Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.04.2017 13:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Schiedsrichterball: Zu spät gekommen...

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Johannes Gründel
Johannes Gründel
Alves_Dani_Juventus
Quelle: Imago Sportfoto
Aufmunternde Worte für Barcelonas Stars um Neymar (2. v. l.) gab es von Ex-Barca-Spieler Dani Alves (2. v. r.) vor und nach der Partie in Camp Nou...

Johannes Gründel
Johannes Gründel

Wenn man bei einem Abwehrspieler davon spricht, dass er zu spät kommt, dann deutet das in der Regel auf ein schlechtes Timing bei der Zweikampfführung hin. Nicht so am Mittwoch, als Dani Alves beim Anstoß der Partie FC Barcelona – Juventus Turin (0:0) vor dem Spiel tatsächlich zu spät auf dem Platz war, da er seine alten Bekannten auf der Barcelona-Bank noch begrüßen wollte. Doch was sagt eigentlich das Regelwerk zu einer Unterzahl bei Spielbeginn? Und wie wird unerlaubtes Betreten des Feldes geahndet?

Zunächst zum Spielbeginn: Das Regelwerk schreibt nur vor, dass zu Beginn des Spieles jede Mannschaft mindestens sieben (und maximal natürlich elf) Spieler auf Feld haben muss, von denen je einer der Torwart sein muss. Dass Dani Alves beim Anpfiff nicht auf dem Platz stand, ist also unschädlich. Doch dann hat er das Feld betreten. Ob das mit oder ohne Erlaubnis des Schiedsrichters Björn Kuipers (44, Niederlande) geschah, war nicht ersichtlich. Generell gilt: Wenn ein Spieler zu spät kommt und ohne Erlaubnis des Schiedsrichters das Feld betritt, gibt es indirekten Freistoß. Eben wegen dieses unerlaubten Betretens – und der Spieler wird verwarnt!

Angenommen, Dani Alves hatte diese Erlaubnis nicht, ist es im konkreten Fall dennoch nach dem Sinn und Geist des Regelwerks richtig, von dieser Ahndung abzusehen. Dani Alves begrüßt die gegnerische Bank, zeigt ihnen damit seinen Respekt. Das ist ein Zeichen von Sportgeist, der dem Regelwerk zugrunde liegt – Man denke nur an die Verwarnung wegen unsportlichen Betragens, weil sich ein Spieler respektlos gegenüber dem Gegner oder dem Spiel verhält. Ihn hierfür auch noch zu sanktionieren, widerspräche dem Grundgedanken der Regeln, zumal Dani Alves durch dieses Betreten nicht ins Spiel eingegriffen hat.

Wenn ein Spieler das Feld ohne Erlaubnis betritt und ins Spiel eingreift, dann ist dies seit der Regelrevision im Sommer mit einem direkten Freistoß bzw. im Strafraum einen Strafstoß geahndet. Was ein „Eingriff“ ins Spiel ist, wird vom Regelwerk nicht näher definiert. Es bietet sich hier aber an, den Begriff aus der Abseitsregel weitgehend zu übernehmen, sodass zumindest ein Berühren des Balles und das Führen eines Zweikampfs um den Ball darunter fallen. Bei dieser Bewertung ist es übrigens egal, ob es sich um einen Spieler handelt, der in der aktuellen Elf steht (und ggf. aufgrund einer Behandlung draußen ist) oder um einen Auswechselspieler. Die klassische Regelfrage, bei der sich ein Auswechselspieler hinter dem Tor aufwärmt, im letzten Moment reinrennt und den Ball mit dem Fuß noch von der Linie kratzt, ist also jetzt mit einem Strafstoß zu lösen. Zudem – auch in diesem Punkt wurde das Regelwerk geändert – umfasst die Notbremsenregelung jetzt auch das unerlaubte Betreten des Feldes mit Spieleingriff, sodass in diesem Fall auch ein Spielausschluss mit der Roten Karte vorgeschrieben ist.

