Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
05.05.2017 16:55 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Spiel um Platz drei“ für Schiedsrichter Dr. Brych

Bundesliga-Referees: Hartmann in Berlin, HSV mit Siebert.

Brych_Felix_Muenchen
Quelle: Imago Sportfoto
Schiedsrichter Dr. Felix Brych ist mit der Atmosphäre im Dortmunder Signal Iduna Park bestens vertraut.

Es ist das „Spiel um Platz drei“ – am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga duellieren sich am Samstag (15.30 Uhr) im Signal Iduna Park Borussia Dortmund und die TSG 1899 Hoffenheim um die direkte Champions-League-Teilnahme.

Die Kraichgauer liegen dank des Last-Minute-Erfolges gegen Eintracht Frankfurt (1:0) am letzten Sonntag einen Zähler vor dem BVB, der nach dem 0:0 gegen den 1. FC Köln zum zweiten Mal in Folge Heimrecht genießt. Obwohl Hoffenheim keines der letzten acht Pflichtspiele gegen Dortmund gewinnen konnte, sieht TSG-Trainer Julian Nagelsmann (29) „den Druck beim BVB“. Der jüngste Coach der Bundesliga-Geschichte in der Pressekonferenz zum Spiel: „Es ist kein Duell Tuchel gegen Nagelsmann, sondern Dortmund gegen Hoffenheim, ein ganz normales Bundesligaspiel und keine Trainer-Battle.“ Mit Blick auf die brisante Tabellenkonstellation hat der DFB für die Partie den deutschen EM- und WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) aus München nominiert. Der Jurist aus der bayerischen Landeshauptstadt pfeift sein 17. Saisonspiel, leitete in Dortmund am neunten Spieltag das nicht minder spannungsgeladene Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 (0:0).

Das letzte Freitagsspiel dieser Saison zwischen dem 1. FC Köln und Werder Bremen (20.30 Uhr) geht an einen Schiedsrichter, der sich nach dem 34. Spieltag verabschieden wird: Wolfgang Stark (47) aus Ergolding. Der Bundesliga-Rekord-Schiedsrichter leitet ein Spiel, das in den letzten vier Auflagen stets unentschieden ausging.

Die erste Entscheidung dieser Saison fiel im Samstagabendspiel des vergangenen Wochenendes. Der FC Bayern München machte durch ein souveränes 6:0 beim VfL Wolfsburg die fünfte deutsche Meisterschaft in Serie klar und kann am Samstag (15.30 Uhr) mit einem Heimerfolg den Abstieg des SV Darmstadt 98 auch rechnerisch besiegeln. Rein statistisch spricht nur wenig für die „Lilien“, die die letzten drei Spiele allesamt gewannen. Die Darmstädter verloren die letzten sieben Pflichtspiele gegen den FC Bayern. Schiedsrichter in München ist Guido Winkmann aus Kerken.

Wichtige Weichen im Abstiegskampf werden auch in der Partie FC Ingolstadt – Bayer 04 Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) gestellt. Die „Schanzer“ wollen ihre Position im Kampf um den Liga-Erhalt mit einem Heimsieg verbessern, Bayer 04 gewann nur eines der letzten neun Pflichtspiele.

Eine Premiere erlebt Aufsteiger RB Leipzig. Die „Roten Bullen“ gastieren im letzten Samstagabendspiel der Saison (18.30 Uhr) erstmals bei einem Pflichtspiel im Berliner Olympiastadion und wollen mit einem Erfolg gegen Hertha BSC endgültig die erste Champions-League-Teilnahme ihrer noch jungen Klubgeschichte feiern. Das Prestigeduell in Berlin wird Referee Robert Hartmann (Wangen) leiten.

Zweites, direktes Duell im Abstiegskampf ist am Sonntag (15.30 Uhr) die Partie Hamburger SV – 1. FSV Mainz 05. Die Hamburger, die ihr letztes Heimspiel völlig überraschend mit 1:2 gegen Schlusslicht Darmstadt verloren, sollten gewarnt sein: Sie unterlagen im Hinspiel trotz 1:0-Führung noch mit 1:3 und holten aus den letzten drei Vergleichen mit den Rheinhessen nur einen Punkt. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Begegnung ist Daniel Siebert aus Berlin.

Alle Schiedsrichteransetzungen: Eintracht Frankfurt – VfL Wolfsburg: Manuel Gräfe (Berlin); Borussia Mönchengladbach – FC Augsburg: Bastian Dankert (Rostock); SC Freiburg – FC Schalke 04: Dr. Robert Kampka (Mainz).

Alles zur Bundesliga bei WahreTabelle: An diesem Samstag ab 20.30 Uhr!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

 

Es ist das „Spiel um Platz drei“ – am 32. Spieltag der Fußball-Bundesliga duellieren sich am Samstag (15.30 Uhr) im Signal Iduna Park Borussia Dortmund und die TSG 1899 Hoffenheim um die direkte Champions-League-Teilnahme.

