Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.01.2018 11:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle

BVB auf Platz zwei – Das ist die WahreHinrundentabelle

Relegationsplatz für den HSV – Leipzig nur Achter.

BVBRBL
Quelle: Imago Sportfoto / Archivbild
Borussia Dortmund und RB Leipzig würden sich in der WahrenTabelle auf anderen Positionen wiederfinden...

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste.

Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von Stögers Vorgänger Peter Bosz (54) führte, hätte es vermutlich nicht gegeben.

„Man kann davon ausgehen, dass Peter Bosz noch im Amt wäre“, sagte WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann der Funke-Mediengruppe in einem Interview. Fakt ist: Borussia Dortmund stünde nach 17 Spieltagen bei WahreTabelle auf Rang zwei – bei einem allerdings signifikanten Rückstand von acht Zählern auf den FC Bayern München, der zum Jahresausklang Pokal-Gegner im Achtelfinale war. Die Dortmunder hätten nach WahreTabelle-Reglement sechs Zähler mehr. Im Einzelnen wirkten sich fünf Fehlentscheidungen zu Ungunsten der westfälischen Borussia auf das Tableau aus, u. a. in den Spielen beim SC Freiburg (1:0 statt 0:0), gegen RB Leipzig (2:2 statt 2:3 / achter Spieltag) und am 14. Spieltag in Leverkusen (2:1 statt 1:1).

Profiteur auf Rang zwei der DFL-Tabelle ist der FC Schalke 04, der bei WahreTabelle vier Plätze schlechter steht. Es ist dies die größte Verschiebung bei den Spitzenteams. Schalke profitierte vier Mal von Schiedsrichterentscheidungen, u. a. war der Heim-Auftritt gegen den VfL Wolfsburg (0:2 statt 1:1) am zehnten Spieltag tabellenrelevant. Dazu kommt in der Spitzengruppe Platz acht (!) für Vizemeister RB Leipzig. Die „Roten Bullen“ holten bei WahreTabelle nur 25 statt 28 Punkte. Leipzig hätte gegen Borussia Mönchengladbach vor heimischer Kulisse am vierten Spieltag verloren (2:3 statt 2:2) und in Dortmund nur einen Punkt mitgenommen.

Einen Riesen-Satz nach oben macht dagegen der FC Augsburg, der von Neun auf fünf springt – und damit wie 2014/2015 wieder vom internationalen Geschäft träumen dürfte. Die Augsburger, die sich beim Dauer-Thema „Video-Assistent“ besonders kritisch zur technischen Hilfe aus Köln äußerten (FCA-Sportdirektor Stefan Reuter: „Vermutlich sitzen in Köln die falschen Leute“), hatten in den Partien gegen Gladbach (3:2 statt 2:2 / 2. Spieltag) und zum Vorrundenausklang gegen den SC Freiburg – 3:2 statt 3:3 – Pech. Blickt man auf die Ergebnisse und den zudem gegen Freiburg nach fast zehn Sekunden Spielfluss zurückgenommenen Elfmeter, kann man diese Kritik nachvollziehen.

Auf Rang 15 und damit über dem Strich würde Werder Bremen überwintern. Die Hanseaten kommen nach WahreTabelle-Rechnung zwar ebenso wie im DFL-Tableau auf 15 Zähler, doch die unterschiedlichen, für bzw. gegen die übrigen Konkurrenten im Abstiegskampf getroffenen Entscheidungen würden diesen Sprung bewirken. Gilt auch für den Bremer Erzrivalen vom Hamburger SV. Der HSV steht erstmals seit 2006 über die Winterpause auf einem direkten Abstiegsplatz. Bei ebenfalls 15 Punkten wirkten sich die Entscheidungen gegen die übrigen Teams im Abstiegskampf zugunsten der Mannschaft von Trainer Markus Gisdol (48) aus. Hamburg wie auch Bremen hatten kurioserweise keine tabellenrelevante Ergebniskorrektur hinzunehmen – und stünden dennoch besser da als real. Auch das ist WahreTabelle. Ebenfalls zwei Plätze weiter nach oben und weiter weg von der Gefahrenzone ginge es für den 1. FSV Mainz 05. Die Rheinland-Pfälzer wurden vier Mal benachteiligt, stünden auf Rang 13. Hadern mussten die „Null-Fünfer“ am zweiten Spieltag in Stuttgart und am elften Spieltag in Mönchengladbach (1:2 statt 1:1). Riesiges Glück hatten die Mainzer im Heimspiel gegen den 1. FC Köln (12. Spieltag / 0:0 statt 1:0) mit einer ebenfalls mit Hilfe des Video-Assistenten abgesicherten, höchst zweifelhaften Elfmeterentscheidung zu ihren Gunsten.