Bis zum vergangenen Sommer war das noch anders. Da hieß es, das Klären des Balles mit dem Fuß sei kein Vergehen und durch das unerlaubte Betreten an sich wurde das Tor nicht verhindert, sodass die Notbremsenregelung nicht greife. Da dies von allen Seiten als unfair betrachtet wurde, erfolgte im Sommer die angesprochene Regelanpassung.

Doch mit dieser Regelanpassung war es nicht getan. Das IFAB hat nicht nur die Ersatzspieler „befugt“, einen direkten Freistoß zu verursachen, sondern mit einer alten Grundannahme des Regelwerks gebrochen: Die Regel des unerlaubten Betretens mit Eingriffs wird auch auf Teamoffizielle ausgeweitet, sodass jetzt auch der Trainer oder gar der Masseur einen direkten Freistoß oder Strafstoß verursachen kann.

Zugegeben: Dieser Fall dürfte praktisch eher weniger relevant sein, aber für Regeltests lassen sich damit die schönsten Fragen konstruieren. Und wenn es doch mal vorkommt, dass der Masseur den Ball von der Linie kratzt und damit ein Tor verhindert, hat man mit dem Strafstoß (und natürlich dem Innenraumverweis) nun auch die gerechte Bestrafung an der Hand…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Am Elfmeterpunkt gescheitert

Schiedsrichterball: Teamwork bei Schiedsrichtern

Schiedsrichterball: Vielleicht doch nicht ganz überflüssig…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Wenn man bei einem Abwehrspieler davon spricht, dass er zu spät kommt, dann deutet das in der Regel auf ein schlechtes Timing bei der Zweikampfführung hin. Nicht so am Mittwoch, als Dani Alves beim Anstoß der Partie FC Barcelona – Juventus Turin (0:0) vor dem Spiel tatsächlich zu spät auf dem Platz war, da er seine alten Bekannten auf der Barcelona-Bank noch begrüßen wollte. Doch was sagt eigentlich das Regelwerk zu einer Unterzahl bei Spielbeginn? Und wie wird unerlaubtes Betreten des Feldes geahndet?

Zunächst zum Spielbeginn: Das Regelwerk schreibt nur vor, dass zu Beginn des Spieles jede Mannschaft mindestens sieben (und maximal natürlich elf) Spieler auf Feld haben muss, von denen je einer der Torwart sein muss. Dass Dani Alves beim Anpfiff nicht auf dem Platz stand, ist also unschädlich. Doch dann hat er das Feld betreten. Ob das mit oder ohne Erlaubnis des Schiedsrichters Björn Kuipers (44, Niederlande) geschah, war nicht ersichtlich. Generell gilt: Wenn ein Spieler zu spät kommt und ohne Erlaubnis des Schiedsrichters das Feld betritt, gibt es indirekten Freistoß. Eben wegen dieses unerlaubten Betretens – und der Spieler wird verwarnt!

Angenommen, Dani Alves hatte diese Erlaubnis nicht, ist es im konkreten Fall dennoch nach dem Sinn und Geist des Regelwerks richtig, von dieser Ahndung abzusehen. Dani Alves begrüßt die gegnerische Bank, zeigt ihnen damit seinen Respekt. Das ist ein Zeichen von Sportgeist, der dem Regelwerk zugrunde liegt – Man denke nur an die Verwarnung wegen unsportlichen Betragens, weil sich ein Spieler respektlos gegenüber dem Gegner oder dem Spiel verhält. Ihn hierfür auch noch zu sanktionieren, widerspräche dem Grundgedanken der Regeln, zumal Dani Alves durch dieses Betreten nicht ins Spiel eingegriffen hat.

