Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.03.2016 13:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Das erste Mal in der Bundesliga: Gelb für Oben-ohne-Jubel

WahreTabelle-Serie: Seit 1996 gibt es diese Regel im Fußball-Oberhaus.

Huszti
Quelle: Imago Sportfoto
Szabolcs Huszti als „Zaunkönig“, diese Jubelszene sorgte für einen der verrücktesten Platzverweise der Bundesliga-Geschichte.

Am 30. Dezember 2015 kam Szabolcs Huszti (32) nach etwas mehr als einjähriger Abstinenz bei Changchun Yatai in China ein zweites Mal in die Fußball-Bundesliga zurück. Der Ungar spielt seit 2016 für Eintracht Frankfurt, machte zuvor zwischen 2006 und 2009 sowie 2012 bis 2014 insgesamt 132 BL-Spiele für Hannover 96.

Doch der Mittelfeldspieler steht nicht nur für Hannovers Höhenflug mit den Europa-League-Teilnahmen von 2012 und 2013, sondern auch für einen der kuriosesten Platzverweise der Liga-Historie.

Am 15. September 2012 schoss Huszti die Niedersachsen in der 93. Minute des Nord-Derbys gegen Werder Bremen per Fallrückzieher zum 3:2-Erfolg und war danach nicht mehr zu bremsen. Er riss sich das Helden-Trikot vom Leib und rannte jubelnd auf den Zaun der 96-Fankurve. Für Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) sicher nicht zu viel Emotion, aber im Sinne der 1996 erstmal in der Bundesliga angewandten Regel, wonach bestraft wird, wer beim Torjubel sein Trikot auszieht oder den Stadionzaun erklettert, musste der Referee konsequent Gelb zeigen. Für Huszti ergab dies in der Summe Gelb-Rot. „Das ist der wohl sinnloseste Platzverweis aller Zeiten. Natürlich ist die Regel so auslegbar, das Doppel-Gelb zu rechtfertigen“, kommentierte Lars Wallrodt die Szene anschließend in der Zeitung Die Welt, „doch wenn schon darüber diskutiert wird, warum eine Jubelgeste wie das Trikotausziehen überhaupt bestraft werden muss, ist nun die Frage, wie in einer Szene gleich zweimal auf Gelb entschieden werden kann. Warum müssen positive Emotionen im Sport überhaupt bestraft werden, wo sie doch letztlich der Kern alles Strebens sind?“ Weltmeister Thomas Berthold kritisierte die strenge Regelauslegung Aytekins ebenfalls: „Eine Gelbe Karte für Trikotausziehen und auf den Zaun klettern hätte gereicht. Da hätte der Schiedsrichter Fingerspitzengefühl zeigen müssen.“

Ganz anders Vize-Weltmeister Klaus Fischer. Er zeigte in einem Gespräch mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann 2013 kein Verständnis für die „Nackt-Jubler“. Der ehemalige Schalker: „Trikotausziehen und so einen Quatsch, das gab es zu unserer Zeit noch gar nicht.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Fritz und der „Nebel des Grauens“

Vierter Offizieller – Kein stressfreier Job

Wie Walter Frosch zur traurigen Kultfigur wurde

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

KSC-Torwart und Hobby-Referee René Vollath schlägt Fußballprofis als Schiedsrichter vor. Was haltet Ihr davon?

Am 30. Dezember 2015 kam Szabolcs Huszti (32) nach etwas mehr als einjähriger Abstinenz bei Changchun Yatai in China ein zweites Mal in die Fußball-Bundesliga zurück. Der Ungar spielt seit 2016 für Eintracht Frankfurt, machte zuvor zwischen 2006 und 2009 sowie 2012 bis 2014 insgesamt 132 BL-Spiele für Hannover 96.

Doch der Mittelfeldspieler steht nicht nur für Hannovers Höhenflug mit den Europa-League-Teilnahmen von 2012 und 2013, sondern auch für einen der kuriosesten Platzverweise der Liga-Historie.

