Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.07.2013 13:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de WahreTabelle-Special: Wahrheiten über Elfmeter

Torwart oder Schütze: Wer hat wirklich Angst beim Kick vom Punkt? - Studien liefern neue Aspekte.

Jerzy Dudek
Quelle: GettyImages
Die Angst des Torwarts vom Elfmeter? Andrea Pirlo vom AC Mailand gegen Liverpools Jerzy Dudek im CL-Finale 2005.

Welt- und Europameister Spanien firmiert unter dem Spitznamen ,,La Furia Roja" (,,Die rote Furie"). Rote Trikots also mit psychologischer Tiefenwirkung und als ein Zeichen für Aggressivität und Sicherheit? Geht es nach den jüngsten Studien des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung an der Sporthochschule Köln, so hilft das rote Trikot sogar beim Verwandeln von Elfmetern. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der insgesamt 80 durch das Institut ausgewerteten und zusammengefassten Arbeiten.

Jüngstes Beispiel: Im Halbfinale des Confederations-Cup in Brasilien setzte sich Spanien in rot im Elfmeterschießen gegen Italien durch. Kein Zufall, wie Professor Daniel Memmert, Leiter des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung in SPORT BILD (Heft 27/2013) verriet. Memmert: ,,Ein Torhüter hat eher das Gefühl, dass er einen Elfmeter nicht hält, weil das rote Trikot Aggressivität und Selbstsicherheit ausstrahlt."

Doch Memmert und sein Team haben noch mehr ,,Wahrheiten" über Elfmeter zu Tage gefördert. Je länger der Schütze den Elfmeter hinauszögert, umso höher ist die Chance, dass er trifft. ,,Der Torhüter befindet sich in einer sehr belastenden Situation", erklärt Memmert in SPORT BILD, ,,der Schütze zwar auch, aber er hat es selbst in der Hand, wo er hinschießt. Also: erst bis drei zählen und dann anlaufen."

Torhüter, so ein weiteres Ergebnis aus Köln, bleiben beim Elfer ungern in der Mitte stehen. Daher ist hier die Wahrscheinlichkeit eines Elfmeter-Treffers besonders hoch. Das historisch gesehen beste Beispiel ist der Elfmeter von Hollands Johan Neeskens im WM-Finale 1974 gegen Deutschland zum 0:1 vor exakt 39 Jahren. Der Niederländer jagte den Ball wuchtig und unhaltbar für Sepp Maier in die Tormitte. Fußballkommentatoren sprechen gern auch von der ,,Neeskens-Variante".

Gibt es den ,,idealen" Elfmeterschützen? Auch dieser Frage sind Professor Memmert und sein Team nachgegangen. Ergebnis: Es treffen eher die Spieler, die pflichtbewusst sind bzw. die die Situation als Pflichtaufgabe ansehen. Von daher wundert es nur wenig, dass in 50 Jahren Fußball-Bundesliga die großen Routiniers auch die besten Elfmeterschützen ihrer Klubs waren. HSV-Legende Manfred Kaltz verwandelte 53 von 60 Elfmetern, Bayern-Bomber Gerd Müller war bei 63 Anläufen 51 Mal vom Punkt erfolgreich, Michael Zorc von Borussia Dortmund verwertete 49 von 57 Strafstößen.

Aber welche Tricks haben die Torhüter drauf, um einen Elfmeter zu halten? ,,Versuche haben gezeigt, dass Menschen ihre motorische Bewegung unbewusst auf sich bewegende Objekte ausrichten", so Professor Memmert. Will sagen: Ein Torwart hält einen Elfmeter eher, wenn er die Aufmerksamkeit des Schützen auf sich lenkt, beispielsweise durch wildes Gestikulieren. Bayer Leverkusens Torhüter Rüdiger Vollborn brachte durch Bewegungen auf der Torlinie im UEFA-Cup-Finalrückspiel 1988 gegen Espanyol Barcelona die Kontrahenten erfolgreich aus dem Konzept und trug so zum größten internationalen Erfolg der Leverkusener bei. Liverpool-Keeper Bruce Grobbelaar wurde mit seinen ,,Spaghetti Legs"-Tänzeleien auf der Linie beim Elfmeterschießen im Landesmeister-Finale 1984 in Rom zur Legende, sein Nachfolger Jerzy Dudek machte es 2005 im Champions-League-Finalkrimi in Istanbul gegen den AC Mailand ähnlich. Grobbelaar gegenüber WahreTabelle.de: ,,Vor dem Elfmeterschießen in Istanbul soll Jamie Carragher zu ihm gesagt haben: ,Mach es wie Brucie', aber ich bin nicht sicher, ob Dudek überhaupt gewusst hat, wer ich bin... Jedenfalls hat er seinen eigenen Stil gehabt. 1984 war Wahnsinn und es war alles regelkonform..." (cge)

Welt- und Europameister Spanien firmiert unter dem Spitznamen ,,La Furia Roja" (,,Die rote Furie"). Rote Trikots also mit psychologischer Tiefenwirkung und als ein Zeichen für Aggressivität und Sicherheit? Geht es nach den jüngsten Studien des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung an der Sporthochschule Köln, so hilft das rote Trikot sogar beim Verwandeln von Elfmetern. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der insgesamt 80 durch das Institut ausgewerteten und zusammengefassten Arbeiten.

