Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.01.2019 23:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Drei strittige Szenen bei Bremen – Frankfurt

Bundesliga bei WahreTabelle: FC Augsburg schäumt vorWut.

Jovic_Luka_Moisander_Niklas_BremenEFR
Quelle: Imago Sportfoto
Die dritte und am heftigsten diskutierte Szene in Bremen: Werders Niklas Moisander (r.) leistet sich gegen Frankfurt und Luka Jovic ein Handspiel. War das ein Elfmeter?

„Es war ein absolutes Topspiel, eines der besten Spiele, das ich in den letzten Jahren gesehen habe“, freut sich Weltmeister Lothar Matthäus (57) nach dem Samstagabendspiel in der Fußball-Bundesliga mit Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt (2:2).

Die Partie bot sehenswerte Treffer, BILD am SONNTAG sah einen „Traumtor-Tag in Bremen“ – und mehrere strittige Entscheidungen von Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart), die bei der Fußball-Community WahreTabelle thematisiert wurden.

Besonders schwerwiegend: Schmidts Entscheidung, in der Nachspielzeit nach einem klaren Handspiel von Bremens Niklas Moisander keinen weiteren Strafstoß für Eintracht Frankfurt zu verhängen. „Es ist ein klares Handspiel und es ist ganz knapp an der Sechzehner-Linie. Die gehört eigentlich zum Strafraum, das wäre des Guten aber vielleicht zu viel gewesen. Wenn es Elfmeter gibt, kann man sich vielleicht nicht beschweren, aber ein Sieg wäre heute nicht zu hundert Prozent verdient gewesen“, befand Frankfurt-Coach Adi Hütter (48) anschließend bei Sky. Der User lexhg98, Fan von Hertha BSC, bei WahreTabelle wunderte sich: „Der Video-Assistent war im Spiel, unverständlich, warum er dann keinen Elfmeter gibt.“ Okudera, Anhänger des 1. FC Köln: „Ganz klarer Elfer, alle Kriterien erfüllt, geiler Video-Assistent mal wieder.“

Umgekehrt hätten auch die Bremer, bei denen Coach Florian Kohfeldt (36) in der Nachspielzeit auf die Tribüne verbannt wurde, schon nach 10 Minuten einen Handelfmeter für sich reklamieren können. Makoto Hasebe leistete sich auf Frankfurter Seite ein Handspiel. „Hätte Hasebe die Arme hinter dem Rücken behalten wäre es ok gewesen“, schrieb foebis04, „man sieht bei den Bildern aber das er merkt er kann den Ball nicht blocken kann geht der Arm raus. Das ist ein Indiz für Absicht. Im Spiel hätte ich es laufen lassen, nach den Fernsehbildern ist es ein Elfmeter.“

Die dritte Szene, die in Bremen für Aufregung sorgte, war der in der 68. Minute nach Handspiel von Ludwig Augustinsson verursachte Elfer für die Gäste. Lag zuvor ein Foulspiel von Ante Rebic am Schweden vor? „Nein“, war sich MKsge92 sicher, „kein Foul von Rebic erkennbar, Elfmeter für mich relativ klar.“ Werder-Fan JamesBlond: „Hier rächt sich vermutlich die Angewohnheit nach dem Ball zu greifen, wenn ein Spieler ein Foul vermutet. Die erste Aktion war nichts, aber dadurch, dass Augustinsson anschließend seinen Arm über den Ball legt, ist es ein klarer Elfmeter.“

Beim FC Augsburg scheinen derzeit alle Dämme zu brechen. Martin Hinteregger („Ich kann über den Trainer nichts positives sagen“) hat am Wochenende gegen FCA-Coach Manuel Baum quer geschossen. Die bayerischen Schwaben sind seit 11 Spielen ohne Sieg und verloren die letzten drei Partien allesamt. Beim 0:2 in Mönchengladbach kommt es nach dem Abpfiff im Kabinengang des Borussia-Parks offensichtlich zu einer regelrechten Anfeindung der FCA-Verantwortlichen Manuel Baum und Manager Stefan Reuter gegen Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover). Der Unparteiische hat in der 78. Minute einen abseitsverdächtigen Treffer von Oscar Wendt nach mutmaßlicher Abseitsposition von Gladbachs Kapitän Lars Stindl nicht überprüfen lassen. „Der Schiedsrichter war zu faul, um sich die Szene auf Video anzusehen“, giftete Manuel Baum anschließend. Stefan Reuter warf dem Referee gar mangelhafte Regelkenntnisse vor. „Man hat gemerkt, dass Osmers unfassbar unsicher war“, so der Weltmeister von 1990 in BILD am SONNTAG, „ich hatte den Eindruck, dass er bei den Regeln nicht sattelfest war.“ Wirklich nicht? „Steht im Aktionsradius des Torhüters, geht aktiv zum Ball, klares Abseits“, war FC-Fan TobiF14 hier auf Seiten der Augsburger. Auf die Abstimmung und auf die Reaktion des DFB auf die Äußerungen von Baum und Reuter darf man gespannt sein. (cge).

