Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.12.2017 22:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Viel Wirbel um den 1. FC Köln…

Bundesliga bei WahreTabelle: Vier strittige Szenen auf Schalke.

Stieler_Tobias_S04FC
Quelle: Imago Sportfoto
Wirklich Elfmeter für Köln? Schiedsrichter Tobias Stieler (r.) zeigt es an: ,,Handspiel!". Schalkes Benjamin Stambouli (l.) will das nicht akzeptieren...

Das war’s! Das 2:2 (0:1) beim FC Schalke 04 konnte FC-Trainer Peter Stöger (51) am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht mehr im Amt halten. Der Österreicher gab am späten Sonntag nach einer wahren medialen Verfolgungsjagd und einigen Dementis auf. Nachfolger wird mit dem früheren Aalen-Coach Stefan Ruthenbeck (45) ein gebürtiger Kölner. Mit nur drei Zählern bleiben die „Geißböcke“ weiter abgeschlagener Tabellenletzter der deutschen Fußball-Eliteliga – trotz einer engagierten und ansprechenden Leistung in der Veltins Arena.

Größter Streitfall in Gelsenkirchen war der von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) erst nach Sichtung der Bilder in der Review Arena verhängte Handelfmeter zugunsten der Kölner (75.) nach einer Aktion mit Schalkes Benjamin Stambouli. Sehrou Guirassy (78.) verwandelte zum 2:2-Endstand. S04-Fan Tony_1904 schrieb dazu: „Letzte Woche bei Aubameyang hieß es noch "Ball zur Hand nicht andersrum." Hier exakt dasselbe. Die Hand ist da oben weil er das Gleichgewicht halten will dann die kurze Entfernung. Die Hand hat sich zu keiner Zeit zum Ball bewegt. Diese Handspielregel ist doch einfach nur noch zum kotzen.“ Großaspach-Fan srs: „Eine Frechheit, hier Elfmeter zu geben.“

Bliebe die Frage, ob Stieler in der fünfminütigen Nachspielzeit nicht noch einmal auf den ominösen Punkt hätte zeigen müssen. Yuya Osako fiel im Schalker Strafraum gegen Stambouli, doch dieses Mal war der 2016 von Paris St. Germain verpflichtete Franzose nicht der Sündenbock. Stieler entschied auf „Schwalbe“ und gab Osako die Gelbe Karte. Da der Japaner bereits verwarnt war, musste er wenige Minuten vor Spielende runter. VfB-Stuttgart-Fan guenni war sich hier sicher: „Bein reingesteckt  reicht schon! Dann noch am Fuß klar getroffen! Ergo Elfer! Es gab schon für deutlich weniger Kontakt Elfmeter!“ Daniel, ein Anhänger des FC St. Pauli wunderte sich hier: „Einfach dumm, wie er reingeht.“

Spiegel online dazu: „Verbockt! Der 1. FC Köln hat auf Schalke den Befreiungsschlag verpasst. Das Remis war wohl auch für den Trainer zu wenig. Am Ende stehen beide Teams als Verlierer da.“

Schalke konnte die 4:4-Aufholjagd bei Borussia Dortmund somit nicht vergolden und auch der Revier-Rivale BVB tritt nach dem 1:1 (0:1) bei Bayer 04 Leverkusen auf der Stelle. Das Remis in der BayArena war am Samstag bereits das siebte Liga-Spiel in Folge ohne Sieg für die westfälische Borussia und ihren angezählten Coach Peter Bosz (54). Vermutlich wäre bei Dortmund der Dampf vom Kessel genommen worden, hätte Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) in der Nachspielzeit dieser Partie nach einem harten Einsteigen von Jonathan Tah gegen den eingewechselten BVB-Stürmer André Schürrle auf den Elfmeterpunkt gezeigt. „Auch das ist ein klarer Elfer für mich...aber langsam wundert mich gar nichts mehr“, schrieb BVB-Fan mazz0r mit etwas Resignation. Zuvor hätten die Dortmunder bereits nach 52 Minuten und einem Foul an Andrey Yarmolenko Strafstoß für sich reklamieren können.

Im zweiten Sonntagsspiel zeigte der VfL Wolfsburg beim 3:0 (2:0) Borussia Mönchengladbach klar die Grenzen auf. Aber: Lag vor dem vermeintlichen 2:1-Anschlusstreffer der „Fohlen“ durch Thorgan Hazard nach einer guten halben Stunde Spielzeit wirklich eine Abseitsposition vor? „Ich fand schon im Spiel, dass das eher kein Abseits war, die Perspektive die offenbar auch der VAR hatte, überzeugt mich immer noch nicht von der Abseitsstellung... Ich hätte den Treffer im Zweifel gegeben“, hatte Leipzig-Fan Harrisking genau hingeschaut. (cge).

