Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
21.03.2019 16:34 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle

Amtlich: 2. Liga ab 2019/2020 mit Video-Beweis

Entscheidung in Frankfurt pro Video-Assistent - 1. FC Magdeburg lehnt ab

HSVKoeln
Quelle: Imago Sportfoto / Archivfoto
Die beiden Erstliga-Absteiger HSV und 1. FC Köln sind von technischer Seite bereits für die Einführung des Video-Beweises gerüstet.

Seit Donnerstag steht es fest: Der Video-Beweis kommt ab der neuen Saison 2019/2020 auch in der 2. Bundesliga. Das entschieden die Vertreter der 18 Zweitliga-Klubs bei iher Versammlung in Frankfurt am Main.

Von 2019/2020 an können strittige Szenen im Unterhaus auf TV-Bildern vom Video-Assistenten in Köln überprüft werden. Bei den 306 Spielen kommt dabei die gleiche Technik wie in der ersten Liga zur Anwendung. Dort gibt es sie - aber auch viele Diskussionen - seit 2017/2018. In der laufenden Spielzeit konnten nach DFL-Angaben bisher mehr als 60 Fehlentscheidungen durch den Einsatz des Video-Assistenten verhindert werden. Bereits seit dieser Spielzeit werden die Video-Schiedsrichter für die 2. Liga in der Off-Phase geschult, zudem 70 Personen aus dem Pool der Referees und ihrer Assistenten.

,,Die Deutsche Fußball Liga leitet somit ab sofort alle notwendigen Maßnahmen ein, damit - nach (...) Umsetzung durch die Mitgliederversammlung im Mai 2019 - zum Saisonstart der 2. Bundesliga am 26. Juli die Video-Assist-Technologie zur Verfügung steht", teilte die DFL am Donnerstag mit. Nach Medienberichten belaufen sich die Kosten pro Klub auf rund 200.000 Euro.

Unter anderem werden dafür die Stadien per Glasfaser mit dem Video-Assist-Center (VAC) in Köln verbunden, um dort den Zugriff auf das Bildmaterial aus den Stadien zu gewährleisten. Auf die Neuerung vorbereitet sind bereits die Erstliga-Absteiger 1. FC Köln und Hamburger SV. Um einige Arbeitsplätze erweitert werden muss das VAC, da vor allem samstags die Erst- und Zweitliga-Spiele eng aufeinander folgen.

Die Entscheidung für den Videobeweis, der seit diesem Jahr auch in der Champions League und seit Russland 2018 bei der Weltmeisterschaft eingesetzt wird, gilt als logisch. ,,Es gibt keine Alternative zu mehr Gerechtigkeit", hatte Andreas Rettig, scheidender Geschäftsführer des FC St. Pauli, schon im Vorfeld gesagt. Ralf Becker, Sportvorstand des Hamburger SV, sah es ähnlich: ,,Die Erfahrungen und Analysen aus der Bundesliga haben gezeigt, dass ein Großteil möglicher Fehlentscheidungen verhindert werden kann und das Spiel am Ende auch ein Stück weit fairer wird."

Diese Meinung teilten naturgemäß nicht alle 18 Vereine. Der 1. FC Magdeburg etwa sprach sich gegen die Einführung des Video-Beweises aus und machte dies auch über seinen offiziellen Twitter-Kanal publik. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema: 

Video-Beweis: Was macht die 2. Liga?

Entscheidet die 2. Liga nächste Woche pro Video-Beweis?

Seit Donnerstag steht es fest: Der Video-Beweis kommt ab der neuen Saison 2019/2020 auch in der 2. Bundesliga. Das entschieden die Vertreter der 18 Zweitliga-Klubs bei iher Versammlung in Frankfurt am Main.

