Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
31.05.2019 20:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle

2. Liga in der End-Auswertung: Heidenheim aufgestiegen!

„Fokus 2. Liga“: HSV nur auf Rang acht – Ingolstadt direkt runter.

Andrich_Robert_Suele_Niklas-FCBayern_FCH
Quelle: imago images
Der 1. FC Heidenheim, hier im unvergessenen Pokalspiel beim FC Bayern München, wäre direkt in die Bundesliga aufgestiegen

Die 2. und die 3. Liga erlebten mit den Relegationsspielen 1. FC Union Berlin gegen VfB Stuttgart (0:0 / WahreTabelle berichtete) und FC Ingolstadt gegen SV Wehen Wiesbaden (2:3) am Mittwoch einen denkwürdigen Abschluss. Die „Eisernen“ steigen nach 2:2 im Stuttgarter Hinspiel erstmals in die Bundesliga auf. Wehen Wiesbaden stößt den FC Ingolstadt, bis 2017 noch Bundesligist, in die 3. Liga.

Aber: Wäre dies auch wirklich der Ziel-Einlauf in der Zweitliga-Tabelle und somit auch für die Relegationsspiele gewesen? Nein! Selten hat die 2. Liga am Saisonende so viele tabellarische Unterschiede aufgewiesen wie in der Spielzeit 2018/2019!

Es geht los mit den direkten Aufsteigern. Der SC Paderborn, der am letzten Spieltag trotz 1:3-Niederlage in Dresden in die Bundesliga zurückkehrte, wäre nur auf Rang vier gelandet. Die Ostwestfalen profitierten im Saisonverlauf 10-mal (!) von Schiedsrichter-Entscheidungen, davon drei Mal mit Tabellenrelevanz. In der Summe hätte die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart drei Punkte weniger geholt. Nutznießer wäre das auf Rang fünf gelandete Team von der Ostalb geworden: Der 1. FC Heidenheim. Die Schwaben, die im DFB-Pokal-Viertelfinale (4:5) dem FC Bayern München alles abverlangten, wären direkt in die Bundesliga aufgestiegen. Als Vizemeister hinter dem 1. FC Köln – Die vier Benachteiligungen für die Mannschaft von Frank Schmidt zogen zwei tabellenrelevante Korrekturen und damit zwei Punkte mehr nach sich.

Wie einfach es für den Hamburger SV gewesen wäre, direkt in die Fußball-Bundesliga zurückzukehren, zeigte sich am 34. Spieltag. Die beiden nicht mehr einholbaren Konkurrenten 1. FC Union Berlin und Paderborn patzten, den Hanseaten fehlte ein einziger Sieg zum Bundesliga-Comeback. Aber nur in der DFL-Tabelle. Bei WahreTabelle hätte der HSV nämlich neun Punkte weniger auf dem Konto. Der Krisenklub von der Elbe, der wieder einmal zwei Trainer verschliss, steht, Schiedsrichter-Entscheidungen raus gerechnet, auf einem restlos enttäuschenden achten Tabellenplatz. Das „Entscheidungs-Protokoll“ der Hamburger zeigt, dass der dreimalige Bundesliga-Meister gleich sechs Mal profitiert hat. Bei gleicher Anzahl von Benachteiligungen hätte man u. a. gegen den SV Sandhausen (1:1 statt 2:1), Greuther Fürth (0:0 statt 1:0) und in Magdeburg (1:1 statt 1:1) nicht gewonnen.

Umgekehrt wäre der 1. FC Magdeburg nicht direkt in die 3. Liga abgestiegen. Der Liga-Neuling landet bei WahreTabelle auf dem Relegationsplatz, wäre somit Gegner der Wiesbadener geworden. Der einzige Europapokalsieger der DDR hätte bei elf Benachteiligungen sieben Punkte mehr geholt. Direkt abgestiegen wäre neben dem MSV Duisburg der FC Ingolstadt, der aber auch die Chance in der Relegation nach 2:1 in Wiesbaden im Rückspiel gegen die Hessen vergab – 2:3. Bei WahreTabelle hätten 35 Punkte (gleiche Punktanzahl wie in der DFL-Tabelle) den direkten Abstieg der „Schanzer“ bedeutet… (cge)

Die 2. und die 3. Liga erlebten mit den Relegationsspielen 1. FC Union Berlin gegen VfB Stuttgart (0:0 / WahreTabelle berichtete) und FC Ingolstadt gegen SV Wehen Wiesbaden (2:3) am Mittwoch einen denkwürdigen Abschluss. Die „Eisernen“ steigen nach 2:2 im Stuttgarter Hinspiel erstmals in die Bundesliga auf. Wehen Wiesbaden stößt den FC Ingolstadt, bis 2017 noch Bundesligist, in die 3. Liga.

Aber: Wäre dies auch wirklich der Ziel-Einlauf in der Zweitliga-Tabelle und somit auch für die Relegationsspiele gewesen? Nein! Selten hat die 2. Liga am Saisonende so viele tabellarische Unterschiede aufgewiesen wie in der Spielzeit 2018/2019!

Es geht los mit den direkten Aufsteigern. Der SC Paderborn, der am letzten Spieltag trotz 1:3-Niederlage in Dresden in die Bundesliga zurückkehrte, wäre nur auf Rang vier gelandet. Die Ostwestfalen profitierten im Saisonverlauf 10-mal (!) von Schiedsrichter-Entscheidungen, davon drei Mal mit Tabellenrelevanz. In der Summe hätte die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart drei Punkte weniger geholt. Nutznießer wäre das auf Rang fünf gelandete Team von der Ostalb geworden: Der 1. FC Heidenheim. Die Schwaben, die im DFB-Pokal-Viertelfinale (4:5) dem FC Bayern München alles abverlangten, wären direkt in die Bundesliga aufgestiegen. Als Vizemeister hinter dem 1. FC Köln – Die vier Benachteiligungen für die Mannschaft von Frank Schmidt zogen zwei tabellenrelevante Korrekturen und damit zwei Punkte mehr nach sich.

Wie einfach es für den Hamburger SV gewesen wäre, direkt in die Fußball-Bundesliga zurückzukehren, zeigte sich am 34. Spieltag. Die beiden nicht mehr einholbaren Konkurrenten 1. FC Union Berlin und Paderborn patzten, den Hanseaten fehlte ein einziger Sieg zum Bundesliga-Comeback. Aber nur in der DFL-Tabelle. Bei WahreTabelle hätte der HSV nämlich neun Punkte weniger auf dem Konto. Der Krisenklub von der Elbe, der wieder einmal zwei Trainer verschliss, steht, Schiedsrichter-Entscheidungen raus gerechnet, auf einem restlos enttäuschenden achten Tabellenplatz. Das „Entscheidungs-Protokoll“ der Hamburger zeigt, dass der dreimalige Bundesliga-Meister gleich sechs Mal profitiert hat. Bei gleicher Anzahl von Benachteiligungen hätte man u. a. gegen den SV Sandhausen (1:1 statt 2:1), Greuther Fürth (0:0 statt 1:0) und in Magdeburg (1:1 statt 1:1) nicht gewonnen.

Umgekehrt wäre der 1. FC Magdeburg nicht direkt in die 3. Liga abgestiegen. Der Liga-Neuling landet bei WahreTabelle auf dem Relegationsplatz, wäre somit Gegner der Wiesbadener geworden. Der einzige Europapokalsieger der DDR hätte bei elf Benachteiligungen sieben Punkte mehr geholt. Direkt abgestiegen wäre neben dem MSV Duisburg der FC Ingolstadt, der aber auch die Chance in der Relegation nach 2:1 in Wiesbaden im Rückspiel gegen die Hessen vergab – 2:3. Bei WahreTabelle hätten 35 Punkte (gleiche Punktanzahl wie in der DFL-Tabelle) den direkten Abstieg der „Schanzer“ bedeutet… (cge)

01.06.2019 06:40


Runner-King


1860 München-Fan1860 München-Fan


Mitglied seit: 29.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 472

Heißt das nun, dass in der 2 Liga die Schiedsrichter schlechter sind, oder dass der VAR doch gerechter ist?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


25.08.2019 14:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handspielärger im Topspiel – Schalke fühlt sich benachteiligt

„In meinen Augen klarer Elfmeter“

Perisic.jpg_1566736099.jpg

Bayern München gewinnt am Samstagabend mit 3:0 gegen Schalke 04. So eindeutig wie das Ergebnis war der Spielverlauf allerdings nicht. In der 56. und 62. Minute gab es gleich zwei Handspiele im Münchner Strafraum, die von Schiedsrichter Marco Fritz nicht geahndet wurden. Beim Stand von 2:0, hätten diese Situationen die Köngsblauen zurück ins Spiel bringen können. +++ Diskussion zum Handspiel von Pavard +++ In der ersten diskussionswürdigen Szene bekommt Bayerns Benjamin Pavard einen Kopfball von Matija Nastasic aus kurzer Distanz an den Arm. Wahre Tabelle- User „SetOnFire“ sagt: „Letzte Saison ...

24.08.2019 14:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle VfB-Trainer Walter wütend über Schiedsrichter

„Ich habe gedacht meine Frau pfeift heute“

Gonzales.jpg_1566650046.jpg

Nach dem 0:0 vom VfB Stuttgart bei Erzgebirge Aue war Stuttgarts Trainer Tim Walter nicht zufrieden mit der Leistung von Schiedsrichter Felix Zwayer. Für Walter war der Unparteiische ein ausschlaggebender Punkt dafür, dass sein Team keinen Sieg aus dem Erzgebirge mitnehmen konnte. „Ich habe gedacht, meine Frau pfeift heute, weil die auch immer für die pfeift, die die schönsten Trikots haben. Und was die im Videokeller machen, weiß auch keiner. Vielleicht hat er gerade sein Pausenbrot gegessen“, sagte Walter nach dem Spiel auf der Pressekonferenz. Grund für die Aufregung war eine Aktion aus der 31. Minute: Stuttgarts Nicolás González kam im Zweikampf mit Calogero Rizzuto zu Fall. Zwayer ließ die Szene weiterlaufe...

23.08.2019 14:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter-Ansetzungen des 2. Spieltags: Fritz pfeift Schalke – FC Bayern

Ittrich gibt Comeback in Düsseldorf…

Fritz_1566565920.png

FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz pfeift am Samstagabend das Topspiel Schalke 04 – Bayern München. In der vergangenen Saison leitete Fritz zwei Partien der Münchner. Am 6. Spieltag gab es eine 0:2 Niederlage gegen Hertha BSC und kurz vor der Winterpause ein 1:0 gegen RB Leipzig. Auf Schalke war Fritz ebenfalls zu Gast, am 20. Spieltag verloren die Königsblauen mit 0:2 gegen Borussia Mönchengladbach. In Düsseldorf feiert Patrick Ittrich nach einer Verletzungspause sein Comeback und leitet die Begegnung zwischen Fortuna Düsseldorf und Bayer Leverkusen. Aufgrund einer Knieverletzung konnte er seit November kein Spiel in der Bundesliga pfeifen. Bis dahin absolvierte Ittrich vier Partien in denen keine seiner Entscheidungen korrigiert wurde. (yk...

22.08.2019 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Als König oder als Narr?

Warum Leverkusens Wendell trotz eines absichtlichen Handspiels auf der Torlinie mit Gelb davonkommt

Wendell_Bayer-04-Leverkusen_Torwart-gegen-SC-Paderborn_41734074h_1566564723.jpg

Einer meiner Lieblingskünstler ist Billy Joel. Die musikalische und textliche Vielfalt des Piano Man ist beeindruckend. Sein wohl erfolgreichster Titel, We didn’t start the fire, greift je ein Ereignis aus jedem Jahr zwischen Billy Joels Geburt und der Veröffentlichung des Songs schlagwortartig auf und pointiert damit die thematische Variabilität seiner Lieder. Ein immer wiederkehrendes Thema sind dabei aber, wie bei vielen Künstlern, zwischenmenschliche Beziehungen. Darum geht es auch in A matter of trust. Dieser Song behandelt die Frage, was eine funktionierende Beziehung ausmacht. Jetzt kann man sich fragen, was das in einer Schiedsrichterkolumne zu suchen hat. Die Frage ist durchaus berechtigt. Die Antwort liefert eine Textzeile. In

21.08.2019 16:42 Uhr | Quelle: dpa DFL: Trainer werden nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt

Einige Trainer hatten sich im Vorfeld über die Regelung beklagt

Gelb.jpg_1566459837.jpg

Die Trainer der Bundesliga und 2. Liga werden ab sofort nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt. Die Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) verabschiedete am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Antrag mit 29:4 Stimmen. Geldstrafen werden nicht verhängt. Gezählt werden die Verwarnungen ab dem kommenden Spieltag der jeweiligen Ligen - die Gelbe Karte gegen Bochums Trainer Robin Dutt beim 0:1 beim Hamburger SV verfällt damit. Zuletzt hatten sich unter anderen RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann, Fortuna Düsseldorfs Friedhelm Funkel und Ante Covic von Hertha BSC gegen die neue Regelung ausgesprochen. In den europäischen Club-Wettbewerben werden die Fußballlehrer bereits nach drei Gelben Karten gesperrt. ...