Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
09.02.2018 19:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Eins nach dem anderen

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Aytekin_Deniz_BerlinHOFF
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Deniz Aytekin erklärt den Berlinern um Niklas Strark (2. v. l.) im Spiel gegen 1899 Hoffenheim (1:1) seine Elfmeterentscheidung.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Eine komplexe Situation hatte Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Oberasbach) am vergangenen Wochenende in Berlin zu bewerten. Der Ball kam zu Herthas Niklas Stark, der ihn im eigenen Strafraum kontrolliert stoppte. Nun wurde er von Hoffenheims Schulz angegriffen, der bei der Ballabgabe hinter der Torauslinie (und damit im Abseits) stand und sich zwischen den Ball und den überraschten Herthaner schieben kann. Starks Versuch, den Ball zu spielen, resultierte dann in einem Foul und einem Strafstoßpfiff.

Doch war dieser auch korrekt? Das Foul an sich war eindeutig, aber lag zuvor vielleicht eine strafbare Abseitsstellung des Hoffenheimers vor? Hierfür muss man unbedingt chronologisch vorgehen, um die Situation richtig zu bewerten. Zunächst ist zu prüfen, wie Schulz ins Toraus geraten ist. Ist er nämlich mit dem Ziel ins Aus gelaufen, sich einer Abseitsstellung zu entziehen, darf er das Feld erst wieder mit Genehmigung des Schiedsrichters betreten. In diesem Fall also ein unerlaubtes Betreten vor, das mit einem Freistoß für Hertha und einer Verwarnung zu ahnden wäre. Schaut man sich die Situation in voller Länge an, bemerkt man, dass Schulz im Zuge des normalen Spielgeschehens über die Torauslinie geraten ist. Eine Szene, die jeden Spieltag zig Mal vorkommt. Ein bewusstes Verlassen zum Entziehen der Abseitsstellung würde auch gar keinen Sinn ergeben, da es überflüssig wäre. Um nicht strafbar einzugreifen, muss man das Feld nicht verlassen. Es genügt, wenn man kein Merkmal des strafbaren Eingreifens erfüllt, was bei passivem Verhalten abseits des Spielgeschehens regelmäßig der Fall ist. Aus diesem Grund kommt ein solches unerlaubtes Verlassen in der Praxis auch quasi nie vor.

Wenn man nun festgestellt hat, dass Schulz das Spielfeld verlassen und wieder betreten durfte, stellt sich die Frage, ob anschließend ein strafbares Eingreifen vorlag. Auch hier hilft ein chronologisches Vorgehen. Als Stark den Ball stoppt, entsteht nämlich eine neue Spielsituation, da jedes absichtliche Spielen – wozu auch kontrolliertes Stoppen des Balles gehört –, das keine Torabwehraktion darstellt, eben eine solche neue Spielsituation begründet und damit den Zusammenhang zwischen Ballabgabe und allem späteren Geschehen unterbricht. Heißt im Klartext: Alles, was nach der Ballannahme von Niklas Stark geschieht, ist vollkommen unerheblich. Entscheidend ist nur, ob Schulz zuvor strafbar ins Spiel eingreift. Vereinfacht (und unter Ausblendung verschiedener, hier irrelevanter Sondersituationen) greift ein zuvor abseitsstehender Spieler dann strafbar ins Spielgeschehen ein, wenn er den Ball berührt, wenn er dem Torwart die Sicht versperrt oder einen Zweikampf um den Ball führt. All das geschieht vor der kontrollierten Ballannahme von Stark nicht. Schulz ist zu diesem Zeitpunkt noch ca. drei Meter entfernt – aus drei Metern Entfernung kann man keinen Zweikampf führen. Stark könnte bestenfalls durch Schulz‘ Anwesenheit irritiert oder zu einer Aktion gezwungen worden sein. Das erscheint angesichts von Starks Aussage nach dem Spiel, er habe Schulz gar nicht wahrgenommen aber zum einen zweifelhaft. Zum anderen ist es aber auch unerheblich, da das bloße Irritieren oder Zwingen zu einer Aktion seit 2013 für ein strafbares Eingreifen nicht mehr ausreicht. Die Abseitsstellung von Schulz war also nicht strafbar und anschließend irrelevant. Der Strafstoßpfiff war vollkommen richtig.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Ein Tritt ins Unglück

Schiedsrichterball: Noch auf der Linie?

