Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
29.12.2016 20:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga (10): Torlinientechnik

WahreTabelle-Serie: Bentaleb-Treffer aktivierte „Hawk-Eye“

HawkEye Tor / S04
Quelle: Imago Sportfoto
Augsburg, WWK-Arena, 15. Oktober 2016: Dieser Treffer von Nabil Bentaleb (nicht im Bild) gegen den chancenlosen FCA-Keeper Marwin Hitz (m.) war das erste Hawk-Eye-Tor der Bundesliga-Geschichte.

Denkwürdige Entscheidungen, neue Fußballregeln in der Anwendung, kuriose Spielabbrüche – das ist die WahreTabelle-Serie „Das erste Mal in der Bundesliga“. In der zehnten Folge blicken wir auf den ersten Treffer, der mithilfe der Torlinientechnik „Hawk-Eye“ als gültig angezeigt wurde.

Im März 2014 noch abgelehnt, stimmten die Vereine der ersten Bundesliga am 4. Dezember gleichen Jahres bei der DFL-Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main mit 15:3 doch noch für die Einführung der Torlinientechnik. Die Diskussion um die Nutzung dieses bereits in anderen europäischen Top-Ligen wie der englischen Premier League (seit 2013) und der italienischen Serie A eingesetzten Hilfsmittels, welches auch bei der WM 2014 in Brasilien zum Zug kam, war in Fußball-Deutschland durch ein von Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) nicht anerkanntes, reguläres Tor von BVB-Abwehrchef Mats Hummels im DFB-Pokalfinale 2014 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (0:2 n. V.) neu befeuert worden.

Der Liga-Vorstand entschied sich mit der Einführung der Torlinientechnik zur Saison 2015/2016 für das kamera-basierende Kontrollsystem „Hawk-Eye“. Dabei werden sieben Kameras auf jedes Tor gerichtet. Hat der Ball die Torlinie überschritten, so wird binnen einer Sekunde ein Signal („Goal“) auf die Armbanduhr des Schiedsrichters gesendet.

Und dieses Signal blinkte in der Bundesliga zum ersten Mal am 15. Oktober 2016. In der Partie FC Augsburg – FC Schalke 04 (1:1) lief am siebten Spieltag der aktuellen Saison die 65. Spielminute, als S04-Neuzugang Nabil Bentaleb (22) mit einem wie an der Schnur gezogenen Distanzschuss von der linken Schalker Angriffsseite zunächst die Unterkante der Querlatte des FCA-Kastens traf. Von dort sprang der Ball hinter die Linie, doch dass die vom Algerier mit immenser Geschwindigkeit ins Tor gejagte Kugel tatsächlich die Markierung überschritten hatte, ließ sich in dieser Szene schwer feststellen. Schiedsrichter Tobias Stieler (35, Hamburg) bekam vom System „Hawk-Eye“ allerdings postwendend das Signal „Goal“ auf seiner Armbanduhr angezeigt – und konnte danach ohne jeden Zweifel zum Anstoß bitten. „Ich war nicht ganz sicher, ob er drin war“, erzählte Stieler nach der Partie, „nach zwei Sekunden hat meine Uhr vibriert, da hatte ich die Bestätigung.“

Der Treffer sorgte unter der Headline „Bundesliga-Geschichte geschrieben“ auch im Spielforum von WahreTabelle für eine Menge an positiven Reaktionen. „Ich war erstaunt, wie schnell das ging. Ich habe mich noch über den Nachschuss von Leon Goretzka geärgert und dachte, Goretzka wäre im Abseits gewesen“, schrieb foebis04, „Nabil Bentaleb mit dem ersten Hawk-Eye-Tor der Bundesliga“, jubelte S04-Fan TheFumaku, „ich war überrascht, wie schnell der Schiri auf Tor entschied. P.S.: Ich hab die Pille sofort drin gesehen.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (9): Rot vor der 2. Minute

Das erste Mal in der Bundesliga (8): Gelb-Rot für Oben-ohne-Jubel

Schiedsrichter Fritz und der „Nebel des Grauens“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Denkwürdige Entscheidungen, neue Fußballregeln in der Anwendung, kuriose Spielabbrüche – das ist die WahreTabelle-Serie „Das erste Mal in der Bundesliga“. In der zehnten Folge blicken wir auf den ersten Treffer, der mithilfe der Torlinientechnik „Hawk-Eye“ als gültig angezeigt wurde.

