Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
16.11.2015 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Die Schiedsrichter und ich“ (5): Olaf Thon

Der Weltmeister exklusiv bei WahreTabelle

Thon / Hamburg
Quelle: Imago Sportfoto
Augenzeuge eines ominösen Elfmeters: Olaf Thon (l.) beobachtet im EM-Halbfinale 1988, wie Jürgen Kohler (2. v. r.) den Niederländer Marco van Basten gefoult hat. Schiedsrichter Ion Igna (r.) zeigt auf den Punkt…

Weltmeister 1990, UEFA-Pokal-Sieger 1997 und zwei Mal DFB-Pokal-Gewinner mit dem FC Schalke 04, drei Mal Deutscher Meister mit dem FC Bayern München – Olaf Thon gehört zu den erfolgreichsten deutschen Profis der Neunzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der 49-Jährige über seine Erlebnisse mit den Schiedsrichtern – und erklärte, warum man auch nach bitteren Niederlagen nicht beim Referee „nachkarten“ sollte.

2. Mai 1984. Parkstadion Gelsenkirchen, DFB-Pokal-Halbfinale des FC Schalke 04 gegen den FC Bayern München. In einem unvergessenen Pokalspiel lief bereits die letzte Minute der Verlängerung. Beim Stand von 5:6 aus Sicht der „Königsblauen“, u. a. mit zwei Toren von Thon, ruft Schiedsrichter Wolf-Günter Wiesel (Ottbergen/110 BL-Spiele zwischen 1982 und 1995) Olaf Thon zu: „Olaf, komm, einen Angriff noch, probiert es nochmal!“ Und Thon folgt der Aufforderung des Referees, trifft Sekunden vor dem Ende zum 6:6, erzwingt ein Wiederholungsspiel. S04-Manager Rudi Assauer spricht anschließend vom „besten Fußballspiel auf Schalke aller Zeiten“. Bayerns Trainer Udo Lattek will Thon in der Pressekonferenz den nur 1,64 m großen Dreifach-Torschützen Thon einen Tag nach dessen 18. Geburtstag direkt verpflichten: „Wenn ich zehn Millionen dabei hätte, würde ich den Kleinen gleich mitnehmen“. Thon wurde einen Tag nach seinem 18. Geburtstag zum neuen Schalker Fan-Liebling und von den Anhängern der „Knappen“ nach Spielende fast erdrückt. „Solche Dinge gibt es heute im zwischenmenschlichen Bereich nicht mehr“, erzählt Olaf Thon bei WahreTabelle, „dass die Schiedsrichter ihr Fußballherz zeigen dürfen.“

Als Kapitän der Schalker stand Olaf Thon auch in der Rolle des Vermittlers zwischen Spielern, Trainern und Referee. Er will diese Funktion jedoch nicht überbewerten: „Es kommt ganz auf die Protagonisten an, etwa, wie der Kapitän sich einbringt. Wir haben heute mit Bastian Schweinsteiger oder zuvor mit Philipp Lahm moderne Kapitäne in der Nationalmannschaft, sie prägen das Amt anders als Matthäus und Effenberg. Ich wollte immer das ausgleichende Momentum, delegieren, schlichten, eine Mannschaft funktionieren lassen.“

Der 52-fache Nationalspieler Thon stand am 21. Juni 1988 im Hamburger Volksparkstadion auch beim dramatischen EM-Halbfinale zwischen der DFB-Auswahl und den Niederlanden (1:2) in der Startelf. Schiedsrichter Ion Igna (heute 75) aus Rumänien gbt in der emotionsgeladenen Partie zwei Elfmeter. Vielen deutschen Fans gilt der Foulelfmeter für die „Elftal“, den Ronald Koeman zum Ausgleich nutzt als „Konzessionsentscheidung“, weil auch der an Jürgen Klinsmann verursachte Strafstoß zuvor nicht eindeutig schien. Thon dazu: „Der Elfmeter kann gegeben werden. In der Erinnerung muss ich sagen: Die Holländer waren an diesem Tag einfach besser, sie hatten auch den Titel verdient und mit Ruud Gullit, Frank Rijkaard und Marco van Basten die überragenden Spieler, zu diesem Elfmeter muss man nicht nachkarten.“

