Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.12.2019 14:42 Uhr | Quelle: dpa

„Schwer zu ertragen“: Schmadtke bereut Einführung des Videobeweises

„Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“

 

Schmadtke.jpg_1575380910.jpg
Quelle: imago images
Wolfsburgs Sportdirektor Jörg Schmadtke kritisierte die Einführung des Videobeweises

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg würde der Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga nach den Erfahrungen der vergangenen Monate nicht mehr zustimmen. „Wenn eine Entscheidung heute noch einmal anstünde, mit dem heutigen Wissen, wäre ich eher dagegen“, sagte der 55-Jährige gegenüber Wolfsburger Medien (Montag). „Es ist schwer zu ertragen, wenn du da oben sitzt und alles jubelt und du weißt eigentlich:
Warten wir mal ab, wir wissen nicht, was noch passiert. Wir erzeugen damit keine Sicherheit. Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“

Die Wolfsburger waren am Sonntag bei der 2:3-Niederlage gegen Werder Bremen gleich zweimal von Eingriffen des Videoschiedsrichters betroffen. Einmal gab es nach dessen Intervention einen Handelfmeter für Werder, beim zweiten Mal wurde dem VfL ein Tor zum 2:2 aberkannt.
„Wenn wir ein System einführen, um mehr Sicherheit in den Entscheidungen zu bekommen, und dann dennoch sagen: Das kann man so und so entscheiden - dann bringt es nichts“, sagte Schmadtke.

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg würde der Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga nach den Erfahrungen der vergangenen Monate nicht mehr zustimmen. „Wenn eine Entscheidung heute noch einmal anstünde, mit dem heutigen Wissen, wäre ich eher dagegen“, sagte der 55-Jährige gegenüber Wolfsburger Medien (Montag). „Es ist schwer zu ertragen, wenn du da oben sitzt und alles jubelt und du weißt eigentlich:
Warten wir mal ab, wir wissen nicht, was noch passiert. Wir erzeugen damit keine Sicherheit. Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“

Die Wolfsburger waren am Sonntag bei der 2:3-Niederlage gegen Werder Bremen gleich zweimal von Eingriffen des Videoschiedsrichters betroffen. Einmal gab es nach dessen Intervention einen Handelfmeter für Werder, beim zweiten Mal wurde dem VfL ein Tor zum 2:2 aberkannt.
„Wenn wir ein System einführen, um mehr Sicherheit in den Entscheidungen zu bekommen, und dann dennoch sagen: Das kann man so und so entscheiden - dann bringt es nichts“, sagte Schmadtke.

05.12.2019 08:05


Radfahrer


Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 10.12.2018

Aktivität:
Beiträge: 69

Ich weiß nicht, was das mit schlechtem Verlierer zu tun hat. Ich kann ihn sehr gut verstehen.
Vor der Einführung war ich dagegen, und nach den bisherigen Erfahrungen wäre ich auch immer noch dafür, den Videobeweis wieder abzuschaffen.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


04.12.2019 12:54


webman12


Werder Bremen-FanWerder Bremen-Fan


Mitglied seit: 03.12.2013

Aktivität:
Beiträge: 494

Schlechter Verlierer?

Die Emotionen sind trotzdem da, sicherlich aber auch die Angst das ein Tor nicht zählt.
Ist natürlich komisch wenn er sowas sagt , nachdem zwei korrekte VAR Entscheidungen gegen seine Mannschaft gefallen sind. Ohne den Elfmeter und das Abseitstor hätte seine Truppe nämlich rein rechnerisch 3.2 gewonnen.
 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


03.12.2019 15:33


stesspela seminaisär
stesspela seminaisär

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 20.04.2016

Aktivität:
Beiträge: 2738

Ich denke das html sollte so aussehen <b> Text </b>
Ich glaube nicht das da ein Zeilenumbruch hin sollte;)


Der Grund warum Schiedsrichter entscheidungen noch nicht von einer KI gefällt werden können, ist der, dass sämmtliche KI beim durchrechnen der Handspiel Regel einen total absturz erleiden.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.08.2020 14:37 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutschland gegen Spanien in der Champions League: Das sind die Schiedsrichter

Schlechtes Omen für Leipzig – Atlético Madrid bislang ungeschlagen unter Marciniak

Skomina_1597236038.jpg

Im Viertelfinale der UEFA Champions League kommt es zum Duell der beiden letzten Vertreter aus Deutschland und Spanien. Am Donnerstag trifft RB Leipzig in Lissabon auf Atlético Madrid und einen Tag später muss Bayern München im Gigantenduell gegen den FC Barcelona ran. Die Partie von Leipzig wird geleitet von Schiedsrichter Szymon Marciniak aus Polen. Für Atlético ist Marciniak ein gutes Omen. Während RB bislang noch kein Spiel unter seiner Leitung absolvierte, konnte Madrid in vier Partien in der Königsklasse vier Siege einfahren. 2015 und 2016 gewann man gegen Galatasaray Istanbul (2:0) und Bayern (1:0). Dazu kommen ein Sieg im UEFA Super Cup gegen Real Madrid 2018 (4:2 n.V.) und der Sieg im diesjährigen Hinspiel des Achtelfinal...

