Newsansicht

07.07.2013 13:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de WahreTabelle-Special: Wahrheiten über Elfmeter

Torwart oder Schütze: Wer hat wirklich Angst beim Kick vom Punkt? - Studien liefern neue Aspekte.

Jerzy Dudek
Quelle: GettyImages
Die Angst des Torwarts vom Elfmeter? Andrea Pirlo vom AC Mailand gegen Liverpools Jerzy Dudek im CL-Finale 2005.

Welt- und Europameister Spanien firmiert unter dem Spitznamen ,,La Furia Roja" (,,Die rote Furie"). Rote Trikots also mit psychologischer Tiefenwirkung und als ein Zeichen für Aggressivität und Sicherheit? Geht es nach den jüngsten Studien des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung an der Sporthochschule Köln, so hilft das rote Trikot sogar beim Verwandeln von Elfmetern. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der insgesamt 80 durch das Institut ausgewerteten und zusammengefassten Arbeiten.

Jüngstes Beispiel: Im Halbfinale des Confederations-Cup in Brasilien setzte sich Spanien in rot im Elfmeterschießen gegen Italien durch. Kein Zufall, wie Professor Daniel Memmert, Leiter des Instituts für Kognitions- und Sportspielforschung in SPORT BILD (Heft 27/2013) verriet. Memmert: ,,Ein Torhüter hat eher das Gefühl, dass er einen Elfmeter nicht hält, weil das rote Trikot Aggressivität und Selbstsicherheit ausstrahlt."

Doch Memmert und sein Team haben noch mehr ,,Wahrheiten" über Elfmeter zu Tage gefördert. Je länger der Schütze den Elfmeter hinauszögert, umso höher ist die Chance, dass er trifft. ,,Der Torhüter befindet sich in einer sehr belastenden Situation", erklärt Memmert in SPORT BILD, ,,der Schütze zwar auch, aber er hat es selbst in der Hand, wo er hinschießt. Also: erst bis drei zählen und dann anlaufen."

Torhüter, so ein weiteres Ergebnis aus Köln, bleiben beim Elfer ungern in der Mitte stehen. Daher ist hier die Wahrscheinlichkeit eines Elfmeter-Treffers besonders hoch. Das historisch gesehen beste Beispiel ist der Elfmeter von Hollands Johan Neeskens im WM-Finale 1974 gegen Deutschland zum 0:1 vor exakt 39 Jahren. Der Niederländer jagte den Ball wuchtig und unhaltbar für Sepp Maier in die Tormitte. Fußballkommentatoren sprechen gern auch von der ,,Neeskens-Variante".

Gibt es den ,,idealen" Elfmeterschützen? Auch dieser Frage sind Professor Memmert und sein Team nachgegangen. Ergebnis: Es treffen eher die Spieler, die pflichtbewusst sind bzw. die die Situation als Pflichtaufgabe ansehen. Von daher wundert es nur wenig, dass in 50 Jahren Fußball-Bundesliga die großen Routiniers auch die besten Elfmeterschützen ihrer Klubs waren. HSV-Legende Manfred Kaltz verwandelte 53 von 60 Elfmetern, Bayern-Bomber Gerd Müller war bei 63 Anläufen 51 Mal vom Punkt erfolgreich, Michael Zorc von Borussia Dortmund verwertete 49 von 57 Strafstößen.

Aber welche Tricks haben die Torhüter drauf, um einen Elfmeter zu halten? ,,Versuche haben gezeigt, dass Menschen ihre motorische Bewegung unbewusst auf sich bewegende Objekte ausrichten", so Professor Memmert. Will sagen: Ein Torwart hält einen Elfmeter eher, wenn er die Aufmerksamkeit des Schützen auf sich lenkt, beispielsweise durch wildes Gestikulieren. Bayer Leverkusens Torhüter Rüdiger Vollborn brachte durch Bewegungen auf der Torlinie im UEFA-Cup-Finalrückspiel 1988 gegen Espanyol Barcelona die Kontrahenten erfolgreich aus dem Konzept und trug so zum größten internationalen Erfolg der Leverkusener bei. Liverpool-Keeper Bruce Grobbelaar wurde mit seinen ,,Spaghetti Legs"-Tänzeleien auf der Linie beim Elfmeterschießen im Landesmeister-Finale 1984 in Rom zur Legende, sein Nachfolger Jerzy Dudek machte es 2005 im Champions-League-Finalkrimi in Istanbul gegen den AC Mailand ähnlich. Grobbelaar gegenüber WahreTabelle.de: ,,Vor dem Elfmeterschießen in Istanbul soll Jamie Carragher zu ihm gesagt haben: ,Mach es wie Brucie', aber ich bin nicht sicher, ob Dudek überhaupt gewusst hat, wer ich bin... Jedenfalls hat er seinen eigenen Stil gehabt. 1984 war Wahnsinn und es war alles regelkonform..." (cge)

