Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
26.04.2021 09:38 Uhr | Quelle: dpa

„Einer der besten Schiedsrichter in Deutschland“: Bundesliga-Profis kämpfen um Gräfe

Manuel Gräfe pfeift seine letzte Bundesliga-Saison

Graefe_Manuel_SC_Freiburg_TSG_1899_Hoffenheim_1002305384h_1619422960.jpg
Quelle: imago images
Schiedsrichter Manuel Gräfe im Gespräch mit Hoffenheims Kevin Vogt.

Wenn nach Schlusspfiff mehr über den Schiedsrichter als über das Spiel selbst gesprochen wird, ist das in der Regel kein gutes Zeichen. Zumindest für den Unparteiischen. Im Fall von Manuel Gräfe war das am Samstag aber ganz anders. Nach dem 1:1 (0:1) zwischen dem SC Freiburg und der TSG 1899 Hoffenheim stimmten Spieler und Trainer beider Mannschaften nicht etwa Schimpftiraden, sondern bemerkenswerte Lobeshymnen auf den 47-Jährigen an. Dafür, dass dieser altersbedingt im Sommer seine Karriere in der Fußball-Bundesliga beenden muss, haben sie wenig Verständnis. Vor der Referee-Rente retten können sie ihn aber wohl nicht.

„Der Herr Gräfe ist einer der besten Schiedsrichter in Deutschland, wenn nicht sogar der beste“, sagte Freiburgs Kapitän Christian Günter dem TV-Sender „Sky“. „Ich würde da mal eine Lanze brechen und sagen: Bitte lasst ihn noch ein bisschen weitermachen.“ Oliver Baumann stimmte mit ein. „Er darf nicht aufhören. Er muss weitermachen“, sagte der Torhüter. Und das wohlgemerkt, nachdem Gräfe neun Minuten vor Spielende noch eine nicht unberechtigte, aber durchaus knifflige Elfmeter-Entscheidung gegen Baumanns Hoffenheimer gefällt hatte.

Die Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2020/2021 im Überblick

Gräfe hat es geschafft, die Protagonisten des pulsierenden Geschäfts Profifußball nicht etwa gegen sich auf-, sondern hinter sich zu bringen. Nicht erst durch seine Leistung am Samstag in Freiburg, sondern über viele Jahre hinweg. Seit 2004 pfeift der Berliner in der Bundesliga. 287 Spiele hat er dort seither geleitet. Mit seinen 1,97 Metern Körpergröße ist er eine echte Erscheinung auf dem Platz. Mit seiner souveränen, kommunikativen Art behält er Spieler und hitzige Situationen im Griff. Er tue dem Spiel gut und habe ein Gefühl dafür, wann er unterbrechen müsse, lobte ihn Freiburgs Trainer Christian Streich. „Er hat Tolles geleistet für den deutschen Fußball“, betonte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als TV-Experte im „Sky“-Studio.

Nun hat Gräfe die umstrittene Altersgrenze für Referees im deutschen Oberhaus erreicht. Er würde gerne weitermachen. Doch Lutz Michael Fröhlich, Sportlicher Leiter der Elite-Schiedsrichter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), winkte vorige Woche ab. Als Videoassistent oder in einem anderen Bereich des Schiedsrichterwesens könnte es für Gräfe womöglich weitergehen, aber nicht auf dem Platz. Am Sonntag sagte Fröhlich der „Bild“, dass ihm klar sei, dass zum Thema Altersgrenze „auch andere Meinungen existieren“. Man wolle sich jetzt auf den Endspurt der Saison konzentrieren und dann „wie in jedem Jahr, die Schiedsrichterlisten für das kommende Jahr erstellen“.

Streich findet frühes Ende für Schiedsrichter „schade“

„Solange er die Leistungstests besteht, frage ich mich, warum man den Besten aufhören lassen sollte“, sagte Freiburgs Verteidiger Günter dem „ZDF“. „Wenn die Regularien so sind, wie sie sind, geht es in dem Fall nicht weiter“, sagte Streich. „Das ist schade. Aber ich will keinen Druck aufbauen.“

Die wahre der Tabelle der Bundesliga

Es sind Szenen wie jene am Samstag, die zeigen, warum Gräfe derart mit Lob überhäuft wird: Noch nach Abpfiff erklärte er Hoffenheims Kevin Vogt auf dem Platz in aller Ruhe, warum er nach dessen Tritt gegen Ermedin Demirovic erst nicht, nach Ansicht der Bilder am Monitor dann aber doch auf Strafstoß für Freiburg entschieden hatte. Vincenzo Grifo verwandelte (81.) und glich so die Gäste-Führung durch Andrej Kramaric (40.) noch aus. Mann des Tages war aber nicht etwa einer der beiden Torschützen, sondern der Schiedsrichter.

