Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.04.2018 13:01 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

Video-Beweis: Bayern-Coach Heynckes unzufrieden

Bundesliga: Diskussionen gehen in die nächste Runde.

Heynckes_Jupp
Quelle: Imago Sportfoto
Bayern-Trainer Jupp Heynckes, hier beim Pokal-Halbfinale in Leverkusen, hat zum Video-Beweis eine klare Meinung.

Der Video-Beweis polarisiert in der Fußball-Bundesliga wie kaum eine Änderung zuvor. Hatte sich Ex-Schalke-Profi Ingo Anderbrügge (53) in dieser Woche noch positiv über den Video-Assistenten geäußert, so übte jetzt Bayern-Trainer Jupp Heynckes vehemente Kritik an der aktuellen Handhabung des Videobeweises in der deutschen Fußball-Eliteliga. Anlässlich der jüngsten Debatten etwa nach dem sogenannten Halbzeittor beim Ligaspiel in Mainz sprach der 72-Jährige von einem „ernsten Thema“. Der Video-Beweis, so Heynckes am Freitag in München, müsse „überarbeitet“ werden.

„So, wie der Videobeweis jetzt praktiziert wird, ist es schlecht, ist es negativ für den Fußball. So kann es nicht weitergehen“, sagte Heynckes im Vorfeld der Bundesliga-Begegnung Hannover 96 gegen den FC Bayern München. Auf Frage, ob er für eine Abschaffung sei, antwortete der Meistercoach des FC Bayern, der am Saisonende seine Trainerlaufbahn beendet: „So weit möchte ich nicht gehen.“

Heynckes würde es befürworten, wenn der vierte Schiedsrichter am Spielfeldrand vor einem Monitor säße und dem Schiedsrichter „grobe Verstöße“ etwa bei Toren signalisiere. In der aktuellen Testphase sitzt der Videoassistent in Köln und schaltet sich von dort aus ein.

„Ich habe das Gefühl, in Köln sitzt der Oberschiedsrichter“, sagte Heynckes der Nachrichtenagentur dpa, „das gefällt mir nicht. Für mich muss der Schiedsrichter auf dem Platz die entscheidende Instanz bleiben.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Ex-Profi Anderbrügge: „Video-Beweis bringt Mehrwert“

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Der Video-Beweis polarisiert in der Fußball-Bundesliga wie kaum eine Änderung zuvor. Hatte sich Ex-Schalke-Profi Ingo Anderbrügge (53) in dieser Woche noch positiv über den Video-Assistenten geäußert, so übte jetzt Bayern-Trainer Jupp Heynckes vehemente Kritik an der aktuellen Handhabung des Videobeweises in der deutschen Fußball-Eliteliga. Anlässlich der jüngsten Debatten etwa nach dem sogenannten Halbzeittor beim Ligaspiel in Mainz sprach der 72-Jährige von einem „ernsten Thema“. Der Video-Beweis, so Heynckes am Freitag in München, müsse „überarbeitet“ werden.

„So, wie der Videobeweis jetzt praktiziert wird, ist es schlecht, ist es negativ für den Fußball. So kann es nicht weitergehen“, sagte Heynckes im Vorfeld der Bundesliga-Begegnung Hannover 96 gegen den FC Bayern München. Auf Frage, ob er für eine Abschaffung sei, antwortete der Meistercoach des FC Bayern, der am Saisonende seine Trainerlaufbahn beendet: „So weit möchte ich nicht gehen.“

Heynckes würde es befürworten, wenn der vierte Schiedsrichter am Spielfeldrand vor einem Monitor säße und dem Schiedsrichter „grobe Verstöße“ etwa bei Toren signalisiere. In der aktuellen Testphase sitzt der Videoassistent in Köln und schaltet sich von dort aus ein.

„Ich habe das Gefühl, in Köln sitzt der Oberschiedsrichter“, sagte Heynckes der Nachrichtenagentur dpa, „das gefällt mir nicht. Für mich muss der Schiedsrichter auf dem Platz die entscheidende Instanz bleiben.“ (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Ex-Profi Anderbrügge: „Video-Beweis bringt Mehrwert“

Elfmeter in der Halbzeitpause in Mainz!

Diese News betrifft folgende Spiele:




20.04.2018 17:28


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 4804

@sunfire1301

Zitat von sunfire1301
Und die Entscheidungsgewalt liegt ja jetzt schon immer noch voll beim Mann mit der Pfeife..


Im Zuge dessen fände ich es mal interessant zu wissen, wie oft ein Einwurf des VAR vom Schiri zwar gehört aber letztendlich zurückgewiesen wurde. Der einzige Fall wo das mehr oder weniger bekannt wurde war meines Wissens nach der de Blasis Elfmeter bei Mainz gegen Köln in dieser Saison
 


"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camargos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.04.2018 16:01


sunfire1301


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 01.02.2010

Aktivität:
Beiträge: 2037

@ Jupp

Zitat von Jupp
Heynckes würde es befürworten, wenn der vierte Schiedsrichter am Spielfeldrand vor einem Monitor säße und dem Schiedsrichter „grobe Verstöße“ etwa bei Toren signalisiere. In der aktuellen Testphase sitzt der Videoassistent in Köln und schaltet sich von dort aus ein. „Ich habe das Gefühl, in Köln sitzt der Oberschiedsrichter“, sagte Heynckes der Nachrichtenagentur dpa, „das gefällt mir nicht. Für mich muss der Schiedsrichter auf dem Platz die entscheidende Instanz bleiben.“

