Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.02.2013 18:04 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa WT-Check: Gründe für den Hoffenheim-Absturz

Was ist schief gelaufen bei 1899 Hoffenheim? Den einstigen Himmelsstürmern aus dem Kraichgau droht der Abstieg. Wahretabelle.de nennt Fakten zur "Hoffe"-Krise.

1899 Hoffenheim
Quelle: GettyImages
Tristesse pur bei 1899 Hoffenheim.

Es ist gerade mal vier Jahre her, da tönte Hoffenheims damaliger Trainer Ralf Rangnick vor dem Bundesliga-Schlager seines Klubs beim FC Bayern: "Wenn Sie flotte Sprüche hören wollen, müssen Sie nach München fahren. Wenn Sie flotten Fußball sehen wollen, sind Sie in Hoffenheim richtig." Der Dorfverein unterlag zwar mit 1:2, wurde aber dennoch "Herbstmeister" 2008. Rangnick lieferte in Hoffenheim die sportliche Anleitung: perfektes Scouting, innovative Taktik, klare Linie - aber auch immer verbunden mit einem Hauch von Größenwahn. Der "Fußball-Professor" ging am Neujahrstag 2011 im Streit - weil der Klub den Brasilianer Luiz Gustavo an die Bayern verkauft hatte. Heute hat die TSG aber auch keinen feinsinnigen und klugen Manager mehr wie damals Jan Schindelmeiser, sondern einen wie Andreas Müller, zu dessen vor Kameras geäußertem Vokabular Begriffe wie "Einen Arsch in der Hose haben" gehören. 

Am Sonntag spielt 1899 Hoffenheim zu Hause gegen die Bayern. Der einstige Überflieger ist auf Rang 17 abgestürzt und könnte bei einer Heimpleite weiter den Anschluss an den Relegationsplatz verlieren. Mehr noch: bei der TSG ist seit jenen tollen Tagen in der Vorrunde der Saison 2008/2009 so viel schief gelaufen, dass dem von vielen Fans als Retortenklub gehassten Verein der Abstieg droht. Die ganze Liga würde sich darüber freuen, sagte kürzlich ein Spitzenfunktionär eines konkurrierenden Erstligisten in trauter Runde. Wahretabelle.de nennt Gründe für den Absturz.

Kein Aufbäumen: im Abstiegsduell beim FC Augsburg (1:2) zählten die Nutzer von wahretabelle.de aus Hoffenheimer Sicht 7:18 Torschüsse - und wunderten sich über den erschreckend uninspirierten Auftritt des Teams von Trainer Marco Kurz in dieser richtungweisenden Partie. "Ich höre nahezu überall ,Die Bundesliga braucht Hoffenheim nicht` - So, wie sie derzeit spielen plus dem eher geringen Interesse fällt mir kein Punkt ein, der Hoffenheim auch nur einen Hauch interessant für die Liga macht", befand User cb_punk. "Es war bemerkenswert, wie die Augsburger Spieler gekämpft haben, allen voran Sascha Mölders. Ebenso bemerkenswert war die blutleere Darstellung der Hoffenheimer Spieler - wenn da nicht schon bald was passiert, wird's sehr eng werden für Kurz und seine Mannen", sah es Nutzer lufdbomb.

In der WT-Formtabelle der letzten fünf Spiele belegt 1899 Hoffenheim mit nur einem Sieg aus fünf Spielen den 18. und letzten Platz. Insgesamt gewannen die Kraichgauer nur zwei der letzten 14 Spiele (gegen Schalke und Freiburg).

Auswärtsschwäche: mit nur einem einzigen Sieg in gegnerischen Stadien (3:0 beim VfB Stuttgart) liegt "Hoffe" auch in der Liga-Auswärtstabelle auf dem letzten Rang.

