Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.11.2016 23:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Video-Schiedsrichter beim Klassiker Italien – Deutschland

Länderspiel in Mailand mit Novum: „Video Assistant Referee“ im Stadion.

ITA / GER
Quelle: Imago Sportfoto
Bei diesem Abseitstreffer von Kevin Volland (m.) in der 62. Minute musste der von der FIFA eingesetzte Video-Schiedsrichter Manuel de Sousa nicht kontaktiert werden...

Das 0:0 gegen Italien in Mailand zum Abschluss des Länderspiel-Jahres 2016 wird sicher nicht aufgrund des Ergebnisses in die DFB-Geschichte eingehen. Im Giuseppe-Meazza-Stadion gab es am Dienstagabend erstmals in einem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Einsatz eines Video-Schiedsrichters (Video Assistant Referee / VAR).

Unter den Augen von prominenten Regelhütern wie FIFA-Präsident Gianni Infantino (46), UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina (56) und DFL-Schiedsrichterberater Hellmut Krug (60) erhielten Referee Artur Soares Dias (42) aus Portugal und sein Gespann im Klassiker zwischen der „Squadra Azzurra“ und der „Mannschaft“ im Rahmen des FIFA Video Assistant Referees Project Unterstützung aus den Katakomben des Stadions.

Dort verfolgte mit seinem portugiesischen Landsmann Manuel de Sousa (41) ein erfahrener Schiedsrichter das Spiel auf zahlreichen Monitoren, hatte Zugriff auf die Bilder des deutschen und des italienischen Fernsehens und konnte im Fall einer eventuellen Fehlentscheidung – dieser Begriff wird innerhalb des Tests eingegrenzt bei Toren, Elfmetern, Abseitsentscheidungen und Spielerverwechslungen bei Gelben Karten – den Haupt-Schiedsrichter auf dem Rasen per Funk kontaktieren. Umgekehrt hatte Referee Dias die Möglichkeit, den Einsatz des Video-Assistenten mit einer Geste, die ein TV-Signal umschrieb, einzufordern. Musste er allerdings nicht, in den 90 Minuten gab es nur wenige strittige Szenen. Auch die Abseitsentscheidung beim Treffer von DFB-Stürmer Kevin Volland (62.) war eindeutig.

„Ich finde diese Regelung gut“, bilanzierte Bundestrainer Joachim Löw (56) nach der Partie in der ARD, „die Technik entwickelt sich weiter, wenn das Spiel nur kurz unterbrochen wird, dann ist es eine wichtige Hilfe für den Schiedsrichter.“ Auch FIFA-Boss Infantino war anschließend im ARD-Interview mit dem Probelauf zufrieden. „Der Test verlief sehr positiv“, so der Schweizer, „der Videobeweis hätte dem Schiedsrichter in zwei oder drei Szenen helfen können. Es ist möglich, dass diese Technik auch bei der WM 2018 in Russland zum Einsatz kommt.“ Der frühere niederländische Weltklassestürmer Marco van Basten (52), heute FIFA-Beauftragter für technische Entwicklungen hatte schon bei der Pressekonferenz im Vorfeld betont, dass „der Fußball sich nicht verändern wird“. Der Europameister von 1988: „Mit dem Video-Schiedsrichter haben wir ein Extra-Auge, wir arbeiten daran, dass der Fußball ehrlicher wird.“

Die Technik wurde in den Niederlanden entwickelt, wo es Anfang 2016 auch den ersten Feldversuch gab. Die Bundesliga testet den Video-Schiedsrichter derzeit noch im Offline-Betrieb, wird 2017/2018 nachziehen. (cge).

Mehr zum Thema:

Artyom Kuchin pfeift San Marino gegen Deutschland

Deutschland – Nordirland mit Schiedsrichter Tagliavento

Schiedsrichter Dr. Brych bei Italien – Spanien im Fokus

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Das 0:0 gegen Italien in Mailand zum Abschluss des Länderspiel-Jahres 2016 wird sicher nicht aufgrund des Ergebnisses in die DFB-Geschichte eingehen. Im Giuseppe-Meazza-Stadion gab es am Dienstagabend erstmals in einem Länderspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft den Einsatz eines Video-Schiedsrichters (Video Assistant Referee / VAR).