Am 15. September 2012 schoss Huszti die Niedersachsen in der 93. Minute des Nord-Derbys gegen Werder Bremen per Fallrückzieher zum 3:2-Erfolg und war danach nicht mehr zu bremsen. Er riss sich das Helden-Trikot vom Leib und rannte jubelnd auf den Zaun der 96-Fankurve. Für Schiedsrichter Deniz Aytekin (Oberasbach) sicher nicht zu viel Emotion, aber im Sinne der 1996 erstmal in der Bundesliga angewandten Regel, wonach bestraft wird, wer beim Torjubel sein Trikot auszieht oder den Stadionzaun erklettert, musste der Referee konsequent Gelb zeigen. Für Huszti ergab dies in der Summe Gelb-Rot. „Das ist der wohl sinnloseste Platzverweis aller Zeiten. Natürlich ist die Regel so auslegbar, das Doppel-Gelb zu rechtfertigen“, kommentierte Lars Wallrodt die Szene anschließend in der Zeitung Die Welt, „doch wenn schon darüber diskutiert wird, warum eine Jubelgeste wie das Trikotausziehen überhaupt bestraft werden muss, ist nun die Frage, wie in einer Szene gleich zweimal auf Gelb entschieden werden kann. Warum müssen positive Emotionen im Sport überhaupt bestraft werden, wo sie doch letztlich der Kern alles Strebens sind?“ Weltmeister Thomas Berthold kritisierte die strenge Regelauslegung Aytekins ebenfalls: „Eine Gelbe Karte für Trikotausziehen und auf den Zaun klettern hätte gereicht. Da hätte der Schiedsrichter Fingerspitzengefühl zeigen müssen.“

Ganz anders Vize-Weltmeister Klaus Fischer. Er zeigte in einem Gespräch mit WahreTabelle-Redakteur Carsten Germann 2013 kein Verständnis für die „Nackt-Jubler“. Der ehemalige Schalker: „Trikotausziehen und so einen Quatsch, das gab es zu unserer Zeit noch gar nicht.“ (cge).

Mehr zum Thema:

Schiedsrichter Fritz und der „Nebel des Grauens“

Vierter Offizieller – Kein stressfreier Job

Wie Walter Frosch zur traurigen Kultfigur wurde

Aktuelle Umfrage: Stimmt ab!

KSC-Torwart und Hobby-Referee René Vollath schlägt Fußballprofis als Schiedsrichter vor. Was haltet Ihr davon?

28.03.2016 17:56


assasine94-2


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 27.04.2013

Aktivität:
Beiträge: 1726

@m3atman

Zitat von m3atman
Die Überschrift stimmt so nicht ganz. Gelb fürs Trikot ausziehen gab es selbstverständlich schon öfter... Ich denke mal, es soll gelb-rot heißen?


Naja, wenn wir so anfangen, dann wäre auch das falsch. Gelb-Rot gab es für den Jubel am Zaun. Für das Trikot ausziehen gab es die erste gelbe Karte. 

Man müsste wohl "Das erste Mal in der Bundesliga: Platzverweis nach Oben-ohne-Jubel" nehmen. 

Oder: "Das erste Mal in der Bundesliga: Doppelgelb für Torjubel" oder so ähnlich. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


27.03.2016 17:05


m3atman


Bor. Dortmund-FanBor. Dortmund-Fan


Mitglied seit: 23.12.2009

Aktivität:
Beiträge: 996

Die Überschrift stimmt so nicht ganz. Gelb fürs Trikot ausziehen gab es selbstverständlich schon öfter... Ich denke mal, es soll gelb-rot heißen?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


18.05.2022 09:19 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 34. Spieltag: Herthas Elfmeter zu Unrecht gegeben – Rot für Eggestein

Zwei Korrekturen im Fokus

Hertha BSC jubelt über das 1:0 gegen den BVB

Am 34. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Korrekturen gegeben, ohne dass diese Auswirkungen auf den Ausgang der Partien hatten. Beim Spiel zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem SC Freiburg hätten die Breisgauer über weite Strecken mit einem Mann weniger agieren müssen. In der 3. Minute traf Maximilian Eggestein Moussa Diaby mit der offenen Sohle am Knöchel, wurde von Schiedsrichter Sven Jablonski aber lediglich mit Gelb verwarnt. Für die Mitglieder des Kompetenzteams eine Fehlentscheidung. Auch mit Eggestein verlor Freiburg 1:2. 34. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Im Gegensatz zur Entscheidung in Leverkusen h...

