Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
23.06.2015 22:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Abschieds-Frust für Charly Körbel

Neue WahreTabelle-Serie: „Die Schiedsrichter und ich“ – Fußballpromis erzählen.

Charly Körbel / FC Bayern
Quelle: Imago Sportfoto
Schöne Geschichten mit den Bayern: Eintracht-Legende Charly Körbel (l.) 1990 mit Klaus Augenthaler (r.) und Schiedsrichter Manfred Neuner aus Leimen.

Eine lange Bundesliga-Saison mit vielen Episoden rund um die Schiedsrichter ist zu Ende. In der neuen redaktionellen Serie blickt WahreTabelle auf kuriose Geschichten – Gelbsperren, Wortgefechte, Späße – mit Referees und Fußballpromis aus mehr als 52 Jahren Fußball-Oberhaus. In Folge eins erzählt Eintracht Frankfurts Legende Karl-Heinz „Charly“ Körbel (60), Rekordspieler der Fußball-Bundesliga mit 602 Einsätzen, im Gespräch mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann von seinem verpatzten Bundesliga-Abschied im Juni 1991 nach Gelbsperre. Eine Verwarnungskarte, die den „treuen Charly“ bis heute wurmt.

Eigentlich hatte sich „Charly“ Körbel seinen letzten Arbeitstag in der deutschen Fußball-Eliteliga am 15. Juni 1991 ganz anders vorgestellt. Südwest-Duell gegen den VfB Stuttgart (4:0) um einen UEFA-Cup-Platz, 40.000 Fans im Frankfurter Waldstadion und dann der große Abschied nach fast 20 Profijahren im Dress der Hessen. Das volle Programm.  „Es war alles arrangiert“, erzählt Karl-Heinz Körbel bei WahreTabelle, „ich hatte bereits im Januar meinen Abschied bekanntgegeben, wobei die Eintracht aus allen Wolken gefallen ist. Aber ich wollte, dass die Fans mich auf diesem Leistungsniveau in Erinnerung behalt und nicht den Spiele-Rekord auf Teufel-komm-raus nach oben treiben.“

Doch es wurde es nichts mit dem letzten großen Auftritt für den Abwehrspieler. Eine Woche zuvor brachte Schiedsrichter Michael Prengel aus Düsseldorf (21 BL-Spiele zwischen 1990 und 1993) den Eintracht-Star, der den Verein 1989 mit einem unvergessenen Kopfballtor in Hannover (1:1) in die Relegation gerettet hatte, um die verdiente Ehrenrunde und Gratulationscour zum Saisonfinale. Prengel zeigte Körbel am 33. Spieltag  im Spiel am Hamburger Millerntor beim späteren Absteiger FC St. Pauli (1:1) die fünfte Gelbe Karte. Ein Foul von Körbel an Dirk Zander – und Prengel zückte Gelb. „Saublöd von mir“, kommentiert Karl-Heinz Körbel die Aktion im Rückblick, „ich hätte eigentlich die Rote Karte sehen müssen.“ Referee Prengel, heute Amtsrat am Amtsgericht Düsseldorf ungerührt: „Ich habe rein sachlich meinen Job gemacht, mir wurde mangelndes Feingefühl wegen des bevorstehenden Abschieds von Herrn Körbel vorgeworfen, aber genau das wäre der Fall gewesen, wenn ich diese Aktion ungestraft gelassen hätte.“ Körbel ist danach so gefrustet, dass nicht einmal ein Bier am Hamburger Flughafen für Beruhigung sorgen kann.

„Ich habe mir die Szene danach nie wieder im Fernsehen angeschaut“, sagt Karl-Heinz Körbel. Erst zum 50. Geburtstag der Fußball-Bundesliga im Juni 2013 gibt es eine Überraschung. Im ARD-Rückblick „Liga-Fieber“ holt Moderator Reinhold Beckmann das „Abschieds-Gelb“ für „Charly“ Körbel aus dem Archiv – und Referee Prengel als Gast ins Studio, neben den Weltmeistern Franz Beckenbauer und Lothar Matthäus. „Charly, du warst mit Gelb damals gut bedient“, urteilt der „Kaiser“ – und Körbel ist baff. „Franz hat sich einen Spaß daraus gemacht, die haben dann die Szene fieser Weise vier oder fünf Mal gezeigt, ich wusste gar nicht, dass es so viele Zeitlupeneinstellungen davon gab“, lacht Körbel, „und dann sitzt da noch der Schiedsrichter!“

Sein Verhältnis zu den Unparteiischen beschreibt Körbel als „ungewöhnlich gut“. Neben der berühmten Gelbsperre durch Prengel erinnert sich Körbel auch an kuriose Episoden mit den Referees. „Walter Eschweiler (Euskirchen, deutscher WM-Referee 1982 und 155 BL-Spiele zwischen 1966 und 1984, d. Red.) hat 18 Jahre lang unsere Spiele gegen den FC Bayern geleitet, deshalb haben wir mit ihm als Glücksbringer auch nie verloren“, erzählt der Bundesliga-Rekordmann, „einmal sagte er zu Willi Neuberger auch: ,Willi, ich war früher Optiker, ich sehe alles.‘“ Körbel: „Früher konnte man viel besser mit den Referees sprechen als heute. Der Druck durch die veränderte Medienlandschaft ist viel größer geworden.“ (cge).

