Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
15.05.2018 23:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Korrekturspiel“ Darmstadt 98 - Aue und die Folgen…

„Fokus 2. Liga“: Auer mit 2:2  – und doch nur in der Relegation. St. Pauli steigt ab. 

Nazarov_Dimitrij_Storks_Sören_D98Aue
Quelle: Imago Sportfoto
„Der war doch drin!“ – Die Auer um Stürmer Dimitrij Nazarov (m.) bestürmen Schiedsrichter Sören Storks nach dem nicht gegebenen Treffer von Calgero Rizzuti in Darmstadt.

Was für ein packendes Saisonfinale in der 2. Liga! Fortuna Düsseldorf jagte dem 1. FC Nürnberg im direkten Duell um die „Meister-Felge“, wie die Trophäe im deutschen Fußball-Unterhaus liebevoll genannt wird, diesen Titel mit 3:2 in der Nachspielzeit noch ab.

Eintracht Braunschweig musste nur ein Jahr nach dem Erreichen der Bundesliga-Relegation gegen den VfL Wolfsburg (0:1 / 0:1) den bitteren Gang in die 3. Liga antreten – 2:6 beim neuen Relegations-Teilnehmer Holstein Kiel.

Erzgebirge Aue schäumte nach dem 0:1 im direkten Aufeinandertreffen um die Abstiegs-Relegation bei Darmstadt 98 vor Wut – und legte noch am Sonntag beim DFB Protest gegen die Wertung der Partie am Böllenfalltor ein. „Diese, ganz klar und in aller Welt sichtbaren Fehler dürfen und können wir nicht im Raum stehen lassen und einfach so hinnehmen. Uns wurde ein reguläres Tor nicht anerkannt, zudem wurden uns zwei klare Elfmeter verwehrt“, erklärte Aues Präsident Helge Leonhardt im Namen des Vorstandes. Zugleich betonte der 59-Jährige am Montag: „Wir haben als Verein eine enorm große Verantwortung unseren Mitgliedern, Sponsoren, unseren Fans, unserer Mannschaft und der breiten Öffentlichkeit gegenüber. Das Fair Play wurde vom Schiedsrichterteam gestern mit Füßen getreten.“

Gemeint hatte Leonhardt dabei zwei von drei Szenen zu Ungunsten der „Veilchen“, die am letzten Spieltag bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“ standen – und zu drei Korrekturen führten. Allerdings hätte der offensichtlich mit dieser so wichtigen Partie überforderte Schiedsrichter Sören Storks (Velen) nach 22 Minuten auch einen Hand-Elfmeter zugunsten der Darmstädter verhängen müssen. Die gravierendste Fehlentscheidung im Spiel gab es jedoch bereits nach vier Minuten. Darmstadt 98 klärte einen Schuss von Calgero Rizzuto eindeutig hinter der Linie. Da die 2. Liga jedoch in einer DFL-Abstimmung im März 2014 auf die Torlinientechnik verzichtete, ließ sich dieser Treffer für den Referee aus dem Spiel heraus nicht nachträglich nachweisen. Kurios: Zweitligist Aue hatte damals gegen die Einführung der technischen Hilfe gestimmt…

„Ball war drin, da gibt es nach Bild-Ansicht eigentlich keine Diskussion mehr“, war es für Komepetenzteam-Mitglied Adlerherz eindeutig. So fiel auch das Votum aus: 8:0 pro „Veto“ – und damit Korrektur. Die dritte Änderung in Darmstadt resultierte aus einem nicht gegebenen Elfmeter für Erzgebirge Aue aus der 31. Minute – ein klares Handspiel von Felix Platte wurde nicht geahndet! „Ein klares, absichtliches Handspiel mit aktiver gezielter Bewegung zum Ball, klarer geht ein Handelfmeter kaum“, bewertete Junior diese Szene. Das Korrekturergebnis von 2:2 änderte in der finalen wahren Tabelle der 2. Liga jedoch nichts an Aues Gang in die Abstiegs-Relegationsspiele gegen den Karlsruher SC.