Von 2019/2020 an können strittige Szenen im Unterhaus auf TV-Bildern vom Video-Assistenten in Köln überprüft werden. Bei den 306 Spielen kommt dabei die gleiche Technik wie in der ersten Liga zur Anwendung. Dort gibt es sie - aber auch viele Diskussionen - seit 2017/2018. In der laufenden Spielzeit konnten nach DFL-Angaben bisher mehr als 60 Fehlentscheidungen durch den Einsatz des Video-Assistenten verhindert werden. Bereits seit dieser Spielzeit werden die Video-Schiedsrichter für die 2. Liga in der Off-Phase geschult, zudem 70 Personen aus dem Pool der Referees und ihrer Assistenten.

,,Die Deutsche Fußball Liga leitet somit ab sofort alle notwendigen Maßnahmen ein, damit - nach (...) Umsetzung durch die Mitgliederversammlung im Mai 2019 - zum Saisonstart der 2. Bundesliga am 26. Juli die Video-Assist-Technologie zur Verfügung steht", teilte die DFL am Donnerstag mit. Nach Medienberichten belaufen sich die Kosten pro Klub auf rund 200.000 Euro.

Unter anderem werden dafür die Stadien per Glasfaser mit dem Video-Assist-Center (VAC) in Köln verbunden, um dort den Zugriff auf das Bildmaterial aus den Stadien zu gewährleisten. Auf die Neuerung vorbereitet sind bereits die Erstliga-Absteiger 1. FC Köln und Hamburger SV. Um einige Arbeitsplätze erweitert werden muss das VAC, da vor allem samstags die Erst- und Zweitliga-Spiele eng aufeinander folgen.

Die Entscheidung für den Videobeweis, der seit diesem Jahr auch in der Champions League und seit Russland 2018 bei der Weltmeisterschaft eingesetzt wird, gilt als logisch. ,,Es gibt keine Alternative zu mehr Gerechtigkeit", hatte Andreas Rettig, scheidender Geschäftsführer des FC St. Pauli, schon im Vorfeld gesagt. Ralf Becker, Sportvorstand des Hamburger SV, sah es ähnlich: ,,Die Erfahrungen und Analysen aus der Bundesliga haben gezeigt, dass ein Großteil möglicher Fehlentscheidungen verhindert werden kann und das Spiel am Ende auch ein Stück weit fairer wird."

Diese Meinung teilten naturgemäß nicht alle 18 Vereine. Der 1. FC Magdeburg etwa sprach sich gegen die Einführung des Video-Beweises aus und machte dies auch über seinen offiziellen Twitter-Kanal publik. (cge / Mit Material von dpa).

Mehr zum Thema: 

Video-Beweis: Was macht die 2. Liga?

Entscheidet die 2. Liga nächste Woche pro Video-Beweis?

15.06.2019 16:21 Uhr | Quelle: WahreTabelle Jamaika werden die neuen Regeln zum Verhängnis

Italien darf einen verschossenen Elfmeter wiederholen

image1_1560609186.png

Bei der Frauen-WM in Frankreich kommt es im zweiten Gruppenspiel zwischen Italien und Jamaika zu einer kuriosen Situation. In der 9. Spielminute gibt es nach dem Eingriff des Videoschiedsrichters Elfmeter für Italien. Den Strafstoß kann Jamaikas Torhüterin Sydney Schneider parieren. Doch der VAR greift erneut ein und Schiedsrichterin Anna-Marie Keighley aus Neuseeland lässt den Elfmeter wiederholen. Grund dafür ist eine neue Regel, die seit dem 1. Juni gilt und auch bei der Frauen-WM angewendet wird. Das Regelwerk besagt neuerdings, dass die Torhüterin beim Strafstoß mit dem Fuß auf der Torlinie stehen muss. Schneider stand bei der Ausführung einen Schritt vor der Linie. Der Elfmeter wurde also zu Recht wiederholt und die Torhüteri...

