Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.07.2017 16:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa

Video-Beweis: DFB-Boss fordert Nachbesserung

Kritik von Grindel nach Fehlentscheidung im Confed Cup-Finale.

Jara_Gonzalo_Chile
Quelle: Imago Sportfoto
Diese Szene erhitzte im Confed Cup-Finale die Gemüter: Gonzalo Jara (l.) streckt DFB-Stürmer Timo Werner nieder.

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft hat sich am Sonntagabend durch ein 1:0 (1:0) im Finale gegen Chile erstmals in der Verbandsgeschichte zum Confederations Cup-Sieger gekürt. „Die Mannschaft“ feierte diesen Erfolg in St. Petersburg anschließend ausgiebig, unter anderem mit einem fröhlichen Sturm auf die Pressekonferenz mit Bundestrainer Joachim Löw (57).

Trotz des verdienten Sieges gegen „La Roja“, den amtierenden Südamerika-Meister, blieb eine strittige Szene aus der 59. Minute haften. Gonzalo Jara hatte Timo Werner einen Ellenbogenschlag versetzt. Schiedsrichter Milorad Mazic (44) aus Serbien konsultierte daraufhin zwar die Video-Assistenten im Stadion um den französischen Top-Referee Clement Turpin, beließ es jedoch bei einer Gelben Karte für den Chilenen. Diese Fehlentscheidung sorgte nicht nur bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle, die u. a. von einem „Komplettversagen des Schiedsrichters“ sprachen, für Unmut.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel schaltete sich am Montag nach dem Finalsieg in die Diskussion um diese Szene und um den bei diesem Turnier in einem Testlauf eingesetzten Video-Beweis ein. „Ich habe die Regeln anders verstanden. Dass man unterbricht um eine Gelbe Karte zu geben, das war bei mir nicht auf dem Schirm“, sagte der 55-jährige Verbandschef der Nachrichtenagentur dpa.

Diese Entscheidung reihte sich ein in eine längere Liste von für Spieler wie Zuschauer schwer nachvollziehbaren Szenen bei der „Mini-WM“ in Russland. „Grundsätzlich bleibe ich dabei, wenn es um so viel geht und man mit technischen Hilfsmitteln klare Fehlentscheidungen vermeiden kann, dann ist das richtig. Aber was die praktische Umsetzung des Instruments angeht, da muss man einiges verbessern“, so FIFA-Council-Mitglied Grindel.

Bundestrainer Löw, der in der hektischen Schlussphase bei einer Rudelbildung mit Chiles Torhüter und Kapitän Claudio Bravo und Emre Can auf dem Rasen schlichten musste, blieb gewohnt zurückhaltend: „Es war schon ein Schlag ins Gesicht mit dem Ellbogen. Von daher hätte der Schiedsrichter, wenn er das sieht, Rot zeigen können“, sagte der Weltmeistertrainer nach dem Spiel gegenüber Medienvertretern. Im letzten deutschen Gruppenspiel gegen Kamerun (3:1) hatte Referee Wilmar Roldán aus Kolumbien mit Rot für einen nicht betroffenen Spieler der Westafrikaner für Verwirrung gesorgt. Die Kette an Missverständnissen begann am Final-Sonntag bereits im Spiel um Platz drei zwischen Portugal und Mexiko (2:1 n.V.). Als ein Problem gilt die Kommunikation zwischen Video-Schiedsrichter und dem Referee auf dem Platz. Zwischen der Rot-Szene mit Jara gegen Werner, der Konsultierung des Video-Assistenten und der tatsächlichen Entscheidung von Milorad Mazic vergingen im Finale fast drei Minuten.

Insgesamt wurden bei dem zweiwöchigen Turnier in Russland sechs spielentscheidende Szenen korrigiert. In der Fußball-Bundesliga wird der Video-Beweis zur kommenden Saison 2017/2018 eingesetzt werden. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Beweis, Hektik – doch Deutschland holt Confed Cup!

