Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.02.2018 21:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Ein Tritt ins Unglück

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Chapron_Tony_NantesPSG
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Tony Chapron (vorn) hatte im Ligue-1-Spiel Nantes gegen PSG einen unfassbaren Blackout...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Die Szene schlug Wellen: In Frankreich kreuzte Schiedsrichter Tony Chapron (45) während des Ligue-1-Spiels zwischen dem FC Nantes und Paris St. Germain (0:1) den Laufweg von Diego Carlos und kam dadurch zu Fall. Am Boden liegend versuchte er den Spieler zu treten. Anschließend stellte Chapron den vermeintlichen Übeltäter mit Gelb-Rot vom Platz. Nun wurde bekannt, dass Chapron für sechs Monate gesperrt wird, wobei drei Monate davon zur Bewährung ausgesetzt werden.

Der Tritt eines Schiedsrichters gegen einen Spieler ist durch nichts zu rechtfertigen. So ein Verhalten darf es nicht geben. Bei allen vorhergehenden Provokationen, Beschimpfungen und Beleidigungen muss sich ein Schiedsrichter stets mindestens so weit im Griff haben, dass er selbst die Grenzen von Anstand und Fair Play nicht überschreitet. Eine Sperre hierfür ist unumgänglich.

Chapron selbst hat sich im Nachhinein für die Aktion entschuldigt. Er erklärt seinen Tritt mit einem schlechten Reflex, nachdem er einen Stoß in den Rücken gespürt habe. Das ist möglich, wobei der Begriff „Kurzschluss-/Spontanreaktion“ besser als Reflex wäre, da es sich zweifelsohne nicht um einen echten Reflex wie den Kniesehnenreflex handelt. Konsequent ist dann aber die Gelb-Rote Karte freilich nicht. Wenn man als Schiedsrichter davon ausgeht, dass er absichtlich gestoßen wurde, gibt es nur eine Entscheidung: Rote Karte und Spielabbruch. Geht er jedoch von einem unglücklichen Zusammenprall aus, kann es keine persönliche Strafe geben. In diesem Fall ist dem Schiedsrichter zu raten, sich so zu verhalten wie einst Bundesliga-Schiedsrichter Florian Meyer. Dieser war in einem Pokalspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern München zu Fall gekommen. Am Boden liegend pfiff er dann und verhängte einen Freistoß wegen eines (anderen) Foulspiels. Mit diesem Eigenhumor gewann er Sympathien von Spielern und Zuschauern.

Da Chapron sich jedoch zu dieser versuchten Tätlichkeit hinreißen ließ, war eine Sperre unumgänglich. Aus meiner Sicht hat der französische Fußball-Verband mit der Länge der Sperre eine weise Entscheidung getroffen. Grundsätzlich sollten Tätlichkeiten von Schiedsrichtern gegen Spieler mit einem ähnlichen Strafmaß wie umgekehrt von Spielern gegen Schiedsrichtern. Während eine Tätlichkeit auf einen Schiedsrichter sich auch zugleich gegen die für das Spiel unverzichtbare Autorität des Spielleiters richtet, zeigt eine Tätlichkeit des Schiedsrichters gegen einen Spieler den Verlust der notwendigen Unparteilichkeit. Das ist unvereinbar mit der Rolle eines Schiedsrichters.

Eine Sperre von sechs Monaten ist dabei eher am unteren Ende der möglichen Sperrzeit, vor allem wenn man sich die Aussetzung der Hälfte der Sperrzeit auf Bewährung vor Augen führt. Hierbei war der französische Verband gnädig. Das finde ich aber richtig. Tony Chapron war zwölf Jahre Erstliga-Schiedsrichter und zehn Jahre auf der FIFA-Liste. Dass seine Karriere im kommenden Sommer zu Ende sein wird (Erreichen der Altersgrenze, d. Red.), stand schon vor seinem Tritt fest. Will man ihm die Verdienste seiner Karriere nicht völlig absprechen, ist es angemessen, diese Karriere nicht mit diesem Tritt und der anschließenden Sperre enden zu lassen.

Durch die effektive Sperrdauer von drei Monaten ist Chapron an den letzten drei Spieltagen noch einsetzbar. Es besteht also die Möglichkeit, dass er an einem der letzten drei Spieltagen noch ein Abschiedsspiel bekommt. Ihm das zuzugestehen, zeugt von Größe und Menschlichkeit.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Noch auf der Linie?

