Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.03.2018 12:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Zwei strittige Szenen bei RBL gegen BVB

Bundesliga bei WahreTabelle: Elfmeter für Frankfurt?

Reus_Marco_RBLBVB
Quelle: Imago Sportfoto
In der 25. Minute schnappte die Leipziger Abseitsfalle von Willi Orban, Kevin Kampl und Dayot Upamecano (v. l.) gegen Marco Reus (r.) zu - aber stand der Nationalspieler wenig später auch bei seinem 1:1-Ausgleichtstreffer im Abseits?

Borussia Dortmund hat am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga im direkten Duell bei RB Leipzig (1:1) einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Ränge auf Distanz gehalten.

Das Remis war für den BVB das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage unter dem im Dezember installierten Coach Peter Stöger (51). Die Dortmunder zeigten sich in der Red Bull Arena gegenüber den schwachen Auftritten gegen Atalanta Bergamo (EL) und gegen den FC Augsburg (jeweils 1:1) vor allem spielerisch verbessert. Zwei Mal (16. / 25.) lag der Ball nach Treffern von Michy Batshuayi und Marco Reus schon einmal im Leipziger Netz, doch Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) und sein Gespann erkannten jeweils zu Recht auf Abseits. Dies hätten sie wohl auch in der 38. Minute tun müssen. Beim 1:1-Ausgleich von Reus, den BVB-Manager Michael Zorc (55) anschließend als „absolute Bereicherung für unser Spiel“ anpries, stand der Nationalspieler einen Tick im Abseits.

Diese Szene beschäftigte am Wochenende auch die User der Fußball-Community WahreTabelle. „Aktuelle Tendenz nach der ersten Sky-Wiederholung: Bei Fußspitze im Abseits“, schrieb SCF-Dani zu dieser Szene. Eine Konsultation von Video-Assistent Günter Perl in Köln erfolgte nicht. Auch vor dem 1:0 von Jean-Kevin Augustin nicht (29.). Lag hier vorab ein Foul von Naby Keita an Dortmunds Weltmeister André Schürrle vor? „Ja“, sah es Eintracht-Fan toni21, „für mich wird Schürrle das rechte Bein weg getreten, also Foul!“ Engelskind, Fan des FC Bayern, hielt hier zum Münchner Referee: „Von der Linie, die Brych in diesem Spiel bislang gefahren hat, ist es durchaus legitim, hier weiterlaufen zu lassen.“

„Weiterspielen“ war auch die Devise von Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 50. Minute der Begegnung Eintracht Frankfurt gegen Hannover 96 (1:0). Der Referee erkannte in dieser Situation kein Foulspiel an Frankfurts Sturmtank Sebastien Haller im Strafraum. „Ich begreife nicht, dass hier keine Review erfolgte“, ärgerte sich SGE-Fan adler88. „Für mich eigentlich ein klarer Elfmeter“, hatte der Frankfurter mit dem Pseudonym Der Hans ebenfalls eine klare Meinung, „allerdings mache ich hier weder dem Schiri noch dem Video-Assistenten einen großen Vorwurf. Das war nicht so leicht zu sehen. Allerdings hätten Sky, ARD-Sportschau und ZDF-Sportstudio zumindest in den Zusammenfassungen mal darauf eingehen können. Auch in keinem Spielbericht steht etwas davon.“ Am knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg der Hessen, die einen Champions-League-Platz belegen, änderte dies nichts. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (46) gewann gegen „die Roten“ bereits zum neunten Mal in dieser Saison mit einem Tor Vorsprung, das ist gemeinsam mit Aufsteiger VfB Stuttgart Liga-Höchstwert! (cge).

Mehr zum Thema:

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen gegen HSV

Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

In der Nachspielzeit: Video-Beweis greift in Köln!

Borussia Dortmund hat am 25. Spieltag der Fußball-Bundesliga im direkten Duell bei RB Leipzig (1:1) einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Champions-League-Ränge auf Distanz gehalten.

