Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
08.04.2020 15:38 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Die Geschichte der Abseitsregel

Bereits im ersten Regelwerk von 1863 war das Abseits strafbar

GräfeAbseits.jpg_1604762014.jpg
Quelle: imago images
Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigt eine Abseitsposition an

Im modernen Fußball sorgt wahrscheinlich nur die Handspielregel für mehr Diskussionen als die Frage nach Abseits oder gleicher Höhe. Im Gegensatz zum Handspiel findet sich die Abseitsregel allerdings schon im ersten Fußballregelwerk aus dem Jahr 1863.

Damals stand ein Spieler im Abseits, wenn er näher zum Tor stand als der Ball. Aufgrund dieser Regel traten Mannschaften damals mit bis zu acht Stürmern an, da der Ball nur durch Dribblings und Zweikämpfe nach vorne gebracht werden konnte. Das Passspiel entwickelte sich erst durch eine Veränderung der Abseitsregel 1866. Ein Spieler befand sich fortan nur noch dann im Abseits, wenn weniger als drei Gegenspieler näher zum Tor standen. Die Reform funktionierte und so gab es in den folgenden Jahren lediglich zwei Anpassungen: 1907 wurde das Abseits in der eigenen Spielhälfte und 1920 bei Einwürfen aufgehoben.

Die heutige Form der Abseitsregel wurde 1925 beschlossen. Seitdem dürfen statt drei nur noch zwei Gegenspieler näher zum Tor stehen als der Spieler. Allerdings erübrigte sich damals die Frage nach gleicher Höhe, da auch diese schon als Abseitsstellung geahndet wurde. Erst 1990 entschied man zum Wohle der Angreifer, das Spiel bei gleicher Höhe weiterlaufen zu lassen. Die Mannschaften sollten dadurch offensiver agieren und das Spiel attraktiver machen.

Durch die Einführung des Videobeweises können VAR und Schiedsrichter in besonders knappen Entscheidungen auch mit Hilfe einer kalibrierten Linie entscheiden ob ein Spieler im Abseits steht. Aufgrund dieser genauen Regelauslegung wird von einigen Spielern und Trainern ein Toleranzbereich für die Stürmer gefordert. So soll entweder die Fußspitze oder alternativ auch 20-30 Zentimeter kein Abseits mehr sein. Eine Änderung der Regel steht aktuell aber nicht zur Debatte. (yk)

Im modernen Fußball sorgt wahrscheinlich nur die Handspielregel für mehr Diskussionen als die Frage nach Abseits oder gleicher Höhe. Im Gegensatz zum Handspiel findet sich die Abseitsregel allerdings schon im ersten Fußballregelwerk aus dem Jahr 1863.

Damals stand ein Spieler im Abseits, wenn er näher zum Tor stand als der Ball. Aufgrund dieser Regel traten Mannschaften damals mit bis zu acht Stürmern an, da der Ball nur durch Dribblings und Zweikämpfe nach vorne gebracht werden konnte. Das Passspiel entwickelte sich erst durch eine Veränderung der Abseitsregel 1866. Ein Spieler befand sich fortan nur noch dann im Abseits, wenn weniger als drei Gegenspieler näher zum Tor standen. Die Reform funktionierte und so gab es in den folgenden Jahren lediglich zwei Anpassungen: 1907 wurde das Abseits in der eigenen Spielhälfte und 1920 bei Einwürfen aufgehoben.

Die heutige Form der Abseitsregel wurde 1925 beschlossen. Seitdem dürfen statt drei nur noch zwei Gegenspieler näher zum Tor stehen als der Spieler. Allerdings erübrigte sich damals die Frage nach gleicher Höhe, da auch diese schon als Abseitsstellung geahndet wurde. Erst 1990 entschied man zum Wohle der Angreifer, das Spiel bei gleicher Höhe weiterlaufen zu lassen. Die Mannschaften sollten dadurch offensiver agieren und das Spiel attraktiver machen.

Durch die Einführung des Videobeweises können VAR und Schiedsrichter in besonders knappen Entscheidungen auch mit Hilfe einer kalibrierten Linie entscheiden ob ein Spieler im Abseits steht. Aufgrund dieser genauen Regelauslegung wird von einigen Spielern und Trainern ein Toleranzbereich für die Stürmer gefordert. So soll entweder die Fußspitze oder alternativ auch 20-30 Zentimeter kein Abseits mehr sein. Eine Änderung der Regel steht aktuell aber nicht zur Debatte. (yk)

30.11.2021 16:39 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle 13. Spieltag: Freiburg in Bochum um Punkt und Überzahl gebracht, RB-Niederlage noch höher

Vier Korrekturen im Fokus

imago1008314834h

Am 13. Bundesliga-Spieltag hat es wie schon in der Vorwoche gleich vier Korrekturen gegeben, die sowohl Änderungen an Ergebnissen als auch an anderen Schiedsrichter-Entscheidungen nach sich zogen. Während der VfL Bochum am 12. Spieltag noch um einen Punkt gebracht wurde, profitierte er an diesem Wochenende von gleich zwei Fehlentscheidungen. 13. Spieltag: Alle Korrekturen und strittigen Szenen im Überblick Gegen den SC Freiburg hätte nach 41 Minuten beim Stand von 0:0 VfL-Kapitän Anthony Losilla mit Gelb-Rot vom Platz fliegen müssen. Bereits Gelb vorbelastet ging der Mittelfeldspieler mit offener Sohle in einen Zweikampf und traf Lucas Höler auf dem Fuß...

