Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
10.02.2021 15:48 Uhr | Quelle: dpa

Drees: „Intensive, persönliche Nachbereitung“ bei groben Fehlentscheidungen

Videobeweis-Projektleiter spricht sich gegen Schiedsrichter-Sperren aus 

imago0041557322h_1612968591.jpg
Quelle: imago images
Dr. Jochen Drees fungiert als Videobeweis-Projektleiter

Videobeweis-Projektleiter Dr. Jochen Drees ist überzeugt davon, Schiedsrichter nach groben Fehlentscheidungen nicht pausieren zu lassen. „Gegenfrage: Setzt ein Verein einen sehr guten Spieler nach einem verschossenen Strafstoß für die nächsten Spiele auf die Bank? Solche Schlussfolgerungen würden überhaupt keinen Sinn ergeben – weder bei Spielern, Schiedsrichtern noch Video-Assistenten“, sagte Drees dem „Kicker". Konkret wurde er auf eine Elfmetersituation im Zweitliga-Spiel zwischen Greuther Fürth und den Würzburger Kickers angesprochen, die trotz Sichtung der Video-Bilder nicht korrigiert wurde. 

„Die Wahrnehmung und Begründung für die Strafstoßentscheidung des Schiedsrichters, dass der Torwart 'den Ball nicht gespielt hat', wurde vom Video-Assistenten bestätigt“, äußerte sich Drees zur Szene. Nach seiner Ansicht hätte es einen „On-Field-Review“ des Schiedsrichters und „eine Korrektur der Strafstoßentscheidung“ geben müssen.

Bei Unparteiischen, denen offensichtliche Fehler unterlaufen, stehe beim DFB „die intensive, persönliche Nachbereitung der Situation und die Analyse der Fehlerquelle im Vordergrund“, wie der ehemalige Fifa-Referee hervorhob.

 

Videobeweis-Projektleiter Dr. Jochen Drees ist überzeugt davon, Schiedsrichter nach groben Fehlentscheidungen nicht pausieren zu lassen. „Gegenfrage: Setzt ein Verein einen sehr guten Spieler nach einem verschossenen Strafstoß für die nächsten Spiele auf die Bank? Solche Schlussfolgerungen würden überhaupt keinen Sinn ergeben – weder bei Spielern, Schiedsrichtern noch Video-Assistenten“, sagte Drees dem „Kicker". Konkret wurde er auf eine Elfmetersituation im Zweitliga-Spiel zwischen Greuther Fürth und den Würzburger Kickers angesprochen, die trotz Sichtung der Video-Bilder nicht korrigiert wurde. 

„Die Wahrnehmung und Begründung für die Strafstoßentscheidung des Schiedsrichters, dass der Torwart 'den Ball nicht gespielt hat', wurde vom Video-Assistenten bestätigt“, äußerte sich Drees zur Szene. Nach seiner Ansicht hätte es einen „On-Field-Review“ des Schiedsrichters und „eine Korrektur der Strafstoßentscheidung“ geben müssen.

Bei Unparteiischen, denen offensichtliche Fehler unterlaufen, stehe beim DFB „die intensive, persönliche Nachbereitung der Situation und die Analyse der Fehlerquelle im Vordergrund“, wie der ehemalige Fifa-Referee hervorhob.

 

18.02.2021 18:03


Bogo


Bayer Leverkusen-FanBayer Leverkusen-Fan


Mitglied seit: 18.06.2018

Aktivität:
Beiträge: 16

Dann macht es so: Lasst 3 Strikes bei groben Fehlern zu und spätestens beim 4. Strike auf Nimmerwiedersehen. So läuft es auf jeder normalen Arbeit mit Abmahnungen auch ab. Die Strikes können ja nach einer gewissen Zeit entfernt werden.


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.02.2021 19:05


elf


Bayern München-FanBayern München-Fan


Mitglied seit: 10.07.2016

Aktivität:
Beiträge: 113

Der Argumetnation des Videobeweis-Projektleiter Dr. Jochen Drees folgend:

„Gegenfrage: Setzt ein Verein einen sehr guten Spieler nach einem verschossenen Strafstoß für die nächsten Spiele auf die Bank? Solche Schlussfolgerungen würden überhaupt keinen Sinn ergeben – weder bei Spielern, Schiedsrichtern noch Video-Assistenten“, sagte Drees dem „Kicker"."

