Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
23.05.2017 17:11 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Bundesliga-Rückblick: FC Bayern 17-mal im Nachteil

„Schanzer“ konnten 12 günstige Entscheidungen nicht retten.

Vidal_Arturo_FCBayern
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
In der Schlussminute in Hoffenheim (0:1) mit Arturo Vidal und in 15 (!) weiteren Szenen hätte es in der abgelaufenen Saison Elfmeter für den FC Bayern München geben müssen...

Die Fußball-Bundesliga-Saison 2016/2017 bei WahreTabelle – am Montag berichteten wir über die Gesamt-Auswertung und die unter Berücksichtigung der „Veto“-Entscheidungen unseres Kompetenzteams in der Tabelle entstandenen Veränderungen. Zentrale Ergebnisse: Der FC Schalke 04 wäre auf Rang fünf in die Europa League eingezogen, Hertha BSC müsste als Siebter statt als Tabellensechster auf einen Pokalsieg von Borussia Dortmund hoffen, um doch noch international zu spielen. Die Freiburger, die den hoffnungsvollen siebten Platz erreichten, wären im WahreTabelle-Modus nur Zehnter. Mainz (13.), Wolfsburg (14.) und Hamburg (Platz 15) wären allesamt direkt gerettet, der FC Augsburg wäre als Tabellenfünfzehnter statt des VfL in die Relegation gegangen.

Aber wie stand es mit den einzelnen „Veto“-Entscheidungen? Welches Team „profitierte“ am meisten von Schiedsrichter-Entscheidungen, welches musste die vermeintlich meisten Benachteiligungen hinnehmen?

Auf den ersten Blick zeigt diese Auswertung, dass zwei Mannschaften „Spitzenreiter“ bzw. „Schlusslicht“ in Sachen Schiedsrichter-Bevorteilungen wurden, deren Platzierung sich dadurch im WahreTabelle-Klassement nicht veränderte: Der FC Ingolstadt und der FC Bayern München. Die Bayern – 17 Mal benachteiligt und nur sechs Mal im Vorteil – wären mit 85 statt 82 Punkten so oder so Meister geworden. Den Münchnern wurden mutmaßlich 16 Elfmeter verweigert – Liga-Höchstwert bei WahreTabelle. Das böse Wort vom „Bayern-Bonus“ gehört somit auch nach unserer Auswertung in die Mottenkiste der Fußballmythen.

Ingolstadt hätten auch zwölf Schiedsrichterentscheidungen zum eigenen Vorteil nicht zum Klassenverbleib ausgereicht. Keine Ingolstädter Siege hätte es am elften Spieltag in Darmstadt (1:1 statt 0:1) und am 21. Spieltag beim 2:0 in Frankfurt (Korrekturergebnis: 1:1) gegeben. Auf der Gegenseite stehen bei den „Schanzern“ auch neun Benachteiligungen, u. a. am 13. Spieltag bei Werder Bremen (2:2 statt 1:2 aus FCI-Sicht).

Schalke 04 kosteten elf „Veto“-Entscheide zu Ungunsten fünf Tabellenplätze! Sechs Mal forderten die Schalker einen Elfmeter, darunter u. a. im Derby gegen den BVB (2:1 statt 1:1) am 26. Spieltag. Hamburg hatte an den letzten beiden Spieltagen – 1:2 statt 1:1 auf Schalke und 2:2 anstelle des stürmisch gefeierten 2:1-Erfolgs gegen Wolfsburg – das Glück auf seiner Seite. Unter dem Strich hätte es aber für den HSV dennoch zur direkten Rettung gereicht, zumal man unter Anderem in Frankfurt am 25. Spieltag dank eines zu verhängenden Elfmeters 1:0 gewonnen hätte. Die Hanseaten konnten neben den Berlinern liga-weit die wenigsten Strafstöße für sich reklamieren: Nur zwei Mal zeigten die Referees bei HSV- bzw. Hertha-Elfmeterszenen nicht auf den Punkt.

Eine der am meisten diskutiertesten Szenen der Saison war die „Schwalbe“ von Leipzigs Top-Torjäger Timo Werner  (21 Saisontreffer) im Spiel gegen den FC Schalke 04 (2:1 / WT-Ergebnis: 1:1) am 13. Spieltag. Doch die „Andy-Möller-Gedächtnisschwalbe“ (WahreTabelle-User helboy) des Leipzigers blieb eine Ausnahme, war dies doch der einzige, zu Unrecht für RBL gegebene Elfmeter in der gesamten Saison. Umgekehrt wurden den „Roten Bullen“ drei Elfer verweigert. (cge).

Mehr zum Thema:

Trotz 2:2 in der Auswertung: HSV bleibt drin!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Die Fußball-Bundesliga-Saison 2016/2017 bei WahreTabelle – am Montag berichteten wir über die Gesamt-Auswertung und die unter Berücksichtigung der „Veto“-Entscheidungen unseres Kompetenzteams in der Tabelle entstandenen Veränderungen. Zentrale Ergebnisse: Der FC Schalke 04 wäre auf Rang fünf in die Europa League eingezogen, Hertha BSC müsste als Siebter statt als Tabellensechster auf einen Pokalsieg von Borussia Dortmund hoffen, um doch noch international zu spielen. Die Freiburger, die den hoffnungsvollen siebten Platz erreichten, wären im WahreTabelle-Modus nur Zehnter. Mainz (13.), Wolfsburg (14.) und Hamburg (Platz 15) wären allesamt direkt gerettet, der FC Augsburg wäre als Tabellenfünfzehnter statt des VfL in die Relegation gegangen.

Aber wie stand es mit den einzelnen „Veto“-Entscheidungen? Welches Team „profitierte“ am meisten von Schiedsrichter-Entscheidungen, welches musste die vermeintlich meisten Benachteiligungen hinnehmen?

Auf den ersten Blick zeigt diese Auswertung, dass zwei Mannschaften „Spitzenreiter“ bzw. „Schlusslicht“ in Sachen Schiedsrichter-Bevorteilungen wurden, deren Platzierung sich dadurch im WahreTabelle-Klassement nicht veränderte: Der FC Ingolstadt und der FC Bayern München. Die Bayern – 17 Mal benachteiligt und nur sechs Mal im Vorteil – wären mit 85 statt 82 Punkten so oder so Meister geworden. Den Münchnern wurden mutmaßlich 16 Elfmeter verweigert – Liga-Höchstwert bei WahreTabelle. Das böse Wort vom „Bayern-Bonus“ gehört somit auch nach unserer Auswertung in die Mottenkiste der Fußballmythen.

Ingolstadt hätten auch zwölf Schiedsrichterentscheidungen zum eigenen Vorteil nicht zum Klassenverbleib ausgereicht. Keine Ingolstädter Siege hätte es am elften Spieltag in Darmstadt (1:1 statt 0:1) und am 21. Spieltag beim 2:0 in Frankfurt (Korrekturergebnis: 1:1) gegeben. Auf der Gegenseite stehen bei den „Schanzern“ auch neun Benachteiligungen, u. a. am 13. Spieltag bei Werder Bremen (2:2 statt 1:2 aus FCI-Sicht).

Schalke 04 kosteten elf „Veto“-Entscheide zu Ungunsten fünf Tabellenplätze! Sechs Mal forderten die Schalker einen Elfmeter, darunter u. a. im Derby gegen den BVB (2:1 statt 1:1) am 26. Spieltag. Hamburg hatte an den letzten beiden Spieltagen – 1:2 statt 1:1 auf Schalke und 2:2 anstelle des stürmisch gefeierten 2:1-Erfolgs gegen Wolfsburg – das Glück auf seiner Seite. Unter dem Strich hätte es aber für den HSV dennoch zur direkten Rettung gereicht, zumal man unter Anderem in Frankfurt am 25. Spieltag dank eines zu verhängenden Elfmeters 1:0 gewonnen hätte. Die Hanseaten konnten neben den Berlinern liga-weit die wenigsten Strafstöße für sich reklamieren: Nur zwei Mal zeigten die Referees bei HSV- bzw. Hertha-Elfmeterszenen nicht auf den Punkt.

Eine der am meisten diskutiertesten Szenen der Saison war die „Schwalbe“ von Leipzigs Top-Torjäger Timo Werner  (21 Saisontreffer) im Spiel gegen den FC Schalke 04 (2:1 / WT-Ergebnis: 1:1) am 13. Spieltag. Doch die „Andy-Möller-Gedächtnisschwalbe“ (WahreTabelle-User helboy) des Leipzigers blieb eine Ausnahme, war dies doch der einzige, zu Unrecht für RBL gegebene Elfmeter in der gesamten Saison. Umgekehrt wurden den „Roten Bullen“ drei Elfer verweigert. (cge).