Mehr zum Thema:
WahreTabelle-Serie „Das erste Mal in der Bundesliga (1): „Dixie“ Kobel und das „Phantomtor“

Eine lange Bundesliga-Saison mit vielen Episoden rund um die Schiedsrichter ist zu Ende. In der neuen redaktionellen Serie blickt WahreTabelle auf kuriose Geschichten – Gelbsperren, Wortgefechte, Späße – mit Referees und Fußballpromis aus mehr als 52 Jahren Fußball-Oberhaus. In Folge eins erzählt Eintracht Frankfurts Legende Karl-Heinz „Charly“ Körbel (60), Rekordspieler der Fußball-Bundesliga mit 602 Einsätzen, im Gespräch mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann von seinem verpatzten Bundesliga-Abschied im Juni 1991 nach Gelbsperre. Eine Verwarnungskarte, die den „treuen Charly“ bis heute wurmt.

Eigentlich hatte sich „Charly“ Körbel seinen letzten Arbeitstag in der deutschen Fußball-Eliteliga am 15. Juni 1991 ganz anders vorgestellt. Südwest-Duell gegen den VfB Stuttgart (4:0) um einen UEFA-Cup-Platz, 40.000 Fans im Frankfurter Waldstadion und dann der große Abschied nach fast 20 Profijahren im Dress der Hessen. Das volle Programm.  „Es war alles arrangiert“, erzählt Karl-Heinz Körbel bei WahreTabelle, „ich hatte bereits im Januar meinen Abschied bekanntgegeben, wobei die Eintracht aus allen Wolken gefallen ist. Aber ich wollte, dass die Fans mich auf diesem Leistungsniveau in Erinnerung behalt und nicht den Spiele-Rekord auf Teufel-komm-raus nach oben treiben.“

Doch es wurde es nichts mit dem letzten großen Auftritt für den Abwehrspieler. Eine Woche zuvor brachte Schiedsrichter Michael Prengel aus Düsseldorf (21 BL-Spiele zwischen 1990 und 1993) den Eintracht-Star, der den Verein 1989 mit einem unvergessenen Kopfballtor in Hannover (1:1) in die Relegation gerettet hatte, um die verdiente Ehrenrunde und Gratulationscour zum Saisonfinale. Prengel zeigte Körbel am 33. Spieltag  im Spiel am Hamburger Millerntor beim späteren Absteiger FC St. Pauli (1:1) die fünfte Gelbe Karte. Ein Foul von Körbel an Dirk Zander – und Prengel zückte Gelb. „Saublöd von mir“, kommentiert Karl-Heinz Körbel die Aktion im Rückblick, „ich hätte eigentlich die Rote Karte sehen müssen.“ Referee Prengel, heute Amtsrat am Amtsgericht Düsseldorf ungerührt: „Ich habe rein sachlich meinen Job gemacht, mir wurde mangelndes Feingefühl wegen des bevorstehenden Abschieds von Herrn Körbel vorgeworfen, aber genau das wäre der Fall gewesen, wenn ich diese Aktion ungestraft gelassen hätte.“ Körbel ist danach so gefrustet, dass nicht einmal ein Bier am Hamburger Flughafen für Beruhigung sorgen kann.

„Ich habe mir die Szene danach nie wieder im Fernsehen angeschaut“, sagt Karl-Heinz Körbel. Erst zum 50. Geburtstag der Fußball-Bundesliga im Juni 2013 gibt es eine Überraschung. Im ARD-Rückblick „Liga-Fieber“ holt Moderator Reinhold Beckmann das „Abschieds-Gelb“ für „Charly“ Körbel aus dem Archiv – und Referee Prengel als Gast ins Studio, neben den Weltmeistern Franz Beckenbauer und Lothar Matthäus. „Charly, du warst mit Gelb damals gut bedient“, urteilt der „Kaiser“ – und Körbel ist baff. „Franz hat sich einen Spaß daraus gemacht, die haben dann die Szene fieser Weise vier oder fünf Mal gezeigt, ich wusste gar nicht, dass es so viele Zeitlupeneinstellungen davon gab“, lacht Körbel, „und dann sitzt da noch der Schiedsrichter!“

Sein Verhältnis zu den Unparteiischen beschreibt Körbel als „ungewöhnlich gut“. Neben der berühmten Gelbsperre durch Prengel erinnert sich Körbel auch an kuriose Episoden mit den Referees. „Walter Eschweiler (Euskirchen, deutscher WM-Referee 1982 und 155 BL-Spiele zwischen 1966 und 1984, d. Red.) hat 18 Jahre lang unsere Spiele gegen den FC Bayern geleitet, deshalb haben wir mit ihm als Glücksbringer auch nie verloren“, erzählt der Bundesliga-Rekordmann, „einmal sagte er zu Willi Neuberger auch: ,Willi, ich war früher Optiker, ich sehe alles.‘“ Körbel: „Früher konnte man viel besser mit den Referees sprechen als heute. Der Druck durch die veränderte Medienlandschaft ist viel größer geworden.“ (cge).