Ich kann ihm nicht ganz folgen. Inwiefern soll es besser sein, einen Mann im Stadion zu haben im Vergleich zu 3 Leuten in Köln. Vorallem hat der vierte Offiziele ja schon genug zu tun. Das wäre ja dann eher der fünfte. Bei 9 Spielen ist da ganz schön Personal unterwegs.
Selbstverständlich sollte aber die Kommunikation verbssert werden. Aber das sollte ja heutzutage möglich sein. Man könnte ja die Tor-Uhr nutzen um dem SR anzuzeigen bzw. hinzuweisen, dass gerade ein Review läuft und wenn eine Entscheidung in Köln getroffen wurde, vibriert die Uhr und zeigt entweder grün für alles ok oder rot für bitte nimm Kontakt mit uns auf.
Und die Entscheidungsgewalt liegt ja jetzt schon immer noch voll beim Mann mit der Pfeife..


Wer meine Signatur liest, darf mich Andy nennen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


22.05.2018 20:26 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Referee Brych: „Besseres Gefühl beim Video-Beweis“

Relegation: Zwei Entscheidungen per Video-Assistent in Kiel.

Siebert_Daniel_Relegation

Der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych (42) aus München hat anfängliche Schwierigkeiten mit dem Videobeweis eingeräumt. „Ehrlich gesagt habe ich mich in der Hinrunde mit dem Videobeweis nicht so wohlgefühlt, jetzt habe ich ein besseres Gefühl“, sagte Brych der Zeitung Münchner Merkur (Dienstag-Ausgabe) in einem Interview. Der WM-Referee von 2014 weiter: „Man braucht Erfahrungswerte. Und wir haben für die WM viel getestet“. Für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, so Brych, sei er „sehr optimistisch.“ Brych erklärte zudem, es herrsche immer noch eine falsche Erwartungserhaltung, weil es viele Entscheidungen in Grauzonen gebe, die umstritten seien. „Wenn ...

21.05.2018 21:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichter Zwayer: „Ich habe alles gesehen“

Pokalfinale: Referee steht zu Last-Minute-Entscheidung.

Zwayer_Felix_Pokalfinale

Das Pokalfinale FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt (1:3) beschäftigt Fußball-Deutschland auch am Pfingstmontag. Schiedsrichter Felix Zwayer gab an seinem 37. Geburtstag in der vierten Minute der Nachspielzeit trotz aller vehementen Forderungen der Bayern-Spieler keinen Strafstoß für die Münchner nach einer Aktion von Kevin-Prince Boateng gegen Javi Martinez. Der Unparteiische entschied auf Ecke. Wenige Sekunden später gelang dem Frankfurter Mijat Gacinovic gegen die aufgerückte Bayern-Defensive das entscheidend...

20.05.2018 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für FC Bayern gegen Frankfurt im Pokalfinale?

Turbulente Schlussphase in Berlin mit zwei Video-Beweisen.

BoatengKP_Martinez_Javi_Pokalfinale

Keine Frage, diese Partie fällt vollkommen zu Recht in die Rubrik „Besondere Spiele“ bei der Fußball-Community WahreTabelle. Eintracht Frankfurt schlug den FC Bayern München im DFB-Pokalfinale am späten Samstagabend in Berlin mit 3:1 (1:0) und beendete damit eine titellose Durststrecke von 30 Jahren. Zuletzt hatten die Hessen 1988 gegen den VfL Bochum (1:0) im DFB-Pokal triumphiert. Zudem ist Frankfurt mit diesem Erfolg direkt für die Europa League qualifiziert. Die Frankfurter Eintracht verdiente sich diesen Sieg durch unbändigen Kampfgeist, Effektivität in der Chancenauswertung und hohe Laufbereitschaft, hatte aber in zwei Szenen in der...

18.05.2018 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter aus Berlin? Pokal für FC Bayern!

Pokalfinale: Hauptstadt-Referee Felix Zwayer leitet Saison-Highlight.

Gräfe_Manuel_Pokalfinale2013

Die Chancen für Eintracht Frankfurt vor dem Pokalfinale am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München werden insgesamt als gering eingestuft. Selbst der gebürtige Berliner und Eintracht-Coach Niko Kovac (46), ab dem 1. Juli neuer Trainer des FC Bayern, traut seinem Team im Finale offensichtlich nicht allzu viel zu. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bayern München gewinnt“, sagte Kovac am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel, „wir müssen ans Maximum gehen und Bayern darf keinen guten Tag erwischen.“ Die Tagesform ist das eine – die Schiedsrichter-Nominierung das andere. Die Statistik zeigt: Wenn ein Schiedsrichter aus Berlin das Saison-Highlight in der Bundes-Hauptstadt leitet und der FC Bayern Mün...

17.05.2018 22:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Relegation: Elfmeter für Holstein Kiel?

Kampf um die Bundesliga: Diskutable Szene, VfL Wolfsburg nun im Vorteil.

Czichos_Rafael_WOBKiel

Die Fußball-Community WahreTabelle begleitet auch in diesem Jahr die Entscheidungsspiele am Saisonende, Bundesliga- und Zweitliga-Relegation, DFB-Pokalfinale und Champions-League-Endspiel. Den Anfang machte das Relegations-Hinspiel um das letzte Ticket zur Fußball-Bundesliga! Der VfL Wolfsburg hat einen großen Schritt zum nachträglichen Klassenerhalt gemacht. Der Sechzehnte der Bundesliga gewann am Donnerstagabend das Hinspiel der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel mit 3:1 (2:1) und verschaffte sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Kiel am Montag. Vor 28.800 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena erzi...