Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
16.03.2017 15:33 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Teamwork bei Schiedsrichtern

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen.

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Aytekin_Deniz_Beitinger_Eduard
Quelle: Imago Sportfoto
„Chef, da war was“… Schiedsrichter-Assistent Eduard Beitinger (l.) holt in Hamburg Referee Deniz Aytekin zur Besprechung heran.

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Letzte Woche wurde an dieser Stelle über die Zusammenarbeit zwischen Schiedsrichtern und zusätzlichen Assistenten („Torrichtern“) berichtet. Als könnte man es sich nicht besser wünschen, gab es am vergangenen Sonntag dann beim Spiel zwischen dem Hamburger SV und Borussia Mönchengladbach (2:1) eine Szene, in der die Zusammenarbeit zwischen Referee und Schiedsrichter-Assistenten („Linienrichtern“) auf dem Prüfstand stand. Der vermeintliche Ausgleichstreffer des Hamburger SV durch Bobby Wood in der 28. Minute wurde wegen einer vorhergehenden Abseitsstellung von Albin Ekdal aberkannt, obwohl der Schiedsrichterassistent nicht die Fahne gehoben hatte. Was war da los?

Zunächst muss man festhalten, dass Ekdal beim Pass auf Aaron Hunt nicht im Abseits stand. Hunt leitete den Ball weiter zu Ekdal, in diesem Moment befand sich dieser aber in der verbotenen Zone. Jetzt gibt es verschiedene Erklärungsansätze, warum der Treffer (zurecht) aberkannt wurde, obwohl der Assistent die Fahne nicht hob.

Deniz Aytekin könnte die Abseitsstellung selbst gesehen haben. Das ist aber aus mehreren Gründen unwahrscheinlich: In der Bundesliga verlassen sich die Schiedsrichter bei den Abseitspositionen voll und ganz auf ihre Assistenten, da diese geschulter für Abseitsstellungen sind, einen besseren Blickwinkel haben und vorrangig auf das Abseits achten. Ich kann mich an keine Szene in der Bundesliga erinnern, in der der Schiedsrichter seinen Assistenten bei der Frage, ob eine Abseitsstellung vorlag, überstimmt hat. Überstimmen kommt da bestenfalls bei der Frage nach dem aktiven Eingreifen oder der Frage, woher der Ball kam, vor. Außerdem stand Aytekin denkbar ungünstig, um die Abseitsstellung selbst zu erkennen. Er stand zentral und blickte frontal auf die Situation, ihm fehlte der für die Abseitsentscheidung wichtige Seiteneinblick. Das ist für ihn aber natürlich auch kein Problem – die Abseitsstellung zu erkennen, gehört ja nicht zu seinen Aufgaben. Der überzeugendste Aspekt gegen dieses Szenario kommt aber von Schiedsrichterassistent Eduard Beitinger selbst. Nachdem der Ball im Netz gelandet war, bleibt er wie angewurzelt stehen, statt zum üblichen kurzen Sprint in Richtung Mittellinie anzusetzen. Das ist ein subtiles Zeichen dafür, dass er Einwände gegen das Tor hat. Hätte Fritz von Thurn und Taxis als Sky-Kommentator, hierauf geachtet, hätte er nicht spontan ausgerufen „Ich verstehe das nicht!“. Eduard Beitinger signalisierte Deniz Aytekin unmittelbar, nachdem der Ball im Tor lag: „Chef, komm mal raus, ich bin mir nicht sicher, ob da alles gepasst hat“.