Mehr zum Thema:

Derby-Wahnsinn: Heiße Szenen bei BVB – Schalke 4:4

1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Platzverweis für Burnic entzürnt VfB Stuttgart

 

Das war’s! Das 2:2 (0:1) beim FC Schalke 04 konnte FC-Trainer Peter Stöger (51) am 14. Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht mehr im Amt halten. Der Österreicher gab am späten Sonntag nach einer wahren medialen Verfolgungsjagd und einigen Dementis auf. Nachfolger wird mit dem früheren Aalen-Coach Stefan Ruthenbeck (45) ein gebürtiger Kölner. Mit nur drei Zählern bleiben die „Geißböcke“ weiter abgeschlagener Tabellenletzter der deutschen Fußball-Eliteliga – trotz einer engagierten und ansprechenden Leistung in der Veltins Arena.

Größter Streitfall in Gelsenkirchen war der von Schiedsrichter Tobias Stieler (Hamburg) erst nach Sichtung der Bilder in der Review Arena verhängte Handelfmeter zugunsten der Kölner (75.) nach einer Aktion mit Schalkes Benjamin Stambouli. Sehrou Guirassy (78.) verwandelte zum 2:2-Endstand. S04-Fan Tony_1904 schrieb dazu: „Letzte Woche bei Aubameyang hieß es noch "Ball zur Hand nicht andersrum." Hier exakt dasselbe. Die Hand ist da oben weil er das Gleichgewicht halten will dann die kurze Entfernung. Die Hand hat sich zu keiner Zeit zum Ball bewegt. Diese Handspielregel ist doch einfach nur noch zum kotzen.“ Großaspach-Fan srs: „Eine Frechheit, hier Elfmeter zu geben.“

Bliebe die Frage, ob Stieler in der fünfminütigen Nachspielzeit nicht noch einmal auf den ominösen Punkt hätte zeigen müssen. Yuya Osako fiel im Schalker Strafraum gegen Stambouli, doch dieses Mal war der 2016 von Paris St. Germain verpflichtete Franzose nicht der Sündenbock. Stieler entschied auf „Schwalbe“ und gab Osako die Gelbe Karte. Da der Japaner bereits verwarnt war, musste er wenige Minuten vor Spielende runter. VfB-Stuttgart-Fan guenni war sich hier sicher: „Bein reingesteckt  reicht schon! Dann noch am Fuß klar getroffen! Ergo Elfer! Es gab schon für deutlich weniger Kontakt Elfmeter!“ Daniel, ein Anhänger des FC St. Pauli wunderte sich hier: „Einfach dumm, wie er reingeht.“

Spiegel online dazu: „Verbockt! Der 1. FC Köln hat auf Schalke den Befreiungsschlag verpasst. Das Remis war wohl auch für den Trainer zu wenig. Am Ende stehen beide Teams als Verlierer da.“

Schalke konnte die 4:4-Aufholjagd bei Borussia Dortmund somit nicht vergolden und auch der Revier-Rivale BVB tritt nach dem 1:1 (0:1) bei Bayer 04 Leverkusen auf der Stelle. Das Remis in der BayArena war am Samstag bereits das siebte Liga-Spiel in Folge ohne Sieg für die westfälische Borussia und ihren angezählten Coach Peter Bosz (54). Vermutlich wäre bei Dortmund der Dampf vom Kessel genommen worden, hätte Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) in der Nachspielzeit dieser Partie nach einem harten Einsteigen von Jonathan Tah gegen den eingewechselten BVB-Stürmer André Schürrle auf den Elfmeterpunkt gezeigt. „Auch das ist ein klarer Elfer für mich...aber langsam wundert mich gar nichts mehr“, schrieb BVB-Fan mazz0r mit etwas Resignation. Zuvor hätten die Dortmunder bereits nach 52 Minuten und einem Foul an Andrey Yarmolenko Strafstoß für sich reklamieren können.

Im zweiten Sonntagsspiel zeigte der VfL Wolfsburg beim 3:0 (2:0) Borussia Mönchengladbach klar die Grenzen auf. Aber: Lag vor dem vermeintlichen 2:1-Anschlusstreffer der „Fohlen“ durch Thorgan Hazard nach einer guten halben Stunde Spielzeit wirklich eine Abseitsposition vor? „Ich fand schon im Spiel, dass das eher kein Abseits war, die Perspektive die offenbar auch der VAR hatte, überzeugt mich immer noch nicht von der Abseitsstellung... Ich hätte den Treffer im Zweifel gegeben“, hatte Leipzig-Fan Harrisking genau hingeschaut. (cge).

Mehr zum Thema:

Derby-Wahnsinn: Heiße Szenen bei BVB – Schalke 4:4

1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Platzverweis für Burnic entzürnt VfB Stuttgart

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Benjamin Cortus Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg
Benjamin Cortus
Name : Benjamin Cortus
Geburtsdatum: 13.12.1981
Ort: Röthenbach

17.07.2018 16:07 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Finale: Merk rügt Schiedsrichter Pitana

„In Unsicherheit entschiedener Elfmeter“ bei Frankreich gegen Kroatien...