Mehr zum Thema:

Ein viertes Tor für Eintracht Frankfurt?

„Es war ein absolutes Topspiel, eines der besten Spiele, das ich in den letzten Jahren gesehen habe“, freut sich Weltmeister Lothar Matthäus (57) nach dem Samstagabendspiel in der Fußball-Bundesliga mit Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt (2:2).

Die Partie bot sehenswerte Treffer, BILD am SONNTAG sah einen „Traumtor-Tag in Bremen“ – und mehrere strittige Entscheidungen von Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart), die bei der Fußball-Community WahreTabelle thematisiert wurden.

Besonders schwerwiegend: Schmidts Entscheidung, in der Nachspielzeit nach einem klaren Handspiel von Bremens Niklas Moisander keinen weiteren Strafstoß für Eintracht Frankfurt zu verhängen. „Es ist ein klares Handspiel und es ist ganz knapp an der Sechzehner-Linie. Die gehört eigentlich zum Strafraum, das wäre des Guten aber vielleicht zu viel gewesen. Wenn es Elfmeter gibt, kann man sich vielleicht nicht beschweren, aber ein Sieg wäre heute nicht zu hundert Prozent verdient gewesen“, befand Frankfurt-Coach Adi Hütter (48) anschließend bei Sky. Der User lexhg98, Fan von Hertha BSC, bei WahreTabelle wunderte sich: „Der Video-Assistent war im Spiel, unverständlich, warum er dann keinen Elfmeter gibt.“ Okudera, Anhänger des 1. FC Köln: „Ganz klarer Elfer, alle Kriterien erfüllt, geiler Video-Assistent mal wieder.“

Umgekehrt hätten auch die Bremer, bei denen Coach Florian Kohfeldt (36) in der Nachspielzeit auf die Tribüne verbannt wurde, schon nach 10 Minuten einen Handelfmeter für sich reklamieren können. Makoto Hasebe leistete sich auf Frankfurter Seite ein Handspiel. „Hätte Hasebe die Arme hinter dem Rücken behalten wäre es ok gewesen“, schrieb foebis04, „man sieht bei den Bildern aber das er merkt er kann den Ball nicht blocken kann geht der Arm raus. Das ist ein Indiz für Absicht. Im Spiel hätte ich es laufen lassen, nach den Fernsehbildern ist es ein Elfmeter.“

Die dritte Szene, die in Bremen für Aufregung sorgte, war der in der 68. Minute nach Handspiel von Ludwig Augustinsson verursachte Elfer für die Gäste. Lag zuvor ein Foulspiel von Ante Rebic am Schweden vor? „Nein“, war sich MKsge92 sicher, „kein Foul von Rebic erkennbar, Elfmeter für mich relativ klar.“ Werder-Fan JamesBlond: „Hier rächt sich vermutlich die Angewohnheit nach dem Ball zu greifen, wenn ein Spieler ein Foul vermutet. Die erste Aktion war nichts, aber dadurch, dass Augustinsson anschließend seinen Arm über den Ball legt, ist es ein klarer Elfmeter.“

Beim FC Augsburg scheinen derzeit alle Dämme zu brechen. Martin Hinteregger („Ich kann über den Trainer nichts positives sagen“) hat am Wochenende gegen FCA-Coach Manuel Baum quer geschossen. Die bayerischen Schwaben sind seit 11 Spielen ohne Sieg und verloren die letzten drei Partien allesamt. Beim 0:2 in Mönchengladbach kommt es nach dem Abpfiff im Kabinengang des Borussia-Parks offensichtlich zu einer regelrechten Anfeindung der FCA-Verantwortlichen Manuel Baum und Manager Stefan Reuter gegen Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover). Der Unparteiische hat in der 78. Minute einen abseitsverdächtigen Treffer von Oscar Wendt nach mutmaßlicher Abseitsposition von Gladbachs Kapitän Lars Stindl nicht überprüfen lassen. „Der Schiedsrichter war zu faul, um sich die Szene auf Video anzusehen“, giftete Manuel Baum anschließend. Stefan Reuter warf dem Referee gar mangelhafte Regelkenntnisse vor. „Man hat gemerkt, dass Osmers unfassbar unsicher war“, so der Weltmeister von 1990 in BILD am SONNTAG, „ich hatte den Eindruck, dass er bei den Regeln nicht sattelfest war.“ Wirklich nicht? „Steht im Aktionsradius des Torhüters, geht aktiv zum Ball, klares Abseits“, war FC-Fan TobiF14 hier auf Seiten der Augsburger. Auf die Abstimmung und auf die Reaktion des DFB auf die Äußerungen von Baum und Reuter darf man gespannt sein. (cge).

Mehr zum Thema:

Ein viertes Tor für Eintracht Frankfurt?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

28.01.2019 12:39


augustina


FC Augsburg-FanFC Augsburg-Fan


Mitglied seit: 06.02.2017

Aktivität:
Beiträge: 108

Wer ist denn dieser...

... Florian Hinteregger, von dem hier die Rede ist?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


13.02.2019 23:36 Uhr | Quelle: WahreTabelle Ajax gegen Real: Erster Videobeweis der Champions League!

