Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.05.2017 23:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Spannung bis zur absoluten Schlussphase!

Bundesliga am Samstag: Strittiges auf Schalke und in Mainz.

S04_HSV_33_Spieltag
Quelle: Imago Sportfoto
Schalke jubelt zu früh! Dieser Treffer von Sead Kolasinac (verdeckt) zum vermeintlichen 2:1 gegen den HSV findet keine Anerkennung - Schiedsrichter Markus Schmidt (l.) hat schon Blickkontakt zu seinem Assistenten aufgenommen...

Die Fußball-Bundesliga erlebt am 34. Spieltag ein „Endspiel“ um Platz 16! Am 33. Spieltag der deutschen Fußball-Eliteklasse sorgten der Hamburger SV durch ein Last-Minute-Remis (1:1) beim FC Schalke 04 und der VfL Wolfsburg mit dem gleichen Ergebnis nach mehr als 20-minütiger Unwetterunterbrechung gegen Borussia Mönchengladbach für diese Konstellation.

Fast sicher in Liga eins bleibt der 1. FSV Mainz 05, der durch das direkte Duell zwischen dem HSV und dem VfL Wolfsburg am letzten Spieltag – bei einem ausstehenden Auswärtsspiel in Köln  – die bessere Tordifferenz und damit die bessere Ausgangslage hat. In Mainz war nach quälend langem Warten die Erleichterung förmlich mit Händen greifbar!

Die Partien des HSV und der Mainzer, die gegen den Rhein-Main-Rivalen Eintracht Frankfurt einen 0:2-Rückstand in einen 4:2-Erfolg drehten, standen bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend im Fokus der Fußball-Community WahreTabelle.de.

Fraglich auf Schalke: Das nicht anerkannte 2:1 (90. + 4) durch Sead Kolasinac. War der von Johannes Geis von der rechten Seite hereingeschlagene Eckball wirklich schon in der Luft im Toraus? „Ja“, war sich HSV-Anhänger Stolle sicher, „die Fahne vom Linienrichter ging schon kurz nach dem Eckball hoch, sodass ich davon ausgehe, dass der Ball im Aus war.“ Die Bilder bei Sky konnten die Situation hingegen nicht eindeutig auflösen. SetOnFire sah dies genauso: „Die Perspektive gibt nun wirklich keinen Aufschluss. Keine Ahnung ob es da noch eine andere Zeitlupe geben wird. So kann man eigentlich nur dem Schiedsrichter-Assistenten vertrauen, der steht da wo er stehen muss und wird sicherlich nicht die Fahne so schnell heben, wenn der Ball nicht wirklich im Aus war.“ Umso größer war die Erleichterung bei den Hamburgern um Torschütze Pierre-Michel Lasogga. Der Stürmer erzielte in der Nachspielzeit sein erstes BL-Tor nach 13-monatiger Pause. „Ich hatte ein Scheiß-Jahr“, so Lasogga frei raus bei Sky, „aber ich konnte den Fans heute einiges zurückgeben.“

Etwas zurückgeben konnten auch die Mainzer, die sich mit dem 4:2 gegen Frankfurt und nach 20-minütiger Wartezeit auf das Endergebnis aus Wolfsburg rein theoretisch den Liga-Erhalt sicherten. „Das waren die schlimmsten Minuten meines Lebens“, bekannte FSV-Trainer Martin Schmidt anschließend im Sky-Fieldinterview, „mir haben meine Spieler leidgetan.“ Vermutlich wäre die Mainzer Aufholjagd gegen die Frankfurter, die nur zwei der letzten 15 BL-Spielen gewannen, nicht ins Rollen gekommen. Jhon Cordoba (60.) erzielte das 1:2 aus einer eindeutigen Abseitsposition heraus. Adlerherz, neu im Kompetenzteam von WahreTabelle: „Nach Livebild war das nicht mal knapp. Hätte der Schiedsrichter-Assistent sehen MÜSSEN, Cordoba stand direkt vor seiner Nase.“ Fragwürdig war auch der Elfmeter zum 4:2-Endstand nach Foul von Michael Hector an Yoshimori Muto (90. + 1), den Pablo de Blasis verwandelte. „Also für mich ist da keine aktive Bewegung von Hector in Richtung von Muto zu erkennen“, schrieb Bayern-Fan DaChrizzo, „daher kein Foul – kein Elfmeter.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Irreguläres 1:0 durch Reus für BVB gegen „Hoffe“

Freistoß, „Lewy“ – und der Meistertitel für den FC Bayern!

