Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
28.05.2019 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Aktives Abseits – Eine „Dummheit“ kostet den VfB die Bundesliga

Relegations-Rückspiel bei Union Berlin: Harte Entscheidung gegen die Schwaben

Aogo_Dennis_FCUVfB
Quelle: Imago Sportfoto
Die Szene, die den VfB Stuttgart wahrscheinlich die Bundesliga kostete: Dennis Aogo (r.) trifft zum 0:1 bei Union Berlin im Relegationsspiel, doch dieses Tor zählt nicht...

„Unfassbar, unfassbar“, schnaubte Nico Willig (38) nach der Entscheidung von Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) in der neunten Minute des Relegations-Rückspiels 1. FC Union Berlin gegen VfB Stuttgart (0:0). Der VfB-Interimstrainer wollte sich auch nach dem Spiel nicht auf die Rechtmäßigkeit des aberkannten Freistoßtreffers für seine Mannschaft einlassen. „Ich werde mir diese Video-Szenen glaub ich niemals in meinem Leben angucken“, sagte der Schwabe in der Pressekonferenz in Berlin-Köpenick.

Was war passiert? Dennis Aogo hatte einen Freistoß für die Gäste zur vermeintlichen 1:0-Führung ins Tordreieck gejagt –ein Tor mit Ansage und ein haltbarer Ball für FCU-Keeper Rafal Gikiewicz. Mit einem Schönheitsfehler. Der argentinische VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez hatte dem polnischen Torhüter die Sicht versperrt, indem er sich hinter die Berliner Abwehr-Mauer gestellt hatte. So wurde aus einer passiven eine aktive Abseitsstellung, die Video-Assistent Guido Winkmann im Van vor dem Stadion an der Alten Försterei völlig zu Recht anmahnte und die von Dingert korrekterweise geahndet wurde.

„Diese Dummheit geht in die Geschichte des VfB Stuttgart ein“, schrieb DIE WELT am Dienstag. Mit dem Freistoßtreffer des ehemaligen Nationalspielers Aogo aus 18 Metern hätten die Stuttgarter das nach dem 2:2 im Hinspiel so dringend benötigte Auswärtstor erzielt – in den folgenden 81 Minuten rannten sie vergeblich gegen das Abwehrbollwerk der ,,Eisernen“ an.

Auch in der 56. Minute reklamierte der Deutsche Meister von 2007 zu Unrecht Handelfmeter, nachdem Grischa Prömel der Ball an die Hand gespritzt war. Dingert ließ auch diese Szene überprüfen, signalisierte den Stuttgartern jedoch schon nach wenigen Augenblicken, dass das Spiel weiterlaufen würde. „Ich bin ja irgendwie froh dass der nicht gepfiffen wurde, weil ich die Auslegung die gesamte Saison kritisiert habe“, schrieb VfB-Fan satomi bei WahreTabelle, „finde aber das Relegations-Rückspiel den denkbar schlechtesten Zeitpunkt, die Auslegung der Saison zu ändern.“ Aspengler, Anhänger von Eintracht Frankfurt: „Der Berliner springt hoch und bekommt den Ball von hinten an den Arm. Der sieht ihn nicht mal - und die Armbewegung ist wohl dem Umstand geschuldet, dass er aus dem Gleichgewicht kommt...“

Kein Elfer also und damit auch keine Rettung für die Schwaben, die mit 28 Punkten ihre schlechteste Bundesliga-Saison aller Zeiten spielten und zum dritten Mal nach 1975 und 2016 in die 2. Liga absteigen müssen. Union Berlin bejubelte den Aufstieg am Ende ekstatisch und wird ab Sommer der 56. Verein in der deutschen Fußball-Eliteliga seit 1963. (cge)

Mehr zum Thema:

Union muss ohne Kroos und Trimmel aufsteigen

„Unfassbar, unfassbar“, schnaubte Nico Willig (38) nach der Entscheidung von Schiedsrichter Christian Dingert (Lebecksmühle) in der neunten Minute des Relegations-Rückspiels 1. FC Union Berlin gegen VfB Stuttgart (0:0). Der VfB-Interimstrainer wollte sich auch nach dem Spiel nicht auf die Rechtmäßigkeit des aberkannten Freistoßtreffers für seine Mannschaft einlassen. „Ich werde mir diese Video-Szenen glaub ich niemals in meinem Leben angucken“, sagte der Schwabe in der Pressekonferenz in Berlin-Köpenick.

