Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
04.02.2018 21:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Ein Tritt ins Unglück

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Chapron_Tony_NantesPSG
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Tony Chapron (vorn) hatte im Ligue-1-Spiel Nantes gegen PSG einen unfassbaren Blackout...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Die Szene schlug Wellen: In Frankreich kreuzte Schiedsrichter Tony Chapron (45) während des Ligue-1-Spiels zwischen dem FC Nantes und Paris St. Germain (0:1) den Laufweg von Diego Carlos und kam dadurch zu Fall. Am Boden liegend versuchte er den Spieler zu treten. Anschließend stellte Chapron den vermeintlichen Übeltäter mit Gelb-Rot vom Platz. Nun wurde bekannt, dass Chapron für sechs Monate gesperrt wird, wobei drei Monate davon zur Bewährung ausgesetzt werden.

Der Tritt eines Schiedsrichters gegen einen Spieler ist durch nichts zu rechtfertigen. So ein Verhalten darf es nicht geben. Bei allen vorhergehenden Provokationen, Beschimpfungen und Beleidigungen muss sich ein Schiedsrichter stets mindestens so weit im Griff haben, dass er selbst die Grenzen von Anstand und Fair Play nicht überschreitet. Eine Sperre hierfür ist unumgänglich.

Chapron selbst hat sich im Nachhinein für die Aktion entschuldigt. Er erklärt seinen Tritt mit einem schlechten Reflex, nachdem er einen Stoß in den Rücken gespürt habe. Das ist möglich, wobei der Begriff „Kurzschluss-/Spontanreaktion“ besser als Reflex wäre, da es sich zweifelsohne nicht um einen echten Reflex wie den Kniesehnenreflex handelt. Konsequent ist dann aber die Gelb-Rote Karte freilich nicht. Wenn man als Schiedsrichter davon ausgeht, dass er absichtlich gestoßen wurde, gibt es nur eine Entscheidung: Rote Karte und Spielabbruch. Geht er jedoch von einem unglücklichen Zusammenprall aus, kann es keine persönliche Strafe geben. In diesem Fall ist dem Schiedsrichter zu raten, sich so zu verhalten wie einst Bundesliga-Schiedsrichter Florian Meyer. Dieser war in einem Pokalspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern München zu Fall gekommen. Am Boden liegend pfiff er dann und verhängte einen Freistoß wegen eines (anderen) Foulspiels. Mit diesem Eigenhumor gewann er Sympathien von Spielern und Zuschauern.

Da Chapron sich jedoch zu dieser versuchten Tätlichkeit hinreißen ließ, war eine Sperre unumgänglich. Aus meiner Sicht hat der französische Fußball-Verband mit der Länge der Sperre eine weise Entscheidung getroffen. Grundsätzlich sollten Tätlichkeiten von Schiedsrichtern gegen Spieler mit einem ähnlichen Strafmaß wie umgekehrt von Spielern gegen Schiedsrichtern. Während eine Tätlichkeit auf einen Schiedsrichter sich auch zugleich gegen die für das Spiel unverzichtbare Autorität des Spielleiters richtet, zeigt eine Tätlichkeit des Schiedsrichters gegen einen Spieler den Verlust der notwendigen Unparteilichkeit. Das ist unvereinbar mit der Rolle eines Schiedsrichters.

Eine Sperre von sechs Monaten ist dabei eher am unteren Ende der möglichen Sperrzeit, vor allem wenn man sich die Aussetzung der Hälfte der Sperrzeit auf Bewährung vor Augen führt. Hierbei war der französische Verband gnädig. Das finde ich aber richtig. Tony Chapron war zwölf Jahre Erstliga-Schiedsrichter und zehn Jahre auf der FIFA-Liste. Dass seine Karriere im kommenden Sommer zu Ende sein wird (Erreichen der Altersgrenze, d. Red.), stand schon vor seinem Tritt fest. Will man ihm die Verdienste seiner Karriere nicht völlig absprechen, ist es angemessen, diese Karriere nicht mit diesem Tritt und der anschließenden Sperre enden zu lassen.

Durch die effektive Sperrdauer von drei Monaten ist Chapron an den letzten drei Spieltagen noch einsetzbar. Es besteht also die Möglichkeit, dass er an einem der letzten drei Spieltagen noch ein Abschiedsspiel bekommt. Ihm das zuzugestehen, zeugt von Größe und Menschlichkeit.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Noch auf der Linie?