Der DFB rügte am Mittwoch die Anzeige des Auer Stadtrates Tobias Andrä (parteilos) gegen Schiedsrichter Sören Storks. „Irgendwo hört der Spaß auf. Jemanden mit einer Strafanzeige zu überziehen, nur weil er im Sport einen Fehler gemacht hat – da ist mein Verständnis am Ende“, sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann der Zeitschrift SPORT BILD. Der Protest der Auer vor dem DFB-Sportgericht, ohnehin wenig aussichtsreich, wurde am Mittwochmittag zurückgewiesen.

In der wahren Tabelle der 2. Liga ergaben sich auf den Aufstiegsrängen bzw. dem Relegationsrang zur Bundesliga keine Veränderungen. Sehr wohl aber im Abstiegskampf. Eintracht Braunschweig wäre auf Rang 15 im „Unterhaus“ verblieben. Die Niedersachsen wurden nur ein Mal – 1:0 statt 0:0 gegen Arminia Bielefeld am 31. Spieltag – tabellenrelevant benachteiligt. Diese verlorenen Punkte waren wohl entscheidend. Stattdessen wäre der FC St. Pauli in der 3. Liga gelandet. Die „Kiez-Kicker“ holten bei WahreTabelle nur 39 Punkte statt der 43 Zähler auf dem DFL-Tableau und wären somit gemeinsam mit dem 1. FC Kaiserslautern abgestiegen. St. Pauli profitierte vier Mal von Schiedsrichterentscheiden – dabei vier Mal mit Tabellenrelevanz – unter anderem im Duell mit Aue (1:2 statt 1:1) am zwölften Spieltag.  (cge)

Was für ein packendes Saisonfinale in der 2. Liga! Fortuna Düsseldorf jagte dem 1. FC Nürnberg im direkten Duell um die „Meister-Felge“, wie die Trophäe im deutschen Fußball-Unterhaus liebevoll genannt wird, diesen Titel mit 3:2 in der Nachspielzeit noch ab.

Eintracht Braunschweig musste nur ein Jahr nach dem Erreichen der Bundesliga-Relegation gegen den VfL Wolfsburg (0:1 / 0:1) den bitteren Gang in die 3. Liga antreten – 2:6 beim neuen Relegations-Teilnehmer Holstein Kiel.

Erzgebirge Aue schäumte nach dem 0:1 im direkten Aufeinandertreffen um die Abstiegs-Relegation bei Darmstadt 98 vor Wut – und legte noch am Sonntag beim DFB Protest gegen die Wertung der Partie am Böllenfalltor ein. „Diese, ganz klar und in aller Welt sichtbaren Fehler dürfen und können wir nicht im Raum stehen lassen und einfach so hinnehmen. Uns wurde ein reguläres Tor nicht anerkannt, zudem wurden uns zwei klare Elfmeter verwehrt“, erklärte Aues Präsident Helge Leonhardt im Namen des Vorstandes. Zugleich betonte der 59-Jährige am Montag: „Wir haben als Verein eine enorm große Verantwortung unseren Mitgliedern, Sponsoren, unseren Fans, unserer Mannschaft und der breiten Öffentlichkeit gegenüber. Das Fair Play wurde vom Schiedsrichterteam gestern mit Füßen getreten.“

Gemeint hatte Leonhardt dabei zwei von drei Szenen zu Ungunsten der „Veilchen“, die am letzten Spieltag bei der Fußball-Community WahreTabelle im „Fokus 2. Liga“ standen – und zu drei Korrekturen führten. Allerdings hätte der offensichtlich mit dieser so wichtigen Partie überforderte Schiedsrichter Sören Storks (Velen) nach 22 Minuten auch einen Hand-Elfmeter zugunsten der Darmstädter verhängen müssen. Die gravierendste Fehlentscheidung im Spiel gab es jedoch bereits nach vier Minuten. Darmstadt 98 klärte einen Schuss von Calgero Rizzuto eindeutig hinter der Linie. Da die 2. Liga jedoch in einer DFL-Abstimmung im März 2014 auf die Torlinientechnik verzichtete, ließ sich dieser Treffer für den Referee aus dem Spiel heraus nicht nachträglich nachweisen. Kurios: Zweitligist Aue hatte damals gegen die Einführung der technischen Hilfe gestimmt…

