Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.07.2013 13:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

WahreTabelle-Special: Wahrheiten über Elfmeter

Torwart oder Schütze: Wer hat wirklich Angst beim Kick vom Punkt? - Studien liefern neue Aspekte.

Jerzy Dudek
Quelle: GettyImages
Die Angst des Torwarts vom Elfmeter? Andrea Pirlo vom AC Mailand gegen Liverpools Jerzy Dudek im CL-Finale 2005.

Welt- und Europameister Spanien firmiert unter dem Spitznamen ,,La Furia Roja" (,,Die rote Furie"). Rote Trikots also mit psychologischer Tiefenwirkung und als ein Zeichen für Aggressivität und Sicherheit? Geht es nach den jüngsten Studien des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung an der Sporthochschule Köln, so hilft das rote Trikot sogar beim Verwandeln von Elfmetern. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der insgesamt 80 durch das Institut ausgewerteten und zusammengefassten Arbeiten.

Jüngstes Beispiel: Im Halbfinale des Confederations-Cup in Brasilien setzte sich Spanien in rot im Elfmeterschießen gegen Italien durch. Kein Zufall, wie Professor Daniel Memmert, Leiter des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung in SPORT BILD (Heft 27/2013) verriet. Memmert: ,,Ein Torhüter hat eher das Gefühl, dass er einen Elfmeter nicht hält, weil das rote Trikot Aggressivität und Selbstsicherheit ausstrahlt."

Doch Memmert und sein Team haben noch mehr ,,Wahrheiten" über Elfmeter zu Tage gefördert. Je länger der Schütze den Elfmeter hinauszögert, umso höher ist die Chance, dass er trifft. ,,Der Torhüter befindet sich in einer sehr belastenden Situation", erklärt Memmert in SPORT BILD, ,,der Schütze zwar auch, aber er hat es selbst in der Hand, wo er hinschießt. Also: erst bis drei zählen und dann anlaufen."

Torhüter, so ein weiteres Ergebnis aus Köln, bleiben beim Elfer ungern in der Mitte stehen. Daher ist hier die Wahrscheinlichkeit eines Elfmeter-Treffers besonders hoch. Das historisch gesehen beste Beispiel ist der Elfmeter von Hollands Johan Neeskens im WM-Finale 1974 gegen Deutschland zum 0:1 vor exakt 39 Jahren. Der Niederländer jagte den Ball wuchtig und unhaltbar für Sepp Maier in die Tormitte. Fußballkommentatoren sprechen gern auch von der ,,Neeskens-Variante".

Gibt es den ,,idealen" Elfmeterschützen? Auch dieser Frage sind Professor Memmert und sein Team nachgegangen. Ergebnis: Es treffen eher die Spieler, die pflichtbewusst sind bzw. die die Situation als Pflichtaufgabe ansehen. Von daher wundert es nur wenig, dass in 50 Jahren Fußball-Bundesliga die großen Routiniers auch die besten Elfmeterschützen ihrer Klubs waren. HSV-Legende Manfred Kaltz verwandelte 53 von 60 Elfmetern, Bayern-Bomber Gerd Müller war bei 63 Anläufen 51 Mal vom Punkt erfolgreich, Michael Zorc von Borussia Dortmund verwertete 49 von 57 Strafstößen.

Aber welche Tricks haben die Torhüter drauf, um einen Elfmeter zu halten? ,,Versuche haben gezeigt, dass Menschen ihre motorische Bewegung unbewusst auf sich bewegende Objekte ausrichten", so Professor Memmert. Will sagen: Ein Torwart hält einen Elfmeter eher, wenn er die Aufmerksamkeit des Schützen auf sich lenkt, beispielsweise durch wildes Gestikulieren. Bayer Leverkusens Torhüter Rüdiger Vollborn brachte durch Bewegungen auf der Torlinie im UEFA-Cup-Finalrückspiel 1988 gegen Espanyol Barcelona die Kontrahenten erfolgreich aus dem Konzept und trug so zum größten internationalen Erfolg der Leverkusener bei. Liverpool-Keeper Bruce Grobbelaar wurde mit seinen ,,Spaghetti Legs"-Tänzeleien auf der Linie beim Elfmeterschießen im Landesmeister-Finale 1984 in Rom zur Legende, sein Nachfolger Jerzy Dudek machte es 2005 im Champions-League-Finalkrimi in Istanbul gegen den AC Mailand ähnlich. Grobbelaar gegenüber WahreTabelle.de: ,,Vor dem Elfmeterschießen in Istanbul soll Jamie Carragher zu ihm gesagt haben: ,Mach es wie Brucie', aber ich bin nicht sicher, ob Dudek überhaupt gewusst hat, wer ich bin... Jedenfalls hat er seinen eigenen Stil gehabt. 1984 war Wahnsinn und es war alles regelkonform..." (cge)

Welt- und Europameister Spanien firmiert unter dem Spitznamen ,,La Furia Roja" (,,Die rote Furie"). Rote Trikots also mit psychologischer Tiefenwirkung und als ein Zeichen für Aggressivität und Sicherheit? Geht es nach den jüngsten Studien des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung an der Sporthochschule Köln, so hilft das rote Trikot sogar beim Verwandeln von Elfmetern. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der insgesamt 80 durch das Institut ausgewerteten und zusammengefassten Arbeiten.

