Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
03.12.2020 15:35 Uhr | Quelle: dpa/WahreTabelle

BVB-Coach Favre über Lahoz‘ Pfiff: „Das ist kein Elfmeter, das ist klar“

Dortmunder Frust nach Elfmeter-Entscheidung

Lahoz_CL_imago0049455849h_1607006520.jpg
Quelle: imago images
Lahoz zeigte auf den Punkt, Immobile verwandelte.

Nach dem Achtelfinal-Einzug in der Champions League äußerten die Verantwortlichen von Borussia Dortmund heftige Kritik an Schiedsrichter Antonio Matéu Lahoz und dessen Team. „Das ist kein Elfmeter, das ist klar. Es ist Theater, er übertreibt“, so BVB-Trainer Lucien Favre wütend am „Sky“-Mikrofon. Lazios Sergej Milinkovic-Savic ging nach einem Zweikampf mit dem eingewechselten Nico Schulz zu Boden – nach kurzem Zögern zeigte der Spanier Lahoz auf den Punkt. Schulz über die diskutable Szene: „Er springt vorher ab und in mich rein. Für mich ist es kein Elfmeter.“ Der frühere Dortmunder Ciro Immobile trat an, schickte BVB-Keeper Roman Bürki in die falsche Ecke und verwandelte den Strafstoß souverän zum 1:1-Endstand (67.). Lahoz entschied in der laufenden Champions-League-Saison bei drei Einsätzen bereits viermal auf Strafstoß.

Mit einem Sieg nach dem Führungstreffer von Raphael Guerreiro (44.) hätten sich die Borussen   vorzeitig den Gruppensieg gesichert. Von einer „offensichtlichen Fehlentscheidung“ sprach Sportdirektor Michael Zorc und schimpfte vor allem über die Videoassistenten Alejandro Hernández und José María Sánchez: „Der wird ad absurdum geführt, wenn solch ein Elfmeter nicht zurückgenommen wird. Der muss einschreiten“, sagte Zorc über die Entscheidung. Auch für Bürki war es „unverständlich“, dass der Videoassistent nicht eingriff. In der WT-Community sorgte die Szene für reichlich Diskussionstoff: Jetzt mitdisktutieren!  (PH)

Nach dem Achtelfinal-Einzug in der Champions League äußerten die Verantwortlichen von Borussia Dortmund heftige Kritik an Schiedsrichter Antonio Matéu Lahoz und dessen Team. „Das ist kein Elfmeter, das ist klar. Es ist Theater, er übertreibt“, so BVB-Trainer Lucien Favre wütend am „Sky“-Mikrofon. Lazios Sergej Milinkovic-Savic ging nach einem Zweikampf mit dem eingewechselten Nico Schulz zu Boden – nach kurzem Zögern zeigte der Spanier Lahoz auf den Punkt. Schulz über die diskutable Szene: „Er springt vorher ab und in mich rein. Für mich ist es kein Elfmeter.“ Der frühere Dortmunder Ciro Immobile trat an, schickte BVB-Keeper Roman Bürki in die falsche Ecke und verwandelte den Strafstoß souverän zum 1:1-Endstand (67.). Lahoz entschied in der laufenden Champions-League-Saison bei drei Einsätzen bereits viermal auf Strafstoß.

Mit einem Sieg nach dem Führungstreffer von Raphael Guerreiro (44.) hätten sich die Borussen   vorzeitig den Gruppensieg gesichert. Von einer „offensichtlichen Fehlentscheidung“ sprach Sportdirektor Michael Zorc und schimpfte vor allem über die Videoassistenten Alejandro Hernández und José María Sánchez: „Der wird ad absurdum geführt, wenn solch ein Elfmeter nicht zurückgenommen wird. Der muss einschreiten“, sagte Zorc über die Entscheidung. Auch für Bürki war es „unverständlich“, dass der Videoassistent nicht eingriff. In der WT-Community sorgte die Szene für reichlich Diskussionstoff: Jetzt mitdisktutieren!  (PH)

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Antonio Miguel Matéu Lahoz Name : Antonio Miguel Matéu Lahoz
Geburtsdatum: 12.03.1977
Ort: -

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Antonio Miguel Matéu Lahoz
Name : Antonio Miguel Matéu Lahoz
Geburtsdatum: 12.03.1977
Ort: -

04.12.2020 16:53


BVBHattrick2019


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 18.08.2019

Aktivität:
Beiträge: 93

Das war für mich absolut kein Elfmeter für Lazio und der selbe Schiri hat ja schon für PSG und gegen Leipzig einen sehr strittigen elfer gegeben.

