Newsansicht

WahreTabelle 1.Bundesliga >> WahreTabelle 2.Bundesliga >>
27.01.2019 23:31 Uhr | Quelle: WahreTabelle

Drei strittige Szenen bei Bremen – Frankfurt

Bundesliga bei WahreTabelle: FC Augsburg schäumt vorWut.

Jovic_Luka_Moisander_Niklas_BremenEFR
Quelle: Imago Sportfoto
Die dritte und am heftigsten diskutierte Szene in Bremen: Werders Niklas Moisander (r.) leistet sich gegen Frankfurt und Luka Jovic ein Handspiel. War das ein Elfmeter?

„Es war ein absolutes Topspiel, eines der besten Spiele, das ich in den letzten Jahren gesehen habe“, freut sich Weltmeister Lothar Matthäus (57) nach dem Samstagabendspiel in der Fußball-Bundesliga mit Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt (2:2).

Die Partie bot sehenswerte Treffer, BILD am SONNTAG sah einen „Traumtor-Tag in Bremen“ – und mehrere strittige Entscheidungen von Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart), die bei der Fußball-Community WahreTabelle thematisiert wurden.

Besonders schwerwiegend: Schmidts Entscheidung, in der Nachspielzeit nach einem klaren Handspiel von Bremens Niklas Moisander keinen weiteren Strafstoß für Eintracht Frankfurt zu verhängen. „Es ist ein klares Handspiel und es ist ganz knapp an der Sechzehner-Linie. Die gehört eigentlich zum Strafraum, das wäre des Guten aber vielleicht zu viel gewesen. Wenn es Elfmeter gibt, kann man sich vielleicht nicht beschweren, aber ein Sieg wäre heute nicht zu hundert Prozent verdient gewesen“, befand Frankfurt-Coach Adi Hütter (48) anschließend bei Sky. Der User lexhg98, Fan von Hertha BSC, bei WahreTabelle wunderte sich: „Der Video-Assistent war im Spiel, unverständlich, warum er dann keinen Elfmeter gibt.“ Okudera, Anhänger des 1. FC Köln: „Ganz klarer Elfer, alle Kriterien erfüllt, geiler Video-Assistent mal wieder.“

Umgekehrt hätten auch die Bremer, bei denen Coach Florian Kohfeldt (36) in der Nachspielzeit auf die Tribüne verbannt wurde, schon nach 10 Minuten einen Handelfmeter für sich reklamieren können. Makoto Hasebe leistete sich auf Frankfurter Seite ein Handspiel. „Hätte Hasebe die Arme hinter dem Rücken behalten wäre es ok gewesen“, schrieb foebis04, „man sieht bei den Bildern aber das er merkt er kann den Ball nicht blocken kann geht der Arm raus. Das ist ein Indiz für Absicht. Im Spiel hätte ich es laufen lassen, nach den Fernsehbildern ist es ein Elfmeter.“

Die dritte Szene, die in Bremen für Aufregung sorgte, war der in der 68. Minute nach Handspiel von Ludwig Augustinsson verursachte Elfer für die Gäste. Lag zuvor ein Foulspiel von Ante Rebic am Schweden vor? „Nein“, war sich MKsge92 sicher, „kein Foul von Rebic erkennbar, Elfmeter für mich relativ klar.“ Werder-Fan JamesBlond: „Hier rächt sich vermutlich die Angewohnheit nach dem Ball zu greifen, wenn ein Spieler ein Foul vermutet. Die erste Aktion war nichts, aber dadurch, dass Augustinsson anschließend seinen Arm über den Ball legt, ist es ein klarer Elfmeter.“