Schiedsrichterball: Der Blick zurück

Schiedsrichterball: Ein legendäres Revierderby

Die Szene schlug Wellen: In Frankreich kreuzte Schiedsrichter Tony Chapron (45) während des Ligue-1-Spiels zwischen dem FC Nantes und Paris St. Germain (0:1) den Laufweg von Diego Carlos und kam dadurch zu Fall. Am Boden liegend versuchte er den Spieler zu treten. Anschließend stellte Chapron den vermeintlichen Übeltäter mit Gelb-Rot vom Platz. Nun wurde bekannt, dass Chapron für sechs Monate gesperrt wird, wobei drei Monate davon zur Bewährung ausgesetzt werden.

Der Tritt eines Schiedsrichters gegen einen Spieler ist durch nichts zu rechtfertigen. So ein Verhalten darf es nicht geben. Bei allen vorhergehenden Provokationen, Beschimpfungen und Beleidigungen muss sich ein Schiedsrichter stets mindestens so weit im Griff haben, dass er selbst die Grenzen von Anstand und Fair Play nicht überschreitet. Eine Sperre hierfür ist unumgänglich.

Chapron selbst hat sich im Nachhinein für die Aktion entschuldigt. Er erklärt seinen Tritt mit einem schlechten Reflex, nachdem er einen Stoß in den Rücken gespürt habe. Das ist möglich, wobei der Begriff „Kurzschluss-/Spontanreaktion“ besser als Reflex wäre, da es sich zweifelsohne nicht um einen echten Reflex wie den Kniesehnenreflex handelt. Konsequent ist dann aber die Gelb-Rote Karte freilich nicht. Wenn man als Schiedsrichter davon ausgeht, dass er absichtlich gestoßen wurde, gibt es nur eine Entscheidung: Rote Karte und Spielabbruch. Geht er jedoch von einem unglücklichen Zusammenprall aus, kann es keine persönliche Strafe geben. In diesem Fall ist dem Schiedsrichter zu raten, sich so zu verhalten wie einst Bundesliga-Schiedsrichter Florian Meyer. Dieser war in einem Pokalspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern München zu Fall gekommen. Am Boden liegend pfiff er dann und verhängte einen Freistoß wegen eines (anderen) Foulspiels. Mit diesem Eigenhumor gewann er Sympathien von Spielern und Zuschauern.

Da Chapron sich jedoch zu dieser versuchten Tätlichkeit hinreißen ließ, war eine Sperre unumgänglich. Aus meiner Sicht hat der französische Fußball-Verband mit der Länge der Sperre eine weise Entscheidung getroffen. Grundsätzlich sollten Tätlichkeiten von Schiedsrichtern gegen Spieler mit einem ähnlichen Strafmaß wie umgekehrt von Spielern gegen Schiedsrichtern. Während eine Tätlichkeit auf einen Schiedsrichter sich auch zugleich gegen die für das Spiel unverzichtbare Autorität des Spielleiters richtet, zeigt eine Tätlichkeit des Schiedsrichters gegen einen Spieler den Verlust der notwendigen Unparteilichkeit. Das ist unvereinbar mit der Rolle eines Schiedsrichters.

Eine Sperre von sechs Monaten ist dabei eher am unteren Ende der möglichen Sperrzeit, vor allem wenn man sich die Aussetzung der Hälfte der Sperrzeit auf Bewährung vor Augen führt. Hierbei war der französische Verband gnädig. Das finde ich aber richtig. Tony Chapron war zwölf Jahre Erstliga-Schiedsrichter und zehn Jahre auf der FIFA-Liste. Dass seine Karriere im kommenden Sommer zu Ende sein wird (Erreichen der Altersgrenze, d. Red.), stand schon vor seinem Tritt fest. Will man ihm die Verdienste seiner Karriere nicht völlig absprechen, ist es angemessen, diese Karriere nicht mit diesem Tritt und der anschließenden Sperre enden zu lassen.

Durch die effektive Sperrdauer von drei Monaten ist Chapron an den letzten drei Spieltagen noch einsetzbar. Es besteht also die Möglichkeit, dass er an einem der letzten drei Spieltagen noch ein Abschiedsspiel bekommt. Ihm das zuzugestehen, zeugt von Größe und Menschlichkeit.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Noch auf der Linie?

Schiedsrichterball: Der Blick zurück

Schiedsrichterball: Ein legendäres Revierderby

21.02.2018 11:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Kiel muss wieder hadern…

Auswertung: Holstein-Sieg gegen Aue, Remis für VfL.

