Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.03.2017 15:34 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga (14): Video-Wand contra Referee

Serie: Die Partie BVB – FC Ingolstadt schreibt 2016 Liga-Geschichte.

Oeczan_Ramazan_FCIngolstadt
Quelle: Imago Sportfoto
Dortmund, 30. Januar 2016: Die Ingolstädter um Torhüter Ramazan Öczan und Marvin Matip bedrängen Schiedsrichter Guido Winkmann.

Als „brutal bitter“ bezeichnet FCI-Torhüter Ramazan Öczan den 30. Januar 2016 im Signal Iduna Park. Sein Coach Ralph Hasenhüttl kann gar „die Fußballwelt nicht mehr verstehen“. Mit 0:2 (0:0) hat Liga-Neuling FC Ingolstadt an diesem Samstag bei Borussia Dortmund verloren. Selten fällt es den „Schanzern“ schwerer, eine Pleite in ihrer noch jungen Bundesliga-Zugehörigkeit zu akzeptieren.

Ein Tor von Dario Lezcano (65.) ist nach einem angeblichen Foul an BVB-Weltmeister Mats Hummels von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) zurückgenommen worden – zum Unverständnis der Ingolstädter. Was sich dann in der 77. Minute abspielt, fällt nicht nur für die Gäste aus Bayern in die Rubrik „Video Gaga“. Pierre-Emerick Aubameyang erzielt das erlösende 1:0 für Borussia Dortmund. So weit, so gut, denken sich viele im Dortmunder Lager.

Die BVB-Stadionregie hat anscheinend genauso große Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieses aus einer Abseitsposition des Gabuners heraus erzielten Treffers wie die protestierenden Ingolstädter. „Nach dem Tor schaue ich auf die Leinwand und sehe, dass sie die Szene mitten beim Tor abbrechen“, schildert Öczan später in einem Kicker-Interview die Sekunden im Anschluss an den Treffer. Der Österreicher weiter: „Ich bin zum Linienrichter und habe gefragt: ,Haben Sie gesehen, dass es Abseits ist?` Da hat er gesagt: ,Ja, aber ich habe meine Entscheidung getroffen, wir können es nicht zurücknehmen.'“ Schiedsrichter Winkmann hakt ein: „Wenn wir es zurücknehmen, gilt es als Video-Beweis, und der zählt nicht.“ Das Tor gilt, Dortmund gewinnt am Ende mit 2:0. 

Schiedsrichter contra Video-Wand – einen solchen Vorgang hat es in der Bundesliga bislang bei einer strittigen Szene – WahreTabelle sieht die Partie in der Auswertung zum 19. Spieltag bei einem weiteren irregulären Treffer der Dortmunder als Sieg für die Ingolstädter - noch nicht gegeben. Dass der Referee einer eigenmächtigen Nutzung des Video-Beweises nicht zustimmt, mag Öczan auch im Nachgang nicht verstehen: „Wenn der Schiedsrichter unser Tor zurücknimmt und dieses nicht, dann sollte man in keinem Stadion mehr die Tore auf der Videowand zeigen.“

Die Reklamationen der Gäste aus Ingolstadt kommen um einiges zu früh. Erst ab der Saison 2016/2017 beschließt die Bundesliga eine zweijährige Testphase für den Video-Beweis in Form des von der UEFA zeitgleich erprobten Video-Assistenten, eines zusätzlichen, den Haupt-Schiedsrichter unterstützenden Unparteiischen in einem TV-Studio. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Das erste Mal in der Bundesliga (12): Trikot-Probleme

Das erste Mal in der Bundesliga (11): Die Gelb-Rote Karte

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Als „brutal bitter“ bezeichnet FCI-Torhüter Ramazan Öczan den 30. Januar 2016 im Signal Iduna Park. Sein Coach Ralph Hasenhüttl kann gar „die Fußballwelt nicht mehr verstehen“. Mit 0:2 (0:0) hat Liga-Neuling FC Ingolstadt an diesem Samstag bei Borussia Dortmund verloren. Selten fällt es den „Schanzern“ schwerer, eine Pleite in ihrer noch jungen Bundesliga-Zugehörigkeit zu akzeptieren.

