Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
06.08.2014 10:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle.de

Brychs besonderer Rekord – Drees und das „Regenspiel“

WahreTabelle.de-Serie (3): Erstliga-Schiedsrichter im Porträt.

Dr. Drees / Nürnberg
Quelle: GettyImages
Dr. Drees (r.) und seine Assistenten inspizieren am 11. April 2008 den Rasen des easyCredit-Stadions in Nürnberg. Die Partie gegen Wolfsburg musste abgebrochen werden.

Er war „unser Mann in Brasilien“. Die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien war für den Münchner Juristen Dr. Felix Brych (39) der Höhepunkt seiner Schiedsrichter-Laufbahn.

Nachdem der Referee im Oktober 2013 mit dem „Phantomtor“ des Leverkusener Stürmers Stefan Kießling in Sinsheim für eine der am meisten diskutierten Fehlentscheidungen der Bundesliga-Geschichte gesorgt hatte, war seine Nominierung nicht als kritisch gesehen worden. Die FIFA hielt an Brych fest und lobte insbesondere „die Persönlichkeit und das Fußballverständnis, das heißt, das Vermögen, das Spiel und die Taktik der Teams zu lesen."

In Brasilien bot Brych bei seinen beiden Einsätzen in den Spielen Uruguay – Costa Rica (1:3) in Gruppe D und in Gruppe H bei Belgien – Russland (1:0) solide Leistungen. Zu mehr als diesen beiden Vorrundenspielen reichte es für den Mann vom SV Am Hart München, den Schiedsrichter-Legende Urs Meier (55) sogar als Schiedsrichter für das Finale auf dem Zettel hatte, allerdings nicht. Das lag auch am Erfolgsritt der deutschen Nationalmannschaft, die sich am 4. Juli 2014 mit einem 1:0-Sieg gegen Frankreich ins Halbfinale brachte und somit Brychs Weg bei dieser WM praktisch beendete. Von der FIFA wurde Brych in der K.o.-Phase aber schon vorher überraschenderweise nicht mehr berufen. Neben der WM war Brych, der 2004 seine Doktorarbeit Möglichkeiten und Grenzen der gemeindlichen Förderung des Berufssports aus rechtlicher Sicht veröffentlichte, auch beim Confederations-Cup 2013 in Brasilien und beim Olympischen Fußballturnier 2012 in London im Einsatz, leitete 2014 das Europa-League-Finale mit Benfica Lissabon und dem FC Sevilla. In der Bundesliga steht Brych für einen besonderen Rekord. Er zückte die schnellste Rote Karte der Liga-Geschichte. Am ersten Spieltag der Saison 2010/2011 stellte er im Duell zwischen Köln und Kaiserslautern (1:3) den Kölner Abwehrspieler Youssef Mohamad bereits nach 87 Sekunden nach Verhinderung einer klaren Tormöglichkeit vom Platz.

Zweiter „Akademiker“ unter den Erstliga-Schiedsrichtern ist der Mediziner Dr. Jochen Drees (44) aus Münster-Sarmsheim in Rheinland-Pfalz. Der Allgemeinarzt rückte 2005/2006 für den ausgeschiedenen Torsten Koop in die Riege der Bundesliga-Schiedsrichter auf und stand bereits am Ende seiner ersten Saison als vierter Offizieller im Team von Heribert Fandel im DFB-Pokalfinale 2006 mit dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt.

Kurios: Am 11. April 2008 brach Dr. Drees die Partie 1. FC Nürnberg – VfL Wolfsburg nach sintflutartigen Regenfällen ab. Seine wohl denkwürdigste Bundesligapartie leitete Drees am 18. Mai 2013. Im Saisonfinale zwischen Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim (1:2) verhängte er zwei Elfmeter gegen den BVB und verweigerte einem Treffer von Dortmund-Verteidiger Marcel Schmelzer in der Nachspielzeit nach kurzer Beratung mit seinem Assistenten Benjamin Brand die Anerkennung. Hoffenheim rettete sich dadurch in die Relegation, Fortuna Düsseldorf stieg ab. „Es war eine sehr aufregende Situation, im Nachhinein war sie sogar noch aufregender als im Spiel“, erklärte Dr. Drees im Oktober 2013 in einem Exklusiv-Interview mit WahreTabelle.de, „ich habe mir immer wieder gesagt: ,Das fehlende Bewusstsein über die Konsequenz war der Schlüssel dazu, richtig zu entscheiden.‘“ (cge).

Mehr zum Thema:
Meyer, Kinhöfer, Weiner – Routiniers mit großer Karriere

Sascha Stegemann neu im „Team Bundesliga“

Dr. Drees im WahreTabelle-Interview: „In der Bundesliga müssen Sie mutig sein!“

Er war „unser Mann in Brasilien“. Die Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien war für den Münchner Juristen Dr. Felix Brych (39) der Höhepunkt seiner Schiedsrichter-Laufbahn.