Im März 2014 noch abgelehnt, stimmten die Vereine der ersten Bundesliga am 4. Dezember gleichen Jahres bei der DFL-Mitgliederversammlung in Frankfurt am Main mit 15:3 doch noch für die Einführung der Torlinientechnik. Die Diskussion um die Nutzung dieses bereits in anderen europäischen Top-Ligen wie der englischen Premier League (seit 2013) und der italienischen Serie A eingesetzten Hilfsmittels, welches auch bei der WM 2014 in Brasilien zum Zug kam, war in Fußball-Deutschland durch ein von Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) nicht anerkanntes, reguläres Tor von BVB-Abwehrchef Mats Hummels im DFB-Pokalfinale 2014 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München (0:2 n. V.) neu befeuert worden.

Der Liga-Vorstand entschied sich mit der Einführung der Torlinientechnik zur Saison 2015/2016 für das kamera-basierende Kontrollsystem „Hawk-Eye“. Dabei werden sieben Kameras auf jedes Tor gerichtet. Hat der Ball die Torlinie überschritten, so wird binnen einer Sekunde ein Signal („Goal“) auf die Armbanduhr des Schiedsrichters gesendet.

Und dieses Signal blinkte in der Bundesliga zum ersten Mal am 15. Oktober 2016. In der Partie FC Augsburg – FC Schalke 04 (1:1) lief am siebten Spieltag der aktuellen Saison die 65. Spielminute, als S04-Neuzugang Nabil Bentaleb (22) mit einem wie an der Schnur gezogenen Distanzschuss von der linken Schalker Angriffsseite zunächst die Unterkante der Querlatte des FCA-Kastens traf. Von dort sprang der Ball hinter die Linie, doch dass die vom Algerier mit immenser Geschwindigkeit ins Tor gejagte Kugel tatsächlich die Markierung überschritten hatte, ließ sich in dieser Szene schwer feststellen. Schiedsrichter Tobias Stieler (35, Hamburg) bekam vom System „Hawk-Eye“ allerdings postwendend das Signal „Goal“ auf seiner Armbanduhr angezeigt – und konnte danach ohne jeden Zweifel zum Anstoß bitten. „Ich war nicht ganz sicher, ob er drin war“, erzählte Stieler nach der Partie, „nach zwei Sekunden hat meine Uhr vibriert, da hatte ich die Bestätigung.“

Der Treffer sorgte unter der Headline „Bundesliga-Geschichte geschrieben“ auch im Spielforum von WahreTabelle für eine Menge an positiven Reaktionen. „Ich war erstaunt, wie schnell das ging. Ich habe mich noch über den Nachschuss von Leon Goretzka geärgert und dachte, Goretzka wäre im Abseits gewesen“, schrieb foebis04, „Nabil Bentaleb mit dem ersten Hawk-Eye-Tor der Bundesliga“, jubelte S04-Fan TheFumaku, „ich war überrascht, wie schnell der Schiri auf Tor entschied. P.S.: Ich hab die Pille sofort drin gesehen.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (9): Rot vor der 2. Minute

Das erste Mal in der Bundesliga (8): Gelb-Rot für Oben-ohne-Jubel

Schiedsrichter Fritz und der „Nebel des Grauens“

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Die von BVB-Trainer Thomas Tuchel (43) nach der 0:2-Niederlage bei Bayer 04 Leverkusen angestoßene „Foulspiel-Diskussion“ befeuert die Debatte um übermäßige Härte in der Bundesliga neu. Wie ist Eure Meinung dazu?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Tobias Stieler
Name : Tobias Stieler
Geburtsdatum: 02.07.1981
Ort: Hamburg

23.09.2022 15:07 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Schiedsrichterball: Ein VAR-Vorschlag

Über mehr Transparenz und Challenges

Christian Dingert am VAR-Bildschirm

Es gibt Wochen, da tue ich mir als Kolumnist schwer, ein Thema zu finden, weil es am vergangenen Wochenende kaum schiedsrichterbezogene Themen und/oder die wenigen, die es gibt, entweder heißer gekocht werden als gegessen oder schon von vielen Seiten durchgekaut wurden (Schöne Grüße an dieser Stelle nach Mönchengladbach!). An sich ist das ja ein gutes Zeichen. Kaum schiedsrichterbezogene Themen bedeutet, dass es auch kaum Aufreger gab, die Schiedsrichter also nicht aufgefallen sind – und unauffällige Schiedsrichter sind bekanntlich die besten Schiedsrichter. Doch irgendwie muss ich die Kolumne ja füllen und das idealerweise, anders als in der Weird-Al-Parodie „(This song’s just...

