Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
20.11.2018 14:45 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Die Tränen von Schiedsrichter Hategan...

Deutschland gegen Holland mit rührender Szene nach Schlusspfiff.

Hategan_Ovidiu_DNL
Quelle: Imago Sportfoto
Emotionales nach dem Schlusspfiff: Schiedsrichter Ovidiu Hategan und Holland-Kapitän Virgil van Dijk.

Vergessen wir die Enttäuschung nach dem 2:2 (2:0)-Remis der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Niederlande zum Abschluss der UEFA Nations League! Die wirklich bewegende Szene in der Arena von Gelsenkirchen spielte sich am Montagabend nach dem Schlusspfiff ab.

Der rumänische Schiedsrichter Ovidiu Hategan brach in Tränen aus und musste vom niederländischen Kapitän Virgil van Dijk (27, FC Liverpool) getröstet werden.

„Doch was wirklich zählt im Leben, sind nicht etwa späte Gegentore oder sportliche Enttäuschungen. Das machte eine Szene nach dem Abpfiff deutlich, in der Hollands Virgil van Dijk und Schiedsrichter Ovidiu Hategan aus Rumänien die Hauptrollen spielten“, hieß es dazu am Dienstag beim Portal Sportbuzzer, „die Kameras fingen ein, wie der Torschütze des späten Ausgleichs den Unparteiischen in den Arm nahm.“

Hategan gab dem Niederländer nach dem Spiel die Erklärung für seinen emotionalen Ausbruch. „Er hat mir gesagt, dass seine Mutter kürzlich verstorben ist. Er ist zusammengebrochen und hat angefangen zu weinen“, schrieb van Dijk bei Twitter. Der Innenverteidiger habe den Schiedsrichter dann aufgebaut und ihm gesagt, dass er toll gepfiffen habe. Eine große Geste des Niederländers, dem das Wohl des Menschen in diesem Moment wichtiger war als der Punktgewinn gegen Deutschland. „Es ist nur eine Kleinigkeit, doch ich hoffe, ich konnte ihm helfen“, so van Dijk.

Seinem Team hatte van Dijk schon unmittelbar vor dem Schlusspfiff des rumänischen Unparteiischen geholfen. Mit dem 2:2 machte der Abwehr-Hüne die „Elftal“ zum Gruppensieger. Holland spielt im Juni 2019 in Portugal im „Final Four“-Turnier der neu geschaffenen UEFA Nations League. (cge).

Vergessen wir die Enttäuschung nach dem 2:2 (2:0)-Remis der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Niederlande zum Abschluss der UEFA Nations League! Die wirklich bewegende Szene in der Arena von Gelsenkirchen spielte sich am Montagabend nach dem Schlusspfiff ab.

Der rumänische Schiedsrichter Ovidiu Hategan brach in Tränen aus und musste vom niederländischen Kapitän Virgil van Dijk (27, FC Liverpool) getröstet werden.

„Doch was wirklich zählt im Leben, sind nicht etwa späte Gegentore oder sportliche Enttäuschungen. Das machte eine Szene nach dem Abpfiff deutlich, in der Hollands Virgil van Dijk und Schiedsrichter Ovidiu Hategan aus Rumänien die Hauptrollen spielten“, hieß es dazu am Dienstag beim Portal Sportbuzzer, „die Kameras fingen ein, wie der Torschütze des späten Ausgleichs den Unparteiischen in den Arm nahm.“

Hategan gab dem Niederländer nach dem Spiel die Erklärung für seinen emotionalen Ausbruch. „Er hat mir gesagt, dass seine Mutter kürzlich verstorben ist. Er ist zusammengebrochen und hat angefangen zu weinen“, schrieb van Dijk bei Twitter. Der Innenverteidiger habe den Schiedsrichter dann aufgebaut und ihm gesagt, dass er toll gepfiffen habe. Eine große Geste des Niederländers, dem das Wohl des Menschen in diesem Moment wichtiger war als der Punktgewinn gegen Deutschland. „Es ist nur eine Kleinigkeit, doch ich hoffe, ich konnte ihm helfen“, so van Dijk.

Seinem Team hatte van Dijk schon unmittelbar vor dem Schlusspfiff des rumänischen Unparteiischen geholfen. Mit dem 2:2 machte der Abwehr-Hüne die „Elftal“ zum Gruppensieger. Holland spielt im Juni 2019 in Portugal im „Final Four“-Turnier der neu geschaffenen UEFA Nations League. (cge).

21.11.2018 00:02


Nike


Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan


Mitglied seit: 04.07.2018

Aktivität:
Beiträge: 335

Eine starke Geste von van Dijk.
Zum SR: Ich denke, er hat grundsätzlich ganz gut gepfiffen, zwar gab es auch den ein oder anderen kleinen Fehler, aber die können passieren.


Unschlagbar...Hertha ist unschlagbar...Hertha ist unschlagbar...Hertha ist... Mein Kumpel Marvin(Exil 96er in Berlin):Wenn man kein Bayernfan ist, dann ist man...


