Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
07.07.2017 16:50 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga (16): Abseits-Rekorde...

WahreTabelle-Serie: Drei Spieler jubelten vor der 2. Minute - und zu früh…

Meier_Alexander_EFR
Quelle: Imago Sportfoto
Alexander Meier, hier in der Diskussion mit Schiedsrichter Guido Winkmann, erzielte eines der schnellsten Abseitstore der Bundesliga-Geschichte.

Das schnellste Tor in der Fußball-Bundesliga – ein Wimpernschlag lag zwischen dem Treffer von Hoffenheims Kevin Volland nach acht und dem Tor des Leverkuseners Karim Bellarabi nach neun Sekunden in den Spielen gegen den FC Bayern (1:2) und Borussia Dortmund (2:0) im August 2015 bzw. 2014.

Doch wann fiel das schnellste Tor, das wegen Abseits nicht gegeben wurde? Die WahreTabelle-Redaktion hat nachgefragt – und wurde fündig.

Seit Beginn der Daten-Erfassung zur Fußball-Bundesliga im Jahr 1992 fielen drei Tore in der ersten Spielminute, die vom Schiedsrichtergespann wegen Abseitsposition nicht gegeben wurden.

Die Partie zwischen dem späteren Absteiger Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg (5:2) hätte am 24. April 1999 auf dem Bökelberg wohl einen anderen Verlauf genommen. Wolfsburgs Stürmerlegende Roy Präger erzielte in der ersten Minute ein Tor, das von Schiedsrichter Jörg Kessler aus Wogau nicht gegeben wurde. Zeljko Sopic (18.) traf später für die Borussia, Jörgen Pettersson (28.) und Toni Polster (58.) ließen die zu diesem Zeitpunkt mit 19 Punkten und neun Zählern Rückstand auf Platz 15 abgeschlagenen Gladbacher jubeln.

Ebenfalls vor der 2. Minute jubelte Bayern Münchens Paolo Guerrero am 11. März 2006 beim Gastspiel in Wolfsburg. Schiedsrichter Manuel Gräfe aus Berlin hatte aber zu Recht eine Abseitsposition von Passgeber Valerien Ismael erkannt. Am Ende stand eine trostlose Nullnummer für den designierten Deutschen Meister aus München.

An das 4:4 zwischen Eintracht Frankfurt und Hertha BSC am 17. Dezember 2014 dürften viele Fans noch lebhafte Erinnerungen haben. Schiedsrichter Guido Winkmann aus Kerken hatte keine leicht zu leitende Partie erwischt. Nach einer Minute pfiff er den Frankfurter Alexander Meier, der mit zwei Treffern in der Nachspielzeit später nach 2:4 noch zum 4:4 ausglich, wegen Abseits zurück. „Winkmann entschied in allen kniffligen Situationen richtig“, hieß es dazu im Spielbericht des Kicker-Sportmagazins. „1999, bei Roy Präger, war die Entscheidung falsch, bei den beiden anderen Toren richtig“, bestätigte die Fußball-Datenbank deltatre aus München auf WahreTabelle-Anfrage. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (15): Das schnellste Tor

Das erste Mal in der Bundesliga (14): Video-Wand contra Referee

Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Das schnellste Tor in der Fußball-Bundesliga – ein Wimpernschlag lag zwischen dem Treffer von Hoffenheims Kevin Volland nach acht und dem Tor des Leverkuseners Karim Bellarabi nach neun Sekunden in den Spielen gegen den FC Bayern (1:2) und Borussia Dortmund (2:0) im August 2015 bzw. 2014.

Doch wann fiel das schnellste Tor, das wegen Abseits nicht gegeben wurde? Die WahreTabelle-Redaktion hat nachgefragt – und wurde fündig.

Seit Beginn der Daten-Erfassung zur Fußball-Bundesliga im Jahr 1992 fielen drei Tore in der ersten Spielminute, die vom Schiedsrichtergespann wegen Abseitsposition nicht gegeben wurden.