Daher ist das zweite Szenario, das denkbar erscheint, das plausiblere. Eduard Beitinger hat die Abseitsstellung von Albin Ekdal gesehen, er hat nur nicht sicher gesehen, ob – und wenn ja, von wem – der Ball in der Mitte verlängert wurde. Hierbei kommen Erinnerungen auf an das Spiel zwischen Hannover 96 und dem 1.FC Nürnberg, als Schiedsrichterassistent Detlef Scheppe ein Zweimeter-Abseits übersah, weil er die Verlängerung in der Mitte nicht wahrgenommen hatte. Was damals nicht klappte – die Zusammenführung der Information von Abseitsstellung und Verlängerung –, zeigten Aytekin und Beitinger lehrbuchmäßig. Hätte Beitinger auf Verdacht die Fahne gehoben, hätte er zum einen gegen die Anweisung „Im Zweifel nicht eingreifen“ verstoßen, zum anderen hätten die Verteidiger möglicherweise aufgehört zu spielen. Hätte ihn Aytekin dann überstimmt, wenn der Ball von einem Verteidiger gekommen wäre, wäre da ein unnötiger Konflikt aufgekommen – auch wenn die Verteidiger natürlich selbst schuld gewesen wären, da nicht die Fahne, sondern der Pfiff das Spiel unterbricht. Hätte Beitinger via Headset nachgefragt, ob und von wem der Ball verlängert wurde, und dann nach Antwort doch die Fahne gehoben, wäre zum einen einiges an Zeit verstrichen, sodass nicht nur Fritz von Thurn und Taxis, sondern fast jeder im Stadion und am TV-Bildschirm Verständnisprobleme mit dieser Szene gehabt hätte. Zum anderen aber hätte er Deniz Aytekin in einer Strafraumsituation aus der Konzentration gerissen. Wenn es dann zu einem kniffligen Zweikampf gekommen wäre, wäre die Fehlentscheidung nahezu vorprogrammiert gewesen. Deshalb tat Eduard Beitinger das, was von Assistenten in solchen Szenen erwartet wird: Im Zweifel die Fahne unten lassen und bei Bedarf, der hier durch die Torerzielung eindeutig gegeben ist, den Chef rausholen und die Situation klären.

Ähnliche Fragen werden sich nach der Einführung des Videobeweises stellen: Was machen die Assistenten mit knappen Abseitssituationen? Lassen sie vorsorglich die Fahne unten, da eine übersehene Abseitsstellung leichter rück zu abwickeln ist als ein zu Unrecht erfolgter Pfiff? Oder gehen sie dieses Risiko ein? Diese Frage sieht sich die Schiedsrichterkommission ausgesetzt. Es bleibt abzuwarten, für welche Variante man sich entscheidet.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Vielleicht doch nicht ganz überflüssig…

Schiedsrichteball: Eine Frage des Timings

Schiedsrichterball: Zurückgepasst

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Letzte Woche wurde an dieser Stelle über die Zusammenarbeit zwischen Schiedsrichtern und zusätzlichen Assistenten („Torrichtern“) berichtet. Als könnte man es sich nicht besser wünschen, gab es am vergangenen Sonntag dann beim Spiel zwischen dem Hamburger SV und Borussia Mönchengladbach (2:1) eine Szene, in der die Zusammenarbeit zwischen Referee und Schiedsrichter-Assistenten („Linienrichtern“) auf dem Prüfstand stand. Der vermeintliche Ausgleichstreffer des Hamburger SV durch Bobby Wood in der 28. Minute wurde wegen einer vorhergehenden Abseitsstellung von Albin Ekdal aberkannt, obwohl der Schiedsrichterassistent nicht die Fahne gehoben hatte. Was war da los?

Zunächst muss man festhalten, dass Ekdal beim Pass auf Aaron Hunt nicht im Abseits stand. Hunt leitete den Ball weiter zu Ekdal, in diesem Moment befand sich dieser aber in der verbotenen Zone. Jetzt gibt es verschiedene Erklärungsansätze, warum der Treffer (zurecht) aberkannt wurde, obwohl der Assistent die Fahne nicht hob.