Unter den Augen von prominenten Regelhütern wie FIFA-Präsident Gianni Infantino (46), UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina (56) und DFL-Schiedsrichterberater Hellmut Krug (60) erhielten Referee Artur Soares Dias (42) aus Portugal und sein Gespann im Klassiker zwischen der „Squadra Azzurra“ und der „Mannschaft“ im Rahmen des FIFA Video Assistant Referees Project Unterstützung aus den Katakomben des Stadions.

Dort verfolgte mit seinem portugiesischen Landsmann Manuel de Sousa (41) ein erfahrener Schiedsrichter das Spiel auf zahlreichen Monitoren, hatte Zugriff auf die Bilder des deutschen und des italienischen Fernsehens und konnte im Fall einer eventuellen Fehlentscheidung – dieser Begriff wird innerhalb des Tests eingegrenzt bei Toren, Elfmetern, Abseitsentscheidungen und Spielerverwechslungen bei Gelben Karten – den Haupt-Schiedsrichter auf dem Rasen per Funk kontaktieren. Umgekehrt hatte Referee Dias die Möglichkeit, den Einsatz des Video-Assistenten mit einer Geste, die ein TV-Signal umschrieb, einzufordern. Musste er allerdings nicht, in den 90 Minuten gab es nur wenige strittige Szenen. Auch die Abseitsentscheidung beim Treffer von DFB-Stürmer Kevin Volland (62.) war eindeutig.

„Ich finde diese Regelung gut“, bilanzierte Bundestrainer Joachim Löw (56) nach der Partie in der ARD, „die Technik entwickelt sich weiter, wenn das Spiel nur kurz unterbrochen wird, dann ist es eine wichtige Hilfe für den Schiedsrichter.“ Auch FIFA-Boss Infantino war anschließend im ARD-Interview mit dem Probelauf zufrieden. „Der Test verlief sehr positiv“, so der Schweizer, „der Videobeweis hätte dem Schiedsrichter in zwei oder drei Szenen helfen können. Es ist möglich, dass diese Technik auch bei der WM 2018 in Russland zum Einsatz kommt.“ Der frühere niederländische Weltklassestürmer Marco van Basten (52), heute FIFA-Beauftragter für technische Entwicklungen hatte schon bei der Pressekonferenz im Vorfeld betont, dass „der Fußball sich nicht verändern wird“. Der Europameister von 1988: „Mit dem Video-Schiedsrichter haben wir ein Extra-Auge, wir arbeiten daran, dass der Fußball ehrlicher wird.“

Die Technik wurde in den Niederlanden entwickelt, wo es Anfang 2016 auch den ersten Feldversuch gab. Die Bundesliga testet den Video-Schiedsrichter derzeit noch im Offline-Betrieb, wird 2017/2018 nachziehen. (cge).

Mehr zum Thema:

Artyom Kuchin pfeift San Marino gegen Deutschland

Deutschland – Nordirland mit Schiedsrichter Tagliavento

Schiedsrichter Dr. Brych bei Italien – Spanien im Fokus

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

17.11.2016 16:35


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1241

@Hagi01

Zitat von Hagi01
Hier ist das doch ziemlich eindeutig belegt:https://www.youtube.com/watch?v=sq_m1G5alTs (ca. 7:35)
Die Abseitslinie ist auf Höhe des Balls und Vollands Knie ragt darüber eindeutig hervor. Korrekte Entscheidung, sowohl vom SRA als auch dem VSRA.