Jüngstes Beispiel: Im Halbfinale des Confederations-Cup in Brasilien setzte sich Spanien in rot im Elfmeterschießen gegen Italien durch. Kein Zufall, wie Professor Daniel Memmert, Leiter des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung in SPORT BILD (Heft 27/2013) verriet. Memmert: ,,Ein Torhüter hat eher das Gefühl, dass er einen Elfmeter nicht hält, weil das rote Trikot Aggressivität und Selbstsicherheit ausstrahlt."

Doch Memmert und sein Team haben noch mehr ,,Wahrheiten" über Elfmeter zu Tage gefördert. Je länger der Schütze den Elfmeter hinauszögert, umso höher ist die Chance, dass er trifft. ,,Der Torhüter befindet sich in einer sehr belastenden Situation", erklärt Memmert in SPORT BILD, ,,der Schütze zwar auch, aber er hat es selbst in der Hand, wo er hinschießt. Also: erst bis drei zählen und dann anlaufen."

Torhüter, so ein weiteres Ergebnis aus Köln, bleiben beim Elfer ungern in der Mitte stehen. Daher ist hier die Wahrscheinlichkeit eines Elfmeter-Treffers besonders hoch. Das historisch gesehen beste Beispiel ist der Elfmeter von Hollands Johan Neeskens im WM-Finale 1974 gegen Deutschland zum 0:1 vor exakt 39 Jahren. Der Niederländer jagte den Ball wuchtig und unhaltbar für Sepp Maier in die Tormitte. Fußballkommentatoren sprechen gern auch von der ,,Neeskens-Variante".

Gibt es den ,,idealen" Elfmeterschützen? Auch dieser Frage sind Professor Memmert und sein Team nachgegangen. Ergebnis: Es treffen eher die Spieler, die pflichtbewusst sind bzw. die die Situation als Pflichtaufgabe ansehen. Von daher wundert es nur wenig, dass in 50 Jahren Fußball-Bundesliga die großen Routiniers auch die besten Elfmeterschützen ihrer Klubs waren. HSV-Legende Manfred Kaltz verwandelte 53 von 60 Elfmetern, Bayern-Bomber Gerd Müller war bei 63 Anläufen 51 Mal vom Punkt erfolgreich, Michael Zorc von Borussia Dortmund verwertete 49 von 57 Strafstößen.

Aber welche Tricks haben die Torhüter drauf, um einen Elfmeter zu halten? ,,Versuche haben gezeigt, dass Menschen ihre motorische Bewegung unbewusst auf sich bewegende Objekte ausrichten", so Professor Memmert. Will sagen: Ein Torwart hält einen Elfmeter eher, wenn er die Aufmerksamkeit des Schützen auf sich lenkt, beispielsweise durch wildes Gestikulieren. Bayer Leverkusens Torhüter Rüdiger Vollborn brachte durch Bewegungen auf der Torlinie im UEFA-Cup-Finalrückspiel 1988 gegen Espanyol Barcelona die Kontrahenten erfolgreich aus dem Konzept und trug so zum größten internationalen Erfolg der Leverkusener bei. Liverpool-Keeper Bruce Grobbelaar wurde mit seinen ,,Spaghetti Legs"-Tänzeleien auf der Linie beim Elfmeterschießen im Landesmeister-Finale 1984 in Rom zur Legende, sein Nachfolger Jerzy Dudek machte es 2005 im Champions-League-Finalkrimi in Istanbul gegen den AC Mailand ähnlich. Grobbelaar gegenüber WahreTabelle.de: ,,Vor dem Elfmeterschießen in Istanbul soll Jamie Carragher zu ihm gesagt haben: ,Mach es wie Brucie', aber ich bin nicht sicher, ob Dudek überhaupt gewusst hat, wer ich bin... Jedenfalls hat er seinen eigenen Stil gehabt. 1984 war Wahnsinn und es war alles regelkonform..." (cge)

22.05.2018 20:26 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle WM-Referee Brych: „Besseres Gefühl beim Video-Beweis“

Relegation: Zwei Entscheidungen per Video-Assistent in Kiel.

