Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.07.2017 16:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Video-Beweis: DFB-Boss fordert Nachbesserung

Kritik von Grindel nach Fehlentscheidung im Confed Cup-Finale.

Jara_Gonzalo_Chile
Quelle: Imago Sportfoto
Diese Szene erhitzte im Confed Cup-Finale die Gemüter: Gonzalo Jara (l.) streckt DFB-Stürmer Timo Werner nieder.

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft hat sich am Sonntagabend durch ein 1:0 (1:0) im Finale gegen Chile erstmals in der Verbandsgeschichte zum Confederations Cup-Sieger gekürt. „Die Mannschaft“ feierte diesen Erfolg in St. Petersburg anschließend ausgiebig, unter anderem mit einem fröhlichen Sturm auf die Pressekonferenz mit Bundestrainer Joachim Löw (57).

Trotz des verdienten Sieges gegen „La Roja“, den amtierenden Südamerika-Meister, blieb eine strittige Szene aus der 59. Minute haften. Gonzalo Jara hatte Timo Werner einen Ellenbogenschlag versetzt. Schiedsrichter Milorad Mazic (44) aus Serbien konsultierte daraufhin zwar die Video-Assistenten im Stadion um den französischen Top-Referee Clement Turpin, beließ es jedoch bei einer Gelben Karte für den Chilenen. Diese Fehlentscheidung sorgte nicht nur bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle, die u. a. von einem „Komplettversagen des Schiedsrichters“ sprachen, für Unmut.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel schaltete sich am Montag nach dem Finalsieg in die Diskussion um diese Szene und um den bei diesem Turnier in einem Testlauf eingesetzten Video-Beweis ein. „Ich habe die Regeln anders verstanden. Dass man unterbricht um eine Gelbe Karte zu geben, das war bei mir nicht auf dem Schirm“, sagte der 55-jährige Verbandschef der Nachrichtenagentur dpa.

Diese Entscheidung reihte sich ein in eine längere Liste von für Spieler wie Zuschauer schwer nachvollziehbaren Szenen bei der „Mini-WM“ in Russland. „Grundsätzlich bleibe ich dabei, wenn es um so viel geht und man mit technischen Hilfsmitteln klare Fehlentscheidungen vermeiden kann, dann ist das richtig. Aber was die praktische Umsetzung des Instruments angeht, da muss man einiges verbessern“, so FIFA-Council-Mitglied Grindel.

Bundestrainer Löw, der in der hektischen Schlussphase bei einer Rudelbildung mit Chiles Torhüter und Kapitän Claudio Bravo und Emre Can auf dem Rasen schlichten musste, blieb gewohnt zurückhaltend: „Es war schon ein Schlag ins Gesicht mit dem Ellbogen. Von daher hätte der Schiedsrichter, wenn er das sieht, Rot zeigen können“, sagte der Weltmeistertrainer nach dem Spiel gegenüber Medienvertretern. Im letzten deutschen Gruppenspiel gegen Kamerun (3:1) hatte Referee Wilmar Roldán aus Kolumbien mit Rot für einen nicht betroffenen Spieler der Westafrikaner für Verwirrung gesorgt. Die Kette an Missverständnissen begann am Final-Sonntag bereits im Spiel um Platz drei zwischen Portugal und Mexiko (2:1 n.V.). Als ein Problem gilt die Kommunikation zwischen Video-Schiedsrichter und dem Referee auf dem Platz. Zwischen der Rot-Szene mit Jara gegen Werner, der Konsultierung des Video-Assistenten und der tatsächlichen Entscheidung von Milorad Mazic vergingen im Finale fast drei Minuten.

Insgesamt wurden bei dem zweiwöchigen Turnier in Russland sechs spielentscheidende Szenen korrigiert. In der Fußball-Bundesliga wird der Video-Beweis zur kommenden Saison 2017/2018 eingesetzt werden. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Beweis, Hektik – doch Deutschland holt Confed Cup!

