Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
22.01.2019 21:06 Uhr | Quelle: WahreTabelle / SPORT1

Dr. Felix Brych: Ansichten eines FIFA-Schiedsrichters

Bundesliga: Top-Referee im Interview über Video-Beweis und hohe Erwartungen.

brych_felix_torlinientechnik
Quelle: Imago Sportfoto / Archivfoto
Dr. Felix Brych gehört zu den erfahrensten Schiedsrichtern der Fußball-Bundesliga.

Dr. Felix Brych (43) aus München war zum Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga nicht im Einsatz.

Der deutsche WM-Schiedsrichter von 2014 und 2018 hat am Dienstag in einem längeren Interview mit dem TV-Sender SPORT 1 Einblicke in sein Leben als Referee gegeben, Ziele genannt, Erwartungen relativiert. Das Interview war am Dienstag auf der Homepage und ab 23.15 Uhr im Fernsehen in der Sendung „Bundesliga live“ zu sehen.

Brych, trotz des frühen WM-Aus Schiedsrichter des Jahres 2018 (nur ein Spiel, Serbien gegen Schweiz), sieht die Unparteiischen in der Bundesliga auf einem guten Weg: „Die krassen Fehlentscheidungen haben rapide abgenommen.“

Zum Video-Assistenten hat er seine eigene Ansicht: „„Das war der größte Einschnitt für uns Schiedsrichter in den letzten Jahren. Es gab immer wieder mal Neuerungen, als zum Beispiel die Elektronik Einzug gehalten hat, unsere Piepsfahnen, dann die Torlinientechnologie und zusätzliche Additional Assistenten hinter dem Tor. Aber das, was jetzt kam, ist das, was am allermeisten unser Leben, unser Auftreten verändert hat. Deswegen müssen wir uns damit auseinandersetzen, sowohl theoretisch als auch praktisch. Und da haben wir noch Einiges zu tun“.

Der Fußball, so glaubt der Jurist aus München, sei dadurch „ein Stück weit gerechter“ geworden. Brych: „ Wir können es nicht ganz schaffen, wir werden es nie hundertprozentig schaffen, weil auch viele Fehlentscheidungen im Graubereich stattfinden, und es dafür auch keine Hundertprozentlösung gibt.“ Das führt dazu, dass die Erwartungen der Fußball-Öffentlichkeit seit Einführung des Videoassistenten immer höher werden. Funktioniert die Technik, lässt sich leichter auf den „100 Prozent gerechten Fußball“ schließen. Jedenfalls gefühlt.

Das sieht Dr. Brych als Knackpunkt an: „Auf der einen Seite wird es so mal ein bisschen entspannter, aber dafür haben wir den Druck woanders. Die Öffentlichkeit verlangt jetzt natürlich, dass wir eine hundertprozentige Trefferquote haben, die wir nicht bewerkstelligen können.“ Mit dem hohen Tempo des Spiels haben sich auch die Anforderungen an die Referees verändert. Das weiß auch Felix Brych: „Wir müssen uns der neuen Aufgabe stellen. Wir müssen bereit sein zu lernen, uns gegenseitig zu unterstützen. Dann hat dieses Tool eine gute Zukunft.“ (cge / Mit Material von SPORT1).

Mehr zum Thema:

Bundesliga: Video-Beweis verhinderte 37 Fehlentscheide

Referee Osmers sicher: „Profi-Schiedsrichter wird kommen“

Dr. Felix Brych (43) aus München war zum Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga nicht im Einsatz.

Der deutsche WM-Schiedsrichter von 2014 und 2018 hat am Dienstag in einem längeren Interview mit dem TV-Sender SPORT 1 Einblicke in sein Leben als Referee gegeben, Ziele genannt, Erwartungen relativiert. Das Interview war am Dienstag auf der Homepage und ab 23.15 Uhr im Fernsehen in der Sendung „Bundesliga live“ zu sehen.

