Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.07.2017 16:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Video-Beweis: DFB-Boss fordert Nachbesserung

Kritik von Grindel nach Fehlentscheidung im Confed Cup-Finale.

Jara_Gonzalo_Chile
Quelle: Imago Sportfoto
Diese Szene erhitzte im Confed Cup-Finale die Gemüter: Gonzalo Jara (l.) streckt DFB-Stürmer Timo Werner nieder.

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft hat sich am Sonntagabend durch ein 1:0 (1:0) im Finale gegen Chile erstmals in der Verbandsgeschichte zum Confederations Cup-Sieger gekürt. „Die Mannschaft“ feierte diesen Erfolg in St. Petersburg anschließend ausgiebig, unter anderem mit einem fröhlichen Sturm auf die Pressekonferenz mit Bundestrainer Joachim Löw (57).

Trotz des verdienten Sieges gegen „La Roja“, den amtierenden Südamerika-Meister, blieb eine strittige Szene aus der 59. Minute haften. Gonzalo Jara hatte Timo Werner einen Ellenbogenschlag versetzt. Schiedsrichter Milorad Mazic (44) aus Serbien konsultierte daraufhin zwar die Video-Assistenten im Stadion um den französischen Top-Referee Clement Turpin, beließ es jedoch bei einer Gelben Karte für den Chilenen. Diese Fehlentscheidung sorgte nicht nur bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle, die u. a. von einem „Komplettversagen des Schiedsrichters“ sprachen, für Unmut.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel schaltete sich am Montag nach dem Finalsieg in die Diskussion um diese Szene und um den bei diesem Turnier in einem Testlauf eingesetzten Video-Beweis ein. „Ich habe die Regeln anders verstanden. Dass man unterbricht um eine Gelbe Karte zu geben, das war bei mir nicht auf dem Schirm“, sagte der 55-jährige Verbandschef der Nachrichtenagentur dpa.

Diese Entscheidung reihte sich ein in eine längere Liste von für Spieler wie Zuschauer schwer nachvollziehbaren Szenen bei der „Mini-WM“ in Russland. „Grundsätzlich bleibe ich dabei, wenn es um so viel geht und man mit technischen Hilfsmitteln klare Fehlentscheidungen vermeiden kann, dann ist das richtig. Aber was die praktische Umsetzung des Instruments angeht, da muss man einiges verbessern“, so FIFA-Council-Mitglied Grindel.

Bundestrainer Löw, der in der hektischen Schlussphase bei einer Rudelbildung mit Chiles Torhüter und Kapitän Claudio Bravo und Emre Can auf dem Rasen schlichten musste, blieb gewohnt zurückhaltend: „Es war schon ein Schlag ins Gesicht mit dem Ellbogen. Von daher hätte der Schiedsrichter, wenn er das sieht, Rot zeigen können“, sagte der Weltmeistertrainer nach dem Spiel gegenüber Medienvertretern. Im letzten deutschen Gruppenspiel gegen Kamerun (3:1) hatte Referee Wilmar Roldán aus Kolumbien mit Rot für einen nicht betroffenen Spieler der Westafrikaner für Verwirrung gesorgt. Die Kette an Missverständnissen begann am Final-Sonntag bereits im Spiel um Platz drei zwischen Portugal und Mexiko (2:1 n.V.). Als ein Problem gilt die Kommunikation zwischen Video-Schiedsrichter und dem Referee auf dem Platz. Zwischen der Rot-Szene mit Jara gegen Werner, der Konsultierung des Video-Assistenten und der tatsächlichen Entscheidung von Milorad Mazic vergingen im Finale fast drei Minuten.

Insgesamt wurden bei dem zweiwöchigen Turnier in Russland sechs spielentscheidende Szenen korrigiert. In der Fußball-Bundesliga wird der Video-Beweis zur kommenden Saison 2017/2018 eingesetzt werden. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Beweis, Hektik – doch Deutschland holt Confed Cup!

