Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“

 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #1


16.12.2020 09:07


Kramer_Stindl_Cortus_imago0049660109h_1608106656.jpg

Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“

Frankfurter Treffer sorgt für Gladbacher Unverständnis 

News lesen ...


 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #2


16.12.2020 17:47


nick_user


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 20.09.2017

Aktivität:
Beiträge: 2634

Wow, das ist eine sehr einseitige Zusammenfassung eines Spieles.
 



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #3


16.12.2020 23:45


EdiG
EdiG

Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 15.02.2010

Aktivität:
Beiträge: 73

Zitat Kicker:

Das indes dachten sich am ersten Spieltag der Saison 2016/17 auch die Leverkusener bei ihrer 1:2-Niederlage in Gladbach, als ein Borusse bei der Vorbereitung des 0:1 einen Freistoß schnell ausführte, obwohl der Ball noch in Bewegung war. Es war Kramer.

Zitatende

Muss man da den Tiraden von Herrn Kramer, der möglicherweise noch mit den Nachwirkungen des WM Finales zu kämpfen hat ( wurde mir Millionen Male abgepfiffen), noch etwas hinzufügen? Ich glaube nicht ausser "si tacuisses, philosophus mansisses ".



Ibi semper victoria est, ubi concordia est


 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #4


28.12.2020 09:48


Gordman


Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 25.08.2014

Aktivität:
Beiträge: 147

@EdiG

Zitat von EdiG
Zitat Kicker:

Das indes dachten sich am ersten Spieltag der Saison 2016/17 auch die Leverkusener bei ihrer 1:2-Niederlage in Gladbach, als ein Borusse bei der Vorbereitung des 0:1 einen Freistoß schnell ausführte, obwohl der Ball noch in Bewegung war. Es war Kramer.

Zitatende

Muss man da den Tiraden von Herrn Kramer, der möglicherweise noch mit den Nachwirkungen des WM Finales zu kämpfen hat ( wurde mir Millionen Male abgepfiffen), noch etwas hinzufügen? Ich glaube nicht ausser "si tacuisses, philosophus mansisses ".


Zwei mal Unrecht ergibt aber nicht automatisch Recht.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #5


28.12.2020 11:14


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1935

@EdiG was mich an der Situation am meisten gestört hat war, dass der VAR nicht eingreifen durfte. Dass der Schiedsrichter das nicht wahrnimmt ok ist wie du schreibst auch bei Kramer schonmal der Fall gewesen. Aber der VAR muss solche eindeutigen Fehler die zu Toren führen entweder generell berücksichtigen oder eben garnicht. Mir erschließt sich einfach nicht warum man den ganzen Spielzug von der Balleroberung prüfen darf, aber nicht den ganzen Spielzug inclusive Spielfortsetzung. Den VAR gab es übrigens bei dem Spiel aus dem Kicker Zitat noch nicht.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #6


28.12.2020 18:43


nick_user


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 20.09.2017

Aktivität:
Beiträge: 2634

@Naynwehr

Zitat von Naynwehr
@EdiG was mich an der Situation am meisten gestört hat war, dass der VAR nicht eingreifen durfte. Dass der Schiedsrichter das nicht wahrnimmt ok ist wie du schreibst auch bei Kramer schonmal der Fall gewesen. Aber der VAR muss solche eindeutigen Fehler die zu Toren führen entweder generell berücksichtigen oder eben garnicht. Mir erschließt sich einfach nicht warum man den ganzen Spielzug von der Balleroberung prüfen darf, aber nicht den ganzen Spielzug inclusive Spielfortsetzung. Den VAR gab es übrigens bei dem Spiel aus dem Kicker Zitat noch nicht.