Schiedsrichterball: Der Blick zurück

Eine komplexe Situation hatte Schiedsrichter Deniz Aytekin (39, Oberasbach) am vergangenen Wochenende in Berlin zu bewerten. Der Ball kam zu Herthas Niklas Stark, der ihn im eigenen Strafraum kontrolliert stoppte. Nun wurde er von Hoffenheims Schulz angegriffen, der bei der Ballabgabe hinter der Torauslinie (und damit im Abseits) stand und sich zwischen den Ball und den überraschten Herthaner schieben kann. Starks Versuch, den Ball zu spielen, resultierte dann in einem Foul und einem Strafstoßpfiff.

Doch war dieser auch korrekt? Das Foul an sich war eindeutig, aber lag zuvor vielleicht eine strafbare Abseitsstellung des Hoffenheimers vor? Hierfür muss man unbedingt chronologisch vorgehen, um die Situation richtig zu bewerten. Zunächst ist zu prüfen, wie Schulz ins Toraus geraten ist. Ist er nämlich mit dem Ziel ins Aus gelaufen, sich einer Abseitsstellung zu entziehen, darf er das Feld erst wieder mit Genehmigung des Schiedsrichters betreten. In diesem Fall also ein unerlaubtes Betreten vor, das mit einem Freistoß für Hertha und einer Verwarnung zu ahnden wäre. Schaut man sich die Situation in voller Länge an, bemerkt man, dass Schulz im Zuge des normalen Spielgeschehens über die Torauslinie geraten ist. Eine Szene, die jeden Spieltag zig Mal vorkommt. Ein bewusstes Verlassen zum Entziehen der Abseitsstellung würde auch gar keinen Sinn ergeben, da es überflüssig wäre. Um nicht strafbar einzugreifen, muss man das Feld nicht verlassen. Es genügt, wenn man kein Merkmal des strafbaren Eingreifens erfüllt, was bei passivem Verhalten abseits des Spielgeschehens regelmäßig der Fall ist. Aus diesem Grund kommt ein solches unerlaubtes Verlassen in der Praxis auch quasi nie vor.

Wenn man nun festgestellt hat, dass Schulz das Spielfeld verlassen und wieder betreten durfte, stellt sich die Frage, ob anschließend ein strafbares Eingreifen vorlag. Auch hier hilft ein chronologisches Vorgehen. Als Stark den Ball stoppt, entsteht nämlich eine neue Spielsituation, da jedes absichtliche Spielen – wozu auch kontrolliertes Stoppen des Balles gehört –, das keine Torabwehraktion darstellt, eben eine solche neue Spielsituation begründet und damit den Zusammenhang zwischen Ballabgabe und allem späteren Geschehen unterbricht. Heißt im Klartext: Alles, was nach der Ballannahme von Niklas Stark geschieht, ist vollkommen unerheblich. Entscheidend ist nur, ob Schulz zuvor strafbar ins Spiel eingreift. Vereinfacht (und unter Ausblendung verschiedener, hier irrelevanter Sondersituationen) greift ein zuvor abseitsstehender Spieler dann strafbar ins Spielgeschehen ein, wenn er den Ball berührt, wenn er dem Torwart die Sicht versperrt oder einen Zweikampf um den Ball führt. All das geschieht vor der kontrollierten Ballannahme von Stark nicht. Schulz ist zu diesem Zeitpunkt noch ca. drei Meter entfernt – aus drei Metern Entfernung kann man keinen Zweikampf führen. Stark könnte bestenfalls durch Schulz‘ Anwesenheit irritiert oder zu einer Aktion gezwungen worden sein. Das erscheint angesichts von Starks Aussage nach dem Spiel, er habe Schulz gar nicht wahrgenommen aber zum einen zweifelhaft. Zum anderen ist es aber auch unerheblich, da das bloße Irritieren oder Zwingen zu einer Aktion seit 2013 für ein strafbares Eingreifen nicht mehr ausreicht. Die Abseitsstellung von Schulz war also nicht strafbar und anschließend irrelevant. Der Strafstoßpfiff war vollkommen richtig.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Ein Tritt ins Unglück

Schiedsrichterball: Noch auf der Linie?

Schiedsrichterball: Der Blick zurück

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

21.02.2018 11:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Kiel muss wieder hadern…

Auswertung: Holstein-Sieg gegen Aue, Remis für VfL.