Ein Trainer - nicht der Verein - wählt i.d.R. einen anderen Schützen für den nächsten Elfmeter, spätestens, wenn der bisher erfolgreiche Schütze zweimal nicht traf - und das ergibt dann wiederum Sinn.
Besser wäre der Vergleich mit einem Spieler, der dauerhaft ungenügende Leistung bringt.

Gleiches Handeln ergibt für Schiedsrichter und Videoschiedsrichter Sinn durch deren Kooridnatoren.


„Es war eine liebe Zeit, die gute, alte Zeit vor anno 14. In Bayern gleich gar. ... Das Bier war noch dunkel, die Menschen war’n typisch, .... Es war halt noch vieles in Ordnung damals. Denn für Ordnung und Ruhe sorgte die Wahretabelle und für die Gerechtigkeit das Kompetenzteam. ... Das Leben geht weiter, ob Freispruch oder Zuchthaus, auch in der guten, alten Zeit – und auf die Guillotin' hat unser alter Herr Rat eh' niemanden geschickt… Eine liebe Zeit, trotz der Vorkommnisse - menschlich halt. Und darum kommt es immer wieder zu diesen Szenen..."


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


12.02.2021 13:26


Handspiellotterie


Braunschweig-FanBraunschweig-Fan


Mitglied seit: 12.01.2021

Aktivität:
Beiträge: 259

@SetOnFire

Zitat von SetOnFire
Zitat von Handspiellotterie
Der Vergleich hinkt nicht, der hat nicht mal Beine. Ist man leider gewohnt von Drees.

Die Analogie zum Fußball ist, dass der jeweilige Spieler bzw. Verein absteigt. Und "überraschenderweise" passiert das beim Fußball. 

Der Vergleich Fußball/SR wäre dann außerdem, wenn sich der Trainer/Verein nach dem verschossenen Elfmeter hinstellen und sagen würde: "Der Spieler hat nichts falsch gemacht. Man kann durchaus vertreten das man den ruhig drüber schießen kann." Obwohl, eigentlich sagt Drees manchmal sogar: "Drüber? Also für mich war der drin. Das müssen Sie falsch gesehen haben. "


Auch Schiedsrichter steigen bei schlechten Leistungen ab. Ganz präsent ist mir da Markus Wingenbach, abgestiegen, weiterhin unbefriedigende Leistungen gezeigt, irgendwann komplett aus der Liste gestrichen worden.
Auch Dr. Kampka ist gerade erst aus der Bundesliga gestrichen wurden.
Ist nicht so, dass regelmäßig schlechte Entscheidungen keine Konsequenzen haben.

Es gab übrigens zuletzt viel offene Kritik an den Schiedsrichtern, wie beispielsweise nach dem hier von Drees angesprochenen Spiel. Du forderst doch immer, dass Fehler eingestanden werden. Da ist es passiert.
Für einen Abstieg von Aarnik brauch es aber noch deutlich mehr. Das war ein Fehler, dafür diverse gute Spiele. Da passt Drees Analogie doch ganz gut.


Dass ist dir vielleicht "ganz präsent", weil es bis vor kurzem die einzige "Abstufung" in den letzten 20(?) Jahren war. 
Und im Übrigen wurden damals wie heute bei Kampka keine Gründe genannt. Es ist also reine Spekulation, dass es an ungenügenden Leistungen lag. Dabei zeigen die Erfahrungen dieser letzten 20 Jahre, dass eher andere Umstände entscheidend sind. Gerade das Beispiel Wingenbach ist prädestiniert, um das aufzuzeigen. 


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


01.03.2021 19:08 Uhr | Quelle: WahreTabelle Verletzungscomeback nach 8 Monaten: Deniz Aytekin leitet das Hamburg-Derby

Deniz Aytekin

Im August 2020 verletzte sich Schiedsrichter Deniz Aytekin (Foto) in der Saisonvorbereitung an der Achillessehne. Für den 42-jährigen Betriebswirt aus Nürnberg war der Saisonstart damit gelaufen, denn die Verletzung musste operativ behandelt werden. „Als Sportler muss man hin und wieder mal mit Verletzungen leben und umgehen können. In der nächsten Zeit fokussiere ich mich voll auf die Maßnahmen zur Wiedergenesung“, erklärte Aytekin damals in einer Mitteilung des DFB und kündigte an: „Ich bin zuversichtlich, dass ich in der Rückrunde wieder auf den Platz zurückkehren kann."  Diese Zuversicht sollte sich für den Schiedsrichter des Jahres 2019 bewahrheiten. Rund 8 Monate nach...

