Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.07.2013 12:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

WahreTabelle-Saisonrückblick (5): Die Schiedsrichter-Routiniers

Die ,,Referee-Oldies" Thorsten Kinhöfer und Florian Meyer standen bei strittigen Szenen am häufigsten im Blickpunkt.

Florian Meyer / Frankfurt
Quelle: GettyImages
In Frankfurt stand Florian Meyer gegen den FC Bayern drei Mal im Mittelpunkt des Geschehens.

In der letzten Folge des großen Saisonrückblicks bei WahreTabelle.de standen die ,,Referee-Rookies" Bastian Dankert, Tobias Stieler und Daniel Siebert in ihrer ersten Bundesliga-Saison im Mittelpunkt. Aber wie schlugen sich die Routiniers unter den Erstliga-Schiedsrichtern?

Neben Peter Gagelmann (44) aus Bremen, Knut Kircher (44) aus Rottenburg und Michael Weiner (44, Hasede) gehören Thorsten Kinhöfer (45, Herne) und Florian Meyer (44) aus Burgdorf zu den ältesten und erfahrensten Bundesliga-Referees. Beide Schiedsrichter kamen in der abgelaufenen Saison 16 Mal zum Einsatz.

Das Arbeitsprotokoll bei WahreTabelle.de zeigt, dass ausgerechnet die Routiniers bei den von der Community zu strittigen Szenen erklärten Spielsituationen am häufigsten daneben lagen. Kinhöfer und Meyer kamen bei WahreTabelle.de jeweils auf zehn ,,Fehlentscheidungen" (Veto-Situationen) - damit liegen sie gemeinsam mit Marco Fritz (Horb) an der Spitze dieser Statistik. Mehr noch: Kinhöfer beurteilte aus Sicht des Kompetenzteams von WahreTabelle.de zehn von zwölf strittigen Szenen falsch.

Der Mann aus dem Ruhrgebiet erwischte einen unglaublich schlechten Saisonstart. Bei seinen ersten beiden Einsätzen am ersten und zweiten Spieltag schätzte er - aus Community-Sicht - alle vier strittigen Situationen falsch ein. Eintracht Frankfurt hätte unter Kinhöfers Spielleitung nicht 2:1, sondern 4:1 gegen Bayer Leverkusen gewonnen. Der 6:1-Kantersieg des FC Bayern München am zweiten Spieltag mit Kinhöfer wäre 7:0 statt 6:1 ausgefallen, also ohne Tabellenrelevanz. Auch am fünften Spieltag, beim 1:2 des SC Freiburg gegen Werder Bremen, agierte Kinhöfer unglücklich: Eine strittige Szene, eine Veto-Entscheidung zu ungunsten der Hanseaten. Seinen umstrittensten Saison-Auftritt hatte Kinhöfer am 19. Spieltag, im Nord-Derby Hamburger SV gegen Werder Bremen (3:2). Hier übersah er ein klares Handspiel von Dennis Aogo vor einem HSV-Treffer. 3:2 statt 2:2 am Ende, Bremen dadurch wieder im Nachteil.

Was machte Florian Meyer? Der FIFA-Schiedsrichter aus Niedersachsen blieb in seinen ersten drei Saisonspielen, unter anderem beim legendären 3:3 zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund am fünften Spieltag, fehlerfrei. Auch bei der einzigen Saison-Niederlage für den Meister FC Bayern am neunten Spieltag gegen Bayer Leverkusen (1:2) behielt er laut WahreTabelle.de eine weiße Weste. Ins Straucheln kam Meyer erst in der Rückrunde. Beim Spiel 1. FC Nürnberg - Hannover 96 (2:1) am 20. Spieltag fällte er eine Entscheidung mit Tabellenrelevanz zugunsten der Nürnberger. In der Partie Mainz 05 - Bayer Leverkusen (1:0) lag Meyer zwar bei beiden ,,Veto-Entscheidungen" daneben, doch dies hätte nichts am Heimerfolg der Rheinhessen geändert. Seinen schwärzesten Tag in der Saison 2012/2013 erlebte der FIFA-Mann im ,,Meisterspiel" des FC Bayern am 28. Spieltag bei Eintracht Frankfurt (0:1). Bei der schnellsten gesicherten Meisterschaft in 50 Jahren Bundesliga schätzte Meyer alle drei strittigen Situationen falsch ein, unter dem Strich blieb das Ergebnis aber ohne Tabellenrelevanz (1:3 statt 0:1 für den FC Bayern). Gilt nicht für seinen letzten Saisoneinsatz am 32. Spieltag in Mönchengladbach gegen den FC Schalke 04 mit Meyer. Hier fiel das 1:0-Siegtor für Schalke durch Julian Draxler wohl aus einer nicht erkannten Abseitsposition heraus. Für Schalke waren es zwei ganz wertvolle Punkte auf dem Weg in die Champions-League-Qualifikation. Mensch, Meyer... (cge).

