Newsletter abonnieren

Hier kannst du den WahreTabelle-Newsletter abonnieren. Einfach
E-Mail-Adresse eingeben und "Abonnieren" klicken. Dann gibt’s die aktuelle Auswertung wöchentlich direkt ins Postfach. Wir geben deine E-Mail nicht weiter und Du kannst natürlich jederzeit kündigen.
Email

Bist du bereits registriert?
Dann logge dich ein und der Newsletter wird wöchentlich an deine bereits hinterlegte Email-Adresse verschickt.
Username Passwort Login dauerhaft speichern
×

Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.02.2013 18:04 Uhr | Quelle: wahretabelle.de / dpa WT-Check: Gründe für den Hoffenheim-Absturz

Was ist schief gelaufen bei 1899 Hoffenheim? Den einstigen Himmelsstürmern aus dem Kraichgau droht der Abstieg. Wahretabelle.de nennt Fakten zur "Hoffe"-Krise.

1899 Hoffenheim
Quelle: GettyImages
Tristesse pur bei 1899 Hoffenheim.

Es ist gerade mal vier Jahre her, da tönte Hoffenheims damaliger Trainer Ralf Rangnick vor dem Bundesliga-Schlager seines Klubs beim FC Bayern: "Wenn Sie flotte Sprüche hören wollen, müssen Sie nach München fahren. Wenn Sie flotten Fußball sehen wollen, sind Sie in Hoffenheim richtig." Der Dorfverein unterlag zwar mit 1:2, wurde aber dennoch "Herbstmeister" 2008. Rangnick lieferte in Hoffenheim die sportliche Anleitung: perfektes Scouting, innovative Taktik, klare Linie - aber auch immer verbunden mit einem Hauch von Größenwahn. Der "Fußball-Professor" ging am Neujahrstag 2011 im Streit - weil der Klub den Brasilianer Luiz Gustavo an die Bayern verkauft hatte. Heute hat die TSG aber auch keinen feinsinnigen und klugen Manager mehr wie damals Jan Schindelmeiser, sondern einen wie Andreas Müller, zu dessen vor Kameras geäußertem Vokabular Begriffe wie "Einen Arsch in der Hose haben" gehören. 

Am Sonntag spielt 1899 Hoffenheim zu Hause gegen die Bayern. Der einstige Überflieger ist auf Rang 17 abgestürzt und könnte bei einer Heimpleite weiter den Anschluss an den Relegationsplatz verlieren. Mehr noch: bei der TSG ist seit jenen tollen Tagen in der Vorrunde der Saison 2008/2009 so viel schief gelaufen, dass dem von vielen Fans als Retortenklub gehassten Verein der Abstieg droht. Die ganze Liga würde sich darüber freuen, sagte kürzlich ein Spitzenfunktionär eines konkurrierenden Erstligisten in trauter Runde. Wahretabelle.de nennt Gründe für den Absturz.

Kein Aufbäumen: im Abstiegsduell beim FC Augsburg (1:2) zählten die Nutzer von wahretabelle.de aus Hoffenheimer Sicht 7:18 Torschüsse - und wunderten sich über den erschreckend uninspirierten Auftritt des Teams von Trainer Marco Kurz in dieser richtungweisenden Partie. "Ich höre nahezu überall ,Die Bundesliga braucht Hoffenheim nicht` - So, wie sie derzeit spielen plus dem eher geringen Interesse fällt mir kein Punkt ein, der Hoffenheim auch nur einen Hauch interessant für die Liga macht", befand User cb_punk. "Es war bemerkenswert, wie die Augsburger Spieler gekämpft haben, allen voran Sascha Mölders. Ebenso bemerkenswert war die blutleere Darstellung der Hoffenheimer Spieler - wenn da nicht schon bald was passiert, wird's sehr eng werden für Kurz und seine Mannen", sah es Nutzer lufdbomb.

In der WT-Formtabelle der letzten fünf Spiele belegt 1899 Hoffenheim mit nur einem Sieg aus fünf Spielen den 18. und letzten Platz. Insgesamt gewannen die Kraichgauer nur zwei der letzten 14 Spiele (gegen Schalke und Freiburg).

