Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.05.2017 23:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga: „Spiel um Platz drei“ dreht sich

Auswertung: Leipzig ungefährdet in die Champions League.

Reus_Marco_BVB
Quelle: Imago Sportfoto
Die Hoffenheimer reklamieren im Kollektiv Abseits: Der Treffer von Dortmunds Superstar Marco Reus (l.) zum 1:0 hätte nicht zählen dürfen.

„ZerBRYCHt der Traum von der Champions League?“, so lautete die Frage in Fußball BILD zum Spiel um die direkte Teilnahme an der „Königsklasse“ am 32. Spieltag der Bundesliga mit Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim (2:1).

„Weil der Schiri den Dortmund-Hit verpfeift, droht Platz vier und ein Hammer-Gegner in der Quali“, so das Blatt weiter – eine komplette Breitseite gegen Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) aus München, der in der Partie am Samstag im Signal Iduna Park keinen guten Tag erwischt hatte. Dass Brych in fast allen strittigen Szenen – Ausnahme: Der von Pierre-Emerick Aubabeyang (12.) verschossene Handelfmeter für Dortmund – falsch lag, bestätigte auch die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle. Die Konsequenz: Das Ergebnis drehte sich komplett, 1:2 statt 2:1. Es war dies die einzige tabellenrelevante Resultatänderung des Tages.

Im Einzelnen: Marco Reus‘ 1:0-Führungstreffer (4.) durfte nach einer klaren Abseitsposition des Nationalspielers nicht zählen. „Gonzo am Ball, Marco gut im Abseits, ein irregulärer Treffer“, fasste Kompetenzteam-Mitglied und BVB-Anhänger don_riddle die Tor-Szene mit dem relevanten Zuspiel von Gonzalo Castro kompakt zusammen. Zudem musste es nach 40 Minuten und einer Zerr-Attacke von Sokratis im Strafraum gegen Sandro Wagner Elfmeter für „Hoffe“ geben. „Sokratis wollte wohl schon zur Halbzeit die Trikots tauschen“, vermutete GladbacherFohlen, „klarer Elfmeter für mich.“

Im letzten Samstagabendspiel der Saison schrieb RB Leipzig Liga-Geschichte. Der 20. Saison-Sieg sorgte für die höchste Anzahl an Erfolgen für einen Aufsteiger in der Bundesliga-Historie. Zudem buchten die „Roten Bullen“ als erster Liga-Neuling das Ticket für die Champions League. Und das mit einem souveränen, von 10.000 euphorisierten Anhängern bejubelten 4:1-Sieg bei Hertha BSC. Dieser wäre nach WahreTabelle-Auswertung noch höher ausgefallen. Der 1:2-Anschlusstreffer per Eigentor durch Rani Khedira (85.) hätte vom ansonsten starken Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) zurückgenommen werden müssen. Hertha-Torjäger Vedad Ibisevic (12 Saisontreffer) stand bei dieser Aktion des Leipzigers im Abseits.

Das „schlechteste Saisonspiel“, so SGE-Coach Niko Kovac bei Sky, von Eintracht Frankfurt gegen den VfL Wolfsburg (0:2) hätte möglicherweise einen ganz anderen Verlauf genommen. Nach sechs Minuten musste es Elfmeter für die Hessen geben, Marco Fabían wurde von zwei Wolfsburgern in die Zange genommen und musste einen Ellenbogencheck hinnehmen. Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) pfiff nicht, unter dem Strich stand am Montag ein 1:2. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 32 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

BVB ohne Heimpunkt gegen Köln!

Siege für FC Bayern und 1899 – HSV mit Remis

Rot gegen Aranguiz – Bayern schlägt Bayer 04

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

„ZerBRYCHt der Traum von der Champions League?“, so lautete die Frage in Fußball BILD zum Spiel um die direkte Teilnahme an der „Königsklasse“ am 32. Spieltag der Bundesliga mit Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim (2:1).

„Weil der Schiri den Dortmund-Hit verpfeift, droht Platz vier und ein Hammer-Gegner in der Quali“, so das Blatt weiter – eine komplette Breitseite gegen Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) aus München, der in der Partie am Samstag im Signal Iduna Park keinen guten Tag erwischt hatte. Dass Brych in fast allen strittigen Szenen – Ausnahme: Der von Pierre-Emerick Aubabeyang (12.) verschossene Handelfmeter für Dortmund – falsch lag, bestätigte auch die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle. Die Konsequenz: Das Ergebnis drehte sich komplett, 1:2 statt 2:1. Es war dies die einzige tabellenrelevante Resultatänderung des Tages.

Im Einzelnen: Marco Reus‘ 1:0-Führungstreffer (4.) durfte nach einer klaren Abseitsposition des Nationalspielers nicht zählen. „Gonzo am Ball, Marco gut im Abseits, ein irregulärer Treffer“, fasste Kompetenzteam-Mitglied und BVB-Anhänger don_riddle die Tor-Szene mit dem relevanten Zuspiel von Gonzalo Castro kompakt zusammen. Zudem musste es nach 40 Minuten und einer Zerr-Attacke von Sokratis im Strafraum gegen Sandro Wagner Elfmeter für „Hoffe“ geben. „Sokratis wollte wohl schon zur Halbzeit die Trikots tauschen“, vermutete GladbacherFohlen, „klarer Elfmeter für mich.“

Im letzten Samstagabendspiel der Saison schrieb RB Leipzig Liga-Geschichte. Der 20. Saison-Sieg sorgte für die höchste Anzahl an Erfolgen für einen Aufsteiger in der Bundesliga-Historie. Zudem buchten die „Roten Bullen“ als erster Liga-Neuling das Ticket für die Champions League. Und das mit einem souveränen, von 10.000 euphorisierten Anhängern bejubelten 4:1-Sieg bei Hertha BSC. Dieser wäre nach WahreTabelle-Auswertung noch höher ausgefallen. Der 1:2-Anschlusstreffer per Eigentor durch Rani Khedira (85.) hätte vom ansonsten starken Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) zurückgenommen werden müssen. Hertha-Torjäger Vedad Ibisevic (12 Saisontreffer) stand bei dieser Aktion des Leipzigers im Abseits.

Das „schlechteste Saisonspiel“, so SGE-Coach Niko Kovac bei Sky, von Eintracht Frankfurt gegen den VfL Wolfsburg (0:2) hätte möglicherweise einen ganz anderen Verlauf genommen. Nach sechs Minuten musste es Elfmeter für die Hessen geben, Marco Fabían wurde von zwei Wolfsburgern in die Zange genommen und musste einen Ellenbogencheck hinnehmen. Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) pfiff nicht, unter dem Strich stand am Montag ein 1:2. (cge).

Der Stand der Dinge: Die WahreTabelle der Fußball-Bundesliga nach 32 Spieltagen.

Mehr zum Thema:

BVB ohne Heimpunkt gegen Köln!

Siege für FC Bayern und 1899 – HSV mit Remis

Rot gegen Aranguiz – Bayern schlägt Bayer 04

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Spiele:




Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Manuel Gräfe Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Robert Hartmann Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München
Manuel Gräfe
Name : Manuel Gräfe
Geburtsdatum: 21.09.1973
Ort: Berlin
Robert Hartmann
Name : Robert Hartmann
Geburtsdatum: 08.09.1979
Ort: Wangen

11.05.2017 14:12


Thanner



Mitglied seit:

Aktivität:
Beiträge:

Handelfmeter

@Loomer: Ja, genau! Dies ist in dem Sinne zu verstehen, dass der HE für Dortmund keine strittige Szene i. S. d. WT war bzw. da verschossen, keine Relevanz hatte. Ansonsten war es NATÜRLICH auch eine Fehlentscheidung von Dr. Brych, der, siehe Text, wahrlich keinen guten Tag erwischt hatte. Sorry, wenn das irritierend klingt im Text, aber man kann es nicht immer allen Recht machen. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