Den direkten Abstiegsrang 17 würde der VfB Stuttgart belegen. Der Aufsteiger aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt liegt bei WahreTabelle vier Punkte schlechter als in der DFL-Vorrundentabelle. Die Schwaben hätten nicht gegen Borussia Dortmund (2:2 statt 2:1, 12. Spieltag) gewonnen und auch am zweiten Spieltag, beim Heim-Comeback nach dem Aufstieg, wäre es mit der 1:0-Initialzündung gegen den 1. FSV Mainz 05 und fünf folgenden Heimspielen ohne Niederlage nichts geworden: 1:1 – und zwei Punkte weniger für die Schwaben. (cge)

Die Hinrunde der Saison 2017/2018 in der Fußball-Bundesliga ist Geschichte und die WahreTabelle-Redaktion blickt unmittelbar vor dem Rückrundenstart noch einmal auf die wichtigsten Veränderungen und auf die WahreTreterliste.

Den Anfang macht – auch das hat Tradition – die WahreHinrundenTabelle. Wie die W. A. Z. schon im Dezember in einem großen Report über WahreTabelle konstatierte, ist Borussia Dortmund der große Verlierer der Hinserie. Zwar rettete sich der BVB mit zwei Siegen unter dem neuen Coach Peter Stöger (51) im Schlussspurt noch auf Rang drei, den kapitalen Absturz aber, der zur Demission von Stögers Vorgänger Peter Bosz (54) führte, hätte es vermutlich nicht gegeben.

„Man kann davon ausgehen, dass Peter Bosz noch im Amt wäre“, sagte WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann der Funke-Mediengruppe in einem Interview. Fakt ist: Borussia Dortmund stünde nach 17 Spieltagen bei WahreTabelle auf Rang zwei – bei einem allerdings signifikanten Rückstand von acht Zählern auf den FC Bayern München, der zum Jahresausklang Pokal-Gegner im Achtelfinale war. Die Dortmunder hätten nach WahreTabelle-Reglement sechs Zähler mehr. Im Einzelnen wirkten sich fünf Fehlentscheidungen zu Ungunsten der westfälischen Borussia auf das Tableau aus, u. a. in den Spielen beim SC Freiburg (1:0 statt 0:0), gegen RB Leipzig (2:2 statt 2:3 / achter Spieltag) und am 14. Spieltag in Leverkusen (2:1 statt 1:1).

Profiteur auf Rang zwei der DFL-Tabelle ist der FC Schalke 04, der bei WahreTabelle vier Plätze schlechter steht. Es ist dies die größte Verschiebung bei den Spitzenteams. Schalke profitierte vier Mal von Schiedsrichterentscheidungen, u. a. war der Heim-Auftritt gegen den VfL Wolfsburg (0:2 statt 1:1) am zehnten Spieltag tabellenrelevant. Dazu kommt in der Spitzengruppe Platz acht (!) für Vizemeister RB Leipzig. Die „Roten Bullen“ holten bei WahreTabelle nur 25 statt 28 Punkte. Leipzig hätte gegen Borussia Mönchengladbach vor heimischer Kulisse am vierten Spieltag verloren (2:3 statt 2:2) und in Dortmund nur einen Punkt mitgenommen.

