Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.11.2017 10:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle

WM-Playoffs: Nordirland tobt nach Hand-Elfmeter

Glückliche Entscheidung zugunsten der Schweiz durch Schiedsrichter Hategan.

Evans_Corry_NIRL
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Nordirlands Corry Evans (l.), hier gegen Deutschland und Marc-André ter Stegen, war in Belfast gegen die Schweiz der große Pechvogel...

Licht und Schatten gab es in den ersten WM-Playoff-Spielen für die Nationalteams mit deutscher Beteiligung bzw. mit Mitwirkung von Akteuren aus der Fußball-Bundesliga. Während Kroatien das von Ex-Bundesliga-Coach Michael Skibbe (52) trainierte Team Griechenlands in Zagreb mit 4:1 (3:1) klar bezwang, kam die Schweiz mit nicht weniger als zehn Profis aus der deutschen Fußball-Eliteliga am Donnerstagabend in Belfast gegen Nordirland nur zu einem glücklichen 1:0 (0:0).

In der 56. Minute der Partie im Windsor Park verhängte Schiedsrichter Ovidiu Hategan (37) aus Rumänien einen zweifelhaften Elfmeter zugunsten der Schweizer. Corry Evans wurde von Ex-Bayernprofi Xherdan Shaqiri (26, Stoke City) im Strafraum angeschossen, der Ball prallte ihm eher auf den Rücken denn an die Schulter. Hategan pfiff Elfmeter, den der frühere Wolfsburger Ricardo Rodriguez (jetzt AC Mailand) sicher zum 0:1-Endstand verwandelte.

Eine Entscheidung, die die Beteiligten und Experten ratlos zurückließ. „Mir verschlägt es den Atem nach dieser Entscheidung“, kommentierte Nordirlands Coach Michael O‘ Neill (48) nach dem Spiel die Szene, „das ist befremdlich, meine Spieler sind sehr wütend. Es war ein richtungweisender Moment in diesem Spiel und es hat uns hart getroffen.“ Corry Evans: „Das ist eine Schande, ich habe nicht einmal meine Hand gehoben, so eine Entscheidung ist ernüchternd.“ Der frühere nordirische Nationalspieler John O‘ Neill (59) bei BBC Radio: „Eine schreckliche Entscheidung! Man sieht es an den Reaktionen der Spieler, die überhaupt nicht daran dachten, dass es in dieser Szene Elfmeter geben könnte.“ Europameister Steffen Freund (47) echauffierte sich am Rande der Live-Übertragung des Senders NITRO in Zagreb ebenfalls. „Wo ist der Video-Beweis?“, so der frühere Profi von Borussia Dortmund und Schalke, „es geht um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft! Ich gönne den Schweizern den Sieg, aber so darf es nicht passieren, das tut mir sehr weh für die Nordiren.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Abseitsverdächtiges Tor als kleiner Makel bei Werner-Gala

Keine schöne Fahrt nach Prag

 

Licht und Schatten gab es in den ersten WM-Playoff-Spielen für die Nationalteams mit deutscher Beteiligung bzw. mit Mitwirkung von Akteuren aus der Fußball-Bundesliga. Während Kroatien das von Ex-Bundesliga-Coach Michael Skibbe (52) trainierte Team Griechenlands in Zagreb mit 4:1 (3:1) klar bezwang, kam die Schweiz mit nicht weniger als zehn Profis aus der deutschen Fußball-Eliteliga am Donnerstagabend in Belfast gegen Nordirland nur zu einem glücklichen 1:0 (0:0).

In der 56. Minute der Partie im Windsor Park verhängte Schiedsrichter Ovidiu Hategan (37) aus Rumänien einen zweifelhaften Elfmeter zugunsten der Schweizer. Corry Evans wurde von Ex-Bayernprofi Xherdan Shaqiri (26, Stoke City) im Strafraum angeschossen, der Ball prallte ihm eher auf den Rücken denn an die Schulter. Hategan pfiff Elfmeter, den der frühere Wolfsburger Ricardo Rodriguez (jetzt AC Mailand) sicher zum 0:1-Endstand verwandelte.

Eine Entscheidung, die die Beteiligten und Experten ratlos zurückließ. „Mir verschlägt es den Atem nach dieser Entscheidung“, kommentierte Nordirlands Coach Michael O‘ Neill (48) nach dem Spiel die Szene, „das ist befremdlich, meine Spieler sind sehr wütend. Es war ein richtungweisender Moment in diesem Spiel und es hat uns hart getroffen.“ Corry Evans: „Das ist eine Schande, ich habe nicht einmal meine Hand gehoben, so eine Entscheidung ist ernüchternd.“ Der frühere nordirische Nationalspieler John O‘ Neill (59) bei BBC Radio: „Eine schreckliche Entscheidung! Man sieht es an den Reaktionen der Spieler, die überhaupt nicht daran dachten, dass es in dieser Szene Elfmeter geben könnte.“ Europameister Steffen Freund (47) echauffierte sich am Rande der Live-Übertragung des Senders NITRO in Zagreb ebenfalls. „Wo ist der Video-Beweis?“, so der frühere Profi von Borussia Dortmund und Schalke, „es geht um die Qualifikation zur Weltmeisterschaft! Ich gönne den Schweizern den Sieg, aber so darf es nicht passieren, das tut mir sehr weh für die Nordiren.“ (cge)