„Ball war drin, da gibt es nach Bild-Ansicht eigentlich keine Diskussion mehr“, war es für Komepetenzteam-Mitglied Adlerherz eindeutig. So fiel auch das Votum aus: 8:0 pro „Veto“ – und damit Korrektur. Die dritte Änderung in Darmstadt resultierte aus einem nicht gegebenen Elfmeter für Erzgebirge Aue aus der 31. Minute – ein klares Handspiel von Felix Platte wurde nicht geahndet! „Ein klares, absichtliches Handspiel mit aktiver gezielter Bewegung zum Ball, klarer geht ein Handelfmeter kaum“, bewertete Junior diese Szene. Das Korrekturergebnis von 2:2 änderte in der finalen wahren Tabelle der 2. Liga jedoch nichts an Aues Gang in die Abstiegs-Relegationsspiele gegen den Karlsruher SC.

Der DFB rügte am Mittwoch die Anzeige des Auer Stadtrates Tobias Andrä (parteilos) gegen Schiedsrichter Sören Storks. „Irgendwo hört der Spaß auf. Jemanden mit einer Strafanzeige zu überziehen, nur weil er im Sport einen Fehler gemacht hat – da ist mein Verständnis am Ende“, sagte DFB-Vizepräsident Ronny Zimmermann der Zeitschrift SPORT BILD. Der Protest der Auer vor dem DFB-Sportgericht, ohnehin wenig aussichtsreich, wurde am Mittwochmittag zurückgewiesen.

In der wahren Tabelle der 2. Liga ergaben sich auf den Aufstiegsrängen bzw. dem Relegationsrang zur Bundesliga keine Veränderungen. Sehr wohl aber im Abstiegskampf. Eintracht Braunschweig wäre auf Rang 15 im „Unterhaus“ verblieben. Die Niedersachsen wurden nur ein Mal – 1:0 statt 0:0 gegen Arminia Bielefeld am 31. Spieltag – tabellenrelevant benachteiligt. Diese verlorenen Punkte waren wohl entscheidend. Stattdessen wäre der FC St. Pauli in der 3. Liga gelandet. Die „Kiez-Kicker“ holten bei WahreTabelle nur 39 Punkte statt der 43 Zähler auf dem DFL-Tableau und wären somit gemeinsam mit dem 1. FC Kaiserslautern abgestiegen. St. Pauli profitierte vier Mal von Schiedsrichterentscheiden – dabei vier Mal mit Tabellenrelevanz – unter anderem im Duell mit Aue (1:2 statt 1:1) am zwölften Spieltag.  (cge)

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sören Storks Name : Sören Storks
Geburtsdatum: 09.11.1988
Ort: Velen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Sören Storks
Name : Sören Storks
Geburtsdatum: 09.11.1988
Ort: Velen

14.09.2019 17:51 Uhr | Quelle: dpa Schmadtke schimpft auf Videobeweis: „Haben Technik nicht im Griff“

Diskussionen um Düsseldorfer Führungstreffer

Düsseldorf.jpg_1568476555.jpg

Die Diskussion um den Videobeweis in der Fußball-Bundesliga nimmt kein Ende. Nach dem 1:1 (1:1) des VfL Wolfsburg am Freitagabend bei Fortuna Düsseldorf beschwerte sich VfL-Sportchef Jörg Schmadtke wieder einmal „über die Technik, die wir nicht im Griff haben“. Vor dem Führungstreffer der Fortuna durch Nico Gießelmann (17. Minute) war der Ball vor einer Hereingabe von Düsseldorfs Matthias Zimmermann augenscheinlich im Aus gewesen. Der Videoschiedsrichter überstimmte den Unparteiischen Manuel Gräfe aber nicht. „Das ist der Job des Schiedsrichters, der Ball ist klar im Aus, das kann man sehen“, beschwerte sich Wolfsburgs Torjäger Wout Weghorst anschließend deutlich beim TV-Streamingdienst DAZN.