Pitana_Nestor_Lovren_Dejan

Die Fußball-WM 2018 ist Geschichte, doch die Zweifel über den Hand-Elfmeter, den Schiedsrichter Nestor Pitana (43) im Finale Frankreich – Kroatien (4:2) nach 34 Minuten per Videobeweis und zugunsten der „Equipe tricolore“ verhängte, bleiben. Ex-Bundesligaprofi Ivan Perisic war im Strafraum ein Handspiel unterlaufen. Per Gang in die Review Area des Moskauer Luschniki Stadions entschied Pitana schließlich auf Strafstoß, den Antoine Griezmann (38.) sicher verwandelte. Frankreichs Superstar brachte sein Team damit auf die Siegerstraße. Der deutsche WM-Rekordschiedsrichter Markus Merk (Kaiserslautern) hat nun den Hand-Strafstoß im WM-Finale für Frankreich nach Video-Beweis kritisiert. Es sei „ein in Unsicherhei...

15.07.2018 22:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana schreibt WM-Geschichte

Frankreich – Kroatien: Argentinischer Referee zieht Video-Beweis im WM-Finale!

Pitana_Nestor_FRACRO

Die Fußball-WM 2018 in Russland erlebte am Sonntagabend in Moskau ein kurioses Finale. Im mit sechs Treffern torreichsten Endspiel seit 1958 gab es ein Novum. Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien zog nach 34 Minuten zum ersten Mal in der Geschichte der WM-Finals den Video-Beweis zu Rate. Nach einem Handspiel von Kroatiens Torschützen zum 1:1, Ivan Perisic, im Anschluss an eine Ecke, prüfte er nach Rücksprache mit Video-Schiedsrichter Massimiliano Irrati aus Italien die Szene in der Review-Area – und gab nach quälend langen 130 Sekunden für Spieler und Fans der „Feurigen“ Elfmeter für Frank...

14.07.2018 15:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Das erste Mal bei der WM…. Deutscher Final-Schiedsrichter

1970: Der große Auftritt des Rudi Glöckner

Glöckner_Rudi_BRAITA

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland geht an Schiedsrichter Nestor Pitana (43) aus Argentinien. Nur einmal in 21 Turnier-Auflagen pfiff ein deutscher Referee das WM-Endspiel. Der einzige DFB-Schiedsrichter im Turnier, Dr. Felix Brych (München), war nach nur einem Spiel von der FIFA vor den Viertelfinals nach Hause geschickt worden - und blieb somit bei seiner zweiten WM-Teilnahme außen vor. Die Regelung der FIFA, wonach ein Schiedsrichter nur dann das Finale leiten kann, wenn sein Heimatland spätestens im Viertelfinale ausgeschieden ist, brachte Rudi Glöckner aus Markranstädt 1970 trotz des Halbfinal-Einzugs der Bundesrep...

12.07.2018 20:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Pitana aus Argentinien leitet WM-Finale

Spiel um Platz drei geht an den iranischen Referee Alireza Faghani.

Pitana_Nestor_FRAURU

Große Ehre für Nestor Pitana! Der 43-jährige Schiedsrichter aus Argentinien wird am Sonntag (17 Uhr) das Finale der Fußball-WM in Moskau zwischen Frankreich und Kroatien leiten. Das gab der Fußball-Weltverband FIFA am Donnerstagabend bekannt. Pitana hatte am 14. Juni in der russischen Hauptstadt auch das Eröffnungsspiel mit der „Sbornaja“ und Saudi-Arabien (5:0) gepfiffen. Auf dem Weg ins Finale hatte Pitana bei beiden Finalisten jeweils ein Mal die Spielleitung inne. Kroatien pfiff er im Achtelfinale gegen Dänemark (4:3 n. E.), Frankreich im Viertelfinale gegen Uruguay (2:0). Das Endspiel am Sonntag wird für den Gymnasiallehrer aus Corpus im argentinischen Bundesstaat die fünfte Partie bei dieser Weltmeisterschaft...

12.07.2018 13:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Pitana hätte das Finale verdient“

Schiedsrichterball Spezial: Johannes Gründel zur möglichen Endspiel-Nominierung.

Pitana_Nestor_FRAURU

Das Finale der Fußball-WM 2018 in Russland ist komplett! Am Sonntag, 15. Juli 2018 um 17 Uhr, spielen Frankreich und Kroatien in Moskau um den FIFA Weltpokal. Doch wer wird der 23. Mann? Als Schiedsrichter auf dem Rasen fungierte im zweiten Halbfinale mit England und Kroatien (1:2 n. V.) am Mittwochabend Cüneyt Cakir aus der Türkei. Damit ist der Final-Referee der Champions League von 2015 für das Finale außen vor. Cakir ist raus. Wahrscheinlich ist auch der Niederländer Björn Kuipers, der am Mittwoch als Vierter Offizieller fungierte, kein Kandidat mehr, sodass ich auf Nestor Pitana aus Argentinien tippe. Möglich wäre aber auch die Nominierung von Alireza Faghani aus dem Iran, wenn FIFA-Schiedsrichter-Boss Pierluigi ...