23.02.2021 09:10 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Bundesliga-Auswertung: Elfmeter für die Eintracht – Zwei Platzverweise in Freiburg

imago1000881112h_1614068078.jpg

Am 22. Bundesliga-Spieltag ergaben sich in Folge der Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community insgesamt vier Korrekturen. Die ersten beiden Fehlentscheidungen fällte laut der User Schiedsrichter Sören Storks im Spiel zwischen dem SC Freiburg und Union Berlin. In der 50. Minute versprang Lucas Höler die Kugel aufgrund eines schlechten ersten Kontakts, woraufhin sich der Stürmer um Schadensbegrenzung bemühte. Beim Versuch den Ball zurückzuerobern, landete Höler allerdings mit gestrecktem Bein auf dem Knöchel seines Gegenspielers Nico Schlotterbeck. Für die WT-Community hätte das Einsteigen des Freiburgers mit glatt Ro...

17.02.2021 09:36 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle Bundesliga-Auswertung: Schlager verpasst drei Elfmeterpfiffe – Rot für Haaland

Acht Korrekturen am 21. Spieltag 

imago1000768551h_1613551207.jpg

Am 21. Bundesliga-Spieltag ergaben sich in Folge der Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community insgesamt acht Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung fällte laut der User Schiedsrichter Felix Zwayer im Freitagsspiel zwischen RB Leipzig und dem FC Augsburg. Es lief die 33. Minute, als FCA-Verteidiger Reece Oxford einen Abpraller aus dem Augsburger Strafraum bugsieren wollte, dabei aber laut Zwayer Nordi Mukiele am Knie traf. Der Unparteiische zeigte auf den Punkt, Dani Olmo verwandelte im zweiten Versuch zum zwischenzeitlichen 2:0. Für die WT-User handelte das Schiedsrichtergespann jedoch falsch. KT-Mitglied „lexhg98“ schrieb etwa: „Ich kan...

11.02.2021 12:42 Uhr | Quelle: dpa Magath kritisiert Videobeweis: „In der jetzigen Umsetzung eine Katastrophe“

imago0047970934h_1613044517.jpg

Felix Magath hat den Videobeweis scharf kritisiert. „Der VAR in der jetzigen Umsetzung ist eine Katastrophe und muss in dieser Form weg“, sagte der frühere Bayern-Trainer dem „Kicker“. „Ich war stets für den Videobeweis, hatte mir aber nie vorgestellt, dass der Referee damit vorgeführt wird. Ich dachte, dass da einer als Helfer im Stadion vor einem Bildschirm sitzt und nur bei einer eindeutigen Fehlentscheidung dem Schiedsrichter einen Impuls gibt. Und dann muss dieser entscheiden.“ Magath sagte weiter: „Beim Handspiel muss natürlich die Absicht den Ausschlag geben – und ob damit ein Tor verhindert wurde. Aber wie kann ich Elfmeter pfeifen, wenn bei einer Flanke kurz vor der Torauslinie der A...

08.02.2021 23:46 Uhr | Quelle: Wahre Tabelle VfB-Sportdirektor Mislintat: „Der klarste Elfmeter, den es gibt“

Bundesliga-Auswertung: Strafstoß für den VfB, Rot für Herrmann 

imago1000652888h_1612824679.jpg

Am 20. Bundesliga-Spieltag ergaben sich in Folge der Abstimmungen des Kompetenzteams und der Community zwei Korrekturen. Die erste Fehlentscheidung fällte laut der User Schiedsrichter Sven Jablonski im Duell zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem VfB Stuttgart. In der BayArena lief die 55. Spielminute, als „Werkself“-Verteidiger Timothy Fosu-Mensah einen Abschluss von Sasa Kalajdzic mit der rechten Faust blockte und dadurch eine Torchance des VfB vereitelte. Der Stürmer schloss aus dem Gewühl heraus per Dropkick ab — Fosu-Mensah klärte in Manier eines Torhüters. Bayer trifft im direkten Gegenzug ...