Zwei Jahre später gibt es im WM-Achtelfinale im Giuseppe-Meazza-Stadion von Mailand die Revanche (2:1) – und mit Joan Loustau aus Argentinien erneut einen Referee, der nach einer Spuck-Attacke von Rijkaard gegen Rudi Völler im Fokus stand und den Überblick verlor. „Es war sicherlich ein unglücklicher Platzverweis für Rudi Völler“, sagt Olaf Thon, „aber insgesamt habe ich an diese Schiedsrichterleistung nur wenige Erinnerungen.“

Auch gegenüber Referee Dr. Markus Merk (Kaiserslautern / 339 BL-Spiele zwischen 1988 und 2008) will Thon zum legendären Bundesliga -Saisonfinale 2001 mit dem FC Schalke 94 und dem FC Bayern München („Vier Minuten im Mai“) im Nachhinein keine Schuldzuweisungen tätigen. „Man musste sich mit Schalke an die eigene Nase fassen. Wir mussten die Spiele und damit die Meisterschaft früher für uns entscheiden“, so Thon selbstkritisch, „so eine Situation gibt es alle 20 oder 30 Jahre, ich kann niemandem einen Vorwurf machen, weder Merk noch Matthias Schober. Ein Schiedsrichter ist auch nur ein Mensch, ich hoffe, dass wir die deutsche Meisterschaft irgendwann noch holen.“

Schalke wähnte sich nach einem 5:3-Erfolg über Absteiger Unterhaching am 34. Spieltag für vier Minuten als Deutscher Meister, zumal der Hamburger SV im Parallelspiel gegen den Titelkonkurrenten aus München in der Nachspielzeit mit 1:0 führte. Ein vom Ex-Schalker Matthias Schober im Tor der Hanseaten verursachter indirekter Freistoß führte zum 1:1 für den FC Bayern durch Patrik Andersson – und zur wohl dramatischsten Meisterentscheidung in mehr als 50 Jahren Bundesliga. Die Bayern schnappten den Gelsenkirchenern mit diesem Freistoßtreffer die Schale noch weg. „Solche Entscheidungen darf es eigentlich nicht mehr geben, ob es ein Rückpass war oder nicht“, sagt Olaf Thon, „die Bundesliga muss sich in Zukunft der modernen Technik bedienen, sprich über den Videobeweis nachdenken. Die Torlinientechnik ist nur ein Anfang.“ (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach zwölf Spieltagen.

Mehr zum Thema:
Jürgen Mohr und die Tücken eines Testspiels

„Bei Rafati war ich in großer Sorge“

„Herr Toni, hier schreie nur ich!“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!
Kölns Sportdirektor Jörg Schmadtke fordert „runden Tisch“ und „Diskussion auf Augenhöhe“ mit den Schiedsrichtern. Trifft seine Kritik an den Referee-Leistungen zu?

Weltmeister 1990, UEFA-Pokal-Sieger 1997 und zwei Mal DFB-Pokal-Gewinner mit dem FC Schalke 04, drei Mal Deutscher Meister mit dem FC Bayern München – Olaf Thon gehört zu den erfolgreichsten deutschen Profis der Neunzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der 49-Jährige über seine Erlebnisse mit den Schiedsrichtern – und erklärte, warum man auch nach bitteren Niederlagen nicht beim Referee „nachkarten“ sollte.