Auswärtsschwäche: mit nur einem einzigen Sieg in gegnerischen Stadien (3:0 beim VfB Stuttgart) liegt "Hoffe" auch in der Liga-Auswärtstabelle auf dem letzten Rang.

In der Abseitsfalle: Hoffenheim belegt in der Abseits-Statistik von wahretabelle.de den fünften Rang. Bereits 69 Mal tappte die TSG ins Abseits. Nur Mainz 05 (70), dem VfB Stuttgart (71), Eintracht Frankfurt (75) und dem FC Bayern (90) passierte dies häufiger.

Hire and fire: Mäzen Dietmar Hopp (72) soll bislang Medienberichten zufolge etwa 350 Millionen Euro in Infrastruktur und Mannschaft gesteckt haben. Der Verein mit Gesellschafter Hopp, Präsident Peter Hofmann, diversen Geschäftsführern und wechselnden Managern und Trainern an der Spitze machte seit Rangnicks Abgang viele Fehler. Ausgerechnet das Lieblingsprojekt des sozial engagierten SAP-Mitbegründers Hopp wurde zu einem "Hire-and-fire"-Klub. Nach Jan Schindelmeiser kam und ging Ernst Tanner, nach Rangnick und vor Markus Babbel gaben sich die Trainer Holger Stanislawski und Marco Pezzaiuoli in Sinsheim die Klinke in die Hand.

Torwart-Krise: wenn andere Vereine einen Flankengott haben, dann hat die TSG einen Flankenteufel, Tim Wiese (31). Der ehemalige Nationaltorhüter patzte bei hohen Bällen in ungeahnter Häufigkeit. Müller und Kurz nahmen ihn vor dem bislang einzigen Rückrundensieg gegen Freiburg (2:1) aus dem Kader, "um ihn zu schützen". Wiese sitzt seitdem auf der Tribüne. Weitere Negativschlagzeilen lieferte Marvin Compper bei seinem überraschenden Abgang zum AC Florenz. Der Innenverteidiger war nach Vereinsangaben "nicht motiviert genug für den Abstiegskampf".  

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Das Mitleid in der Branche mit den einstigen Himmelsstürmern hält sich in Grenzen. "Niemand schluchzt", betitelte die Süddeutsche Zeitung unter der Woche einen Kommentar über 1899 Hoffenheim anno 2013. Ende offen beim Chaos-Klub. (cge/dpa).

Es ist gerade mal vier Jahre her, da tönte Hoffenheims damaliger Trainer Ralf Rangnick vor dem Bundesliga-Schlager seines Klubs beim FC Bayern: "Wenn Sie flotte Sprüche hören wollen, müssen Sie nach München fahren. Wenn Sie flotten Fußball sehen wollen, sind Sie in Hoffenheim richtig." Der Dorfverein unterlag zwar mit 1:2, wurde aber dennoch "Herbstmeister" 2008. Rangnick lieferte in Hoffenheim die sportliche Anleitung: perfektes Scouting, innovative Taktik, klare Linie - aber auch immer verbunden mit einem Hauch von Größenwahn. Der "Fußball-Professor" ging am Neujahrstag 2011 im Streit - weil der Klub den Brasilianer Luiz Gustavo an die Bayern verkauft hatte. Heute hat die TSG aber auch keinen feinsinnigen und klugen Manager mehr wie damals Jan Schindelmeiser, sondern einen wie Andreas Müller, zu dessen vor Kameras geäußertem Vokabular Begriffe wie "Einen Arsch in der Hose haben" gehören. 

Am Sonntag spielt 1899 Hoffenheim zu Hause gegen die Bayern. Der einstige Überflieger ist auf Rang 17 abgestürzt und könnte bei einer Heimpleite weiter den Anschluss an den Relegationsplatz verlieren. Mehr noch: bei der TSG ist seit jenen tollen Tagen in der Vorrunde der Saison 2008/2009 so viel schief gelaufen, dass dem von vielen Fans als Retortenklub gehassten Verein der Abstieg droht. Die ganze Liga würde sich darüber freuen, sagte kürzlich ein Spitzenfunktionär eines konkurrierenden Erstligisten in trauter Runde. Wahretabelle.de nennt Gründe für den Absturz.