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


20.02.2019 17:49 Uhr | Quelle: WahreTabelle Siege für BVB und Frankfurt bei WahreTabelle

Auswertung zum 22. Spieltag: Zwei Mal Elfmeter.

Sancho_Jadon_Leibold_Tim_FCNBVB

Borussia Dortmund taumelt als Tabellenführer der Fußball-Bundesliga weiter durch die Rückrunde. Das 0:0 im Montagsspiel beim 1. FC Nürnberg war das dritte Remis in der Liga in Folge und das fünfte Pflichtspiel nacheinander ohne Sieg für den BVB, dessen Vorsprung auf Bayern München an der Spitze auf drei Zähler zusammengeschmolzen ist. Vermutlich hätten die Dortmunder im Max-Morlock-Stadion ihr bisheriges Fünf-Punkte-Polster gewahrt. In der Auswertung des 22. Spieltages bei der Fußball-Community WahreTabelle gehörte die Partie zu den beiden Spielen, die eine Ergebniskorrektur mit Relevanz aufwiesen. In diesem Fall: 0...

18.02.2019 10:47 Uhr | Quelle: dpa / WahreTabelle Nach Handspiel-Diskussion: Endlich Besserung in Sicht?

Bundesliga debattiert weiter - Regelhüter vom IFAB beraten im März

Gomez_Mario_Orban_Willi_VfBRBL

Nach den erneut hitzigen Diskussionen um die Auslegung der Handspiel-Regel in der Fußball-Bundesliga könnten Reformen durch das International Football Association Board (IFAB) den Schiedsrichtern bald helfen. Wie die Regelhüter des Fußballs bereits im November 2018 angekündigt hatten, sollen die Regeln so geändert werden, dass zukünftig eindeutig feststeht, „was ein Handspiel ist.“ Anfang März kommen die IFAB-Vertreter auf ihrer Jahreshauptversammlung zusammen und könnten Regeländerungen beschließen. Eine Idee ist dabei, dass Tore, denen ein Handspiel vorausgegangen ist - egal ob absichtlich oder nicht - generell aberkannt werden. Am vergangenen Wochenende war es zu mehreren strittigen ...

17.02.2019 22:51 Uhr | Quelle: WahreTabelle Handelfmeter-Diskussion bei Schalke – Freiburg

Bundesliga bei WahreTabelle: Zweifelhafter RBL-Freistoß.

Willenborg_Frank_S04FRB

Ein tristes 0:0 stand am vergangenen Samstag am Ende der Partie FC Schalke 04 gegen SC Freiburg in der Fußball-Bundesliga. Am 22. Spieltag konnte der FC Schalke einen Tag nach der bewegenden Trauerfeier für seinen verstorbenen Ex-Manager Rudi Assauer († 74) keinen Sieg zu dessen Ehren einfahren. Die Zuschauer in der Veltins Arena, an deren Bau und Entwicklung Assauer einst maßgeblichen Anteil hatte, sahen ein zerfahrenes Spiel mit zwei Platzverweisen und einem via Video-Beweis zurückgenommenen Handelfmeter für die Freiburger, der Coach Christian Streich in Rage brachte. „Für die Gelb-Rote Karte für Christian Günter habe ich überhaupt kein Verständnis“, rügte der 53-Jährige anschließend Sc...

13.02.2019 23:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ajax gegen Real: Erster Videobeweis der Champions League!

„Königsklasse Late Night“: Schiedsrichter Skomina in der „Review Area“

Tagliafico_Nicolas_AjaxReal

Der Videobeweis in der Champions League – im dritten Spiel des Achtelfinales kam er am Mittwochabend erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs zum Einsatz. Es war nicht das Londoner Wembley-Stadion, wo Borussia Dortmund im Parallelspiel bei Tottenham Hotspur mit 0:3 (0:0) die Segel streichen musste, und wo 1966 im WM-Finale wahrscheinlich nur Torlinientechnik und Videobeweis geholfen hätten, um das Tor von Geoffrey Hurst zum 3:2 bei England gegen Deutschland zweifelsfrei anzuerkennen. Nein. Es war die Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam, in der es die erste Entscheidung mit Video-Assistent gab. Nach 37 Minuten ist es in der Partie Ajax Amsterdam gegen Real Mardid (1:2) Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien, der erstmals in der Geschichte der „K&...

11.02.2019 23:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Dafür gibt es den Video-Schiedsrichter“

Bundesliga-Auswertung: Freiburgs viertes Tor gegen Wolfsburg zu Recht aberkannt.

Brych_Felix_FRBWOB

Der 21. Spieltag brachte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend keine Ergebniskorrekturen – Ein klares Indiz für gute Schiedsrichterleistungen am Wochenende. Strittig zwar, aber von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (43, München) richtig entschieden: Zwei Szenen aus der turbulenten Partie SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg (3:3). Sowohl bei seinem Entscheid, in der 45. Minute keinen Foulelfmeter für den VfL Wolfsburg und Renato Steffen zu geben, als auch beim aberkannten Treffer der Freiburger durch Philipp Lienhart