Mehr zum Thema:
WahreTabelle-Serie „Das erste Mal in der Bundesliga (1): „Dixie“ Kobel und das „Phantomtor“

09.08.2022 13:30 Uhr | Quelle: WahreTabelle/dpa 1. Spieltag: Community bei Drexler-Rot in Köln gespalten – Hradecky sieht Fehler bei sich

Eine Korrektur im Fokus

Drexler_Dominic_Schalke_1013705489h_1660044125.jpg

Die Bundesliga ist mit einer umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidung aus der Sommerpause zurückgekehrt. Am 1. Spieltag sorgte das letzte Duell zwischen dem 1. FC Köln und Schalke 04 für Gesprächsstoff, als Gäste-Profi Dominic Drexler in der ersten Halbzeit nach einem Foulspiel an Jonas Hector vom Platz gestellt wurde. Im Kampf um den Ball stieg Drexler seinem Gegenspieler auf die Wade, was Schiedsrichter Robert Schröder nach Ansicht der Bilder mit einer Roten Karte ahndete. Die Bewertung der Szene ging bei den Mitgliedern aus dem Kompetenzteam und der Community in verschiedene Richtungen. 1. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im &Uu...

02.08.2022 16:12 Uhr | Quelle: dpa/Times Bericht: Premier League will Rücksprache mit Videoassistenten veröffentlichen

„Breite Unterstützung“ für Idee

Premier_League_Logo_1011697552h_1659449168.jpg

In der englischen Premier League gibt es Pläne, die Konversationen zwischen Schiedsrichtern und Videoassistenten zu veröffentlichen. Wie die Zeitung „Times“ berichtet, sollen die Gespräche, die während eines Spiels rund um Entscheidungen per Videobeweis stattfinden, nach dem Abpfiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Premier-League-Chef Richard Masters sagte dem Blatt, es gäbe „breite Unterstützung“ für die Idee. Community: Hier zu allen Foren bei WahreTabelle „Es gibt eine grundsätzliche Ansic...

28.07.2022 10:36 Uhr | Quelle: dpa Nach 100 Einsätzen: Aytekin beendet internationale Karriere – Mehr Zeit für Familie und Freude

Mit 44 Jahren

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1013350797h_1658996796.jpg

Deutschlands „Schiedsrichter des Jahres“ Deniz Aytekin beendet nach 100 Einsätzen seine internationale Laufbahn. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Donnerstag mit. Der 44-Jährige stand seit 2011 auf der FIFA-Liste und leitete seither unter anderem 23 Länderspiele, 25 Partien in der Champions League und 29 Europa-League-Spiele. „Der wesentliche Grund ist, dass ich mehr Zeit mit meiner Familie und Freunden verbringen möchte“, sagte Aytekin in einem auf der DFB-Homepage veröffentlichten Interview.   Nach Gesprächen mit seinem näheren Umfeld in den vergangenen Tagen fühle sich das Ergebnis richtig an, „dass ich meine Laufbahn als FIFA-Schiedsrichter beende“, betonte er. Bei d...

24.07.2022 13:01 Uhr | Quelle: dpa Zwayer über Handelfmeter in Hannover: Fehlentscheidung „nicht komplett bestätigt“

Schiedsrichter äußert sich

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1013318581h_1658660123.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer sieht in seinem umstrittenen Handelfmeterpfiff in der Zweitliga-Partie zwischen Hannover 96 und dem FC St. Pauli keine eindeutige Fehlentscheidung. „Anhand der Bilder, die wir jetzt haben, sehe ich meine Feldentscheidung nicht komplett bestätigt, sie weisen aber auch nicht zu 100 Prozent in die andere Richtung“, sagte der 41 Jahre alte Referee nach dem 2:2 bei „Sport1“. „Meine Wahrnehmung auf dem Platz, auf die ich mich letztendlich verlassen musste, war, dass der linke Arm zum Zeitpunkt des Abspiels eine leichte Bewegung nach außen macht und damit in die Flugbahn geht und den Ball ablenkt.“

14.07.2022 14:20 Uhr | Quelle: dpa DFB ehrt Aytekin und Rafalski als beste Unparteiische 2022

Je zweite Auszeichnung

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1012588213h_1657799748.jpg

Deniz Aytekin und Katrin Rafalski sind die besten deutschen Unparteiischen 2022. Der 43 Jahre alte Aytekin wurde vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) zum zweiten Mal nach 2019 als „Schiedsrichter des Jahres“ ausgezeichnet. Die 40-jährige Rafalski erhielt die Ehrung als „Schiedsrichterin des Jahres“ nach 2015 ebenfalls zum zweiten Mal. Nach Ansicht von DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich sei Aytekin aufgrund seines Auftretens auf und abseits des Spielfeldes „ein ausgezeichneter Botschafter für die Schiedsrichter. Er ist in seiner Kommunikation modern ausgerichtet und dabei auch vielfältig unterwegs. Alles aber mit einer positiven Darstellung für den Schiedsrichterjob und dem erforderlichen Fokus für seine...