Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
01.11.2016 23:02 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Auswertung: Handelfmeter für FCN beim FC St. Pauli…

Auch Elfer und Rot bei 1860-FC Erzgebirge Aue im „Fokus 2. Liga“.

St Pauli / FCN
Quelle: Imago Sportfoto
Diese Spieler waren auch die Beteiligten bei der Elfmeterszene am Millerntor: St. Paulis Vegar Eggen Hedenstad (l.) und Guido Burgstaller vom 1. FC Nürnberg. Im Hintergrund: Schiedsrichter Harm Osmers.

Der 1. FC Nürnberg konnte seine Erfolgsserie nach zuletzt vier Siegen in Folge in der 2. Bundesliga am elften Spieltag nicht fortsetzen. Der Altmeister kam beim FC St. Pauli im Montagsspiel nur zu einem 1:1 (1:1). Die Partie am Millerntor stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend ebenso im „Fokus 2. Liga“ wie die 2:6-Niederlage des FC Erzgebirge Aue bei 1860 München.

Der „Club“ aus Nürnberg wäre in Hamburg wohl als Sieger vom Platz gegangen. In der 31. Minute hätte Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) nach einer Ballmitnahme von Nürnbergs Torschütze Guido Burgstaller (31.), der St. Paulis Norweger Vegar Eggen Hedenstad mit der Hand entgegenging, Elfmeter für die Franken pfeifen müssen. „Eine deutliche Bewegung des Armes zum Ball. Der Arm gibt auch nicht nach, hier ist die Absicht gut nachzuweisen“, legte Kompetenzteam-Mitglied SetOnFire hier ein „Veto“ ein. Die Folge: Relevante Korrektur, 2:1 für den 1. FC Nürnberg.

Beim 6:2 (3:1)-Kantersieg von 1860 München gegen den FC Erzgebirge Aue beschäftigte die Elfmeterszene und der damit einhergehende Platzverweis für Aues Sebastian Hertner (25) nicht nur die Community. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stellte am Montag das Verfahren gegen Hertner nach einer Einzelrichterentscheidung ein – und hob die Sperre auf. Der Linksverteidiger darf damit bereits am Freitag gegen den 1. FC Nürnberg wieder ran. Schiedsrichter Thorben Siewer (29 / Drolshagen) hatte Hertner nach 42 Minuten wegen absichtlichen Handspiels mit Rot vom Platz geschickt und einen Elfmeter für die Münchner gegeben, den Michael Liendl (43.) verwandelte. Hertner hatte den Ball allerdings nicht mit der Hand gespielt. „Witz-Rot! Schiri versaut Abwehr-Aktion des Jahres“, hieß es bei Bild.de zu der Rettungstat von Hertner, der einen Ball von Ivica Olic mit dem Kopf auf der Torlinie gestoppt hatte. „Absolute Fehlentscheidung“, fand Schwarzangler, „in solchen Momenten wünsche ich mir eine bessere Kommunikation zwischen Schieds- und Linienrichter.“

Fair: Nach dem Spiel entschuldigte sich Siewer bei den Sachsen und räumte zudem mit Blick auf die Fernsehbilder einen Wahrnehmungsfehler ein. Am deutlichen Sieg der „Sechziger“ änderte die Ergebniskorrektur – 5:2 statt 6:2 – allerdings nicht viel.

Last but not least hätte Arminia Bielefeld bei seinem ersten Saisonsieg – 1:0 gegen den SV Sandhausen – wohl schon früher als erst in der 84. Minute beim Treffer von Andreas Voglsammer jubeln dürfen. Nach 50 Minuten leistete sich Sandhausens Abwehrspieler Daniel Gordon ein elfmeterwürdiges Einsteigen gegen Bielefelds Kapitän Fabian Klos. (cge / Mit Material von dpa).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Bundesliga nach elf Spieltagen.

Mehr zum Thema:

VfB Stuttgart bei WahreTabelle ohne Heimsieg

„Er fällt dem Stürmer vollständig in die Haxen“

Auswertung: Nur Remis für Würzburger Kickers

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Der 1. FC Nürnberg konnte seine Erfolgsserie nach zuletzt vier Siegen in Folge in der 2. Bundesliga am elften Spieltag nicht fortsetzen. Der Altmeister kam beim FC St. Pauli im Montagsspiel nur zu einem 1:1 (1:1). Die Partie am Millerntor stand bei der Fußball-Community WahreTabelle am Dienstagabend ebenso im „Fokus 2. Liga“ wie die 2:6-Niederlage des FC Erzgebirge Aue bei 1860 München.

Der „Club“ aus Nürnberg wäre in Hamburg wohl als Sieger vom Platz gegangen. In der 31. Minute hätte Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover) nach einer Ballmitnahme von Nürnbergs Torschütze Guido Burgstaller (31.), der St. Paulis Norweger Vegar Eggen Hedenstad mit der Hand entgegenging, Elfmeter für die Franken pfeifen müssen. „Eine deutliche Bewegung des Armes zum Ball. Der Arm gibt auch nicht nach, hier ist die Absicht gut nachzuweisen“, legte Kompetenzteam-Mitglied SetOnFire hier ein „Veto“ ein. Die Folge: Relevante Korrektur, 2:1 für den 1. FC Nürnberg.

