Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.06.2017 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle

So sehen WahreTabelle-User Rekord-Schiedsrichter Stark

Düsseldorf 2012 hängt Wolfgang Stark bis heute nach…

Stark_Wolfgang_Duesseldorf_2012
Quelle: Imago Sportfoto
Das Polizei-Aufgebot im Hintergrund kann die Fanmassen nur mit Mühe zurückhalten - und Schiedsrichter Wolfgang Stark (vorn) unterbricht das Relegations-Rückspiel 2012 in Düsseldorf gegen Hertha BSC (2:2). Ein Eklat nimmt seinen Lauf...

Er tritt als Rekord-Schiedsrichter mit 344 Einsätze in der Fußball-Bundesliga ab: Wolfgang Stark (47) aus Ergolding.

Der Mann aus Niederbayern leitete am 34. Spieltag mit der Partie Borussia Mönchengladbach – SV Darmstadt 98 (2:2) seine letzte Bundesliga-Begegnung. Sein Debüt gab Stark 20 Jahre zuvor, am 4. April 1997 beim West-Duell 1. FC Köln – MSV Duisburg. Stark kam dabei ohne eine Gelbe Karte aus. Zum Abschied erhielt Stark in Mönchengladbach ein Schiedsrichter-Trikot, auf dem alle seine bisherigen Assistenten unterschrieben hatten.

„Ich hätte schon noch gerne weitergepfiffen, weil ich ja noch fit bin“, trauert der Rekord-Mann dem Abschied in einem Interview mit BILD am SONNTAG (aktuelle Ausgabe) ein wenig hinterher, „aber ich respektiere natürlich die vorgegebene Altersgrenze.“ In neuer Funktion wird der Mann mit dem unverwechselbaren bayerischen Idiom demnächst in der Schiedsrichterkommission „Elite“ beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) agieren. „Außerdem werde ich in der neuen Saison auch im neuen Arbeitsfeld des Video-Assistant-Referees im Einsatz sein“, verriet Stark in BILD am SONNTAG.

Die Fußball-Community WahreTabelle widmete dem Bundesliga-Rekordschiedsrichter eine eigene Online-Umfrage zur Bewertung seiner Gesamtleistung. Das zentrale Ergebnis – mit 59,46 Prozent der abgegebenen Stimmen: „Weniger gut, er leistet sich zu viele Veto-Entscheidungen“.

Blickt man nur auf Starks letzte Spielzeiten im Fußball-Oberhaus, so stimmt dies nur bedingt. In der Saison 2016/2017 leitete Wolfgang Stark 18 Spiele, dabei gab es bei WahreTabelle zwölf Ergebniskorrekturen, was einen Schnitt von 0,7 macht. Mit dieser Quote belegt er in der Schiedsrichter-Rangliste der abgelaufenen Saison auf Rang sechs. Ein Jahr zuvor gehörte Stark mit neun Ergebnisänderungen in 16 Spielen nicht einmal zu den zehn Schiedsrichtern mit den meisten Korrekturen.

Für viele User war dies allerdings kein Argument. „Er hat sich am 15. Mai 2012 unmöglich gemacht“, kritisierte beispielsweise Yukon, Fan von Hertha BSC, Starks Leistung beim Relegations-Rückspiel der Berliner bei Fortuna Düsseldorf (2:2), als es zu einem Platzsturm kam und Stark die Partie dennoch nach Fan-Chaos in der Esprit Arena wieder anpfiff. Die Geschehnisse von Düsseldorf hängen Stark bis heute nach: „Die negativste Erinnerung habe ich an die Relegation 2012, Düsseldorf gegen Hertha. Dass mich Berlins Levan Kobiashvili mit der Faust geschlagen hat, ist schon eine wirklich unschöne Erinnerung.“ Diese überschattet leider die ansonsten großartige Referee-Karriere von Wolfgang Stark, der bei der WM 2010 in Südafrika drei Mal im Einsatz war.