Die Partie zwischen dem späteren Absteiger Borussia Mönchengladbach und dem VfL Wolfsburg (5:2) hätte am 24. April 1999 auf dem Bökelberg wohl einen anderen Verlauf genommen. Wolfsburgs Stürmerlegende Roy Präger erzielte in der ersten Minute ein Tor, das von Schiedsrichter Jörg Kessler aus Wogau nicht gegeben wurde. Zeljko Sopic (18.) traf später für die Borussia, Jörgen Pettersson (28.) und Toni Polster (58.) ließen die zu diesem Zeitpunkt mit 19 Punkten und neun Zählern Rückstand auf Platz 15 abgeschlagenen Gladbacher jubeln.

Ebenfalls vor der 2. Minute jubelte Bayern Münchens Paolo Guerrero am 11. März 2006 beim Gastspiel in Wolfsburg. Schiedsrichter Manuel Gräfe aus Berlin hatte aber zu Recht eine Abseitsposition von Passgeber Valerien Ismael erkannt. Am Ende stand eine trostlose Nullnummer für den designierten Deutschen Meister aus München.

An das 4:4 zwischen Eintracht Frankfurt und Hertha BSC am 17. Dezember 2014 dürften viele Fans noch lebhafte Erinnerungen haben. Schiedsrichter Guido Winkmann aus Kerken hatte keine leicht zu leitende Partie erwischt. Nach einer Minute pfiff er den Frankfurter Alexander Meier, der mit zwei Treffern in der Nachspielzeit später nach 2:4 noch zum 4:4 ausglich, wegen Abseits zurück. „Winkmann entschied in allen kniffligen Situationen richtig“, hieß es dazu im Spielbericht des Kicker-Sportmagazins. „1999, bei Roy Präger, war die Entscheidung falsch, bei den beiden anderen Toren richtig“, bestätigte die Fußball-Datenbank deltatre aus München auf WahreTabelle-Anfrage. (cge).

Mehr zum Thema:

Das erste Mal in der Bundesliga (15): Das schnellste Tor

Das erste Mal in der Bundesliga (14): Video-Wand contra Referee

Das erste Mal in der Bundesliga (13): Spieltags-Ausfall

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

Wie ist eure Einschätzung zum Testlauf des Video-Schiedsrichters beim Confed Cup? 

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Guido Winkmann
Name : Guido Winkmann
Geburtsdatum: 27.11.1973
Ort: Kerken

18.10.2019 12:19 Uhr | Quelle: WahreTabelle Steinhaus besteht Leistungstest nach Verletzungspause

Die Schiedsrichteransetzungen für den 8. Spieltag

Steinhaus_Bibiana_imago38491009h_1571394796.jpg

Deutschlands einzige Bundesligaschiedsrichterin Bibiana Steinhaus hat ihre Verletzung aus dem Sommer auskuriert. Die 40-Jährige bestand in dieser Woche den Leistungstest für FIFA- und Bundesligareferees. Damit darf sie ab sofort auch wieder in der höchsten deutschen Spielklasse pfeifen. Auf ihr Saisondebüt muss Steinhaus allerdings warten, da sie bereits im August von der FIFA als Videoassistentin bei der U17-Weltmeisterschaft in Brasilien nominiert wurde. Diese findet vom 26. Oktober bis 17. November in Goiania, Brasilia und Vitoria statt. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 8. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Bayer Leverkusen:

17.10.2019 14:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle UEFA-Regelkatalog bei Rassismus: Das passiert während und nach dem Spiel

Dreipunkteplan für Schiedsrichter…

UEFA.jpg_1571314682.jpg

Nach den rassistischen Äußerungen von einigen Fans im EM-Quali Spiel zwischen Bulgarien und England (0:6) stellte sich die Frage, welche Strafen die UEFA gegen den Verband verhängen kann. Dabei muss zwischen Rassismus auf und abseits des Platzes unterschieden werden. In der Partie am Montag waren es einige Zuschauer, die die dunkelhäutigen englischen Spieler beleidigten. Für solche Vorfälle während einer Partie gibt die UEFA einen Dreipunkteplan vor: 1. Zunächst soll der Schiedsrichter eine Durchsage des Stadionsprechers veranlassen, in der die Zuschauer aufgefordert werden, die Beleidigungen zu unterlassen. 2. Hilft das nicht, ist der Schiri dazu angehalten, die Partie zu unterbrechen und die Spieler in die Kabinen zu schi...