Kein Aufbäumen: im Abstiegsduell beim FC Augsburg (1:2) zählten die Nutzer von wahretabelle.de aus Hoffenheimer Sicht 7:18 Torschüsse - und wunderten sich über den erschreckend uninspirierten Auftritt des Teams von Trainer Marco Kurz in dieser richtungweisenden Partie. "Ich höre nahezu überall ,Die Bundesliga braucht Hoffenheim nicht` - So, wie sie derzeit spielen plus dem eher geringen Interesse fällt mir kein Punkt ein, der Hoffenheim auch nur einen Hauch interessant für die Liga macht", befand User cb_punk. "Es war bemerkenswert, wie die Augsburger Spieler gekämpft haben, allen voran Sascha Mölders. Ebenso bemerkenswert war die blutleere Darstellung der Hoffenheimer Spieler - wenn da nicht schon bald was passiert, wird's sehr eng werden für Kurz und seine Mannen", sah es Nutzer lufdbomb.

In der WT-Formtabelle der letzten fünf Spiele belegt 1899 Hoffenheim mit nur einem Sieg aus fünf Spielen den 18. und letzten Platz. Insgesamt gewannen die Kraichgauer nur zwei der letzten 14 Spiele (gegen Schalke und Freiburg).

Auswärtsschwäche: mit nur einem einzigen Sieg in gegnerischen Stadien (3:0 beim VfB Stuttgart) liegt "Hoffe" auch in der Liga-Auswärtstabelle auf dem letzten Rang.

In der Abseitsfalle: Hoffenheim belegt in der Abseits-Statistik von wahretabelle.de den fünften Rang. Bereits 69 Mal tappte die TSG ins Abseits. Nur Mainz 05 (70), dem VfB Stuttgart (71), Eintracht Frankfurt (75) und dem FC Bayern (90) passierte dies häufiger.

Hire and fire: Mäzen Dietmar Hopp (72) soll bislang Medienberichten zufolge etwa 350 Millionen Euro in Infrastruktur und Mannschaft gesteckt haben. Der Verein mit Gesellschafter Hopp, Präsident Peter Hofmann, diversen Geschäftsführern und wechselnden Managern und Trainern an der Spitze machte seit Rangnicks Abgang viele Fehler. Ausgerechnet das Lieblingsprojekt des sozial engagierten SAP-Mitbegründers Hopp wurde zu einem "Hire-and-fire"-Klub. Nach Jan Schindelmeiser kam und ging Ernst Tanner, nach Rangnick und vor Markus Babbel gaben sich die Trainer Holger Stanislawski und Marco Pezzaiuoli in Sinsheim die Klinke in die Hand.

Torwart-Krise: wenn andere Vereine einen Flankengott haben, dann hat die TSG einen Flankenteufel, Tim Wiese (31). Der ehemalige Nationaltorhüter patzte bei hohen Bällen in ungeahnter Häufigkeit. Müller und Kurz nahmen ihn vor dem bislang einzigen Rückrundensieg gegen Freiburg (2:1) aus dem Kader, "um ihn zu schützen". Wiese sitzt seitdem auf der Tribüne. Weitere Negativschlagzeilen lieferte Marvin Compper bei seinem überraschenden Abgang zum AC Florenz. Der Innenverteidiger war nach Vereinsangaben "nicht motiviert genug für den Abstiegskampf".  

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen. Das Mitleid in der Branche mit den einstigen Himmelsstürmern hält sich in Grenzen. "Niemand schluchzt", betitelte die Süddeutsche Zeitung unter der Woche einen Kommentar über 1899 Hoffenheim anno 2013. Ende offen beim Chaos-Klub. (cge/dpa).

06.02.2016 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handelfmeter für Eintracht Frankfurt gegen den VfB...

Bundesliga am Samstag: Strafstoß-Szenen im Fokus.