Zur Szene Reus gegen Neuer :  das hat man einmal mehr einfach die überragende Cleverness von Reus gesehen. Sicher: er hat den Ball rechtzeitig zur Seite gespitzelt damit Neuer nicht den Ball sondern sein Bein berührt.
Kontakt lag vor und doch die allermeisten samt Schiri + VAR waren sich einig, dass es ein gerchtfertigter Elfmeter war.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


04.12.2020 11:55


VARum?


Jahn Regensburg-FanJahn Regensburg-Fan


Mitglied seit: 19.05.2020

Aktivität:
Beiträge: 1071

@Counterstrike

Zitat von Counterstrike
Zitat von Feldverweis
Du solltest sie aber vielleicht vor Augen haben, wenn Du den Post eines anderen Users kritisierst, in dem es nur um den Vergleich zu eben diesen beiden Szenen geht....

Ich zitiere mal den relevanten Teil seines Posts:
"sehe es aber nicht als klare Fehlentscheidung, den kann man geben."

Dazu hab ich klar "nein" gesagt. Nicht mehr und nicht weniger.

Nur selten gibt es mehr Gerechtigkeit, indem man Fehler durch Gegenfehler kompensiert.


Ich wiederhole mich gerne. Ich hätte den 11er niemals gegeben, eine klare Fehlentscheidung ist er nicht, es ist also mitnichten ein Gegenfehler zu einem anderen Fehler, der kompensiert werden soll. Schulz trifft/spielt nicht den Ball und steht dann im Laufweg des Römers, er geht hier mit höchstem Risiko in diesen Ball, weil er ihn natürlich treffen/spielen möchte. Dieses Risiko muss er sich zurechnen lassen. Wenn er den Ball spielt, ist alles gut, wenn er ihn nicht spielt, trägt er das Risiko des Fouls.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


04.12.2020 09:22


Counterstrike


FC Augsburg-FanFC Augsburg-Fan


Mitglied seit: 23.09.2019

Aktivität:
Beiträge: 442

@Feldverweis

Zitat von Feldverweis
Du solltest sie aber vielleicht vor Augen haben, wenn Du den Post eines anderen Users kritisierst, in dem es nur um den Vergleich zu eben diesen beiden Szenen geht....

Ich zitiere mal den relevanten Teil seines Posts:
"sehe es aber nicht als klare Fehlentscheidung, den kann man geben."

Dazu hab ich klar "nein" gesagt. Nicht mehr und nicht weniger.

Nur selten gibt es mehr Gerechtigkeit, indem man Fehler durch Gegenfehler kompensiert.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.07.2021 16:12 Uhr | Quelle: DFB/WahreTabelle DFB listet 16 Zweitliga-Schiedsrichter für 2021/22 – Gerach leitet Auftakt

Ein Debütant dabei

Gerach_Timo_Schiedsrichter_1001571485h_1627049262.jpg

Die 2. Bundesliga feiert am Freitag (20:30 Uhr) mit der Partie zwischen dem FC Schalke 04 und dem Hamburger SV den Auftakt in die neue Saison. Als Schiedsrichter wird Timo Gerach das Aufeinandertreffen begleiten, der mit der Erfahrung aus 56 Zweitliga-Einsätzen ins Spiel geht. Im Aufgebot des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für diese Zweitliga-Saison ist der 34-Jährige unter den erfahrensten Unparteiischen. Der Auswahl gehört auch Debütant Robin Braun an, der in der ersten Partie als vierter Offizieller zum Einsatz kommt. Saisonstart: Die WahreTabelle der 2. Liga im Überblick Der 25-Jährige war bislang in der 3. Liga aktiv. Neben Braun können auch Flo...