Referee Pitana souverän bei Deutschlands Finaleinzug

Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft hat sich am Sonntagabend durch ein 1:0 (1:0) im Finale gegen Chile erstmals in der Verbandsgeschichte zum Confederations Cup-Sieger gekürt. „Die Mannschaft“ feierte diesen Erfolg in St. Petersburg anschließend ausgiebig, unter anderem mit einem fröhlichen Sturm auf die Pressekonferenz mit Bundestrainer Joachim Löw (57).

Trotz des verdienten Sieges gegen „La Roja“, den amtierenden Südamerika-Meister, blieb eine strittige Szene aus der 59. Minute haften. Gonzalo Jara hatte Timo Werner einen Ellenbogenschlag versetzt. Schiedsrichter Milorad Mazic (44) aus Serbien konsultierte daraufhin zwar die Video-Assistenten im Stadion um den französischen Top-Referee Clement Turpin, beließ es jedoch bei einer Gelben Karte für den Chilenen. Diese Fehlentscheidung sorgte nicht nur bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle, die u. a. von einem „Komplettversagen des Schiedsrichters“ sprachen, für Unmut.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel schaltete sich am Montag nach dem Finalsieg in die Diskussion um diese Szene und um den bei diesem Turnier in einem Testlauf eingesetzten Video-Beweis ein. „Ich habe die Regeln anders verstanden. Dass man unterbricht um eine Gelbe Karte zu geben, das war bei mir nicht auf dem Schirm“, sagte der 55-jährige Verbandschef der Nachrichtenagentur dpa.

Diese Entscheidung reihte sich ein in eine längere Liste von für Spieler wie Zuschauer schwer nachvollziehbaren Szenen bei der „Mini-WM“ in Russland. „Grundsätzlich bleibe ich dabei, wenn es um so viel geht und man mit technischen Hilfsmitteln klare Fehlentscheidungen vermeiden kann, dann ist das richtig. Aber was die praktische Umsetzung des Instruments angeht, da muss man einiges verbessern“, so FIFA-Council-Mitglied Grindel.

Bundestrainer Löw, der in der hektischen Schlussphase bei einer Rudelbildung mit Chiles Torhüter und Kapitän Claudio Bravo und Emre Can auf dem Rasen schlichten musste, blieb gewohnt zurückhaltend: „Es war schon ein Schlag ins Gesicht mit dem Ellbogen. Von daher hätte der Schiedsrichter, wenn er das sieht, Rot zeigen können“, sagte der Weltmeistertrainer nach dem Spiel gegenüber Medienvertretern. Im letzten deutschen Gruppenspiel gegen Kamerun (3:1) hatte Referee Wilmar Roldán aus Kolumbien mit Rot für einen nicht betroffenen Spieler der Westafrikaner für Verwirrung gesorgt. Die Kette an Missverständnissen begann am Final-Sonntag bereits im Spiel um Platz drei zwischen Portugal und Mexiko (2:1 n.V.). Als ein Problem gilt die Kommunikation zwischen Video-Schiedsrichter und dem Referee auf dem Platz. Zwischen der Rot-Szene mit Jara gegen Werner, der Konsultierung des Video-Assistenten und der tatsächlichen Entscheidung von Milorad Mazic vergingen im Finale fast drei Minuten.

Insgesamt wurden bei dem zweiwöchigen Turnier in Russland sechs spielentscheidende Szenen korrigiert. In der Fußball-Bundesliga wird der Video-Beweis zur kommenden Saison 2017/2018 eingesetzt werden. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Beweis, Hektik – doch Deutschland holt Confed Cup!

Referee Pitana souverän bei Deutschlands Finaleinzug

Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

20.07.2017 17:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (19): Das schnellste Torhüter-Rot

Serie: Frankfurt-Keeper Hradecky mit haarigem Fauxpas… 

Hradecky_Lukas_Frankfurt

Leipzig, Red Bull Arena, 21. Januar 2017. Nicht einmal 140 Sekunden nach dem Anpfiff der Partie zwischen RB Leipzig und Eintracht Frankfurt muss Schiedsrichter Deniz Aytekin aus Oberasbach bereits die Rote Karte ziehen. Nach einem weiten Pass auf Bernardo ist Frankfurts Torhüter Lukas Hradecky (27) aus dem Strafraum geeilt und leistet sich einen folgenschweren Blackout. Er spielt den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand – und sieht dafür zu Recht Rot. Nach handgestoppten 131 Sekunden ist der schnellste Torhüter-Platzverweis in der Geschichte der Fußball-Bundesliga perfekt. Die Hessen...