Brych, trotz des frühen WM-Aus Schiedsrichter des Jahres 2018 (nur ein Spiel, Serbien gegen Schweiz), sieht die Unparteiischen in der Bundesliga auf einem guten Weg: „Die krassen Fehlentscheidungen haben rapide abgenommen.“

Zum Video-Assistenten hat er seine eigene Ansicht: „„Das war der größte Einschnitt für uns Schiedsrichter in den letzten Jahren. Es gab immer wieder mal Neuerungen, als zum Beispiel die Elektronik Einzug gehalten hat, unsere Piepsfahnen, dann die Torlinientechnologie und zusätzliche Additional Assistenten hinter dem Tor. Aber das, was jetzt kam, ist das, was am allermeisten unser Leben, unser Auftreten verändert hat. Deswegen müssen wir uns damit auseinandersetzen, sowohl theoretisch als auch praktisch. Und da haben wir noch Einiges zu tun“.

Der Fußball, so glaubt der Jurist aus München, sei dadurch „ein Stück weit gerechter“ geworden. Brych: „ Wir können es nicht ganz schaffen, wir werden es nie hundertprozentig schaffen, weil auch viele Fehlentscheidungen im Graubereich stattfinden, und es dafür auch keine Hundertprozentlösung gibt.“ Das führt dazu, dass die Erwartungen der Fußball-Öffentlichkeit seit Einführung des Videoassistenten immer höher werden. Funktioniert die Technik, lässt sich leichter auf den „100 Prozent gerechten Fußball“ schließen. Jedenfalls gefühlt.

Das sieht Dr. Brych als Knackpunkt an: „Auf der einen Seite wird es so mal ein bisschen entspannter, aber dafür haben wir den Druck woanders. Die Öffentlichkeit verlangt jetzt natürlich, dass wir eine hundertprozentige Trefferquote haben, die wir nicht bewerkstelligen können.“ Mit dem hohen Tempo des Spiels haben sich auch die Anforderungen an die Referees verändert. Das weiß auch Felix Brych: „Wir müssen uns der neuen Aufgabe stellen. Wir müssen bereit sein zu lernen, uns gegenseitig zu unterstützen. Dann hat dieses Tool eine gute Zukunft.“ (cge / Mit Material von SPORT1).

Mehr zum Thema:

Bundesliga: Video-Beweis verhinderte 37 Fehlentscheide

Referee Osmers sicher: „Profi-Schiedsrichter wird kommen“

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Dr. Felix Brych
Name : Dr. Felix Brych
Geburtsdatum: 03.08.1975
Ort: München

25.01.2019 21:06


lexhg98
lexhg98

Hertha BSC-FanHertha BSC-Fan

lexhg98
Mitglied seit: 21.10.2018

Aktivität:
Beiträge: 2069

"Die gravierenden Fehlentscheidung haben krass abgenommen"
3 Tage später sieht er eine der klarsten roten Karten der Saison nicht...


#GemeinsamHertha


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


23.11.2021 15:32 Uhr | Quelle: WahreTabelle 12. Spieltag: VfL Bochum doppelt benachteiligt in Leverkusen – Bell sieht Rot gegen 1. FC Köln

4 Korrekturen im Fokus

Tah_Jonathan_Antwi_Adjei_Christopher_1008141267h_1637675392.jpg

Am 12. Bundesliga-Spieltag hat es vier Korrekturen gegeben, die sowohl Änderungen an Ergebnissen als auch anderen Schiedsrichter-Entscheidungen zur Folge hatten. Relevant für die WahreTabelle waren Korrekturen in der Partie zwischen Bayer 04 Leverkusen und Aufsteiger VfL Bochum, der das Spiel 0:1 verlor. Nach Abstimmung der WT-Community endete das Duell 1:1 – zudem mit einer Roten Karten für die „Werkself“. So war in der 30. Minute ein Platzverweis für Außenverteidiger Jeremie Frimpong diskutiert worden, der im Zweikampf um den Ball nicht das Spielgerät, sondern Elvis Rexhbecaj traf. 12. Spieltag: Alle Korrekturen und st...