Referee Pitana souverän bei Deutschlands Finaleinzug

Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Deutschlands Fußball-Nationalmannschaft hat sich am Sonntagabend durch ein 1:0 (1:0) im Finale gegen Chile erstmals in der Verbandsgeschichte zum Confederations Cup-Sieger gekürt. „Die Mannschaft“ feierte diesen Erfolg in St. Petersburg anschließend ausgiebig, unter anderem mit einem fröhlichen Sturm auf die Pressekonferenz mit Bundestrainer Joachim Löw (57).

Trotz des verdienten Sieges gegen „La Roja“, den amtierenden Südamerika-Meister, blieb eine strittige Szene aus der 59. Minute haften. Gonzalo Jara hatte Timo Werner einen Ellenbogenschlag versetzt. Schiedsrichter Milorad Mazic (44) aus Serbien konsultierte daraufhin zwar die Video-Assistenten im Stadion um den französischen Top-Referee Clement Turpin, beließ es jedoch bei einer Gelben Karte für den Chilenen. Diese Fehlentscheidung sorgte nicht nur bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle, die u. a. von einem „Komplettversagen des Schiedsrichters“ sprachen, für Unmut.

Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel schaltete sich am Montag nach dem Finalsieg in die Diskussion um diese Szene und um den bei diesem Turnier in einem Testlauf eingesetzten Video-Beweis ein. „Ich habe die Regeln anders verstanden. Dass man unterbricht um eine Gelbe Karte zu geben, das war bei mir nicht auf dem Schirm“, sagte der 55-jährige Verbandschef der Nachrichtenagentur dpa.

Diese Entscheidung reihte sich ein in eine längere Liste von für Spieler wie Zuschauer schwer nachvollziehbaren Szenen bei der „Mini-WM“ in Russland. „Grundsätzlich bleibe ich dabei, wenn es um so viel geht und man mit technischen Hilfsmitteln klare Fehlentscheidungen vermeiden kann, dann ist das richtig. Aber was die praktische Umsetzung des Instruments angeht, da muss man einiges verbessern“, so FIFA-Council-Mitglied Grindel.

Bundestrainer Löw, der in der hektischen Schlussphase bei einer Rudelbildung mit Chiles Torhüter und Kapitän Claudio Bravo und Emre Can auf dem Rasen schlichten musste, blieb gewohnt zurückhaltend: „Es war schon ein Schlag ins Gesicht mit dem Ellbogen. Von daher hätte der Schiedsrichter, wenn er das sieht, Rot zeigen können“, sagte der Weltmeistertrainer nach dem Spiel gegenüber Medienvertretern. Im letzten deutschen Gruppenspiel gegen Kamerun (3:1) hatte Referee Wilmar Roldán aus Kolumbien mit Rot für einen nicht betroffenen Spieler der Westafrikaner für Verwirrung gesorgt. Die Kette an Missverständnissen begann am Final-Sonntag bereits im Spiel um Platz drei zwischen Portugal und Mexiko (2:1 n.V.). Als ein Problem gilt die Kommunikation zwischen Video-Schiedsrichter und dem Referee auf dem Platz. Zwischen der Rot-Szene mit Jara gegen Werner, der Konsultierung des Video-Assistenten und der tatsächlichen Entscheidung von Milorad Mazic vergingen im Finale fast drei Minuten.

Insgesamt wurden bei dem zweiwöchigen Turnier in Russland sechs spielentscheidende Szenen korrigiert. In der Fußball-Bundesliga wird der Video-Beweis zur kommenden Saison 2017/2018 eingesetzt werden. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema:

Video-Beweis, Hektik – doch Deutschland holt Confed Cup!

Referee Pitana souverän bei Deutschlands Finaleinzug

Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

23.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strittige Szenen in Leipzig und München

Bundesliga: Ein Spieltag (fast) ohne Video-Ärger.

Tisserand_Marcel_Lewandowski_Robert

Der FC Bayern München hat am sechsten Spieltag der Fußball-Bundesliga bereits am Freitagabend den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Der deutsche Rekordmeister kam gegen den VfL Wolfsburg nur zu einem 2:2 (2:0) und verlor damit wichtige Punkte im Spitzenkampf. Zwei Szenen erhitzten im Freitagsspiel die Gemüter bei den Usern der Fußball-Community WahreTabelle. Zum einen war es der Elfmeter zum 1:0 für die Bayern aus der 32. Minute – Marcel Tisserand gegen Robert Lewandowski – und zum anderen der Freistoß, den Maximilia...