17.07.2014 11:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Rodriguez beendet seine Karriere

Marco Antonio Rodriguez

Der mexikanische Schiedsrichter Marco Antonio Rodriguez hat sein Karriereende bekannt gegeben. Seine Laufbahn beendet der 40-jährige evangelische Pfarrer somit direkt im Anschluss an seine dritte WM-Teilnahme. In Brasilien leitete er gleich zwei Spiele, an die man sich erinnern wird: Zum einen Uruguays 1:0-Sieg gegen Italien, bei dem Luis Suarez, der Superstar der „Celeste", seinen Gegenspieler Giorgio Chiellini mit einem Bissversuch attackierte. Zum anderen pfiff er als sein letztes Spiel das Halbfinale Deutschland - Brasilien, welches mit dem historischen Ergebnis von 7:1 endete. Rodriguez war 15 Jahre lang FIFA-Schiedsrichter und bestritt über 400 Spiele.

16.07.2014 10:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Dr. Markus Merk in neuer Funktion bei Sky

Dr. Markus Merk

Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Dr. Markus Merk wird in der kommenden Bundesliga-Saison nicht mehr der Sky-Expertenrunde zu den Samstagabend-Spielen der Bundesliga angehören. Statt des Zahnartes aus Otterbach wird der Premier League- und Bundesliga-erfahrene Ex-Profi Dietmar Hamann in Zukunft Lothar Matthäus, Christoph Metzelder und Moderator Sebastian Hellmann unterstützen. Der 52-jährige Mark hingegen soll bei strittigen Szenen in den Samstagsspielen live zugeschaltet werden, um diese den Zuschauern mit seiner Erfahrung aus 20 Erstliga-Spielzeiten zu erläutern.

11.07.2014 12:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Haimoudi leitet „kleines Finale“

451570864_Haimoudi_1405075773.jpg

Schiedsrichter Djamel Haimoudi (43, Foto) aus Algerien wurde bei der WM für das Spiel um Platz drei am Samstag (22 Uhr) zwischen Gastgeber Brasilien und den Niederlanden nominiert. Für den bereits 2004 zum FIFA-Referee berufenen Haimoudi ist die Partie bereits der vierte Einsatz im Turnier, er leitete zuvor unter anderem das Achtelfinale Belgien gegen die USA (2:1 n. V.).

06.07.2014 23:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Mexikaner Rodriguez leitet Brasilien - Deutschland

Der 40-jährige Marco Rodriguez leitet das erste Halbfinale dieser Weltmeisterschaft zwischen Brasilien und Deutschland. Er war bereits bei den Turnieren 2006 in Deutschland sowie 2010 in Südafrika je zweimal als Spielleiter im Einsatz und steht in diesem Jahr vor seiner dritten Partie. In den Vorrundenspielen Belgien - Algerien (2:1) und Italien - Uruguay (0:1) gab es bei WahreTabelle.de keine Korrekturen zu beanstanden. Bei der Niederlage, die das WM-Aus der Italiener bedeutete, stand er dennoch im Fokus: Uruguays Top-Star Luis Suarez attackierte den Italiener Giorgio Chiellini und Rodriguez hatte die Szene auf dem Spielfeld nicht gesehen.

03.07.2014 11:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de Argentinier Nestor Pitana pfeift das DFB-Team

Pitana im Spiel Russland - Südkorea

Für den Viertelfinal-Klassiker Frankreich - Deutschland wurde Nestor Pitana als Hauptschiedsrichter eingeteilt. Der Argenitiner aus Corpus hat bei diesem Turnier bereits drei Gruppenspiele geleitet. Leidglich bei seinem ersten Einsatz, im Spiel Russland - Südkorea, wurde bei WahreTabelle.de eine Szene korrigiert: Alexander Kerzhakov stand beim 1:1-Ausgleich wohl knapp im Abseits. Das zweite Viertelfinale am Freitagabend bestreiten in Fortaleza Brasilien und Kolumbien unter der Leitung des Spaniers Carlos Velasco Carballo. Der italiener Nicola Rizzoli pfeift Argentinien - Belgien und Ravshan Irmatov leitet das Spiel der Niederlande gegen Costa Rica.