Das Remis war für den BVB das zehnte Spiel in Folge ohne Niederlage unter dem im Dezember installierten Coach Peter Stöger (51). Die Dortmunder zeigten sich in der Red Bull Arena gegenüber den schwachen Auftritten gegen Atalanta Bergamo (EL) und gegen den FC Augsburg (jeweils 1:1) vor allem spielerisch verbessert. Zwei Mal (16. / 25.) lag der Ball nach Treffern von Michy Batshuayi und Marco Reus schon einmal im Leipziger Netz, doch Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) und sein Gespann erkannten jeweils zu Recht auf Abseits. Dies hätten sie wohl auch in der 38. Minute tun müssen. Beim 1:1-Ausgleich von Reus, den BVB-Manager Michael Zorc (55) anschließend als „absolute Bereicherung für unser Spiel“ anpries, stand der Nationalspieler einen Tick im Abseits.

Diese Szene beschäftigte am Wochenende auch die User der Fußball-Community WahreTabelle. „Aktuelle Tendenz nach der ersten Sky-Wiederholung: Bei Fußspitze im Abseits“, schrieb SCF-Dani zu dieser Szene. Eine Konsultation von Video-Assistent Günter Perl in Köln erfolgte nicht. Auch vor dem 1:0 von Jean-Kevin Augustin nicht (29.). Lag hier vorab ein Foul von Naby Keita an Dortmunds Weltmeister André Schürrle vor? „Ja“, sah es Eintracht-Fan toni21, „für mich wird Schürrle das rechte Bein weg getreten, also Foul!“ Engelskind, Fan des FC Bayern, hielt hier zum Münchner Referee: „Von der Linie, die Brych in diesem Spiel bislang gefahren hat, ist es durchaus legitim, hier weiterlaufen zu lassen.“

„Weiterspielen“ war auch die Devise von Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) in der 50. Minute der Begegnung Eintracht Frankfurt gegen Hannover 96 (1:0). Der Referee erkannte in dieser Situation kein Foulspiel an Frankfurts Sturmtank Sebastien Haller im Strafraum. „Ich begreife nicht, dass hier keine Review erfolgte“, ärgerte sich SGE-Fan adler88. „Für mich eigentlich ein klarer Elfmeter“, hatte der Frankfurter mit dem Pseudonym Der Hans ebenfalls eine klare Meinung, „allerdings mache ich hier weder dem Schiri noch dem Video-Assistenten einen großen Vorwurf. Das war nicht so leicht zu sehen. Allerdings hätten Sky, ARD-Sportschau und ZDF-Sportstudio zumindest in den Zusammenfassungen mal darauf eingehen können. Auch in keinem Spielbericht steht etwas davon.“ Am knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg der Hessen, die einen Champions-League-Platz belegen, änderte dies nichts. Die Mannschaft von Trainer Niko Kovac (46) gewann gegen „die Roten“ bereits zum neunten Mal in dieser Saison mit einem Tor Vorsprung, das ist gemeinsam mit Aufsteiger VfB Stuttgart Liga-Höchstwert! (cge).

Mehr zum Thema:

Umstrittenes Tor entscheidet Nord-Derby Bremen gegen HSV

Elfmeter für Gladbach gegen BVB in der 90. Minute?

In der Nachspielzeit: Video-Beweis greift in Köln!

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Brych Name : Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Marco Fritz Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Felix Brych
Name : Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Marco Fritz
Name : Marco Fritz
Geburtsdatum: 03.10.1977
Ort: Korb

23.06.2018 12:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Serbien tobt nach Brych-Einsatz: „Eine Schande!“

Verweigerte der deutsche Referee gegen die Schweiz einen Elfmeter? 

Lichtsteiner_Stephan_Mitrovic_Aleksandar_SERBCH

Die Schweiz hat sich bei der Fußball-WM in Russland in Gruppe E eine hervorragende Ausgangsposition für das letzte Spiel gegen Costa Rica am 27. Juni gesichert. Die Eidgenossen bezwangen Serbien mit 2:1 (0:1)  in Kaliningrad und sind nun mit einem Sieg gegen die „Ticos“ in der kommenden Woche sicher im Achtelfinale. Die ehemaligen Bundesliga-Profis Granit Xhaka (52.) und Xherdan Shaqiri (90.) ließen die „Nati“ mit ihren Toren jubeln. Der deutsche WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (München) kam in dieser nicht einfach zu leitenden Begegnung zu seinem ersten Turnier-Einsatz – und musste sich anschließend harsche Kriti...

