Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.04.2017 13:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Zu spät gekommen...

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Alves_Dani_Juventus
Quelle: Imago Sportfoto
Aufmunternde Worte für Barcelonas Stars um Neymar (2. v. l.) gab es von Ex-Barca-Spieler Dani Alves (2. v. r.) vor und nach der Partie in Camp Nou...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Wenn man bei einem Abwehrspieler davon spricht, dass er zu spät kommt, dann deutet das in der Regel auf ein schlechtes Timing bei der Zweikampfführung hin. Nicht so am Mittwoch, als Dani Alves beim Anstoß der Partie FC Barcelona – Juventus Turin (0:0) vor dem Spiel tatsächlich zu spät auf dem Platz war, da er seine alten Bekannten auf der Barcelona-Bank noch begrüßen wollte. Doch was sagt eigentlich das Regelwerk zu einer Unterzahl bei Spielbeginn? Und wie wird unerlaubtes Betreten des Feldes geahndet?

Zunächst zum Spielbeginn: Das Regelwerk schreibt nur vor, dass zu Beginn des Spieles jede Mannschaft mindestens sieben (und maximal natürlich elf) Spieler auf Feld haben muss, von denen je einer der Torwart sein muss. Dass Dani Alves beim Anpfiff nicht auf dem Platz stand, ist also unschädlich. Doch dann hat er das Feld betreten. Ob das mit oder ohne Erlaubnis des Schiedsrichters Björn Kuipers (44, Niederlande) geschah, war nicht ersichtlich. Generell gilt: Wenn ein Spieler zu spät kommt und ohne Erlaubnis des Schiedsrichters das Feld betritt, gibt es indirekten Freistoß. Eben wegen dieses unerlaubten Betretens – und der Spieler wird verwarnt!

Angenommen, Dani Alves hatte diese Erlaubnis nicht, ist es im konkreten Fall dennoch nach dem Sinn und Geist des Regelwerks richtig, von dieser Ahndung abzusehen. Dani Alves begrüßt die gegnerische Bank, zeigt ihnen damit seinen Respekt. Das ist ein Zeichen von Sportgeist, der dem Regelwerk zugrunde liegt – Man denke nur an die Verwarnung wegen unsportlichen Betragens, weil sich ein Spieler respektlos gegenüber dem Gegner oder dem Spiel verhält. Ihn hierfür auch noch zu sanktionieren, widerspräche dem Grundgedanken der Regeln, zumal Dani Alves durch dieses Betreten nicht ins Spiel eingegriffen hat.

Wenn ein Spieler das Feld ohne Erlaubnis betritt und ins Spiel eingreift, dann ist dies seit der Regelrevision im Sommer mit einem direkten Freistoß bzw. im Strafraum einen Strafstoß geahndet. Was ein „Eingriff“ ins Spiel ist, wird vom Regelwerk nicht näher definiert. Es bietet sich hier aber an, den Begriff aus der Abseitsregel weitgehend zu übernehmen, sodass zumindest ein Berühren des Balles und das Führen eines Zweikampfs um den Ball darunter fallen. Bei dieser Bewertung ist es übrigens egal, ob es sich um einen Spieler handelt, der in der aktuellen Elf steht (und ggf. aufgrund einer Behandlung draußen ist) oder um einen Auswechselspieler. Die klassische Regelfrage, bei der sich ein Auswechselspieler hinter dem Tor aufwärmt, im letzten Moment reinrennt und den Ball mit dem Fuß noch von der Linie kratzt, ist also jetzt mit einem Strafstoß zu lösen. Zudem – auch in diesem Punkt wurde das Regelwerk geändert – umfasst die Notbremsenregelung jetzt auch das unerlaubte Betreten des Feldes mit Spieleingriff, sodass in diesem Fall auch ein Spielausschluss mit der Roten Karte vorgeschrieben ist.

Bis zum vergangenen Sommer war das noch anders. Da hieß es, das Klären des Balles mit dem Fuß sei kein Vergehen und durch das unerlaubte Betreten an sich wurde das Tor nicht verhindert, sodass die Notbremsenregelung nicht greife. Da dies von allen Seiten als unfair betrachtet wurde, erfolgte im Sommer die angesprochene Regelanpassung.

Doch mit dieser Regelanpassung war es nicht getan. Das IFAB hat nicht nur die Ersatzspieler „befugt“, einen direkten Freistoß zu verursachen, sondern mit einer alten Grundannahme des Regelwerks gebrochen: Die Regel des unerlaubten Betretens mit Eingriffs wird auch auf Teamoffizielle ausgeweitet, sodass jetzt auch der Trainer oder gar der Masseur einen direkten Freistoß oder Strafstoß verursachen kann.