15.10.2019 19:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle EM-Quali: Türkei und Bulgarien drohen Bestrafung durch die UEFA

Rassismus in Bulgarien, Türken salutieren erneut

Kane.jpg_1571161390.jpg

In der EM-Quali drohen den Verbänden der Türkei und Bulgarien Konsequenzen durch die UEFA.  Die Spieler der türkischen Mannschaft salutierten nach dem Tor von Düsseldorfs Kaan Ayhan zum 1:1-Endstand gegen Frankreich erneut in Richtung der Tribüne. Die UEFA hatte schon nach dem ersten Vorfall gegen Albanien eine Untersuchung eingeleitet. Auch der bulgarische Verband wird wohl eine Strafe bekommen. Bei der 0:6-Niederlage gegen England provozierten einige Fans beinahe einen Spielabbruch, indem sie Englands Raheem Sterling und Tyrone Mings aufgrund ihrer dunklen Hautfarbe beleidigten. Außerdem wurden auf der Tribüne Hitlergrüße gezeigt. Der Verband wurde aufgrund ähnlicher Vorfälle in den Quali-Spielen gege...

14.10.2019 17:53 Uhr | Quelle: WahreTabelle Can kassiert schnellste Rote Karte der DFB-Geschichte

Robert Huth als bisheriger Rekordhalter abgelöst

Can.jpg_1571068808.jpg

Beim 3:0-Erfolg der deutschen Nationalmannschaft gegen Estland stellte Emre Can mit seinem Platzverweis einen Rekord auf. Noch nie ist ein Spieler der DFB-Elf früher vom Platz geflogen als Can, der in der 14. Minute nach einer Notbremse unter die Dusche musste. Damit ist Can knapp schneller vom Platz geflogen als der ehemalige Nationalspieler Robert Huth. Dieser ist 2005 im Freundschaftsspiel gegen Nordirland nach 15 Minuten wegen eines absichtlichen Handspiels vom Platz geflogen.   Die Wahre Tabelle Community war gespalten wegen der Roten Karte. User „Nike“ sagt: „Für mich war es kein rot. Can steigt zwar zu rustikal sein, sodass man die Szene trotz des gespielten Balls nicht mehr laufen lassen kann, allerdings steht Süle auc...

13.10.2019 19:10 Uhr | Quelle: WahreTabelle Nach Jubel-Eklat: UEFA will Untersuchung gegen die Türkei einleiten

Auch ein Spieler von St. Pauli im Vorfeld negativ aufgefallen

Türkei.jpg_1570987623.jpg

Die türkische Nationalmannschaft hat im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien (1:0) am Freitagabend für einen Eklat gesorgt. Grund war der Jubel des ehemaligen Frankfurters Cenk Tosun nach seinem Führungstreffer für die Türkei. Tosun und einige seiner Mitspieler, darunter auch der Ex-Leverkusener Hakan Calhanoglu, rannten zur Ehrentribüne des Istanbuler Şükrü Saracoğlu Stadions und salutierten. Dieser Gruß galt wohl dem türkischen Militär, das seit Mittwoch eine Offensive in Nordsyrien gegen die dort ansässigen Ableger der Kurdenpartei PKK führt. Die Aktion wird International stark kritisiert und damit auch der Gruß der türkischen Nationalspieler. Die UEFA verbietet politische Aktionen während...