23.11.2021 15:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle 12. Spieltag: VfL Bochum doppelt benachteiligt in Leverkusen – Bell sieht Rot gegen 1. FC Köln

4 Korrekturen im Fokus

Tah_Jonathan_Antwi_Adjei_Christopher_1008141267h_1637675392.jpg

Am 12. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen gegeben, die sowohl Änderungen an Ergebnissen als auch anderen Schiedsrichter-Entscheidungen zur Folge hatten. Relevant für die WahreTabelle waren Korrekturen in der Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und Aufsteiger VfL Bochum, der das Spiel 0:1 verlor. Nach Abstimmung der WT-Community endete das Duell 1:1 – zudem mit einer Roten Karten für die „Werkself“. So war in der 30. Minute ein Platzverweis für Außenverteidiger Jeremie Frimpong diskutiert worden, der im Zweikampf um den Ball nicht das Spielgerät, sondern Elvis Rexhbecaj traf. 12. Spieltag: Alle Korrekturen und st...

17.11.2021 12:23 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin offen für mehr Transparenz beim Videobeweis

Akzeptanz für Entscheidungen

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1007668504h_1637147933.jpg

Schiedsrichter Deniz Aytekin ist offen für mehr Transparenz beim Videobeweis. „Je mehr Transparenz vorhanden ist, desto mehr wird eine Entscheidung akzeptiert. Das ist doch überall so – auch, wenn ich zuhause mit meinen Kindern rede“, sagte der 43-Jährige der „Deutschen Presse-Agentur“. „Wenn im Fußball irgendwann entschieden wird, dass die Kommunikation zwischen dem Schiedsrichter und seinen Assistenten offengelegt werden soll, bin ich der Letzte, der sich dagegen wehrt.“ Deniz Aytekin: Noten in der Saison 2021/22 im Überblick Auch die aktuelle Altersgrenze für deutsche Profi-Schiedsrichter hält Aytekin f&uu...

10.11.2021 11:01 Uhr | Quelle: dpa Premiere bei DFB-Länderspiel: Kroatin Martincic als Schiedsrichterin

In WM-Quali gegen Liechtenstein

Martincic_Ivana_Schiedsrichter_1007273836h_1636537891.jpg

Premiere in der DFB-Geschichte: Erstmals wird eine Schiedsrichterin ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft leiten. Die UEFA teilte die Kroatin Ivana Martincic für das Duell in der WM-Qualifikation am Donnerstag (20.45 Uhr) in Wolfsburg gegen Liechtenstein ein. Für die 36-Jährige ist es auch ihr Debüt bei einem internationalen Männerspiel. FIFA-Partien leitet Martincic bereits seit 2014, darunter auch zwei Testspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Schweden und Italien. Community: Hier bei WahreTabelle im Forum mitdisktuieren Ein Novum im Männer-Fußball ist der Einsatz von Martincic nicht. In diesem Jahr hatten vermehrt Frauen Premieren bei interna...

09.11.2021 13:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle 11. Spieltag: Siebert bei Zweikampf zwischen Funk und Kamada richtig – Keine Korrekturen

Vier strittige Szenen im Fokus

Kamada_Daichi_Funk_Marius_Zweikampf_1007915665h_1636455172.jpg

Erstmals in dieser Saison hat es an einem Bundesliga-Spieltag keine Korrektur an einem Ergebnis oder einer anderen Schiedsrichter-Entscheidung gegeben. Stattdessen wurden in der elften Runde vier strittige Szenen diskutiert, zwei davon in der Partie zwischen Greuther Fürth und Eintracht Frankfurt. In der 30. Minute war SGE-Angreifer Daichi Kamada in den gegnerischen Strafraum vorgedrungen, ehe er von Jetro Willems gestoßen wurde und anschließend im Zweikampf mit Torwart Marius Funk zu Fall kam. Schiedsrichter Daniel Siebert zeigte nicht auf den Punkt, auch nach weiteren Überlegungen nicht. Weil Kamada schon vor dem Kontakt einknicke, sieht „mehrjo“ aus dem Kompetenzteam „kein Foul“ in der Szene. Die KT-Mitglieder teilten einstimmig die Me...