Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte..

Relevante Themen

 Vorschläge der Community
  44. Min.: Foulspiel vor dem 0:2? | von Daniel__1899  VAR
 Allgemeine Themen
  Gelbe Karte Eggestein | von Die Legende
  Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte.. | von JerryJones
  90. Min Rote Karte Joelinton | von Weser-Bremen

Neues Thema zum Spiel erstellen

 Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte..   - #1


11.05.2019 22:30


JerryJones
JerryJones

Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 08.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 1068

Werder macht das 2:0. Der VAR lässt das Tor überprüfen und der Schiedsrichter nimmt das Tor zurück. J. Eggestein hat sich vorher Regelwidrig durchgesetzt.
Zweite Halbzeit der Schiedsrichter übersieht ein klares Foul im Spiel im Strafraum gegen ein Bremer Verteidiger, der Ball kann nicht mehr geklärt und ein Werderaner muss oder spielt auf jeden Fall Foul. Der Freistoß aus knapp 20m geht nicht rein. Macht der VAR in dieser Auslegung das Spiel tatsächlich fairer? 
Man stelle sich vor der Freistoß wäre rein gegangen? Zwei klare Fouls die eine Aktion nach sich gezogen hätte die zum Tor geführt hat und hätte. Das eine wäre aberkannt würden, beim anderen wäre ein Einschalten des VAR nicht möglich! 



2  Melden
 Zitieren  Antworten


 Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte..   - #2


11.05.2019 23:34


Adler88


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 16.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 4493

Ich verstehe kein Wort



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte..   - #3


11.05.2019 23:48


nordic


Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 30.11.2014

Aktivität:
Beiträge: 581

Ja, bei der Szene mit dem Foul von Belfodil hatte das gesamte Schiedsrichterteam einen kollektiven Aussetzer. Das muss ein Gespann in der Bundesliga erkennen. Am Ende haben zwei Werderaner eine Verwarnung, die sie ohne den krassen Fehler nicht gehabt hätten. Zum Glück werden beide keine Auswirkung mehr haben, da die Saison nur noch ein Spiel hat.

Wenn der Freistoß verwandelt worden wäre, hätte der VAR das Spiel insgesamt ungerechter gemacht. Was aber nicht an dem VAR gelegen hätte, sondern am vorgegebenen System.

Der Punkt, der mich viel mehr stört ist, dass bei dem Foul von Eggestein der VAR eingreift, aber bei dem elfmeterreifen Foul des Wolfsburgers in Stuttgart heute, nicht eingegriffen wird. In beiden Szenen hat der Schiedsrichter den Zweikampf gesehen und damit auch bewertet und einmal greift der VAR ein und einmal nicht. Ich würde sogar behaupten, er greift in dem Spiel ein, wo der Schiedsrichter die bessere Sicht auf den Zweikampf hatte. Und das ist Mist. Das muss konsistent gelöst werden, ansonsten ist der VAR nur eine weitere Ebene Willkür und damit für Fouls entbehrlich.

Das Problem mit den falschen Freistoßentscheidungen würde sich nur regeln lassen, wenn Freistöße, bei denen eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Schütze versucht sie direkt zu verwandeln, auch vom VAR überprüft werden dürfen. Hier könnte es dann zu einem Abgrenzungsproblem kommen. Deswegen wäre ein Challengerecht für den Trainer wohl die bessere Alternative. Aber da traut sich die FIFA ja nicht ran, obwohl es in vielen Sportarten gut funktioniert.



1  Melden
 Zitieren  Antworten


 Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte..   - #4


12.05.2019 01:27


Nase


Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 25.02.2017

Aktivität:
Beiträge: 15

Klar, die Szene in Hoffenheim war grenzwertig, aber letztlich vertretbar. Belfodil hat vor dem Freistoß zumindest an der Grenze agiert. Aber wenn dort der VAR eingreift, dann muss demnächst jeder Einwurf überprüft werden. Für mich war die Szene hart an der Grenze, aber vertretbar. Das anschließende Foul gegen Hoffenheim war jedoch unstrittig. Und das sage ich, obwohl ich immernoch die grün-weiße Brille trage... :-)



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte..   - #5


12.05.2019 13:14


JerryJones
JerryJones

Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 08.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 1068

@Nase

Zitat von Nase
Klar, die Szene in Hoffenheim war grenzwertig, aber letztlich vertretbar. Belfodil hat vor dem Freistoß zumindest an der Grenze agiert. Aber wenn dort der VAR eingreift, dann muss demnächst jeder Einwurf überprüft werden. Für mich war die Szene hart an der Grenze, aber vertretbar. Das anschließende Foul gegen Hoffenheim war jedoch unstrittig. Und das sage ich, obwohl ich immernoch die grün-weiße Brille trage... :-)


Sorry grenzwertig? Da muss man sich ja eigentlich nicht drüber unterhalten das es von Belfodil ein klares Foul war. Das ist nicht an der Grenze. 