21.06.2018 13:40 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Freitag erster Einsatz für Schiedsrichter Brych

Deutscher Referee leitet Serbien gegen Schweiz.

Brych_Felix_WM2014

Das Warten hat ein Ende! Zum Abschluss der ersten WM-Woche gibt es auch für den deutschen WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (42) aus München den ersten Einsatz. Der Jurist, der die DFB-Schiedsrichter auch bei den Turnieren 2014 (WM) und 2016 (EURO) vertreten hatte, wird in Gruppe E die Begegnung Serbien gegen Schweiz in Nischni Nowgorod pfeifen. Das bestätigte der Fußball-Weltverband FIFA am Mittwoch. „Ich habe jetzt vier Jahre mehr Erfahrung als in Brasilien“, erklärte Dr. Felix Brych in einem Kicker-Interview unmittelbar vor dem WM-Start, „seitdem viele wichtige Spiele geleitet und die international erfahrenen Spieler noch besser kennengelernt. Wir fahren nicht als Rookies nach Russland.“ Damit meinte Brych seine beiden As...

20.06.2018 13:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle / dpa WM: FIFA zieht positive Zwischenbilanz zum Video-Beweis

Fußball-Weltverband „extrem zufrieden“ mit Niveau der Schiedsrichter

Cacares_Enrique_RUSEGY

  Der erste Vorrunden-Spieltag der Fußball-WM 2018 in Russland ging am Dienstag mit den Partien Kolumbien – Japan und Polen – Senegal (jeweils 1:2) in Gruppe H zu Ende. Der Fußball-Weltverband (FIFA) zog am Mittwoch ein positives Zwischenfazit über die Premiere des Videobeweises bei der Endrunde in Russland. Die FIFA zeigte sich in einer Mitteilung am Mittwoch «extrem zufrieden mit dem Niveau der Schiedsrichter und der erfolgreichen Einführung des Systems der Video-Assistenten, die insgesamt sehr positiv aufgenommen» worden sei. „Es ist anerkannt, dass es weiterhin Diskussionen und geteilte Meinungen um bestimmte Entscheidungen geben wird“,...

19.06.2018 12:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Das lange Warten für Schiedsrichter Dr. Brych

Deutscher Referee weiter nicht im Einsatz.

Brych_Felix_DMEX

So lange musste sich Dr. Felix Brych (42) noch nicht gedulden. Der deutsche WM-Schiedsrichter kam 2014 bei der Endrunde in Brasilien bereits am dritten Turniertag zum Zug. Der Münchner pfiff die Begegnung Uruguay gegen Costa Rica (1:3), eine der großen Überraschungen der WM. Brych stellte in seinem ersten WM-Spiel mit dem Uruguayer Maxi Pereira direkt einen Spieler vom Platz. Belgien gegen Russland war dann sein zweiter und bisher letzter WM-Einsatz. Aufgrund des Vordringens der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bis ins Finale, wurde Brych nicht mehr eingesetzt. In der ersten Turnier-Woche wartete der Jurist vergeblich auf sein drittes WM-Spiel. Um den deutschen Rekord-...

18.06.2018 11:58 Uhr | Quelle: WahreTabelle WM: Foulspiel vor Mexikos 1:0 gegen Deutschland?

Mehrere knifflige Szenen bei DFB-Pleitenauftakt.

Reus_Marco_Salcedo_Carlos_DMEX

Fußball-Deutschland unter Schock! Auch am Montag wirkte die 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Mexiko in Moskau noch nach. Mehr als 26 Millionen Fernsehzuschauer verfolgten am Sonntag entweder zu Hause, in Kneipen oder auf den großen Public-Viewing-Plätzen den WM-Auftakt mit Deutschland gegen Mexiko. Beim 0:1 gegen „El Tri“ verlor die DFB-Auswahl erstmals seit 36 und dem 1:2 gegen Algerien 1982 in Gijon wieder das erste Vorrundenspiel bei einer WM. Das 0:1 gegen Mexiko bedeutete die sechste Auftaktpleite für den amtierenden Weltmeister in der Geschichte der Endrunde. Und: Es ist ein schlechtes Omen für den weiteren Turnierverlauf. Frankreich unterlag als Titelträger 2002 in Asien dem Außenseiter Senegal (0:1) und musste ebenso nach ...