Cacutalua_Malcolm_KielAue

Die Sieglos-Serie von Aufsteiger Holstein Kiel in der 2. Liga mutet langsam unheimlich an. Seit zehn Spielen sind die „Störche“ nun ohne einen Dreier. Am 23. Spieltag mussten sie sich vor heimischer Kulisse mit einem 2:2 (2:2) gegen den FC Erzgebirge Aue zufriedengeben. „Das fühlt sich an wie eine Niederlage“, gestand Kiels Kapitän Rafael Czichos (27) anschließend ein, „ein richtig bitterer Tag für uns, wir hatten Aue in allen Belangen im Griff.“ Mit dem „Fokus 2. Liga“ bei der Fußball-Community WahreTabelle wurde am Dienstag klar: Kiel haderte (wieder einmal) zu Recht. Der

20.02.2018 23:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Elfer und Remis für Gladbach gegen BVB!

Bundesliga am 23. Spieltag: Höherer Erfolg für VfB Stuttgart in Augsburg.

Vestergaard_Jannik_Sokratis_MGBBVB

Borussia Mönchengladbach hätte im Duell gegen den Vereins-Namensvetter aus Dortmund am 23. Spieltag in der Fußball-Bundesliga seine Talfahrt gestoppt: 1:1 statt 0:1. Die vierte Gladbacher Pleite in Folge wäre ausgeblieben – das ergab die Auswertung des Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle. Diese wurde in dieser Woche aufgrund des Montagsspiels Eintracht Frankfurt – RB Leipzig (2:1 / Keine Korrekturen) erst am Dienstagabend vorgenommen. Dieses Procedere wird WahreTabelle für seine User auch an allen Bundesliga-Spieltagen mit Montagspartien durchführen. Zurück zum Spieltag: In der 90. Minute d...

18.02.2018 21:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

Sonntagsspiele: Video-Beweis nervt Fans in Augsburg.

Vestergaard_Jannik_MGBBVB

Die Sonntagspartien in der Fußball-Bundesliga boten am Ende des 23. Spieltages eine Menge Zündstoff. Borussia Mönchengladbach verlor am Sonntagabend das Borussen-Duell gegen Dortmund mit 0:1 (0:1) und blieb damit auch im vierten Spiel in Folge ohne Punkt und ohne eigenes Tor. Allein Gladbach-Kapitän Lars Stindl (29) wartet nun seit mehr als 1.000 Bundesliga-Minuten auf einen Treffer. Der Nationalspieler netzte zuletzt am 18. November 2017 bei Hertha BSC ein. Die Dortmunder entschieden die Partie durch ein Traumtor des Ex-Gladbachers Marco Reus (32.). Sie brachten das Ergebnis mit viel Mühe über die Zeit und landeten somit den vierten Pflichtspielsieg in Serie. Un...

17.02.2018 23:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle In der Nachspielzeit: Videobeweis greift in Köln!

Bundesliga am Samstag: Schiedsrichter-Assistenten-Wechsel auf Schalke.

Risse_Marcel_Schmidt_Markus_FCH96

Es war 17.21 Uhr, als das RheinEnergie Stadion in Köln am Samstagnachmittag in seinen Grundfesten bebte. Sturm-Veteran Claudio Pizarro (39) hatte in der Nachspielzeit der Partie 1. FC Köln gegen Hannover 96 (1:1) am 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem sehenswerten Flugkopfball zum vermeintlichen 2:1 getroffen. In den unbändigen Jubel der Kölner mischten sich aber von Seiten der Offiziellen erste Zweifel. „Ich habe den Braten gerochen“, erklärte FC-Coach Stephan Ruthenbeck (45) nach dem Spiel im ZDF-Interview, „...

13.02.2018 23:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Arminia mit Sieg beim MSV Duisburg

Elfmeter für die Gäste aus Bielefeld in der Schlussphase.

Bomheuer_Dustin_Voglsammer_Andreas_MSVARM

Der MSV Duisburg verpasste am 22. Spieltag der 2. Liga, mit dem Tabellendritten Holstein Kiel nach Punkten gleichzuziehen. Die „Zebras“ kamen vor heimischer Kulisse nur zu einem 2:2 gegen den westfälischen Rivalen Arminia Bielefeld. Bei genauerem Hinsehen im „Fokus 2. Liga“ der Fußball-Community WahreTabelle hätten die Duisburger die Schauinsland-Reisen-Arena sogar als Verlierer verlassen. Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart versagte den Gästen aus Ostwestfalen in der Schlussphase einen Elfmeter. In der