10.05.2017 14:40


erfolgsfan
erfolgsfan

1899 Hoffenheim-Fan1899 Hoffenheim-Fan

erfolgsfan
Mitglied seit: 10.12.2010

Aktivität:
Beiträge: 3491

@Loomer

Zitat von Loomer
Sorry, ich hab Euch alle hier reingepackt, da ich nicht den Hacuh einer Ahnung habe, wer für die News verantwortlich ist bzw. wer diese formuliert.
Das ist @Thanner


Zitat von wölfin: "Unsere offizielle Beschreibung lautet übrigens "Bier, High Heels und Herr Gründel""


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


10.05.2017 14:01


Loomer
Loomer

Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 06.04.2014

Aktivität:
Beiträge: 4811

@

Zitat von
„ZerBRYCHt der Traum von der Champions League?“, so lautete die Frage in Fußball BILD zum Spiel um die direkte Teilnahme an der „Königsklasse“ am 32. Spieltag der Bundesliga mit Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim (2:1).
„Weil der Schiri den Dortmund-Hit verpfeift, droht Platz vier und ein Hammer-Gegner in der Quali“, so das Blatt weiter – eine komplette Breitseite gegen Schiedsrichter Dr. Felix Brych (41) aus München, der in der Partie am Samstag im Signal Iduna Park keinen guten Tag erwischt hatte. Dass Brych in fast allen strittigen Szenen – Ausnahme: Der von Pierre-Emerick Aubabeyang (12.) verschossene Handelfmeter für Dortmund – falsch lag, bestätigte auch die Auswertung des Spieltages durch die Fußball-Community WahreTabelle. Die Konsequenz: Das Ergebnis drehte sich komplett, 1:2 statt 2:1. Es war dies die einzige tabellenrelevante Resultatänderung des Tages.


@admins
@mods
@technik

Sorry, ich hab Euch alle hier reingepackt, da ich nicht den Hacuh einer Ahnung habe, wer für die News verantwortlich ist bzw. wer diese formuliert.

Ich glaube, da ist Euch ein Fehler unterlaufen.
Nach einhelliger Meinung war der Handelfmeter für Dortmund einer der dickesten (Doppel)Fehler vom SR in diesem Spiel.
Ihr meint vermutlich den Elfmeter für Hoffenheim in der 2. HZ.
Das war die einzig richtige Entscheidung in dem Spiel

EDIT: Was mir gerade direkt, nachdem ich diesen Post abgeschickt habe, aufgefallen ist:
Ist das Ganze so gemeint, dass die Ausnahme darin besteht, dass der Handelfmeter keine strittige Szene bei WT war? Dann ist das etwas missverständlich ausgedrückt Und auch in dem Fall wäre es nicht ganz richtig, da der SR laut WT beim Hoffenheim-Elfmeter richtig lag.


Die schönste Nebensache der Welt!


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


22.08.2019 13:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Als König oder als Narr?

Warum Leverkusens Wendell trotz eines absichtlichen Handspiels auf der Torlinie mit Gelb davonkommt

Wendell_Bayer-04-Leverkusen_Torwart-gegen-SC-Paderborn_41734074h_1566473105.jpg

Einer meiner Lieblingskünstler ist Billy Joel. Die musikalische und textliche Vielfalt des Piano Man ist beeindruckend. Sein wohl erfolgreichster Titel, We didn’t start the fire, greift je ein Ereignis aus jedem Jahr zwischen Billy Joels Geburt und der Veröffentlichung des Songs schlagwortartig auf und pointiert damit die thematische Variabilität seiner Lieder. Ein immer wiederkehrendes Thema sind dabei aber, wie bei vielen Künstlern, zwischenmenschliche Beziehungen. Darum geht es auch in A matter of trust. Dieser Song behandelt die Frage, was eine funktionierende Beziehung ausmacht. Jetzt kann man sich fragen, was das in einer Schiedsrichterkolumne zu suchen hat. Die Frage ist durchaus berechtigt. Die Antwort liefert eine Textzeile. In

21.08.2019 16:42 Uhr | Quelle: dpa DFL: Trainer werden nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt

Einige Trainer hatten sich im Vorfeld über die Regelung beklagt

Gelb.jpg_1566459837.jpg

Die Trainer der Bundesliga und 2. Liga werden ab sofort nach vier Gelben Karten für ein Spiel gesperrt. Die Generalversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) verabschiedete am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Antrag mit 29:4 Stimmen. Geldstrafen werden nicht verhängt. Gezählt werden die Verwarnungen ab dem kommenden Spieltag der jeweiligen Ligen - die Gelbe Karte gegen Bochums Trainer Robin Dutt beim 0:1 beim Hamburger SV verfällt damit. Zuletzt hatten sich unter anderen RB Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann, Fortuna Düsseldorfs Friedhelm Funkel und Ante Covic von Hertha BSC gegen die neue Regelung ausgesprochen. In den europäischen Club-Wettbewerben werden die Fußballlehrer bereits nach drei Gelben Karten gesperrt. ...

21.08.2019 16:41 Uhr | Quelle: WahreTabelle Sarpei gegen Grüttner – Regensburg hätte einen Punkt bekommen müssen

„Das ist ein Elfmeter“

Grüttner.jpg_1566398547.jpg

Zwei Ergebniskorrekturen gab es am dritten Spieltag der 2. Bundesliga. Einen Einfluss auf die Punkteverteilung hatte dabei der nicht gegebene Elfmeter im Spiel zwischen Greuther Fürth und Jahn Regensburg. Fürths Hans Sarpei und Marco Grüttner gehen im Zweikampf zum Ball, dabei ist Grüttner einen Tick schneller und wird von Sarpei an der Wade getroffen. Schiedsrichter Marco Fritz sah das Foul nicht und auch der VAR ließ die Aktion weiterlaufen. Die WT-Community war mit 85 Prozent klar pro Strafstoß. „Junior“ sagt: „Sehr schwer zu erkennen, dass es Grüttner und nicht Sarpei ist, der den Ball spielt. Somit aber ein klarer Elfmeter!“ Der User „yannik811“ nimmt Schiedsrichter Fritz in Schutz: &bdq...

20.08.2019 14:56 Uhr | Quelle: WahreTabelle FC Bayern mit Sieg gegen Hertha – Coman hätte Elfmeter bekommen müssen

„Der Stoß kommt genau zum richtigen Zeitpunkt…“

Coman.jpg_1566313473.jpg

Am 1. Bundesliga-Spieltag gab es zwei Korrekturen, die Einfluss auf die Wahre Tabelle haben. Der Der FC Bayern hätte einen weiteren Elfmeter bekommen müssen – neue Wertung des Eröffnungsspiels gegen Hertha BSC: 3:2 statt 2:2 für die Münchner. Auch in Wolfsburg wurde ein Strafstoß-würdiges Vergehen nicht geahndet, der 1. FC Köln hätte beim VfL nicht verloren. Im Eröffnungsspiel zwischen Bayern und Hertha kam es in der Nachspielzeit der ersten Hälfte zu einer strittigen Situation im Berliner Strafraum. Niklas Stark schubste Bayerns Kingsley Coman im Zweikampf leicht von hinten, der Franzose lie...

18.08.2019 12:38 Uhr | Quelle: dpa „Antiquiert und wenig sinnvoll“: Gräfe kritisiert Schiedsrichter-Test

Im Juli fielen mehrere Schiedsrichter durch

Gräfe_1566124928.jpg

Bundesliga-Referee Manuel Gräfe hat massive Kritik an den Leistungstests für Schiedsrichter durch den Deutschen Fußball-Bund geübt. „Ich halte den Test in seiner ganzen Form für antiquiert und wenig sinnvoll“, sagte er in einem Interview der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Dazu kommt, dass der Test aus meiner Sicht zu einem völlig falschen Zeitpunkt stattfindet.“ Der Leistungstest ist körperlich sehr anspruchsvoll. Vor jeder Saison müssen ihn die deutschen Spitzenschiedsrichter absolvieren, um für Bundesliga-Spiele nominiert werden zu können. In diesem Jahr geriet der Test besonders in den Blickpunkt, weil ihn mehrere bekannte Unparteiische wie Deniz Aytekin abbrechen mussten. Auc...