Weil man irgendwo die Grenze ziehen muss.
Nehmen wir mal folgemde Situation.
Team a erobert den Ball, mit einem Foul, das übersehen wird, Team b klärt den Ball, aber schlecht, es gibt ein kurzes Kopfball-Pingpong, an dessen Ende Team a einen Ball auf außen spielt, Flanke und Tor.
Warum wird das nicht geprüft?
Oder ein falscher Freistoß wird gepfiffen, langer Ball, und Tor, warum wird das nicht geprüft?
Wenn du das geprüft haben willst, müsste jede Entscheidung geprüft werden.
Dann brauchen wir keine Lienenrichter mehr, einen 4. Offiziellen und einen Hauptschiri, der die Entscheidung aus Köln verkündet, mehr bräuchte man dann nicht mehr.
Auch interessant, dass dich die anderen Fehlentscheidungen nicht stören.
Bist du auch dafür, Embolo nachräglich für 4 - 6 Spiele zu sprerren? (Tätlihchkeit halt.)
Oder dafür, dass wir die 3 Punkte am grünen Tisch bekommen, da ihr durch die nichtgegeben und die falsche Rote überhaupt einen Punkt habt?
Denk mal drüber nach.
Das wäre dann konsequent.
Zumindest die Sperre für Embolo wäre zwingend.
Aber solange es nur um die Entscheidungen geht, bei denen der eigene Verein im Nachteil war, ist das für mich einfach nur "butt hurt".



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #7


29.12.2020 12:35


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1935

@nick_user

Für mich gehört die Spielfortsetzung zum Spielzug und deswegen eben analog zum Zweikampf bei Balleroberung geprüft. Das hat auch nichts mit alles prüfen zutun. Bei einer Unterbrechung kann geprüft werden, alles was vor der Unterbrechung war ist danach vorbei. Heißt im Umkehrschluss alles wird entsprechend der Kriterien geprüft, nur die Spielfortsetzung ist rechtsfreier Raum.

Die Embolo Szene durfte sogar geprüft werden, obwohl es vor der Spielfortsetzung war. Sie wurde geprüft und war scheinbar keine klare Fehlentscheidung und am Ende eine Tatsachenentscheidung, warum also nachträglich Sperren und seit wann gibt es dafür 3 Punkte am grünen Tisch. Schubsen gab übrigens schon des öfteren leider kein Rot und dementsprechend sehe ich da auch keine zwingende rote Karte beschwert hätte ich mich nicht. zumal das Strafmaß wegen der zuvor an ihm begangen sportwiedrigen Handlung (gelbe Karte Rode) nicht 4-6 Spiele wären. Vielleicht solltest du aber das Spiel mal langsam verarbeiten. Mit der Art und Weise wie du hier schreibst hab ich ehrlich gesagt keine Lust großartig zu diskutieren. 



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #8


31.12.2020 00:38


Jadon


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 923

Wo genau ist das eigentlich festgelegt, dass das grundsätzlich nicht reviewable ist?

Im VAR-Protokoll finde ich zwar
The Laws of the Game do not allow restart decisions (corner kicks, throw-ins etc.) to be changed once play has restarted, so they cannot be reviewed

bzw. in der deutschen Fassung
Gemäss Spielregeln dürfen Entscheidungen zur Spielfortsetzung (Eckstoss, Einwurf etc.) nicht geändert werden, nachdem das Spiel fortgesetzt wurde. Folglich können diese bei einer Videoüberprüfung nicht überprüft werden)

allerdings bezieht sich das doch auf die Spielfortsetzung selbst, also kann man z.B. nicht per VAR feststellen, dass der Einwurf in die andere Richtung gehen müsste oder es eigentlich Abstoß hätte geben müssen wenn dieser bereits ausgeführt wurde. Wenn die Ausführung selbst aber grob falsch war und dies für das Tor relevant ist, müsste das aber doch grundsätzlich überprüfbar sein.
Bei einem Strafstoß ist dies ja z.B. auch der Fall (Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen etc.)
Analog hieße das also: der Freistoß als Spielfortsetzung an sich (auch wenn er falsch war) darf nicht mehr geändert werden, allerdings darf er wiederholt werden, wenn es dabei einen (torentscheidenden) Verstoß gab.

So wäre da zumindest meine Interprätation oder der hab ich eine Regelpassage in der das noch geregelt ist übersehen?



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #9


31.12.2020 04:48


nick_user


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 20.09.2017

Aktivität:
Beiträge: 2634

@Naynwehr

Zitat von Naynwehr
Für mich gehört die Spielfortsetzung zum Spielzug und deswegen eben analog zum Zweikampf bei Balleroberung geprüft. Das hat auch nichts mit alles prüfen zutun. Bei einer Unterbrechung kann geprüft werden, alles was vor der Unterbrechung war ist danach vorbei. Heißt im Umkehrschluss alles wird entsprechend der Kriterien geprüft, nur die Spielfortsetzung ist rechtsfreier Raum.