Ein Tor von Dario Lezcano (65.) ist nach einem angeblichen Foul an BVB-Weltmeister Mats Hummels von Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) zurückgenommen worden – zum Unverständnis der Ingolstädter. Was sich dann in der 77. Minute abspielt, fällt nicht nur für die Gäste aus Bayern in die Rubrik „Video Gaga“. Pierre-Emerick Aubameyang erzielt das erlösende 1:0 für Borussia Dortmund. So weit, so gut, denken sich viele im Dortmunder Lager.

Die BVB-Stadionregie hat anscheinend genauso große Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieses aus einer Abseitsposition des Gabuners heraus erzielten Treffers wie die protestierenden Ingolstädter. „Nach dem Tor schaue ich auf die Leinwand und sehe, dass sie die Szene mitten beim Tor abbrechen“, schildert Öczan später in einem Kicker-Interview die Sekunden im Anschluss an den Treffer. Der Österreicher weiter: „Ich bin zum Linienrichter und habe gefragt: ,Haben Sie gesehen, dass es Abseits ist?` Da hat er gesagt: ,Ja, aber ich habe meine Entscheidung getroffen, wir können es nicht zurücknehmen.'“ Schiedsrichter Winkmann hakt ein: „Wenn wir es zurücknehmen, gilt es als Video-Beweis, und der zählt nicht.“ Das Tor gilt, Dortmund gewinnt am Ende mit 2:0. 

Schiedsrichter contra Video-Wand – einen solchen Vorgang hat es in der Bundesliga bislang bei einer strittigen Szene – WahreTabelle sieht die Partie in der Auswertung zum 19. Spieltag bei einem weiteren irregulären Treffer der Dortmunder als Sieg für die Ingolstädter - noch nicht gegeben. Dass der Referee einer eigenmächtigen Nutzung des Video-Beweises nicht zustimmt, mag Öczan auch im Nachgang nicht verstehen: „Wenn der Schiedsrichter unser Tor zurücknimmt und dieses nicht, dann sollte man in keinem Stadion mehr die Tore auf der Videowand zeigen.“

Die Reklamationen der Gäste aus Ingolstadt kommen um einiges zu früh. Erst ab der Saison 2016/2017 beschließt die Bundesliga eine zweijährige Testphase für den Video-Beweis in Form des von der UEFA zeitgleich erprobten Video-Assistenten, eines zusätzlichen, den Haupt-Schiedsrichter unterstützenden Unparteiischen in einem TV-Studio. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Das erste Mal in der Bundesliga (12): Trikot-Probleme

Das erste Mal in der Bundesliga (11): Die Gelb-Rote Karte

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding wird mit seinem nächsten Einsatz neuer Rekord-Referee in der Fußball-Bundesliga. Wie schätzt Ihr die Leistung des Unparteiischen aus Bayern ein?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

23.02.2020 15:11 Uhr | Quelle: dpa «Mecker-Gelb»: Amateur-Referees befürworten konsequentes Handeln

76 Prozent sind in einer Abstimmung für härteres Durchgreifen

Gelb.jpg_1582467675.jpg

Das konsequente Vorgehen der Unparteiischen in der Bundesliga gegen Unsportlichkeiten wird von den Schiedsrichter der Amateurligen unterstützt. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Fußball-Bundes auf dem Amateurportal «fussball.de». Laut einer Mitteilung des DFB am Freitag befürworteten 76 Prozent der Schiedsrichter, die an der Umfrage teilnahmen, das Durchgreifen im Rahmen bestehender Regeln. «Die Schiedsrichter in den Kreis- und Bezirksligen unterstützen mehrheitlich den neuen Kurs, nämlich dass Unsportlichkeiten gegenüber dem Spiel, dem Gegner und dem Schiedsrichter, wie zum Beispiel heftiges Meckern und gestenreiches Reklamieren, konsequent sanktioniert werden», sagte DFB-Vizepräsident Ronny Z...

21.02.2020 12:02 Uhr | Quelle: dpa Ifab-Geschäftsführer Brud: «Im Zweifel für den Angreifer!»