Einen Riesen-Satz nach oben macht dagegen der FC Augsburg, der von Neun auf fünf springt – und damit wie 2014/2015 wieder vom internationalen Geschäft träumen dürfte. Die Augsburger, die sich beim Dauer-Thema „Video-Assistent“ besonders kritisch zur technischen Hilfe aus Köln äußerten (FCA-Sportdirektor Stefan Reuter: „Vermutlich sitzen in Köln die falschen Leute“), hatten in den Partien gegen Gladbach (3:2 statt 2:2 / 2. Spieltag) und zum Vorrundenausklang gegen den SC Freiburg – 3:2 statt 3:3 – Pech. Blickt man auf die Ergebnisse und den zudem gegen Freiburg nach fast zehn Sekunden Spielfluss zurückgenommenen Elfmeter, kann man diese Kritik nachvollziehen.

Auf Rang 15 und damit über dem Strich würde Werder Bremen überwintern. Die Hanseaten kommen nach WahreTabelle-Rechnung zwar ebenso wie im DFL-Tableau auf 15 Zähler, doch die unterschiedlichen, für bzw. gegen die übrigen Konkurrenten im Abstiegskampf getroffenen Entscheidungen würden diesen Sprung bewirken. Gilt auch für den Bremer Erzrivalen vom Hamburger SV. Der HSV steht erstmals seit 2006 über die Winterpause auf einem direkten Abstiegsplatz. Bei ebenfalls 15 Punkten wirkten sich die Entscheidungen gegen die übrigen Teams im Abstiegskampf zugunsten der Mannschaft von Trainer Markus Gisdol (48) aus. Hamburg wie auch Bremen hatten kurioserweise keine tabellenrelevante Ergebniskorrektur hinzunehmen – und stünden dennoch besser da als real. Auch das ist WahreTabelle. Ebenfalls zwei Plätze weiter nach oben und weiter weg von der Gefahrenzone ginge es für den 1. FSV Mainz 05. Die Rheinland-Pfälzer wurden vier Mal benachteiligt, stünden auf Rang 13. Hadern mussten die „Null-Fünfer“ am zweiten Spieltag in Stuttgart und am elften Spieltag in Mönchengladbach (1:2 statt 1:1). Riesiges Glück hatten die Mainzer im Heimspiel gegen den 1. FC Köln (12. Spieltag / 0:0 statt 1:0) mit einer ebenfalls mit Hilfe des Video-Assistenten abgesicherten, höchst zweifelhaften Elfmeterentscheidung zu ihren Gunsten.

Den direkten Abstiegsrang 17 würde der VfB Stuttgart belegen. Der Aufsteiger aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt liegt bei WahreTabelle vier Punkte schlechter als in der DFL-Vorrundentabelle. Die Schwaben hätten nicht gegen Borussia Dortmund (2:2 statt 2:1, 12. Spieltag) gewonnen und auch am zweiten Spieltag, beim Heim-Comeback nach dem Aufstieg, wäre es mit der 1:0-Initialzündung gegen den 1. FSV Mainz 05 und fünf folgenden Heimspielen ohne Niederlage nichts geworden: 1:1 – und zwei Punkte weniger für die Schwaben. (cge)

12.12.2018 23:20 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ex-Bundesligaprofis oder: „Wir helfen dem Video-Schiri“

Nach DFL-Vorstoß: Diese Altstars bieten sich an.

Basler_Mario_VAR

Nach den erneuten Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga sollen nach BILD-Informationen ehemalige Profis die Schiedsrichter künftig unterstützen. Der Deutsche Fußball-Bund habe einen „Geheimplan“ entwickelt, schreibt die Zeitung am Dienstag, „um endlich eine einheitliche Linie zu finden“. Am Mittwoch präsentiert das Blatt erste Kandidaten unter den ehemaligen Bundesligaprofis. „Ehemalige Profis mit ins Boot zu nehmen, ist ein total sinnvoller Vorschlag. Ich bin dafür sehr offen, das werden wir diskutieren. Ehemalige Spieler haben noch mal eine andere Sichtweise auf Situationen, das kann uns weiterhelfen. Wir haben die Weisheit ja nicht mit Löffeln gegessen, versperren uns keinen neuen Ideen“, dies...