Siebert_Daniel_Relegation

Der deutsche WM-Schiedsrichter Felix Brych (42) aus München hat anfängliche Schwierigkeiten mit dem Videobeweis eingeräumt. „Ehrlich gesagt habe ich mich in der Hinrunde mit dem Videobeweis nicht so wohlgefühlt, jetzt habe ich ein besseres Gefühl“, sagte Brych der Zeitung Münchner Merkur (Dienstag-Ausgabe) in einem Interview. Der WM-Referee von 2014 weiter: „Man braucht Erfahrungswerte. Und wir haben für die WM viel getestet“. Für die anstehende Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, so Brych, sei er „sehr optimistisch.“ Brych erklärte zudem, es herrsche immer noch eine falsche Erwartungserhaltung, weil es viele Entscheidungen in Grauzonen gebe, die umstritten seien. „Wenn ...

21.05.2018 21:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichter Zwayer: „Ich habe alles gesehen“

Pokalfinale: Referee steht zu Last-Minute-Entscheidung.

Zwayer_Felix_Pokalfinale

Das Pokalfinale FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt (1:3) beschäftigt Fußball-Deutschland auch am Pfingstmontag. Schiedsrichter Felix Zwayer gab an seinem 37. Geburtstag in der vierten Minute der Nachspielzeit trotz aller vehementen Forderungen der Bayern-Spieler keinen Strafstoß für die Münchner nach einer Aktion von Kevin-Prince Boateng gegen Javi Martinez. Der Unparteiische entschied auf Ecke. Wenige Sekunden später gelang dem Frankfurter Mijat Gacinovic gegen die aufgerückte Bayern-Defensive das entscheidend...

20.05.2018 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter für FC Bayern gegen Frankfurt im Pokalfinale?

Turbulente Schlussphase in Berlin mit zwei Video-Beweisen.

BoatengKP_Martinez_Javi_Pokalfinale

Keine Frage, diese Partie fällt vollkommen zu Recht in die Rubrik „Besondere Spiele“ bei der Fußball-Community WahreTabelle. Eintracht Frankfurt schlug den FC Bayern München im DFB-Pokalfinale am späten Samstagabend in Berlin mit 3:1 (1:0) und beendete damit eine titellose Durststrecke von 30 Jahren. Zuletzt hatten die Hessen 1988 gegen den VfL Bochum (1:0) im DFB-Pokal triumphiert. Zudem ist Frankfurt mit diesem Erfolg direkt für die Europa League qualifiziert. Die Frankfurter Eintracht verdiente sich diesen Sieg durch unbändigen Kampfgeist, Effektivität in der Chancenauswertung und hohe Laufbereitschaft, hatte aber in zwei Szenen in der...

18.05.2018 23:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter aus Berlin? Pokal für FC Bayern!

Pokalfinale: Hauptstadt-Referee Felix Zwayer leitet Saison-Highlight.

Gräfe_Manuel_Pokalfinale2013

Die Chancen für Eintracht Frankfurt vor dem Pokalfinale am Samstag (20 Uhr) gegen den FC Bayern München werden insgesamt als gering eingestuft. Selbst der gebürtige Berliner und Eintracht-Coach Niko Kovac (46), ab dem 1. Juli neuer Trainer des FC Bayern, traut seinem Team im Finale offensichtlich nicht allzu viel zu. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass Bayern München gewinnt“, sagte Kovac am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zum Spiel, „wir müssen ans Maximum gehen und Bayern darf keinen guten Tag erwischen.“ Die Tagesform ist das eine – die Schiedsrichter-Nominierung das andere. Die Statistik zeigt: Wenn ein Schiedsrichter aus Berlin das Saison-Highlight in der Bundes-Hauptstadt leitet und der FC Bayern Mün...

17.05.2018 22:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Relegation: Elfmeter für Holstein Kiel?

Kampf um die Bundesliga: Diskutable Szene, VfL Wolfsburg nun im Vorteil.

Czichos_Rafael_WOBKiel

Die Fußball-Community WahreTabelle begleitet auch in diesem Jahr die Entscheidungsspiele am Saisonende, Bundesliga- und Zweitliga-Relegation, DFB-Pokalfinale und Champions-League-Endspiel. Den Anfang machte das Relegations-Hinspiel um das letzte Ticket zur Fußball-Bundesliga! Der VfL Wolfsburg hat einen großen Schritt zum nachträglichen Klassenerhalt gemacht. Der Sechzehnte der Bundesliga gewann am Donnerstagabend das Hinspiel der Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel mit 3:1 (2:1) und verschaffte sich damit eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Kiel am Montag. Vor 28.800 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen Arena erzi...