Grade das ist eben das Problem. Auf den ersten Blick sieht die Linie richtig gezogen aus. Wenn man das mit den anderen Linien vergleicht (und ich gehe jetzt davon aus, das der 5m Raum korrekt gezogen ist, dann liegt der Fluchtpunkt von Abseitslinie und 5m Linie ca zwischen Strafraumgrenze und Linienrichter. Das sind leider genau die Linien und deren Fehler, die zustande kommen, wenn man direkt die Wiederholung sehen will. Die einzige Möglichkeit, direkt ein Bild mit passender Linie zu liefern ist eine Passende Software ähnlich der Torlinientechnik. Das ist aber deutlich ungenauer, weil man keine feste Linie hat an der man die Kameras ausrichten kann.

Zum Videoschiedsrichter an sich kann ich eigentlich nicht viel negatives sagen, auch in der Art wie er jetzt getestet wird. Nur entscheidende Szenen die deutlich falsch entschieden wurden. Deswegen sehe ich auch beim Abseits auch fast keine Problem. Ich würde dem VSR die Wiederholung/Standbild ohne Linie vorspielen und wenn er deutlich sieht, dass es Abseits oder eben keins war, greift er ein. Bei knappen Entscheidungen wo er sich nicht sicher ist eben nicht. Das einzige Problem dass ich sehe ist, wenn ein Spieler frei aufs Tor zu läuft und es fälschlich abgepfiffen wird. Da müsste dann zwangsweise der Angriff erst abgeschlossen werden bevor der Schiedsrichter pfeift, auch wenn die Fahne oben ist.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.11.2016 13:55


erfolgsfan
erfolgsfan

1899 Hoffenheim-Fan1899 Hoffenheim-Fan

erfolgsfan
Mitglied seit: 10.12.2010

Aktivität:
Beiträge: 2885

@PepDSC

Zitat von PepDSC
Zitat von erfolgsfan
Allerdings müsste man wie du schreibst sehr massiv in Technik investieren um ein hinreichende Genauigkeit zu erzielen, da habe ich höchste Bedenken ob dies durchsetzbar ist (bzw. ob Nutzen und Kosten in einem vernünftigen Rahmen sind). Vgl. der Aufschrei rund um die GLT.

Das stimmt. Nur ist mit den aktuellen Kameraeinstellungen die nachträgliche Bewertung ob Abseits oder nicht in den meisten (überwiegend knappen) Fällen doch überhaupt nicht möglich. Ein kreativer Linienzeichner hätte doch bei Volland locker das Gegenteil beweisen können.
Losgelöst von der Szene wird mit den Linien schon viel Schindluder getrieben, das erlebt das KT ja mehr oder minder oft. Man sieht ja an Krugs Äusserungen dass diese Gefahr beim DFB bekannt ist, ich vermute dass dieser Punkt intensiv in der Testphase betrachtet wird. Ich stimme dir zu dass weitere Kameras hierzu nützlich wären, man merkt ja jetzt schon dass die GLT mitunter interessante Einstellungen als Nebenwirkung liefert.


Zitat von wölfin: "Unsere offizielle Beschreibung lautet übrigens "Bier, High Heels und Herr Gründel""


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.11.2016 13:38


PepDSC



Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

@erfolgsfan

Zitat von erfolgsfan
Allerdings müsste man wie du schreibst sehr massiv in Technik investieren um ein hinreichende Genauigkeit zu erzielen, da habe ich höchste Bedenken ob dies durchsetzbar ist (bzw. ob Nutzen und Kosten in einem vernünftigen Rahmen sind). Vgl. der Aufschrei rund um die GLT.

