Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.03.2018 12:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Zwei strittige Szenen bei RBL gegen BVB

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeter für Frankfurt?

Reus_Marco_RBLBVB
Quelle: Imago Sportfoto
In der 25. Minute schnappte die Leipziger Abseitsfalle von Willi Orban, Kevin Kampl und Dayot Upamecano (v. l.) gegen Marco Reus (r.) zu - aber stand der Nationalspieler wenig später auch bei seinem 1:1-Ausgleichtstreffer im Abseits?

Borussia Dortmund hat am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga im direkten Duell bei RB Leipzig (1:1) einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Ränge auf Distanz gehalten.

Das Remis war für den BVB das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage unter dem im Dezember installierten Coach Peter Stöger (51). Die Dortmunder zeigten sich in der Red Bull Arena gegenüber den schwachen Auftritten gegen Atalanta Bergamo (EL) und gegen den FC Augsburg (jeweils 1:1) vor allem spielerisch verbessert. Zwei Mal (16. / 25.) lag der Ball nach Treffern von Michy Batshuayi und Marco Reus schon einmal im Leipziger Netz, doch Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) und sein Gespann erkannten jeweils zu Recht auf Abseits. Dies hätten sie wohl auch in der 38. Minute tun müssen. Beim 1:1-Ausgleich von Reus, den BVB-Manager Michael Zorc (55) anschließend als „absolute Bereicherung für unser Spiel“ anpries, stand der Nationalspieler einen Tick im Abseits.

Diese Szene beschäftigte am Wochenende auch die User der Fußball-Community WahreTabelle. „Aktuelle Tendenz nach der ersten Sky-Wiederholung: Bei Fußspitze im Abseits“, schrieb SCF-Dani zu dieser Szene. Eine Konsultation von Video-Assistent Günter Perl in Köln erfolgte nicht. Auch vor dem 1:0 von Jean-Kevin Augustin nicht (29.). Lag hier vorab ein Foul von Naby Keita an Dortmunds Weltmeister André Schürrle vor? „Ja“, sah es Eintracht-Fan toni21, „für mich wird Schürrle das rechte Bein weg getreten, also Foul!“ Engelskind, Fan des FC Bayern, hielt hier zum Münchner Referee: „Von der Linie, die Brych in diesem Spiel bislang gefahren hat, ist es durchaus legitim, hier weiterlaufen zu lassen.“

„Weiterspielen“ war auch die Devise von Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 50. Minute der Begegnung Eintracht Frankfurt gegen Hannover 96 (1:0). Der Referee erkannte in dieser Situation kein Foulspiel an Frankfurts Sturmtank Sebastien Haller im Strafraum. „Ich begreife nicht, dass hier keine Review erfolgte“, ärgerte sich SGE-Fan adler88. „Für mich eigentlich ein klarer Elfmeter“, hatte der Frankfurter mit dem Pseudonym Der Hans ebenfalls eine klare Meinung, „allerdings mache ich hier weder dem Schiri noch dem Video-Assistenten einen großen Vorwurf. Das war nicht so leicht zu sehen. Allerdings hätten Sky, ARD-Sportschau und ZDF-Sportstudio zumindest in den Zusammenfassungen mal darauf eingehen können. Auch in keinem Spielbericht steht etwas davon.“ Am knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg der Hessen, die einen Champions-League-Platz belegen, änderte dies nichts. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (46) gewann gegen „die Roten“ bereits zum neunten Mal in dieser Saison mit einem Tor Vorsprung, das ist gemeinsam mit Aufsteiger VfB Stuttgart Liga-Höchstwert! (cge).

Mehr zum Thema:

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen gegen HSV

Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

In der Nachspielzeit: Video-Beweis greift in Köln!

Borussia Dortmund hat am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga im direkten Duell bei RB Leipzig (1:1) einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Ränge auf Distanz gehalten.

