Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.03.2017 22:57 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Aus Aues „Punkt für den Kopf“ wäre ein Sieg geworden

„Fokus 2. Liga“: Elfmeter im Abstiegsduell.

Tiffert_Christian_Aue
Quelle: Imago Sportfoto
Aues Oldie Christian Tiffert (37, li.) diskutiert in Bielefeld mit Schiedsrichter Robert Kempter.

Aues Präsident Helge Leonhardt (58) sprach nach dem 2:2 des FC Erzgebirge bei Arminia Bielefeld in der 2. Liga von einem „Punkt für die Moral und für den Kopf.“ Vermutlich wäre die Energieleistung seines Teams sogar mit einem Sieg belohnt worden.

Die Westsachsen standen am 23. Spieltag im „Fokus 2. Liga“ bei der Fußball-Community WahreTabelle – und konnten die einzige tabellenrelevante Korrektur für sich reklamieren. Nach 64 Minuten musste Schiedsrichter Robert Kempter (Sauldorf) nach Handspiel von Michael Görlitz aus kurzer Distanz einen Elfmeter für die „Veilchen“ verhängen.

„Der Verteidiger reißt die Hände in die Schussbahn, schaut für mich aus, als wolle er sein Gesicht schützen. Für mich strafbar“, schrieb Fortuna-Fan SetOnFire in der Auswertung am Dienstagabend. Aue holte in dieser insgesamt schwachen Partie per Eigentor durch Görlitz (57.) und Nicky Adler (71.) zwar einen 0:2-Pausenrückstand auf, bleibt aber mit 19 Punkten am Tabellenende. „Das kann der Knotenlöser gewesen sein“, gab sich Leonhardt, der zum nächsten Heimspiel gegen Karlsruhe am Freitag einen neuen Trainer präsentieren will, im Kicker-Sportmagazin (Montagsausgabe) dennoch optimistisch.

Mut im Abstiegskampf schöpft auch der nächste Auer Gegner Karlsruher SC. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka gewann etwas überraschend mit 2:0 gegen Hannover 96 und überholte die sich im direkten Duell gegenüberstehenden Konkurrenten aus Aue und Bielefeld. Beim Sprung des KSC auf den Relegationsplatz hätte es im Wildparkstadion zwei Elfmeter geben müssen. Nach 21 Minuten für die Gastgeber nach einem Handspiel von Uffe Bech und nach 33 Minuten für die Niedersachsen nach Foul von Karlsruhes Verteidiger Dennis Kempe gegen Kenan Karaman war jeweils ein Elfmeterpfiff fällig. Schiedsrichter Patrick Alt aus Heusweiler gab in beiden Szenen jedoch keinen Strafstoß. Nimmt man diese Korrekturen mit in das Ergebnis auf, so wird aus dem 2:0 ein 3:1 für die Badener. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Liga nach 23 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Braunschweig ohne Sieg, Pleiten für DSC und Fürth

Siege von VfB und Union im „Fokus 2. Liga“

Erneut kein Heimsieg für Hannover 96

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Aues Präsident Helge Leonhardt (58) sprach nach dem 2:2 des FC Erzgebirge bei Arminia Bielefeld in der 2. Liga von einem „Punkt für die Moral und für den Kopf.“ Vermutlich wäre die Energieleistung seines Teams sogar mit einem Sieg belohnt worden.

Die Westsachsen standen am 23. Spieltag im „Fokus 2. Liga“ bei der Fußball-Community WahreTabelle – und konnten die einzige tabellenrelevante Korrektur für sich reklamieren. Nach 64 Minuten musste Schiedsrichter Robert Kempter (Sauldorf) nach Handspiel von Michael Görlitz aus kurzer Distanz einen Elfmeter für die „Veilchen“ verhängen.

„Der Verteidiger reißt die Hände in die Schussbahn, schaut für mich aus, als wolle er sein Gesicht schützen. Für mich strafbar“, schrieb Fortuna-Fan SetOnFire in der Auswertung am Dienstagabend. Aue holte in dieser insgesamt schwachen Partie per Eigentor durch Görlitz (57.) und Nicky Adler (71.) zwar einen 0:2-Pausenrückstand auf, bleibt aber mit 19 Punkten am Tabellenende. „Das kann der Knotenlöser gewesen sein“, gab sich Leonhardt, der zum nächsten Heimspiel gegen Karlsruhe am Freitag einen neuen Trainer präsentieren will, im Kicker-Sportmagazin (Montagsausgabe) dennoch optimistisch.