Wenn nach Schlusspfiff mehr über den Schiedsrichter als über das Spiel selbst gesprochen wird, ist das in der Regel kein gutes Zeichen. Zumindest für den Unparteiischen. Im Fall von Manuel Gräfe war das am Samstag aber ganz anders. Nach dem 1:1 (0:1) zwischen dem SC Freiburg und der TSG 1899 Hoffenheim stimmten Spieler und Trainer beider Mannschaften nicht etwa Schimpftiraden, sondern bemerkenswerte Lobeshymnen auf den 47-Jährigen an. Dafür, dass dieser altersbedingt im Sommer seine Karriere in der Fußball-Bundesliga beenden muss, haben sie wenig Verständnis. Vor der Referee-Rente retten können sie ihn aber wohl nicht.

„Der Herr Gräfe ist einer der besten Schiedsrichter in Deutschland, wenn nicht sogar der beste“, sagte Freiburgs Kapitän Christian Günter dem TV-Sender „Sky“. „Ich würde da mal eine Lanze brechen und sagen: Bitte lasst ihn noch ein bisschen weitermachen.“ Oliver Baumann stimmte mit ein. „Er darf nicht aufhören. Er muss weitermachen“, sagte der Torhüter. Und das wohlgemerkt, nachdem Gräfe neun Minuten vor Spielende noch eine nicht unberechtigte, aber durchaus knifflige Elfmeter-Entscheidung gegen Baumanns Hoffenheimer gefällt hatte.

Die Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2020/2021 im Überblick

Gräfe hat es geschafft, die Protagonisten des pulsierenden Geschäfts Profifußball nicht etwa gegen sich auf-, sondern hinter sich zu bringen. Nicht erst durch seine Leistung am Samstag in Freiburg, sondern über viele Jahre hinweg. Seit 2004 pfeift der Berliner in der Bundesliga. 287 Spiele hat er dort seither geleitet. Mit seinen 1,97 Metern Körpergröße ist er eine echte Erscheinung auf dem Platz. Mit seiner souveränen, kommunikativen Art behält er Spieler und hitzige Situationen im Griff. Er tue dem Spiel gut und habe ein Gefühl dafür, wann er unterbrechen müsse, lobte ihn Freiburgs Trainer Christian Streich. „Er hat Tolles geleistet für den deutschen Fußball“, betonte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als TV-Experte im „Sky“-Studio.

Nun hat Gräfe die umstrittene Altersgrenze für Referees im deutschen Oberhaus erreicht. Er würde gerne weitermachen. Doch Lutz Michael Fröhlich, Sportlicher Leiter der Elite-Schiedsrichter des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), winkte vorige Woche ab. Als Videoassistent oder in einem anderen Bereich des Schiedsrichterwesens könnte es für Gräfe womöglich weitergehen, aber nicht auf dem Platz. Am Sonntag sagte Fröhlich der „Bild“, dass ihm klar sei, dass zum Thema Altersgrenze „auch andere Meinungen existieren“. Man wolle sich jetzt auf den Endspurt der Saison konzentrieren und dann „wie in jedem Jahr, die Schiedsrichterlisten für das kommende Jahr erstellen“.

Streich findet frühes Ende für Schiedsrichter „schade“

„Solange er die Leistungstests besteht, frage ich mich, warum man den Besten aufhören lassen sollte“, sagte Freiburgs Verteidiger Günter dem „ZDF“. „Wenn die Regularien so sind, wie sie sind, geht es in dem Fall nicht weiter“, sagte Streich. „Das ist schade. Aber ich will keinen Druck aufbauen.“

Die wahre der Tabelle der Bundesliga

Es sind Szenen wie jene am Samstag, die zeigen, warum Gräfe derart mit Lob überhäuft wird: Noch nach Abpfiff erklärte er Hoffenheims Kevin Vogt auf dem Platz in aller Ruhe, warum er nach dessen Tritt gegen Ermedin Demirovic erst nicht, nach Ansicht der Bilder am Monitor dann aber doch auf Strafstoß für Freiburg entschieden hatte. Vincenzo Grifo verwandelte (81.) und glich so die Gäste-Führung durch Andrej Kramaric (40.) noch aus. Mann des Tages war aber nicht etwa einer der beiden Torschützen, sondern der Schiedsrichter.