Die Embolo Szene durfte sogar geprüft werden, obwohl es vor der Spielfortsetzung war. Sie wurde geprüft und war scheinbar keine klare Fehlentscheidung und am Ende eine Tatsachenentscheidung, warum also nachträglich Sperren und seit wann gibt es dafür 3 Punkte am grünen Tisch. Schubsen gab übrigens schon des öfteren leider kein Rot und dementsprechend sehe ich da auch keine zwingende rote Karte beschwert hätte ich mich nicht. zumal das Strafmaß wegen der zuvor an ihm begangen sportwiedrigen Handlung (gelbe Karte Rode) nicht 4-6 Spiele wären. Vielleicht solltest du aber das Spiel mal langsam verarbeiten. Mit der Art und Weise wie du hier schreibst hab ich ehrlich gesagt keine Lust großartig zu diskutieren. 


Würde der Grund des Freistoßes, oder ob die Ecke, der Einwurf, was auch immer, also wie es zu der Spielfortsetzung kam, nicht genau so zu prüfen?
Also wir akzeptieren, dass der Freistoß Unsinn war, aber das er falsch ausgeführt wurde, ist dann relevant?
Das ergibt doch auch keinen Sinn.
Du musst einen Punkt festlegen, und das ist eben in dem Fall sobald das Spiel wieder läuft.
Das tut es, sobald der Ball wieder im Spiel ist.
Wenn du das jetzt erweiterst, warum nur die Ausführung des Freistoßes?
Warum nicht, ob es überhaupt einer war?

Nehmen wir an, wir machen es wie du sagst, dann haben wir ziemlich bald den Fall.
"Das war ein Foul vor dem Einwurf, wenn wir den Einwurf prüfen, sollten wir nicht auch prüfen, wie der Einwurf zustande kam?"
Es wird immer weiter und weiter gehen, und es wird mehr und mehr Diskussionen um den VAR geben, und das ist letztlich auch nicht Sinn der Sache.
Bis auf sehr wenige Ausnahmen ist die Spielfortsetzung sinnvoll.
Auch weil mal sonst so gut wie jeden Freistoß bemängeln könnte.
Man müsste ja nur den Ball etwas wegspielen, und schon ist es so gut wie ausgeschlossen, dass er von der richtigen Position ausgeführt wird.
Und spätestens da kannst du nicht begründen, warum zwar der rollende Ball entscheidend sein soll, nicht aber der Ort der Ausführung, oder?
Wir würden vom Hundersten ins Tausende kommen, von daher ist die Lösung zwar sicher nicht perfekt, aber besser als alle Alternativen.

(Und 4 Spiele sind schon mit Strafminderung, sonst wären 6 die Mindeststrafe bei einer Tätlichkeit. Und "Schubsen" lag hier nichtmehr vor, dass war ein massiver Stoß inkl. Griff ans Trikot, das ist schlicht ein klares Ding gewesen. Was du nicht verstanden hast ist, worauf ich hinaus wollte. Es ging darum, wie weit man, mit welcher Konsequenz, zurück prüft. Wenn du absolute Gerechtigkeit willst, steht irgendwann bei Spielende nur ein vorläufiges Ergebnis, da die DFL, so wie wir hier, jedes Spiel nochmal analysiert und dann nachträglich ändern müsste, nur auch das würde nicht zu Gerechtigkeit führen, denn warum wären in dem Beispiel jetzt 3 Punkte für uns gerechter als das, was passiert ist? Macht es Sinn die 2. Gelbe für Abraham nochmal zu prüfen? Nein, genau das macht es eben nicht. Eine gewisse Ungerechtigkeit ist einfach Teil des Spiels, und wird es immer sein. Jetzt klarer, worauf ich raus wollte?)



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #10


31.12.2020 11:00


VARum?


Jahn Regensburg-FanJahn Regensburg-Fan


Mitglied seit: 19.05.2020

Aktivität:
Beiträge: 1134

@Jadon

Zitat von Jadon
Wo genau ist das eigentlich festgelegt, dass das grundsätzlich nicht reviewable ist?