Cacutalua_Malcolm_KielAue

Die Sieglos-Serie von Aufsteiger Holstein Kiel in der 2. Liga mutet langsam unheimlich an. Seit zehn Spielen sind die „Störche“ nun ohne einen Dreier. Am 23. Spieltag mussten sie sich vor heimischer Kulisse mit einem 2:2 (2:2) gegen den FC Erzgebirge Aue zufriedengeben. „Das fühlt sich an wie eine Niederlage“, gestand Kiels Kapitän Rafael Czichos (27) anschließend ein, „ein richtig bitterer Tag für uns, wir hatten Aue in allen Belangen im Griff.“ Mit dem „Fokus 2. Liga“ bei der Fußball-Community WahreTabelle wurde am Dienstag klar: Kiel haderte (wieder einmal) zu Recht. Der

20.02.2018 23:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Elfer und Remis für Gladbach gegen BVB!

Bundesliga am 23. Spieltag: Höherer Erfolg für VfB Stuttgart in Augsburg.

Vestergaard_Jannik_Sokratis_MGBBVB

Borussia Mönchengladbach hätte im Duell gegen den Vereins-Namensvetter aus Dortmund am 23. Spieltag in der Fußball-Bundesliga seine Talfahrt gestoppt: 1:1 statt 0:1. Die vierte Gladbacher Pleite in Folge wäre ausgeblieben – das ergab die Auswertung des Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle. Diese wurde in dieser Woche aufgrund des Montagsspiels Eintracht Frankfurt – RB Leipzig (2:1 / Keine Korrekturen) erst am Dienstagabend vorgenommen. Dieses Procedere wird WahreTabelle für seine User auch an allen Bundesliga-Spieltagen mit Montagspartien durchführen. Zurück zum Spieltag: In der 90. Minute d...

18.02.2018 21:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

Sonntagsspiele: Video-Beweis nervt Fans in Augsburg.

Vestergaard_Jannik_MGBBVB

Die Sonntagspartien in der Fußball-Bundesliga boten am Ende des 23. Spieltages eine Menge Zündstoff. Borussia Mönchengladbach verlor am Sonntagabend das Borussen-Duell gegen Dortmund mit 0:1 (0:1) und blieb damit auch im vierten Spiel in Folge ohne Punkt und ohne eigenes Tor. Allein Gladbach-Kapitän Lars Stindl (29) wartet nun seit mehr als 1.000 Bundesliga-Minuten auf einen Treffer. Der Nationalspieler netzte zuletzt am 18. November 2017 bei Hertha BSC ein. Die Dortmunder entschieden die Partie durch ein Traumtor des Ex-Gladbachers Marco Reus (32.). Sie brachten das Ergebnis mit viel Mühe über die Zeit und landeten somit den vierten Pflichtspielsieg in Serie. Un...

17.02.2018 23:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle In der Nachspielzeit: Videobeweis greift in Köln!

Bundesliga am Samstag: Schiedsrichter-Assistenten-Wechsel auf Schalke.

Risse_Marcel_Schmidt_Markus_FCH96

Es war 17.21 Uhr, als das RheinEnergie Stadion in Köln am Samstagnachmittag in seinen Grundfesten bebte. Sturm-Veteran Claudio Pizarro (39) hatte in der Nachspielzeit der Partie 1. FC Köln gegen Hannover 96 (1:1) am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem sehenswerten Flugkopfball zum vermeintlichen 2:1 getroffen. In den unbändigen Jubel der Kölner mischten sich aber von Seiten der Offiziellen erste Zweifel. „Ich habe den Braten gerochen“, erklärte FC-Coach Stephan Ruthenbeck (45) nach dem Spiel im ZDF-Interview, „...

13.02.2018 23:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Arminia mit Sieg beim MSV Duisburg

Elfmeter für die Gäste aus Bielefeld in der Schlussphase.

Bomheuer_Dustin_Voglsammer_Andreas_MSVARM

Der MSV Duisburg verpasste am 22. Spieltag der 2. Liga, mit dem Tabellendritten Holstein Kiel nach Punkten gleichzuziehen. Die „Zebras“ kamen vor heimischer Kulisse nur zu einem 2:2 gegen den westfälischen Rivalen Arminia Bielefeld. Bei genauerem Hinsehen im „Fokus 2. Liga“ der Fußball-Community WahreTabelle hätten die Duisburger die Schauinsland-Reisen-Arena sogar als Verlierer verlassen. Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart versagte den Gästen aus Ostwestfalen in der Schlussphase einen Elfmeter. In der