11.05.2022 13:47 Uhr | Quelle: WahreTabelle 33. Spieltag: Fehlerhafte Elfmeter-Entscheidungen zugunsten von Hertha BSC und Union Berlin

Zwei Korrekturen im Fokus

Tousart_Lucas_Hertha_BSC_1011830692h_1652268764.jpg

Am 33. Bundesliga-Spieltag hat es zwei Ergebnisänderungen nach Korrekturen von Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben. Nach Ansicht der WT-Community gewann Mainz 05 bei Hertha BSC nicht 2:1, sondern 3:1. Grund hierfür ist eine Diskussion über einen Elfmeter für die Gäste in der 71. Minute beim Stand von 1:1. Der Berliner Lucas Tousart erwischte bei einem Luftzweikampf im eigenen Strafraum seinen Gegenspieler Stefan Bell im Gesicht, was Schiedsrichter Patrick Ittrich nicht ahndete, obwohl er die entsprechenden Bilder an der Seitenlinie überprüfte. 33. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick Sowohl 81,8 P...

10.05.2022 13:52 Uhr | Quelle: dpa Fehlt beim Saisonauftakt: Bayerns Coman nach Platzverweis für 3 Spiele gesperrt

Rote Karte für Ohrfeige

Coman_Kingsley_FC_Bayern_1011894743h_1652183633.jpg

Bayern München muss auch zum Beginn der neuen Saison auf Kingsley Coman verzichten. Der 25 Jahre alte Franzose wurde vom DFB-Sportgericht wegen seiner Roten Karte im Bundesliga-Spiel gegen den VfB Stuttgart (2:2) für drei Pflichtspiele gesperrt. Das vermeldete der Deutsche Fußball-Bund am Dienstag. 33. Spieltag: Alle strittige Szene in der Übersicht Coman hatte in der Nachspielzeit der Partie am Sonntag Gegenspieler Konstantinos Mavropanos nach einem Zweikampf mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen. Damit fehlt Coman nicht nur beim Saisonabschluss in Wolfsburg, sondern auch beim Auftaktspiel der Saison 2022/23. Gegen das Urteil ...

04.05.2022 15:13 Uhr | Quelle: WahreTabelle 32. Spieltag: Elfmeter im Abstiegsduell in Bielefeld übersehen – Zwei Aufreger bei Gladbach-Sieg

Drei Korrekturen im Fokus

Nilsson_Joakim_Arminia_1011664056h_1651670276.jpg

Am 32. Bundesliga-Spieltag hat es drei Korrekturen bei Schiedsrichter-Entscheidungen gegeben, die bei zwei Partien zu Ergebnisänderungen führten. So wurde beim Abstiegsduell zwischen Arminia Bielefeld und Hertha BSC in der 56. Minute über ein Foul von Peter Pekarik an Joakim Nilsson diskutiert. Der Berliner traf seinen Gegenspieler beim Stand von 1:0 im eigenen Strafraum an der Ferse. Schiedsrichter Deniz Aytekin ahndete die Szene nicht, was 51,5 Prozent der User und das Kompetenzteam einstimmig als Fehler einstuften. 32. Spieltag: Alle strittigen Szenen und Korrekturen im Überblick „Der Kontakt löst den Sturz aus, das h&au...

03.05.2022 17:20 Uhr | Quelle: dpa/DFB Stegemann leitet DFB-Pokalfinale zwischen SC Freiburg und RB Leipzig

Schiedsrichtergespann steht fest

Stegemann_Sascha_Schiedsrichter_1011246248h_1651590871.jpg

Schiedsrichter Sascha Stegemann wird am 21. Mai das DFB-Pokalfinale zwischen dem SC Freiburg und RB Leipzig leiten. Unterstützt wird der FIFA-Referee im Berliner Olympiastadion von seinen Assistenten Mike Pickel und Frederick Assmuth, wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag mitteilte. Vierter Offizieller ist Robert Schröder, die Video-Assistenten sind Sören Storks und Christian Gittelmann.  3,1 bis 4,3: Die Noten der Bundesliga-Schiedsrichter 2021/22 „Sascha Stegemann gehört in dieser Spielzeit zu den leistungsstärksten Schiedsrichtern der Bundesliga“, sagte DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich über den ...