Nachdem der Referee im Oktober 2013 mit dem „Phantomtor“ des Leverkusener Stürmers Stefan Kießling in Sinsheim für eine der am meisten diskutierten Fehlentscheidungen der Bundesliga-Geschichte gesorgt hatte, war seine Nominierung nicht als kritisch gesehen worden. Die FIFA hielt an Brych fest und lobte insbesondere „die Persönlichkeit und das Fußballverständnis, das heißt, das Vermögen, das Spiel und die Taktik der Teams zu lesen."

In Brasilien bot Brych bei seinen beiden Einsätzen in den Spielen Uruguay – Costa Rica (1:3) in Gruppe D und in Gruppe H bei Belgien – Russland (1:0) solide Leistungen. Zu mehr als diesen beiden Vorrundenspielen reichte es für den Mann vom SV Am Hart München, den Schiedsrichter-Legende Urs Meier (55) sogar als Schiedsrichter für das Finale auf dem Zettel hatte, allerdings nicht. Das lag auch am Erfolgsritt der deutschen Nationalmannschaft, die sich am 4. Juli 2014 mit einem 1:0-Sieg gegen Frankreich ins Halbfinale brachte und somit Brychs Weg bei dieser WM praktisch beendete. Von der FIFA wurde Brych in der K.o.-Phase aber schon vorher überraschenderweise nicht mehr berufen. Neben der WM war Brych, der 2004 seine Doktorarbeit Möglichkeiten und Grenzen der gemeindlichen Förderung des Berufssports aus rechtlicher Sicht veröffentlichte, auch beim Confederations-Cup 2013 in Brasilien und beim Olympischen Fußballturnier 2012 in London im Einsatz, leitete 2014 das Europa-League-Finale mit Benfica Lissabon und dem FC Sevilla. In der Bundesliga steht Brych für einen besonderen Rekord. Er zückte die schnellste Rote Karte der Liga-Geschichte. Am ersten Spieltag der Saison 2010/2011 stellte er im Duell zwischen Köln und Kaiserslautern (1:3) den Kölner Abwehrspieler Youssef Mohamad bereits nach 87 Sekunden nach Verhinderung einer klaren Tormöglichkeit vom Platz.

Zweiter „Akademiker“ unter den Erstliga-Schiedsrichtern ist der Mediziner Dr. Jochen Drees (44) aus Münster-Sarmsheim in Rheinland-Pfalz. Der Allgemeinarzt rückte 2005/2006 für den ausgeschiedenen Torsten Koop in die Riege der Bundesliga-Schiedsrichter auf und stand bereits am Ende seiner ersten Saison als vierter Offizieller im Team von Heribert Fandel im DFB-Pokalfinale 2006 mit dem FC Bayern München und Eintracht Frankfurt.

Kurios: Am 11. April 2008 brach Dr. Drees die Partie 1. FC Nürnberg – VfL Wolfsburg nach sintflutartigen Regenfällen ab. Seine wohl denkwürdigste Bundesligapartie leitete Drees am 18. Mai 2013. Im Saisonfinale zwischen Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim (1:2) verhängte er zwei Elfmeter gegen den BVB und verweigerte einem Treffer von Dortmund-Verteidiger Marcel Schmelzer in der Nachspielzeit nach kurzer Beratung mit seinem Assistenten Benjamin Brand die Anerkennung. Hoffenheim rettete sich dadurch in die Relegation, Fortuna Düsseldorf stieg ab. „Es war eine sehr aufregende Situation, im Nachhinein war sie sogar noch aufregender als im Spiel“, erklärte Dr. Drees im Oktober 2013 in einem Exklusiv-Interview mit WahreTabelle.de, „ich habe mir immer wieder gesagt: ,Das fehlende Bewusstsein über die Konsequenz war der Schlüssel dazu, richtig zu entscheiden.‘“ (cge).

Mehr zum Thema:
Meyer, Kinhöfer, Weiner – Routiniers mit großer Karriere

Sascha Stegemann neu im „Team Bundesliga“

Dr. Drees im WahreTabelle-Interview: „In der Bundesliga müssen Sie mutig sein!“

06.08.2014 15:53


don_riddle
don_riddle

Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan

don_riddle
Mitglied seit: 22.02.2010

Aktivität:
Beiträge: 4651

Das "vermeintliche" 2:2 von Dortmund war doch von Schmelzer. Lewandowski hatte den Ball gar nicht berührt.


Früher dachte man: ich denke, also bin ich! Heute weiß man: es geht auch so ! (Dieter Nuhr)


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.10.2020 18:01 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Unfaires Rot?

Der Platzverweis gegen Braunschweigs Felix Dornebusch

Dornebusch_1603468910.jpg

Für Eintracht Braunschweigs Felix Dornebusch nahm das Spiel gegen seinen ehemaligen Verein aus Bochum ein früheres Ende als erwartet. Der 26-jährige Torhüter wurde von Schiedsrichter Christof Günsch nach rund einer Stunde vom Platz gestellt, nachdem er den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand abgewehrt hatte. Das Bemerkenswerteste an dieser Szene war aber, was anschließend folgte: Der VfL Bochum versuchte (erfolglos), den Schiedsrichter zur Rücknahme der Roten Karte zu bewegen und gab den Freistoß als Chipball zurück zum eingewechselten Ersatzkeeper Jasmin Fejzic. Auslöser für diese Fairplay-Geste war aber nicht, dass die Entscheidung an sich falsch war, sondern die Entstehung der Szene: Die Rote Karte erwuchs ...