Gentner / Frankfurt

Eintracht Frankfurt gegen den VfB Stuttgart – diese Begegnung steht in der Fußball-Bundesliga für Tor-Garantie. Im Hinspiel gewannen die Hessen in Stuttgart mit 4:1, im vergangenen Jahr hielt der Neun-Tore-Krimi beim 4:5 die Fans in der Commerzbank Arena in Atem. Auch am Samstag gab es am 20. Spieltag bei der Partie der beiden Süd-Rivalen beim 2:3 (0:2) sechs Treffer – und eine strittige Szene bei der Fußball-Community WahreTabelle. Vermutlich hätte die Dramaturgie in Frankfurt, wo die Eintracht nach einer Zuschauersperre ohne ihre treuen F...

05.02.2016 10:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bayer 04 gegen FC Bayern mit Schiedsrichter Knut Kircher

Bundesliga-Referees: Stegemann eröffnet 20. Spieltag - Dr. Brych in Hamburg.

Kircher / Ball

Der FC Bayern München startete erwartungsgemäß mit zwei Siegen in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga und zieht an der Tabellenspitze einsam seine Kreise. Am Samstag (18.30 Uhr) reisen die Münchner zu einem Gegner, bei dem sie in den letzten sechs Vergleichen nur einmal als Sieger vom Platz gingen: Bayer 04 Leverkusen. Insgesamt feierte die „Werkself“ gegen den FC Bayern in 36 Duellen 13 Heimsiege und schafften acht Unentschieden. Schiedsrichter Knut Kircher (47) aus Rottenburg wird diese Partie leiten. Der Schwabe ist in dieser Saison erstmals in einem Spiel mit Leverkusener Bet...

04.02.2016 11:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Der internationale Hallenfußball

Kolumne: Johannes Gründel erklärt bei WahreTabelle das Regelwerk und strittige Fußball-Szenen. 

Futsal

In der Bundesliga ist einiges los. Der Videobeweis wurde von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) in der Partie Borussia Dortmund – FC Ingolstadt (2:0) zurecht nicht angewandt. Dafür zeigte er eine uneinheitliche Linie. Über all das wurde schon viel diskutiert und viel geschrieben. Und dabei gerät eine Fußballvariante, die ohnehin schon ein Nischendasein fristet, noch weiter aus dem Blickfeld: In Belgrad begann am Dienstag die Futsal-Europameisterschaft. Deutschland ist nicht vertreten, da der DFB seine Futsal-Nationalmannschaft erst vor wenigen Wochen gegründet hat. International steht Futsal schon lange auf dem Sportplaner. Das &...

01.02.2016 22:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle Siege für FC Ingolstadt und Hertha BSC bei WahreTabelle

Bundesliga-Auswertung: Ergebnis in Dortmund kippt komplett - Pizarro-Tor aus dem Abseits.

BVB / FC ING

Das 1:0 für Borussia Dortmund gegen den FC Ingolstadt (Endstand: 2:0) durch Pierre-Emerick Aubameyang nach einer Abseitsstellung des Gabuners stieß am Wochenende eine alte Debatte neu an. Braucht die Fußball-Bundesliga den Video-Beweis? Auf der Video-Leinwand im Signal Iduna Park lief die strittige Szene aus der 77. Minute in der Wiederholung, die Spieler des FC Ingolstadt protestierten daraufhin bei Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken). Der Unparteiische nach dem Spiel: „Fakt ist, es ist Abseits. Aber ich darf es nicht zurücknehmen. Es war eine Tat...

30.01.2016 22:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Ingolstadt hadert mit Schiedsrichter Guido Winkmann

Bundesliga: Strittiges in Dortmund – Elfmeter für Leverkusen korrekt?

Winkmann / Dortmund

Borussia Dortmund durfte am Samstagnachmittag in der Fußball-Bundesliga einen glücklichen und späten 2:0 (0:0)-Erfolg gegen Aufsteiger FC Ingolstadt bejubeln. In der lange Zeit offenen Partie gerieten jedoch Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken), Weltmeister Mats Hummels und die Video-Leinwand im Signal Iduna Park unvermutet in den Fokus. Bei der Fußball-Community WahreTabelle sahen die User bis zum Redaktionsschluss am Samstagabend in der Partie in Dortmund drei strittige Szenen. Auch im Freitagsspiel 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach (1:0) und in den Begegnungen Bayer 04 Leverkusen – Hannover 96 (3:0) sowie SV Darmstadt 98 ...