Das Remis war für den BVB das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage unter dem im Dezember installierten Coach Peter Stöger (51). Die Dortmunder zeigten sich in der Red Bull Arena gegenüber den schwachen Auftritten gegen Atalanta Bergamo (EL) und gegen den FC Augsburg (jeweils 1:1) vor allem spielerisch verbessert. Zwei Mal (16. / 25.) lag der Ball nach Treffern von Michy Batshuayi und Marco Reus schon einmal im Leipziger Netz, doch Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) und sein Gespann erkannten jeweils zu Recht auf Abseits. Dies hätten sie wohl auch in der 38. Minute tun müssen. Beim 1:1-Ausgleich von Reus, den BVB-Manager Michael Zorc (55) anschließend als „absolute Bereicherung für unser Spiel“ anpries, stand der Nationalspieler einen Tick im Abseits.

Diese Szene beschäftigte am Wochenende auch die User der Fußball-Community WahreTabelle. „Aktuelle Tendenz nach der ersten Sky-Wiederholung: Bei Fußspitze im Abseits“, schrieb SCF-Dani zu dieser Szene. Eine Konsultation von Video-Assistent Günter Perl in Köln erfolgte nicht. Auch vor dem 1:0 von Jean-Kevin Augustin nicht (29.). Lag hier vorab ein Foul von Naby Keita an Dortmunds Weltmeister André Schürrle vor? „Ja“, sah es Eintracht-Fan toni21, „für mich wird Schürrle das rechte Bein weg getreten, also Foul!“ Engelskind, Fan des FC Bayern, hielt hier zum Münchner Referee: „Von der Linie, die Brych in diesem Spiel bislang gefahren hat, ist es durchaus legitim, hier weiterlaufen zu lassen.“

„Weiterspielen“ war auch die Devise von Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 50. Minute der Begegnung Eintracht Frankfurt gegen Hannover 96 (1:0). Der Referee erkannte in dieser Situation kein Foulspiel an Frankfurts Sturmtank Sebastien Haller im Strafraum. „Ich begreife nicht, dass hier keine Review erfolgte“, ärgerte sich SGE-Fan adler88. „Für mich eigentlich ein klarer Elfmeter“, hatte der Frankfurter mit dem Pseudonym Der Hans ebenfalls eine klare Meinung, „allerdings mache ich hier weder dem Schiri noch dem Video-Assistenten einen großen Vorwurf. Das war nicht so leicht zu sehen. Allerdings hätten Sky, ARD-Sportschau und ZDF-Sportstudio zumindest in den Zusammenfassungen mal darauf eingehen können. Auch in keinem Spielbericht steht etwas davon.“ Am knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg der Hessen, die einen Champions-League-Platz belegen, änderte dies nichts. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (46) gewann gegen „die Roten“ bereits zum neunten Mal in dieser Saison mit einem Tor Vorsprung, das ist gemeinsam mit Aufsteiger VfB Stuttgart Liga-Höchstwert! (cge).

Mehr zum Thema:

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen gegen HSV

Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

In der Nachspielzeit: Video-Beweis greift in Köln!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

19.09.2018 22:05 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle CL live: Rot für Cristiano Ronaldo von Schiedsrichter Brych!

Portugiesischer Superstar in Valencia nach Tätlichkeit vom Platz gestellt 

Brych_Felix_Ronaldo_Cristiano_VALJuve

Weltfußballer Cristiano Ronaldo (33) hat bei seinem ersten Champions-League-Einsatz für Juventus Turin vom deutschen Schiedsrichter Felix Brych (München) die Rote Karte gesehen. Im Spiel beim FC Valencia (Halbzeitstand: 0:1) musste der portugiesische Superstar am Mittwoch nach 29 Minuten wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz. Nach einem Laufduell hatte Ronaldo im Strafraum der Spanier dem gegnerischen Abwehrspieler Jeison Murillo kurz in die Haare gegriffen. Es kam zu einer Rudelbildung, Brych entschied nach Rücksprache mit dem Torrichter Marco Fritz („Er hat ihn an den Haaren hoch gezogen“) auf Rot – eine harte Entscheidung. Ronaldo war vor der Saison vom Champions-League-Sieger Real Madrid zu Juve gewechselt. Es war d...