22.07.2021 14:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Neue Saison, neue Regeln

Rolle rückwärts beim Handspiel

Videoschiedsrichter_Raum_0041569395h_1626946952.jpg

Es ist im Grunde jede Saison dasselbe: Im Sommer treten neue Regeln in Kraft. Mal sind die Regelungen marginal, mal gewaltig. Auch 2021 dürfen sich Fußballfans auf einige Modifikationen im Regelwerk freuen und – so viel sei vorweggenommen – auf einiges an Diskussionspotential. Zwar gab es in diesem Jahr nur wenige wirklich relevante Änderungen, doch insbesondere die erneute Modifikation der Handspielregel hat es ein Stück weit in sich, stellt sie doch eine kleine Rolle rückwärts dar und die Absicht wieder stärker in den Vordergrund. Der umfangreiche Katalog der Handspielkriterien wurde auf Absicht, unnatürliche Handhaltung und Torerzielung reduziert, der Schiedsrichter soll in Zukunft also wieder stärker berücks...

15.07.2021 08:32 Uhr | Quelle: Kicker/dpa Brych beendet internationale Karriere: „Kein weiteres Turnier mehr“

Zuletzt 5 EM-Einsätze

Brych_Felix_Schiedsrichter_1002655214h_1626330818.jpg

Deutschlands Top-Schiedsrichter Dr. Felix Brych will nach der Europameisterschaft mit fünf Einsätzen auf zukünftige internationale Großereignisse verzichten. Das sagte der 45-Jährige dem „Kicker“. Bei der EM „war ich über Wochen extrem fokussiert, anders kann man ein solches Turnier auch nicht erfolgreich bestreiten. Ich glaube nicht, dass ich diese Leistung beziehungsweise Leistungsbereitschaft wiederholen kann. Deswegen habe ich entschieden, kein weiteres Turnier mehr zu pfeifen und meine internationale Karriere zum Jahreswechsel hin zu beenden“, so Brych, der stolz auf das Turnier zurückblickt: „Jetzt fühlt s...

14.07.2021 13:09 Uhr | Quelle: dpa Europameisterschaft war laut UEFA-Schiedsrichterchef Rosetti „ein voller Erfolg“

Der Italiener lobt die EM-Referees

Rosetti_Roberto_UEFA_0040816109h_1626260667.jpg

UEFA-Schiedsrichterchef Roberto Rosetti hat den Referees bei der Europameisterschaft ein glänzendes Zeugnis ausgestellt. „Die EM war ein voller Erfolg. Es gab während des gesamten Turniers großartige Auftritte aller Schiedsrichter, die von den Video-Assistenten sehr gut unterstützt wurden. Wir sind sehr zufrieden“, sagte der 53 Jahre alte Italiener am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz. „Natürlich hätte das eine oder andere besser laufen können. Wir haben einige Situationen intern diskutiert. Aber es gibt keinen Zweifel, dass wir bei der EM mehr Gerechtigkeit hatten“, stellte Rosetti fest. Darüber hinaus lobte er ausdrücklich den Zusammenhalt im Schiedsrichterteam: „Wir hatten eine fantastisc...

12.07.2021 13:44 Uhr | Quelle: WahreTabelle Europameisterschaft: Schiedsrichter Kuipers überzeugt im Endspiel

Blick auf die Leistung

Kuipers_Bjorn_Schiedsrichter_1003800265h_1626084397.jpg

Die EURO 2020 ist nach dem 51. Spiel beendet und hat mit dem Finale zwischen Italien und England einen würdigen Abschluss gefunden – auch hinsichtlich der Schiedsrichterleistung. 30 Turniertage liegen hinter den Beteiligten mit bis zu sieben Partien. 150-mal Gelb, einmal Gelb-Rot und fünfmal Rot zeigten die Schiedsrichter den Profis auf dem Rasen. Das Endspiel im Londoner Wembley-Stadion leitete der Niederländer Björn Kuipers, für den es der vierte Einsatz bei dieser Europameisterschaft sowie das neunte internationale Finale in seiner langen Karriere war. Kuipers zählte zu den besten Akteuren auf dem Feld, bewahrte über die gesamte Spieldauer einen kühlen Kopf und erntete Lob aus der Community. „Ein durchaus hitziges und b...