Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
02.07.2017 22:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Video-Beweis, Hektik, aber Deutschland holt Confed Cup!

Temperamentvolles 1:0 im Finale gegen Chile mit rotwürdigen Szenen.

Mazic_Milorad_Confed Cup
Quelle: Imago Sportfoto
Noch eine rotwürdige Szene: Gary Medel (l., mit Arturo Vidal) keilt gegen Joshua Kimmich. Für Schiedsrichter Milorad Mazic (l.) aus Serbien war das Confed-Cup-Finale eine schwer zu leitende Partie.

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist zum ersten Mal in der Verbandsgeschichte Confederations-Cup-Sieger! „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend im russischen St. Petersburg Südamerika-Meister Chile mit 1:0 (1:0) durch ein Tor von Lars Stindl aus der 20. Minute. Damit durchbrach die DFB-Elf die Phalanx von Rekord-Weltmeister Brasilien, der die letzten drei Ausgaben der „Mini-WM“ allesamt gewonnen hatte. Gleichzeitig wurde mit Deutschland erstmals seit Brasilien (2005) wieder der amtierende Weltmeister Confed-Cup-Sieger.

Für Schiedsrichter Milorad Mazic (44) aus Serbien und sein Gespann gab es nach dem Spiel bei der Siegerehrung gellende Pfiffe von den Rängen. Der Referee, der auch Deutschlands Eröffnungsspiel bei der WM 2014 gegen Portugal (4.0) geleitet hatte, musste zwei Mal die „Bildschirm“-Geste zu Hilfe nehmen und den Video-Assistenten konsultieren.

In der 64. Minute unterbrach Mazic die Partie nach einem Ellenbogenschlag von Gonzalo Jara gegen DFB-Stürmer Timo Werner. Trotz Rücksprache mit Video-Assistent Clement Turpin aus Frankreich zeigte Mazic dem Chilenen in dieser Szene nur Gelb. Zu wenig? „Meiner Ansicht nach Komplettversagen vom Schiedsrichter“, ärgerte sich Kompetenzteam-Mitglied Taruiezi bei WahreTabelle, „alles andere als Rot ist komplett falsch entschieden.“ Neon stellte ebenfalls eine Grundsatzfrage: „Dunkelrot, da kann man sich den Video-Schiedsrichter sparen. Welchen Nutzen hat er bitte bei solchen Entscheidungen?“

Auch in der 75. Minute musste nach einem Duell mit Sebastian Rudy und Chiles Superstar Alexis Sanchez im DFB-Strafraum der Video-Assistent befragt werden, doch Milorad Mazic winkte trotz aller vehementen Proteste der Chilenen relativ schnell ab. Diese Szene war nicht elfmeterwürdig.

Hektisch wurde es auch in der Schlussphase. Nach einem Einklemmen des Balles vom eingewechselten Emre Can (90.) mischte sich erst Chiles Torhüter und Kapitän Claudio Bravo ziemlich ruppig ein, dann kam es zur Rudelbildung, in deren Verlauf auch Joachim Löw schlichten musste. Auch hier versuchte Mazic, mit zwei Gelben Karten anstatt mit einem Platzverweis die Wogen zu glätten. „Bravo versucht eigentlich nur, den Ball raus zu ziehen, den Can mit unfairen Mitteln sichert“, schrieb BVB-Fan kamikaze im Forum „Confederations Cup“ bei WahreTabelle. Insgesamt zeigte Schiedsrichter Mazic sieben Mal Gelb und nach fünf Minuten Nachspielzeit – allein bei der ersten Nutzung des Video-Beweises in der 64. Minuten vergingen 180 Sekunden Netto-Spielzeit – beendete er die Partie. Die bunt zusammengewürfelte deutsche Mannschaft, die es im Finale insgesamt nur auf 182 Länderspiel-Einsätze brachte, durfte zu Recht jubeln. „Es war ganz schön viel Feuer im Finale“, befand der anschließend zum „Spieler des Turniers“ ausgezeichnete DFB-Kapitän Julian Draxler im ZDF-Interview, „wir haben uns den Sieg verdient, die Konstellation, dass wir halt in dieser Zusammenstellung noch nie zusammengespielt haben, macht diesen Titel so besonders. Nun gehen wir endlich, endlich in den verdienten Urlaub – mit dem Pokal!“ (cge).

Mehr zum Thema:

Referee Pitana souverän bei Deutschlands Final-Einzug

Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist zum ersten Mal in der Verbandsgeschichte Confederations-Cup-Sieger! „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend im russischen St. Petersburg Südamerika-Meister Chile mit 1:0 (1:0) durch ein Tor von Lars Stindl aus der 20. Minute. Damit durchbrach die DFB-Elf die Phalanx von Rekord-Weltmeister Brasilien, der die letzten drei Ausgaben der „Mini-WM“ allesamt gewonnen hatte. Gleichzeitig wurde mit Deutschland erstmals seit Brasilien (2005) wieder der amtierende Weltmeister Confed-Cup-Sieger.

Für Schiedsrichter Milorad Mazic (44) aus Serbien und sein Gespann gab es nach dem Spiel bei der Siegerehrung gellende Pfiffe von den Rängen. Der Referee, der auch Deutschlands Eröffnungsspiel bei der WM 2014 gegen Portugal (4.0) geleitet hatte, musste zwei Mal die „Bildschirm“-Geste zu Hilfe nehmen und den Video-Assistenten konsultieren.