Schiedsrichterball: Der Blick zurück

Schiedsrichterball: Ein legendäres Revierderby

Die Szene schlug Wellen: In Frankreich kreuzte Schiedsrichter Tony Chapron (45) während des Ligue-1-Spiels zwischen dem FC Nantes und Paris St. Germain (0:1) den Laufweg von Diego Carlos und kam dadurch zu Fall. Am Boden liegend versuchte er den Spieler zu treten. Anschließend stellte Chapron den vermeintlichen Übeltäter mit Gelb-Rot vom Platz. Nun wurde bekannt, dass Chapron für sechs Monate gesperrt wird, wobei drei Monate davon zur Bewährung ausgesetzt werden.

Der Tritt eines Schiedsrichters gegen einen Spieler ist durch nichts zu rechtfertigen. So ein Verhalten darf es nicht geben. Bei allen vorhergehenden Provokationen, Beschimpfungen und Beleidigungen muss sich ein Schiedsrichter stets mindestens so weit im Griff haben, dass er selbst die Grenzen von Anstand und Fair Play nicht überschreitet. Eine Sperre hierfür ist unumgänglich.

Chapron selbst hat sich im Nachhinein für die Aktion entschuldigt. Er erklärt seinen Tritt mit einem schlechten Reflex, nachdem er einen Stoß in den Rücken gespürt habe. Das ist möglich, wobei der Begriff „Kurzschluss-/Spontanreaktion“ besser als Reflex wäre, da es sich zweifelsohne nicht um einen echten Reflex wie den Kniesehnenreflex handelt. Konsequent ist dann aber die Gelb-Rote Karte freilich nicht. Wenn man als Schiedsrichter davon ausgeht, dass er absichtlich gestoßen wurde, gibt es nur eine Entscheidung: Rote Karte und Spielabbruch. Geht er jedoch von einem unglücklichen Zusammenprall aus, kann es keine persönliche Strafe geben. In diesem Fall ist dem Schiedsrichter zu raten, sich so zu verhalten wie einst Bundesliga-Schiedsrichter Florian Meyer. Dieser war in einem Pokalspiel zwischen dem VfB Stuttgart und dem FC Bayern München zu Fall gekommen. Am Boden liegend pfiff er dann und verhängte einen Freistoß wegen eines (anderen) Foulspiels. Mit diesem Eigenhumor gewann er Sympathien von Spielern und Zuschauern.

Da Chapron sich jedoch zu dieser versuchten Tätlichkeit hinreißen ließ, war eine Sperre unumgänglich. Aus meiner Sicht hat der französische Fußball-Verband mit der Länge der Sperre eine weise Entscheidung getroffen. Grundsätzlich sollten Tätlichkeiten von Schiedsrichtern gegen Spieler mit einem ähnlichen Strafmaß wie umgekehrt von Spielern gegen Schiedsrichtern. Während eine Tätlichkeit auf einen Schiedsrichter sich auch zugleich gegen die für das Spiel unverzichtbare Autorität des Spielleiters richtet, zeigt eine Tätlichkeit des Schiedsrichters gegen einen Spieler den Verlust der notwendigen Unparteilichkeit. Das ist unvereinbar mit der Rolle eines Schiedsrichters.

Eine Sperre von sechs Monaten ist dabei eher am unteren Ende der möglichen Sperrzeit, vor allem wenn man sich die Aussetzung der Hälfte der Sperrzeit auf Bewährung vor Augen führt. Hierbei war der französische Verband gnädig. Das finde ich aber richtig. Tony Chapron war zwölf Jahre Erstliga-Schiedsrichter und zehn Jahre auf der FIFA-Liste. Dass seine Karriere im kommenden Sommer zu Ende sein wird (Erreichen der Altersgrenze, d. Red.), stand schon vor seinem Tritt fest. Will man ihm die Verdienste seiner Karriere nicht völlig absprechen, ist es angemessen, diese Karriere nicht mit diesem Tritt und der anschließenden Sperre enden zu lassen.

Durch die effektive Sperrdauer von drei Monaten ist Chapron an den letzten drei Spieltagen noch einsetzbar. Es besteht also die Möglichkeit, dass er an einem der letzten drei Spieltagen noch ein Abschiedsspiel bekommt. Ihm das zuzugestehen, zeugt von Größe und Menschlichkeit.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Noch auf der Linie?

Schiedsrichterball: Der Blick zurück

Schiedsrichterball: Ein legendäres Revierderby

22.05.2018 20:26 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Referee Brych: „Besseres Gefühl beim Video-Beweis“

Relegation: Zwei Entscheidungen per Video-Assistent in Kiel.

