Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
23.05.2017 17:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga-Rückblick: FC Bayern 17-mal im Nachteil

„Schanzer“ konnten 12 günstige Entscheidungen nicht retten.

Vidal_Arturo_FCBayern
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
In der Schlussminute in Hoffenheim (0:1) mit Arturo Vidal und in 15 (!) weiteren Szenen hätte es in der abgelaufenen Saison Elfmeter für den FC Bayern München geben müssen...

Die Fußball-Bundesliga-Saison 2016/2017 bei WahreTabelle – am Montag berichteten wir über die Gesamt-Auswertung und die unter Berücksichtigung der „Veto“-Entscheidungen unseres Kompetenzteams in der Tabelle entstandenen Veränderungen. Zentrale Ergebnisse: Der FC Schalke 04 wäre auf Rang fünf in die Europa League eingezogen, Hertha BSC müsste als Siebter statt als Tabellensechster auf einen Pokalsieg von Borussia Dortmund hoffen, um doch noch international zu spielen. Die Freiburger, die den hoffnungsvollen siebten Platz erreichten, wären im WahreTabelle-Modus nur Zehnter. Mainz (13.), Wolfsburg (14.) und Hamburg (Platz 15) wären allesamt direkt gerettet, der FC Augsburg wäre als Tabellenfünfzehnter statt des VfL in die Relegation gegangen.

Aber wie stand es mit den einzelnen „Veto“-Entscheidungen? Welches Team „profitierte“ am meisten von Schiedsrichter-Entscheidungen, welches musste die vermeintlich meisten Benachteiligungen hinnehmen?

Auf den ersten Blick zeigt diese Auswertung, dass zwei Mannschaften „Spitzenreiter“ bzw. „Schlusslicht“ in Sachen Schiedsrichter-Bevorteilungen wurden, deren Platzierung sich dadurch im WahreTabelle-Klassement nicht veränderte: Der FC Ingolstadt und der FC Bayern München. Die Bayern – 17 Mal benachteiligt und nur sechs Mal im Vorteil – wären mit 85 statt 82 Punkten so oder so Meister geworden. Den Münchnern wurden mutmaßlich 16 Elfmeter verweigert – Liga-Höchstwert bei WahreTabelle. Das böse Wort vom „Bayern-Bonus“ gehört somit auch nach unserer Auswertung in die Mottenkiste der Fußballmythen.

Ingolstadt hätten auch zwölf Schiedsrichterentscheidungen zum eigenen Vorteil nicht zum Klassenverbleib ausgereicht. Keine Ingolstädter Siege hätte es am elften Spieltag in Darmstadt (1:1 statt 0:1) und am 21. Spieltag beim 2:0 in Frankfurt (Korrekturergebnis: 1:1) gegeben. Auf der Gegenseite stehen bei den „Schanzern“ auch neun Benachteiligungen, u. a. am 13. Spieltag bei Werder Bremen (2:2 statt 1:2 aus FCI-Sicht).

Schalke 04 kosteten elf „Veto“-Entscheide zu Ungunsten fünf Tabellenplätze! Sechs Mal forderten die Schalker einen Elfmeter, darunter u. a. im Derby gegen den BVB (2:1 statt 1:1) am 26. Spieltag. Hamburg hatte an den letzten beiden Spieltagen – 1:2 statt 1:1 auf Schalke und 2:2 anstelle des stürmisch gefeierten 2:1-Erfolgs gegen Wolfsburg – das Glück auf seiner Seite. Unter dem Strich hätte es aber für den HSV dennoch zur direkten Rettung gereicht, zumal man unter Anderem in Frankfurt am 25. Spieltag dank eines zu verhängenden Elfmeters 1:0 gewonnen hätte. Die Hanseaten konnten neben den Berlinern liga-weit die wenigsten Strafstöße für sich reklamieren: Nur zwei Mal zeigten die Referees bei HSV- bzw. Hertha-Elfmeterszenen nicht auf den Punkt.

Eine der am meisten diskutiertesten Szenen der Saison war die „Schwalbe“ von Leipzigs Top-Torjäger Timo Werner  (21 Saisontreffer) im Spiel gegen den FC Schalke 04 (2:1 / WT-Ergebnis: 1:1) am 13. Spieltag. Doch die „Andy-Möller-Gedächtnisschwalbe“ (WahreTabelle-User helboy) des Leipzigers blieb eine Ausnahme, war dies doch der einzige, zu Unrecht für RBL gegebene Elfmeter in der gesamten Saison. Umgekehrt wurden den „Roten Bullen“ drei Elfer verweigert. (cge).

Mehr zum Thema:

Trotz 2:2 in der Auswertung: HSV bleibt drin!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Die Fußball-Bundesliga-Saison 2016/2017 bei WahreTabelle – am Montag berichteten wir über die Gesamt-Auswertung und die unter Berücksichtigung der „Veto“-Entscheidungen unseres Kompetenzteams in der Tabelle entstandenen Veränderungen. Zentrale Ergebnisse: Der FC Schalke 04 wäre auf Rang fünf in die Europa League eingezogen, Hertha BSC müsste als Siebter statt als Tabellensechster auf einen Pokalsieg von Borussia Dortmund hoffen, um doch noch international zu spielen. Die Freiburger, die den hoffnungsvollen siebten Platz erreichten, wären im WahreTabelle-Modus nur Zehnter. Mainz (13.), Wolfsburg (14.) und Hamburg (Platz 15) wären allesamt direkt gerettet, der FC Augsburg wäre als Tabellenfünfzehnter statt des VfL in die Relegation gegangen.

Aber wie stand es mit den einzelnen „Veto“-Entscheidungen? Welches Team „profitierte“ am meisten von Schiedsrichter-Entscheidungen, welches musste die vermeintlich meisten Benachteiligungen hinnehmen?

Auf den ersten Blick zeigt diese Auswertung, dass zwei Mannschaften „Spitzenreiter“ bzw. „Schlusslicht“ in Sachen Schiedsrichter-Bevorteilungen wurden, deren Platzierung sich dadurch im WahreTabelle-Klassement nicht veränderte: Der FC Ingolstadt und der FC Bayern München. Die Bayern – 17 Mal benachteiligt und nur sechs Mal im Vorteil – wären mit 85 statt 82 Punkten so oder so Meister geworden. Den Münchnern wurden mutmaßlich 16 Elfmeter verweigert – Liga-Höchstwert bei WahreTabelle. Das böse Wort vom „Bayern-Bonus“ gehört somit auch nach unserer Auswertung in die Mottenkiste der Fußballmythen.

Ingolstadt hätten auch zwölf Schiedsrichterentscheidungen zum eigenen Vorteil nicht zum Klassenverbleib ausgereicht. Keine Ingolstädter Siege hätte es am elften Spieltag in Darmstadt (1:1 statt 0:1) und am 21. Spieltag beim 2:0 in Frankfurt (Korrekturergebnis: 1:1) gegeben. Auf der Gegenseite stehen bei den „Schanzern“ auch neun Benachteiligungen, u. a. am 13. Spieltag bei Werder Bremen (2:2 statt 1:2 aus FCI-Sicht).

Schalke 04 kosteten elf „Veto“-Entscheide zu Ungunsten fünf Tabellenplätze! Sechs Mal forderten die Schalker einen Elfmeter, darunter u. a. im Derby gegen den BVB (2:1 statt 1:1) am 26. Spieltag. Hamburg hatte an den letzten beiden Spieltagen – 1:2 statt 1:1 auf Schalke und 2:2 anstelle des stürmisch gefeierten 2:1-Erfolgs gegen Wolfsburg – das Glück auf seiner Seite. Unter dem Strich hätte es aber für den HSV dennoch zur direkten Rettung gereicht, zumal man unter Anderem in Frankfurt am 25. Spieltag dank eines zu verhängenden Elfmeters 1:0 gewonnen hätte. Die Hanseaten konnten neben den Berlinern liga-weit die wenigsten Strafstöße für sich reklamieren: Nur zwei Mal zeigten die Referees bei HSV- bzw. Hertha-Elfmeterszenen nicht auf den Punkt.

Eine der am meisten diskutiertesten Szenen der Saison war die „Schwalbe“ von Leipzigs Top-Torjäger Timo Werner  (21 Saisontreffer) im Spiel gegen den FC Schalke 04 (2:1 / WT-Ergebnis: 1:1) am 13. Spieltag. Doch die „Andy-Möller-Gedächtnisschwalbe“ (WahreTabelle-User helboy) des Leipzigers blieb eine Ausnahme, war dies doch der einzige, zu Unrecht für RBL gegebene Elfmeter in der gesamten Saison. Umgekehrt wurden den „Roten Bullen“ drei Elfer verweigert. (cge).