Zugegeben: Dieser Fall dürfte praktisch eher weniger relevant sein, aber für Regeltests lassen sich damit die schönsten Fragen konstruieren. Und wenn es doch mal vorkommt, dass der Masseur den Ball von der Linie kratzt und damit ein Tor verhindert, hat man mit dem Strafstoß (und natürlich dem Innenraumverweis) nun auch die gerechte Bestrafung an der Hand…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Am Elfmeterpunkt gescheitert

Schiedsrichterball: Teamwork bei Schiedsrichtern

Schiedsrichterball: Vielleicht doch nicht ganz überflüssig…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Wenn man bei einem Abwehrspieler davon spricht, dass er zu spät kommt, dann deutet das in der Regel auf ein schlechtes Timing bei der Zweikampfführung hin. Nicht so am Mittwoch, als Dani Alves beim Anstoß der Partie FC Barcelona – Juventus Turin (0:0) vor dem Spiel tatsächlich zu spät auf dem Platz war, da er seine alten Bekannten auf der Barcelona-Bank noch begrüßen wollte. Doch was sagt eigentlich das Regelwerk zu einer Unterzahl bei Spielbeginn? Und wie wird unerlaubtes Betreten des Feldes geahndet?

Zunächst zum Spielbeginn: Das Regelwerk schreibt nur vor, dass zu Beginn des Spieles jede Mannschaft mindestens sieben (und maximal natürlich elf) Spieler auf Feld haben muss, von denen je einer der Torwart sein muss. Dass Dani Alves beim Anpfiff nicht auf dem Platz stand, ist also unschädlich. Doch dann hat er das Feld betreten. Ob das mit oder ohne Erlaubnis des Schiedsrichters Björn Kuipers (44, Niederlande) geschah, war nicht ersichtlich. Generell gilt: Wenn ein Spieler zu spät kommt und ohne Erlaubnis des Schiedsrichters das Feld betritt, gibt es indirekten Freistoß. Eben wegen dieses unerlaubten Betretens – und der Spieler wird verwarnt!

Angenommen, Dani Alves hatte diese Erlaubnis nicht, ist es im konkreten Fall dennoch nach dem Sinn und Geist des Regelwerks richtig, von dieser Ahndung abzusehen. Dani Alves begrüßt die gegnerische Bank, zeigt ihnen damit seinen Respekt. Das ist ein Zeichen von Sportgeist, der dem Regelwerk zugrunde liegt – Man denke nur an die Verwarnung wegen unsportlichen Betragens, weil sich ein Spieler respektlos gegenüber dem Gegner oder dem Spiel verhält. Ihn hierfür auch noch zu sanktionieren, widerspräche dem Grundgedanken der Regeln, zumal Dani Alves durch dieses Betreten nicht ins Spiel eingegriffen hat.

Wenn ein Spieler das Feld ohne Erlaubnis betritt und ins Spiel eingreift, dann ist dies seit der Regelrevision im Sommer mit einem direkten Freistoß bzw. im Strafraum einen Strafstoß geahndet. Was ein „Eingriff“ ins Spiel ist, wird vom Regelwerk nicht näher definiert. Es bietet sich hier aber an, den Begriff aus der Abseitsregel weitgehend zu übernehmen, sodass zumindest ein Berühren des Balles und das Führen eines Zweikampfs um den Ball darunter fallen. Bei dieser Bewertung ist es übrigens egal, ob es sich um einen Spieler handelt, der in der aktuellen Elf steht (und ggf. aufgrund einer Behandlung draußen ist) oder um einen Auswechselspieler. Die klassische Regelfrage, bei der sich ein Auswechselspieler hinter dem Tor aufwärmt, im letzten Moment reinrennt und den Ball mit dem Fuß noch von der Linie kratzt, ist also jetzt mit einem Strafstoß zu lösen. Zudem – auch in diesem Punkt wurde das Regelwerk geändert – umfasst die Notbremsenregelung jetzt auch das unerlaubte Betreten des Feldes mit Spieleingriff, sodass in diesem Fall auch ein Spielausschluss mit der Roten Karte vorgeschrieben ist.

Bis zum vergangenen Sommer war das noch anders. Da hieß es, das Klären des Balles mit dem Fuß sei kein Vergehen und durch das unerlaubte Betreten an sich wurde das Tor nicht verhindert, sodass die Notbremsenregelung nicht greife. Da dies von allen Seiten als unfair betrachtet wurde, erfolgte im Sommer die angesprochene Regelanpassung.

Doch mit dieser Regelanpassung war es nicht getan. Das IFAB hat nicht nur die Ersatzspieler „befugt“, einen direkten Freistoß zu verursachen, sondern mit einer alten Grundannahme des Regelwerks gebrochen: Die Regel des unerlaubten Betretens mit Eingriffs wird auch auf Teamoffizielle ausgeweitet, sodass jetzt auch der Trainer oder gar der Masseur einen direkten Freistoß oder Strafstoß verursachen kann.