13.09.2019 14:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Aytekin und Gräfe geben Saisondebüt in der Bundesliga

Nach bestandener Nachprüfung dürfen die beiden Top-Schiedsrichter wieder ran

Aytekin.jpg_1568379314.jpg

Deniz Aytekin und Manuel Gräfe geben am vierten Spieltag ihr Saisondebüt. Beide hatten den Fitnesstest im Sommer nicht bestanden und verpassten daher den Start der Bundesliga. Während Gräfe bereits Ende August die Nachprüfung ablegen konnte und vor der Länderspielpause in der zweiten Liga pfeifen durfte (VfB Stuttgart – VfL Bochum 2:1), hat sich Aytekin in der vergangenen Woche bei der UEFA prüfen lassen und leitete das EM-Qualifikationsspiel zwischen Spanien und Rumänien (2:1). Gräfes erstes Saisonspiel wird die Partie Fortuna Düsseldorf – VfL Wolfsburg am Freitagabend. Die „Wölfe“ wollen an ihren guten Saisonstart anknüpfen und mit einem Sieg in der Spitzengruppe bleiben. Auf Aytekin warte...

12.09.2019 17:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter-Streik: Amateurspiele im Saarland fallen aus

Schiris setzen nach erneutem Gewaltvorfall ein Zeichen

Schiri.jpg_1568303238.png

Im gesamten Saarland finden an diesem Wochenende keine Amateurfußballspiele statt. Ende August ist erneut ein Schiedsrichter angegriffen worden – Täter ist mutmaßlich ein Vater eines Spielers einer C-Junioren-Begegnung in Merzig-Brotdorf. Amtskollegen zeigen sich solidarisch und treten den gesamten Spieltag in Streik. Im Saarland standen allein in diesem Jahr 35 Fälle vor dem Sportgericht, in denen sich Schiedsrichter mit Gewalt konfrontiert sahen. Der saarländische Verband zeigte sich zunächst skeptisch, unterstützt den Streik aber inzwischen auch. Eine Ausnahme gibt es aber: Spiele der jüngsten Altersklassen, bei denen ohnehin kein Schiedsrichter anwesend ist, finden trotzdem statt. Außerdem will de...

10.09.2019 16:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handspiel Nordirland – Sieg für Deutschland hätte deutlicher sein können

„Die Hand geht aktiv zum Ball“

Deutschland.jpg_1568126266.jpg

Nach der Niederlage gegen die Niederlande, konnte die deutsche Nationalmannschaft am Montagabend gegen Nordirland mit 2:0 gewinnen. Beide Tore fielen in der zweiten Halbzeit, aber auch im ersten Durchgang hätte das Team von Trainer Jogi Löw schon treffen können: In der 26. Minute blockte Nordirlands Craig Cathcart einen Schuss von Timo Werner mit der Hand. Schiedsrichter Daniele Orsato entschied nicht auf Elfmeter. Die Wahre Tabelle Community bewertete die Szene aber anders. User „harrisking“ sagt: „Die Hand geht aktiv zum Ball, das ist ein (relativ klarer) Elfmeter.“ Eine andere Meinung hat „yannick811“: „Das reicht mir nicht. Der Arm ist nicht zur Seite, sondern eher nach hinten abgespreizt, daher ist es für mi...

09.09.2019 16:16 Uhr | Quelle: dpa Ex-Schiedsrichter Rafati kritisiert Regeländerungen

„Wir machen Fehler und die Trainer sollen stillhalten“

Rafati.jpg_1568038647.jpg

Der frühere Bundesliga-Schiedsrichter Babak Rafati hat einige der neuen Fußball-Regeln kritisiert und an den Sachverstand seiner Ex-Kollegen appelliert. „Einige Regeln sind okay. Aber wenn man beispielsweise die Gelben Karten gegen die Trainer sieht, ist das eine vollkommen schwachsinnige Regel“, sagte Rafati der „Mitteldeutschen Zeitung“: „Wir machen Fehler und die Trainer sollen stillhalten. Wenn sie das nicht tun, kommt Farbe ins Spiel. Wir müssen aber Farbe bekennen. Kommunikation statt Konfrontation ist gefragt.“ Seit dieser Saison werden Trainer der beiden Bundesligen nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt. Bereits von den Trainern hatte es Kritik gegen die Strafen gegeben. Neb...