Die Kraichgauer liegen dank des Last-Minute-Erfolges gegen Eintracht Frankfurt (1:0) am letzten Sonntag einen Zähler vor dem BVB, der nach dem 0:0 gegen den 1. FC Köln zum zweiten Mal in Folge Heimrecht genießt. Obwohl Hoffenheim keines der letzten acht Pflichtspiele gegen Dortmund gewinnen konnte, sieht TSG-Trainer Julian Nagelsmann (29) „den Druck beim BVB“. Der jüngste Coach der Bundesliga-Geschichte in der Pressekonferenz zum Spiel: „Es ist kein Duell Tuchel gegen Nagelsmann, sondern Dortmund gegen Hoffenheim, ein ganz normales Bundesligaspiel und keine Trainer-Battle.“ Mit Blick auf die brisante Tabellenkonstellation hat der DFB für die Partie den deutschen EM- und WM-Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) aus München nominiert. Der Jurist aus der bayerischen Landeshauptstadt pfeift sein 17. Saisonspiel, leitete in Dortmund am neunten Spieltag das nicht minder spannungsgeladene Revier-Derby gegen den FC Schalke 04 (0:0).

Das letzte Freitagsspiel dieser Saison zwischen dem 1. FC Köln und Werder Bremen (20.30 Uhr) geht an einen Schiedsrichter, der sich nach dem 34. Spieltag verabschieden wird: Wolfgang Stark (47) aus Ergolding. Der Bundesliga-Rekord-Schiedsrichter leitet ein Spiel, das in den letzten vier Auflagen stets unentschieden ausging.

Die erste Entscheidung dieser Saison fiel im Samstagabendspiel des vergangenen Wochenendes. Der FC Bayern München machte durch ein souveränes 6:0 beim VfL Wolfsburg die fünfte deutsche Meisterschaft in Serie klar und kann am Samstag (15.30 Uhr) mit einem Heimerfolg den Abstieg des SV Darmstadt 98 auch rechnerisch besiegeln. Rein statistisch spricht nur wenig für die „Lilien“, die die letzten drei Spiele allesamt gewannen. Die Darmstädter verloren die letzten sieben Pflichtspiele gegen den FC Bayern. Schiedsrichter in München ist Guido Winkmann aus Kerken.

Wichtige Weichen im Abstiegskampf werden auch in der Partie FC Ingolstadt – Bayer 04 Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr) unter der Leitung von Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) gestellt. Die „Schanzer“ wollen ihre Position im Kampf um den Liga-Erhalt mit einem Heimsieg verbessern, Bayer 04 gewann nur eines der letzten neun Pflichtspiele.

Eine Premiere erlebt Aufsteiger RB Leipzig. Die „Roten Bullen“ gastieren im letzten Samstagabendspiel der Saison (18.30 Uhr) erstmals bei einem Pflichtspiel im Berliner Olympiastadion und wollen mit einem Erfolg gegen Hertha BSC endgültig die erste Champions-League-Teilnahme ihrer noch jungen Klubgeschichte feiern. Das Prestigeduell in Berlin wird Referee Robert Hartmann (Wangen) leiten.

Zweites, direktes Duell im Abstiegskampf ist am Sonntag (15.30 Uhr) die Partie Hamburger SV – 1. FSV Mainz 05. Die Hamburger, die ihr letztes Heimspiel völlig überraschend mit 1:2 gegen Schlusslicht Darmstadt verloren, sollten gewarnt sein: Sie unterlagen im Hinspiel trotz 1:0-Führung noch mit 1:3 und holten aus den letzten drei Vergleichen mit den Rheinhessen nur einen Punkt. Schiedsrichter dieser richtungweisenden Begegnung ist Daniel Siebert aus Berlin.

Alle Schiedsrichteransetzungen: Eintracht Frankfurt – VfL Wolfsburg: Manuel Gräfe (Berlin); Borussia Mönchengladbach – FC Augsburg: Bastian Dankert (Rostock); SC Freiburg – FC Schalke 04: Dr. Robert Kampka (Mainz).

Alles zur Bundesliga bei WahreTabelle: An diesem Samstag ab 20.30 Uhr!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Wolfgang Stark Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding
Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen
Wolfgang Stark
Name : Wolfgang Stark
Geburtsdatum: 20.11.1969
Ort: Ergolding
Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken
Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin
Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

16.01.2020 20:22 Uhr | Quelle: dpa Videobeweis-Chef Drees: Am Überprüfungstempo arbeiten

Der VAR «ist nicht dafür da, die bessere Entscheidung zu treffen»

Drees_1579202877.png

Projektleiter Jochen Drees sieht die Arbeit der Videoassistenten in der Bundesliga-Hinrunde «positiver als in den Medien und der Öffentlichkeit oftmals dargestellt». Dies sagte der ehemalige Fifa-Schiedsrichter vor dem Auftakt der Rückrunde am Wochenende der Deutschen Presse-Agentur. Der Verantwortliche für den Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund betonte aber auch, dass es in zwei Bereichen Verbesserungsbedarf gebe. «Allerdings müssen wir in der Identifizierung und Festlegung der vorhandenen und grundsätzlich hohen Eingriffsschwellen der Video-Assistenten besser werden», sagte Drees. «Zudem müssen wir an der Optimierung der Überprüfungsgeschwindigkeit arbeiten, ohne die notwendige Sorgfalts...