Referee Pitana souverän bei Deutschlands Finaleinzug

Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft hat sich am Sonntagabend durch ein 1:0 (1:0) im Finale gegen Chile erstmals in der Verbandsgeschichte zum Confederations Cup-Sieger gekürt. „Die Mannschaft“ feierte diesen Erfolg in St. Petersburg anschließend ausgiebig, unter anderem mit einem fröhlichen Sturm auf die Pressekonferenz mit Bundestrainer Joachim Löw (57).

Trotz des verdienten Sieges gegen „La Roja“, den amtierenden Südamerika-Meister, blieb eine strittige Szene aus der 59. Minute haften. Gonzalo Jara hatte Timo Werner einen Ellenbogenschlag versetzt. Schiedsrichter Milorad Mazic (44) aus Serbien konsultierte daraufhin zwar die Video-Assistenten im Stadion um den französischen Top-Referee Clement Turpin, beließ es jedoch bei einer Gelben Karte für den Chilenen. Diese Fehlentscheidung sorgte nicht nur bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle, die u. a. von einem „Komplettversagen des Schiedsrichters“ sprachen, für Unmut.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel schaltete sich am Montag nach dem Finalsieg in die Diskussion um diese Szene und um den bei diesem Turnier in einem Testlauf eingesetzten Video-Beweis ein. „Ich habe die Regeln anders verstanden. Dass man unterbricht um eine Gelbe Karte zu geben, das war bei mir nicht auf dem Schirm“, sagte der 55-jährige Verbandschef der Nachrichtenagentur dpa.

Diese Entscheidung reihte sich ein in eine längere Liste von für Spieler wie Zuschauer schwer nachvollziehbaren Szenen bei der „Mini-WM“ in Russland. „Grundsätzlich bleibe ich dabei, wenn es um so viel geht und man mit technischen Hilfsmitteln klare Fehlentscheidungen vermeiden kann, dann ist das richtig. Aber was die praktische Umsetzung des Instruments angeht, da muss man einiges verbessern“, so FIFA-Council-Mitglied Grindel.

Bundestrainer Löw, der in der hektischen Schlussphase bei einer Rudelbildung mit Chiles Torhüter und Kapitän Claudio Bravo und Emre Can auf dem Rasen schlichten musste, blieb gewohnt zurückhaltend: „Es war schon ein Schlag ins Gesicht mit dem Ellbogen. Von daher hätte der Schiedsrichter, wenn er das sieht, Rot zeigen können“, sagte der Weltmeistertrainer nach dem Spiel gegenüber Medienvertretern. Im letzten deutschen Gruppenspiel gegen Kamerun (3:1) hatte Referee Wilmar Roldán aus Kolumbien mit Rot für einen nicht betroffenen Spieler der Westafrikaner für Verwirrung gesorgt. Die Kette an Missverständnissen begann am Final-Sonntag bereits im Spiel um Platz drei zwischen Portugal und Mexiko (2:1 n.V.). Als ein Problem gilt die Kommunikation zwischen Video-Schiedsrichter und dem Referee auf dem Platz. Zwischen der Rot-Szene mit Jara gegen Werner, der Konsultierung des Video-Assistenten und der tatsächlichen Entscheidung von Milorad Mazic vergingen im Finale fast drei Minuten.

Insgesamt wurden bei dem zweiwöchigen Turnier in Russland sechs spielentscheidende Szenen korrigiert. In der Fußball-Bundesliga wird der Video-Beweis zur kommenden Saison 2017/2018 eingesetzt werden. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Beweis, Hektik – doch Deutschland holt Confed Cup!

Referee Pitana souverän bei Deutschlands Finaleinzug

Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

17.12.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle RBL – Hertha: Timo Werner und Torunarigha im Fokus

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeter für Gladbach?