In der Abseitsfalle: Hoffenheim belegt in der Abseits-Statistik von wahretabelle.de den fünften Rang. Bereits 69 Mal tappte die TSG ins Abseits. Nur Mainz 05 (70), dem VfB Stuttgart (71), Eintracht Frankfurt (75) und dem FC Bayern (90) passierte dies häufiger.

Hire and fire: Mäzen Dietmar Hopp (72) soll bislang Medienberichten zufolge etwa 350 Millionen Euro in Infrastruktur und Mannschaft gesteckt haben. Der Verein mit Gesellschafter Hopp, Präsident Peter Hofmann, diversen Geschäftsführern und wechselnden Managern und Trainern an der Spitze machte seit Rangnicks Abgang viele Fehler. Ausgerechnet das Lieblingsprojekt des sozial engagierten SAP-Mitbegründers Hopp wurde zu einem "Hire-and-fire"-Klub. Nach Jan Schindelmeiser kam und ging Ernst Tanner, nach Rangnick und vor Markus Babbel gaben sich die Trainer Holger Stanislawski und Marco Pezzaiuoli in Sinsheim die Klinke in die Hand.

Torwart-Krise: wenn andere Vereine einen Flankengott haben, dann hat die TSG einen Flankenteufel, Tim Wiese (31). Der ehemalige Nationaltorhüter patzte bei hohen Bällen in ungeahnter Häufigkeit. Müller und Kurz nahmen ihn vor dem bislang einzigen Rückrundensieg gegen Freiburg (2:1) aus dem Kader, "um ihn zu schützen". Wiese sitzt seitdem auf der Tribüne. Weitere Negativschlagzeilen lieferte Marvin Compper bei seinem überraschenden Abgang zum AC Florenz. Der Innenverteidiger war nach Vereinsangaben "nicht motiviert genug für den Abstiegskampf".  

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Das Mitleid in der Branche mit den einstigen Himmelsstürmern hält sich in Grenzen. "Niemand schluchzt", betitelte die Süddeutsche Zeitung unter der Woche einen Kommentar über 1899 Hoffenheim anno 2013. Ende offen beim Chaos-Klub. (cge/dpa).

Es ist gerade mal vier Jahre her, da tönte Hoffenheims damaliger Trainer Ralf Rangnick vor dem Bundesliga-Schlager seines Klubs beim FC Bayern: "Wenn Sie flotte Sprüche hören wollen, müssen Sie nach München fahren. Wenn Sie flotten Fußball sehen wollen, sind Sie in Hoffenheim richtig." Der Dorfverein unterlag zwar mit 1:2, wurde aber dennoch "Herbstmeister" 2008. Rangnick lieferte in Hoffenheim die sportliche Anleitung: perfektes Scouting, innovative Taktik, klare Linie - aber auch immer verbunden mit einem Hauch von Größenwahn. Der "Fußball-Professor" ging am Neujahrstag 2011 im Streit - weil der Klub den Brasilianer Luiz Gustavo an die Bayern verkauft hatte. Heute hat die TSG aber auch keinen feinsinnigen und klugen Manager mehr wie damals Jan Schindelmeiser, sondern einen wie Andreas Müller, zu dessen vor Kameras geäußertem Vokabular Begriffe wie "Einen Arsch in der Hose haben" gehören. 

Am Sonntag spielt 1899 Hoffenheim zu Hause gegen die Bayern. Der einstige Überflieger ist auf Rang 17 abgestürzt und könnte bei einer Heimpleite weiter den Anschluss an den Relegationsplatz verlieren. Mehr noch: bei der TSG ist seit jenen tollen Tagen in der Vorrunde der Saison 2008/2009 so viel schief gelaufen, dass dem von vielen Fans als Retortenklub gehassten Verein der Abstieg droht. Die ganze Liga würde sich darüber freuen, sagte kürzlich ein Spitzenfunktionär eines konkurrierenden Erstligisten in trauter Runde. Wahretabelle.de nennt Gründe für den Absturz.