Zugegeben: Dieser Fall dürfte praktisch eher weniger relevant sein, aber für Regeltests lassen sich damit die schönsten Fragen konstruieren. Und wenn es doch mal vorkommt, dass der Masseur den Ball von der Linie kratzt und damit ein Tor verhindert, hat man mit dem Strafstoß (und natürlich dem Innenraumverweis) nun auch die gerechte Bestrafung an der Hand…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Am Elfmeterpunkt gescheitert

Schiedsrichterball: Teamwork bei Schiedsrichtern

Schiedsrichterball: Vielleicht doch nicht ganz überflüssig…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Björn Kuipers Name : Björn Kuipers
Geburtsdatum: 28.03.1973
Ort: Oldenzaal

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Björn Kuipers
Name : Björn Kuipers
Geburtsdatum: 28.03.1973
Ort: Oldenzaal

29.04.2017 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leipzig „nullt“ in Überzahl, auch BVB nur 0:0!

BL-Samstagsspiele: Elfer für Hertha, aber auch regulärer Treffer für Gladbach?

Siebert_Daniel_Berlin

RB Leipzig hat am Samstagnachmittag bereits vor dem Auftritt von Tabellenführer FC Bayern München beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) am 31. Spieltag fast schon alle theoretischen Titelchancen verspielt. Die „Roten Bullen“ kamen vor heimischer Kulisse gegen den FC Ingolstadt nicht über ein 0:0 hinaus und konnten in der Schlussphase einer insgesamt langweiligen Partie auch ein Überzahlspiel nach der Gelb-Roten Karte von Referee Daniel Siebert (Berlin) für Alfredo Morales (87., Foul an Marcel Sabitzer) nicht nutzen. Damit genügt dem FC Bayern bei bereits sieben Zählern Vorsprung plus besserer Tordifferenz in Wolfsburg schon ein Remis zum fünften Meistertitel in Folge. Für Leipzig war es das erste 0:0 in seiner noch jungen BL-Historie....

29.04.2017 16:29 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga live: Reguläres zweites Tor für Gladbach?

Halbzeitanalyse bei WahreTabelle: BVB – FC mit zwei Abseitstreffern.

Stindl_Lars_MGB

Borussia Dortmund konnte nach dem 3:2-Erfolg im Pokal-Halbfinale beim FC Bayern München im Bundesliga-Heimspiel des 31. Spieltages gegen den 1. FC Köln nach 45 Minuten noch nicht nachlegen. 0:0 steht es zur Pause im Signal Iduna Park und die Dortmunder Fans wurden dabei gleich zweimal beim Torjubel gestört, zwei Mal entschied das Schiedsrichtergespann von Tobias Stieler (Hamburg) auf Abseits. Nach 15 Minuten sahen die Unparteiischen Shinji Kagawa beim Zuspiel auf Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang (27 Saisontore) im Abseits. „Seeehr knapp, aber korrekt“, gab e...

29.04.2017 13:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ab 16.30 Uhr: Strittiges aus der Bundesliga live!

WahreTabelle am 31. Spieltag am Ball: Erste Entscheidungen möglich.

Volland_Kevin_LEV

Am 31. Spieltag können die in der Fußball-Bundesliga die ersten Entscheidungen fallen. Der FC Bayern München kann beim VfL Wolfsburg (18.30 Uhr) unter der Leitung von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin die fünfte deutsche Meisterschaft in Serie klar machen, der SV Darmstadt 98 wäre bereits bei einem Remis gegen den SC Freiburg abgestiegen. Borussia Dortmund kämpft gegen den 1. FC Köln unter der Spielleitung von Tobias Stieler aus Hamburg um den direkten Einzug in die Champions League, der 1. FSV Mainz 05 will gegen Borussia Mönchengladbach und...

28.04.2017 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leitet Schiedsrichter Zwayer Bayerns „Meisterspiel“?

Bundesliga-Referees: Abstiegs-Hit in Augsburg mit Gräfe.

Zwayer_Felix_Berlin

Der FC Bayern München kann am 31. Spieltag der Fußball-Bundesliga am Samstagabend (18.30 Uhr) mit einem Sieg beim abstiegsgefährdeten VfL Wolfsburg vorzeitig die Deutsche Meisterschaft einfahren. Die Münchner mussten zwar am Mittwoch den bitteren Pokal-K. o. gegen Borussia Dortmund (2:3) hinnehmen, liegen vier Spieltage vor dem Saisonende jedoch mit acht Punkten plus besserer Tordifferenz vor Verfolger RB Leipzig und können gegen die „Wölfe“ eine beeindruckende Bilanz vorweisen. Die Bayern gewannen zehn der letzten elf Duelle, dabei u. a. das Hinspiel mit 5:0. In 39 Duellen seit dem VfL-Aufstieg 1997 schafften die Wolfsburger insgesamt nur vier Siege und fü...

27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...