Was war passiert? Dennis Aogo hatte einen Freistoß für die Gäste zur vermeintlichen 1:0-Führung ins Tordreieck gejagt –ein Tor mit Ansage und ein haltbarer Ball für FCU-Keeper Rafal Gikiewicz. Mit einem Schönheitsfehler. Der argentinische VfB-Stürmer Nicolas Gonzalez hatte dem polnischen Torhüter die Sicht versperrt, indem er sich hinter die Berliner Abwehr-Mauer gestellt hatte. So wurde aus einer passiven eine aktive Abseitsstellung, die Video-Assistent Guido Winkmann im Van vor dem Stadion an der Alten Försterei völlig zu Recht anmahnte und die von Dingert korrekterweise geahndet wurde.

„Diese Dummheit geht in die Geschichte des VfB Stuttgart ein“, schrieb DIE WELT am Dienstag. Mit dem Freistoßtreffer des ehemaligen Nationalspielers Aogo aus 18 Metern hätten die Stuttgarter das nach dem 2:2 im Hinspiel so dringend benötigte Auswärtstor erzielt – in den folgenden 81 Minuten rannten sie vergeblich gegen das Abwehrbollwerk der ,,Eisernen“ an.

Auch in der 56. Minute reklamierte der Deutsche Meister von 2007 zu Unrecht Handelfmeter, nachdem Grischa Prömel der Ball an die Hand gespritzt war. Dingert ließ auch diese Szene überprüfen, signalisierte den Stuttgartern jedoch schon nach wenigen Augenblicken, dass das Spiel weiterlaufen würde. „Ich bin ja irgendwie froh dass der nicht gepfiffen wurde, weil ich die Auslegung die gesamte Saison kritisiert habe“, schrieb VfB-Fan satomi bei WahreTabelle, „finde aber das Relegations-Rückspiel den denkbar schlechtesten Zeitpunkt, die Auslegung der Saison zu ändern.“ Aspengler, Anhänger von Eintracht Frankfurt: „Der Berliner springt hoch und bekommt den Ball von hinten an den Arm. Der sieht ihn nicht mal - und die Armbewegung ist wohl dem Umstand geschuldet, dass er aus dem Gleichgewicht kommt...“

Kein Elfer also und damit auch keine Rettung für die Schwaben, die mit 28 Punkten ihre schlechteste Bundesliga-Saison aller Zeiten spielten und zum dritten Mal nach 1975 und 2016 in die 2. Liga absteigen müssen. Union Berlin bejubelte den Aufstieg am Ende ekstatisch und wird ab Sommer der 56. Verein in der deutschen Fußball-Eliteliga seit 1963. (cge)

Mehr zum Thema:

Union muss ohne Kroos und Trimmel aufsteigen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Christian Dingert
Name : Christian Dingert
Geburtsdatum: 14.07.1980
Ort: Lebecksmühle

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...

21.02.2020 12:02 Uhr | Quelle: dpa Ifab-Geschäftsführer Brud: «Im Zweifel für den Angreifer!»