Kein Aufbäumen: im Abstiegsduell beim FC Augsburg (1:2) zählten die Nutzer von wahretabelle.de aus Hoffenheimer Sicht 7:18 Torschüsse - und wunderten sich über den erschreckend uninspirierten Auftritt des Teams von Trainer Marco Kurz in dieser richtungweisenden Partie. "Ich höre nahezu überall ,Die Bundesliga braucht Hoffenheim nicht` - So, wie sie derzeit spielen plus dem eher geringen Interesse fällt mir kein Punkt ein, der Hoffenheim auch nur einen Hauch interessant für die Liga macht", befand User cb_punk. "Es war bemerkenswert, wie die Augsburger Spieler gekämpft haben, allen voran Sascha Mölders. Ebenso bemerkenswert war die blutleere Darstellung der Hoffenheimer Spieler - wenn da nicht schon bald was passiert, wird's sehr eng werden für Kurz und seine Mannen", sah es Nutzer lufdbomb.

In der WT-Formtabelle der letzten fünf Spiele belegt 1899 Hoffenheim mit nur einem Sieg aus fünf Spielen den 18. und letzten Platz. Insgesamt gewannen die Kraichgauer nur zwei der letzten 14 Spiele (gegen Schalke und Freiburg).

Auswärtsschwäche: mit nur einem einzigen Sieg in gegnerischen Stadien (3:0 beim VfB Stuttgart) liegt "Hoffe" auch in der Liga-Auswärtstabelle auf dem letzten Rang.

In der Abseitsfalle: Hoffenheim belegt in der Abseits-Statistik von wahretabelle.de den fünften Rang. Bereits 69 Mal tappte die TSG ins Abseits. Nur Mainz 05 (70), dem VfB Stuttgart (71), Eintracht Frankfurt (75) und dem FC Bayern (90) passierte dies häufiger.

Hire and fire: Mäzen Dietmar Hopp (72) soll bislang Medienberichten zufolge etwa 350 Millionen Euro in Infrastruktur und Mannschaft gesteckt haben. Der Verein mit Gesellschafter Hopp, Präsident Peter Hofmann, diversen Geschäftsführern und wechselnden Managern und Trainern an der Spitze machte seit Rangnicks Abgang viele Fehler. Ausgerechnet das Lieblingsprojekt des sozial engagierten SAP-Mitbegründers Hopp wurde zu einem "Hire-and-fire"-Klub. Nach Jan Schindelmeiser kam und ging Ernst Tanner, nach Rangnick und vor Markus Babbel gaben sich die Trainer Holger Stanislawski und Marco Pezzaiuoli in Sinsheim die Klinke in die Hand.

Torwart-Krise: wenn andere Vereine einen Flankengott haben, dann hat die TSG einen Flankenteufel, Tim Wiese (31). Der ehemalige Nationaltorhüter patzte bei hohen Bällen in ungeahnter Häufigkeit. Müller und Kurz nahmen ihn vor dem bislang einzigen Rückrundensieg gegen Freiburg (2:1) aus dem Kader, "um ihn zu schützen". Wiese sitzt seitdem auf der Tribüne. Weitere Negativschlagzeilen lieferte Marvin Compper bei seinem überraschenden Abgang zum AC Florenz. Der Innenverteidiger war nach Vereinsangaben "nicht motiviert genug für den Abstiegskampf".  

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Das Mitleid in der Branche mit den einstigen Himmelsstürmern hält sich in Grenzen. "Niemand schluchzt", betitelte die Süddeutsche Zeitung unter der Woche einen Kommentar über 1899 Hoffenheim anno 2013. Ende offen beim Chaos-Klub. (cge/dpa).

23.07.2016 22:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle SC Freiburg: Könige des ruhenden Balles

Bundesliga-Feature: Breisgauer mit Top-Bilanz nach Standards.