Deniz Aytekin könnte die Abseitsstellung selbst gesehen haben. Das ist aber aus mehreren Gründen unwahrscheinlich: In der Bundesliga verlassen sich die Schiedsrichter bei den Abseitspositionen voll und ganz auf ihre Assistenten, da diese geschulter für Abseitsstellungen sind, einen besseren Blickwinkel haben und vorrangig auf das Abseits achten. Ich kann mich an keine Szene in der Bundesliga erinnern, in der der Schiedsrichter seinen Assistenten bei der Frage, ob eine Abseitsstellung vorlag, überstimmt hat. Überstimmen kommt da bestenfalls bei der Frage nach dem aktiven Eingreifen oder der Frage, woher der Ball kam, vor. Außerdem stand Aytekin denkbar ungünstig, um die Abseitsstellung selbst zu erkennen. Er stand zentral und blickte frontal auf die Situation, ihm fehlte der für die Abseitsentscheidung wichtige Seiteneinblick. Das ist für ihn aber natürlich auch kein Problem – die Abseitsstellung zu erkennen, gehört ja nicht zu seinen Aufgaben. Der überzeugendste Aspekt gegen dieses Szenario kommt aber von Schiedsrichterassistent Eduard Beitinger selbst. Nachdem der Ball im Netz gelandet war, bleibt er wie angewurzelt stehen, statt zum üblichen kurzen Sprint in Richtung Mittellinie anzusetzen. Das ist ein subtiles Zeichen dafür, dass er Einwände gegen das Tor hat. Hätte Fritz von Thurn und Taxis als Sky-Kommentator, hierauf geachtet, hätte er nicht spontan ausgerufen „Ich verstehe das nicht!“. Eduard Beitinger signalisierte Deniz Aytekin unmittelbar, nachdem der Ball im Tor lag: „Chef, komm mal raus, ich bin mir nicht sicher, ob da alles gepasst hat“.

Daher ist das zweite Szenario, das denkbar erscheint, das plausiblere. Eduard Beitinger hat die Abseitsstellung von Albin Ekdal gesehen, er hat nur nicht sicher gesehen, ob – und wenn ja, von wem – der Ball in der Mitte verlängert wurde. Hierbei kommen Erinnerungen auf an das Spiel zwischen Hannover 96 und dem 1.FC Nürnberg, als Schiedsrichterassistent Detlef Scheppe ein Zweimeter-Abseits übersah, weil er die Verlängerung in der Mitte nicht wahrgenommen hatte. Was damals nicht klappte – die Zusammenführung der Information von Abseitsstellung und Verlängerung –, zeigten Aytekin und Beitinger lehrbuchmäßig. Hätte Beitinger auf Verdacht die Fahne gehoben, hätte er zum einen gegen die Anweisung „Im Zweifel nicht eingreifen“ verstoßen, zum anderen hätten die Verteidiger möglicherweise aufgehört zu spielen. Hätte ihn Aytekin dann überstimmt, wenn der Ball von einem Verteidiger gekommen wäre, wäre da ein unnötiger Konflikt aufgekommen – auch wenn die Verteidiger natürlich selbst schuld gewesen wären, da nicht die Fahne, sondern der Pfiff das Spiel unterbricht. Hätte Beitinger via Headset nachgefragt, ob und von wem der Ball verlängert wurde, und dann nach Antwort doch die Fahne gehoben, wäre zum einen einiges an Zeit verstrichen, sodass nicht nur Fritz von Thurn und Taxis, sondern fast jeder im Stadion und am TV-Bildschirm Verständnisprobleme mit dieser Szene gehabt hätte. Zum anderen aber hätte er Deniz Aytekin in einer Strafraumsituation aus der Konzentration gerissen. Wenn es dann zu einem kniffligen Zweikampf gekommen wäre, wäre die Fehlentscheidung nahezu vorprogrammiert gewesen. Deshalb tat Eduard Beitinger das, was von Assistenten in solchen Szenen erwartet wird: Im Zweifel die Fahne unten lassen und bei Bedarf, der hier durch die Torerzielung eindeutig gegeben ist, den Chef rausholen und die Situation klären.

Ähnliche Fragen werden sich nach der Einführung des Videobeweises stellen: Was machen die Assistenten mit knappen Abseitssituationen? Lassen sie vorsorglich die Fahne unten, da eine übersehene Abseitsstellung leichter rück zu abwickeln ist als ein zu Unrecht erfolgter Pfiff? Oder gehen sie dieses Risiko ein? Diese Frage sieht sich die Schiedsrichterkommission ausgesetzt. Es bleibt abzuwarten, für welche Variante man sich entscheidet.

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Vielleicht doch nicht ganz überflüssig…

Schiedsrichteball: Eine Frage des Timings

Schiedsrichterball: Zurückgepasst

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Deniz Aytekin
Name : Deniz Aytekin
Geburtsdatum: 21.07.1978
Ort: Oberasbach

17.10.2017 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kieler Krimi nur 3:3!

Auch Elfmeter für Dresden im „Fokus 2. Liga“.