Elfmeterszenen im Borussen-Duell unter der Lupe!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Die Fußball-Bundesliga erlebt am 34. Spieltag ein „Endspiel“ um Platz 16! Am 33. Spieltag der deutschen Fußball-Eliteklasse sorgten der Hamburger SV durch ein Last-Minute-Remis (1:1) beim FC Schalke 04 und der VfL Wolfsburg mit dem gleichen Ergebnis nach mehr als 20-minütiger Unwetterunterbrechung gegen Borussia Mönchengladbach für diese Konstellation.

Fast sicher in Liga eins bleibt der 1. FSV Mainz 05, der durch das direkte Duell zwischen dem HSV und dem VfL Wolfsburg am letzten Spieltag – bei einem ausstehenden Auswärtsspiel in Köln  – die bessere Tordifferenz und damit die bessere Ausgangslage hat. In Mainz war nach quälend langem Warten die Erleichterung förmlich mit Händen greifbar!

Die Partien des HSV und der Mainzer, die gegen den Rhein-Main-Rivalen Eintracht Frankfurt einen 0:2-Rückstand in einen 4:2-Erfolg drehten, standen bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend im Fokus der Fußball-Community WahreTabelle.de.

Fraglich auf Schalke: Das nicht anerkannte 2:1 (90. + 4) durch Sead Kolasinac. War der von Johannes Geis von der rechten Seite hereingeschlagene Eckball wirklich schon in der Luft im Toraus? „Ja“, war sich HSV-Anhänger Stolle sicher, „die Fahne vom Linienrichter ging schon kurz nach dem Eckball hoch, sodass ich davon ausgehe, dass der Ball im Aus war.“ Die Bilder bei Sky konnten die Situation hingegen nicht eindeutig auflösen. SetOnFire sah dies genauso: „Die Perspektive gibt nun wirklich keinen Aufschluss. Keine Ahnung ob es da noch eine andere Zeitlupe geben wird. So kann man eigentlich nur dem Schiedsrichter-Assistenten vertrauen, der steht da wo er stehen muss und wird sicherlich nicht die Fahne so schnell heben, wenn der Ball nicht wirklich im Aus war.“ Umso größer war die Erleichterung bei den Hamburgern um Torschütze Pierre-Michel Lasogga. Der Stürmer erzielte in der Nachspielzeit sein erstes BL-Tor nach 13-monatiger Pause. „Ich hatte ein Scheiß-Jahr“, so Lasogga frei raus bei Sky, „aber ich konnte den Fans heute einiges zurückgeben.“

Etwas zurückgeben konnten auch die Mainzer, die sich mit dem 4:2 gegen Frankfurt und nach 20-minütiger Wartezeit auf das Endergebnis aus Wolfsburg rein theoretisch den Liga-Erhalt sicherten. „Das waren die schlimmsten Minuten meines Lebens“, bekannte FSV-Trainer Martin Schmidt anschließend im Sky-Fieldinterview, „mir haben meine Spieler leidgetan.“ Vermutlich wäre die Mainzer Aufholjagd gegen die Frankfurter, die nur zwei der letzten 15 BL-Spielen gewannen, nicht ins Rollen gekommen. Jhon Cordoba (60.) erzielte das 1:2 aus einer eindeutigen Abseitsposition heraus. Adlerherz, neu im Kompetenzteam von WahreTabelle: „Nach Livebild war das nicht mal knapp. Hätte der Schiedsrichter-Assistent sehen MÜSSEN, Cordoba stand direkt vor seiner Nase.“ Fragwürdig war auch der Elfmeter zum 4:2-Endstand nach Foul von Michael Hector an Yoshimori Muto (90. + 1), den Pablo de Blasis verwandelte. „Also für mich ist da keine aktive Bewegung von Hector in Richtung von Muto zu erkennen“, schrieb Bayern-Fan DaChrizzo, „daher kein Foul – kein Elfmeter.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Irreguläres 1:0 durch Reus für BVB gegen „Hoffe“

Freistoß, „Lewy“ – und der Meistertitel für den FC Bayern!

Elfmeterszenen im Borussen-Duell unter der Lupe!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb
Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart

26.05.2017 14:33 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Schiedsrichter Stegemann bereut Elfmeterpfiff

Referee zur entscheidenden Szene im Relegationsspiel.