In der 64. Minute unterbrach Mazic die Partie nach einem Ellenbogenschlag von Gonzalo Jara gegen DFB-Stürmer Timo Werner. Trotz Rücksprache mit Video-Assistent Clement Turpin aus Frankreich zeigte Mazic dem Chilenen in dieser Szene nur Gelb. Zu wenig? „Meiner Ansicht nach Komplettversagen vom Schiedsrichter“, ärgerte sich Kompetenzteam-Mitglied Taruiezi bei WahreTabelle, „alles andere als Rot ist komplett falsch entschieden.“ Neon stellte ebenfalls eine Grundsatzfrage: „Dunkelrot, da kann man sich den Video-Schiedsrichter sparen. Welchen Nutzen hat er bitte bei solchen Entscheidungen?“

Auch in der 75. Minute musste nach einem Duell mit Sebastian Rudy und Chiles Superstar Alexis Sanchez im DFB-Strafraum der Video-Assistent befragt werden, doch Milorad Mazic winkte trotz aller vehementen Proteste der Chilenen relativ schnell ab. Diese Szene war nicht elfmeterwürdig.

Hektisch wurde es auch in der Schlussphase. Nach einem Einklemmen des Balles vom eingewechselten Emre Can (90.) mischte sich erst Chiles Torhüter und Kapitän Claudio Bravo ziemlich ruppig ein, dann kam es zur Rudelbildung, in deren Verlauf auch Joachim Löw schlichten musste. Auch hier versuchte Mazic, mit zwei Gelben Karten anstatt mit einem Platzverweis die Wogen zu glätten. „Bravo versucht eigentlich nur, den Ball raus zu ziehen, den Can mit unfairen Mitteln sichert“, schrieb BVB-Fan kamikaze im Forum „Confederations Cup“ bei WahreTabelle. Insgesamt zeigte Schiedsrichter Mazic sieben Mal Gelb und nach fünf Minuten Nachspielzeit – allein bei der ersten Nutzung des Video-Beweises in der 64. Minuten vergingen 180 Sekunden Netto-Spielzeit – beendete er die Partie. Die bunt zusammengewürfelte deutsche Mannschaft, die es im Finale insgesamt nur auf 182 Länderspiel-Einsätze brachte, durfte zu Recht jubeln. „Es war ganz schön viel Feuer im Finale“, befand der anschließend zum „Spieler des Turniers“ ausgezeichnete DFB-Kapitän Julian Draxler im ZDF-Interview, „wir haben uns den Sieg verdient, die Konstellation, dass wir halt in dieser Zusammenstellung noch nie zusammengespielt haben, macht diesen Titel so besonders. Nun gehen wir endlich, endlich in den verdienten Urlaub – mit dem Pokal!“ (cge).

Mehr zum Thema:

Referee Pitana souverän bei Deutschlands Final-Einzug

Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten…

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

15.01.2018 23:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln: Last-Minute-Sieg bleibt stehen!

Bundesliga-Auswertung: Kein Elfmeter für Mönchengladbach. 

Hofmann_Jonas_Mere_Jorge_FCBMG

Auf dem Rasen und auf den Rängen des RheinEnergie-Stadions spielten sich in der vorletzten Partie des 18. Spieltages in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (2:1) nach dem Siegtreffer von Winter-Neuzugang Simon Terodde (29, kam vom VfB Stuttgart) in der 96. Minute unglaubliche Jubelszenen ab. Der Stürmer läutete damit die vor dem Rückrundenstart propagierte Aufholjagd beim Tabellenletzten ein. „Die Liga hat uns schon abgeschrieben – das ist ein Ansporn“, sagte FC-Sportdirektor Armin Veh (56) in einem Interview mit BILD am SONNTAG. Für die Spieler von Coach Stefan Ruthenbeck (45) war es das auf jed...

14.01.2018 00:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Rückrundenstart: Gelb-Rot für Leipzigs Keita?

18. Spieltag: Diskussion bei 96-Aufholjagd - Gomez bei Comeback im Fokus.

Stambouli_Benjamin_Keita_Naby_RBLS04

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der kürzesten Winterpause seit 44 Jahren zurück – und Vizemeister RB Leipzig präsentierte sich beim 3:1 (1:0)-Erfolg im Samstagabendspiel gegen den FC Schalke 04 in altbekannter Spiellaune. Die Sachsen fügten dem Tabellenzweiten aus dem Ruhrgebiet die erste Niederlage seit dem 23. September 2017 – 0:2 bei 1899 Hoffenheim – zu und sprangen mit dem Sieg selbst vorübergehend auf Rang zwei. Einen klugen Schachzug unternahm RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) in dieser Partie. Er nahm den vor dem Platzver...

12.01.2018 13:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wahre FairplayTabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

Hannover fairstes Team der Liga – vor Gladbach und Bayern.

Tah_Jonathan_Schuerrle_Andre

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel. Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nic...

11.01.2018 14:00 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Es geht nicht um detektivischen Scharfsinn!“

Bundesliga: Schiedsrichter-Boss Fröhlich verteidigt Video-Beweis.

Fröhlich

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Beginn der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga (Freitag) noch einmal eindeutig für den umstrittenen und vieldiskutierten Videobeweis ausgesprochen. „DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht“, sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main, „das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen.“ Sc...

10.01.2018 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle

Relegationsplatz für den HSV – Leipzig nur Achter.

BVBRBL

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste. Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von St...