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin

16.05.2021 12:20


FussGottes


1. FC Köln-Fan1. FC Köln-Fan


Mitglied seit: 27.08.2016

Aktivität:
Beiträge: 104

Warum nicht einfach den Verband wechseln?

Ich finde, die Altersgrenze sollte flexibler gestaltet werden. 47 Jahre kann ein Richtwert sein. Wenn ein Schiedsrichter aber noch körperlich fit ist, den Leistungstest besteht und gute Leistungen zeigt, sollte er auch noch länger pfeifen dürfen.

Frage in die Runde: Kann ein Schiedsrichter ohne Weiteres zu einem anderen, ausländischen Verband wechseln?

Wenn ich Gräfe wäre, würde ich einfach den Verband wechseln, zum Karriereausklang noch ein, zwei Jahre  Premier League,
Serie A oder Primera Division pfeifen und die Sonne genießen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


30.04.2021 21:04


GladbacherFohlen
GladbacherFohlen

Bor. M'Gladbach-FanBor. M'Gladbach-Fan

GladbacherFohlen
Mitglied seit: 04.03.2013

Aktivität:
Beiträge: 6469

@Stern des Südens

Zitat von Stern des Südens

warum glaubst du spielt kein Profi mehr über 45 auf dem Feld? 

Wieso sollte das ausgerechnet beim SR keine Rolle spielen?
 


Weil ein Schiedsrichter nicht 90 Minuten lang auch noch auf die Knochen kriegt und keine Zweikämpfe führt. Alleine das macht den Schiedsrichter schon weniger anfällig als den durchschnittlichen Fußball-Profi


"Das ist der ganz normale Wahnsinn hier im Borussia-Park!" - 100,5-Kommentator Andreas Küppers nach Igor de Camargos Last-Minute-Tor in der Relegation 2011 gegen Bochum


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


30.04.2021 20:44


Jadon


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 19.12.2019

Aktivität:
Beiträge: 858

Um in der Bundesliga pfeifen zu dürfen musst du:
- 6 Sprints a 40m in jeweils höchstens 6,00 Sekunden absolvieren. Zwischen den einzelnen Sprints hast du höchstens 60 Sekunden um zum Start zurückzukehren und mit dem nächsten Sprint zu beginnen.
- 40 Läufe à 75m im Lauftempo (in höchstens 15 Sekunden) gefolgt von je 25m im Gehtempo (in höchstens 18 Sekunden). Insgesamt also 4km abwechselnd laufend und gehend
Wenn du das nicht (mehr) schaffst, bist du raus. Das sind die absoluten Mindestkriterien. Daneben gibt es im Trainingslager der Bundesliga-Schiedsrichter auch mehrere Dauerläufe, weitere Intervall- und Sprinteinheiten, etc. die genau beobachtet werden. 
Zudem werden die Leistungen in den Spielen bewertet, wobei unter anderem auch auf die körperliche Fitness und das Stellungsspiel eingegangen wird. Heißt: wenn du nicht auf der Spielhöhe bist gibt es Abzüge.
​​​​​​


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


17.09.2021 21:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Wenn der Schiri anfängt mitzuspielen

Was passiert, wenn der Unparteiische den Ball in die Spitze bringt?

Dr. Matthias Jöllenbeck

Schiedsrichter sind Schiedsrichter, weil sie zu schlecht sind, um Spieler zu sein. So lautet ein weit verbreitetes Klischee, gerne einmal in Kombination mit Spekulationen zu ihrem Mitspracherecht zuhause. Auch wenn gerade der erste Teil bei einigen Schiedsrichtern (inkl. dem Kolumnisten) nicht von der Hand zu weisen ist, stimmt der Satz in dieser Pauschalität natürlich nicht. Umso erstaunter sind Spieler, Trainer und Zuschauer, wenn ein Schiedsrichter in Spielunterbrechungen oder beim Aufwärmen eine kurze Kostprobe seiner technischen Fähigkeiten zeigt. Dagegen kommt es selten vor, dass ein Unparteiischer im laufenden Spiel den Ball berührt, und wenn es passiert, dann ist das meistens kein gutes Zeichen. So zuletzt auch am vergangenen Samstag in Fran...

14.09.2021 11:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle 4. Spieltag: Platzverweis für BVB-Verteidiger Meunier – Elfmeter gegen FC Bayern?