13.06.2019 18:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle 82 Fehlentscheidungen verhindert

1728 VAR-Kontrollen: DFB zieht ein positives Fazit nach Einführung des Videobeweises

Schiedsrichter_Video_assistent_29138921h_1560443422.jpg

Nach der einjährigen Testphase wurde der Videobeweise zur Saison 2018/ 2019 in der Bundesliga eingeführt. Zum Abschluss der Spielzeit erklärt der DFB den Video-Assistent-Referee (VAR) zu einem Erfolg. In der Saison 2017/ 2018 konnten mit Hilfe des VAR 64 Fehlentscheidungen verhindert werden, im zweiten Jahr hat sich dieser Wert auf 82 verbessert. „Dadurch lässt sich erneut zweifelsfrei belegen, dass der Fußball in der Bundesliga durch die Arbeit der Video-Assistenten gerechter und fairer geworden ist“, sagte der fachliche Projektleiter für den Bereich Video-Assistent Dr. Jochen Drees. Insgesamt wurden in 306 Partien 17...

11.06.2019 18:22 Uhr | Quelle: Wahre Tablle/ DFL Die Borussia sticht Leverkusen und Leipzig aus

Gladbach ist Fair Play Meister – Heidenheim Spitze in 2. Liga

Hazard_Thorgan_Gladbach_imago37344226h_1560270764.jpg

Die DFL hat bekannt gegeben, dass Borussia Mönchengladbach in der abgelaufenen Saison das fairste Team der Liga war. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bayer Leverkusen und RB Leipzig. In der 2. Liga belegt der 1. FC Heidenheim die Spitzenposition- vor dem VfL Bochum, Platz drei teilen sich Darmstadt 98 und der SC Paderborn. In Liga zwei ist die Fair-Play-Wertung sogar mit einem Preisgeld dotiert, das direkt in die Nachwuchsabteilung der Vereine fließt. So erhält Heidenheim 25.000€, Bochum 15.000€ und Darmstadt sowie Paderborn bekommen jeweils 5.000€ von der DFL. Als Grundlage für die Wertung dienen die Spielberichte der Schiedsrichter und Schie...

09.06.2019 16:29 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Drei kuriose Regeländerungen zur neuen Saison

IFAB-Neuerungen, die wohl kaum jemand bemerken wird

imago35233395h_1560090830.jpg

Die internationale Fußballregel-Behörde IFAB hat zur neuen Saison einige Anpassungen am Regelwerk vorgenommen. Aber nicht alle Änderungen ergeben auf den ersten Blick einen Sinn, sie zeigen viel eher, wie viele Details das IFAB beachtet. Zur Saison 2019/20 werden Tore, die mit der Hand erzielt werden grundsätzlich annulliert - das gilt auch für Torhüter. Die neuen Regeln besagen, dass bei einem Abwurf, der direkt ins Tor geht, auf Abstoß entschieden wird. Was für die Keeper besonders ärgerlich ist: Eigentore durch einen Abwurf zählen weiterhin. Bisher unterschied das Regelwerk zwischen dem Werfen und Treten von Gegenständen. Ab sofort fällt diese Unterscheidung weg und Spieler werden beispielsweise f&uu...

07.06.2019 13:16 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Abstoß, Rückpass und Auswechslung

Die wichtigsten Regeländerungen zum Start der Frauen-WM

Steinhaus_Bibiana_imago38491009h_1559906254.jpg

Vom 7. Juni bis 7. Juli findet in Frankreich die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft der Frauen statt. Neben Deutschland zählen auch die USA, Frankreich, England und die Niederlande zu den Favoritinnen auf den Titel. Aber nicht nur die Teams stehen im Mittelpunkt, auch die Regeländerungen der IFAB kommen das erste Mal in einem großen Turnier zum Einsatz. +++ Hier geht’s zur Diskussion über die Regeländerungen +++ Die Neuerungen sollen vor allem die Fairness und die Dynamik des Spiels verbessern. Beim Abstoß dürfen die Mitspieler in Zukunft den Ball berühren, auch wenn dieser den Strafraum noch nicht verlassen hat. Ebenso soll das ...