Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
13.01.2017 13:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga (12): Trikotprobleme

WahreTabelle-Serie: FC Bayern in Trainingsleibchen, Werder im HSV-Dress

FC Bayern / Trainingsleibchen
Quelle: Imago Sportfoto
Der vielleicht ungewöhnlichste Bayern-Dress aller Zeiten: Am 27. Oktober 2001 traten Oliver Kahn, Niko Kovac und Co. in Köln mit weißen Trainingsleibchen an. Gewöhnungsbedürftig, aber erfolgreich...

15.41 Uhr – Elf Minuten später als geplant führte Schiedsrichter Lutz Michael Fröhlich aus Berlin am 27. Oktober 2001 den 1. FC Köln und den FC Bayern München in das trotz Umbauarbeiten mit 42.000 Zuschauern restlos ausverkaufte Müngersdorfer Stadion. Die Fans rieben sich verwundert die Augen, trat doch der deutsche Rekordmeister aus München am elften Spieltag der Saison 2001/2002 in der Fußball-Bundesliga in einem höchst eigenwilligen Dress auf.

Über ihren dunkelroten Trikots trugen die Bayern weiße Trainingsleibchen. Zum Gastspiel in der Domstadt waren die Münchner lediglich – sehr zum Ärger von Zeugwart Charly Ehrmann – mit roten Trikotsätzen angereist. Da sich die Kölner weigerten, als Heimteam in weißen Trikots zu spielen, musste eine andere Lösung her. Diese bestand in weißen Leibchen mit Sponsoren-Schriftzug, aber ohne Rückennummer und Namens-Schriftzug. Bayern-Macher Uli Hoeneß (65), immer schon ein Mann der Tat, half sogar beim Abschneiden der Ärmel …

Aus dem Konzept brachte das den Branchenführer, der sich am Saisonende mit Rang drei hinter Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen zufriedengeben musste, scheinbar nicht: Die Bayern gewannen durch zwei Tore von Claudio Pizarro (27./71.) mit 2:0.

Als zu ähnlich im Farbton empfand auch Schiedsrichter-Legende Walter Eschweiler (heute 81 / Euskirchen) am 27. November 1971 zur Halbzeit im Hamburger Volksparkstadion die Trikots der Nord-Rivalen HSV und Werder Bremen. Denn: Anders als im gewohnten Grün-Weiß bestritten die Werderaner die Saison 1971/72 in Jerseys in den Bremer Landesfarben Rot und Weiß und auch zum Auswärtsspiel in Hamburg hatten sie keine wirklich signifikanten Ausweichtrikots mitgebracht. Die Folge: Werder musste in der zweiten Hälfte der Partie, die mit 1:2 verloren ging, in HSV-Trikots spielen. „Werder mit der HSV-Raute auf der Brust: Es glich einer Demütigung“, hat man auf der offiziellen Homepage des viermaligen Bundesliga-Meisters diese Schmach bis heute nicht vergessen… (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (11): Die Gelb-Rote Karte

Das erste Mal in der Bundesliga (10): Torlinientechnik

Das erste Mal in der Bundesliga (9): Rot vor der 2. Minute

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

16 Spiele sind absolviert – wie seht Ihr die Leistungen der Bundesliga-Schiedsrichter in der Vorrunde 2016/2017 bislang?

15.41 Uhr – Elf Minuten später als geplant führte Schiedsrichter Lutz Michael Fröhlich aus Berlin am 27. Oktober 2001 den 1. FC Köln und den FC Bayern München in das trotz Umbauarbeiten mit 42.000 Zuschauern restlos ausverkaufte Müngersdorfer Stadion. Die Fans rieben sich verwundert die Augen, trat doch der deutsche Rekordmeister aus München am elften Spieltag der Saison 2001/2002 in der Fußball-Bundesliga in einem höchst eigenwilligen Dress auf.

Über ihren dunkelroten Trikots trugen die Bayern weiße Trainingsleibchen. Zum Gastspiel in der Domstadt waren die Münchner lediglich – sehr zum Ärger von Zeugwart Charly Ehrmann – mit roten Trikotsätzen angereist. Da sich die Kölner weigerten, als Heimteam in weißen Trikots zu spielen, musste eine andere Lösung her. Diese bestand in weißen Leibchen mit Sponsoren-Schriftzug, aber ohne Rückennummer und Namens-Schriftzug. Bayern-Macher Uli Hoeneß (65), immer schon ein Mann der Tat, half sogar beim Abschneiden der Ärmel …

Aus dem Konzept brachte das den Branchenführer, der sich am Saisonende mit Rang drei hinter Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen zufriedengeben musste, scheinbar nicht: Die Bayern gewannen durch zwei Tore von Claudio Pizarro (27./71.) mit 2:0.