Eine Korrektur im Fokus

Meunier_Thomas_BVB_1006533138h_1631611752.jpg

Die Bundesliga ist aus der Länderspielpause zurückgehrt – und hat aus Sicht der Schiedsrichter für einen arbeitsreichen Spieltag gesorgt. So war es zu insgesamt neun strittigen Szenen gekommen, von denen eine zu einer Korrektur führte. Im unterhaltsamen Duell zwischen Bayer 04 Leverkusen und Borussia Dortmund war der mit Gelb vorbelastete BVB-Profi Thomas Meunier in der 60. Minute hart gegen Robert Andrich in den Zweikampf gegangen und anschließend in einer Kopf-an-Kopf-Diskussion mit Florian Wirtz verwickelt. Der Verteidiger durfte weiterspielen – eine Fehlentscheidung von Schiedsrichter Daniel Siebert aus Sicht des Kompetenzteams und der Community. So votierten 12 zu 1 Stimmen der KT-Mitglieder für einen Platzverweis, was 89,1 Prozent der ...

01.09.2021 12:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 3. Spieltag: Strittige Elfmeter-Szenen in Dortmund und Augsburg sorgen für Diskussionen

2 Korrekturen im Fokus

Reus_Marco_Baumgartner_Christoph_Zweikampf_1006295725h_1630490344.jpg

Am 3. Bundesliga-Spieltag haben zwei strittige Szenen in Sachen Elfmeter sowohl für Diskussionen als auch Korrekturen an Ergebnissen gesorgt. So war in der torreichen Partie zwischen Borussia Dortmund und der TSG 1899 Hoffenheim (3:2) schon im ersten Durchgang die Frage aufgekommen, ob es einen Strafstoß für die Hausherren hätte geben müssen. In der 27. Minute gelangte BVB-Profi Marcos Reus im gegnerischen Sechzehner an den Ball, ehe Gegenspieler Christian Baumgartner in ihn hereinrauschte und den Angreifer zu Fall brachte. Schiedsrichter Felix Zwayer zeigte nicht auf den Punkt – eine klare Fehlentscheidung aus Sicht des Kompetenzteams und der WT-User.

24.08.2021 13:28 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Spieltag: Rot für Bayer-Verteidiger Bakker – FC Bayern gewinnt höher, RB Leipzig niedriger

3 Korrekturen im Fokus

Bakker_Mitchel_Lainer_Stefan_Zweikampf_1006104947h_1629803657.jpg

Nach vier Korrekturen zum Start in die neue Bundesliga-Saison haben auch am zweiten Spieltag die Diskussionen um Schiedsrichterentscheidungen nicht abgebaut. Im Gegensatz zum vorangegangenen Wochenende nahmen die Änderungen an Ergebnissen in dieser Runde jedoch keinen Einfluss auf die Tabelle. So hat Bayer 04 Leverkusen deutlich gegen Borussia Mönchengladbach gewonnen – dabei hätte die „Werkself“ aus Sicht der Community und der KT-Mitglieder schon in der ersten Halbzeit in Unterzahlen spielen müssen. In der 41. Minute war Außenverteidiger Mitchel Bakker auf Höhe der eigenen Grundlinie mit Gegenspieler Stefan Lainer in einen Zweikampf verwickelt. Nachdem Letztgenannter in Richtung Tor marschieren konnte, setzte Bakker von hint...

23.08.2021 10:31 Uhr | Quelle: SID Klopp beklagt wachsende Härte: „Wenn euch das gefällt, schaut Wrestling“

Trainer unzufrieden mit Gangart des Gegners

Klopp_Jurgen_FC_Liverpool_2020_21_0048786481h_1631614322.jpg

Trainer Jürgen Klopp hat eindringlich an die Premier League appelliert, die Stars vor einer härteren Gangart der Gegenspieler zu schützen. Vor Saisonbeginn war den Klubs der Eliteklasse mitgeteilt worden, "triviale Dinge" nicht bestrafen zu wollen, um den Spielfluss nicht zu unterbinden. „Wenn euch das gefällt, schaut Wrestling“, wetterte der gebürtige Stuttgarter im Interview bei „BT Sport“: „Es ist so, als ob wir 10 bis 15 Jahre zurückgehen.“ Beim 2:0 am Samstag an der ausverkauften Liverpooler Anfield Road gegen den FC Burnley hatten die Spieler der Gäste von Schiedsrichter Mike Dean keine einzige Gelbe Karte erhalten, obwohl zwölf Freistöße gegen das Team verhängt worden waren.