 

 

In der letzten Folge des großen Saisonrückblicks bei WahreTabelle.de standen die ,,Referee-Rookies" Bastian Dankert, Tobias Stieler und Daniel Siebert in ihrer ersten Bundesliga-Saison im Mittelpunkt. Aber wie schlugen sich die Routiniers unter den Erstliga-Schiedsrichtern?

Neben Peter Gagelmann (44) aus Bremen, Knut Kircher (44) aus Rottenburg und Michael Weiner (44, Hasede) gehören Thorsten Kinhöfer (45, Herne) und Florian Meyer (44) aus Burgdorf zu den ältesten und erfahrensten Bundesliga-Referees. Beide Schiedsrichter kamen in der abgelaufenen Saison 16 Mal zum Einsatz.

Das Arbeitsprotokoll bei WahreTabelle.de zeigt, dass ausgerechnet die Routiniers bei den von der Community zu strittigen Szenen erklärten Spielsituationen am häufigsten daneben lagen. Kinhöfer und Meyer kamen bei WahreTabelle.de jeweils auf zehn ,,Fehlentscheidungen" (Veto-Situationen) - damit liegen sie gemeinsam mit Marco Fritz (Horb) an der Spitze dieser Statistik. Mehr noch: Kinhöfer beurteilte aus Sicht des Kompetenzteams von WahreTabelle.de zehn von zwölf strittigen Szenen falsch.

Der Mann aus dem Ruhrgebiet erwischte einen unglaublich schlechten Saisonstart. Bei seinen ersten beiden Einsätzen am ersten und zweiten Spieltag schätzte er - aus Community-Sicht - alle vier strittigen Situationen falsch ein. Eintracht Frankfurt hätte unter Kinhöfers Spielleitung nicht 2:1, sondern 4:1 gegen Bayer Leverkusen gewonnen. Der 6:1-Kantersieg des FC Bayern München am zweiten Spieltag mit Kinhöfer wäre 7:0 statt 6:1 ausgefallen, also ohne Tabellenrelevanz. Auch am fünften Spieltag, beim 1:2 des SC Freiburg gegen Werder Bremen, agierte Kinhöfer unglücklich: Eine strittige Szene, eine Veto-Entscheidung zu ungunsten der Hanseaten. Seinen umstrittensten Saison-Auftritt hatte Kinhöfer am 19. Spieltag, im Nord-Derby Hamburger SV gegen Werder Bremen (3:2). Hier übersah er ein klares Handspiel von Dennis Aogo vor einem HSV-Treffer. 3:2 statt 2:2 am Ende, Bremen dadurch wieder im Nachteil.

Was machte Florian Meyer? Der FIFA-Schiedsrichter aus Niedersachsen blieb in seinen ersten drei Saisonspielen, unter anderem beim legendären 3:3 zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund am fünften Spieltag, fehlerfrei. Auch bei der einzigen Saison-Niederlage für den Meister FC Bayern am neunten Spieltag gegen Bayer Leverkusen (1:2) behielt er laut WahreTabelle.de eine weiße Weste. Ins Straucheln kam Meyer erst in der Rückrunde. Beim Spiel 1. FC Nürnberg - Hannover 96 (2:1) am 20. Spieltag fällte er eine Entscheidung mit Tabellenrelevanz zugunsten der Nürnberger. In der Partie Mainz 05 - Bayer Leverkusen (1:0) lag Meyer zwar bei beiden ,,Veto-Entscheidungen" daneben, doch dies hätte nichts am Heimerfolg der Rheinhessen geändert. Seinen schwärzesten Tag in der Saison 2012/2013 erlebte der FIFA-Mann im ,,Meisterspiel" des FC Bayern am 28. Spieltag bei Eintracht Frankfurt (0:1). Bei der schnellsten gesicherten Meisterschaft in 50 Jahren Bundesliga schätzte Meyer alle drei strittigen Situationen falsch ein, unter dem Strich blieb das Ergebnis aber ohne Tabellenrelevanz (1:3 statt 0:1 für den FC Bayern). Gilt nicht für seinen letzten Saisoneinsatz am 32. Spieltag in Mönchengladbach gegen den FC Schalke 04 mit Meyer. Hier fiel das 1:0-Siegtor für Schalke durch Julian Draxler wohl aus einer nicht erkannten Abseitsposition heraus. Für Schalke waren es zwei ganz wertvolle Punkte auf dem Weg in die Champions-League-Qualifikation. Mensch, Meyer... (cge).