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte..   - #6


12.05.2019 13:18


JerryJones
JerryJones

Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 08.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 1068

@Adler88

Zitat von adler88
Ich verstehe kein Wort


Ohne VAR hätte Werder 2:0 geführt. 
Mit VAR hat Werder 1:0 geführt am Ende gewonnen. 
Situation: Hoffenheim schießt den Freistoß rein, anstatt in die Mauer. 
Werder holt nicht 3 Punkte sondern nur 1 Punkt obwohl bei beiden Szenen ein Strafbares Foul vorlag. Das macht den Fussball nicht gerechter sondern ungerechter. 

​​​​​



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Exemplarisches Beispiel, warum der VAR nicht immer Eingreifen sollte..   - #7


12.05.2019 15:21


Siemprewerder


Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 01.10.2016

Aktivität:
Beiträge: 268

Ich sehe auch nicht, dass der VAR es gerechter macht. Er kann eingreifen, er muss es nicht. Er kann ein Handspiel übersehen, er muss es nicht. Er kann ein Tor überprüfen und auch wenn 12 s zwischen einem Foulspiel und einem Tor liegen es zurücknehmen lassen, SVW-Hertha in der letzten Saison, oder auch heute, aber er muss es nicht. Fällt ein Schiri auf eine Schwalbe 1 m vor derm Strafraum rein, darf er nicht eingreifen, passierts im Strafraum, darf er.
Er greift ein bei leichtesten Remplern, bei Ecken, wenn Freistilringen angesagt ist, nicht.
Der klare Elfer gestern in Stuttgart war ihm kein Eingreifen wert, auch nicht der Elfer im Pokalhalbfinale, ach nee, das waren Kommunikationsprobleme.... was natürlich der Gipfel ist, dass da einer bezahlt wird, der noch nicht einmal mit dem, den er unterstützen soll kommunizieren kann.



1  Melden
 Zitieren  Antworten


Voting-Teilnehmer

Daumen hoch richtig entschieden
-
Daumen runter Veto
-
×

11.05.2019 15:30

Schiedsrichter

Bastian DankertBastian Dankert
Note
4,2
1899 Hoffenheim 5,5   3,3  Werder Bremen 4,8
René Rohde
Markus Häcker
Christian Leicher
Bibiana Steinhaus
Alexander Sather

Statistik von Bastian Dankert

1899 Hoffenheim Werder Bremen Spiele
10  
  11

Siege (DFL)
4  
  4
Siege (WT)
3  
  4

Unentschieden (DFL)
0  
  4
Unentschieden (WT)
1  
  3

Niederlagen (DFL)
6  
  3
Niederlagen (WT)
6  
  4

Aufstellung

Baumann
Vogt
Bicakcic
Brenet
Gelbe Karte Kaderábek
Demirbay 74.
Gelbe Karte Grillitsch
Kramaric
Amiri 46.
Belfodil
Szalai 57.
Pavlenka 
25. Gebre Selassie 
Moisander  Gelbe Karte
Veljkovic 
Augustinsson 
Möhwald  Gelbe Karte
Sahin 
Eggestein  Gelbe Karte
Osako 
87. Eggestein 
61. Rashica 
Joelinton  57.
Nelson  74.
Gelbe Karte Baumgartner  46.
61. Pizarro Gelbe Karte
25. Friedl
87. Langkamp

Alle Daten zum Spiel

1899 Hoffenheim Werder Bremen Schüsse auf das Tor
3  
  6

Torschüsse gesamt
12  
  8

Ecken
1  
  4

Abseits
3  
  1

Fouls
15  
  12

Ballbesitz
52%  
  48%




zum Spiel

Relevante Foren

Teile dieses Thema