Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.08.2017 17:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal im DFB-Pokal… Elfmeterschießen

Serie: Novum 1970 auf Schalke – Sandhausen und VfB 1995 im XXL-Duell. 

Stuttgart_1995
Quelle: Imago Sportfoto
Der VfB Stuttgart mit Trainer Rolf Fringer im längsten Elfmeterschießen der DFB-Pokalgeschichte.

Gelsenkirchen, 13. Dezember 1970. In der Glückauf-Kampfbahn erleben die Zuschauer Historisches. Gegen den Vizemeister der Regionalliga Nord und Fast-Aufsteiger zur Bundesliga, den damals deutschlandweit noch recht unscheinbaren VfL Wolfsburg, muss der FC Schalke 04 im ersten Elfmeterschießen der DFB-Pokalgeschichte ran.

Das Hinspiel im VfL-Stadion am Elsterweg hatten die „Wölfe“, ab 1997 in der Bundesliga und 2015 DFB-Pokalsieger, mit 2:2 nach Verlängerung gestaltet. Auf Schalke hieß es nach 120 Minuten ebenfalls Remis – 1:1. Das Elfmeterschießen musste her und die „Knappen“ setzten sich mit 3:1 durch und schafften es über die Stationen VfR Heilbronn (4:0) und Rot-Weiß Oberhausen (1:0) bis ins Halbfinale. Hier war für „Königsblau“ gegen den 1. FC Köln (2:3) Endstation.

Am 31. Mai 1984 trafen der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach unter der Leitung von Schiedsrichter Volker Roth (Salzgitter) im Frankfurter Waldstadion aufeinander. Das erste Finale, das vom Elfmeterpunkt entschieden wurde, war in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Mit dieser Partie endete die jährliche wechselnde Austragung des DFB-Pokalfinales in verschiedenen Stadien. Seit 1985 wird das Endspiel ausschließlich in Berlin ausgetragen. Pikant und bis heute ein Stück deutsche Fußballgeschichte: Gladbachs Superstar Lothar Matthäus, bereits als 2,4 Mio. Mark teurer Neuzugang der Münchner feststehend, schoss den ersten Elfmeter für den VfL über das Tor. Nach Treffern von Frank Mill (33.) für die Gladbacher und Wolfgang Dremmler (83.) für den FC Bayern musste nach torloser Verlängerung der Elfmeter-Shoot-out her. Der Mönchengladbacher Keeper Uli Sude hielt gegen Klaus Augenthaler, ehe Michael Rummenigge nach einem Pfosten-Elfmeter von Norbert Ringels mit dem 7:6 den FC Bayern zu seinem siebten Pokal-Titel schoss. „Ich fühle eine unglaubliche Leere“, erklärte Lothar Matthäus nach dem Spiel, „ich möchte am liebsten im Erdboden versinken.“ Die Gladbacher Anhänger verziehen dem späteren Weltmeister diesen Fehlschuss bis heute nicht.

In der Bundeshauptstadt wurde das Finale 1991 und `92 zwei Mal in Folge durch Elfmeterschießen entschieden. Werder Bremen schlug den 1. FC Köln 1991 mit 4:3 im Elferkrimi (1:1 n. V.). Außenseiter Hannover 96 gewann nach einem Elfmeter-Duell mit Borussia Mönchengladbach (4:3 n. E.) als erster nomineller Zweitligist den „Pott“.

Das längste Elfmeterschießen in einem Pokalspiel gab es am 27. August 1995. Im engen Hardtwaldstadion lieferten sich der Süd-Regionalligist SV Sandhausen und der VfB Stuttgart bei regnerischem Wetter eine unglaubliche Nervenschlacht. Die Kurpfälzer bezwangen die Schwaben mit dem späteren Bundestrainer Joachim Löw als Assistenzcoach und Stars wie Thomas Berthold, Krassimir Balakov oder Fredi Bobic nach 2:2 über 120 Minuten mit 13:12 im Elfmeterschießen. Schiedsrichter Winfried Buchhart aus Schrobenhausen und sein Gespann notierten dabei 25 verwandelte Elfmeter. Im 26. Versuch scheiterte Stuttgarts Abwehrspieler Hendrik Herzog am Pfosten und die Sensation war perfekt. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (19): Das schnellste Torhüter-Rot

Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechsel-Fehler

Das erste Mal in der Bundesliga: Das erste „Lama-Rot“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Gelsenkirchen, 13. Dezember 1970. In der Glückauf-Kampfbahn erleben die Zuschauer Historisches. Gegen den Vizemeister der Regionalliga Nord und Fast-Aufsteiger zur Bundesliga, den damals deutschlandweit noch recht unscheinbaren VfL Wolfsburg, muss der FC Schalke 04 im ersten Elfmeterschießen der DFB-Pokalgeschichte ran.