17.11.2021 12:23 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter Aytekin offen für mehr Transparenz beim Videobeweis

Akzeptanz für Entscheidungen

Aytekin_Deniz_Schiedsrichter_1007668504h_1637147933.jpg

Schiedsrichter Deniz Aytekin ist offen für mehr Transparenz beim Videobeweis. „Je mehr Transparenz vorhanden ist, desto mehr wird eine Entscheidung akzeptiert. Das ist doch überall so – auch, wenn ich zuhause mit meinen Kindern rede“, sagte der 43-Jährige der „Deutschen Presse-Agentur“. „Wenn im Fußball irgendwann entschieden wird, dass die Kommunikation zwischen dem Schiedsrichter und seinen Assistenten offengelegt werden soll, bin ich der Letzte, der sich dagegen wehrt.“ Deniz Aytekin: Noten in der Saison 2021/22 im Überblick Auch die aktuelle Altersgrenze für deutsche Profi-Schiedsrichter hält Aytekin f&uu...

10.11.2021 11:01 Uhr | Quelle: dpa Premiere bei DFB-Länderspiel: Kroatin Martincic als Schiedsrichterin

In WM-Quali gegen Liechtenstein

Martincic_Ivana_Schiedsrichter_1007273836h_1636537891.jpg

Premiere in der DFB-Geschichte: Erstmals wird eine Schiedsrichterin ein Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft leiten. Die UEFA teilte die Kroatin Ivana Martincic für das Duell in der WM-Qualifikation am Donnerstag (20.45 Uhr) in Wolfsburg gegen Liechtenstein ein. Für die 36-Jährige ist es auch ihr Debüt bei einem internationalen Männerspiel. FIFA-Partien leitet Martincic bereits seit 2014, darunter auch zwei Testspiele der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Schweden und Italien. Community: Hier bei WahreTabelle im Forum mitdisktuieren Ein Novum im Männer-Fußball ist der Einsatz von Martincic nicht. In diesem Jahr hatten vermehrt Frauen Premieren bei interna...

09.11.2021 13:39 Uhr | Quelle: WahreTabelle 11. Spieltag: Siebert bei Zweikampf zwischen Funk und Kamada richtig – Keine Korrekturen

Vier strittige Szenen im Fokus

Kamada_Daichi_Funk_Marius_Zweikampf_1007915665h_1636455172.jpg

Erstmals in dieser Saison hat es an einem Bundesliga-Spieltag keine Korrektur an einem Ergebnis oder einer anderen Schiedsrichter-Entscheidung gegeben. Stattdessen wurden in der elften Runde vier strittige Szenen diskutiert, zwei davon in der Partie zwischen Greuther Fürth und Eintracht Frankfurt. In der 30. Minute war SGE-Angreifer Daichi Kamada in den gegnerischen Strafraum vorgedrungen, ehe er von Jetro Willems gestoßen wurde und anschließend im Zweikampf mit Torwart Marius Funk zu Fall kam. Schiedsrichter Daniel Siebert zeigte nicht auf den Punkt, auch nach weiteren Überlegungen nicht. Weil Kamada schon vor dem Kontakt einknicke, sieht „mehrjo“ aus dem Kompetenzteam „kein Foul“ in der Szene. Die KT-Mitglieder teilten einstimmig die Me...

04.11.2021 12:42 Uhr | Quelle: dpa Hummels „ungläubig“ über Rote Karte gegen Ajax: „Absurde Fehlentscheidung“

Verteidiger kritisiert Referee Michael Oliver

Hummels_Mats_BVB_1007768503h_1636025715.jpg

Mats Hummels von Borussia Dortmund hat mit großem Unverständnis auf seinen Platzverweis beim 1:3 gegen Ajax Amsterdam in der Champions League reagiert. „Ich habe keine Ahnung, wie man Rot geben kann. Wie man als Schiedsrichter auf Champions-League-Niveau auf die Idee kommen kann, Rot zu geben“, sagte der Verteidiger gegenüber „DAZN“. „Ich bin direkt auf dem Platz geblieben. Als er bei der Roten Karte geblieben ist, war ich ungläubig. Das war eine absurde Fehlentscheidung“, ergänzte er. Forum: Hier über den Platzverweis für BVB-Verteidiger Mats Hummels diskutieren Der Abwehrspieler war nac...