Siebert_Daniel_Relegation

Der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych (42) aus München hat anfängliche Schwierigkeiten mit dem Videobeweis eingeräumt. „Ehrlich gesagt habe ich mich in der Hinrunde mit dem Videobeweis nicht so wohlgefühlt, jetzt habe ich ein besseres Gefühl“, sagte Brych der Zeitung Münchner Merkur (Dienstag-Ausgabe) in einem Interview. Der WM-Referee von 2014 weiter: „Man braucht Erfahrungswerte. Und wir haben für die WM viel getestet“. Für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, so Brych, sei er „sehr optimistisch.“ Brych erklärte zudem, es herrsche immer noch eine falsche Erwartungserhaltung, weil es viele Entscheidungen in Grauzonen gebe, die umstritten seien. „Wenn ...

21.05.2018 21:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichter Zwayer: „Ich habe alles gesehen“

Pokalfinale: Referee steht zu Last-Minute-Entscheidung.

Zwayer_Felix_Pokalfinale

Das Pokalfinale FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt (1:3) beschäftigt Fußball-Deutschland auch am Pfingstmontag. Schiedsrichter Felix Zwayer gab an seinem 37. Geburtstag in der vierten Minute der Nachspielzeit trotz aller vehementen Forderungen der Bayern-Spieler keinen Strafstoß für die Münchner nach einer Aktion von Kevin-Prince Boateng gegen Javi Martinez. Der Unparteiische entschied auf Ecke. Wenige Sekunden später gelang dem Frankfurter Mijat Gacinovic gegen die aufgerückte Bayern-Defensive das entscheidend...

20.05.2018 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für FC Bayern gegen Frankfurt im Pokalfinale?

Turbulente Schlussphase in Berlin mit zwei Video-Beweisen.

BoatengKP_Martinez_Javi_Pokalfinale

Keine Frage, diese Partie fällt vollkommen zu Recht in die Rubrik „Besondere Spiele“ bei der Fußball-Community WahreTabelle. Eintracht Frankfurt schlug den FC Bayern München im DFB-Pokalfinale am späten Samstagabend in Berlin mit 3:1 (1:0) und beendete damit eine titellose Durststrecke von 30 Jahren. Zuletzt hatten die Hessen 1988 gegen den VfL Bochum (1:0) im DFB-Pokal triumphiert. Zudem ist Frankfurt mit diesem Erfolg direkt für die Europa League qualifiziert. Die Frankfurter Eintracht verdiente sich diesen Sieg durch unbändigen Kampfgeist, Effektivität in der Chancenauswertung und hohe Laufbereitschaft, hatte aber in zwei Szenen in der...

18.05.2018 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter aus Berlin? Pokal für FC Bayern!

Pokalfinale: Hauptstadt-Referee Felix Zwayer leitet Saison-Highlight.

Gräfe_Manuel_Pokalfinale2013

Die Chancen für Eintracht Frankfurt vor dem Pokalfinale am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München werden insgesamt als gering eingestuft. Selbst der gebürtige Berliner und Eintracht-Coach Niko Kovac (46), ab dem 1. Juli neuer Trainer des FC Bayern, traut seinem Team im Finale offensichtlich nicht allzu viel zu. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bayern München gewinnt“, sagte Kovac am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel, „wir müssen ans Maximum gehen und Bayern darf keinen guten Tag erwischen.“ Die Tagesform ist das eine – die Schiedsrichter-Nominierung das andere. Die Statistik zeigt: Wenn ein Schiedsrichter aus Berlin das Saison-Highlight in der Bundes-Hauptstadt leitet und der FC Bayern Mün...

17.05.2018 22:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Relegation: Elfmeter für Holstein Kiel?

Kampf um die Bundesliga: Diskutable Szene, VfL Wolfsburg nun im Vorteil.

Czichos_Rafael_WOBKiel

Die Fußball-Community WahreTabelle begleitet auch in diesem Jahr die Entscheidungsspiele am Saisonende, Bundesliga- und Zweitliga-Relegation, DFB-Pokalfinale und Champions-League-Endspiel. Den Anfang machte das Relegations-Hinspiel um das letzte Ticket zur Fußball-Bundesliga! Der VfL Wolfsburg hat einen großen Schritt zum nachträglichen Klassenerhalt gemacht. Der Sechzehnte der Bundesliga gewann am Donnerstagabend das Hinspiel der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel mit 3:1 (2:1) und verschaffte sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Kiel am Montag. Vor 28.800 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena erzi...