Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
24.04.2019 23:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle

„Wozu haben wir den Video-Beweis?“

DFB-Pokal: Bremen schockiert nach Elfmeter für den FC Bayern

Siebert_Daniel_BremenFCBayern
Quelle: Imago Sportfoto
Die Spieler von Werder Bremen umlagern Schiedsrichter Daniel Siebert nach der umstrittenen Elfmeter-Entscheidung im Pokal-Halbfinale gegen den FC Bayern.

3:2, Aus! Der FC Bayern München steht nach einem packenden Halbfinale beim SV Werder Bremen erneut im DFB-Pokal-Endspiel. Die Münchner setzten sich im Bremer Weserstadion erst dank eines umstrittenen Foul-Elfmeters von Theodor Gebre Selassie gegen Kingsley Coman, den Robert Lewandowski (80.) zum 3:2 verwandelte, durch. Die Münchner treffen damit am 25. Mai im Finale in Berlin auf RB Leipzig.

Die Bremer egalisierten die 2:0-Führung des FC Bayern durch Lewandowski (36.) und Thomas Müller (63.) binnen 120 Sekunden durch Yuya Osako (74.) und Milot Rashica (75.) in ein 2:2. Dann fällte Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) die harte Elfmeter-Entscheidung, die die Bremer anschließend Sturm laufen ließ. „Gegen Bayern so zurückzukommen, ist einfach gut. Aber wir haben verloren. Das ist alles, was zählt. Der Elfmeter ist lächerlich. Wenn das ein Elfmeter ist - wozu haben wir den Videobeweis? Wenn er das nicht sieht, können wir ihn wieder abschaffen“, sagte Bremens Kapitän Max Kruse. „Ob das ein Elfmeter ist, darüber kann man diskutieren“, gab sich Bayern-Trainer Niko Kovac (47) im ARD-Studio etwas diplomatischer. „Diesen Elfmeter hätte man auf jeden Fall noch einmal überprüfen sollen“, war sich auch Europameister Stefan Kuntz in der ARD sicher.

Die Diskussion um den Elfmeter für den FC Bayern schlug auch im DFB-Pokalforum der Fußball-Community WahreTabelle bis Donnerstagnacht hohe Wellen. „Fußball ist offenbar nicht mehr mein Sport“, schrieb FCN-Fan Drommler, „ich habe auch die Einführung des VAR befürwortet, weil ich dachte, dass es dann gerechter zugehen wird - tut es aber nicht! Es kotzt mich einfach nur noch an!“ Kompetenzteam-Mitglied Gimlin: „Ich kann es nicht beweisen, aber ich bin mir recht sicher, dass Siebert den nach Ansicht der Bilder nicht gegeben hätte.  Insbesondere für solche Fälle, ist zumindest meiner Meinung nach die aktuelle Auslegung des VAR nicht zielführend. Der Elfer ist nicht klar falsch, aber in der Gesamtsituation geben den 95 von 100 Schiris nicht.“ (cge)

Mehr zum Thema:

DFB-Pokal: Platzverweis für Süle nach Video-Beweis

Diskussionen nach Bayerns Zittersieg in Drochtersen

3:2, Aus! Der FC Bayern München steht nach einem packenden Halbfinale beim SV Werder Bremen erneut im DFB-Pokal-Endspiel. Die Münchner setzten sich im Bremer Weserstadion erst dank eines umstrittenen Foul-Elfmeters von Theodor Gebre Selassie gegen Kingsley Coman, den Robert Lewandowski (80.) zum 3:2 verwandelte, durch. Die Münchner treffen damit am 25. Mai im Finale in Berlin auf RB Leipzig.

Die Bremer egalisierten die 2:0-Führung des FC Bayern durch Lewandowski (36.) und Thomas Müller (63.) binnen 120 Sekunden durch Yuya Osako (74.) und Milot Rashica (75.) in ein 2:2. Dann fällte Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) die harte Elfmeter-Entscheidung, die die Bremer anschließend Sturm laufen ließ. „Gegen Bayern so zurückzukommen, ist einfach gut. Aber wir haben verloren. Das ist alles, was zählt. Der Elfmeter ist lächerlich. Wenn das ein Elfmeter ist - wozu haben wir den Videobeweis? Wenn er das nicht sieht, können wir ihn wieder abschaffen“, sagte Bremens Kapitän Max Kruse. „Ob das ein Elfmeter ist, darüber kann man diskutieren“, gab sich Bayern-Trainer Niko Kovac (47) im ARD-Studio etwas diplomatischer. „Diesen Elfmeter hätte man auf jeden Fall noch einmal überprüfen sollen“, war sich auch Europameister Stefan Kuntz in der ARD sicher.