RBLHertha

Was für eine Dramatik am 17. Spieltag der Fußball-Bundesliga! RB Leipzig verpasste in einer packenden Partie gegen Hertha BSC (2:3) den Sprung zurück auf Platz zwei und muss sich zur Winterpause mit Rang fünf begnügen. Die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl (50) blieb erstmals seit 2014/2015, damals noch in der 2. Liga, in fünf Pflichtspielen in Folge ohne Sieg und stellte damit ihre klub-interne Negativ-Serie ein. Die „Roten Bullen“ konnten am Sonntagabend eine mehr als 80-minütige Überzahl nicht nutzen. Sie agierten kraftlos und uninspiriert. Nach sieben Minuten war RBL-Stürmer Timo Werner Herthas Innenverteidiger Jordan Tor...

15.12.2017 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auswertung: Höhere Siege für FC Bayern und Bayer 04

Elfmeter gegen Köln und Werder Bremen am 16. Spieltag.

Lewandowski_Robert_FCBayern

Werder Bremen konnte am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga den Auswärtserfolg bei Borussia Dortmund (2:1) nicht vergolden. Die Hanseaten unterlagen am Mittwoch mit 0:1 bei Bayer 04 Leverkusen. Die „Werks-Elf“ steht am Ende des Spieltags auf Rang vier, hätte die Partie gegen Bremen wohl noch höher gewonnen. Das ergab die Auswertung durch die Fußball-Community WahreTabelle am Donnerstagabend. In der 66. Minute der Partie in der BayArena hätte Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) einen Elfmeter zugunsten der Le...

13.12.2017 22:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle HSV-Drama: „Relegator“ Dennis Diekmeier im Abseits?

Bundesliga bei WahreTabelle: Diskussion um Oczipka auf Schalke.

Diekmeier_Dennis_HSVSGE

Das Portal BWIN Fußball taufte HSV-Außenverteidiger Dennis Diekmeier nach vier erfolgreichen Relegationsduellen  in der Bundesliga nur den „Relegator“. Doch der vom 1. FC Nürnberg nach Hamburg gewechselte Abwehrspieler hält noch einen anderen Rekord. Seit dem zweiten Spieltag und dem 3:1-Erfolg mit dem 1. FC Köln, seinem 183. Bundesliga-Spiel, ist Dennis Diekmeier der Profi mit den meisten Einsätzen in der deutschen Fußball-Eliteliga ohne eigenes Tor. Am Dienstag schien der „Relegator“ alle Kritiker verstummen zu lassen. Im Heimspiel

13.12.2017 09:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Pleite für Pauli bei Kauczinski-Debüt

Auch Jahn Regensburg im „Fokus 2. Liga“.

FCSTPMSV

Das Debüt von Markus Kauczinski (47) als neuem Trainer des FC St. Pauli gelang am 17. Spieltag der 2. Liga nur halb. Gegen den MSV Duisburg kamen die Kiez-Kicker vor heimischer Kulisse lediglich zu einem 2:2. Dieses Ergebnis, aber auch drei weitere Partien standen am Dienstagabend bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“. Das Spiel am Millerntor, aber auch die Partie in der Continental Arena in Regensburg wurden am Ende mit tabellenrelevanter Ergebniskorrektur versehen. Der FC St. Pauli hätte nämlich den Kauczinski-Einstand komplett verpatzt. Der

11.12.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln gegen SC Freiburg 2:4 – Die totale Blamage

Bundesliga-Auswertung: Sieg für Gladbach gegen Schalke.

Guirassy_Sehrou_Schuster_Julian

Korrekturen über Korrekturen – am 15. Spieltag der Bundesliga blieben bei der Fußball-Community WahreTabellenur zwei Spiele – Borussia Dortmund gegen Werder Bremen (1:2) und Hamburger SV – VfL Wolfsburg (0:0) – ohne Änderungen. Ob Ergebniskorrektur, ob Platzverweis, es war kein gutes Wochenende für die Schiedsrichter. Die denkwürdigste Partie war das 3:4 des 1. FC Köln gegen den SC Freiburg am Sonntagmittag. Aus dieser fulminanten Aufholjagd der Breisgauer um den dreifachen Torschützen Nils Petersen (29) wurde sogar ein 4:2 aus Sicht des Sport-Club – und die totale Blamage für den 1. FC Köln. „Wa...