Jüngstes Beispiel: Im Halbfinale des Confederations-Cup in Brasilien setzte sich Spanien in rot im Elfmeterschießen gegen Italien durch. Kein Zufall, wie Professor Daniel Memmert, Leiter des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung in SPORT BILD (Heft 27/2013) verriet. Memmert: ,,Ein Torhüter hat eher das Gefühl, dass er einen Elfmeter nicht hält, weil das rote Trikot Aggressivität und Selbstsicherheit ausstrahlt."

Doch Memmert und sein Team haben noch mehr ,,Wahrheiten" über Elfmeter zu Tage gefördert. Je länger der Schütze den Elfmeter hinauszögert, umso höher ist die Chance, dass er trifft. ,,Der Torhüter befindet sich in einer sehr belastenden Situation", erklärt Memmert in SPORT BILD, ,,der Schütze zwar auch, aber er hat es selbst in der Hand, wo er hinschießt. Also: erst bis drei zählen und dann anlaufen."

Torhüter, so ein weiteres Ergebnis aus Köln, bleiben beim Elfer ungern in der Mitte stehen. Daher ist hier die Wahrscheinlichkeit eines Elfmeter-Treffers besonders hoch. Das historisch gesehen beste Beispiel ist der Elfmeter von Hollands Johan Neeskens im WM-Finale 1974 gegen Deutschland zum 0:1 vor exakt 39 Jahren. Der Niederländer jagte den Ball wuchtig und unhaltbar für Sepp Maier in die Tormitte. Fußballkommentatoren sprechen gern auch von der ,,Neeskens-Variante".

Gibt es den ,,idealen" Elfmeterschützen? Auch dieser Frage sind Professor Memmert und sein Team nachgegangen. Ergebnis: Es treffen eher die Spieler, die pflichtbewusst sind bzw. die die Situation als Pflichtaufgabe ansehen. Von daher wundert es nur wenig, dass in 50 Jahren Fußball-Bundesliga die großen Routiniers auch die besten Elfmeterschützen ihrer Klubs waren. HSV-Legende Manfred Kaltz verwandelte 53 von 60 Elfmetern, Bayern-Bomber Gerd Müller war bei 63 Anläufen 51 Mal vom Punkt erfolgreich, Michael Zorc von Borussia Dortmund verwertete 49 von 57 Strafstößen.

Aber welche Tricks haben die Torhüter drauf, um einen Elfmeter zu halten? ,,Versuche haben gezeigt, dass Menschen ihre motorische Bewegung unbewusst auf sich bewegende Objekte ausrichten", so Professor Memmert. Will sagen: Ein Torwart hält einen Elfmeter eher, wenn er die Aufmerksamkeit des Schützen auf sich lenkt, beispielsweise durch wildes Gestikulieren. Bayer Leverkusens Torhüter Rüdiger Vollborn brachte durch Bewegungen auf der Torlinie im UEFA-Cup-Finalrückspiel 1988 gegen Espanyol Barcelona die Kontrahenten erfolgreich aus dem Konzept und trug so zum größten internationalen Erfolg der Leverkusener bei. Liverpool-Keeper Bruce Grobbelaar wurde mit seinen ,,Spaghetti Legs"-Tänzeleien auf der Linie beim Elfmeterschießen im Landesmeister-Finale 1984 in Rom zur Legende, sein Nachfolger Jerzy Dudek machte es 2005 im Champions-League-Finalkrimi in Istanbul gegen den AC Mailand ähnlich. Grobbelaar gegenüber WahreTabelle.de: ,,Vor dem Elfmeterschießen in Istanbul soll Jamie Carragher zu ihm gesagt haben: ,Mach es wie Brucie', aber ich bin nicht sicher, ob Dudek überhaupt gewusst hat, wer ich bin... Jedenfalls hat er seinen eigenen Stil gehabt. 1984 war Wahnsinn und es war alles regelkonform..." (cge)

27.06.2016 00:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Marciniaks „Schönheitsfehler“ bei Deutschland-Slowakei

Ein berechtigter Elfer – aber auch zu Recht Gelb für Mats Hummels?