09.08.2020 13:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Champions League: Strittige Torentscheidungen in Turin und Barcelona

Zwei fragliche Elfmeter im Achtelfinale – auch in Barcelona fiel ein zweifelhaftes Tor

CR7_1596971018.jpg

Nach über fünf Monaten ist das Achtelfinale der Champions League am Samstagabend mit den Rückspielen FC Barcelona – SSC Neapel (3:1) und Bayern München – Chelsea (4:1) zu Ende gegangen. Während die Münchner souverän mit 4:1 gewannen und nach dem 3:0-Erfolg im Hinspiel, genauso wie Manchester City nach zwei 2:1-Siegen gegen Real Madrid, im Viertelfinale stehen, mussten Juventus Turin und Neapel die Reise nach Lissabon absagen. Beide Spiele wurden allerdings von zumindest fragwürdigen Schiedsrichterentscheidungen beeinflusst. Juventus Turin musste nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel gegen Olympique Lyon unbedingt gewinnen. Doch bereits in der 11. Minute gab Schiedsrichter Felix Zwayer nach einem vermeintlichen Foul von Turin...

07.08.2020 14:03 Uhr | Quelle: WahreTabelle Deutscher Freitag in der Champions League: Zwayer und Brych im Einsatz

Brych pfeift zum zehnten Mal ein Spiel von Real Madrid

BrychRot.jpg_1596965373.jpg

Zum Restart der UEFA Champions League kommt es am Freitag zu den Achtelfinalrückspielen Manchester City – Real Madrid (Hinspiel 2:1) und Juventus Turin – Olympique Lyon (Hinspiel 0:1). Beide Partien werden von deutschen Schiedsrichterteams geleitet. In Manchester wird Dr. Felix Brych auf dem Feld stehen. Für den Münchner ist es das zehnte Mal, dass er eine Partie von Real Madrid leitet. Dabei gab es für die „Königlichen“ bislang sechs Siege, zwei Remis und lediglich eine Niederlage im letztjährigen Achtelfinale gegen Ajax Amsterdam (1:4). Für Man City ist Brych dagegen kein so gutes Omen. In bislang vier Spielen gingen die Skyblues drei Mal als Verlierer vom Platz. Felix Zwayer ist der zweite Deutsche Schi...

05.08.2020 15:09 Uhr | Quelle: dpa UEFA modifiziert Gelb-Regel: Verwarnungen verfallen nach Achtelfinale

Mögliche Sperren im Endspiel sollen verhindert werden

Kimmich_1596633293.jpg

Das ist eine gute Nachricht für den FC Bayern und RB Leipzig: Die UEFA hat vor den Blitzturnieren in der Champions League und Europa League ihre Regel zu Gelb-Sperren geändert. Verwarnungen werden diesmal bereits nach dem Achtelfinale und nicht erst nach dem Viertelfinale gestrichen. Joshua Kimmich und Thiago, die bislang je zweimal verwarnt wurden, müssen somit in der Fußball-Königsklasse keine Sperre mehr fürchten, sollten sie im Achtelfinalrückspiel am Samstag gegen den FC Chelsea keine weitere Gelbe Karte sehen. Durch die Verletzung von Rechtsverteidiger Benjamin Pavard wäre eine Sperre für dessen Platzhalter Kimmich für die Münchner besonders ärgerlich. Thiago ersetzt den deutschen Nationalspieler daf&uu...

04.08.2020 13:23 Uhr | Quelle: dpa Rote Karte für absichtliches Husten? Ex-Schiri Kircher: «Nie erlebt»

Neue Regel zum Schutz vor dem Coronavirus

Kircher.jpg_1596540299.jpg

Der frühere Top-Schiedsrichter Knut Kircher kann sich künftige Platzverweise wegen absichtlichen Hustens derzeit nur schwer vorstellen. «Ich habe so etwas nie erlebt», sagte der 51-Jährige am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) hatten zuvor beschlossen, die neue Richtlinie zum Schutz vor dem Coronavirus in das Regelwerk aufzunehmen. «Dieses Thema war damals aber auch nicht präsent, weil ich in einer Zeit ohne Corona gepfiffen habe.» Kircher hatte bis 2016 Spiele in der Fußball-Bundesliga geleitet und anschließend nach Erreichen der Altersgrenze die Laufbahn beendet. Ob Fußballer künftig wegen absichtlichen Hustens in Richtun...