Im VAR-Protokoll finde ich zwar
The Laws of the Game do not allow restart decisions (corner kicks, throw-ins etc.) to be changed once play has restarted, so they cannot be reviewed

bzw. in der deutschen Fassung
Gemäss Spielregeln dürfen Entscheidungen zur Spielfortsetzung (Eckstoss, Einwurf etc.) nicht geändert werden, nachdem das Spiel fortgesetzt wurde. Folglich können diese bei einer Videoüberprüfung nicht überprüft werden)

allerdings bezieht sich das doch auf die Spielfortsetzung selbst, also kann man z.B. nicht per VAR feststellen, dass der Einwurf in die andere Richtung gehen müsste oder es eigentlich Abstoß hätte geben müssen wenn dieser bereits ausgeführt wurde. Wenn die Ausführung selbst aber grob falsch war und dies für das Tor relevant ist, müsste das aber doch grundsätzlich überprüfbar sein.
Bei einem Strafstoß ist dies ja z.B. auch der Fall (Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen etc.)
Analog hieße das also: der Freistoß als Spielfortsetzung an sich (auch wenn er falsch war) darf nicht mehr geändert werden, allerdings darf er wiederholt werden, wenn es dabei einen (torentscheidenden) Verstoß gab.

So wäre da zumindest meine Interprätation oder der hab ich eine Regelpassage in der das noch geregelt ist übersehen?


Das Spiel ist ja erst dann fortgesetzt, wenn der Ball im Spiel ist. Bei einem Frei- oder Strafstoß ist der Ball im Spiel, wenn der Spieler den Ball das erste Mal berührt, damit ist beim Freistoß das (evtl.) Rollen vor der Spielfortsetzung und damit nicht VAR-relevant, beim Strafstoß ist ein Spieler, der zu früh losgelaufen ist, im Strafraum relevant, da er sich bei Spielfortsetzung dort befindet, wo er nicht sein darf.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #11


31.12.2020 14:16


Jadon


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 923

@VARum?

Zitat von VARum?
Zitat von Jadon
Wo genau ist das eigentlich festgelegt, dass das grundsätzlich nicht reviewable ist?

Im VAR-Protokoll finde ich zwar
The Laws of the Game do not allow restart decisions (corner kicks, throw-ins etc.) to be changed once play has restarted, so they cannot be reviewed

bzw. in der deutschen Fassung
Gemäss Spielregeln dürfen Entscheidungen zur Spielfortsetzung (Eckstoss, Einwurf etc.) nicht geändert werden, nachdem das Spiel fortgesetzt wurde. Folglich können diese bei einer Videoüberprüfung nicht überprüft werden)

allerdings bezieht sich das doch auf die Spielfortsetzung selbst, also kann man z.B. nicht per VAR feststellen, dass der Einwurf in die andere Richtung gehen müsste oder es eigentlich Abstoß hätte geben müssen wenn dieser bereits ausgeführt wurde. Wenn die Ausführung selbst aber grob falsch war und dies für das Tor relevant ist, müsste das aber doch grundsätzlich überprüfbar sein.
Bei einem Strafstoß ist dies ja z.B. auch der Fall (Spieler zu früh in den Strafraum gelaufen etc.)
Analog hieße das also: der Freistoß als Spielfortsetzung an sich (auch wenn er falsch war) darf nicht mehr geändert werden, allerdings darf er wiederholt werden, wenn es dabei einen (torentscheidenden) Verstoß gab.

So wäre da zumindest meine Interprätation oder der hab ich eine Regelpassage in der das noch geregelt ist übersehen?


Das Spiel ist ja erst dann fortgesetzt, wenn der Ball im Spiel ist. Bei einem Frei- oder Strafstoß ist der Ball im Spiel, wenn der Spieler den Ball das erste Mal berührt, damit ist beim Freistoß das (evtl.) Rollen vor der Spielfortsetzung und damit nicht VAR-relevant, beim Strafstoß ist ein Spieler, der zu früh losgelaufen ist, im Strafraum relevant, da er sich bei Spielfortsetzung dort befindet, wo er nicht sein darf.


Beide Male geht es um die Spielfortsetzung selbst und nicht um die Entscheidung zur Spielfortsetzung. Bei der einen Situation befindet sich der Ball in einem Zustand, in dem er bei der Spielfortsetzung nicht sein dürfte - er rollt - beim anderen ein Spieler - er steht im Strafraum (oder Torwart vor der Linie etc)

Vielleicht ist das auch eine philosophische Frage, aber so wie das aktuell formuliert ist, wäre es - sofern ich wie gesagt nicht noch eine Passage übersehen habe - durchaus möglich auch die Spielfortsetzung selbst zu überprüfen.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #12


31.12.2020 15:06


VARum?