15.01.2020 17:43 Uhr | Quelle: dpa DFB-Richter Lorenz zu Pyrotechnik: Strafen lösen nicht das Problem

«Wir reagieren ja immer nur»

0711B1F6-4C58-466B-8706-56AC8018EB0F_1579106961.jpeg

Für den vorsitzenden Richter des DFB-Sportgerichts, Hans E. Lorenz, haben Geldstrafen für Pyro-Vergehen nur eine begrenzte Wirkung. «Der Umstand, dass so etwas sanktioniert wird, führt nicht zur Lösung des Problems», sagte Lorenz der Deutschen Presse-Agentur. «Wir reagieren ja immer nur.» Beim DFB-Sportgericht wird am Freitag der massive Pyro-Einsatz beim Hamburger Zweitliga-Derby verhandelt. Im deutschen Fußball sei das Thema ein «Evergreen», sagte Lorenz und zog den Vergleich zum Straßenverkehr: Trotz Bestrafung würden Autofahrer betrunken oder bei Rot über die Ampel fahren. «Vermeiden kann man das nur, indem man Ampeln oder gleich Autos abschafft.» Viel wichtiger als Strafen se...

14.01.2020 19:29 Uhr | Quelle: dpa DFB-Schiedsrichter-Chef Fröhlich: «Klaren Weg» bei Unsportlichkeit

Top-Ligen färben auf den Amateurfußball ab

585E2402-7AD8-4DDF-8EE6-508F37FAD109_1579026598.jpeg

Die Referees des Deutschen Fußball-Bundes sollen in der Rückrunde ein besonderes Augenmerk auf Respekt und Unsportlichkeit auf dem Platz sowie Gewaltprävention haben. «Die Eilte-Schiedsrichter sollen hier einen klaren Weg gehen, durch konsequentes Vorgehen gegen Unsportlichkeiten und übermäßig aggressives Verhalten», sagte Lutz Michael Fröhlich, Sportlicher Leiter der Elite-Schiedsrichter, am Sonntag nach einem einwöchigen Trainingslager in Lagos/Portugal in einem Beitrag auf der DFB-Homepage.  Fußball lebe von positiven Emotionen und von der Attraktivität des Spiels. «Unsportlichkeiten, dazu gehören das Vortäuschen von Fouls, das Stören des Spiels durch Zeitverzögerungen, w...

13.01.2020 18:03 Uhr | Quelle: dpa DFB: Pyrotechnik-Vorfälle in Stadien «besorgniserregend»

Präventionsmaßnahmen sollen intensiviert werden

ED97B19E-816D-4C17-989C-D6FC33EAE46A_1578935243.jpeg

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeigt sich angesichts von zahlreichen Vorfällen mit Pyrotechnik besorgt. «Die aktuelle Lage ist angesichts der Zunahme des Pyrotechnik-Einsatzes in dieser und der vorangegangenen Spielzeit nicht zufriedenstellend», teilte der DFB mit. «Besorgniserregend» sei die Lage mit Blick auf einige Vorfälle, bei denen Zuschauer mit Feuerwerkskörpern beschossen worden seien. Der Verband sehe weiterhin Handlungsbedarf. «In erster Linie durch weitere Intensivierung von Präventionsmaßnahmen», hieß es. Vereine müssten aber auch ihre Maßnahmen zur Durchsetzung der entsprechenden Vorschriften in den Stadionordnungen verstärken. Der DFB verhängt immer wieder Geld...

10.01.2020 14:46 Uhr | Quelle: dpa Ehemaliger Schiedsrichter Meier kritisiert Videobeweis

«Quatsch, nicht Fußball»

0E3E3685-2C28-4A16-90AA-3416754B2B31_1578664266.jpeg

Der frühere Spitzenschiedsrichter Urs Meier hat die Umsetzung des Videobeweises kritisiert und fordert eine Rückkehr zur alten Handspiel-Regel. «Die Weichen wurden in die falsche Richtung gestellt. Es wurde verkompliziert. Das ist Quatsch, nicht Fußball», sagte der 60-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Das International Football Association Board (IFAB) sieht der Schweizer als Regelhüter nun in der Pflicht, bei seiner nächsten Sitzung am 29. Februar in Belfast wieder für Klarheit zu sorgen.  Geht es nach Meier, sollte Handspiel nur geahndet werden, wenn die Hand zum Ball geht und eine Absicht erkennbar sei. Durch die Ansicht der Zeitlupen würde durch den Video-Assistenten viel zu oft auf Handspiel e...