Lieberknecht_Torsten_BS

Bundesliga-Schiedsrichter Sascha Stegemann (32) aus Niederkassel bereut seinen umstrittenen Elfmeterpfiff im Relegations-Hinspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig (1:0). „Es wäre besser gewesen, auf den Pfiff zu verzichten“, so die Einsicht des Referees am Sonntag gegenüber dem TV-Sender Sky. Wolfsburgs Torjäger Mario Gomez hatte durch diesen Strafstoß in der 35. Minute den 1:0-Siegtreffer erzielt – und damit für viel Diskussionsstoff gesorgt. „Hier Handelfmeter zu geben, ist ziemlich abenteuerlich“, befand beispielsweise Kompetenzteam-Mitglied GladbacherFohlen bei WahreTabelle, &bdqu...

25.05.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Eine Entscheidung, die extrem weh tut“

Relegation: Umstrittener Elfmeter für VfL gegen Braunschweig.

Reichel_Ken_BS

„Besondere Spiele“, die Zweite bei Wahre Tabelle! Nachdem am Mittwochabend beim Europa-League-Finale zwischen Manchester United und Ajax Amsterdam (1:0 statt 2:0) der Treffer zum 2:0 durch den Ex-Dortmunder Henrikh Mkhitaryan (48.) nach gefährlichem Spiel aberkannt wurde, standen im Relegations-Hinspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig (1:0) gleich drei Szenen im Fokus. In der 34. Minute der „Auto-Relegation“ (Fußball BILD) zwischen zwei Teams, die nur 35 Kilometer trennen und die beide von der Volkswagen-Gruppe finanziert werden, entschied Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) zum Entsetzen der Braunschweiger auf...

24.05.2017 23:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa EL-Finale: „Dunkelgelb“ für Uniteds Juan Mata…

Late Night Spezial: Souveräne Gesamt-Leistung von Schiedsrichter Skomina.

Onana_Andre_Ajax

Manchester United schrieb mit dem 2:0 (1:0) gegen Ajax Amsterdam im Europa-League-Finale am späten Mittwochabend gleich im doppelten Sinne Fußballgeschichte. Die „Red Devils“ zogen mit diesem Erfolg in die Reihe der Klubs ein, die alle drei europäischen Wettbewerbe gewinnen konnten. Den Meistercup bzw. die Champions League hatte sich Manchester bereits 1968, 1999 und 2008, den Pokalsiegercup 1991 gesichert. United-Coach José Mourinho (54) gelang zudem das Kunststück, als Trainer mit drei verschiedenen Vereinen – FC Porto, Inter Mailand und Manchester - eine europäische Trophäe zu holen. Vor dem Portugiesen hatten au...

24.05.2017 13:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Wochen der Wahrheit“ bei WahreTabelle

Relegation, Pokalfinale, CL- und EL im Fokus.

Brych_Felix_Muenchen

Die Bundesliga-Saison 2016/2017 ist vorbei, aber längst sind noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Wer gewinnt das niedersächsische Relegationsduell mit dem VfL Wolfsburg und Eintracht Braunschweig am Donnerstag und am kommenden Montag (jeweils 20.30 Uhr)? Wer sichert sich in Stockholm am Mittwoch (20.45 Uhr) die Europa League? Bricht Borussia Dortmund im vierten Finale in Folge im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag den Bann und verhindert Juventus Turin am 3. Juni im Champions-League-Finale die Titelverteidigung von Real Madrid? Die Fußball-Community WahreTabelle blickt

23.05.2017 22:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle Union in der Relegation, 1860 gerettet

„Fokus 2. Liga“-Gesamt: Aue gegen den Drittliga-Dritten.

1860_Muenchen

Der VfB Stuttgart und Hannover 96 machten am 34. Spieltag der 2. Liga den direkten Wiederaufstieg auch rechnerisch perfekt. Die Schwaben feierten nach einem 4:1 (1:0)-Erfolg gegen den zweiten Absteiger Würzburger Kickers die Zweitliga-Meisterschaft. „Die Roten“ aus Hannover holten mit der Unterstützung von fasst 7.000 Fans im Hardtwaldstadion beim SV Sandhausen mit einem 1:1 (0:0) den letzten noch notwendigen Punkt für die Bundesliga-Rückkehr. Eintracht Braunschweig blieb nach einem 2:1 (2:1)-Heimerfolg gegen den bereits als Absteiger feststehenden Karlsruher SC auf dem Relegationsplatz. 1860 München muss – wie schon 2015 – nach 1:2 (0:0) beim 1...