Jahn Regensburg-FanJahn Regensburg-Fan


Mitglied seit: 19.05.2020

Aktivität:
Beiträge: 1134

@Jadon

Zitat von Jadon
Beide Male geht es um die Spielfortsetzung selbst und nicht um die Entscheidung zur Spielfortsetzung. Bei der einen Situation befindet sich der Ball in einem Zustand, in dem er bei der Spielfortsetzung nicht sein dürfte - er rollt - beim anderen ein Spieler - er steht im Strafraum (oder Torwart vor der Linie etc)

Vielleicht ist das auch eine philosophische Frage, aber so wie das aktuell formuliert ist, wäre es - sofern ich wie gesagt nicht noch eine Passage übersehen habe - durchaus möglich auch die Spielfortsetzung selbst zu überprüfen.


Der Ball rollt (ggf.) aber eben exakt zum Zeitpunkt der Spielfortsetzung nicht, der Spieler befindet sich jedoch schon im Strafraum. Stell dir vor du hältst genau bei der Ballberührung, die das Spiel fortsetzt, die Zeit an, da schaut der VAR jetzt drauf: Dass der Ball (kurz vorher noch) gerollt ist, kann er da nicht erkennen, den Spieler im Straufraum schon. Ich hoffe, das ist jetzt verständlich wie ich die Sache sehe.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #13


31.12.2020 21:35


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1935

@nick_user

Das ist mir durchaus bewusst, was du da schreibst. Ich sehe aber schon einen Unterschied bei den Grenzen. Für mich gehört die Spielfortsetzung in einer Szene wie bei diesem Spiel einfach zum Spielzug genauso wie ein mögliches Foul bei der Balleroberung und dementsprechend ist die Grenze nicht gleichmäßig gezogen. Das ist bei einer Einwurfentscheidung bzw einer Foulentscheidung nicht der Fall. Ich will auch nicht, dass die alle bis ins kleinste Detail überprüft werden, z.B. was den Ort angeht, sondern klare Fehlentscheidungen korrigieren. Da sehe ich dann unter anderem auch das Ermessen des Schiedsrichters weit vorne, der dann anhand der Bilder sagen kann ob es für ihn zu viel ist. Nicht jeder noch minimal rollende Ball muss angepfiffen werden. Ein halber Fuß im Feld beim Einwurf auch nicht. Deutlich rollende Bälle oder komplett im Feld stehen schon. 

Es wurde ja z.B. auch schon geprüft ob bei der Ausführung von Freistößen jemand zu nah an der Mauer stand wenn der Freistoß zum Tor führte. Das Vergehen kann aber auch nur bei der Spielfortsetzung und nicht nach der Spielfortsetzung passieren.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #14


31.12.2020 21:40


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1935

@VARum?

Zitat von VARum?
Zitat von Jadon
Beide Male geht es um die Spielfortsetzung selbst und nicht um die Entscheidung zur Spielfortsetzung. Bei der einen Situation befindet sich der Ball in einem Zustand, in dem er bei der Spielfortsetzung nicht sein dürfte - er rollt - beim anderen ein Spieler - er steht im Strafraum (oder Torwart vor der Linie etc)

Vielleicht ist das auch eine philosophische Frage, aber so wie das aktuell formuliert ist, wäre es - sofern ich wie gesagt nicht noch eine Passage übersehen habe - durchaus möglich auch die Spielfortsetzung selbst zu überprüfen.


Der Ball rollt (ggf.) aber eben exakt zum Zeitpunkt der Spielfortsetzung nicht, der Spieler befindet sich jedoch schon im Strafraum. Stell dir vor du hältst genau bei der Ballberührung, die das Spiel fortsetzt, die Zeit an, da schaut der VAR jetzt drauf: Dass der Ball (kurz vorher noch) gerollt ist, kann er da nicht erkennen, den Spieler im Straufraum schon. Ich hoffe, das ist jetzt verständlich wie ich die Sache sehe.


Der VAR hat aber nicht nur Standbilder, sondern kann sich die Situation als ganzes angucken. Wir nehmen ja auch keine Standbilder um zu gucken ob es ein Foul war oder nicht.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #15


31.12.2020 21:58


VARum?