10.12.2018 23:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle Frankfurt mit Remis in Berlin, 96 siegt in Mainz!

Bundesliga in der Auswertung: Elfmeter für die SGE.

Grujic_Marko_Jovic_Luka_HerthaEFR

Die 0:1-Niederlage von Eintracht Frankfurt bei Hertha BSC und das 1:1 zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und Hannover 96 brachten in der Auswertung zum 14. Spieltag der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle relevante Ergebniskorrekturen mit sich. Hannover 96 hätte sich im ersten Sonntagsspiel mit 1:0 in Mainz durchgesetzt. Der Elfmeter, den Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen) in der 82. Minute zugunsten der Mannschaft aus Rheinhessen verhängte, war fast schon eine Konzessionsentscheidung für den nach 23 Minuten nicht gegebenen Handelfmeter für Mainz. Jean-Philippe Mateta fädelte nach minimalem Kontakt ...

09.12.2018 23:09 Uhr | Quelle: WahreTabelle Volles Programm in Mainz: Pyro, Elfer, Videobeweis!

Bundesliga bei WahreTabelle: Fragezeichen bei Freiburgs 3:0.

MZ05_H96

Die Partie 1. FSV Mainz 05 gegen Hannover 96 (1:1) wirkte auf dem Papier vor dem Anpfiff am Sonntag eher nicht wie eine über die Maßen brisante Aufgabe für Schiedsrichter Robert Hartmann aus Wangen. Die WahreTabelle-Redaktion hat diese Begegnung am Sonntag für Euch in voller Länge angesehen. Das änderte sich in der 23. Minute, als der Unparteiische nach einem Handspiel von Hannovers Kevin Wimmer. Hartmann zog den Video-Beweis in der „Review Area“ zu Rate – und blieb bei seiner Entscheidung: Kein Strafstoß für die Mainzer, die durch Hendrik Weydandts 0:1 (12.) früh in Rü...

07.12.2018 22:35 Uhr | Quelle: WahreTabelle Videobeweis und Elfmeter in Bremen!

Freitagsspiel in der Bundesliga: Schiedsrichter revidiert Entscheidung.

Langkamp_Sebastian_Kaminski_Marcin_BremenF95

Florian Kohfeldt (37) war an der Seitenlinie außer sich. Eine Szene aus der 41. Minute der Freitagspartie Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf (3:1) in der Fußball-Bundesliga brachte den Coach der Gastgeber komplett in Rage. Sebastian Langkamp hatte sich ein strafbares Handspiel geleistet. Schiedsrichter Marco Fritz (Korb) entschied jedoch zunächst auf Offensivfoul von Marcin Kaminski am Bremer und sah sich dann diese knifflige Situation noch einmal in der Review-Area des Weserstadions an. Nach Ansicht der Bilder gab Fritz beim Stand von 1:0,...

05.12.2018 19:59 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Schiedsrichterin Steinhaus rechtfertigt „Regenspiel“

Bundesliga: „Keine Gesundheitsgefährdung“ in Nürnberg.

Steinhaus_Bibiana_FCNLEV

Die Wasserschlacht im Montagsspiel 1. FC Nürnberg gegen Bayer 04 Leverkusen (1:1) sorgte auch am Dienstag für Diskussionsstoff. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Hannover) hat ihre Entscheidung, das Bundesliga-Spiel zwischen dem „Club“ und der „Werks-Elf“ trotz Dauerregens und Pfützen auf dem Platz anzupfeifen, verteidigt. „Auch wenn das Wetter sicher nicht zu besten Bedingungen beigetragen hat, war der Platz nach den Fußballregeln bespielbar. Es lag zu keiner Zeit eine Gesundheitsgefährdung für die Spieler vor“, sagte die Schiedsrichterin der BILD-Zeitung (Mittwochsausgabe). Leverkusens Geschäftsführer Rudi Völler hatte am Montagabend gesagt, dass er die Abschlusspartie des 13. Sp...