Keine Veränderungen bei der Abseitsregel geplant

E3E7C2C0-1426-4287-9A4A-9F994E1E438A_1582283106.jpeg

Der Fußball-Weltverband FIFA wird an der aktuell gültigen Abseitsregel festhalten. An der Bewertung der Wiederholungen durch den Video-Assistenten soll aber gearbeitet werden. «Auch wenn es nur um einen Zentimeter Abseits geht, dann ist es eben Abseits», sagte Lukas Brud, Geschäftsführer des regelgebenden International Football Association Boards, dem «11Freunde»-Magazin. «Daran wird sich auch entgegen mancher Berichte nichts ändern.» Wenn der Schiedsrichter aber «nach weiteren Bildern suchen muss, wenn Zeit dafür geopfert wird, die Linie noch mal anders anzulegen, dann liegt wohl keine klare Fehlentscheidung vor», sagte Brud mit Blick auf den Ablauf beim Videobeweis. «Wenn i...

20.02.2020 11:30 Uhr | Quelle: dpa Ex-Trainer Wenger mit Vorschlag für Änderung der Abseitsregel

Denkanstöße für «potenzielle Verbesserungen der Abseitsregel»

0F0954F5-7B33-48BA-8D77-B6462B7F3755_1582195007.jpeg

Ex-Trainer Arsene Wenger hat in seiner neuen Funktion beim Fußball-Weltverband FIFA eine Änderung der Abseitsregel angeregt. Demzufolge solle sich ein Spieler nicht im Abseits befinden, solange sich noch ein Körperteil, mit dem ein Tor erzielt werden kann, auf gleicher Höhe mit dem vorletzten gegnerischen Spieler befindet. Bislang steht ein Spieler im Abseits, wenn nur eines dieser Körperteile näher am Tor ist als der vorletzte Gegner. «Das würde es klären und man hätte nicht länger Millimeter-Entscheidungen, wenn nur ein Bruchteil eines Angreifers vor der Verteidigungslinie ist», sagte Wenger der englischen Zeitung «The Sun». Am Mittwochabend stellte der 70 Jahre alte Franzose in einer F...

19.02.2020 18:52 Uhr | Quelle: dpa 2. Liga: Nürnberg siegt bei Wahre Tabelle – Unentschieden für Kiel

„Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht“

3E70AE1B-CE18-43A2-906B-1ABF3261D587_1582135261.jpeg

Am 22. Spieltag der 2. Bundesliga hätte der 1. FC Nürnbergeigentlich einen Sieg gegen den 1. FC Heidenheim gefeiert (2:2). Holstein Kiel muss bei Wahre Tabelle dagegen mit einem Unentschieden bei Erzgebirge Aue leben (1:2).  Nürnbergs Michael Frey erzielte in der 71. Minute das vermeintliche 3:1 für den Club. Schiedsrichter Timo Gerachnahm den Treffer mit Hilfe des Videoassistenten wieder zurück. Wahre Tabelle-Nutzer „xxandl“ schrieb: „Eine Freistoßsituation, wie man sie 20-mal pro Wochenende sieht. Warum ausgerechnet hier das Tor zurückgenommen wird, lässt sich für mich nicht beantworten.“ Die Community stimmte mit 100 Prozent für ein ...

18.02.2020 20:03 Uhr | Quelle: dpa 1. Liga: Unentschieden für Leverkusen und Wolfsburg in der Wahren Tabelle

Drei Korrekturen am 22. Spieltag

E336ACF7-4C7B-4690-A8D0-EB113841D6E9_1582053038.jpeg

  Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen müssen sich am 22. Spieltag mit einem Unentschieden begnügen. Auch RB Leipzig profitierte beim 3:0-Erfolg gegen Werder Bremen von einer Fehlentscheidung. Die „Wölfe“ konnten gegen die TSG Hoffenheim einen 3:2-Sieg feiern, erhielten in der 49. Minute aber mit Hilfe des Videoassistenten von Schiedsrichter Sören Storks einen ungerechtfertigten Elfmeter. Kevin Mbabu kam nach einer Grätsche von Hoffenheims Benjamin Hübner zu Fall. In der Zeitlupe war allerdings zu erkennen, dass Mbabu bereits zuvor zu fallen begann. Wahre Tabelle-User „mazah“ schrieb: „Natürlich...