Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.08.2019 17:48 Uhr | Quelle: WahreTabelle

DFB-Pokal: Treffer von Reus hätte nicht zählen dürfen

„Wenn es in der Bundesliga gewesen wäre, wäre das Tor nicht gegeben worden“

Reus.jpg_1565453011.jpg
Quelle: imago images
Reus trifft den Ball im Zweikampf mit dem Oberarm. In der Bundesliga hätte dieser Treffer nicht gezählt.

Borussia Dortmund hat den KFC Uerdingen am Freitagabend in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 2:0 besiegt. Allerdings sorgte das Führungstor von Marco Reus in der 48. Minute für Aufregung. Was war passiert?

Der Dortmunder versuchte im Zweikampf mit seinem ehemaligen Teamkollegen Kevin Großkreutz an eine Flanke von Manuel Akanji zu kommen. Dabei sprang Reus der Ball unabsichtlich an die Hand und der Stürmer konnte zum 1:0 treffen. Nach dem Spiel gab er im „ZDF“ zu: „Wenn es in der Bundesliga gewesen wäre, wäre das Tor nicht gegeben worden.“ Während der Partie habe er das Handspiel nicht bemerkt, so Reus. Nach den neuen Regeln werden Treffer, die nach einem Handspiel fallen, immer aberkannt. Die Frage nach der Absicht spielt dabei keine Rolle mehr.

+++ Zur Diskussion über die Partien im Pokal +++

Auch in der Community wurde die Szene thematisiert. Allerdings wurde dabei mehr die Regel selbst kritisiert als das Handspiel. „CM_Punk“ fragt: „Mal angenommen, selbe Szene, der Uerdinger bekommt den Ball so an den Arm und der Ball fällt vor seine Füße, sodass er ihn rausspielen kann, ist das natürlich kein strafbares Handspiel. Wo ist da der Sinn bzw. die Fairness?“ Die gleiche Ansicht hat „BigBoymann“, der dazu noch anmerkt: „Reus hat hier weder einen Vorteil noch eine Absicht erkennen lassen. Im Gegenteil: Er zieht den Arm zurück.“ (yk)

Borussia Dortmund hat den KFC Uerdingen am Freitagabend in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 2:0 besiegt. Allerdings sorgte das Führungstor von Marco Reus in der 48. Minute für Aufregung. Was war passiert?

Der Dortmunder versuchte im Zweikampf mit seinem ehemaligen Teamkollegen Kevin Großkreutz an eine Flanke von Manuel Akanji zu kommen. Dabei sprang Reus der Ball unabsichtlich an die Hand und der Stürmer konnte zum 1:0 treffen. Nach dem Spiel gab er im „ZDF“ zu: „Wenn es in der Bundesliga gewesen wäre, wäre das Tor nicht gegeben worden.“ Während der Partie habe er das Handspiel nicht bemerkt, so Reus. Nach den neuen Regeln werden Treffer, die nach einem Handspiel fallen, immer aberkannt. Die Frage nach der Absicht spielt dabei keine Rolle mehr.

+++ Zur Diskussion über die Partien im Pokal +++

Auch in der Community wurde die Szene thematisiert. Allerdings wurde dabei mehr die Regel selbst kritisiert als das Handspiel. „CM_Punk“ fragt: „Mal angenommen, selbe Szene, der Uerdinger bekommt den Ball so an den Arm und der Ball fällt vor seine Füße, sodass er ihn rausspielen kann, ist das natürlich kein strafbares Handspiel. Wo ist da der Sinn bzw. die Fairness?“ Die gleiche Ansicht hat „BigBoymann“, der dazu noch anmerkt: „Reus hat hier weder einen Vorteil noch eine Absicht erkennen lassen. Im Gegenteil: Er zieht den Arm zurück.“ (yk)

11.08.2019 17:00


Alsodoch
Alsodoch

Mainz 05-FanMainz 05-Fan


Mitglied seit: 23.08.2017

Aktivität:
Beiträge: 609

Stürmerfoul mit Elfer belohnt

Pokal hat seine eigenen Regeln, richtig, da fliegt mal (wieder) ein Erstligist gegen eiinen Drittligisten raus, für 05 nix Neues.
Dass aber ein Stürmerfoul im 16er mit Elfer belohnt wird sollte nicht unter obige Regel fallen. Aber bei Felix Zwayer ist man das glaube ich gewohnt.....