Wenn ein Spieler das Feld ohne Erlaubnis betritt und ins Spiel eingreift, dann ist dies seit der Regelrevision im Sommer mit einem direkten Freistoß bzw. im Strafraum einen Strafstoß geahndet. Was ein „Eingriff“ ins Spiel ist, wird vom Regelwerk nicht näher definiert. Es bietet sich hier aber an, den Begriff aus der Abseitsregel weitgehend zu übernehmen, sodass zumindest ein Berühren des Balles und das Führen eines Zweikampfs um den Ball darunter fallen. Bei dieser Bewertung ist es übrigens egal, ob es sich um einen Spieler handelt, der in der aktuellen Elf steht (und ggf. aufgrund einer Behandlung draußen ist) oder um einen Auswechselspieler. Die klassische Regelfrage, bei der sich ein Auswechselspieler hinter dem Tor aufwärmt, im letzten Moment reinrennt und den Ball mit dem Fuß noch von der Linie kratzt, ist also jetzt mit einem Strafstoß zu lösen. Zudem – auch in diesem Punkt wurde das Regelwerk geändert – umfasst die Notbremsenregelung jetzt auch das unerlaubte Betreten des Feldes mit Spieleingriff, sodass in diesem Fall auch ein Spielausschluss mit der Roten Karte vorgeschrieben ist.

Bis zum vergangenen Sommer war das noch anders. Da hieß es, das Klären des Balles mit dem Fuß sei kein Vergehen und durch das unerlaubte Betreten an sich wurde das Tor nicht verhindert, sodass die Notbremsenregelung nicht greife. Da dies von allen Seiten als unfair betrachtet wurde, erfolgte im Sommer die angesprochene Regelanpassung.

Doch mit dieser Regelanpassung war es nicht getan. Das IFAB hat nicht nur die Ersatzspieler „befugt“, einen direkten Freistoß zu verursachen, sondern mit einer alten Grundannahme des Regelwerks gebrochen: Die Regel des unerlaubten Betretens mit Eingriffs wird auch auf Teamoffizielle ausgeweitet, sodass jetzt auch der Trainer oder gar der Masseur einen direkten Freistoß oder Strafstoß verursachen kann.

Zugegeben: Dieser Fall dürfte praktisch eher weniger relevant sein, aber für Regeltests lassen sich damit die schönsten Fragen konstruieren. Und wenn es doch mal vorkommt, dass der Masseur den Ball von der Linie kratzt und damit ein Tor verhindert, hat man mit dem Strafstoß (und natürlich dem Innenraumverweis) nun auch die gerechte Bestrafung an der Hand…

Mehr zum Thema:

Schiedsrichterball: Am Elfmeterpunkt gescheitert

Schiedsrichterball: Teamwork bei Schiedsrichtern

Schiedsrichterball: Vielleicht doch nicht ganz überflüssig…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Björn Kuipers Name : Björn Kuipers
Geburtsdatum: 28.03.1973
Ort: Oldenzaal

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Björn Kuipers
Name : Björn Kuipers
Geburtsdatum: 28.03.1973
Ort: Oldenzaal

28.06.2017 15:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin – und kein Anderer

WahreTabelle-Umfrage kürt „Schiedsrichter der Saison“

Aytekin_Deniz_Oberasbach

Die Fußball-Community WahreTabelle wollte es zum Abschluss der Spielzeit 2016/2017 genau wissen: Wer war DER Schiedsrichter der abgelaufenen Bundesliga-Saison? In einer am 9. Juni 2017 gestarteten Online-Umfrage hatten die User die Wahl. Und die Abstimmung mit zehn der 23 Erstliga-Schiedsrichter in der engeren Auswahl brachte ein eindeutiges Ergebnis. Deniz Aytekin (38) aus Oberasbach ist für die User von WahreTabelle aktuell der beste Referee der Bundesliga. Der FIFA-Schiedsrichter aus Bayern, der u. a. am 27. Mai 2017 das DFB-Pokalfinale zwischen Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt (2:1) in Berlin leitete, erhiel...

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch