Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.06.2019 18:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle

82 Fehlentscheidungen verhindert

1728 VAR-Kontrollen: DFB zieht ein positives Fazit nach Einführung des Videobeweises

Schiedsrichter_Video_assistent_29138921h_1560443422.jpg
Quelle: imago images
Der VAR bei der Arbeit in der Kölner Zentrale

Nach der einjährigen Testphase wurde der Videobeweise zur Saison 2018/ 2019 in der Bundesliga eingeführt. Zum Abschluss der Spielzeit erklärt der DFB den Video-Assistent-Referee (VAR) zu einem Erfolg. In der Saison 2017/ 2018 konnten mit Hilfe des VAR 64 Fehlentscheidungen verhindert werden, im zweiten Jahr hat sich dieser Wert auf 82 verbessert. „Dadurch lässt sich erneut zweifelsfrei belegen, dass der Fußball in der Bundesliga durch die Arbeit der Video-Assistenten gerechter und fairer geworden ist“, sagte der fachliche Projektleiter für den Bereich Video-Assistent Dr. Jochen Drees.

Insgesamt wurden in 306 Partien 1728 Szenen vom VAR kontrolliert. 1198 davon waren sogenannte „Silent Checks“, bei denen keine Kommunikation mit dem Schiedsrichter auf dem Feld nötig war. Die restlichen 419 „Checks“, bei denen der Referee mit dem VAR kommuniziert hat, teilen sich in 308 Bestätigungen und 111 Interventionen. Das entspricht etwa 0,36 Interventionen pro Spiel, also etwa eine Intervention alle drei Spiele.

Bei den 111 Eingriffen kam es zu 92 richtigen und lediglich zwei falschen Entscheidungen. In 17 Fällen intervenierte der VAR, ohne dass eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters vorlag. Trotzdem kommt der DFB nur auf 82 korrigierte Fehlentscheidungen, da in zehn Fällen ein Eingriff des VAR ausblieb, obwohl es nötig gewesen wäre.

Das Kompetenzteam von WahreTabelle korrigierte während der Saison insgesamt neun Entscheidungen von Felix Zwayer, damit führt er dieses Ranking an, hat mit 16 gepfiffenen Spielen allerdings auch die drittmeisten Einsätze unter allen Schiedsrichtern der 1. Bundesliga. (yk)

Nach der einjährigen Testphase wurde der Videobeweise zur Saison 2018/ 2019 in der Bundesliga eingeführt. Zum Abschluss der Spielzeit erklärt der DFB den Video-Assistent-Referee (VAR) zu einem Erfolg. In der Saison 2017/ 2018 konnten mit Hilfe des VAR 64 Fehlentscheidungen verhindert werden, im zweiten Jahr hat sich dieser Wert auf 82 verbessert. „Dadurch lässt sich erneut zweifelsfrei belegen, dass der Fußball in der Bundesliga durch die Arbeit der Video-Assistenten gerechter und fairer geworden ist“, sagte der fachliche Projektleiter für den Bereich Video-Assistent Dr. Jochen Drees.

Insgesamt wurden in 306 Partien 1728 Szenen vom VAR kontrolliert. 1198 davon waren sogenannte „Silent Checks“, bei denen keine Kommunikation mit dem Schiedsrichter auf dem Feld nötig war. Die restlichen 419 „Checks“, bei denen der Referee mit dem VAR kommuniziert hat, teilen sich in 308 Bestätigungen und 111 Interventionen. Das entspricht etwa 0,36 Interventionen pro Spiel, also etwa eine Intervention alle drei Spiele.

Bei den 111 Eingriffen kam es zu 92 richtigen und lediglich zwei falschen Entscheidungen. In 17 Fällen intervenierte der VAR, ohne dass eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters vorlag. Trotzdem kommt der DFB nur auf 82 korrigierte Fehlentscheidungen, da in zehn Fällen ein Eingriff des VAR ausblieb, obwohl es nötig gewesen wäre.

Das Kompetenzteam von WahreTabelle korrigierte während der Saison insgesamt neun Entscheidungen von Felix Zwayer, damit führt er dieses Ranking an, hat mit 16 gepfiffenen Spielen allerdings auch die drittmeisten Einsätze unter allen Schiedsrichtern der 1. Bundesliga. (yk)

25.06.2019 16:28


AllesZufall


Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan


Mitglied seit: 17.02.2019

Aktivität:
Beiträge: 285

Da stellt sich jemand selbst ein Zeugnis aus, um seine Unfähigkeit zu verschleiern. Genau mein Humor. 

Wie viele richtige Entscheidungen der VAR aber in falsche umgewandelt hat, wird natürlich außer acht gelassen. Und dass man selbst beurteilt, was ein "verhinderte Fehlentscheidung" ist, obwohl manches davon nicht mal durch die Regeln gedeckt ist, passt natürlich auch.

Achja, was ist mit all den Elfmetern, die hätten wiederholt werden müssen und gleichzeitig eine gelbe Karte nach sich ziehen müssten? Da wurden auch etliche Fehlentscheidungen nicht korrigiert.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.06.2019 14:54


adlerherz
adlerherz

Eintr. Frankfurt-FanEintr. Frankfurt-Fan

adlerherz
Mitglied seit: 07.12.2014

Aktivität:
Beiträge: 4899

Zumal diese 79 wechselnden Entscheidungen mit den 82 korrigierten ja ziemlich gut zusammenpassen. Nicht exakt, denn einzelne VAR-Entscheidungen hätten wir wieder kassiert, dafür gab es auch vereinzelt VAR-Änderungen, die bei uns irrelevant gewesen wären - aber insgesamt deckt sich das für mein Empfinden sehr gut.

Ich bin bei der Umsetzung des VARs bei vielen Punkten noch unzufrieden, den VAR als Ganzes finde ich aber trotzdem mittlerweile echt gut.


www.dkms.de - lasst Euch registrieren


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.06.2019 14:27


SCF-Dani


SC Freiburg-FanSC Freiburg-Fan


Mitglied seit: 31.08.2015

Aktivität:
Beiträge: 6352

@kasperle83

Zitat von kasperle83
Und wieviele gab es trotzdem, wo viele sich nur an den Kopf greifen konnten?

111 Entscheidungen hätte WT anders getroffen. Hier sind sowohl knappe als such klare Entscheidungen dabei. 

Die Entwicklung:
https://www.wahretabelle.de/forum/1-jahr-videoassistent-wie-seht-ihr-das-derzeit-/34/152?page=1#b2499

In 2 Jahren mit VAR von 190 auf 111 Fehlentscheidungen finde ich eine starke Verbesserung


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


18.07.2019 17:36 Uhr | Quelle: WahretTabelle/ Sport Bild VAR: Weiterhin keine Bilder für die Fans

Drees begründet die Entscheidung des DFB

Dankert_Bastian_Schiedsrichter_Videobeweis_VAR_imago40280174h_1563464368.jpg

Der Vorschlag kam vor der letzten Saison noch von DFB-Videochef Jochen Drees selbst: Bei Eingriffen des Videoassistenten sollen die Wiederholungen für die Schiedsrichter auch auf den Leinwänden in den Stadien gezeigt werden. Ein Plan, der auch weiterhin nicht umgesetzt wird. Was noch immer gegen die Einführung der Videobilder im Stadion spricht, erklärte Drees nun anhand von zwei Gründen: „Zum einen, dass die Qualität der Videowände in den Stadien und damit die Auflösung der Bilder extrem unterschiedlich ist. In manchen Stadien kann der Fan auf der Videowand alles erkennen, in anderen eher weniger“, sagte der 49-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“. Es müssten also in allen Stadien die gleichen B...

16.07.2019 12:43 Uhr | Quelle: WahreTabelle Stark schlägt Merk und Meyer

Die Schiedsrichterrekorde der Bundesliga

Stark_Wolfgang_Hannover_Schiedsrichter_imago28418823h_1563274289.jpg

Fußballspieler werden oft an Rekorden gemessen. Wenig präsent sind dagegen die Statistiken für Schiedsrichter. Dabei gibt es natürlich auch unter den Spielleitern Bestmarken. In der Bundesliga stechen die Namen Wolfgang Stark und Markus Merk hervor. Nicht immer sind Laufbahnen als Schiedsrichter von Erfolg gekrönt. Einige schaffen es nur auf ein einziges Spiel im deutschen Oberhaus. Der letzte Schiedsrichter mit nur einem Einsatz war Volker Wezel. Er leitete 2000 das Spiel zwischen dem Hamburger SV und der SpVgg Unterhaching (3:0) und wurde danach nur noch in der 2. Liga oder als Assistent eingesetzt. +++ Hier geht‘s zum Schiedsrichterprofi...

10.07.2019 15:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle/ DFB DFB kürt die besten Unparteiischen der Saison

Aytekin und Wozniak ausgezeichnet

Aytekin_1562765824.png

Der Deutsche Fußball Bund (DFB) hat Deniz Aytekin zum ersten Mal in seiner Karriere als Schiedsrichter des Jahres ausgezeichnet. Der 40-jährige Franke ist seit 2008 in der Bundesliga aktiv. Seit 2011 ist er außerdem FIFA-Schiedsrichter. Insgesamt leitete Aytekin in der abgelaufenen Saison 17 Ligaspiele und erhielt von der WT-Community eine Durchschnittsnote von 2,9. +++ Leistungsdaten von Deniz Aytekin +++ Als Schiedsrichterin des Jahres ehrte der DFB Marina Wozniak. Sie wurde 2004 DFB-Schiedsrichterin und pfeift seit 2005 in der Frauen-Bundesliga. Außerdem war Wozniak bei je zwei WM- und EM-Endrunden der Frauen als Assistentin aktiv. Zur neuen S...

10.07.2019 12:57 Uhr | Quelle: dpa Bundesliga-Referee Ittrich beklagt „Mobbing“ durch Spieler

Ittrich_Patrick_Köln_Dortmund_29969487h_1562759784.jpg

Bundesliga-Schiedsrichter Patrick Ittrich hat sich über den Umgang der Spieler mit den Referees beklagt. „Das Angehen des Schiedsrichters, die FIFA sagt dazu Mobbing of the Referee“, sei dabei das größte Problem. In einem Interview der Internetportale „Spox“ und „Goal“ erklärte der 40 Jahre alte Polizeibeamte aus Hamburg: „Wenn nach völlig klaren Entscheidungen fünf, sechs Mann ankommen und dir etwas erzählen wollen. Das stört mich.“ Er habe kein Problem damit, mit dem Kapitän zu sprechen und zu diskutieren, „aber es kann nicht sein, dass einen ständig fünf, sechs Mann bedrängen. Ich kann mich auch wehren, aber da müssen wir uns eine Linie &...

09.07.2019 17:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Strafstoß nach Rückpass und ABBA-System

Diese Änderungen schafften es nicht ins Regelwerk

Trapp_Kevin_Eintracht_Frankfurt_39273951h_1562686947.jpg

Zur neuen Saison hat das International Football Association Board (IFAB) einige bestehende Regeln geändert, um das Spiel zu verbessern. Aber nicht jeder Vorschlag schafft es am Ende auch in das neue Reglement. Drei Ideen, die das IFAB bei den diesjährigen Änderungen nicht berücksichtigt hat: 1. Bei Rückpässen gab es die Überlegung, bei einem Vergehen Elfmeter zu geben und nicht wie bisher indirekten Freistoß. Bei einem Zuspiel von einem Mitspieler sollten die Sonderrechte des Torwarts aufgehoben werden, wodurch er wie ein normaler Feldspieler behandelt worden wäre. Das Aufnehmen des Balles hätte dann also wie ein Handspiel bewertet und demnach auch mit einem Platzverweis bestraft werden müssen. 2. Auch an der...