Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
12.06.2017 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle

So sehen WahreTabelle-User Rekord-Schiedsrichter Stark

Düsseldorf 2012 hängt Wolfgang Stark bis heute nach…

Stark_Wolfgang_Duesseldorf_2012
Quelle: Imago Sportfoto
Das Polizei-Aufgebot im Hintergrund kann die Fanmassen nur mit Mühe zurückhalten - und Schiedsrichter Wolfgang Stark (vorn) unterbricht das Relegations-Rückspiel 2012 in Düsseldorf gegen Hertha BSC (2:2). Ein Eklat nimmt seinen Lauf...

Er tritt als Rekord-Schiedsrichter mit 344 Einsätze in der Fußball-Bundesliga ab: Wolfgang Stark (47) aus Ergolding.

Der Mann aus Niederbayern leitete am 34. Spieltag mit der Partie Borussia Mönchengladbach – SV Darmstadt 98 (2:2) seine letzte Bundesliga-Begegnung. Sein Debüt gab Stark 20 Jahre zuvor, am 4. April 1997 beim West-Duell 1. FC Köln – MSV Duisburg. Stark kam dabei ohne eine Gelbe Karte aus. Zum Abschied erhielt Stark in Mönchengladbach ein Schiedsrichter-Trikot, auf dem alle seine bisherigen Assistenten unterschrieben hatten.

„Ich hätte schon noch gerne weitergepfiffen, weil ich ja noch fit bin“, trauert der Rekord-Mann dem Abschied in einem Interview mit BILD am SONNTAG (aktuelle Ausgabe) ein wenig hinterher, „aber ich respektiere natürlich die vorgegebene Altersgrenze.“ In neuer Funktion wird der Mann mit dem unverwechselbaren bayerischen Idiom demnächst in der Schiedsrichterkommission „Elite“ beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) agieren. „Außerdem werde ich in der neuen Saison auch im neuen Arbeitsfeld des Video-Assistant-Referees im Einsatz sein“, verriet Stark in BILD am SONNTAG.

Die Fußball-Community WahreTabelle widmete dem Bundesliga-Rekordschiedsrichter eine eigene Online-Umfrage zur Bewertung seiner Gesamtleistung. Das zentrale Ergebnis – mit 59,46 Prozent der abgegebenen Stimmen: „Weniger gut, er leistet sich zu viele Veto-Entscheidungen“.

Blickt man nur auf Starks letzte Spielzeiten im Fußball-Oberhaus, so stimmt dies nur bedingt. In der Saison 2016/2017 leitete Wolfgang Stark 18 Spiele, dabei gab es bei WahreTabelle zwölf Ergebniskorrekturen, was einen Schnitt von 0,7 macht. Mit dieser Quote belegt er in der Schiedsrichter-Rangliste der abgelaufenen Saison auf Rang sechs. Ein Jahr zuvor gehörte Stark mit neun Ergebnisänderungen in 16 Spielen nicht einmal zu den zehn Schiedsrichtern mit den meisten Korrekturen.

Für viele User war dies allerdings kein Argument. „Er hat sich am 15. Mai 2012 unmöglich gemacht“, kritisierte beispielsweise Yukon, Fan von Hertha BSC, Starks Leistung beim Relegations-Rückspiel der Berliner bei Fortuna Düsseldorf (2:2), als es zu einem Platzsturm kam und Stark die Partie dennoch nach Fan-Chaos in der Esprit Arena wieder anpfiff. Die Geschehnisse von Düsseldorf hängen Stark bis heute nach: „Die negativste Erinnerung habe ich an die Relegation 2012, Düsseldorf gegen Hertha. Dass mich Berlins Levan Kobiashvili mit der Faust geschlagen hat, ist schon eine wirklich unschöne Erinnerung.“ Diese überschattet leider die ansonsten großartige Referee-Karriere von Wolfgang Stark, der bei der WM 2010 in Südafrika drei Mal im Einsatz war.

Die Bewertung „Durchschnitt, er hatte gute und schlechte Tage“, erhielt 29,73 Prozent der abgegebenen Userstimmen. Lediglich 10,81 Prozent waren sicher: „Nomen est omen: Stark.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter-Neuling Cortus überzeugte am meisten

Kein gutes Zwischenzeugnis für die Schiedsrichter

Fußball ist Kontaktsport“

Hier geht es zur aktuellen Umfrage:

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Er tritt als Rekord-Schiedsrichter mit 344 Einsätze in der Fußball-Bundesliga ab: Wolfgang Stark (47) aus Ergolding.