Die Diskussion um den Elfmeter für den FC Bayern schlug auch im DFB-Pokalforum der Fußball-Community WahreTabelle bis Donnerstagnacht hohe Wellen. „Fußball ist offenbar nicht mehr mein Sport“, schrieb FCN-Fan Drommler, „ich habe auch die Einführung des VAR befürwortet, weil ich dachte, dass es dann gerechter zugehen wird - tut es aber nicht! Es kotzt mich einfach nur noch an!“ Kompetenzteam-Mitglied Gimlin: „Ich kann es nicht beweisen, aber ich bin mir recht sicher, dass Siebert den nach Ansicht der Bilder nicht gegeben hätte.  Insbesondere für solche Fälle, ist zumindest meiner Meinung nach die aktuelle Auslegung des VAR nicht zielführend. Der Elfer ist nicht klar falsch, aber in der Gesamtsituation geben den 95 von 100 Schiris nicht.“ (cge)

Mehr zum Thema:

DFB-Pokal: Platzverweis für Süle nach Video-Beweis

Diskussionen nach Bayerns Zittersieg in Drochtersen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Daniel Siebert
Name : Daniel Siebert
Geburtsdatum: 04.05.1984
Ort: Berlin

02.05.2019 21:11


Wasabi[Wolf]


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 21.01.2012

Aktivität:
Beiträge: 418

@Ball

Zitat von Ball
Zitat von DieDatenbank
Zitat von ZeitLupe
Zitat von DieDatenbank
Welchen Schubser??

Zitat von Fischkopf
[...] ist es doch ganz klar so, das dieses Foul wohl im Mittelfeld gepfiffen werden würde, es hätte wohl auch aus technischer Sicht auch wenig dagegen gesprochen wenn es diesen Elfmeter in der 10.Spielminute gegeben hätte. [...] Aber diesen Kann-Elfer in der 80.Minute zu geben...und  jetzt zudem von Fußfoul und Armfoul zu differenzieren und und und zu sprechen/schreiben, na ja [...]

Also ich hab die Zeitlupe der Szene aufgenommen und sie mir bestimmt 10x vor und zurück angesehen. Es gab einen ziemlich starken Schubser, der direkt für das Hinfallen von Coman verantwortlich war. Wenn man den Schwerpunkt und die Bewegungsrichtung von Coman betrachtet, dann ist sein Hinfallen physikalisch nur durch diesen Schubser zu erklären. Genau den Kontakt hat der Video-Schiri so bewertet. Coman hebt zudem auch nicht ab oder ist sowieso in einer instabilen Position. Im Gegenteil: Es gibt kein Anzeichen einer Schwalbe und er wäre ohne das Schubsen nicht gefallen. Zudem war er auf dem Weg zum Tor.
In diesem Forum werden ja oft knifflige Situationen besprochen. Aber hier gibt es überhaupt nichts zu rütteln. Das war ein glasklares Foul und somit zwingend Elfmeter. 

Von daher hätte der Video-Schiri hier mMn sowieso nicht eingreifen sollen, da es keine eindeutige Fehlentscheidung war - es war ja überhaupt keine Fehlentscheidung. Da allerdings der Video-Schiri und der echte Schiri unterschiedliche Kontakte bewertet haben, gibt es anscheinend die Regelauslegung, dass der echte Schiri sich die Situation dann nochmal selber hätte ansehen sollen (auch wenn beide zum selben Urteil gekommen waren!). Das hätte aber logischerweise an der Entscheidung nichts geändert - da sie eben korrekt war.


Also nach "Es gab einen ziemlich starken Schubser" habe ich aufgehört zu lesen ...

Da lag kein Schubser vor, und erst recht kein Starker.

 


Da lag ein klarer Schubser vor, XXXXXXXXXX


Sry da muss ich doch noch was sagen:
Der DFB hat nach ansicht der Bilder klar gesagt das es eine Fehlentscheidung war, also so klar Positioniert sich der DFB sehr sehr selten gegen den SR, das sollten manche auch nochmal berücksichtigen.

Kann man das auch mal erwähnen und nicht immer einen "schubser" aus einer Zeitlupe also mega schubser darzustellen?

Kurze Frage an die jenigen die das als (Klaren)Elfer sehen, wie kommt es das die Regelkundigen das anders sehen, alle Blind?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.04.2019 02:40


Ball


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 15.09.2018

Aktivität:
Beiträge: 226

@DieDatenbank

Zitat von DieDatenbank
Zitat von ZeitLupe
Zitat von DieDatenbank
Welchen Schubser??

Zitat von Fischkopf
[...] ist es doch ganz klar so, das dieses Foul wohl im Mittelfeld gepfiffen werden würde, es hätte wohl auch aus technischer Sicht auch wenig dagegen gesprochen wenn es diesen Elfmeter in der 10.Spielminute gegeben hätte. [...] Aber diesen Kann-Elfer in der 80.Minute zu geben...und  jetzt zudem von Fußfoul und Armfoul zu differenzieren und und und zu sprechen/schreiben, na ja [...]

Also ich hab die Zeitlupe der Szene aufgenommen und sie mir bestimmt 10x vor und zurück angesehen. Es gab einen ziemlich starken Schubser, der direkt für das Hinfallen von Coman verantwortlich war. Wenn man den Schwerpunkt und die Bewegungsrichtung von Coman betrachtet, dann ist sein Hinfallen physikalisch nur durch diesen Schubser zu erklären. Genau den Kontakt hat der Video-Schiri so bewertet. Coman hebt zudem auch nicht ab oder ist sowieso in einer instabilen Position. Im Gegenteil: Es gibt kein Anzeichen einer Schwalbe und er wäre ohne das Schubsen nicht gefallen. Zudem war er auf dem Weg zum Tor.
In diesem Forum werden ja oft knifflige Situationen besprochen. Aber hier gibt es überhaupt nichts zu rütteln. Das war ein glasklares Foul und somit zwingend Elfmeter. 

Von daher hätte der Video-Schiri hier mMn sowieso nicht eingreifen sollen, da es keine eindeutige Fehlentscheidung war - es war ja überhaupt keine Fehlentscheidung. Da allerdings der Video-Schiri und der echte Schiri unterschiedliche Kontakte bewertet haben, gibt es anscheinend die Regelauslegung, dass der echte Schiri sich die Situation dann nochmal selber hätte ansehen sollen (auch wenn beide zum selben Urteil gekommen waren!). Das hätte aber logischerweise an der Entscheidung nichts geändert - da sie eben korrekt war.


Also nach "Es gab einen ziemlich starken Schubser" habe ich aufgehört zu lesen ...

Da lag kein Schubser vor, und erst recht kein Starker.

 


Da lag ein klarer Schubser vor, XXXXXXXXXX


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.04.2019 01:21


TretRollerGott


Schalke 04-FanSchalke 04-Fan


Mitglied seit: 29.03.2014

Aktivität:
Beiträge: 245

@Eisman

Zitat von Eisman
Es lag natürlich ein Schubser vor und ob stark oder nicht ist eh nicht relevant  den Schubser gab es definitiv  was ist das denn sonst? 

https://youtu.be/gps0vmEa_3I
 


Handelsüblicher Körperkontakt. Fußball ist, und das scheinen hier leider immer mehr Menschen zu vergessen, noch immer auch eine Kontaktsportart. Der Arm mit dem der Kontakt gesucht wird ist zudem auch leicht angewinkelt. Ich würde von einem normalen Zweikampf mit ein bisschen Schieben sprechen. Keinesfalls ein Schubsen. 

Wenn man für sowas Elfmeter gibt, hätten wir hier rückwirkend 10 strittige Elfmeterszenen pro Partie. Der DFB hat sich auch ziemlich überraschend dahingehend positioniert, dass diese Entscheidung eindeutig als falsch eingestuft wurde.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.08.2019 14:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter-Ansetzungen des 2. Spieltags: Fritz pfeift Schalke – FC Bayern

Ittrich gibt Comeback in Düsseldorf…

Fritz_1566565920.png

FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz pfeift am Samstagabend das Topspiel Schalke 04 – Bayern München. In der vergangenen Saison leitete Fritz zwei Partien der Münchner. Am 6. Spieltag gab es eine 0:2 Niederlage gegen Hertha BSC und kurz vor der Winterpause ein 1:0 gegen RB Leipzig. Auf Schalke war Fritz ebenfalls zu Gast, am 20. Spieltag verloren die Königsblauen mit 0:2 gegen Borussia Mönchengladbach. In Düsseldorf feiert Patrick Ittrich nach einer Verletzungspause sein Comeback und leitet die Begegnung zwischen Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen. Aufgrund einer Knieverletzung konnte er seit November kein Spiel in der Bundesliga pfeifen. Bis dahin absolvierte Ittrich vier Partien in denen keine seiner Entscheidungen korrigiert wurde. (yk...

22.08.2019 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Als König oder als Narr?

Warum Leverkusens Wendell trotz eines absichtlichen Handspiels auf der Torlinie mit Gelb davonkommt

Wendell_Bayer-04-Leverkusen_Torwart-gegen-SC-Paderborn_41734074h_1566564723.jpg

Einer meiner Lieblingskünstler ist Billy Joel. Die musikalische und textliche Vielfalt des Piano Man ist beeindruckend. Sein wohl erfolgreichster Titel, We didn’t start the fire, greift je ein Ereignis aus jedem Jahr zwischen Billy Joels Geburt und der Veröffentlichung des Songs schlagwortartig auf und pointiert damit die thematische Variabilität seiner Lieder. Ein immer wiederkehrendes Thema sind dabei aber, wie bei vielen Künstlern, zwischenmenschliche Beziehungen. Darum geht es auch in A matter of trust. Dieser Song behandelt die Frage, was eine funktionierende Beziehung ausmacht. Jetzt kann man sich fragen, was das in einer Schiedsrichterkolumne zu suchen hat. Die Frage ist durchaus berechtigt. Die Antwort liefert eine Textzeile. In

21.08.2019 16:42 Uhr | Quelle: dpa DFL: Trainer werden nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt

Einige Trainer hatten sich im Vorfeld über die Regelung beklagt

Gelb.jpg_1566459837.jpg

Die Trainer der Bundesliga und 2. Liga werden ab sofort nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt. Die Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) verabschiedete am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Antrag mit 29:4 Stimmen. Geldstrafen werden nicht verhängt. Gezählt werden die Verwarnungen ab dem kommenden Spieltag der jeweiligen Ligen - die Gelbe Karte gegen Bochums Trainer Robin Dutt beim 0:1 beim Hamburger SV verfällt damit. Zuletzt hatten sich unter anderen RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann, Fortuna Düsseldorfs Friedhelm Funkel und Ante Covic von Hertha BSC gegen die neue Regelung ausgesprochen. In den europäischen Club-Wettbewerben werden die Fußballlehrer bereits nach drei Gelben Karten gesperrt. ...

21.08.2019 16:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Sarpei gegen Grüttner – Regensburg hätte einen Punkt bekommen müssen

„Das ist ein Elfmeter“

Grüttner.jpg_1566398547.jpg

Zwei Ergebniskorrekturen gab es am dritten Spieltag der 2. Bundesliga. Einen Einfluss auf die Punkteverteilung hatte dabei der nicht gegebene Elfmeter im Spiel zwischen Greuther Fürth und Jahn Regensburg. Fürths Hans Sarpei und Marco Grüttner gehen im Zweikampf zum Ball, dabei ist Grüttner einen Tick schneller und wird von Sarpei an der Wade getroffen. Schiedsrichter Marco Fritz sah das Foul nicht und auch der VAR ließ die Aktion weiterlaufen. Die WT-Community war mit 85 Prozent klar pro Strafstoß. „Junior“ sagt: „Sehr schwer zu erkennen, dass es Grüttner und nicht Sarpei ist, der den Ball spielt. Somit aber ein klarer Elfmeter!“ Der User „yannik811“ nimmt Schiedsrichter Fritz in Schutz: &bdq...

20.08.2019 14:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern mit Sieg gegen Hertha – Coman hätte Elfmeter bekommen müssen

„Der Stoß kommt genau zum richtigen Zeitpunkt…“

Coman.jpg_1566313473.jpg

Am 1. Bundesliga-Spieltag gab es zwei Korrekturen, die Einfluss auf die Wahre Tabelle haben. Der Der FC Bayern hätte einen weiteren Elfmeter bekommen müssen – neue Wertung des Eröffnungsspiels gegen Hertha BSC: 3:2 statt 2:2 für die Münchner. Auch in Wolfsburg wurde ein Strafstoß-würdiges Vergehen nicht geahndet, der 1. FC Köln hätte beim VfL nicht verloren. Im Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Hertha kam es in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu einer strittigen Situation im Berliner Strafraum. Niklas Stark schubste Bayerns Kingsley Coman im Zweikampf leicht von hinten, der Franzose lie...