Das Hinspiel im VfL-Stadion am Elsterweg hatten die „Wölfe“, ab 1997 in der Bundesliga und 2015 DFB-Pokalsieger, mit 2:2 nach Verlängerung gestaltet. Auf Schalke hieß es nach 120 Minuten ebenfalls Remis – 1:1. Das Elfmeterschießen musste her und die „Knappen“ setzten sich mit 3:1 durch und schafften es über die Stationen VfR Heilbronn (4:0) und Rot-Weiß Oberhausen (1:0) bis ins Halbfinale. Hier war für „Königsblau“ gegen den 1. FC Köln (2:3) Endstation.

Am 31. Mai 1984 trafen der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach unter der Leitung von Schiedsrichter Volker Roth (Salzgitter) im Frankfurter Waldstadion aufeinander. Das erste Finale, das vom Elfmeterpunkt entschieden wurde, war in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Mit dieser Partie endete die jährliche wechselnde Austragung des DFB-Pokalfinales in verschiedenen Stadien. Seit 1985 wird das Endspiel ausschließlich in Berlin ausgetragen. Pikant und bis heute ein Stück deutsche Fußballgeschichte: Gladbachs Superstar Lothar Matthäus, bereits als 2,4 Mio. Mark teurer Neuzugang der Münchner feststehend, schoss den ersten Elfmeter für den VfL über das Tor. Nach Treffern von Frank Mill (33.) für die Gladbacher und Wolfgang Dremmler (83.) für den FC Bayern musste nach torloser Verlängerung der Elfmeter-Shoot-out her. Der Mönchengladbacher Keeper Uli Sude hielt gegen Klaus Augenthaler, ehe Michael Rummenigge nach einem Pfosten-Elfmeter von Norbert Ringels mit dem 7:6 den FC Bayern zu seinem siebten Pokal-Titel schoss. „Ich fühle eine unglaubliche Leere“, erklärte Lothar Matthäus nach dem Spiel, „ich möchte am liebsten im Erdboden versinken.“ Die Gladbacher Anhänger verziehen dem späteren Weltmeister diesen Fehlschuss bis heute nicht.

In der Bundeshauptstadt wurde das Finale 1991 und `92 zwei Mal in Folge durch Elfmeterschießen entschieden. Werder Bremen schlug den 1. FC Köln 1991 mit 4:3 im Elferkrimi (1:1 n. V.). Außenseiter Hannover 96 gewann nach einem Elfmeter-Duell mit Borussia Mönchengladbach (4:3 n. E.) als erster nomineller Zweitligist den „Pott“.

Das längste Elfmeterschießen in einem Pokalspiel gab es am 27. August 1995. Im engen Hardtwaldstadion lieferten sich der Süd-Regionalligist SV Sandhausen und der VfB Stuttgart bei regnerischem Wetter eine unglaubliche Nervenschlacht. Die Kurpfälzer bezwangen die Schwaben mit dem späteren Bundestrainer Joachim Löw als Assistenzcoach und Stars wie Thomas Berthold, Krassimir Balakov oder Fredi Bobic nach 2:2 über 120 Minuten mit 13:12 im Elfmeterschießen. Schiedsrichter Winfried Buchhart aus Schrobenhausen und sein Gespann notierten dabei 25 verwandelte Elfmeter. Im 26. Versuch scheiterte Stuttgarts Abwehrspieler Hendrik Herzog am Pfosten und die Sensation war perfekt. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (19): Das schnellste Torhüter-Rot

Das erste Mal in der Bundesliga (18): Wechsel-Fehler

Das erste Mal in der Bundesliga: Das erste „Lama-Rot“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

18.05.2022 09:19 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 34. Spieltag: Herthas Elfmeter zu Unrecht gegeben – Rot für Eggestein