Mehr zum Thema:

Abseitsverdächtiges Tor als kleiner Makel bei Werner-Gala

Keine schöne Fahrt nach Prag

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Mehmet Culum Name : Mehmet Culum
Geburtsdatum: 30.11.00-1
Ort: Malmö (Schweden)

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Mehmet Culum
Name : Mehmet Culum
Geburtsdatum: 30.11.00-1
Ort: Malmö (Schweden)

13.11.2017 22:58


rolli


Bayer Leverkusen-FanBayer Leverkusen-Fan


Mitglied seit: 13.12.2014

Aktivität:
Beiträge: 2008

@harrisking

Zitat von harrisking
Im Fußball ist Hand eben nicht Hand, es wäre freilich für alle Beteiligten sehr viel einfacher, wenn es so wäre... Dann müssten wir nur noch über Wahrnehmungsfehler diskutieren - und am Ende nicht mal das, wir haben ja nen Videobeweis. Will sagen: Die Regel ist unnötig kompliziert. 
​​​​
Das ist eben, und darauf will ich hinaus, kein Kann-Elfer, sondern schlicht und einfach, und das wird ja hier selbst von Leuten bestätigt, die an anderer Stelle auch schon mal vertreten haben, daß beim Handspiel auch Fahrlässigkeit gewertet werden kann, ein Nicht-Elfer. Und die Handspielregel ist für mich als Fußballer überhaupt nicht schwer, auch wenn im Fußball zur Hand der ganze Arm dazugehört und das unlogisch ist.  

Kompliziert wird das nur durch solche SR-Entscheidungen und komische Anweisungen in den SR-Lehrgängen, die fernab von der Welt des Fußballers sind.

Ich gesteh aber gerne zu, daß ein Fußballer noch nicht alle sind.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


13.11.2017 22:06


harrisking


RB Leipzig-FanRB Leipzig-Fan


Mitglied seit: 06.11.2016

Aktivität:
Beiträge: 358

Mensch @rolli , ich hab doch schon gesagt, dass ich den Elfer nich gut find, ich hab nur erwähnt, dass man den eben geben kann, und versucht zu erklären, warum ein SR auf die Idee gekommen ist, dass das ein Elfer ist.

Dass es eher keiner ist, akzeptier ich doch. Also hör auf, mich überzeugen zu wollen!  

Was die Tautologie angeht: wir sind hier leider nicht in der Literatur oder im Deutschunterricht. Im Fußball liegen die Dinge eben ein bisschen anders. Andere Sportarten sind da deutlich konsequenter, aber bei diesem Argument grätschen mich die Fußballer hier regelmäßig um.  

Im Fußball ist Hand eben nicht Hand, es wäre freilich für alle Beteiligten sehr viel einfacher, wenn es so wäre... Dann müssten wir nur noch über Wahrnehmungsfehler diskutieren - und am Ende nicht mal das, wir haben ja nen Videobeweis. Will sagen: Die Regel ist unnötig kompliziert. 
​​​​


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


13.11.2017 21:15


rolli


Bayer Leverkusen-FanBayer Leverkusen-Fan


Mitglied seit: 13.12.2014

Aktivität:
Beiträge: 2008

@harrisking

Zitat von harrisking
Die Kriterien sind alles andere als klar. Ein SR soll, Bewegung, Position und Entfernung bewerten und zu guter Letzt einschätzen, ob Absicht oder nicht... Keiner dieser Aspekte ist klar definiert. 

​​​​​​Geht ein Spieler aktiv zu Blocken in die Schussbahn, muss der SR diese Aspekte sehr streng definieren, dieser SR in diesem Spiel hat das getan. 

Es gibt übrigens eine sehr eindeutige klare Definition: Hand ist Hand!  

Diese Definition ist keine Definition, sondern eine Tautologie.

Wer sagt, daß ein Spieler, der aktiv zum Blocken in die Schussbahn geht, in Hinblick auf das Handspiel besonders streng (also strenger, als in anderen Situationen) bewertet werden muß? Hab ich noch nie gehört.

Abgesehen davon war der Spieler bei Abgabe des Schusses bereits in der Schußbahn. Die einzige aktive Bewegung war das Abdrehen und leichte Springen, um zu vermeiden, an empfindlichen Teilen des Körpers getroffen zu werden. Ich würde das nicht als eine aktive Bewegung in die Schußbahn hinein bezeichnen.

