Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.06.2017 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle

So sehen WahreTabelle-User Rekord-Schiedsrichter Stark

Düsseldorf 2012 hängt Wolfgang Stark bis heute nach…

Stark_Wolfgang_Duesseldorf_2012
Quelle: Imago Sportfoto
Das Polizei-Aufgebot im Hintergrund kann die Fanmassen nur mit Mühe zurückhalten - und Schiedsrichter Wolfgang Stark (vorn) unterbricht das Relegations-Rückspiel 2012 in Düsseldorf gegen Hertha BSC (2:2). Ein Eklat nimmt seinen Lauf...

Er tritt als Rekord-Schiedsrichter mit 344 Einsätze in der Fußball-Bundesliga ab: Wolfgang Stark (47) aus Ergolding.

Der Mann aus Niederbayern leitete am 34. Spieltag mit der Partie Borussia Mönchengladbach – SV Darmstadt 98 (2:2) seine letzte Bundesliga-Begegnung. Sein Debüt gab Stark 20 Jahre zuvor, am 4. April 1997 beim West-Duell 1. FC Köln – MSV Duisburg. Stark kam dabei ohne eine Gelbe Karte aus. Zum Abschied erhielt Stark in Mönchengladbach ein Schiedsrichter-Trikot, auf dem alle seine bisherigen Assistenten unterschrieben hatten.

„Ich hätte schon noch gerne weitergepfiffen, weil ich ja noch fit bin“, trauert der Rekord-Mann dem Abschied in einem Interview mit BILD am SONNTAG (aktuelle Ausgabe) ein wenig hinterher, „aber ich respektiere natürlich die vorgegebene Altersgrenze.“ In neuer Funktion wird der Mann mit dem unverwechselbaren bayerischen Idiom demnächst in der Schiedsrichterkommission „Elite“ beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) agieren. „Außerdem werde ich in der neuen Saison auch im neuen Arbeitsfeld des Video-Assistant-Referees im Einsatz sein“, verriet Stark in BILD am SONNTAG.

Die Fußball-Community WahreTabelle widmete dem Bundesliga-Rekordschiedsrichter eine eigene Online-Umfrage zur Bewertung seiner Gesamtleistung. Das zentrale Ergebnis – mit 59,46 Prozent der abgegebenen Stimmen: „Weniger gut, er leistet sich zu viele Veto-Entscheidungen“.

Blickt man nur auf Starks letzte Spielzeiten im Fußball-Oberhaus, so stimmt dies nur bedingt. In der Saison 2016/2017 leitete Wolfgang Stark 18 Spiele, dabei gab es bei WahreTabelle zwölf Ergebniskorrekturen, was einen Schnitt von 0,7 macht. Mit dieser Quote belegt er in der Schiedsrichter-Rangliste der abgelaufenen Saison auf Rang sechs. Ein Jahr zuvor gehörte Stark mit neun Ergebnisänderungen in 16 Spielen nicht einmal zu den zehn Schiedsrichtern mit den meisten Korrekturen.

Für viele User war dies allerdings kein Argument. „Er hat sich am 15. Mai 2012 unmöglich gemacht“, kritisierte beispielsweise Yukon, Fan von Hertha BSC, Starks Leistung beim Relegations-Rückspiel der Berliner bei Fortuna Düsseldorf (2:2), als es zu einem Platzsturm kam und Stark die Partie dennoch nach Fan-Chaos in der Esprit Arena wieder anpfiff. Die Geschehnisse von Düsseldorf hängen Stark bis heute nach: „Die negativste Erinnerung habe ich an die Relegation 2012, Düsseldorf gegen Hertha. Dass mich Berlins Levan Kobiashvili mit der Faust geschlagen hat, ist schon eine wirklich unschöne Erinnerung.“ Diese überschattet leider die ansonsten großartige Referee-Karriere von Wolfgang Stark, der bei der WM 2010 in Südafrika drei Mal im Einsatz war.

Die Bewertung „Durchschnitt, er hatte gute und schlechte Tage“, erhielt 29,73 Prozent der abgegebenen Userstimmen. Lediglich 10,81 Prozent waren sicher: „Nomen est omen: Stark.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter-Neuling Cortus überzeugte am meisten

Kein gutes Zwischenzeugnis für die Schiedsrichter

Fußball ist Kontaktsport“

Hier geht es zur aktuellen Umfrage:

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Er tritt als Rekord-Schiedsrichter mit 344 Einsätze in der Fußball-Bundesliga ab: Wolfgang Stark (47) aus Ergolding.

Der Mann aus Niederbayern leitete am 34. Spieltag mit der Partie Borussia Mönchengladbach – SV Darmstadt 98 (2:2) seine letzte Bundesliga-Begegnung. Sein Debüt gab Stark 20 Jahre zuvor, am 4. April 1997 beim West-Duell 1. FC Köln – MSV Duisburg. Stark kam dabei ohne eine Gelbe Karte aus. Zum Abschied erhielt Stark in Mönchengladbach ein Schiedsrichter-Trikot, auf dem alle seine bisherigen Assistenten unterschrieben hatten.