 

 

26.06.2017 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Video-Beweis: Lehren aus dem Confed Cup...

Bundesliga: DFL will Abläufe beim Video-Schiedsrichter-Einsatz beschleunigen.

Videobeweis_RUS

Mit der erst zurückgenommenen Roten Karte für den Kameruner Sebastien Siani und dem dann nach Hinzuziehen des Video-Assistenten plus dem nachträglich ausgesprochenen Platzverweis für Ernest Mabouka (62.) im Spiel gegen Deutschland (1:3) hat Schiedsrichter Wilmar Roldan (37) aus Kolumbien bei Confederations Cup in Russland keine Werbung für den Video-Beweis gemacht. Bis zur sehr harten Entscheidung, Mabouka schlussendlich nach einem Foul gegen Emre Can vom Platz zu stellen, vergingen fast fünf Minuten. „Die Szenen, die wir heute gesehen haben, wa...

25.06.2017 19:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle Confed Cup: Nur eine kleine Verwechslung…

Video-Beweis und Rot für Kameruns Mabouka sorgen für Wirbel.  

Roldan_Wilmar_Kolumbien

Weltmeister Deutschland geht als Sieger der Gruppe B in die Halbfinal-Spiele beim Confederations Cup in Russland. „Die Mannschaft“ schlug am Sonntagabend Afrika-Meister Kamerun mit 3:1 (0:0) und trifft in der Vorschlussrunde am Donnerstag (20 Uhr) auf CONCACAF-Titelträger Mexiko. Damit kann die DFB-Auswahl im Spielort Sotschi verbleiben. Der von Bundestrainer Joachim Löw (57) im Vorfeld der Partie befürchtete Trip („Jede Reise strengt an“) vom Schwarzen Meer ins 1.400 Kilometer entfernte Kasan blieb somit aus. Das Finale steigt am kommenden Sonntag in St. Petersburg. Für Löw war es der 100. Sieg im 150. Länderspiel in Trainer-Verantwortung. Die jüngste deutsche Turnier-Mannschaft seit der WM-Premiere von 1934 mit ih...

22.06.2017 23:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Chile mit einem alten Bekannten...

Confed Cup: „Die Mannschaft“ holt Remis gegen „La Roja“.

Medel_Gary_Chile

Artur Soares – der Schiedsrichter aus Portugal schrieb im November 2016 gemeinsam mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und der „Squadra Azzurra“ aus Italien im Freundschafts-Länderspiel in Mailand (0:0) Geschichte. Der Referee war der erste Unparteiische, der bei einem DFB-Auftritt den „Video-Assistenten“ zur Verfügung hatte. Am Donnerstagabend, beim zweiten Gruppenspiel des Weltmeisters beim Confederations Cup im russischen Kazan, war Soares nun selbst der Video-Assistent. Er überwachte gemeinsam mit Ravshan Irmatov aus Us...

22.06.2017 13:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Nicht ausgereift, aber auf gutem Weg

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Vidal_Arturo_Chile

Für viel Wirbel sorgt der erste „große“ Testlauf des Videobeweises. In den ersten Spielen des Confederations Cups gab es – nimmt man nur die Spiele bis Mittwochabend –eine Handvoll Einsätze der sogenannten Videoassistenten. Besonders der aberkannte erste Treffer der Chilenen gegen Kamerun erhitzte dabei die Gemüter. Beim Steilpass in der Mitte auf den Ex-Hoffenheimer Eduardo Vargas war dieser etwa fünf Zentimeter im Abseits. Eine Abseitsstellung, die die Videoassistenten erkannten und den Treffer daher zurecht durch 

19.06.2017 21:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle Auch Schiedsrichter Geiger zieht den „Video-Joker“

Confed-Cup: Novum in einem deutschen Pflicht-Länderspiel.

Juric_Tomi_Australien

Fußball-Weltmeister Deutschland ist am Montagabend mit einem 3:2 (2:1)-Erfolg gegen Australien in den Confederations Cup 2017 gestartet. Im russischen Sotschi trafen Lars Stindl (5.), Kapitän Julian Draxler per Foulelfmeter (44.) sowie Leon Goretzka (48.) für „Die Mannschaft“. Thomas Rogic (41.) und Tomi Juric (56.) verkürzten für die „Socceroos“. Das zweite Tor der Australier, bei dem DFB-Torhüter Bernd Leno keine gute Figur abgab, sorgte für ein Novum in der DFB-Länderspielgeschichte. Erstmals in einem Pflicht-Länderspiel mit deutscher Beteiligung nutzte der Schiedsrichter das technische Hil...