Beim 6:2 (3:1)-Kantersieg von 1860 München gegen den FC Erzgebirge Aue beschäftigte die Elfmeterszene und der damit einhergehende Platzverweis für Aues Sebastian Hertner (25) nicht nur die Community. Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stellte am Montag das Verfahren gegen Hertner nach einer Einzelrichterentscheidung ein – und hob die Sperre auf. Der Linksverteidiger darf damit bereits am Freitag gegen den 1. FC Nürnberg wieder ran. Schiedsrichter Thorben Siewer (29 / Drolshagen) hatte Hertner nach 42 Minuten wegen absichtlichen Handspiels mit Rot vom Platz geschickt und einen Elfmeter für die Münchner gegeben, den Michael Liendl (43.) verwandelte. Hertner hatte den Ball allerdings nicht mit der Hand gespielt. „Witz-Rot! Schiri versaut Abwehr-Aktion des Jahres“, hieß es bei Bild.de zu der Rettungstat von Hertner, der einen Ball von Ivica Olic mit dem Kopf auf der Torlinie gestoppt hatte. „Absolute Fehlentscheidung“, fand Schwarzangler, „in solchen Momenten wünsche ich mir eine bessere Kommunikation zwischen Schieds- und Linienrichter.“

Fair: Nach dem Spiel entschuldigte sich Siewer bei den Sachsen und räumte zudem mit Blick auf die Fernsehbilder einen Wahrnehmungsfehler ein. Am deutlichen Sieg der „Sechziger“ änderte die Ergebniskorrektur – 5:2 statt 6:2 – allerdings nicht viel.

Last but not least hätte Arminia Bielefeld bei seinem ersten Saisonsieg – 1:0 gegen den SV Sandhausen – wohl schon früher als erst in der 84. Minute beim Treffer von Andreas Voglsammer jubeln dürfen. Nach 50 Minuten leistete sich Sandhausens Abwehrspieler Daniel Gordon ein elfmeterwürdiges Einsteigen gegen Bielefelds Kapitän Fabian Klos. (cge / Mit Material von dpa).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der 2. Bundesliga nach elf Spieltagen.

Mehr zum Thema:

VfB Stuttgart bei WahreTabelle ohne Heimsieg

„Er fällt dem Stürmer vollständig in die Haxen“

Auswertung: Nur Remis für Würzburger Kickers

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover
Thorben Siewer Name : Thorben Siewer
Geburtsdatum: 05.07.1987
Ort: Drolshagen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover
Thorben Siewer
Name : Thorben Siewer
Geburtsdatum: 05.07.1987
Ort: Drolshagen

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...

11.01.2022 12:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 18. Spieltag: Schlotterbeck ohne Abseitsstellung bei SCF-Remis gegen Bielefeld

Zwei strittige Szenen im Fokus

Schlotterbeck_Keven_SC_Freiburg_1007131797h_1641898650.jpg

Der Rückrundenstart ist für die Bundesliga-Schiedsrichter weitestgehend ruhig verlaufen, was erstmals seit sechs Spieltagen keine Ergebniskorrektur zur Folge hat. Stattdessen hat es zwei strittige Szenen gegeben, die innerhalb der Community diskutiert wurden. Beim Duell zwischen dem SC Freiburg und Arminia Bielefeld warfen die User einen Blick auf das 1:0 von Janik Haberer in der 6. Minute, bei dem Keven Schlotterbeck möglicherweise Stefan Ortega behinderte und zugleich im Abseits stand. 18. Spieltag: Alle strittigen Szenen in der Übersicht Aus Sicht von Schiedsrichter Harm Osmers war alles regelkonform abgelaufen, was auch die Mehrhe...

05.01.2022 15:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle/Kicker Nach Ansicht der WT-Community: Jablonski mit bester Gesamtleistung nach 17 Spieltagen

Bundesliga-Hinrunde 2021/22

Jablonski_Sven_Schiedsrichter_1008741436h_1641391777.jpg

Sven Jablonski war gemessen an der Bewertung durch die WT-Community bester Schiedsrichter der Bundesliga-Hinrunde 2021/22. Der Bremer steht mit einer Durchschnittsnote von 2,6 an der Spitze der 23 Unparteiischen, die in der ersten Saisonhälfte eingesetzt wurden. Jablonski ist der einzige Referee, dessen Zensur im Zweier-Bereich verortet wird. Seine beste Leistung zeigte der 31 Jahre alte Bankkaufmann am 10. Spieltag beim Duell zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC, als Jablonski mit der Note 2,0 bewertet wurde – Hinrunden-Bestwert unter allen Schiedsrichtern. Übersicht: Noten der Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2021/22 Jablonski, der in diesem Jahr auc...