Mehr zum Thema:

Trotz 2:2 in der Auswertung: HSV bleibt drin!

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

15.01.2018 23:27 Uhr | Quelle: WahreTabelle 1. FC Köln: Last-Minute-Sieg bleibt stehen!

Bundesliga-Auswertung: Kein Elfmeter für Mönchengladbach. 

Hofmann_Jonas_Mere_Jorge_FCBMG

Auf dem Rasen und auf den Rängen des RheinEnergie-Stadions spielten sich in der vorletzten Partie des 18. Spieltages in der Fußball-Bundesliga zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (2:1) nach dem Siegtreffer von Winter-Neuzugang Simon Terodde (29, kam vom VfB Stuttgart) in der 96. Minute unglaubliche Jubelszenen ab. Der Stürmer läutete damit die vor dem Rückrundenstart propagierte Aufholjagd beim Tabellenletzten ein. „Die Liga hat uns schon abgeschrieben – das ist ein Ansporn“, sagte FC-Sportdirektor Armin Veh (56) in einem Interview mit BILD am SONNTAG. Für die Spieler von Coach Stefan Ruthenbeck (45) war es das auf jed...

14.01.2018 00:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Rückrundenstart: Gelb-Rot für Leipzigs Keita?

18. Spieltag: Diskussion bei 96-Aufholjagd - Gomez bei Comeback im Fokus.

Stambouli_Benjamin_Keita_Naby_RBLS04

Die Fußball-Bundesliga meldet sich aus der kürzesten Winterpause seit 44 Jahren zurück – und Vizemeister RB Leipzig präsentierte sich beim 3:1 (1:0)-Erfolg im Samstagabendspiel gegen den FC Schalke 04 in altbekannter Spiellaune. Die Sachsen fügten dem Tabellenzweiten aus dem Ruhrgebiet die erste Niederlage seit dem 23. September 2017 – 0:2 bei 1899 Hoffenheim – zu und sprangen mit dem Sieg selbst vorübergehend auf Rang zwei. Einen klugen Schachzug unternahm RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) in dieser Partie. Er nahm den vor dem Platzver...

12.01.2018 13:14 Uhr | Quelle: WahreTabelle Wahre FairplayTabelle: Bayer Leverkusen ganz unten!

Hannover fairstes Team der Liga – vor Gladbach und Bayern.

Tah_Jonathan_Schuerrle_Andre

Es war eine der hitzigsten Szenen der abgelaufenen Hinrunde in der Fußball-Bundesliga. Augsburgs Kapitän Daniel Baier (33) sorgte am fünften Spieltag gegen Vizemeister RB Leipzig (1:0) mit einer obszönen Geste an die Adresse von RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (50) für Wirbel. Der bereits nach zwei Minuten von Schiedsrichter Daniel Siebert (Berlin) mit Gelb verwarnte Augsburger hätte in dieser Szene mit einer weiteren Verwarnung bedacht und vom Platz geschickt werden müssen. „Manche Spieler raffen es noch immer nic...

11.01.2018 14:00 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle „Es geht nicht um detektivischen Scharfsinn!“

Bundesliga: Schiedsrichter-Boss Fröhlich verteidigt Video-Beweis.

Fröhlich

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) haben sich kurz vor dem Beginn der Rückrunde in der Fußball-Bundesliga (Freitag) noch einmal eindeutig für den umstrittenen und vieldiskutierten Videobeweis ausgesprochen. „DFB und DFL sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das Spiel gerechter macht“, sagte DFL-Direktor Ansgar Schwenken am Donnerstagvormittag bei einer Pressekonferenz in Frankfurt am Main, „das Glas ist aus unserer Sicht zu drei Vierteln voll. Wir sind absolut davon überzeugt, dass der Videobeweis das gerechte und richtige Instrument ist, um zu den richtigen Entscheidungen zu kommen.“ Sc...

10.01.2018 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle

Relegationsplatz für den HSV – Leipzig nur Achter.

BVBRBL

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste. Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von St...