Hummels / Marciniak

Weltmeister Deutschland steht nach einem souveränen 3:0 (2:0)-Erfolg gegen die Slowakei im Achtelfinale der EURO 2016. „Jogi, das war titelreif“, jubelte das Portal Bild.de am Sonntagabend. Im #schiriticker von WahreTabelle bei Twitter verfolgten die Schiri-Cracks um Kolumnist Johannes Gründel die Partie und hatten vor allem ein Auge auf Referee Szymon Marciniak (34), der erstmals ein DFB-Spiel leitete. Das Fazit: „Marciniak mit einer guten Leistung in einem leichten Spiel.“ Auch die beiden kniffligen Szenen – eine mögliche Sichtbehinderung vom slowakischen Torh&uu...

26.06.2016 13:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle Achtelfinale: Deutschland-Slowakei im #schiriticker

Live bei WahreTabelle: Wie schlägt sich die DFB-Elf mit Schiedsrichter Marciniak?

Schiriticker_Newsbild_neu_1463743270.jpg

Am Sonntag, 18 Uhr, steigt Deutschland bei der EURO 2016  in Lille gegen die Slowakei ins Achtelfinale ein. Gegen den Tabellendritten der Gruppe B aus der Slowakei droht der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw nach anhaltenden Regenfällen im Norden Frankreichs eine ähnliche Wasserschlacht wie am 29. Mai beim EM-Test in Augsburg (1:3). Unter besonderer Beobachtung steht Schiedsrichter Szymon Marciniak (34) aus Polen. Seit 2011 FIFA-Referee, brachte sich Marciniak dank seiner souveränen Leistungen inklusive der Leitung des Finales bei der U21-Europameisterschaft 2015 in Tschechien erst in die UEFA Elite Group, ehe er im Dezember 2015 zu den 18 für das EM-Turnier nominierten Schiedsrichtern gehörte. Vierter Offizieller ist Björn Kui...

26.06.2016 00:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Das erste Mal bei der EM“…Elfmeter und Elfer-Drama

„Three Lions“ und „Elftal“ am häufigsten Verlierer im Elfmeterschießen.

Hoeness

Das erste Achtelfinale der EURO 2016 am Samstagnachmittag zwischen Polen und der Schweiz (6:5 n. E.) war das 16. Spiel bei einer Europameisterschaft, welches durch Elfmeterschießen entschieden wurde. Doch wann gab es den ersten Elfmeterkrimi in der Geschichte der EM-Endrunde und welcher Schiedsrichter pfiff überhaupt den ersten Elfmeter in der Historie des Turniers? Als „Väter“ des in den 1970er-Jahren eingeführten Elfmeterschießens gelten der deutsche Schiedsrichter Karl Wald aus Frankfurt am Main und der israelische Referee Yosef Dagan. Er hatte 1968 mitansehen müssen, wie Israels Fußball-Olympiamannschaft das Viertelfinale nach Münzwurf g...

23.06.2016 17:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ohne Fehlentscheide: England Gruppenerster, Türkei weiter

Die „wahren Vorrundentabellen“ der EM: Portugal Achtelfinalgegner der DFB-Elf.

Yilmaz / Türkei

Die Vorrunde der EURO 2016 ist Geschichte, die Fußball-Community WahreTabelle hat sich alle sechs Gruppen in einzelnen Abstimmungen angesehen – und mehrere, für die Konstellation im Achtelfinale relevante Veränderungen festgestellt. In Gruppe B wäre England als Sieger hervorgegangen – anstelle des EM-Neulings Wales. Die „Three Lions“ hätten zwar am ersten Spieltag mit 0:1 (statt 1:1) gegen Russland verloren, doch am dritten Vorrundenspieltag wurde ihnen in St. Etienne beim 0:0 gegen die Slowakei

22.06.2016 00:12 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Klasse-Schiedsrichterleistung“ von Clément Turpin

EURO 2016: Französischer Referee souverän bei Deutschland-Nordirland.

Turpin / D NIRL

Eine deutliche Leistungssteigerung, Chancen im Minutentakt, ein nie gefährdeter 1:0 (1:0)-Sieg für Deutschland gegen Nordirland im Vorrundenfinale der Gruppe C bei der EURO 2016 – und Lob für den französischen Unparteiischen Clement Turpin (34). „Klasse-Schiedsrichterleistung“, schrieb der User 18604life am Dienstagabend bei WahreTabelle, „zugegebenermaßen gab's auch nicht wirklich "viele" kritische Szenen, aber gefühlt lag er zu 100 Prozent richtig. Respekt!“ Denn: Der nicht nur in Frankreich als „Kartenspieler“ bekannte Referee blieb in seinem zweiten EM-Einsatz ohne eine einzige Gelbe Karte....