17.07.2017 14:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechselfehler

Serie: Trainerlegende Udo Lattek und der dritte Mann...

Lattek_Udo_FCBayern

Die Geschichte der Fußball-Bundesliga lehrt: Auch die erfolgreichsten Trainer sind von Formfehlern nicht befreit. Maestro Giovanni Trapattoni (78 / vier Europacupsiege als Trainer) wechselte am 16. April 1995 beim 5:2-Erfolg des von ihm betreuten FC Bayern München bei Eintracht Frankfurt drei Vertragsamateure ein. Erlaubt waren aber nur zwei – die Partie wurde am „grünen Tisch“ mit 2:0 für die Hessen gewertet. Otto Rehhagel (78) wechselte am 26. September 1998 gegen den VfL Bochum (2:3) vier Nicht-EU-Ausländer ein. Als er seinen Irrtum bemerkt, weist er den Ägypter Hany Ramzy an, eine Verletzung vorzutäuschen, um ihn doch noch evtl. unbemerkt vom Fel...

14.07.2017 17:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (17): Das erste „Lama-Rot“

„Container-Willi“ Reimann nach Spuck-Attacke vom Platz.

Reimann_Willi_H96

Willi Reimann (67) wurde mit seinem Wechsel von Hannover 96 zum Hamburger SV im Sommer 1974 durch eine Ablösesumme von umgerechnet 350.000 Euro zum bis dahin teuersten Neuzugang in der Geschichte der Hanseaten. Eine andere, wesentlich unrühmlichere Bestmarke kam dem gebürtigen Niedersachsen in der Fußball-Bundesliga schon in der Saison 1972/73 zu. Reimann sah die erste Rote Karte in der Bundesliga-Geschichte nach einer Spuck-Attacke. Am 25. Spieltag verloren sich am 17. März 1973 im riesigen Niedersachsen-Stadion von Hannover im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern (2:3) nur 13.000 Fans. Reimann, der in der 25. Minute die 1:0-Führung für die Ha...

10.07.2017 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Ehrung für Bibiana Steinhaus und Wolfgang Stark

DEKRA kürte die „DFB-Schiedsrichter des Jahres 2017“.

Steinhaus_Bibiana_Hannover

Am Wochenende wurden sie im traditionellen Vorbereitungs-Trainingslager der Bundesliga-Schiedsrichter in Grassau am Chiemsee für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet: Bibiana Steinhaus (38) und Wolfgang Stark (47). Für die Hannoveranerin, die mit Saisonbeginn zur ersten Schiedsrichterin in der deutschen Fußball-Eliteliga avancieren wird, war es das sechste Mal (zuletzt 2011), dass ihr diese Auszeichnung verliehen wurde. Für Wolfgang Stark aus Ergolding war es der zweite Titel. Der Bundesliga-Rekord-Sc...

07.07.2017 16:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal in der Bundesliga (16): Abseits-Rekorde...

WahreTabelle-Serie: Drei Spieler jubelten vor der 2. Minute - und zu früh…

Meier_Alexander_EFR

Das schnellste Tor in der Fußball-Bundesliga – ein Wimpernschlag lag zwischen dem Treffer von Hoffenheims Kevin Volland nach acht und dem Tor des Leverkuseners Karim Bellarabi nach neun Sekunden in den Spielen gegen den FC Bayern (1:2) und Borussia Dortmund (2:0) im August 2015 bzw. 2014. Doch wann fiel das schnellste Tor, das wegen Abseits nicht gegeben wurde? Die WahreTabelle-Redaktion hat nachgefragt – und wurde fündig. Seit Beginn der Daten-Erfassung zur Fußball-Bundesliga im Jahr 1992 fielen drei Tore in der ersten Spielminu...