Jahn Regensburg-FanJahn Regensburg-Fan


Mitglied seit: 19.05.2020

Aktivität:
Beiträge: 1134

@Naynwehr

Zitat von Naynwehr
Der VAR hat aber nicht nur Standbilder, sondern kann sich die Situation als ganzes angucken. Wir nehmen ja auch keine Standbilder um zu gucken ob es ein Foul war oder nicht.


Ich wollte damit nur (etwas überspitzt natürlich) klar machen, weshalb für mich die gezogene Grenze völlig ok und auch sinnvoll ist, und damit der rollende Ball VOR Spielfortsetzung nichts für den VAR ist, der Spieler im Strafraum BEI der Spielfortsetzung aber sehr wohl, weil das eben genau zum Zeitpunkt der Spielfortsetzung schon ein relevanter Unterschied ist und der Spieler im Strafraum ja ggf. einen entscheidenden Vorteil hat (ob jetzt ein rollender Ball von entscheidendem (!) Vorteil ist, könnte man sicher diskutieren, ist aber wohl i.d.R. eher nicht so, aber darum geht es aus meiner Sichtweise eh nicht). Nochmal kurz: Der Ball rollt VOR der Spielfortsetzung, der Spieler ist BEI der Spielfortsetzug im Strafraum.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #16


01.01.2021 02:12


nick_user


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 20.09.2017

Aktivität:
Beiträge: 2634

@Naynwehr

Da gibt es aber, technisch, einen Unterschied.
Rollen kann der Ball nicht in einem Moment (aka Zeitpunkt), sondern nur über einen Zeitraum.
Im Moment der Spielfortsetzung ist der Ball irgendwo. (Bewegung ist eine Positionsveränderung über einen Zeitraum.)
Das Vergehen liegt also vor der Fortsetzung, in dem nicht stoppen des Balls.
Der Spieler, der zu nah an der Mauer ist, befindet sich im Moment der Spieleröffnung aber an einer Position, an der er sich nicht befinden dürfte.
Das mag jetzt kleinlich klingen, aber es ist eben das, was in der Regel steht.
Wenn man nun deine Interpretation anwendet, also ein Vergehen vor der Spielfortsetzung prüft, dann sind wir genau an dem Punkt, den ich oben schon beschrieben habe.
Dann müsste die Regel lauten "bis unmittelbar vor der Spielfortsetzung", und wir landen wieder bei neuen Problemen, denn nun müsste jedes Gezerre direkt vor dem Ecke geprüft werden. (Und es müsste geprüft werden, es steht ja ein Strafstoß im Raum.)

Ich verstehe, worauf du raus willst, aber wenn man es abstrakt sieht, weg vom Beispiel, hängt da ein Rattenschwanz dran, und man macht viele Situationen unklarer, um wenige klarer zu machen.
Alles, was es dazu geben wird, wird immer ein Kompromis sein, was wir suchen ist die Lösung, die am wenigsten schlecht ist.
Und viele Regeln werden im Fussball recht locker ausgelegt.
Ich erinnere nochmal an das Pokalfinale 18, da war unsere komplette Bank beim 3:1 auf dem Feld, theoretisch hätte man hier abpfeifen und allen Gelb geben müssen.
Aber das wäre völlig absurd gewesen, denn das hatte 0.0 Einfluß auf das Spielgeschehen, es war richtig hier einfach nichts zu machen (und das würde ich andersrum auch so sehen).
So wird es auch bei Spielern gehandhabt, die sich hinter einem Tor warm machen, die kürzen gerne mal an der Eckfahne ab, 50+ Meter abseits des Balls, und keiner fragt danach.

Jetzt stellt sich die Frage, in wie fern hatte das rollen des Balls Einfluß auf das Spielgeschehen.
Hier würde letztlich die foulende Mannschaft bevorteilt, da sie den Zeitvorteil bekommt.
Ich denke, wenn man alles in betracht zieht, ist diese Situation gut beurteilt worden.
Wäre es wirklich eine Entscheidung "im Geiste des Fussballs" gewesen dieses Tor abzuerkennen?
Ich denke nicht.

(Man möge den Zeitpunkt des Posts bedenken wenn nicht alles ganz klar ist, Rückfragen werden nach etwas Schlaf gerne beantwortet.)