Die Bewertung „Durchschnitt, er hatte gute und schlechte Tage“, erhielt 29,73 Prozent der abgegebenen Userstimmen. Lediglich 10,81 Prozent waren sicher: „Nomen est omen: Stark.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter-Neuling Cortus überzeugte am meisten

Kein gutes Zwischenzeugnis für die Schiedsrichter

Fußball ist Kontaktsport“

Hier geht es zur aktuellen Umfrage:

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Er tritt als Rekord-Schiedsrichter mit 344 Einsätze in der Fußball-Bundesliga ab: Wolfgang Stark (47) aus Ergolding.

Der Mann aus Niederbayern leitete am 34. Spieltag mit der Partie Borussia Mönchengladbach – SV Darmstadt 98 (2:2) seine letzte Bundesliga-Begegnung. Sein Debüt gab Stark 20 Jahre zuvor, am 4. April 1997 beim West-Duell 1. FC Köln – MSV Duisburg. Stark kam dabei ohne eine Gelbe Karte aus. Zum Abschied erhielt Stark in Mönchengladbach ein Schiedsrichter-Trikot, auf dem alle seine bisherigen Assistenten unterschrieben hatten.

„Ich hätte schon noch gerne weitergepfiffen, weil ich ja noch fit bin“, trauert der Rekord-Mann dem Abschied in einem Interview mit BILD am SONNTAG (aktuelle Ausgabe) ein wenig hinterher, „aber ich respektiere natürlich die vorgegebene Altersgrenze.“ In neuer Funktion wird der Mann mit dem unverwechselbaren bayerischen Idiom demnächst in der Schiedsrichterkommission „Elite“ beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) agieren. „Außerdem werde ich in der neuen Saison auch im neuen Arbeitsfeld des Video-Assistant-Referees im Einsatz sein“, verriet Stark in BILD am SONNTAG.

Die Fußball-Community WahreTabelle widmete dem Bundesliga-Rekordschiedsrichter eine eigene Online-Umfrage zur Bewertung seiner Gesamtleistung. Das zentrale Ergebnis – mit 59,46 Prozent der abgegebenen Stimmen: „Weniger gut, er leistet sich zu viele Veto-Entscheidungen“.

Blickt man nur auf Starks letzte Spielzeiten im Fußball-Oberhaus, so stimmt dies nur bedingt. In der Saison 2016/2017 leitete Wolfgang Stark 18 Spiele, dabei gab es bei WahreTabelle zwölf Ergebniskorrekturen, was einen Schnitt von 0,7 macht. Mit dieser Quote belegt er in der Schiedsrichter-Rangliste der abgelaufenen Saison auf Rang sechs. Ein Jahr zuvor gehörte Stark mit neun Ergebnisänderungen in 16 Spielen nicht einmal zu den zehn Schiedsrichtern mit den meisten Korrekturen.

Für viele User war dies allerdings kein Argument. „Er hat sich am 15. Mai 2012 unmöglich gemacht“, kritisierte beispielsweise Yukon, Fan von Hertha BSC, Starks Leistung beim Relegations-Rückspiel der Berliner bei Fortuna Düsseldorf (2:2), als es zu einem Platzsturm kam und Stark die Partie dennoch nach Fan-Chaos in der Esprit Arena wieder anpfiff. Die Geschehnisse von Düsseldorf hängen Stark bis heute nach: „Die negativste Erinnerung habe ich an die Relegation 2012, Düsseldorf gegen Hertha. Dass mich Berlins Levan Kobiashvili mit der Faust geschlagen hat, ist schon eine wirklich unschöne Erinnerung.“ Diese überschattet leider die ansonsten großartige Referee-Karriere von Wolfgang Stark, der bei der WM 2010 in Südafrika drei Mal im Einsatz war.

Die Bewertung „Durchschnitt, er hatte gute und schlechte Tage“, erhielt 29,73 Prozent der abgegebenen Userstimmen. Lediglich 10,81 Prozent waren sicher: „Nomen est omen: Stark.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter-Neuling Cortus überzeugte am meisten

Kein gutes Zwischenzeugnis für die Schiedsrichter

Fußball ist Kontaktsport“

Hier geht es zur aktuellen Umfrage:

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Wolfgang Stark Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Wolfgang Stark
Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding

22.10.2017 20:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV gegen FC Bayern: Hamburg hadert nach Platzverweis

Bundesliga bei WahreTabelle: Drei strittige Szenen in Frankfurt.