Das stimmt. Nur ist mit den aktuellen Kameraeinstellungen die nachträgliche Bewertung ob Abseits oder nicht in den meisten (überwiegend knappen) Fällen doch überhaupt nicht möglich. Ein kreativer Linienzeichner hätte doch bei Volland locker das Gegenteil beweisen können.
 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.04.2017 17:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Abgezählt

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Robben_Arjen_FCBayern

Es war eine kuriose Szene am Mittwoch im DFB-Pokal-Halbfinale zwischen dem FC Bayern München und Borussia Dortmund (2:3). Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) stellte gerade die Münchner Mauer, als Arjen Robben demonstrativ den Weg zum ruhenden Ball abschritt und dafür die Gelbe Karte sah. Manuel Gräfe lag hiermit komplett richtig. Gemäß Regel 12 wird ein Spieler für „Protestieren durch Worte oder Handlungen“ verwarnt. Die Botschaft von Robbens Spaziergang ist eine klare: „Hey Schiri, schau doch mal! Der Mauerabstand ist viel zu groß“. Das Ganze geschah in einer Phase, in der der Schiedsrichter ohnehin mit Akzeptanzproblemen z...

25.04.2017 23:46 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: Keine Siege für FCK und VfB!

Auswertung sieht Erfolg für 1. FC Nürnberg.

Amilton_1860

Der 1. FC Kaiserslautern kann trotz des 1:0-Heimerfolgs gegen 1860 München am 30. Spieltag der 2. Liga nicht wirklich durchatmen. Die Pfälzer trennen bei 35 Zählern weiterhin nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Dazu kamen am Montag regionale Medienberichte, wonach ein Sturz in die 3. Liga für den FCK der „Super-GAU“ wäre. „Für uns geht es nur um in der 2 Liga zu bleiben, und zu versuchen eine starke Truppe aufzubauen für die neue Saison“, kommentierte FCK-Legende Demir Hotic (54) am Dienstag auf seiner Facebook-Seite die prekäre Situation, „wir können in der 3 Liga nicht überleben, da die meisten Verträge ...

24.04.2017 23:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle Siege für FC Bayern und 1899 – HSV mit Remis

Bundesliga in der Auswertung: Höherer BVB-Erfolg in Gladbach.

Lewandowski_Robert_FCB

Der FC Bayern München kam am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga gegen den 1. FSV Mainz 05 nur zu einem 2:2 (1:2)-Unentschieden. Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer sah den deutschen Rekordmeister in einer Kolumne in BILD am SONNTAG „in dieser Woche ohne Glück bei strittigen Entscheidungen“ – und lag damit richtig. Die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte dem FC Bayern am Montagabend gleich zwei Elfmeter – und im Korrekturmodus einen 4:2-Sieg. Ausschlaggebend waren zwei mehr als grenzwertige Einsätze gegen Bayern-Torjäger Robert Lewandowski (28 / 26 Saison...

24.04.2017 10:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Hecking: „Schiedsrichter muss der Souverän bleiben“

SKY90: Diskussion über Video-Beweis als Hilfe für die Referees.

Hecking_Dieter_MGB

Der „Video-Assistent“ befindet sich in der Fußball-Bundesliga noch in der Testphase. Das abgelaufene Wochenende – unter anderem mit strittigen Elfmeterszenen in München, Hamburg, Ingolstadt und Mönchengladbach – aber auch viele andere Spielsituationen wie das Hand-Tor von Gladbachs Kapitän Lars Stindl beim FC Ingolstadt bieten Raum für Diskussionen über das Für und Wider zum Einsatz dieses technischen Hilfsmittels. Auch in der TV-Sendung SKY90...

23.04.2017 09:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeterszenen im Borussen-Duell unter der Lupe

Bundesliga am Samstag: Fragezeichen in Hamburg und München.

Pulisic_Christian_BVB

Borussia Dortmund hat am 30. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit einem 3:2 (1:1) im Duell mit dem rheinischen Namensvetter aus Mönchengladbach Platz drei zurückerobert und damit die direkte Champions-League-Qualifikation wieder in der eigenen Hand. Die Dortmunder profitierten im Borussia-Park nach neun Minuten von einem fragwürdigen Elfmeterpfiff von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding). Mahmoud Dahoud, der im Sommer zum BVB wechseln wird, hatte Christian Pulisic wohl vor der Strafraumgrenze gefoult. Der ehemalige Gladbacher Marco Reus ließ sich die E...