Wittek_Mathias_Ducksch_Marvin_FCHKiel

28:10 Torschüsse für Holstein Kiel im 5:3-Krimi beim 1. FC Heidenheim am zehnten Spieltag der 2. Liga – die Zuschauer in der Voith Arena erlebten eine Partie, in der alles möglich schien. Heidenheim kam nach der Roten Karte von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) für Mathias Wittek (43.) eindrucksvoll zurück. Marnon Busch (48.) und „Mister Heidenheim“, Marc Schnatterer (52.) per Freistoß drehten die Partie zwischenzeitlich auf 3:2 für den FCH. David Kinsombi (81.) und der überragende Marvin Ducksch (83.) mit seinem dritten Tor in dieser Partie sorgten für den fulminanten 5:3-Endstand. Die Partie stand bei der Fu&sz...

16.10.2017 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Elfmeter für Leipzig: Remis für BVB

Bundesliga in der Auswertung: Eine entscheidende Korrektur im Spitzenspiel.

Sokratis_AugustinJeanKevin

Bei Borussia Dortmund saß der Frust nach der 2:3 (1:2)-Heimpleite gegen RB Leipzig am achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga und der ersten Niederlage nach dem Vereinsrekord von 41 unbesiegten Partien im Signal Iduna Park tief. Die Borussia muss bei nur zwei bzw. drei Zählern Vorsprung und nun zwei anstehenden Auswärtsspielen bei Eintracht Frankfurt und Hannover 96 mit den Verfolgern FC Bayern München und RBL rechnen. Die Auswertung des achten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle zeigt am Montagabend allerdings, dass die Dortmunder ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Roten Bullen gehalten hätten. Die einzige tabellenrele...

16.10.2017 11:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle So schlug sich Aytekin im Hexenkessel von Dortmund

Bundesliga am achten Spieltag: Referee drei Mal im Fokus.

Aytekin_Deniz_BVBRBL

Schmähplakate auf der Dortmunder Südtribüne, höchste Sicherheitsvorkehrungen rund um die Partie Borussia Dortmund – RB Leipzig (2:3) am achten Spieltag der Fußball-Bundesliga – und mittendrin FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin (39). Vor seiner Abreise nach China hatte der Referee aus Oberasbach in Bayern am Samstagabend noch einmal Schwerstarbeit zu leisten. Drei strittige Szenen hatte die Fußball-Community WahreTabelle allein in dieser Partie ausgemacht. Auch in den Sonntagsspielen Bayer 04 Leverkusen – VfL Wolfsburg (2:2) und Werder Bremen gegen Bo...

14.10.2017 09:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfer zurückgenommen: FC tobt nach Video-Beweis

Bundesliga am Freitag: Viel los bei VfB Stuttgart – 1. FC Köln..

Cortus_Benjamin_VfBFC

„Kölns bitterste Pleite“, so der Aufmacher von Fußball BILD am Samstag zum Auftaktmatch des achten Spieltags in der Bundesliga zwischen dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Köln (2:1). „Drama in der Schlussphase“, hieß es bei Kicker.de. Was war passiert? In der 88. Minute pfiff Schiedsrichter Benjamin Cortus (Röthenbach) nach einer Aktion mit dem Neu-Stuttgarter Dennis Aogo und Kölns Sehrou Guirassy zunächst Elfmeter für die „Geißböcke“. Der Referee konsultierte dann seinen Video-Assistenten Harm...

13.10.2017 14:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Vor China: Reise: Aytekin pfeift BVB gegen Leipzig

Bundesliga-Referees: Freitagsspiel mit Cortus.

Aytekin_Deniz_Pokalfinale

Der Hit zwischen Tabellenführer Borussia Dortmund und Vizemeister RB Leipzig wird am achten Spieltag kurzzeitig das letzte Spiel in der Fußball-Bundesliga für Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach sein. Der FIFA-Referee wird ab dem 22. Oktober 2017 mehrere Spiele in der Chinese Super League leiten. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) unter der Woche auf seiner Homepage bekannt. Aytekin wird dann am 22. Oktober in der chinesischen Erstliga-Begegnung Chongqing Lifan gegen Shanghai Shenhua im Einsatz sein. Drei Tage später pfeift der deutsche Referee dann Beijing Fuoan mit dem...