Jung_Gideon_HSV

Die Situation für den Hamburger SV hat sich nach dem neunten Spieltag in der Fußball-Bundesliga verschärft. Durch das 1:1 des SC Freiburg gegen 1899 Hoffenheim fielen die Hamburger nach ihrem unglücklichen 0:1 gegen den FC Bayern München im Samstagabendspiel auf den Relegationsplatz zurück. Die Heimpleite gegen den deutschen Rekordmeister war die sechste Niederlage in den letzten sieben Liga-Spielen für den HSV. Entscheidend aus Hamburger Sicht: Die Rote Karte für Gideon Jung durch Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 39. Minute

20.10.2017 12:00 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Marco Fritz leitet HSV gegen FC Bayern

Referee-Ansetzungen: Freitagsspiel für Bibiana Steinhaus.

Fritz_Marco_Korb

An die letzte Partie gegen den FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga haben die Fans des Hamburger SV nur ungute Erinnerungen. Ein 0:1 in der 88. Minute durch Nationalspieler Joshua Kimmich kostete HSV-Coach Bruno Labbadia (50) einen Tag nach dem Spiel den Job. Am Samstag könnte es ab 18.30 Uhr im Abendspiel gegen die Münchner auch für den aktuelle HSV-Trainer Markus Gisdol (48) schon ein Endspiel werden. Die Hamburger verloren fünf der letzten sechs BL-Spiele. Ihre Bilanz gegen den deutschen Rekordmeister hält ligaweit einige Bestmarken – auf Seiten der Bayern! Der Branchenriese gewann 63 von 104 Duellen gegen den HSV und erzielte dabei 240 Tore, das ...

19.10.2017 15:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das Wetter wird schlechter…

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Szenen.

Jablonski_Sven_DresdenFCING

…so konnte man das am vergangenen Samstag in der 2. Liga zumindest vermuten, wenn man sah, wie tief eine Schwalbe in Dresden flog. Dynamos Niklas Kreuzer ging im – ach was: ohne – Zweikampf mit Ingolstadts Marcel Gaus zu Boden, ohne dass es eine Berührung zwischen den beiden Kontrahenten gab. Schiedsrichter Sven Jablonski (27, Bremen), so schreibt man gerne, „fiel drauf rein“, gab also den ungerechtfertigten Strafstoß für die SGD. Diese Formulierung legt den ...

17.10.2017 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kieler Krimi nur 3:3!

Auch Elfmeter für Dresden im „Fokus 2. Liga“.

Wittek_Mathias_Ducksch_Marvin_FCHKiel

28:10 Torschüsse für Holstein Kiel im 5:3-Krimi beim 1. FC Heidenheim am zehnten Spieltag der 2. Liga – die Zuschauer in der Voith Arena erlebten eine Partie, in der alles möglich schien. Heidenheim kam nach der Roten Karte von FIFA-Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) für Mathias Wittek (43.) eindrucksvoll zurück. Marnon Busch (48.) und „Mister Heidenheim“, Marc Schnatterer (52.) per Freistoß drehten die Partie zwischenzeitlich auf 3:2 für den FCH. David Kinsombi (81.) und der überragende Marvin Ducksch (83.) mit seinem dritten Tor in dieser Partie sorgten für den fulminanten 5:3-Endstand. Die Partie stand bei der Fu&sz...

16.10.2017 23:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Kein Elfmeter für Leipzig: Remis für BVB

Bundesliga in der Auswertung: Eine entscheidende Korrektur im Spitzenspiel.

Sokratis_AugustinJeanKevin

Bei Borussia Dortmund saß der Frust nach der 2:3 (1:2)-Heimpleite gegen RB Leipzig am achten Spieltag in der Fußball-Bundesliga und der ersten Niederlage nach dem Vereinsrekord von 41 unbesiegten Partien im Signal Iduna Park tief. Die Borussia muss bei nur zwei bzw. drei Zählern Vorsprung und nun zwei anstehenden Auswärtsspielen bei Eintracht Frankfurt und Hannover 96 mit den Verfolgern FC Bayern München und RBL rechnen. Die Auswertung des achten Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle zeigt am Montagabend allerdings, dass die Dortmunder ihren Sechs-Punkte-Vorsprung auf die Roten Bullen gehalten hätten. Die einzige tabellenrele...