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #17


01.01.2021 12:41


Naynwehr
Naynwehr

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan


Mitglied seit: 15.09.2008

Aktivität:
Beiträge: 1935

@nick_user

Ich kann deine Argumentation nachvollziehen. Man kann allerdings durchaus auch für einen Moment überprüfen, ob der Ball in einer Rotation ist oder nicht. Natürlich funktioniert das nicht mit einem Standbild, sondern nur mit einem kurzen Ausschnitt von vorher. Das Vergehen selbst sehe ich dann aber im Moment der Spielfortsetzung und nicht vorher. Ein Grund, warum ich mir beim Frankfurter Tor nicht mehr sicher bin, ob ich das wirklich Abpfeifen würde ist, weil der Ball sehr schnell an Geschwindigkeit verliert und ich nicht klar sagen kann ob er nicht doch schon liegt. Das wäre dann eben das Ermessen des Schiedsrichters gewesen, allerdings lässt man sich da vom vorherigen starken Rollen sehr leicht beeinflussen.

Wer wie bevorteilt wird ist auch immer Auslegungssache. Ausführung mit rollendem Ball ist eben auch ein Zeitvorteil, den sich die ausführende Mannschaft erschleicht. Dir Regel gibt es ja auch nicht umsonst. Ich sehe es auch nicht im geiste des Fußballs ein Tor wegen 2mm Abseits anzuerkennen, aber irgendwo muss man Grenzen ziehen.

Wie gesagt ich kann deine Argumentation nachvollziehen. Ich sehe den Zeitpunkt des Vergehens beim rollenden Ball halt etwas anders als du und dadurch ergeben sich dann unterschiedliche Folgen für andere Vergehen bzw. andere Grenzen für den VAR. 



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #18


01.01.2021 17:56


nick_user


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 20.09.2017

Aktivität:
Beiträge: 2634

@Naynwehr

Zitat von Naynwehr
(...)
Wer wie bevorteilt wird ist auch immer Auslegungssache. Ausführung mit rollendem Ball ist eben auch ein Zeitvorteil, den sich die ausführende Mannschaft erschleicht. Dir Regel gibt es ja auch nicht umsonst. Ich sehe es auch nicht im geiste des Fußballs ein Tor wegen 2mm Abseits anzuerkennen, aber irgendwo muss man Grenzen ziehen.
(...)


Das Team, welches einen Nachteil hatte, erschleicht sich einen Vorteil?
Ich weiß, was du meinst, aber hälst du das wirklich für eine gute Argumentation? (Vor allem, da ein Vorteil ja gewollt ist, sonst würde man dem Team ja nicht den Ballbesitz zusprechen.)

Der Vergleich mit dem Abseits ist in meinen Augen schwierig.
Erstens sind 2mm nicht feststellbar, aber ich gehe mal davon aus, dass das eine bewusste Überteibung ist. Aber auch wenn man 5 cm drauß macht, wird da letztlich wieder nie ein Schuh drauß.
Denn dann kannst du ebenso gut fragen, warum 5 cm nicht, aber 6 cm?
Irgendwo muss man eine Grenze ziehen (oder Abseits abschaffen), und da ist eben die aktuelle Regel am sinnvollsten, denn jeder Toleranzrahmen ist wieder willkürlich.
Mir ist klar, worauf du raus willst, aber ich bezweifele, dass das vernünftige umsetzbar ist.



 Melden
 Zitieren  Antworten


 Kramer: „Diese unfassbare Fehlentscheidung“  - #19


02.01.2021 23:40


nick_user


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 20.09.2017

Aktivität:
Beiträge: 2634

@Naynwehr

Nur um zu zeigen, wie oft das passiert.
Ein Spiel später.



(Von MKsge92 geklaut)
 



 Melden
 Zitieren  Antworten


Jetzt Registrieren

Noch keinen Account?
Jetzt registrieren und alle Vorteile der Mitgliedschaft erhalten: Mitdiskutieren, über strittige Szenen abstimmen, Schiedsrichter benoten und vieles mehr!
» Jetzt registrieren
Nutzungsbedingungen
» Jetzt lesen

Benachrichtigungshinsweise

Erwähne das gesamte Kompetenzteam
@kt oder @kompetenzteam
Erwähne alle Moderatoren
@mods
Erwähne alle Administratoren
@admins
Erwähne das Technikteam
@technik

Teile dieses Thema