Mut im Abstiegskampf schöpft auch der nächste Auer Gegner Karlsruher SC. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka gewann etwas überraschend mit 2:0 gegen Hannover 96 und überholte die sich im direkten Duell gegenüberstehenden Konkurrenten aus Aue und Bielefeld. Beim Sprung des KSC auf den Relegationsplatz hätte es im Wildparkstadion zwei Elfmeter geben müssen. Nach 21 Minuten für die Gastgeber nach einem Handspiel von Uffe Bech und nach 33 Minuten für die Niedersachsen nach Foul von Karlsruhes Verteidiger Dennis Kempe gegen Kenan Karaman war jeweils ein Elfmeterpfiff fällig. Schiedsrichter Patrick Alt aus Heusweiler gab in beiden Szenen jedoch keinen Strafstoß. Nimmt man diese Korrekturen mit in das Ergebnis auf, so wird aus dem 2:0 ein 3:1 für die Badener. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Liga nach 23 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

Braunschweig ohne Sieg, Pleiten für DSC und Fürth

Siege von VfB und Union im „Fokus 2. Liga“

Erneut kein Heimsieg für Hannover 96

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Vier neue Schiedsrichter starteten in der Saison 2016/2017 in das ,,Abenteuer“ Bundesliga. Welcher der zu Saisonbeginn nominierten Bundesliga-Referees konnte Euch bisher am meisten überzeugen?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Kempter Name : Robert Kempter
Geburtsdatum: 22.03.1988
Ort: Sauldorf
Patrick Alt Name : Patrick Alt
Geburtsdatum: 04.02.1985
Ort: Heusweiler

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Robert Kempter
Name : Robert Kempter
Geburtsdatum: 22.03.1988
Ort: Sauldorf
Patrick Alt
Name : Patrick Alt
Geburtsdatum: 04.02.1985
Ort: Heusweiler

25.01.2022 14:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle 20. Spieltag: Schiedsrichter Aytekin übersieht Foul an BVB-Profi Malen – Community gespalten

Eine Korrektur im Fokus

Malen_Donyell_Borussia_Dortmund_1009344078h_1643117975.jpg

Bei der Partie TSG Hoffenheim gegen Borussia Dortmund hat es die einzige Korrektur an einer Schiedsrichter-Entscheidung am 20. Bundesliga-Spieltag gegeben. Diese führte zu einer Ergebnisänderung mit positivem Ausgang für die Gäste. In der 55. Minute beim Stand von 1:1 war Donyell Malen in den gegnerischen Strafraum eingedrungen, wo ihn Chris Richards zu Fall brachte. Referee Deniz Aytekin ließ weiterspielen, was die Community als Fehler einstufte. 20. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick So votierten zwar 56,8 Prozent der User für eine korrekte Entscheidung, doch weil sechs KT-Mitglieder mit an...

23.01.2022 13:59 Uhr | Quelle: dpa Zwayer „sehr froh“ über fehlenden Druck in Auszeit – DFB hofft auf Comeback

Seit Dezember inaktiv

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1007930810h_1642941863.jpg

Der derzeit pausierende Schiedsrichter Felix Zwayer weiß nach eigenen Angaben noch nicht, ob er als Bundesliga-Referee zurückkehren wird. „Ich habe vor mir einen Raum, der hat zwei Türen. Der eine Weg führt mich zurück auf den Fußballplatz, und der andere Weg führt mich in ein ganz tolles, erfülltes Privatleben ohne diese Öffentlichkeit, ohne diesen Druck, ohne diesen Stress“, sagte der Berliner in einem Interview bei „Sky“. Forum: Über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren „Ich erarbeite mir gerade den Weg. Ich werde völlig frei von zeitlichem Druck, von inhaltlichem Druck, von finanziellem Druck entscheiden k&...

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...