„Ich hätte schon noch gerne weitergepfiffen, weil ich ja noch fit bin“, trauert der Rekord-Mann dem Abschied in einem Interview mit BILD am SONNTAG (aktuelle Ausgabe) ein wenig hinterher, „aber ich respektiere natürlich die vorgegebene Altersgrenze.“ In neuer Funktion wird der Mann mit dem unverwechselbaren bayerischen Idiom demnächst in der Schiedsrichterkommission „Elite“ beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) agieren. „Außerdem werde ich in der neuen Saison auch im neuen Arbeitsfeld des Video-Assistant-Referees im Einsatz sein“, verriet Stark in BILD am SONNTAG.

Die Fußball-Community WahreTabelle widmete dem Bundesliga-Rekordschiedsrichter eine eigene Online-Umfrage zur Bewertung seiner Gesamtleistung. Das zentrale Ergebnis – mit 59,46 Prozent der abgegebenen Stimmen: „Weniger gut, er leistet sich zu viele Veto-Entscheidungen“.

Blickt man nur auf Starks letzte Spielzeiten im Fußball-Oberhaus, so stimmt dies nur bedingt. In der Saison 2016/2017 leitete Wolfgang Stark 18 Spiele, dabei gab es bei WahreTabelle zwölf Ergebniskorrekturen, was einen Schnitt von 0,7 macht. Mit dieser Quote belegt er in der Schiedsrichter-Rangliste der abgelaufenen Saison auf Rang sechs. Ein Jahr zuvor gehörte Stark mit neun Ergebnisänderungen in 16 Spielen nicht einmal zu den zehn Schiedsrichtern mit den meisten Korrekturen.

Für viele User war dies allerdings kein Argument. „Er hat sich am 15. Mai 2012 unmöglich gemacht“, kritisierte beispielsweise Yukon, Fan von Hertha BSC, Starks Leistung beim Relegations-Rückspiel der Berliner bei Fortuna Düsseldorf (2:2), als es zu einem Platzsturm kam und Stark die Partie dennoch nach Fan-Chaos in der Esprit Arena wieder anpfiff. Die Geschehnisse von Düsseldorf hängen Stark bis heute nach: „Die negativste Erinnerung habe ich an die Relegation 2012, Düsseldorf gegen Hertha. Dass mich Berlins Levan Kobiashvili mit der Faust geschlagen hat, ist schon eine wirklich unschöne Erinnerung.“ Diese überschattet leider die ansonsten großartige Referee-Karriere von Wolfgang Stark, der bei der WM 2010 in Südafrika drei Mal im Einsatz war.

Die Bewertung „Durchschnitt, er hatte gute und schlechte Tage“, erhielt 29,73 Prozent der abgegebenen Userstimmen. Lediglich 10,81 Prozent waren sicher: „Nomen est omen: Stark.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter-Neuling Cortus überzeugte am meisten

Kein gutes Zwischenzeugnis für die Schiedsrichter

Fußball ist Kontaktsport“

Hier geht es zur aktuellen Umfrage:

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Wolfgang Stark Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Wolfgang Stark
Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding

15.01.2018 23:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln: Last-Minute-Sieg bleibt stehen!

Bundesliga-Auswertung: Kein Elfmeter für Mönchengladbach. 

Hofmann_Jonas_Mere_Jorge_FCBMG

Auf dem Rasen und auf den Rängen des RheinEnergie-Stadions spielten sich in der vorletzten Partie des 18. Spieltages in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (2:1) nach dem Siegtreffer von Winter-Neuzugang Simon Terodde (29, kam vom VfB Stuttgart) in der 96. Minute unglaubliche Jubelszenen ab. Der Stürmer läutete damit die vor dem Rückrundenstart propagierte Aufholjagd beim Tabellenletzten ein. „Die Liga hat uns schon abgeschrieben – das ist ein Ansporn“, sagte FC-Sportdirektor Armin Veh (56) in einem Interview mit BILD am SONNTAG. Für die Spieler von Coach Stefan Ruthenbeck (45) war es das auf jed...

14.01.2018 00:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Rückrundenstart: Gelb-Rot für Leipzigs Keita?

18. Spieltag: Diskussion bei 96-Aufholjagd - Gomez bei Comeback im Fokus.

Stambouli_Benjamin_Keita_Naby_RBLS04

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der kürzesten Winterpause seit 44 Jahren zurück – und Vizemeister RB Leipzig präsentierte sich beim 3:1 (1:0)-Erfolg im Samstagabendspiel gegen den FC Schalke 04 in altbekannter Spiellaune. Die Sachsen fügten dem Tabellenzweiten aus dem Ruhrgebiet die erste Niederlage seit dem 23. September 2017 – 0:2 bei 1899 Hoffenheim – zu und sprangen mit dem Sieg selbst vorübergehend auf Rang zwei. Einen klugen Schachzug unternahm RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) in dieser Partie. Er nahm den vor dem Platzver...

12.01.2018 13:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wahre FairplayTabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

Hannover fairstes Team der Liga – vor Gladbach und Bayern.

Tah_Jonathan_Schuerrle_Andre

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel. Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nic...

11.01.2018 14:00 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Es geht nicht um detektivischen Scharfsinn!“

Bundesliga: Schiedsrichter-Boss Fröhlich verteidigt Video-Beweis.

Fröhlich

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Beginn der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga (Freitag) noch einmal eindeutig für den umstrittenen und vieldiskutierten Videobeweis ausgesprochen. „DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht“, sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main, „das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen.“ Sc...

10.01.2018 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle

Relegationsplatz für den HSV – Leipzig nur Achter.

BVBRBL

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste. Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von St...