22.10.2020 16:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Europa League: Schiri-Debütant bei Leverkusen gegen OGC Nizza

Jović pfiff Bayers U19 schon zweimal

Jovic_1603375769.jpg

Bayer Leverkusen und 1899 Hoffenheim sind die einzigen deutschen Klubs, die sich in diesem Jahr für die UEFA Europa League qualifizieren konnten. Zum Auftakt der Gruppenphase spielt Leverkusen zu Hause gegen OGC Nizza aus Frankreich und Hoffenheim empfängt den serbischen Vertreter Roter Stern Belgrad. Bei der „Werkself“ wird der kroatische Schiedsrichter Fran Jović sein Debüt in der Europa League geben. Der 36-Jährige geht mit der Erfahrung von 129 Einsätzen in der 1. HNL (1. Liga Kroatiens) und neun UEL-Qualifikationspartien in das Spiel. 2014 gegen St. Petersburg (1:4) und 2016 gegen Tottenham (3:1) leitete Jović bereits zwei Begegnungen von Leverkusens U19 in der UEFA Youth League. In Hoffenheim kommt mit dem Spanier Alejand...

20.10.2020 17:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle Champions League: Diese Schiedsrichter pfeifen FC Bayern, BVB, RB & M’gladbach

Deutscher Referee leitet Ajax – Liverpool

Turpin_1603209031.jpg

Am Dienstagabend startet die Champions League in die neue Saison. Neben Titelverteidiger Bayern München wird die Bundesliga von Borussia Dortmund, RB Leipzig und Borussia Mönchengladbach vertreten. Dortmund muss im ersten Gruppenspiel nach Italien zu Lazio Rom. Gepfiffen wird die Partie von dem französischen Schiedsrichter Clément Turpin. Zweimal trat der BVB unter der Leitung des 38-Jährigen in der Champions League an und ging in beiden Partien als Verlierer vom Platz: 2019 mit 1:3 gegen Barça und 2017 mit 1:2 gegen Tottenham. Ebenfalls am Dienstag trifft Leipzig zu Hause auf İstanbul Başakşehir und Schiedsrichter ist Jesús Gil Manzano. Im einzigen Spiel unter dem Spanier gelang RB in der letzten Saison ein 2:2 gegen Benfica Lissabo...

19.10.2020 21:05 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga zum ersten Mal seit 2008 ohne strittige Szene

Keine Korrektur am 4. Spieltag

Stegemann_1603134523.jpg

Am 4. Spieltag der Bundesliga gibt es in der Wahren Tabelle keine Korrekturen. Die Schiedsrichter blieben damit zum ersten Mal in dieser Saison ohne größere Fehler. Das haben sie auch dem Videoassistenten zu verdanken, der insgesamt drei Mal an diesem Spieltag eingriff und Wahrnehmungsfehler der Schiedsrichter korrigierte. Bei Mainz 05 – Bayer Leverkusen verhinderte der VAR eine Rote Karte für Bayers Edmond Tapsoba, wegen einer vorherigen Abseitsposition. Außerdem wurde ein Treffer des SC Freiburg gegen Werder Bremen zurückgenommen, Ádám Szalai stand bei der Torvorbereitung ebenfalls im aktiven Abseits. In Köln sah sich Schiedsrichter Sven Jablonski eine strittige Szene selbst auf dem Bildschirm an und gab darauf...

17.10.2020 19:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle 2. Bundesliga: HSV-Profi Leistner fliegt nach Pokalsperre direkt wieder vom Platz

Nach einer Notbremse in der 53. Minute sah der Ersatzkapitän Rot

Leistner_1602956297.jpg

Der Ersatzkapitän des Hamburger SV, Toni Leistner, durfte nach seiner vierwöchigen Sperre aus dem DFB-Pokal gegen Greuther Fürth (1:0) zum ersten Mal wieder auf dem Platz stehen. Sein Comeback war allerdings bereits nach 53 Minuten wieder zu Ende. Nach einer Notbremse gegen Fürths Havard Nielsen wurde er von Schiedsrichter Martin Petersen mit Rot vom Platz gestellt. Damit ist Leistner seit Luiz Gustavo vom VfL Wolfsburg in der Saison 2013/ 2014 der erste Spieler in der 1. oder 2. Bundesliga, der nach einer vorherigen Sperre, direkt wieder gesperrt werden wird. Gustavo erhielt am 3. Spieltag gegen Mainz 05 die Gelb-Rote Karte, nur um nach seiner Sperre am 5. Spieltag gegen Bayer Leverkusen direkt wieder mit der Ampelkarte vom Platz zu fliegen. (yk)