gegner eindeutig behindert und dadurch dessen Verteidigungsmöglichkeiten klarerweise beschränkt. Eine fixe Definition für „Spielnähe“ gibt es nicht, aber die Verbände geben vor, dass die Höchstgrenze irgendwo zwischen 1,5 und zwei Metern verläuft. Schon daran scheitert hier ein strafbares Eingreifen. Doch auch wenn man hiervon absieht, macht der Dortmunder keine klare Aktion zum Ball und es befindet sich noch ein weiterer Verteidiger hinter Stambouli. All das spricht gegen ein aktives Eingreifen. Auch dieser Treffer war daher regulär.

Das Revierderby zeigt einmal mehr: Das Regelwerk ist nicht immer so, wie es die Regellegenden erscheinen lassen. Das muss man sich als Fan immer vor Augen führen, bevor man den Schiedsrichtern Fehlentscheidungen unterstellt. Diese machen zwar auch Fehler, kennen im Zweifel aber die Regeln doch besser als die Laien…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Stopp!

Schiedsrichterball: Thesen zum Video-Beweis

Schiedsrichterball: Eine Frage der Perspektive

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

19.10.2018 23:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Videobeweis und Elfmeter in Frankfurt!

Nachträgliche Entscheidung eröffnet 7:1-Gala der SGE gegen Fortuna.

Bodzek_Adam_SGEF95

Endlich wieder Bundesliga und was für ein Schützenfest! Eintracht Frankfurt stürmte mit dem 7:1 (3:0) gegen Fortuna Düsseldorf im Freitagsmatch der Fußball-Bundesliga vorübergehend auf Rang sechs. Der serbische Stürmer Luka Jovic (20) trug sich in der Partie in der Commerzbank Arena fünf Mal (26., 34., 55., 69., 72.) in die Torschützenliste ein. Zuletzt war dieses Kunststück dem Münchner Profi Robert Lewandowski (30) am 22. September 2015 mit fünf Toren gegen den VfL Wolfsburg (5:1) gelungen. Jovic ist neben Lewandowski der einzige Spieler, dem dies ab den 2000er-Jahren in der deutschen Fußball-Eliteliga gelang. Vor „Lewy...

16.10.2018 23:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Zwei Elfmeter im Klassiker Frankreich – Deutschland – okay?

UEFA Nations League: DFB-Team droht nach 1:2 der Abstieg.

Matuidi_Blaise_Hummels_Mats_FRAGER

Viel verändert, viel riskiert – und doch wieder verloren. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft zeigte am vierten Spieltag der neuen UEFA Nations League am Dienstagabend in Paris gegen Frankreich ein deutlich besseres Spiel als in den Niederlanden, belohnt sich aber nicht. Am Ende gab es gegen den Weltmeister ein 1:2 (1:0) – mit zwei Elfmeterpfiffen von https://www.wahretabelle.de/news/-bdquo-schicksalsspiel-ldquo-frankreich-gegen-deutschland-mit-mazic/7329 Schiedsrichter Milorad Mazic aus Serbien. „Wir sind heute für unseren Mut nicht belohnt worden“, lautete das Fazit von Bundestrainer Joachim Löw (58) nach der Partie im Stade de France im ARD-Studio. ...

15.10.2018 13:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Schicksalsspiel“ Frankreich gegen Deutschland mit Mazic

Serbischer Schiedsrichter ist „Talisman“ für DFB-Elf…

Mazic_Milorad_DCHILE

Er ist der „Schiedsrichter der Weltmeisterschaft“ von 2014 und der EURO 2016: Milorad Mazic (45) aus Serbien. Der Referee, der bei Deutschlands WM-Triumph vor vier Jahren das Auftakt-Gruppenspiel gegen Portugal (4:0) pfiff, wird die DFB-Elf gemeinsam mit Weltmeister Frankreich auch am Dienstag in der UEFA Nations League ins Stade de France von Paris führen. Mit Mazic als Referee fuhr „Die Mannschaft“ in der jüngeren Vergangenheit ausschließlich Siege ein – und nur ein Dreier würde die in dem neu geschaffenen UEFA-Wettbewerb noch tor- und sieglose DFB-Auswahl an die Tabellenspitze in Gruppe 1 bringen. Das Finale im FIFA Confederations Cup 2017 in St. ...

14.10.2018 20:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wie sieht die „wahre Nationalelf“ aus?

Nach dem Holland-Debakel: Große Diskussion um DFB-Elf.

Uth_Mark_NEDGER

Torlos in drei der letzten vier Länderspiele, Sieben Mal die Note 5 von BILD am SONNTAG – die Einzelkritik für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft nach dem 0:3 (0:1)-Debakel gegen die Niederlande in Amsterdam in der UEFA Nations League fiel verheerend aus. „Note 6 für Jogi“, hieß es weiter bei BILD am SONNTAG, „so steigen wir ab!“ Die Diskussion um „Die Mannschaft“ beschäftigt nach der Pleite bei den zuletzt zwei Mal nicht für ein großes Turnier qualifizierten Niederländern und vor dem wohl vorentscheidenden Auswärtsspiel am Dienstag (20.45 Uhr) bei Weltmeister Frankreich in Paris ganz...

12.10.2018 21:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Niederlande – Deutschland mit Schiedsrichter Cakir

UEFA Nations League: Fußball-Klassiker ist Schwerstarbeit für Referees.

Cakir_Cüneyt_DNED

Das erste Mal… in der UEFA Nations League…steigt am Samstag (20.45 Uhr) in Amsterdam der Länderspiel-Klassiker Niederlande gegen Deutschland. Schiedsrichter in der Johan-Cruyff-Arena wird Cüneyt Cakir (41) aus der Türkei sein. Cakir war auch der Spielleiter beim Freundschaftsspiel Deutschland – Niederlande (3:0) 2011 in Hamburg. Der Referee aus Istanbul ist zum zweiten Mal für diesen Hit nominiert. Holland gegen Deutschland – das ist nicht nur eine 44 Jahre alte Fußball-Rivalität mit vielen Spitzfindigkeiten, sondern auch eine Geschichte der Schiedsrichter. Wie am 7. Juli 1974. Das Finale der Weltmeisterschaft in der BR Deutschland bildet den Anfang der Fußball-Feindschaft. Bereits in der ersten Minute...