Keine Veränderungen bei der Abseitsregel geplant

E3E7C2C0-1426-4287-9A4A-9F994E1E438A_1582283106.jpeg

Der Fußball-Weltverband FIFA wird an der aktuell gültigen Abseitsregel festhalten. An der Bewertung der Wiederholungen durch den Video-Assistenten soll aber gearbeitet werden. «Auch wenn es nur um einen Zentimeter Abseits geht, dann ist es eben Abseits», sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des regelgebenden International Football Association Boards, dem «11Freunde»-Magazin. «Daran wird sich auch entgegen mancher Berichte nichts ändern.» Wenn der Schiedsrichter aber «nach weiteren Bildern suchen muss, wenn Zeit dafür geopfert wird, die Linie noch mal anders anzulegen, dann liegt wohl keine klare Fehlentscheidung vor», sagte Brud mit Blick auf den Ablauf beim Videobeweis. «Wenn i...

20.02.2020 11:30 Uhr | Quelle: dpa Ex-Trainer Wenger mit Vorschlag für Änderung der Abseitsregel

Denkanstöße für «potenzielle Verbesserungen der Abseitsregel»

0F0954F5-7B33-48BA-8D77-B6462B7F3755_1582195007.jpeg

Ex-Trainer Arsene Wenger hat in seiner neuen Funktion beim Fußball-Weltverband FIFA eine Änderung der Abseitsregel angeregt. Demzufolge solle sich ein Spieler nicht im Abseits befinden, solange sich noch ein Körperteil, mit dem ein Tor erzielt werden kann, auf gleicher Höhe mit dem vorletzten gegnerischen Spieler befindet. Bislang steht ein Spieler im Abseits, wenn nur eines dieser Körperteile näher am Tor ist als der vorletzte Gegner. «Das würde es klären und man hätte nicht länger Millimeter-Entscheidungen, wenn nur ein Bruchteil eines Angreifers vor der Verteidigungslinie ist», sagte Wenger der englischen Zeitung «The Sun». Am Mittwochabend stellte der 70 Jahre alte Franzose in einer F...

19.02.2020 18:52 Uhr | Quelle: dpa 2. Liga: Nürnberg siegt bei Wahre Tabelle – Unentschieden für Kiel

„Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht“

3E70AE1B-CE18-43A2-906B-1ABF3261D587_1582135261.jpeg

Am 22. Spieltag der 2. Bundesliga hätte der 1. FC Nürnbergeigentlich einen Sieg gegen den 1. FC Heidenheim gefeiert (2:2). Holstein Kiel muss bei Wahre Tabelle dagegen mit einem Unentschieden bei Erzgebirge Aue leben (1:2).  Nürnbergs Michael Frey erzielte in der 71. Minute das vermeintliche 3:1 für den Club. Schiedsrichter Timo Gerachnahm den Treffer mit Hilfe des Videoassistenten wieder zurück. Wahre Tabelle-Nutzer „xxandl“ schrieb: „Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht. Warum ausgerechnet hier das Tor zurückgenommen wird, lässt sich für mich nicht beantworten.“ Die Community stimmte mit 100 Prozent für ein ...

18.02.2020 20:03 Uhr | Quelle: dpa 1. Liga: Unentschieden für Leverkusen und Wolfsburg in der Wahren Tabelle

Drei Korrekturen am 22. Spieltag

E336ACF7-4C7B-4690-A8D0-EB113841D6E9_1582053038.jpeg

  Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen müssen sich am 22. Spieltag mit einem Unentschieden begnügen. Auch RB Leipzig profitierte beim 3:0-Erfolg gegen Werder Bremen von einer Fehlentscheidung. Die „Wölfe“ konnten gegen die TSG Hoffenheim einen 3:2-Sieg feiern, erhielten in der 49. Minute aber mit Hilfe des Videoassistenten von Schiedsrichter Sören Storks einen ungerechtfertigten Elfmeter. Kevin Mbabu kam nach einer Grätsche von Hoffenheims Benjamin Hübner zu Fall. In der Zeitlupe war allerdings zu erkennen, dass Mbabu bereits zuvor zu fallen begann. Wahre Tabelle-User „mazah“ schrieb: „Natürlich...