2. Mai 1984. Parkstadion Gelsenkirchen, DFB-Pokal-Halbfinale des FC Schalke 04 gegen den FC Bayern München. In einem unvergessenen Pokalspiel lief bereits die letzte Minute der Verlängerung. Beim Stand von 5:6 aus Sicht der „Königsblauen“, u. a. mit zwei Toren von Thon, ruft Schiedsrichter Wolf-Günter Wiesel (Ottbergen/110 BL-Spiele zwischen 1982 und 1995) Olaf Thon zu: „Olaf, komm, einen Angriff noch, probiert es nochmal!“ Und Thon folgt der Aufforderung des Referees, trifft Sekunden vor dem Ende zum 6:6, erzwingt ein Wiederholungsspiel. S04-Manager Rudi Assauer spricht anschließend vom „besten Fußballspiel auf Schalke aller Zeiten“. Bayerns Trainer Udo Lattek will Thon in der Pressekonferenz den nur 1,64 m großen Dreifach-Torschützen Thon einen Tag nach dessen 18. Geburtstag direkt verpflichten: „Wenn ich zehn Millionen dabei hätte, würde ich den Kleinen gleich mitnehmen“. Thon wurde einen Tag nach seinem 18. Geburtstag zum neuen Schalker Fan-Liebling und von den Anhängern der „Knappen“ nach Spielende fast erdrückt. „Solche Dinge gibt es heute im zwischenmenschlichen Bereich nicht mehr“, erzählt Olaf Thon bei WahreTabelle, „dass die Schiedsrichter ihr Fußballherz zeigen dürfen.“

Als Kapitän der Schalker stand Olaf Thon auch in der Rolle des Vermittlers zwischen Spielern, Trainern und Referee. Er will diese Funktion jedoch nicht überbewerten: „Es kommt ganz auf die Protagonisten an, etwa, wie der Kapitän sich einbringt. Wir haben heute mit Bastian Schweinsteiger oder zuvor mit Philipp Lahm moderne Kapitäne in der Nationalmannschaft, sie prägen das Amt anders als Matthäus und Effenberg. Ich wollte immer das ausgleichende Momentum, delegieren, schlichten, eine Mannschaft funktionieren lassen.“

Der 52-fache Nationalspieler Thon stand am 21. Juni 1988 im Hamburger Volksparkstadion auch beim dramatischen EM-Halbfinale zwischen der DFB-Auswahl und den Niederlanden (1:2) in der Startelf. Schiedsrichter Ion Igna (heute 75) aus Rumänien gbt in der emotionsgeladenen Partie zwei Elfmeter. Vielen deutschen Fans gilt der Foulelfmeter für die „Elftal“, den Ronald Koeman zum Ausgleich nutzt als „Konzessionsentscheidung“, weil auch der an Jürgen Klinsmann verursachte Strafstoß zuvor nicht eindeutig schien. Thon dazu: „Der Elfmeter kann gegeben werden. In der Erinnerung muss ich sagen: Die Holländer waren an diesem Tag einfach besser, sie hatten auch den Titel verdient und mit Ruud Gullit, Frank Rijkaard und Marco van Basten die überragenden Spieler, zu diesem Elfmeter muss man nicht nachkarten.“

Zwei Jahre später gibt es im WM-Achtelfinale im Giuseppe-Meazza-Stadion von Mailand die Revanche (2:1) – und mit Joan Loustau aus Argentinien erneut einen Referee, der nach einer Spuck-Attacke von Rijkaard gegen Rudi Völler im Fokus stand und den Überblick verlor. „Es war sicherlich ein unglücklicher Platzverweis für Rudi Völler“, sagt Olaf Thon, „aber insgesamt habe ich an diese Schiedsrichterleistung nur wenige Erinnerungen.“

Auch gegenüber Referee Dr. Markus Merk (Kaiserslautern / 339 BL-Spiele zwischen 1988 und 2008) will Thon zum legendären Bundesliga -Saisonfinale 2001 mit dem FC Schalke 94 und dem FC Bayern München („Vier Minuten im Mai“) im Nachhinein keine Schuldzuweisungen tätigen. „Man musste sich mit Schalke an die eigene Nase fassen. Wir mussten die Spiele und damit die Meisterschaft früher für uns entscheiden“, so Thon selbstkritisch, „so eine Situation gibt es alle 20 oder 30 Jahre, ich kann niemandem einen Vorwurf machen, weder Merk noch Matthias Schober. Ein Schiedsrichter ist auch nur ein Mensch, ich hoffe, dass wir die deutsche Meisterschaft irgendwann noch holen.“

Schalke wähnte sich nach einem 5:3-Erfolg über Absteiger Unterhaching am 34. Spieltag für vier Minuten als Deutscher Meister, zumal der Hamburger SV im Parallelspiel gegen den Titelkonkurrenten aus München in der Nachspielzeit mit 1:0 führte. Ein vom Ex-Schalker Matthias Schober im Tor der Hanseaten verursachter indirekter Freistoß führte zum 1:1 für den FC Bayern durch Patrik Andersson – und zur wohl dramatischsten Meisterentscheidung in mehr als 50 Jahren Bundesliga. Die Bayern schnappten den Gelsenkirchenern mit diesem Freistoßtreffer die Schale noch weg. „Solche Entscheidungen darf es eigentlich nicht mehr geben, ob es ein Rückpass war oder nicht“, sagt Olaf Thon, „die Bundesliga muss sich in Zukunft der modernen Technik bedienen, sprich über den Videobeweis nachdenken. Die Torlinientechnik ist nur ein Anfang.“ (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach zwölf Spieltagen.

Mehr zum Thema:
Jürgen Mohr und die Tücken eines Testspiels

„Bei Rafati war ich in großer Sorge“

„Herr Toni, hier schreie nur ich!“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!
Kölns Sportdirektor Jörg Schmadtke fordert „runden Tisch“ und „Diskussion auf Augenhöhe“ mit den Schiedsrichtern. Trifft seine Kritik an den Referee-Leistungen zu?

09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...

24.07.2022 13:01 Uhr | Quelle: dpa Zwayer über Handelfmeter in Hannover: Fehlentscheidung „nicht komplett bestätigt“

Schiedsrichter äußert sich

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1013318581h_1658660123.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer sieht in seinem umstrittenen Handelfmeterpfiff in der Zweitliga-Partie zwischen Hannover 96 und dem FC St. Pauli keine eindeutige Fehlentscheidung. „Anhand der Bilder, die wir jetzt haben, sehe ich meine Feldentscheidung nicht komplett bestätigt, sie weisen aber auch nicht zu 100 Prozent in die andere Richtung“, sagte der 41 Jahre alte Referee nach dem 2:2 bei „Sport1“. „Meine Wahrnehmung auf dem Platz, auf die ich mich letztendlich verlassen musste, war, dass der linke Arm zum Zeitpunkt des Abspiels eine leichte Bewegung nach außen macht und damit in die Flugbahn geht und den Ball ablenkt.“

14.07.2022 14:20 Uhr | Quelle: dpa DFB ehrt Aytekin und Rafalski als beste Unparteiische 2022

Je zweite Auszeichnung

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1012588213h_1657799748.jpg

Deniz Aytekin und Katrin Rafalski sind die besten deutschen Unparteiischen 2022. Der 43 Jahre alte Aytekin wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum zweiten Mal nach 2019 als „Schiedsrichter des Jahres“ ausgezeichnet. Die 40-jährige Rafalski erhielt die Ehrung als „Schiedsrichterin des Jahres“ nach 2015 ebenfalls zum zweiten Mal. Nach Ansicht von DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich sei Aytekin aufgrund seines Auftretens auf und abseits des Spielfeldes „ein ausgezeichneter Botschafter für die Schiedsrichter. Er ist in seiner Kommunikation modern ausgerichtet und dabei auch vielfältig unterwegs. Alles aber mit einer positiven Darstellung für den Schiedsrichterjob und dem erforderlichen Fokus für seine...