22.09.2017 17:22 Uhr | Quelle: WahreTabelle Überraschungsteam Sandhausen im „Fokus 2. Liga“

Siebter Spieltag: Höherer Erfolg für die Kurpfälzer.

Hoeler_Lucas_Sandhausen

Der SV Sandhausen stürmte am siebten Spieltag der 2. Liga mit einem 1:0 (0:0)-Heimerfolg über den 1. FC Union Berlin auf Rang zwei und damit auf einen direkten Aufstiegsplatz. Für die Mannschaft von Trainer Kenan Kocak (36) bedeuten vier Siege und zwei Remis eine mehr als respektable Ausbeute. Bis Mittwoch waren die Kurpfälzer sogar für eine Nacht lang Tabellenführer im Fußball-„Unterhaus“. „Auch als Tabellenführer war die Nacht nicht anders als sonst“, erklärte Kocak am Donnerstag trocken in der Pressekonferenz zum nächsten Spiel gegen den FC Erzgebirge Aue, „wir wissen das richtig einzuschätzen.“ ...

21.09.2017 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfer-Ärger: 1. FC Köln sieht sich „im falschen Film“

Bundesliga in der Auswertung: Video-Schiedsrichter macht FC ratlos.

Gacinovic_Mijat_EFR

Fünf Spiele, fünf Niederlagen, 1:13 Tore – Das ist die niederschmetternde Bilanz für den Europa-League-Teilnehmer 1. FC Köln in der Fußball-Bundesliga in der neuen Saison. Die Kölner verloren am Mittwoch mit 0:1 gegen Eintracht Frankfurt und haderten – wie drei Tage zuvor schon in Dortmund – mit dem Video-Assistenten. Die Partie gegen die SGE, die erstmals seit 23 Jahren wieder in der Domstadt gewinnen konnte, stand bei der Auswertung des fünften Spieltags durch die Fußball-Community WahreTabelle mit mehreren Szenen im Mittelpunkt. In der 20. Minute traf FC-Torhüter

19.09.2017 23:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nürnberger Kantersieg im „Fokus 2. Liga“

Auswertung:  Höherer Erfolg für Greuther Fürth.

Gerach_Timo_MSVFCN

Der 1. FC Nürnberg meldete sich am sechsten Spieltag der 2. Liga eindrucksvoll im Aufstiegsrennen zurück. Der neunmalige Deutsche Meister gewann mit 6:1 beim MSV Duisburg und sprang schon vor seiner Heim-Begegnung gegen den VfL Bochum am Mittwoch auf den fünften Tabellenplatz. „Das war genau die richtige Antwort nach dem Pauli-Spiel (0:1, d. Red.)“, sagte Mittelfeldspieler Hanno Behrens (27) nach dem Spiel bei fcn.de, „wie letzte Woche nicht alles schlecht war, war heute nicht alles gut.“ Nicht gut war unabhängig von der Leistung der Nürnberger der Auftritt von Schiedsrichter Timo Gerach aus Landau-Queichheim, der sow...

18.09.2017 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter – und Sieg für Gladbach in Leipzig

Bundesliga-Auswertung: Rot und Elfer gegen Wolfsburg und Casteels.

Upamecano_Dayot_RBL

Der vierte Spieltag der Fußball-Bundesliga wurde von der Diskussion um zwei Szenen diskutiert. Das schlimme Foul von Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels gegen den Stuttgarter Christian Gentner (86.) Der fünfmalige Nationalspieler zog sich bei diesem Einsteigen des Belgiers mit dem Knie schlimmste Gesichtsverletzungen zu. Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) und sein Video-Assistent Deniz Aytekin griffen jedoch nicht ein. Die zweite Spielsituation, die die Gemüter auch am Montag noch erhitzte, war