Zwei Korrekturen im Fokus

Hertha BSC jubelt über das 1:0 gegen den BVB

Am 34. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Korrekturen gegeben, ohne dass diese Auswirkungen auf den Ausgang der Partien hatten. Beim Spiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem SC Freiburg hätten die Breisgauer über weite Strecken mit einem Mann weniger agieren müssen. In der 3. Minute traf Maximilian Eggestein Moussa Diaby mit der offenen Sohle am Knöchel, wurde von Schiedsrichter Sven Jablonski aber lediglich mit Gelb verwarnt. Für die Mitglieder des Kompetenzteams eine Fehlentscheidung. Auch mit Eggestein verlor Freiburg 1:2. 34. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Im Gegensatz zur Entscheidung in Leverkusen h...

11.05.2022 13:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle 33. Spieltag: Fehlerhafte Elfmeter-Entscheidungen zugunsten von Hertha BSC und Union Berlin

Zwei Korrekturen im Fokus

Tousart_Lucas_Hertha_BSC_1011830692h_1652268764.jpg

Am 33. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Ergebnisänderungen nach Korrekturen von Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben. Nach Ansicht der WT-Community gewann Mainz 05 bei Hertha BSC nicht 2:1, sondern 3:1. Grund hierfür ist eine Diskussion über einen Elfmeter für die Gäste in der 71. Minute beim Stand von 1:1. Der Berliner Lucas Tousart erwischte bei einem Luftzweikampf im eigenen Strafraum seinen Gegenspieler Stefan Bell im Gesicht, was Schiedsrichter Patrick Ittrich nicht ahndete, obwohl er die entsprechenden Bilder an der Seitenlinie überprüfte. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Sowohl 81,8 P...

10.05.2022 13:52 Uhr | Quelle: dpa Fehlt beim Saisonauftakt: Bayerns Coman nach Platzverweis für 3 Spiele gesperrt

Rote Karte für Ohrfeige

Coman_Kingsley_FC_Bayern_1011894743h_1652183633.jpg

Bayern München muss auch zum Beginn der neuen Saison auf Kingsley Coman verzichten. Der 25 Jahre alte Franzose wurde vom DFB-Sportgericht wegen seiner Roten Karte im Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart (2:2) für drei Pflichtspiele gesperrt. Das vermeldete der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag. 33. Spieltag: Alle strittige Szene in der Übersicht Coman hatte in der Nachspielzeit der Partie am Sonntag Gegenspieler Konstantinos Mavropanos nach einem Zweikampf mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Damit fehlt Coman nicht nur beim Saisonabschluss in Wolfsburg, sondern auch beim Auftaktspiel der Saison 2022/23. Gegen das Urteil ...

04.05.2022 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 32. Spieltag: Elfmeter im Abstiegsduell in Bielefeld übersehen – Zwei Aufreger bei Gladbach-Sieg

Drei Korrekturen im Fokus

Nilsson_Joakim_Arminia_1011664056h_1651670276.jpg

Am 32. Bundesliga-Spieltag hat es drei Korrekturen bei Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die bei zwei Partien zu Ergebnisänderungen führten. So wurde beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC in der 56. Minute über ein Foul von Peter Pekarik an Joakim Nilsson diskutiert. Der Berliner traf seinen Gegenspieler beim Stand von 1:0 im eigenen Strafraum an der Ferse. Schiedsrichter Deniz Aytekin ahndete die Szene nicht, was 51,5 Prozent der User und das Kompetenzteam einstimmig als Fehler einstuften. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick „Der Kontakt löst den Sturz aus, das h&au...

03.05.2022 17:20 Uhr | Quelle: dpa/DFB Stegemann leitet DFB-Pokalfinale zwischen SC Freiburg und RB Leipzig

Schiedsrichtergespann steht fest

Stegemann_Sascha_Schiedsrichter_1011246248h_1651590871.jpg

Schiedsrichter Sascha Stegemann wird am 21. Mai das DFB-Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig leiten. Unterstützt wird der FIFA-Referee im Berliner Olympiastadion von seinen Assistenten Mike Pickel und Frederick Assmuth, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mitteilte. Vierter Offizieller ist Robert Schröder, die Video-Assistenten sind Sören Storks und Christian Gittelmann.  3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 „Sascha Stegemann gehört in dieser Spielzeit zu den leistungsstärksten Schiedsrichtern der Bundesliga“, sagte DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich über den ...