Als zu ähnlich im Farbton empfand auch Schiedsrichter-Legende Walter Eschweiler (heute 81 / Euskirchen) am 27. November 1971 zur Halbzeit im Hamburger Volksparkstadion die Trikots der Nord-Rivalen HSV und Werder Bremen. Denn: Anders als im gewohnten Grün-Weiß bestritten die Werderaner die Saison 1971/72 in Jerseys in den Bremer Landesfarben Rot und Weiß und auch zum Auswärtsspiel in Hamburg hatten sie keine wirklich signifikanten Ausweichtrikots mitgebracht. Die Folge: Werder musste in der zweiten Hälfte der Partie, die mit 1:2 verloren ging, in HSV-Trikots spielen. „Werder mit der HSV-Raute auf der Brust: Es glich einer Demütigung“, hat man auf der offiziellen Homepage des viermaligen Bundesliga-Meisters diese Schmach bis heute nicht vergessen… (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (11): Die Gelb-Rote Karte

Das erste Mal in der Bundesliga (10): Torlinientechnik

Das erste Mal in der Bundesliga (9): Rot vor der 2. Minute

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

16 Spiele sind absolviert – wie seht Ihr die Leistungen der Bundesliga-Schiedsrichter in der Vorrunde 2016/2017 bislang?

18.01.2022 15:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle 19. Spieltag: Greuther Fürth bei Arminia Bielefeld im Pech – Remis mit Toren in Wolfsburg

Vier Korrekturen im Fokus

Viergever_Nick_Greuther_Fuerth_1009193324h_1642516810.jpg

Am 19. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen an den Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, darunter beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Greuther Fürth mit Auswirkungen auf die WahreTabelle. Die Gastgeber erzielten in der Schlussphase in Person von Gonzalo Castro das 2:2, das nach Ansicht der Community jedoch irregulär war. In der Entstehung waren zwei Fürther in einen Zweikampf mit Robin Hack verwickelt, dem ein Foulspiel vorgeworfen wurde. 19. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Schiedsrichter Christian Dingert ahndete das Einsteigen nicht, was sowohl das Kompetenzteam als auch die WT...

17.01.2022 22:29 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Zwayer berichtet von heftigen Anfeindungen: „Nur schwer auszuhalten“

Pausiert aktuell

Zwayer_Felix_Schiedsrichter_1008506866h_1642454621.jpg

Schiedsrichter Felix Zwayer ist nach dem Wirbel um seine Person beim Bundesliga-Gipfel zwischen Borussia Dortmund und Bayern München laut eigener Aussagen heftig angefeindet worden. „Auf meinem dienstlichen E-Mail-Account sind zahlreiche Nachrichten eingegangen, die unglaublich sind und mit denen es sehr schwer ist umzugehen und diese zu ignorieren“, berichtete der derzeit nicht aktive 40-Jährige in der Sendung „Meine Geschichte“ von „Sky“. Die Berliner Polizei habe ihm geschrieben, „dass eine Morddrohung gegen mich im Internet existiert“. Community: Im Forum über Schiedsrichter-Entscheidungen & Co. diskutieren Zwayer war von den Dortmundern nac...

13.01.2022 14:58 Uhr | Quelle: dpa BVB-Trainer Rose wünscht sich Comeback von Zwayer – Rafati: „Sofort die Chance geben“

Schiedsrichter pausiert

Rose_Marco_Borussia_Dortmund_1008737240h_1642081871.jpg

Trainer Marco Rose von Borussia Dortmund hofft auf eine Rückkehr des derzeit pausierenden Schiedsrichters Felix Zwayer. „Ich wünsche Herrn Zwayer jetzt einfach eine gute und ruhige Zeit“, sagte Rose auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen den SC Freiburg. „Hoffentlich mit dem Ergebnis, dass er dann wieder Spaß daran findet, Fußballspiele zu pfeifen“, ergänzte der gebürtige Leipziger. Zwayer leitet nach dem Wirbel um seine Person beim Spitzenspiel zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern derzeit keine Bundesliga-Partien. Von 2,9 bis 4,5: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 Der 40 Jahre alte Schiedsricht...

11.01.2022 12:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 18. Spieltag: Schlotterbeck ohne Abseitsstellung bei SCF-Remis gegen Bielefeld

Zwei strittige Szenen im Fokus

Schlotterbeck_Keven_SC_Freiburg_1007131797h_1641898650.jpg

Der Rückrundenstart ist für die Bundesliga-Schiedsrichter weitestgehend ruhig verlaufen, was erstmals seit sechs Spieltagen keine Ergebniskorrektur zur Folge hat. Stattdessen hat es zwei strittige Szenen gegeben, die innerhalb der Community diskutiert wurden. Beim Duell zwischen dem SC Freiburg und Arminia Bielefeld warfen die User einen Blick auf das 1:0 von Janik Haberer in der 6. Minute, bei dem Keven Schlotterbeck möglicherweise Stefan Ortega behinderte und zugleich im Abseits stand. 18. Spieltag: Alle strittigen Szenen in der Übersicht Aus Sicht von Schiedsrichter Harm Osmers war alles regelkonform abgelaufen, was auch die Mehrhe...

05.01.2022 15:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle/Kicker Nach Ansicht der WT-Community: Jablonski mit bester Gesamtleistung nach 17 Spieltagen

Bundesliga-Hinrunde 2021/22

Jablonski_Sven_Schiedsrichter_1008741436h_1641391777.jpg

Sven Jablonski war gemessen an der Bewertung durch die WT-Community bester Schiedsrichter der Bundesliga-Hinrunde 2021/22. Der Bremer steht mit einer Durchschnittsnote von 2,6 an der Spitze der 23 Unparteiischen, die in der ersten Saisonhälfte eingesetzt wurden. Jablonski ist der einzige Referee, dessen Zensur im Zweier-Bereich verortet wird. Seine beste Leistung zeigte der 31 Jahre alte Bankkaufmann am 10. Spieltag beim Duell zwischen der TSG Hoffenheim und Hertha BSC, als Jablonski mit der Note 2,0 bewertet wurde – Hinrunden-Bestwert unter allen Schiedsrichtern. Übersicht: Noten der Bundesliga-Schiedsrichter der Saison 2021/22 Jablonski, der in diesem Jahr auc...