Gerade für solche Situationen ist die Regel in meinen Augen sehr klar:
Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball absichtlich mit der Hand oder dem Arm berührt. Folgendes ist zu berücksichtigen:
• die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand),
• die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwarteter Ball),
• die Position der Hand (das Berühren des Balls an sich ist noch kein Vergehen),


Zur Bewegung: erstes Kriterium ist, daß die Hand zum Ball geht. War hier eindeutig nicht der Fall. Zweites Kriterium ist die Entfernung - hier keine Flanke, sondern relativ geringer Abstand zur Direktabnahme, entsprechend kurze Reaktionszeit. Drittes Kriterium ist die Position der Hand. Hier wurde der Oberarm, der nahezu am Körper anlag, getroffen. Man muß schon ein sehr besonderer Schiedsrichter sein, um hier ein strafbares Handspiel zu pfeifen.

Was das ganze kompliziert macht, ist nicht die Regel selbst, sondern dieses ganze Gerede von vergrößerter Körperfläche, unnatürlicher Bewegung etc. pp. Aber selbst, wenn man das hernimmt, hat man hier weder eine vergrößerte Trefferfläche, noch eine unnatürliche Bewegung des Armes. Und das berühmte fahrlässige Handspiel ist eine deutsche Erfindung.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


24.11.2017 14:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB - Schalke ein Fall für Schiedsrichter Deniz Aytekin

Bundesliga-Referees: Dingert in Hannover – Gräfe pfeift Gladbach.

Aytekin_Deniz_BVBRBL

Erstmals seit 911 Tagen geht der FC Schalke 04 in der Tabelle vor Borussia Dortmund in das Revier-Derby. Die Partie am Samstag (15.30 Uhr) im Signal Iduna Park ist ein Highlight des 13. Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Sie steht schon allein deshalb unter besonderer Beobachtung, weil eine Niederlage für den enorm unter Druck stehenden BVB-Trainer Peter Bosz (54) gleichbedeutend mit dem „Aus“ beim Pokalsieger sein könnte. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat für dieses brisante Spiel FIFA-Schiedsrichter Deniz Aytekin (39) aus Oberasbach nominiert. Sei...

22.11.2017 15:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC-Coach Stöger: Kein Verständnis für Fan-Anzeige

Kölner Anhänger gegen Schiedsrichter Welz

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Es war der Aufreger des zwölften Spieltages in der Fußball-Bundesliga. Der 1. FC Köln verlor nach einer Schwalbe von Pablo de Blasis gegen Konstantin Rausch und einem daraus resultierenden Elfmeter mit 0:1 (0:1) beim 1. FSV Mainz 05. Die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) wurde von dessen Video-Assistent Tobias Welz trotz erfolgter Rückfrage nicht zurückgenommen. Nun hat ein glühender Anhänger des 1. FC Köln gegen den Video-Assistenten geklagt. Das berichtet die Zeitung Kölner Stadt-Anzeiger (Mittwochsausgabe). Der Gründer eines Kölner Fan-Clubs hatte Welz nach der 0:1-Niederlage des FC am Sams...

21.11.2017 23:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Jahnsinn“ – Regensburg mit Sieg auf St. Pauli

„Fokus 2. Liga“: Auch Darmstadt 98 – SVS mit relevanter Korrektur.

PauliJahnRegensburg

Der FC St. Pauli wartet in der 2. Liga auch nach dem 14. Spieltag seit nunmehr fünf Partien auf einen Sieg. Gegen Aufsteiger SSV Jahn Regensburg kamen die „Kiez-Kicker“ nur zu einem 2:2-Unentschieden, welches bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend ebenso wie die Begegnung SV Darmstadt 98 – SV Sandhausen (1:2) im „Fokus 2. Liga“ stand. In der packenden Partie am Millerntor glich St. Pauli die 2:0-Führung der Gäste aus der Oberpfalz noch in der ersten Hälfte durch Lasse Sobiech (40.) und Sami Allagui (45.) aus....

20.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

De Blasis‘ Schwalbe: „Andi Möller wäre stolz gewesen“. 

Yarmolenko_Andrey_BVB

„Peinlich-Pleite in Stuttgart“ – so titelte Fußball BILD nach dem enttäuschenden 1:2 von Pokalsieger Borussia Dortmund beim Aufsteiger. Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena wurde – so die Auswertung des zwölften Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle letztlich durch die Zurücknahme eines korrekten Treffers von Andrey Yarmolenko (27) in der 71. Minute entschieden. Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück sah vor dem vermeintlichen Ausgleichstreffers des ukrain...

18.11.2017 21:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Bundesliga: Video-Beweis-Chaos sorgt für Ärger in Mainz.

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Der 1. FC Köln befindet sich nach dem zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga im freien Fall. Mit zwei Punkten bleiben die Rheinländer auch nach dem 0:1 (0:1) am Samstagnachmittag beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Mit alarmierenden Zahlen: Zwei Zähler aus zwölf Partien bedeuteten in der BL-Historie 1964 und 1978 für den 1. FC Saarbrücken und 1860 München jeweils den Abstieg und stellen zudem die schlechteste Ausbeute des zweimaligen Bundesliga-Meisters dar. Im Vorjahr belegten die Kölner zum gleichen Zeitpunkt mit 22 Punkten den fünften Rang. Ausschlaggebend für die zehnte Niederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger ...