Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
16.11.2015 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Die Schiedsrichter und ich“ (5): Olaf Thon

Der Weltmeister exklusiv bei WahreTabelle

Thon / Hamburg
Quelle: Imago Sportfoto
Augenzeuge eines ominösen Elfmeters: Olaf Thon (l.) beobachtet im EM-Halbfinale 1988, wie Jürgen Kohler (2. v. r.) den Niederländer Marco van Basten gefoult hat. Schiedsrichter Ion Igna (r.) zeigt auf den Punkt…

Weltmeister 1990, UEFA-Pokal-Sieger 1997 und zwei Mal DFB-Pokal-Gewinner mit dem FC Schalke 04, drei Mal Deutscher Meister mit dem FC Bayern München – Olaf Thon gehört zu den erfolgreichsten deutschen Profis der Neunzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der 49-Jährige über seine Erlebnisse mit den Schiedsrichtern – und erklärte, warum man auch nach bitteren Niederlagen nicht beim Referee „nachkarten“ sollte.

2. Mai 1984. Parkstadion Gelsenkirchen, DFB-Pokal-Halbfinale des FC Schalke 04 gegen den FC Bayern München. In einem unvergessenen Pokalspiel lief bereits die letzte Minute der Verlängerung. Beim Stand von 5:6 aus Sicht der „Königsblauen“, u. a. mit zwei Toren von Thon, ruft Schiedsrichter Wolf-Günter Wiesel (Ottbergen/110 BL-Spiele zwischen 1982 und 1995) Olaf Thon zu: „Olaf, komm, einen Angriff noch, probiert es nochmal!“ Und Thon folgt der Aufforderung des Referees, trifft Sekunden vor dem Ende zum 6:6, erzwingt ein Wiederholungsspiel. S04-Manager Rudi Assauer spricht anschließend vom „besten Fußballspiel auf Schalke aller Zeiten“. Bayerns Trainer Udo Lattek will Thon in der Pressekonferenz den nur 1,64 m großen Dreifach-Torschützen Thon einen Tag nach dessen 18. Geburtstag direkt verpflichten: „Wenn ich zehn Millionen dabei hätte, würde ich den Kleinen gleich mitnehmen“. Thon wurde einen Tag nach seinem 18. Geburtstag zum neuen Schalker Fan-Liebling und von den Anhängern der „Knappen“ nach Spielende fast erdrückt. „Solche Dinge gibt es heute im zwischenmenschlichen Bereich nicht mehr“, erzählt Olaf Thon bei WahreTabelle, „dass die Schiedsrichter ihr Fußballherz zeigen dürfen.“

Als Kapitän der Schalker stand Olaf Thon auch in der Rolle des Vermittlers zwischen Spielern, Trainern und Referee. Er will diese Funktion jedoch nicht überbewerten: „Es kommt ganz auf die Protagonisten an, etwa, wie der Kapitän sich einbringt. Wir haben heute mit Bastian Schweinsteiger oder zuvor mit Philipp Lahm moderne Kapitäne in der Nationalmannschaft, sie prägen das Amt anders als Matthäus und Effenberg. Ich wollte immer das ausgleichende Momentum, delegieren, schlichten, eine Mannschaft funktionieren lassen.“

Der 52-fache Nationalspieler Thon stand am 21. Juni 1988 im Hamburger Volksparkstadion auch beim dramatischen EM-Halbfinale zwischen der DFB-Auswahl und den Niederlanden (1:2) in der Startelf. Schiedsrichter Ion Igna (heute 75) aus Rumänien gbt in der emotionsgeladenen Partie zwei Elfmeter. Vielen deutschen Fans gilt der Foulelfmeter für die „Elftal“, den Ronald Koeman zum Ausgleich nutzt als „Konzessionsentscheidung“, weil auch der an Jürgen Klinsmann verursachte Strafstoß zuvor nicht eindeutig schien. Thon dazu: „Der Elfmeter kann gegeben werden. In der Erinnerung muss ich sagen: Die Holländer waren an diesem Tag einfach besser, sie hatten auch den Titel verdient und mit Ruud Gullit, Frank Rijkaard und Marco van Basten die überragenden Spieler, zu diesem Elfmeter muss man nicht nachkarten.“

Zwei Jahre später gibt es im WM-Achtelfinale im Giuseppe-Meazza-Stadion von Mailand die Revanche (2:1) – und mit Joan Loustau aus Argentinien erneut einen Referee, der nach einer Spuck-Attacke von Rijkaard gegen Rudi Völler im Fokus stand und den Überblick verlor. „Es war sicherlich ein unglücklicher Platzverweis für Rudi Völler“, sagt Olaf Thon, „aber insgesamt habe ich an diese Schiedsrichterleistung nur wenige Erinnerungen.“

Auch gegenüber Referee Dr. Markus Merk (Kaiserslautern / 339 BL-Spiele zwischen 1988 und 2008) will Thon zum legendären Bundesliga -Saisonfinale 2001 mit dem FC Schalke 94 und dem FC Bayern München („Vier Minuten im Mai“) im Nachhinein keine Schuldzuweisungen tätigen. „Man musste sich mit Schalke an die eigene Nase fassen. Wir mussten die Spiele und damit die Meisterschaft früher für uns entscheiden“, so Thon selbstkritisch, „so eine Situation gibt es alle 20 oder 30 Jahre, ich kann niemandem einen Vorwurf machen, weder Merk noch Matthias Schober. Ein Schiedsrichter ist auch nur ein Mensch, ich hoffe, dass wir die deutsche Meisterschaft irgendwann noch holen.“

Schalke wähnte sich nach einem 5:3-Erfolg über Absteiger Unterhaching am 34. Spieltag für vier Minuten als Deutscher Meister, zumal der Hamburger SV im Parallelspiel gegen den Titelkonkurrenten aus München in der Nachspielzeit mit 1:0 führte. Ein vom Ex-Schalker Matthias Schober im Tor der Hanseaten verursachter indirekter Freistoß führte zum 1:1 für den FC Bayern durch Patrik Andersson – und zur wohl dramatischsten Meisterentscheidung in mehr als 50 Jahren Bundesliga. Die Bayern schnappten den Gelsenkirchenern mit diesem Freistoßtreffer die Schale noch weg. „Solche Entscheidungen darf es eigentlich nicht mehr geben, ob es ein Rückpass war oder nicht“, sagt Olaf Thon, „die Bundesliga muss sich in Zukunft der modernen Technik bedienen, sprich über den Videobeweis nachdenken. Die Torlinientechnik ist nur ein Anfang.“ (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach zwölf Spieltagen.

Mehr zum Thema:
Jürgen Mohr und die Tücken eines Testspiels

„Bei Rafati war ich in großer Sorge“

„Herr Toni, hier schreie nur ich!“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!
Kölns Sportdirektor Jörg Schmadtke fordert „runden Tisch“ und „Diskussion auf Augenhöhe“ mit den Schiedsrichtern. Trifft seine Kritik an den Referee-Leistungen zu?

Weltmeister 1990, UEFA-Pokal-Sieger 1997 und zwei Mal DFB-Pokal-Gewinner mit dem FC Schalke 04, drei Mal Deutscher Meister mit dem FC Bayern München – Olaf Thon gehört zu den erfolgreichsten deutschen Profis der Neunzigerjahre. Mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann sprach der 49-Jährige über seine Erlebnisse mit den Schiedsrichtern – und erklärte, warum man auch nach bitteren Niederlagen nicht beim Referee „nachkarten“ sollte.

2. Mai 1984. Parkstadion Gelsenkirchen, DFB-Pokal-Halbfinale des FC Schalke 04 gegen den FC Bayern München. In einem unvergessenen Pokalspiel lief bereits die letzte Minute der Verlängerung. Beim Stand von 5:6 aus Sicht der „Königsblauen“, u. a. mit zwei Toren von Thon, ruft Schiedsrichter Wolf-Günter Wiesel (Ottbergen/110 BL-Spiele zwischen 1982 und 1995) Olaf Thon zu: „Olaf, komm, einen Angriff noch, probiert es nochmal!“ Und Thon folgt der Aufforderung des Referees, trifft Sekunden vor dem Ende zum 6:6, erzwingt ein Wiederholungsspiel. S04-Manager Rudi Assauer spricht anschließend vom „besten Fußballspiel auf Schalke aller Zeiten“. Bayerns Trainer Udo Lattek will Thon in der Pressekonferenz den nur 1,64 m großen Dreifach-Torschützen Thon einen Tag nach dessen 18. Geburtstag direkt verpflichten: „Wenn ich zehn Millionen dabei hätte, würde ich den Kleinen gleich mitnehmen“. Thon wurde einen Tag nach seinem 18. Geburtstag zum neuen Schalker Fan-Liebling und von den Anhängern der „Knappen“ nach Spielende fast erdrückt. „Solche Dinge gibt es heute im zwischenmenschlichen Bereich nicht mehr“, erzählt Olaf Thon bei WahreTabelle, „dass die Schiedsrichter ihr Fußballherz zeigen dürfen.“

Als Kapitän der Schalker stand Olaf Thon auch in der Rolle des Vermittlers zwischen Spielern, Trainern und Referee. Er will diese Funktion jedoch nicht überbewerten: „Es kommt ganz auf die Protagonisten an, etwa, wie der Kapitän sich einbringt. Wir haben heute mit Bastian Schweinsteiger oder zuvor mit Philipp Lahm moderne Kapitäne in der Nationalmannschaft, sie prägen das Amt anders als Matthäus und Effenberg. Ich wollte immer das ausgleichende Momentum, delegieren, schlichten, eine Mannschaft funktionieren lassen.“

Der 52-fache Nationalspieler Thon stand am 21. Juni 1988 im Hamburger Volksparkstadion auch beim dramatischen EM-Halbfinale zwischen der DFB-Auswahl und den Niederlanden (1:2) in der Startelf. Schiedsrichter Ion Igna (heute 75) aus Rumänien gbt in der emotionsgeladenen Partie zwei Elfmeter. Vielen deutschen Fans gilt der Foulelfmeter für die „Elftal“, den Ronald Koeman zum Ausgleich nutzt als „Konzessionsentscheidung“, weil auch der an Jürgen Klinsmann verursachte Strafstoß zuvor nicht eindeutig schien. Thon dazu: „Der Elfmeter kann gegeben werden. In der Erinnerung muss ich sagen: Die Holländer waren an diesem Tag einfach besser, sie hatten auch den Titel verdient und mit Ruud Gullit, Frank Rijkaard und Marco van Basten die überragenden Spieler, zu diesem Elfmeter muss man nicht nachkarten.“

Zwei Jahre später gibt es im WM-Achtelfinale im Giuseppe-Meazza-Stadion von Mailand die Revanche (2:1) – und mit Joan Loustau aus Argentinien erneut einen Referee, der nach einer Spuck-Attacke von Rijkaard gegen Rudi Völler im Fokus stand und den Überblick verlor. „Es war sicherlich ein unglücklicher Platzverweis für Rudi Völler“, sagt Olaf Thon, „aber insgesamt habe ich an diese Schiedsrichterleistung nur wenige Erinnerungen.“

Auch gegenüber Referee Dr. Markus Merk (Kaiserslautern / 339 BL-Spiele zwischen 1988 und 2008) will Thon zum legendären Bundesliga -Saisonfinale 2001 mit dem FC Schalke 94 und dem FC Bayern München („Vier Minuten im Mai“) im Nachhinein keine Schuldzuweisungen tätigen. „Man musste sich mit Schalke an die eigene Nase fassen. Wir mussten die Spiele und damit die Meisterschaft früher für uns entscheiden“, so Thon selbstkritisch, „so eine Situation gibt es alle 20 oder 30 Jahre, ich kann niemandem einen Vorwurf machen, weder Merk noch Matthias Schober. Ein Schiedsrichter ist auch nur ein Mensch, ich hoffe, dass wir die deutsche Meisterschaft irgendwann noch holen.“

Schalke wähnte sich nach einem 5:3-Erfolg über Absteiger Unterhaching am 34. Spieltag für vier Minuten als Deutscher Meister, zumal der Hamburger SV im Parallelspiel gegen den Titelkonkurrenten aus München in der Nachspielzeit mit 1:0 führte. Ein vom Ex-Schalker Matthias Schober im Tor der Hanseaten verursachter indirekter Freistoß führte zum 1:1 für den FC Bayern durch Patrik Andersson – und zur wohl dramatischsten Meisterentscheidung in mehr als 50 Jahren Bundesliga. Die Bayern schnappten den Gelsenkirchenern mit diesem Freistoßtreffer die Schale noch weg. „Solche Entscheidungen darf es eigentlich nicht mehr geben, ob es ein Rückpass war oder nicht“, sagt Olaf Thon, „die Bundesliga muss sich in Zukunft der modernen Technik bedienen, sprich über den Videobeweis nachdenken. Die Torlinientechnik ist nur ein Anfang.“ (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach zwölf Spieltagen.

Mehr zum Thema:
Jürgen Mohr und die Tücken eines Testspiels

„Bei Rafati war ich in großer Sorge“

„Herr Toni, hier schreie nur ich!“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!
Kölns Sportdirektor Jörg Schmadtke fordert „runden Tisch“ und „Diskussion auf Augenhöhe“ mit den Schiedsrichtern. Trifft seine Kritik an den Referee-Leistungen zu?

23.10.2019 17:16 Uhr | Quelle: WahreTabelle KSC schlägt Bochum in der Wahren Tabelle

Kaum strittige Szenen am 10. Spieltag

Winter.jpg_1571843844.jpg

Am 10. Spieltag der 2. Bundesliga hat es nur eine Korrektur gegeben. Dabei wird aus dem spektakulären 3:3 in der Partie VfL Bochum - Karlsruher SC ein 3:2-Sieg für den KSC. In der 28. Minute gab es nach einem Foul vom Karlsruher Innenverteidiger Daniel Gordon an Vitaly Janelt Elfmeter für Bochum. Das Foul an sich war unstrittig, befand auch der Videoassistent Benjamin Brand von Schiedsrichter Nicolas Winter. Was dem Gespann allerdings nicht aufgefallen und auch im Nachhinein nicht überprüft worden war, war eine Abseitsstellung von Bochums Silvère Ganvoula im Vorfeld des Foulspiels. Der Community von Wahre Tabelle entging der Fehler allerdings nicht. User „marcymarc11“ sagt: „Meines Erachtens stand der Bochumer Spie...

22.10.2019 14:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Leverkusen bekommt nachträglich Elfmeter

Eine Korrektur am 8. Spieltag

Abraham.jpg_1571748090.jpg

Am 8. Spieltag gab es in der Wahren Tabelle gleich sechs strittige Szenen, allerdings wurde nur eine davon korrigiert. Für Bayer Leverkusen fällt die 0:3-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt etwas niedriger aus. In der 80. Minute kam Kevin Volland nach einer Hereingabe im Zweikampf mit Frankurts David Abraham zu Fall. Dabei rollte sich Abraham mit Blick auf den Ball in die Beine von Volland. Schiedsrichter Christian Dingert sah kein Foul von Abraham – die Community und das Kompetenzteam von Wahre Tabelle dagegen schon. User „AllesZufall“ sagt: „Für mich ein deutliches Foul. Würde Abraham diesen Einsatz mit einer Grätsche tätigen, würden auch viele andere einen Elfmeter sehen. Und einen Unterschied gibt es nicht.&ldq...

21.10.2019 13:28 Uhr | Quelle: dpa Collina: Videobeweis „vorteilhaft“ für Spieler und Schiedsrichter

Ex-Schiedsrichter äußert sich im „Kicker“

Collina.jpg_1571658035.jpg

Der ehemalige Spitzenschiedsrichter Pierluigi Collina hat den Video-Assistenten als „wertvolle Garantie und Rettungsschirm“ gelobt. Der 59 Jahre alte Italiener bewertete das System in einem „Kicker“-Interview als „Instrument, das zu gerechteren Partien beiträgt. Vorteilhaft für die Spieler, denn es ist übel, wegen einer Fehlentscheidung zu verlieren. Vorteilhaft für den Referee, denn es wäre ungerecht, dass eine Entscheidung seine Zukunft beeinflusst, die ein menschliches Auge unmöglich bewerten konnte.“ Der Mensch könne mit den technischen Hilfsmitteln und verschiedenen Kamera-Einstellungen nicht konkurrieren, sagte Collina, der 28 Jahre lang als Schiedsrichter im Profifußball aktiv war und z...

20.10.2019 21:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fohlen“ könnten zumindest in der Wahren Tabelle noch punkten

Gladbach verliert nach nicht gegebenem Elfer gegen den BVB

Hummels.jpg_1571653125.jpg

Im Topspiel des 8. Spieltags unterlag Tabellenführer Borussia Mönchengladbach mit 0:1 gegen Borussia Dortmund. Den Treffer von Marco Reus hätten die Gladbacher mit einem nicht gegebenen Elfmeter in der 72. Minute vielleicht noch ausgleichen können. Nach einer Flanke in den Strafraum kam Gladbachs Patrick Herrmann direkt vor dem Tor zum Abschluss, wurde dabei jedoch von Mats Hummels klar von hinten getroffen. Schiedsrichter Sascha Stegemann entschied auf Ecke, obwohl Hummels den Ball nicht berührte. +++ Zur Diskussion zum Zweikampf zwischen Hummels und Herrmann +++ In der WT-Community wurde die...

19.10.2019 16:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Kuriose Überprüfung durch VAR im Freitagsspiel

Ersatzspieler verursacht um ein Haar absurden Elfmeter

Hradecky.jpg_1571494705.jpg

Im Freitagsspiel der Bundesliga zwischen Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen (3:0) musste der Videoassistent nach 70 Minuten eine ungewöhnliche Szene checken. Beim Stand von 2:0 für die Eintracht geht ein eigentlich harmloser Ball neben dem Leverkusener Tor Richtung Auslinie und die Ersatzspieler von Bayer versuchen das Spiel schnell zu machen. Dabei unterläuft ihnen allerdings ein Fehler. In dem Moment, als der Ball zu Keeper Lukas Hradecky gespielt wird, ist er noch nicht mit vollem Umfang im Aus. Dadurch ist das Zurückspielen des Spielgerätes ein Eingriff in das laufende Spiel von einem Ersatzspieler und hätte von Schiedsrichter Christian Dingert mit Freistoß und Gelb geahndet werden müssen. Geschieht das Vergehen im Strafrau...