Der Mann aus Niederbayern leitete am 34. Spieltag mit der Partie Borussia Mönchengladbach – SV Darmstadt 98 (2:2) seine letzte Bundesliga-Begegnung. Sein Debüt gab Stark 20 Jahre zuvor, am 4. April 1997 beim West-Duell 1. FC Köln – MSV Duisburg. Stark kam dabei ohne eine Gelbe Karte aus. Zum Abschied erhielt Stark in Mönchengladbach ein Schiedsrichter-Trikot, auf dem alle seine bisherigen Assistenten unterschrieben hatten.

„Ich hätte schon noch gerne weitergepfiffen, weil ich ja noch fit bin“, trauert der Rekord-Mann dem Abschied in einem Interview mit BILD am SONNTAG (aktuelle Ausgabe) ein wenig hinterher, „aber ich respektiere natürlich die vorgegebene Altersgrenze.“ In neuer Funktion wird der Mann mit dem unverwechselbaren bayerischen Idiom demnächst in der Schiedsrichterkommission „Elite“ beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) agieren. „Außerdem werde ich in der neuen Saison auch im neuen Arbeitsfeld des Video-Assistant-Referees im Einsatz sein“, verriet Stark in BILD am SONNTAG.

Die Fußball-Community WahreTabelle widmete dem Bundesliga-Rekordschiedsrichter eine eigene Online-Umfrage zur Bewertung seiner Gesamtleistung. Das zentrale Ergebnis – mit 59,46 Prozent der abgegebenen Stimmen: „Weniger gut, er leistet sich zu viele Veto-Entscheidungen“.

Blickt man nur auf Starks letzte Spielzeiten im Fußball-Oberhaus, so stimmt dies nur bedingt. In der Saison 2016/2017 leitete Wolfgang Stark 18 Spiele, dabei gab es bei WahreTabelle zwölf Ergebniskorrekturen, was einen Schnitt von 0,7 macht. Mit dieser Quote belegt er in der Schiedsrichter-Rangliste der abgelaufenen Saison auf Rang sechs. Ein Jahr zuvor gehörte Stark mit neun Ergebnisänderungen in 16 Spielen nicht einmal zu den zehn Schiedsrichtern mit den meisten Korrekturen.

Für viele User war dies allerdings kein Argument. „Er hat sich am 15. Mai 2012 unmöglich gemacht“, kritisierte beispielsweise Yukon, Fan von Hertha BSC, Starks Leistung beim Relegations-Rückspiel der Berliner bei Fortuna Düsseldorf (2:2), als es zu einem Platzsturm kam und Stark die Partie dennoch nach Fan-Chaos in der Esprit Arena wieder anpfiff. Die Geschehnisse von Düsseldorf hängen Stark bis heute nach: „Die negativste Erinnerung habe ich an die Relegation 2012, Düsseldorf gegen Hertha. Dass mich Berlins Levan Kobiashvili mit der Faust geschlagen hat, ist schon eine wirklich unschöne Erinnerung.“ Diese überschattet leider die ansonsten großartige Referee-Karriere von Wolfgang Stark, der bei der WM 2010 in Südafrika drei Mal im Einsatz war.

Die Bewertung „Durchschnitt, er hatte gute und schlechte Tage“, erhielt 29,73 Prozent der abgegebenen Userstimmen. Lediglich 10,81 Prozent waren sicher: „Nomen est omen: Stark.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter-Neuling Cortus überzeugte am meisten

Kein gutes Zwischenzeugnis für die Schiedsrichter

Fußball ist Kontaktsport“

Hier geht es zur aktuellen Umfrage:

WahreTabelle bittet zur Abstimmung: Wählt zum Abschluss der Bundesliga-Spielzeit 2016/17 den Schiedsrichter der Saison. Wer ist euer Favorit?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Wolfgang Stark Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Wolfgang Stark
Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding

16.08.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ewige Tabelle: Wachsen RB Leipzig Flügel?

Bundesliga: Vizemeister kann gewaltigen Sprung machen.

Orban_Willi_RBL

Die Fußball-Bundesliga startet am Freitag mit dem Spiel des deutschen Rekordmeisters FC Bayern München gegen Bayer 04 Leverkusen in ihre 55. Saison. Doch wie steht es um die „ewige Tabelle“ im Oberhaus? Die Redaktion von WahreTabelle hat – wie im Vorjahr – vor dem Start einen Blick auf das Tableau mit allen 55 Bundesligisten geworfen. Mit Vizemeister RB Leipzig steht dabei ein Klub besonders im Fokus. Denn: Die Sachsen erspielten in ihrer Premieren-Spielzeit 2016/2017 insgesamt 67 Zähler und könnten bei gleicher Punktzahl ...

14.08.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa „Spielabbruch stand im Raum“

DFB-Pokal: Geduldsprobe für Schiedsrichter Hartmann in Rostock.

Hartmann_Robert_Wangen

Die erste Runde im DFB-Pokal erlebte zum Abschluss am Montagabend einen Eklat. Die Partie FC Hansa Rostock – Hertha BSC (0:2) wurde nach 75 Minuten wegen Zuschauerausschreitungen von Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen für mehr als eine Viertelstunde unterbrochen. Rostocker „Ultras“ verbrannten unmittelbar vor dem Gästeblock ein Hertha-Banner, die Berliner feuerten Leuchtraketen in den Hansa-Tribünenabschnitt – und ließen Spieler und Verantwortliche ratlos zurück. „In meinem Leben habe ich so etwas noch nicht erlebt“, erklärt...

12.08.2017 23:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Es wird eine geile Pokal-Runde“

Saisonstart im DFB-Pokal im Round-up – Elfmeter für CFC?

Abraham_David_EFR

Die Fußball-Bundesligisten meldeten sich in der ersten DFB-Pokal-Hauptrunde am Freitag und Samstag teilweise furios zurück. Titelverteidiger Borussia Dortmund kam in Freiburg am Samstag zu einem nie gefährdeten 4:0 (2:0)-Erfolg beim badischen Vertreter 1. FC Rielasingen-Arlen. Der Deutsche Meister FC Bayern München ließ dem Drittligisten Chemnitzer FC beim 5:0 (1:0)-Auswärtserfolg keine Chance. Pokalfinalist Eintracht Frankfurt setzte sich in Siegen gegen den Regionalligisten TuS Erndtebrück trotz Unterzahl nach der Roten Karte für David Abraham (23.) durch Schiedsrichter Benedikt Kempkes (Thür) klar mit 3:0 (1:0) ...

10.08.2017 17:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal im DFB-Pokal… Elfmeterschießen

Serie: Novum 1970 auf Schalke – Sandhausen und VfB 1995 im XXL-Duell. 

Stuttgart_1995

Gelsenkirchen, 13. Dezember 1970. In der Glückauf-Kampfbahn erleben die Zuschauer Historisches. Gegen den Vizemeister der Regionalliga Nord und Fast-Aufsteiger zur Bundesliga, den damals deutschlandweit noch recht unscheinbaren VfL Wolfsburg, muss der FC Schalke 04 im ersten Elfmeterschießen der DFB-Pokalgeschichte ran. Das Hinspiel im VfL-Stadion am Elsterweg hatten die „Wölfe“, ab 1997 in der Bundesliga und 2015 DFB-Pokalsieger, mit 2:2 nach Verlängerung gestaltet. Auf Schalke hieß es nach 120 Minuten ebenfalls Remis – 1:1. Das Elf...

08.08.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: „Nur“ ein 1:0-Erfolg für „Club“!

Traumstart für 1. FC Nürnberg trotz Elfer-Szene perfekt.

Osmers_Harm_Hannover

Zwei Spiele, zwei Siege – beim Altmeister 1. FC Nürnberg herrscht nach dem erfolgreichen Start in die Saison in der 2. Liga Aufbruchsstimmung. Die Mannschaft von Trainer Michael Köllner (45) kam am Sonntag zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg beim Aufsteiger SSV Regensburg – und bleibt damit an der Tabellenspitze im „Unterhaus“. Die Partie in der Continental Arena wurde bei schwülwarmen Temperaturen durch einen Treffer von Kevin Möhwald (78.) entschieden – und dieses Ergebnis stand im „Fokus 2. Liga“ bei der Fußball-Community WahreTabelle. Am Dienstagabend sah das Kompetenzteam 2. Bundesliga Schiedsrichter Harm Osmers (H...