17.09.2018 23:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Mainzer Ausgleichstreffer war irregulär!

Bundesliga-Auswertung mit einer entscheidenden Korrektur

Ujah_Anthony_Khedira_Rani_MZ95FCA

Die Auswertung des dritten Spieltages der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend eine Ergebniskorrektur mit Tabellenrelevanz. Der 1. FSV Mainz 05, nach dem 2:1-Heimerfolg gegen den FC Augsburg optimal mit sieben Punkten in die Saison gestartet, wäre nur zu einem 1:1-Unentschieden gekommen. Der Mainzer Ausgleichstreffer durch Anthony Ujah (27) aus der 87. Minute hätte von Schiedsrichter Martin Petersen aus Stuttgart zurückgenommen werden müssen. Hier lag nach Ansicht des WahreTabelle

17.09.2018 13:48 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Club“-Coach Köllner contra Videobeweis

Bundesliga: 1. FC Nürnberg beklagt Tor-Entscheidung in Bremen.

Köllner_Michael_BremenFCN

1:1 bei Werder Bremen in der Nachspielzeit, erster Auswärtspunkt, aber beim 1. FC Nürnberg herrschte trotz des Last-Minute-Unentschiedens im Weserstadion am Sonntag nicht nur eitel Sonnenschein. FCN-Trainer Michael Köllner rügte anschließend den Videobeweis. „Ich war noch nie ein Freund des Videobeweises und ich werde es auch nicht werden“, sagte der 48-Jährige am Sonntag nach Spiel, „es kann nicht sein, dass etwas eingeführt wird, das exklusiv nur in der ersten Liga gilt. Wenn man sich zwei Stunden vorher die zweite Liga angeschaut hat, galt da noch etwas anderes.“ Video-Assistent Sascha Stegemann hatte

16.09.2018 16:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bellarabi-Foul polarisiert Fußball-Deutschland

Bundesliga: Diskussionen um Sperre nach dem Spiel FC Bayern – Bayer 04.

Bellarabi_Karim_Welz_Tobias_FCBayern_LEV

Ex-Nationalspieler Karim Bellarabi von Bayer 04 Leverkusen hat nach seinem Foul gegen Rafinha vom FC Bayern München Reue gezeigt. „Ich möchte mich natürlich bei Rafinha und meiner Mannschaft für das unnötige Foul entschuldigen, es war keine Absicht von mir! Gute Besserung“, schrieb der 28-Jährige in einem sozialen Netzwerk. Bellarabi hatte beim 1:3 seiner Leverkusener am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München nach einem groben Foul an Rafinha die Rote Karte von Schiedsrichter Tobias Welz (Wiesbaden) gesehen. Der Brasilianer wird dem FC Bayern einige Wochen fehlen. Der Außenverteidiger zog sich ...

15.09.2018 23:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Elfmeter-Wiederholung bei FC Bayern – Bayer 04

Bundesliga: Leverkusens historischer Fehlstart – Videobeweis in Wolfsburg.

Volland_Kevin_Neuer_Manuel_FCBayern_LEV

Das hat Bayer 04 Leverkusen in der Fußball-Bundesliga noch nicht erlebt. Erstmals in ihrer fast 40-jährigen Liga-Zugehörigkeit verloren die Rheinländer die ersten drei Saisonspiele. Nimmt man die Endphase der letzten Spielzeit hinzu, ging Leverkusen in fünf der letzten sieben Liga-Spiele als Verlierer vom Platz. So auch am Samstagnachmittag beim 1:3 (1:2) beim FC Bayern München. „Ich bin sauer“, sagte Leverkusens Manager-Legende Reiner Calmund anschließend in der Sendung Alle Spiele, alle Tore bei Sky, „wenn Bayern München 66 Prozent der Zweikämpfe gewinnt, muss bei einigen in Leverkusen der Wecker klingeln.“ ...