„Königsklasse Late Night“: Schiedsrichter Skomina in der „Review Area“

Tagliafico_Nicolas_AjaxReal

Der Videobeweis in der Champions League – im dritten Spiel des Achtelfinales kam er am Mittwochabend erstmals in der Geschichte des Wettbewerbs zum Einsatz. Es war nicht das Londoner Wembley-Stadion, wo Borussia Dortmund im Parallelspiel bei Tottenham Hotspur mit 0:3 (0:0) die Segel streichen musste, und wo 1966 im WM-Finale wahrscheinlich nur Torlinientechnik und Videobeweis geholfen hätten, um das Tor von Geoffrey Hurst zum 3:2 bei England gegen Deutschland zweifelsfrei anzuerkennen. Nein. Es war die Johan-Cruyff-Arena in Amsterdam, in der es die erste Entscheidung mit Video-Assistent gab. Nach 37 Minuten ist es in der Partie Ajax Amsterdam gegen Real Mardid (1:2) Schiedsrichter Damir Skomina aus Slowenien, der erstmals in der Geschichte der „K&...

11.02.2019 23:23 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Dafür gibt es den Video-Schiedsrichter“

Bundesliga-Auswertung: Freiburgs viertes Tor gegen Wolfsburg zu Recht aberkannt.

Brych_Felix_FRBWOB

Der 21. Spieltag brachte bei der Fußball-Community WahreTabelle am Montagabend keine Ergebniskorrekturen – Ein klares Indiz für gute Schiedsrichterleistungen am Wochenende. Strittig zwar, aber von Schiedsrichter Dr. Felix Brych (43, München) richtig entschieden: Zwei Szenen aus der turbulenten Partie SC Freiburg gegen den VfL Wolfsburg (3:3). Sowohl bei seinem Entscheid, in der 45. Minute keinen Foulelfmeter für den VfL Wolfsburg und Renato Steffen zu geben, als auch beim aberkannten Treffer der Freiburger durch Philipp Lienhart

08.02.2019 18:07 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga: Was nützt der Video-Beweis beim Abseits?

Streitfrage vor dem 21. Spieltag: Kalibrierte Linien und die berühmten Zentimeter...

Lewandowski_Robert_LEVFCBayern

Der 20. Spieltag brachte mit dem Abseitstreffer von Bayern Münchens Torjäger Robert Lewandowski (30) in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit der Partie bei Bayer 04 Leverkusen (1:3) eine Abseitsentscheidung, die sich auf den weiteren Spielverlauf auswirkte und die nur mit Hilfe des Video-Assistenten Tobias Welz in Köln und mittels der kalibrierten Abseitslinien aufzulösen war. Hätte der Treffer gezählt, wäre es das 0:2 aus Sicht der Leverkusener gewesen, die die Partie nach dem Seitenwechsel noch in ein 3:1 umdrehten. Die Frage, die auch die Zeitschrift SPORT BILD in ihrer aktuellen Ausgabe aufmacht, und die auch bei ...

07.02.2019 21:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle „Fokus 2. Liga“: HSV verliert in Bielefeld nur 0:1

Abgemildertes Debakel für Greuther Fürth hätte Buric wohl nicht mehr gehalten...

Voglsammer_Andreas_ARMHSV

Es war eine wechselhafte Woche für die Fans des Hamburger SV. Der in die 2. Liga abgestiegene „Dino“ verpasste am 20. Spieltag, seinen Vorsprung auf den 1. FC Köln, dessen Spiel in Aue den winterlichen Wetterverhältnissen im Erzgebirge zum Opfer fiel, auszubauen. Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf (37) verlor mit 0:2 bei Arminia Bielefeld. Am Dienstag setzten sich die Hanseaten dann mit 1:0 im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den Bundesligisten 1. FC Nürnberg durch, ehe sie am Donnerstag die nächste Negativ-Nachricht erhielten. Sturm-Talent Jann-Fiete Arp (19) wird den HSV entweder in diesem Sommer oder zum 30. Juni 2020 in Richtung FC Bayern München verlassen. In der Auswertung „Fokus 2. Liga“ bei WahreTabelle

04.02.2019 22:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bei WahreTabelle: Leverkusen deklassiert FC Bayern 4:1

Auswertung: FC Augsburg „nur“ 2:0 gegen Mainz 05.

Hummels_Mats

Die Auswertung des 20. Spieltags der Bundesliga durch die Fußball-Community WahreTabelle brachte am Montagabend zwar keine relevanten Ergebniskorrekturen, aber doch ein klares Bild hinsichtlich der am Wochenende strittig gesehenen Handspiel-Szenen. Der FC Bayern München wäre bei Bayer 04 Leverkusen mit 1:4 statt 1:3 unter die Räder gekommen. Die Abstimmung durch das Kompetenzteam sah nach 2 Minuten einen Handelfmeter für Leverkusen nach einem klaren Handspiel von Weltmeister Mats Hummels (30). „Ziemlich klarer Elfmeter“, urteilte Kompetenzteam-Mitglied hrub am Montagabend, „Hummels hat den Arm &uum...