Beim FC Augsburg scheinen derzeit alle Dämme zu brechen. Martin Hinteregger („Ich kann über den Trainer nichts positives sagen“) hat am Wochenende gegen FCA-Coach Manuel Baum quer geschossen. Die bayerischen Schwaben sind seit 11 Spielen ohne Sieg und verloren die letzten drei Partien allesamt. Beim 0:2 in Mönchengladbach kommt es nach dem Abpfiff im Kabinengang des Borussia-Parks offensichtlich zu einer regelrechten Anfeindung der FCA-Verantwortlichen Manuel Baum und Manager Stefan Reuter gegen Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover). Der Unparteiische hat in der 78. Minute einen abseitsverdächtigen Treffer von Oscar Wendt nach mutmaßlicher Abseitsposition von Gladbachs Kapitän Lars Stindl nicht überprüfen lassen. „Der Schiedsrichter war zu faul, um sich die Szene auf Video anzusehen“, giftete Manuel Baum anschließend. Stefan Reuter warf dem Referee gar mangelhafte Regelkenntnisse vor. „Man hat gemerkt, dass Osmers unfassbar unsicher war“, so der Weltmeister von 1990 in BILD am SONNTAG, „ich hatte den Eindruck, dass er bei den Regeln nicht sattelfest war.“ Wirklich nicht? „Steht im Aktionsradius des Torhüters, geht aktiv zum Ball, klares Abseits“, war FC-Fan TobiF14 hier auf Seiten der Augsburger. Auf die Abstimmung und auf die Reaktion des DFB auf die Äußerungen von Baum und Reuter darf man gespannt sein. (cge).

Mehr zum Thema:

Ein viertes Tor für Eintracht Frankfurt?

„Es war ein absolutes Topspiel, eines der besten Spiele, das ich in den letzten Jahren gesehen habe“, freut sich Weltmeister Lothar Matthäus (57) nach dem Samstagabendspiel in der Fußball-Bundesliga mit Werder Bremen gegen Eintracht Frankfurt (2:2).

Die Partie bot sehenswerte Treffer, BILD am SONNTAG sah einen „Traumtor-Tag in Bremen“ – und mehrere strittige Entscheidungen von Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart), die bei der Fußball-Community WahreTabelle thematisiert wurden.

Besonders schwerwiegend: Schmidts Entscheidung, in der Nachspielzeit nach einem klaren Handspiel von Bremens Niklas Moisander keinen weiteren Strafstoß für Eintracht Frankfurt zu verhängen. „Es ist ein klares Handspiel und es ist ganz knapp an der Sechzehner-Linie. Die gehört eigentlich zum Strafraum, das wäre des Guten aber vielleicht zu viel gewesen. Wenn es Elfmeter gibt, kann man sich vielleicht nicht beschweren, aber ein Sieg wäre heute nicht zu hundert Prozent verdient gewesen“, befand Frankfurt-Coach Adi Hütter (48) anschließend bei Sky. Der User lexhg98, Fan von Hertha BSC, bei WahreTabelle wunderte sich: „Der Video-Assistent war im Spiel, unverständlich, warum er dann keinen Elfmeter gibt.“ Okudera, Anhänger des 1. FC Köln: „Ganz klarer Elfer, alle Kriterien erfüllt, geiler Video-Assistent mal wieder.“

Umgekehrt hätten auch die Bremer, bei denen Coach Florian Kohfeldt (36) in der Nachspielzeit auf die Tribüne verbannt wurde, schon nach 10 Minuten einen Handelfmeter für sich reklamieren können. Makoto Hasebe leistete sich auf Frankfurter Seite ein Handspiel. „Hätte Hasebe die Arme hinter dem Rücken behalten wäre es ok gewesen“, schrieb foebis04, „man sieht bei den Bildern aber das er merkt er kann den Ball nicht blocken kann geht der Arm raus. Das ist ein Indiz für Absicht. Im Spiel hätte ich es laufen lassen, nach den Fernsehbildern ist es ein Elfmeter.“

Die dritte Szene, die in Bremen für Aufregung sorgte, war der in der 68. Minute nach Handspiel von Ludwig Augustinsson verursachte Elfer für die Gäste. Lag zuvor ein Foulspiel von Ante Rebic am Schweden vor? „Nein“, war sich MKsge92 sicher, „kein Foul von Rebic erkennbar, Elfmeter für mich relativ klar.“ Werder-Fan JamesBlond: „Hier rächt sich vermutlich die Angewohnheit nach dem Ball zu greifen, wenn ein Spieler ein Foul vermutet. Die erste Aktion war nichts, aber dadurch, dass Augustinsson anschließend seinen Arm über den Ball legt, ist es ein klarer Elfmeter.“

Beim FC Augsburg scheinen derzeit alle Dämme zu brechen. Martin Hinteregger („Ich kann über den Trainer nichts positives sagen“) hat am Wochenende gegen FCA-Coach Manuel Baum quer geschossen. Die bayerischen Schwaben sind seit 11 Spielen ohne Sieg und verloren die letzten drei Partien allesamt. Beim 0:2 in Mönchengladbach kommt es nach dem Abpfiff im Kabinengang des Borussia-Parks offensichtlich zu einer regelrechten Anfeindung der FCA-Verantwortlichen Manuel Baum und Manager Stefan Reuter gegen Schiedsrichter Harm Osmers (Hannover). Der Unparteiische hat in der 78. Minute einen abseitsverdächtigen Treffer von Oscar Wendt nach mutmaßlicher Abseitsposition von Gladbachs Kapitän Lars Stindl nicht überprüfen lassen. „Der Schiedsrichter war zu faul, um sich die Szene auf Video anzusehen“, giftete Manuel Baum anschließend. Stefan Reuter warf dem Referee gar mangelhafte Regelkenntnisse vor. „Man hat gemerkt, dass Osmers unfassbar unsicher war“, so der Weltmeister von 1990 in BILD am SONNTAG, „ich hatte den Eindruck, dass er bei den Regeln nicht sattelfest war.“ Wirklich nicht? „Steht im Aktionsradius des Torhüters, geht aktiv zum Ball, klares Abseits“, war FC-Fan TobiF14 hier auf Seiten der Augsburger. Auf die Abstimmung und auf die Reaktion des DFB auf die Äußerungen von Baum und Reuter darf man gespannt sein. (cge).

Mehr zum Thema:

Ein viertes Tor für Eintracht Frankfurt?

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Harm Osmers Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

Diese News betrifft folgende Schiedsrichter:

Markus Schmidt
Name : Markus Schmidt
Geburtsdatum: 31.08.1973
Ort: Stuttgart
Harm Osmers
Name : Harm Osmers
Geburtsdatum: 28.01.1985
Ort: Hannover

28.01.2019 12:39


augustina


Arminia Bielefeld-FanArminia Bielefeld-Fan


Mitglied seit: 06.02.2017

Aktivität:
Beiträge: 154

Wer ist denn dieser...

... Florian Hinteregger, von dem hier die Rede ist?


 Beitrag melden  Zitieren  Antworten


11.07.2020 11:24 Uhr | Quelle: WahreTabelle Brych der fleißigste Schiedsrichter der Saison – Hartmann und Aytekin mit Bestnoten

Fritz zwar mit den meisten strittigen Szenen, aber im Schnitt die wenigsten Korrekturen

Aytekin.jpg_1594459766.jpg

Dr. Felix Brych war mit 18 Einsätzen in der vergangenen Bundesligasaison der Schiedsrichter, der am häufigsten auf dem Platz stand. Dabei verursachte Brych 15 strittige Szenen, wovon fünf am Ende korrigiert wurden. Mit durchschnittlich 0,3 Korrekturen pro Spiel landete er auf Platz acht von insgesamt 26 Schiedsrichtern in der Bundesliga. Der Schiedsrichter mit den wenigsten Korrekturen pro Spiel war Marco Fritz mit 0,1 im Schnitt. Auch wenn Fritz mit 20 strittigen Szenen mehr hatte als jeder andere Schiedsrichter, wurden davon in 15 Spielen lediglich zwei korrigiert. Auf einen Durchschnittswert von 0,1 kommt auch Martin Petersen, mit einer Korrektur in zehn Spielen. Die besten Noten der Saison erhielten Robert Hartmann und Deniz Aytekin. Beide erhie...

09.07.2020 09:26 Uhr | Quelle: dpa Schiedsrichter-Chef glaubt nicht an Ende in Handspiel-Debatten

«Die Schiedsrichter haben hier in der abgelaufenen Saison eine gute Linie gefahren.»

StJuste.jpg_1594280063.jpg

Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich hält Diskussionen um die Frage Handspiel oder nicht im Fußball für unvermeidbar. «Die einzige Möglichkeit, hier etwas zu ändern, wäre eine Regelvorgabe: Immer wenn der Ball an die Hand oder den Arm kommt, ist es ein strafbares Handspiel», sagte der 62-Jährige in einem Interview des «Kicker» (Mittwoch). «Aber ich sehe nicht, dass das im Sinne des Fußballs wäre.» Fröhlich betonte zudem, dass viele Situationen in diesem Zusammenhang inzwischen präziser definiert sind. «Ansonsten bleibt die Regel und insbesondere deren Auslegung aber komplex», sagte er. «Die Schiedsrichter haben hier in der abgelaufenen Saison eine gute Li...

08.07.2020 18:33 Uhr | Quelle: WahreTabelle Bundesliga-Tabelle ohne VAR: Werder abgestiegen – Bayer in der Champions League

Große Veränderungen im Tabellenkeller

Bremen_1594226116.jpg

Werder Bremen hat den Klassenerhalt auch dem Videoassistenten (VAR) zu verdanken. In der Tabelle ohne den VAR wären die Bremer als 17. gemeinsam mit dem SC Paderborn direkt abgestiegen. Statt 31 Punkten hätte es ohne Videobeweis nur zu 25 Zählern gereicht – anders sieht es für Absteiger Fortuna Düsseldorf aus. Mit acht Punkten mehr als in der offiziellen Tabelle wäre die Fortuna auf Rang 13 gelandet. Durch diesen Sprung rutschen Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Augsburg je einen Platz nach unten, sodass der FCA in die Relegation gemusst hätte. RB Leipzig profitierte ebenfalls häufiger vom VAR und hätte ohne diesen den Sprung in die Champions League verpasst. Mit fünf Punkten weniger wäre RB auf d...

07.07.2020 11:53 Uhr | Quelle: dpa/ Wahre Tabelle Schiedsrichter Badstübner steigt in die Bundesliga auf

Kampka zukünftig nur noch in der 2. Bundesliga

Badstübner_1594115797.jpg

Florian Badstübner gehört in der kommenden Saison zu den Schiedsrichtern der Bundesliga. Die Berufung des 29 Jahre alten Studenten aus Windsbach wurde am Montag vom Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bestätigt. Badstübner ersetzt laut Mitteilung im 26-köpfigen Kader der Elite-Referees Robert Kampka aus Mainz, der zukünftig in der 2. Liga pfeift. „Zur perspektivischen Förderung“ sollen die Zweitliga-Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck und Tobias Reichel vereinzelt in der 1. Liga zum Einsatz kommen. Der 29-jährige Badstübner kam in der vergangenen Saison in der 2. Liga auf zehn Einsätze und damit auf mehr als jeder andere Schiedsrichter. Nur Reichelt wurde ebenfalls zehnmal eingesetzt. In P...

06.07.2020 11:52 Uhr | Quelle: WahreTabelle Relegation: Brych als gutes Omen für Werder?

Die letzte Niederlage unter Brych gab es für Bremen im Oktober 2014

Brych.jpg_1594029400.jpg

Der SV Werder Bremen muss am Montagabend (20:30 Uhr) im Relegationsrückspiel beim 1. FC Heidenheim ran. Nach dem 0:0 im Hinspiel reicht den Bremern ein Sieg oder ein Unentschieden mit Toren zum Klassenerhalt. Ein gutes Omen dafür könnte der angesetzte Schiedsrichter sein: Dr. Felix Brych. Unter dem Münchner verlor Bremen in der Bundesliga zuletzt im Oktober 2014 – damals mit 0:1 gegen den 1. FC Köln. Seitdem leitete Brych in sechs Jahren zehn Werder-Spiele, in denen es fünf Siege und fünf Unentschieden mit mindestens einem Tor gab. Diese Saison gab es ein 1:1 gegen Hertha BSC am 8. Spieltag und einen 1:0-Sieg gegen Fortuna Düsseldorf zum Rückrundenauftakt. In beiden Spielen gab es zwei strittige Szenen, aber keine...