Freiburg / Freistoß

Gut vier Wochen vor dem Start blickt WahreTabelle schon auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga. Der SC Freiburg – 2015 nach WahreTabelle-Modus in die Relegationsspiele gegangen und nicht direkt abgestiegen – meldete sich als Meister der 2. Liga mit 72 Zählern und dem Saison-Bestwert von 75 Toren eindrucksvoll zurück. Für die Breisgauer, die 1993 erstmals in die Bundesliga aufstiegen, war es die dritte direkte Rückkehr in die deutsche Fußball-Elite...

19.07.2016 13:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Das beste Team bei der EM

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Clattenburg / Collina

Als Mark Clattenburg das Finale bei der EURO 2016 abpfiff, dürfte nicht nur Millionen Portugiesen ein Stein vom Herzen gefallen sein, sondern auch UEFA-Schiedsrichterboss Pierluigi Collina. Die Schiedsrichter haben beim Turnier eine gute Leistung gezeigt. Medial gab es kaum Kritik an Schiedsrichterentscheidungen, grobe Schnitzer gab es nicht und auch die Spieler akzeptierten die Pfiffe. Doch woran lag es, dass das Schiedsrichterteam das am meisten überzeugende bei dieser Europameisterschaft war? Bei näherer Betrachtung kann man fünf Eckpunkte für die niedrige...

14.07.2016 17:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa Vier neue Schiedsrichter, aber keine Chance für Steinhaus

Bundesliga: Schiedsrichterin rückt nicht ins „Oberhaus“ auf.

Steinhaus / Relegation

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (37) wird in der neuen Saison nicht in der Fußball-Bundesliga pfeifen. Obwohl die Hannoveranerin in der vergangenen Spielzeit beste Unparteiische in der 2. Liga war, wurde sie vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht für die Eliteliga nominiert. Stattdessen komplettieren Benjamin Cortus (Rothenbach), Robert Kampka (Schornbach), Harm Osmers (Hannover) und Frank Willenborg (Osnabrück) das Bundesliga-Schiedsrichterteam. Das teilte der DFB in der vergangenen Woche mit. Cortus und Co. ersetzen die aus Altersgründen zum Saisonende 2015/2016 ausgeschiedenen Schiedsrichter

13.07.2016 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle / DEKRA Riem Hussein und Felix Brych „Schiedsrichter des Jahres“

Bundesliga-Referees: Fröhlich übernimmt Leitung von Fandel.

Brych / Schiedsrichter des Jahres

Dr. Riem Hussein (35) aus Bad Harzburg und Dr. Felix Brych (40) aus München sind die DFB-Schiedsrichter des Jahres 2016. DFB-Präsident Reinhard Grindel und DEKRA Marketingdirektor Stephan Heigl zeichnen die beiden Unparteiischen am kommenden Samstag zum Abschluss des turnusmäßigen DFB-Schiedsrichter-Trainingslagers in Grassau im Chiemgau für ihre herausragenden Leistungen aus. DEKRA ist seit 2003 offizieller Partner der DFB-Schiedsrichter. „Mit ihrer souveränen Spielleitung verkörpern Dr. Riem Hussein und Dr. Felix Brych die Werte, die uns mit den DFB-Schiedsrichtern verbinden: Neutralität, Sachverstand und Sicherheit“, so Heigl. „Als un...

12.07.2016 11:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Die Schiedsrichter und ich (10)…Hansi Müller

Europameister exklusiv: Geburtstagsparty mit WM-Referee.

Hansi Müller

42 Länderspiele für Deutschland, Europameister 1980, Vize-Weltmeister 1982 und Idol des VfB Stuttgart mit 65 Toren in 165 Liga-Spielen: Hans-Peter „Hansi“ Müller (58) gehört zu den profiliertesten deutschen Fußballern der Achtzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der frühere Mittelfeldspieler, der 1982 zu Inter Mailand in die italienische Serie A wechselte und später als Marketingdirektor, WM-Botschafter Stuttgarts 2006 sowie bis 2015 als Aufsichtsratsmitglied beim VfB tätig war, über seine Zeit als Profi – und über die Schiedsrichte...