Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.05.2017 23:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Spannung bis zur absoluten Schlussphase!

Bundesliga am Samstag: Strittiges auf Schalke und in Mainz.

S04_HSV_33_Spieltag
Quelle: Imago Sportfoto
Schalke jubelt zu früh! Dieser Treffer von Sead Kolasinac (verdeckt) zum vermeintlichen 2:1 gegen den HSV findet keine Anerkennung - Schiedsrichter Markus Schmidt (l.) hat schon Blickkontakt zu seinem Assistenten aufgenommen...

Die Fußball-Bundesliga erlebt am 34. Spieltag ein „Endspiel“ um Platz 16! Am 33. Spieltag der deutschen Fußball-Eliteklasse sorgten der Hamburger SV durch ein Last-Minute-Remis (1:1) beim FC Schalke 04 und der VfL Wolfsburg mit dem gleichen Ergebnis nach mehr als 20-minütiger Unwetterunterbrechung gegen Borussia Mönchengladbach für diese Konstellation.

Fast sicher in Liga eins bleibt der 1. FSV Mainz 05, der durch das direkte Duell zwischen dem HSV und dem VfL Wolfsburg am letzten Spieltag – bei einem ausstehenden Auswärtsspiel in Köln  – die bessere Tordifferenz und damit die bessere Ausgangslage hat. In Mainz war nach quälend langem Warten die Erleichterung förmlich mit Händen greifbar!

Die Partien des HSV und der Mainzer, die gegen den Rhein-Main-Rivalen Eintracht Frankfurt einen 0:2-Rückstand in einen 4:2-Erfolg drehten, standen bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend im Fokus der Fußball-Community WahreTabelle.de.

Fraglich auf Schalke: Das nicht anerkannte 2:1 (90. + 4) durch Sead Kolasinac. War der von Johannes Geis von der rechten Seite hereingeschlagene Eckball wirklich schon in der Luft im Toraus? „Ja“, war sich HSV-Anhänger Stolle sicher, „die Fahne vom Linienrichter ging schon kurz nach dem Eckball hoch, sodass ich davon ausgehe, dass der Ball im Aus war.“ Die Bilder bei Sky konnten die Situation hingegen nicht eindeutig auflösen. SetOnFire sah dies genauso: „Die Perspektive gibt nun wirklich keinen Aufschluss. Keine Ahnung ob es da noch eine andere Zeitlupe geben wird. So kann man eigentlich nur dem Schiedsrichter-Assistenten vertrauen, der steht da wo er stehen muss und wird sicherlich nicht die Fahne so schnell heben, wenn der Ball nicht wirklich im Aus war.“ Umso größer war die Erleichterung bei den Hamburgern um Torschütze Pierre-Michel Lasogga. Der Stürmer erzielte in der Nachspielzeit sein erstes BL-Tor nach 13-monatiger Pause. „Ich hatte ein Scheiß-Jahr“, so Lasogga frei raus bei Sky, „aber ich konnte den Fans heute einiges zurückgeben.“

Etwas zurückgeben konnten auch die Mainzer, die sich mit dem 4:2 gegen Frankfurt und nach 20-minütiger Wartezeit auf das Endergebnis aus Wolfsburg rein theoretisch den Liga-Erhalt sicherten. „Das waren die schlimmsten Minuten meines Lebens“, bekannte FSV-Trainer Martin Schmidt anschließend im Sky-Fieldinterview, „mir haben meine Spieler leidgetan.“ Vermutlich wäre die Mainzer Aufholjagd gegen die Frankfurter, die nur zwei der letzten 15 BL-Spielen gewannen, nicht ins Rollen gekommen. Jhon Cordoba (60.) erzielte das 1:2 aus einer eindeutigen Abseitsposition heraus. Adlerherz, neu im Kompetenzteam von WahreTabelle: „Nach Livebild war das nicht mal knapp. Hätte der Schiedsrichter-Assistent sehen MÜSSEN, Cordoba stand direkt vor seiner Nase.“ Fragwürdig war auch der Elfmeter zum 4:2-Endstand nach Foul von Michael Hector an Yoshimori Muto (90. + 1), den Pablo de Blasis verwandelte. „Also für mich ist da keine aktive Bewegung von Hector in Richtung von Muto zu erkennen“, schrieb Bayern-Fan DaChrizzo, „daher kein Foul – kein Elfmeter.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Irreguläres 1:0 durch Reus für BVB gegen „Hoffe“

Freistoß, „Lewy“ – und der Meistertitel für den FC Bayern!

Elfmeterszenen im Borussen-Duell unter der Lupe!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Die Fußball-Bundesliga erlebt am 34. Spieltag ein „Endspiel“ um Platz 16! Am 33. Spieltag der deutschen Fußball-Eliteklasse sorgten der Hamburger SV durch ein Last-Minute-Remis (1:1) beim FC Schalke 04 und der VfL Wolfsburg mit dem gleichen Ergebnis nach mehr als 20-minütiger Unwetterunterbrechung gegen Borussia Mönchengladbach für diese Konstellation.

Fast sicher in Liga eins bleibt der 1. FSV Mainz 05, der durch das direkte Duell zwischen dem HSV und dem VfL Wolfsburg am letzten Spieltag – bei einem ausstehenden Auswärtsspiel in Köln  – die bessere Tordifferenz und damit die bessere Ausgangslage hat. In Mainz war nach quälend langem Warten die Erleichterung förmlich mit Händen greifbar!

Die Partien des HSV und der Mainzer, die gegen den Rhein-Main-Rivalen Eintracht Frankfurt einen 0:2-Rückstand in einen 4:2-Erfolg drehten, standen bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend im Fokus der Fußball-Community WahreTabelle.de.

Fraglich auf Schalke: Das nicht anerkannte 2:1 (90. + 4) durch Sead Kolasinac. War der von Johannes Geis von der rechten Seite hereingeschlagene Eckball wirklich schon in der Luft im Toraus? „Ja“, war sich HSV-Anhänger Stolle sicher, „die Fahne vom Linienrichter ging schon kurz nach dem Eckball hoch, sodass ich davon ausgehe, dass der Ball im Aus war.“ Die Bilder bei Sky konnten die Situation hingegen nicht eindeutig auflösen. SetOnFire sah dies genauso: „Die Perspektive gibt nun wirklich keinen Aufschluss. Keine Ahnung ob es da noch eine andere Zeitlupe geben wird. So kann man eigentlich nur dem Schiedsrichter-Assistenten vertrauen, der steht da wo er stehen muss und wird sicherlich nicht die Fahne so schnell heben, wenn der Ball nicht wirklich im Aus war.“ Umso größer war die Erleichterung bei den Hamburgern um Torschütze Pierre-Michel Lasogga. Der Stürmer erzielte in der Nachspielzeit sein erstes BL-Tor nach 13-monatiger Pause. „Ich hatte ein Scheiß-Jahr“, so Lasogga frei raus bei Sky, „aber ich konnte den Fans heute einiges zurückgeben.“

Etwas zurückgeben konnten auch die Mainzer, die sich mit dem 4:2 gegen Frankfurt und nach 20-minütiger Wartezeit auf das Endergebnis aus Wolfsburg rein theoretisch den Liga-Erhalt sicherten. „Das waren die schlimmsten Minuten meines Lebens“, bekannte FSV-Trainer Martin Schmidt anschließend im Sky-Fieldinterview, „mir haben meine Spieler leidgetan.“ Vermutlich wäre die Mainzer Aufholjagd gegen die Frankfurter, die nur zwei der letzten 15 BL-Spielen gewannen, nicht ins Rollen gekommen. Jhon Cordoba (60.) erzielte das 1:2 aus einer eindeutigen Abseitsposition heraus. Adlerherz, neu im Kompetenzteam von WahreTabelle: „Nach Livebild war das nicht mal knapp. Hätte der Schiedsrichter-Assistent sehen MÜSSEN, Cordoba stand direkt vor seiner Nase.“ Fragwürdig war auch der Elfmeter zum 4:2-Endstand nach Foul von Michael Hector an Yoshimori Muto (90. + 1), den Pablo de Blasis verwandelte. „Also für mich ist da keine aktive Bewegung von Hector in Richtung von Muto zu erkennen“, schrieb Bayern-Fan DaChrizzo, „daher kein Foul – kein Elfmeter.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Irreguläres 1:0 durch Reus für BVB gegen „Hoffe“

Freistoß, „Lewy“ – und der Meistertitel für den FC Bayern!

Elfmeterszenen im Borussen-Duell unter der Lupe!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

20.07.2017 17:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (19): Das schnellste Torhüter-Rot

Serie: Frankfurt-Keeper Hradecky mit haarigem Fauxpas… 

Hradecky_Lukas_Frankfurt

Leipzig, Red Bull Arena, 21. Januar 2017. Nicht einmal 140 Sekunden nach dem Anpfiff der Partie zwischen RB Leipzig und Eintracht Frankfurt muss Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach bereits die Rote Karte ziehen. Nach einem weiten Pass auf Bernardo ist Frankfurts Torhüter Lukas Hradecky (27) aus dem Strafraum geeilt und leistet sich einen folgenschweren Blackout. Er spielt den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand – und sieht dafür zu Recht Rot. Nach handgestoppten 131 Sekunden ist der schnellste Torhüter-Platzverweis in der Geschichte der Fußball-Bundesliga perfekt. Die Hessen...

17.07.2017 14:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechselfehler

Serie: Trainerlegende Udo Lattek und der dritte Mann...

Lattek_Udo_FCBayern

Die Geschichte der Fußball-Bundesliga lehrt: Auch die erfolgreichsten Trainer sind von Formfehlern nicht befreit. Maestro Giovanni Trapattoni (78 / vier Europacupsiege als Trainer) wechselte am 16. April 1995 beim 5:2-Erfolg des von ihm betreuten FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt drei Vertragsamateure ein. Erlaubt waren aber nur zwei – die Partie wurde am „grünen Tisch“ mit 2:0 für die Hessen gewertet. Otto Rehhagel (78) wechselte am 26. September 1998 gegen den VfL Bochum (2:3) vier Nicht-EU-Ausländer ein. Als er seinen Irrtum bemerkt, weist er den Ägypter Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn doch noch evtl. unbemerkt vom Fel...

14.07.2017 17:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (17): Das erste „Lama-Rot“

„Container-Willi“ Reimann nach Spuck-Attacke vom Platz.

Reimann_Willi_H96

Willi Reimann (67) wurde mit seinem Wechsel von Hannover 96 zum Hamburger SV im Sommer 1974 durch eine Ablösesumme von umgerechnet 350.000 Euro zum bis dahin teuersten Neuzugang in der Geschichte der Hanseaten. Eine andere, wesentlich unrühmlichere Bestmarke kam dem gebürtigen Niedersachsen in der Fußball-Bundesliga schon in der Saison 1972/73 zu. Reimann sah die erste Rote Karte in der Bundesliga-Geschichte nach einer Spuck-Attacke. Am 25. Spieltag verloren sich am 17. März 1973 im riesigen Niedersachsen-Stadion von Hannover im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:3) nur 13.000 Fans. Reimann, der in der 25. Minute die 1:0-Führung für die Ha...

10.07.2017 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Ehrung für Bibiana Steinhaus und Wolfgang Stark

DEKRA kürte die „DFB-Schiedsrichter des Jahres 2017“.

Steinhaus_Bibiana_Hannover

Am Wochenende wurden sie im traditionellen Vorbereitungs-Trainingslager der Bundesliga-Schiedsrichter in Grassau am Chiemsee für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet: Bibiana Steinhaus (38) und Wolfgang Stark (47). Für die Hannoveranerin, die mit Saisonbeginn zur ersten Schiedsrichterin in der deutschen Fußball-Eliteliga avancieren wird, war es das sechste Mal (zuletzt 2011), dass ihr diese Auszeichnung verliehen wurde. Für Wolfgang Stark aus Ergolding war es der zweite Titel. Der Bundesliga-Rekord-Sc...

07.07.2017 16:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (16): Abseits-Rekorde...

WahreTabelle-Serie: Drei Spieler jubelten vor der 2. Minute - und zu früh…

Meier_Alexander_EFR

Das schnellste Tor in der Fußball-Bundesliga – ein Wimpernschlag lag zwischen dem Treffer von Hoffenheims Kevin Volland nach acht und dem Tor des Leverkuseners Karim Bellarabi nach neun Sekunden in den Spielen gegen den FC Bayern (1:2) und Borussia Dortmund (2:0) im August 2015 bzw. 2014. Doch wann fiel das schnellste Tor, das wegen Abseits nicht gegeben wurde? Die WahreTabelle-Redaktion hat nachgefragt – und wurde fündig. Seit Beginn der Daten-Erfassung zur Fußball-Bundesliga im Jahr 1992 fielen drei Tore in der ersten Spielminu...