Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
31.05.2019 20:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

2. Liga in der End-Auswertung: Heidenheim aufgestiegen!

„Fokus 2. Liga“: HSV nur auf Rang acht – Ingolstadt direkt runter.

Andrich_Robert_Suele_Niklas-FCBayern_FCH
Quelle: imago images
Der 1. FC Heidenheim, hier im unvergessenen Pokalspiel beim FC Bayern München, wäre direkt in die Bundesliga aufgestiegen

Die 2. und die 3. Liga erlebten mit den Relegationsspielen 1. FC Union Berlin gegen VfB Stuttgart (0:0 / WahreTabelle berichtete) und FC Ingolstadt gegen SV Wehen Wiesbaden (2:3) am Mittwoch einen denkwürdigen Abschluss. Die „Eisernen“ steigen nach 2:2 im Stuttgarter Hinspiel erstmals in die Bundesliga auf. Wehen Wiesbaden stößt den FC Ingolstadt, bis 2017 noch Bundesligist, in die 3. Liga.

Aber: Wäre dies auch wirklich der Ziel-Einlauf in der Zweitliga-Tabelle und somit auch für die Relegationsspiele gewesen? Nein! Selten hat die 2. Liga am Saisonende so viele tabellarische Unterschiede aufgewiesen wie in der Spielzeit 2018/2019!

Es geht los mit den direkten Aufsteigern. Der SC Paderborn, der am letzten Spieltag trotz 1:3-Niederlage in Dresden in die Bundesliga zurückkehrte, wäre nur auf Rang vier gelandet. Die Ostwestfalen profitierten im Saisonverlauf 10-mal (!) von Schiedsrichter-Entscheidungen, davon drei Mal mit Tabellenrelevanz. In der Summe hätte die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart drei Punkte weniger geholt. Nutznießer wäre das auf Rang fünf gelandete Team von der Ostalb geworden: Der 1. FC Heidenheim. Die Schwaben, die im DFB-Pokal-Viertelfinale (4:5) dem FC Bayern München alles abverlangten, wären direkt in die Bundesliga aufgestiegen. Als Vizemeister hinter dem 1. FC Köln – Die vier Benachteiligungen für die Mannschaft von Frank Schmidt zogen zwei tabellenrelevante Korrekturen und damit zwei Punkte mehr nach sich.

Wie einfach es für den Hamburger SV gewesen wäre, direkt in die Fußball-Bundesliga zurückzukehren, zeigte sich am 34. Spieltag. Die beiden nicht mehr einholbaren Konkurrenten 1. FC Union Berlin und Paderborn patzten, den Hanseaten fehlte ein einziger Sieg zum Bundesliga-Comeback. Aber nur in der DFL-Tabelle. Bei WahreTabelle hätte der HSV nämlich neun Punkte weniger auf dem Konto. Der Krisenklub von der Elbe, der wieder einmal zwei Trainer verschliss, steht, Schiedsrichter-Entscheidungen raus gerechnet, auf einem restlos enttäuschenden achten Tabellenplatz. Das „Entscheidungs-Protokoll“ der Hamburger zeigt, dass der dreimalige Bundesliga-Meister gleich sechs Mal profitiert hat. Bei gleicher Anzahl von Benachteiligungen hätte man u. a. gegen den SV Sandhausen (1:1 statt 2:1), Greuther Fürth (0:0 statt 1:0) und in Magdeburg (1:1 statt 1:1) nicht gewonnen.

Umgekehrt wäre der 1. FC Magdeburg nicht direkt in die 3. Liga abgestiegen. Der Liga-Neuling landet bei WahreTabelle auf dem Relegationsplatz, wäre somit Gegner der Wiesbadener geworden. Der einzige Europapokalsieger der DDR hätte bei elf Benachteiligungen sieben Punkte mehr geholt. Direkt abgestiegen wäre neben dem MSV Duisburg der FC Ingolstadt, der aber auch die Chance in der Relegation nach 2:1 in Wiesbaden im Rückspiel gegen die Hessen vergab – 2:3. Bei WahreTabelle hätten 35 Punkte (gleiche Punktanzahl wie in der DFL-Tabelle) den direkten Abstieg der „Schanzer“ bedeutet… (cge)

Die 2. und die 3. Liga erlebten mit den Relegationsspielen 1. FC Union Berlin gegen VfB Stuttgart (0:0 / WahreTabelle berichtete) und FC Ingolstadt gegen SV Wehen Wiesbaden (2:3) am Mittwoch einen denkwürdigen Abschluss. Die „Eisernen“ steigen nach 2:2 im Stuttgarter Hinspiel erstmals in die Bundesliga auf. Wehen Wiesbaden stößt den FC Ingolstadt, bis 2017 noch Bundesligist, in die 3. Liga.

Aber: Wäre dies auch wirklich der Ziel-Einlauf in der Zweitliga-Tabelle und somit auch für die Relegationsspiele gewesen? Nein! Selten hat die 2. Liga am Saisonende so viele tabellarische Unterschiede aufgewiesen wie in der Spielzeit 2018/2019!

Es geht los mit den direkten Aufsteigern. Der SC Paderborn, der am letzten Spieltag trotz 1:3-Niederlage in Dresden in die Bundesliga zurückkehrte, wäre nur auf Rang vier gelandet. Die Ostwestfalen profitierten im Saisonverlauf 10-mal (!) von Schiedsrichter-Entscheidungen, davon drei Mal mit Tabellenrelevanz. In der Summe hätte die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart drei Punkte weniger geholt. Nutznießer wäre das auf Rang fünf gelandete Team von der Ostalb geworden: Der 1. FC Heidenheim. Die Schwaben, die im DFB-Pokal-Viertelfinale (4:5) dem FC Bayern München alles abverlangten, wären direkt in die Bundesliga aufgestiegen. Als Vizemeister hinter dem 1. FC Köln – Die vier Benachteiligungen für die Mannschaft von Frank Schmidt zogen zwei tabellenrelevante Korrekturen und damit zwei Punkte mehr nach sich.

Wie einfach es für den Hamburger SV gewesen wäre, direkt in die Fußball-Bundesliga zurückzukehren, zeigte sich am 34. Spieltag. Die beiden nicht mehr einholbaren Konkurrenten 1. FC Union Berlin und Paderborn patzten, den Hanseaten fehlte ein einziger Sieg zum Bundesliga-Comeback. Aber nur in der DFL-Tabelle. Bei WahreTabelle hätte der HSV nämlich neun Punkte weniger auf dem Konto. Der Krisenklub von der Elbe, der wieder einmal zwei Trainer verschliss, steht, Schiedsrichter-Entscheidungen raus gerechnet, auf einem restlos enttäuschenden achten Tabellenplatz. Das „Entscheidungs-Protokoll“ der Hamburger zeigt, dass der dreimalige Bundesliga-Meister gleich sechs Mal profitiert hat. Bei gleicher Anzahl von Benachteiligungen hätte man u. a. gegen den SV Sandhausen (1:1 statt 2:1), Greuther Fürth (0:0 statt 1:0) und in Magdeburg (1:1 statt 1:1) nicht gewonnen.

Umgekehrt wäre der 1. FC Magdeburg nicht direkt in die 3. Liga abgestiegen. Der Liga-Neuling landet bei WahreTabelle auf dem Relegationsplatz, wäre somit Gegner der Wiesbadener geworden. Der einzige Europapokalsieger der DDR hätte bei elf Benachteiligungen sieben Punkte mehr geholt. Direkt abgestiegen wäre neben dem MSV Duisburg der FC Ingolstadt, der aber auch die Chance in der Relegation nach 2:1 in Wiesbaden im Rückspiel gegen die Hessen vergab – 2:3. Bei WahreTabelle hätten 35 Punkte (gleiche Punktanzahl wie in der DFL-Tabelle) den direkten Abstieg der „Schanzer“ bedeutet… (cge)

01.06.2019 06:40


Runner-King


1860 München-Fan1860 München-Fan


Mitglied seit: 29.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 504

Heißt das nun, dass in der 2 Liga die Schiedsrichter schlechter sind, oder dass der VAR doch gerechter ist?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.11.2019 12:06 Uhr | Quelle: dpa Nürnberger Aufsichtsrat fordert Abschaffung des Video-Assistenten

„Schluss mit den unaufgeforderten Eingriffen des Videoschiedsrichters“

Grethlein.jpg_1574248258.jpg

In der kontroversen Debatte um den Videobeweis im deutschen Profifußball hat sich der Nürnberger Aufsichtsratschef Thomas Grethlein für den Einspruch von Trainern bei strittigen Entscheidungen stark gemacht. „Eine Minimalforderung erscheint mir aber unverzichtbar: Holt die Videoentscheidung zumindest wieder in das Spiel zurück! Schluss mit den unaufgeforderten Eingriffen des Videoschiedsrichters ins Spiel!“, schrieb der 61 Jahre alte Funktionär des Fußball-Zweitligisten in einem Meinungsbeitrag für die „Süddeutsche Zeitung“ (Mittwoch) für das bereits in Sportarten wie American Football oder Volleyball erprobte Challenge-System aus. „Gebt jedem Trainer eine blaue oder grüne Karte, damit er...

19.11.2019 11:24 Uhr | Quelle: dpa Gewalt gegen Referees: Unten ansetzen - und oben in der Bundesliga

Profifußballer taugen selten als Vorbilder für den Umgang mit Schiedsrichtern

Schiri.jpg_1574159466.png

Gewalt gegen Fußball-Schiedsrichter - dieser Tagesordnungspunkt stand ganz weit oben, als sich die Obleute und Lehrwarte aus den Landesverbänden am Wochenende bei einer DFB-Tagung in Frankfurt/Main trafen. Was tun gegen die verbalen und körperlichen Attacken, denen die Referees im Amateurfußball zunehmend ausgesetzt sind? Ganz unten ansetzen bei den Kindern und Jugendlichen, rät der Philosoph und Sportwissenschaftler Gunter Gebauer. Und: ganz oben. „Die Bundesliga ist ein schlechtes Vorbild. Man sieht ja öfter, wie Trainer und sogar Nationalspieler die Schiedsrichter anschreien“, sagt der 75-Jährige Berliner der Deutschen Presse-Agentur. Der jüngste Fall, als im südhessischen Kreisliga-Spiel FSV Münst...

18.11.2019 16:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. Liga: Kein Sieger im Hauptstadtderby

Nachträgliche Korrekturen vom 10. Spieltag

Union_Hertha_imago44190459h_1574090725.jpg

Nach den technischen Problemen am 10. Spieltag der Bundesliga wurden die strittigen Szenen nun korrigiert. Betroffen sind die Partien Union Berlin – Hertha BSC (1:0) und Fortuna Düsseldorf – 1.FC Köln (2:0). Im Hauptstadtderby gab es in der 85. Minute Elfmeter für Union. Nach einem Torschuss von Christian Gentner wurde dieser von Herthas Dedryck Boyata umgegrätscht. Schiedsrichter Deniz Aytekin entschied auf Elfmeter und blieb auch nach Ansicht der Bilder bei seiner Entscheidung. Sebastian Polter nutzte die Gelegenheit und schoss Union zum Sieg im ersten Aufeinandertreffen der Haupstadtklubs in der 1. Bundesliga. In der Wahre Tabelle-Community wurde die Szene heiß diskutiert. User „Basti87HH“ sagt: „Für mich kein ...

16.11.2019 13:44 Uhr | Quelle: dpa Eintracht-Sportvorstand Bobic sieht Videobeweis „immer skeptischer“

„Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher“

Bobic.jpg_1573908285.jpg

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat in einem Rundumschlag zu aktuellen Fußball-Themen den Videobeweis kritisiert. Vom anfangs großen Befürworter, sei er „inzwischen immer skeptischer“ geworden, sagte der frühere Nationalstürmer im Interview mit dem Onlineportal „Sportbuzzer“. „Wir haben nicht weniger, sondern mehr Diskussionen als vorher. Die Schiedsrichter können am wenigsten dafür, weil sie selbst nicht mehr wissen, was die aktuelle Regel oder Auslegung ist.“ Ständig werde etwas verändert, wie zum Beispiel die Handspielregel, die keiner mehr kapiere. Kritik übte er zudem an der EM 2020 in zwölf Ländern. „Das ist für mich keine Europameisterschaf...

15.11.2019 12:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Wie weit zurück?

Ein aberkanntes Tor in Dresden sorgt für Diskussionen 

Dresden.jpg_1573816365.jpg

Der Einsatz des Videoassistenten führt mal wieder zu Schwierigkeiten. Seit vergangenem Freitag ist das Buch kurioser Szenen um ein Kapitel reicher: In der 2. Bundesliga erzielte der SV Wehen Wiesbaden bei Dynamo Dresden den vermeintlichen 1:0-Führungstreffer, um anschließend frustriert miterleben zu müssen, dass das Tor aberkannt wurde, weil der Ball zuvor auf der anderen Seite im Toraus war. Besonders bitter für den Aufsteiger: Der Ball wurde vor dem Überschreiten der Torauslinie zuletzt von einem Dresdener berührt, sodass es Abstoß für die Hessen gab. Der SVWW wurde also vermeintlich „doppelt benachteiligt“, indem er zunächst den Abstoß nicht und anschließend das Tor aberkannt bekam. Hier stellt s...