Mehr zum Thema:

Trotz 2:2 in der Auswertung: HSV bleibt drin!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

20.11.2017 22:42 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Auswertung: Keine Siege für Mainz und VfB

De Blasis‘ Schwalbe: „Andi Möller wäre stolz gewesen“. 

Yarmolenko_Andrey_BVB

„Peinlich-Pleite in Stuttgart“ – so titelte Fußball BILD nach dem enttäuschenden 1:2 von Pokalsieger Borussia Dortmund beim Aufsteiger. Die Partie in der Mercedes-Benz-Arena wurde – so die Auswertung des zwölften Spieltages in der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle letztlich durch die Zurücknahme eines korrekten Treffers von Andrey Yarmolenko (27) in der 71. Minute entschieden. Schiedsrichter Frank Willenborg aus Osnabrück sah vor dem vermeintlichen Ausgleichstreffers des ukrain...

18.11.2017 21:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln am Boden: „Jungs fühlen sich betrogen“

Bundesliga: Video-Beweis-Chaos sorgt für Ärger in Mainz.

Rausch_Konstantin_MZ05FC

Der 1. FC Köln befindet sich nach dem zwölften Spieltag der Fußball-Bundesliga im freien Fall. Mit zwei Punkten bleiben die Rheinländer auch nach dem 0:1 (0:1) am Samstagnachmittag beim 1. FSV Mainz 05 Tabellenletzter. Mit alarmierenden Zahlen: Zwei Zähler aus zwölf Partien bedeuteten in der BL-Historie 1964 und 1978 für den 1. FC Saarbrücken und 1860 München jeweils den Abstieg und stellen zudem die schlechteste Ausbeute des zweimaligen Bundesliga-Meisters dar. Im Vorjahr belegten die Kölner zum gleichen Zeitpunkt mit 22 Punkten den fünften Rang. Ausschlaggebend für die zehnte Niederlage der Mannschaft von Trainer Peter Stöger ...

17.11.2017 22:57 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Erster Bundesliga-Coach pro Challenge zum Video-Beweis

RBL-Trainer: „Schiedsrichter besser schützen“.

Hasenhuettl_Ralph_RBL

In der hitzigen Diskussion um den umstrittenen, mit Beginn dieser Saison in der Fußball-Bundesliga eingeführten Video-Beweis plädiert RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl (50) für die Einführung einer „Challenge“-Methode wie im Tennis. „Da entscheidet auch nicht der Schiedsrichter, weil er denkt, der Ball ist aus, sondern immer der betroffene Spieler. Ich glaube, dass man die Schiedsrichter am besten schützen könnte, in dem man sie nicht selber entscheiden lässt, wann man den Videobeweis einsetzt und wann nicht“, sagte der Österreicher am Freitag in der offiziellen Pressekonferenz zur Partie der „Roten Bullen&ldqu...

16.11.2017 23:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichter Willenborg bei VfB Stuttgart gegen BVB

Bundesliga: Markus Schmidt pfeift FC Bayern gegen FCA - Dr. Brych in Mainz. 

Willenborg_Frank_Osnabrueck

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der letzten Länderspielpause des Jahres zurück – und mit der Partie VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund greift im Freitagsspiel (20.30 Uhr) des zwölften Spieltages erstmals die in der vorvergangenen Woche beschlossene Modifikation des Video-Beweises. Zwei Schiedsrichter werden in Köln auf die Partie in der Mercedes-Benz-Arena blicken. Als erster Video-Assistent eingeteilt ist Tobias Welz. Frank Willenborg aus Osnabrück wird die Partie leiten. Der VfB Stuttgart wartet gegen den BVB, bei dem Coach Peter Bosz am Donnerstag &uu...

15.11.2017 16:42 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Bundesliga: So will die DFL den Video-Beweis retten

Künftig zwei Assistenten pro Spiel – Kommt die Challenge?

Video_Beweis_WOB

Nach dem Schiedsrichter-Beben und der Demission von Hellmut Krug als Supervisor des umstrittenen Projektes „Video-Assistent“ in der Fußball-Bundesliga hat auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) nachjustiert. Kernstück der „Rettung“ zum Video-Beweis: Eine Intensivierung des Vier-Augen-Prinzips an den Kontrollmonitoren. Künftig sollen die beiden Video-Assistenten bei jedem Bundesligaspiel noch enger zusammenarbeiten, um die Fehlerquote zu minimieren. Dies kündigte der neue Projektleiter Lutz Michael Fröhlich (60, Berlin) in einem Interview...