21.09.2022 16:50 Uhr | Quelle: dpa/Sport Bild Schiedsrichterchef Fröhlich über Videoassistent: „Es besteht Verbesserungsbedarf“

DFB-Funktionär mit Zwischenfazit

Lutz-Michael-Froehlich_0041557096h_1663769670.jpg

DFB-Schiedsrichterchef Lutz Michael Fröhlich hat zu viele Fehler der Unparteiischen und inkonsequente Regelauslegung der Videoassistenten eingeräumt. „Es besteht Verbesserungsbedarf“, betonte der 64-Jährige in einem Gespräch mit der „Sport Bild“. Weiter sagte er: „Was die Arbeit mit den Schiedsrichtern direkt betrifft, muss weiter an einer einheitlichen Linie gearbeitet werden.“ Wichtig sei zudem, die Akzeptanz und die Kommunikation beim Thema Videoassistent zu verbessern, der noch immer ein schlechtes Image habe. Community: Hier im Forum u.a. über Schiedsrichter-Entscheidung mitdiskutieren In der Bundesliga seien nach sieben Spieltagen durch den Einsatz de...

20.09.2022 12:25 Uhr | Quelle: WahreTabelle 7. Spieltag: Platzverweise für Trio um Hahn bleiben aus – Ergebnisänderung Fehlanzeige

Drei Korrekturen im Fokus

Hahn-Andre-Augsburg-2022-2023-1014874262h_1663666935.jpg

Erstmals in dieser Saison ist es an einem Spieltag nicht zu mindestens einer Ergebnisänderung gekommen. Stattdessen rückten in der siebten Runde drei Korrekturen bei Entscheidungen über mögliche Platzverweise in den Fokus. So bereits am Freitagabend im Duell zwischen Mainz und Hertha, in dem über eine Gelb-Rote Karte für den Berliner Márton Dárdai diskutiert wurde. Der bereits verwarnte Verteidiger setzte in der 74. Minute im Kampf um den Ball zur Grätsche gegen Danny da Costa an, den er am Fuß traf und zu Fall brachte. 7. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Frank ...

15.09.2022 19:59 Uhr | Quelle: WahreTabelle Schiedsrichterball: Schritt für Schritt

Notbremse in Hoffenheim im Fokus

Hack_Alexander_Mainz_1014568133h_1663272363.jpg

Manchmal muss man sich zwischen all den Abseits- und Handspielaufregern dieser Saison auch einmal Zeit zur Entschleunigung nehmen. Manchmal muss man sich auch einfach mal Gedanken über eine etwas leichtere und eindeutigere Problematik machen. Manchmal muss man sich nur mit einer Szene einer Notbremse beschäftigen. Dankenswerterweise hat sich Mainz‘ Alexander Hack erbarmt, für genau eine solche Szene zu sorgen. Im Spiel bei der TSG Hoffenheim hielt er seinen Gegenspieler Georginio Rutter über rund sechs Meter Distanz fest und brachte ihn damit als letzter Mann zu Fall. Schiedsrichter Daniel Schlager entschied auf Freistoß für Mainz und verwies Hack des Feldes, korrigierte sich dann aber nach einer Intervention von Videoassistent Tobias Welz. Die Fo...

15.09.2022 14:59 Uhr | Quelle: dpa Umstrittenene Handspiele: DFB räumt Schiedsrichter-Fehlentscheidungen ein

Ex-Referee Sippel bezieht Stellung

Odilon_Kossounou_Bayer_Leverkusen_1014598598h_1663245096.jpg

Der DFB hat nach den umstrittenen Handspiel-Situationen der vergangenen beiden Bundesliga-Wochenenden gleich vier Fehlentscheidungen der Schiedsrichter-Teams eingeräumt. „Wir haben die Situationen analysiert und werden die Ergebnisse vor dem nächsten Spieltag auch noch mal mit den Schiedsrichtern besprechen“, wird Peter Sippel, beim Deutschen Fußball-Bund Sportlicher Leiter Bundesliga, in einer Mitteilung zitiert. Weiter sagte der 52-Jährige, dass es das Ziel bleiben müsse, „eine möglichst einheitliche Regelauslegung zu erreichen, um für Klubs, Fans und vor allem auch für Spieler berechenbar zu sein“. 6. S...