SC Rapide Wedding 1893 e.V.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


07.12.2019 11:53 Uhr | Quelle: dpa Stindl regt Regeländerung beim Freistoß an

Pass an sich selbst, wie im Hockey

Stindl.jpg_1575716258.jpg

Borussia Mönchengladbachs Kapitän Lars Stindl will im Fußball eine Regel vom Hockey übernehmen. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler spricht sich für den sogenannten Selfpass aus. Im Hockey können Spieler dabei den Ball nach einem Freistoßpfiff sofort weiterführen und müssen nicht einen Mitspieler anspielen oder warten, bis die Partie wieder freigegeben wird. „Der Selfpass hört sich interessant an, wenn es nach einem Freistoß direkt weitergehen kann. Das ist eine Regel, bei der es sich lohnen würde, im Fußball mal darüber zu diskutieren“, sagte der Nationalspieler der „Rheinischen Post“. Grundsätzlich sieht Stindl für den Fußball viele Möglichkeiten, si...

06.12.2019 12:15 Uhr | Quelle: WahreTabelle Fritz leitet Gipfeltreffen in Gladbach

Zum dritten Mal bei Bayern-Spiel im Einsatz

Fritz.jpg_1575631297.jpg

Am 13. Spieltag trifft im Spitzenspiel der Bundesliga Tabellenführer Borussia Mönchengladbach auf den FC Bayern München. Leiten wird die Partie FIFA-Schiedsrichter Marco Fritz. Bei seinem sechsten Einsatz in dieser Saison pfeift er damit bereits zum dritten Mal ein Spiel mit Beteiligung der Münchner. In der Partie gegen Schalke 04 am 2. Spieltag (0:3) kam es aufgrund von mehreren Handspielen von Bayernspielern zu vier strittigen Szenen, wovon eine vom Kompetenzteam korrigiert wurde. Gegen Union Berlin am 9. Spieltag gab es ebenfalls einen Sieg für Bayern. (yk)   Die Schiedsrichteransetzungen des 13. Spieltags: Freitag 20:30 Uhr: Eintracht Frankfurt – Hertha BSC:

05.12.2019 16:18 Uhr | Quelle: WahreTabelle Neue Abseitsregel? „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du im Abseits“

Schiedsrichterball: Davon sollte man die Finger lassen…

Linienrichter.jpg_1575559363.jpg

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wurde am Rande der Exekutivkomitee-Sitzung der UEFA sehr deutlich und kritisierte Videoassistenten und Abseitsregel. Im Rahmen dessen wird er mit den Worten zitiert: „Wenn Du eine große Nase hast, bist Du heutzutage im Abseits“. Als Lösungsvorschlag forderte er eine Toleranzgrenze von „zehn bis 20 Zentimetern“. Die kalibrierte Abseitslinie bezeichnet er als „sehr dünn“ und „vom Videoassistenten gezeichnet“. Er fände es deshalb ein bisschen seltsam, dass sie „eine subjektive Linie für einen objektiven Fakt“ sei. Toleranzgrenze wäre willkürlich bestimmt Bei allem Verbesserungsbedarf im Zusammenhang mit den Videoassis...

04.12.2019 17:26 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Schalkes Sieg nach Schwalbe von Unions Andrich korrigiert

Kompetenzteam stimmt gegen Platzverweis für Tah

Tah.jpg_1575477137.jpg

Am 13. Spieltag der 1. Bundesliga musste das Kompetenzteam von Wahre Tabelle zwei Entscheidungen der Schiedsrichter korrigieren. Ein Ergebnis ändert sich aber lediglich in der Partie Schalke 04 gegen Union Berlin (2:1). Beim Stand von 1:0 für Schalke gab Schiedsrichter Daniel Schlager nach 36 Minuten Elfmeter für Union. Robert Andrich kam im Zweikampf mit Schalkes Matija Nastasic zu Fall. Was Schlager und seinem Team allerdings entging: Ein Kontakt lag in der Szene nicht vor, Andrich ließ sich fallen, noch bevor Nastasic ihn berühren konnte. Der Community von Wahre Tabelle fiel dieser Fehler sofort auf. User „Runner-King“ sagte: „Dass noch ein minimaler Kontakt stattfindet, ist ausschließlich dem gewollten Faller geschuldet....

03.12.2019 14:42 Uhr | Quelle: dpa „Schwer zu ertragen“: Schmadtke bereut Einführung des Videobeweises

„Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“

 

Schmadtke.jpg_1575380910.jpg

Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg würde der Einführung des Videobeweises in der Fußball-Bundesliga nach den Erfahrungen der vergangenen Monate nicht mehr zustimmen. „Wenn eine Entscheidung heute noch einmal anstünde, mit dem heutigen Wissen, wäre ich eher dagegen“, sagte der 55-Jährige gegenüber Wolfsburger Medien (Montag). „Es ist schwer zu ertragen, wenn du da oben sitzt und alles jubelt und du weißt eigentlich: Warten wir mal ab, wir wissen nicht, was noch passiert. Wir erzeugen damit keine Sicherheit. Die Emotionen gehen ein wenig verloren.“ Die Wolfsburger waren am Sonntag bei der 2:3-Niederlage gegen Werder Bremen gleich zweimal von Eingriffen des Videosch...